Nicole Balschun
Ada liebt
von mariki/bücherwurmloch hochgelobt, und den stern „abzug“ gibt es auch nur für das ende, ich hätte es mir anders gewünscht, aber das ist natürlich sehr subjektiv und es ist wirklich ein schönes buch über 2 so unterschiedliche charaktere und ihre annäherung
(3/2012)

Nicolas Barreau
Das Lächeln der Frauen
ich hatte mir irgendwie mehr von dieser liebensgeschichte erwartet, in paris und noch dazu im literatur- und gastro-milieu angesiedelt. sie war nicht unangenehm zu lesen aber leider auch nicht wirklich prickelnd. dazu hab ich eine rezension gefunden die sogar bezweifelt daß das ganze echt ist, also wirklich ein werk des franzosen Barreau 😯
(11/2012)

Thommie Bayer
Fallers große Liebe
eine kurze gemeinsame reise von zwei ungleichen männern, der eine (junge) als chauffeur angeheuert für den anderen (älteren) der „was zu erledigen hat“ was seine (liebes)vergangenheit angeht. da der fahrer als antiquar seinen spärlichen unterhalt verdient bringt er viele anspielungen (für mich neue) buchtitel/autoren betreffend und ich muß das dann noch mal systematisch auswerten ob da weiterer lesestoff drunter sein könnte.
(1/2012)

Aimee Bender
Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen
zitronenkuchenFoto0815
den minimalen punktabzug von höchstnote 5 gibt es nur, weil mir am ende die „begabung“ des großen bruders doch ein wenig zu irre war, vielleicht hab ich auch irgendwas nicht verstanden, aber das paßte für mich nicht so recht, bzw. mir nicht in den kram.
klar, die ganze geschichte ist ja eigentlich pure phantasie, gefühle und orte fast bis hin zum letzten haus aus gekochten speisen herauszuschmecken (und darunter so zu leiden daß sie nur mit junkfoodtüten-fabrikchemie einigermaßen über die runden kommt in ihrer jugend) … ist auch abgehoben … aber könnte ja doch sein … also es war sehr schön zu lesen. packend, einen mitreißend so daß man sich immer weiter freute noch viele seiten vor sich zu haben, teilweise SEHR schöne wortgebilde, zitat: „Der Wagen fuhr weg, und das Haus stelte sich auf die neue Anzahl der Anwesenden ein.“ oder im letzten teil, als die ich-erzählerin endlich ihren frieden mit ihrer gabe geschlossen zu haben scheint und daher auch genießen kann weil sie da angekommen ist wo das was sie tut ihr gut tut: „Ich schwelgte in einer Gabelvoll Spinatgratin, in der Ausgewogenheit von Spinat und Käse; welch glückliche Hand hatte die Köchin damit bewiesen — wie eine Heiratsvermittlerin, die Spinat und Käse in der Gewissheit zusammenführte, eine Liebesehe zu stiften.
(12/2012)

Arne Blum
Saubande, Rampensau, Schöne Sauerei je maximal
statt schafen nun ein schweinekrimi aus deutschen landen, nett, aber einfach kein vergleich mit glenkill, nicht die spur. da hab ich mir trotzdem sogar mal das dritte als hardcover geleistet weil ich die fortsetzung einfach früher lesen wollte aber mich deshalb dann um so mehr geärgert weil es nur wieder genau so war wie die ersten beiden teile.
mittelmäßig vom plot her, ziemlich an den haaren herbeigezogen, was noch egal wäre wie bei so manchem anderen krimi, wenn der stil gut und die nebengeschichten witzig unterhaltsam fesselnd geschrieben wären.
(08+09/2012)

Susa Bobke
Männer sind anders, Autos auch
ein herrliches „sachbuch“ über einen der wenigen (den ersten ???) weiblichen ADAC-engel, was ihr da so passiert kann man nachvollziehen, muß man glauben, macht spaß zu lesen, der 2.teil ist grad verliehen da ich genug anderen lesestoff hatte aber der ist hoffentlich ähnlich unterhaltsam für zwischendurch
(8/2012)

Martina Brandl
Schwarze Orangen

Foto0766das war mal ein unerwartet netter krimi, der das genre nicht breit vor sich her trug als alibi, sondern einfach und unscheinbar begann und sich zunehmend lustig interessant entwickelte.

die autorin hat ein händchen für einen witzigen aber nicht zu lächerlichen stil, bringt sich manchmal selbst mit ein und spielt tatsächlich dann doch auch eine rolle im buch. für mich als versuchsweise fast-bio-freak mit guten vorsätzen zu mehr rohkost oder wenigstens gesunder ernährung waren ihre auslassungen zu bravem (um nicht zu tippen: dämlichem) gemüse gegenüber BÖSEM tödlichen hinterhältigen obst einfach eine bereicherung des grauen dezemberalltags, danke dafür.

wie sie den fall an sich und vor allem die überschaubar vielen aber unterschiedlichen interessanten protagonisten ausbreitet, zunächst hauptsächlich im obst+gemüseladen von “frau jasmin” und dann hier+da in der vermutlich fränkischen kleinstadt mit freibad mit tragender rolle, ist herrlich zu lesen, schnell zuende aber nicht bereut.
(12/2012)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: