Archiv

Schlagwort-Archive: wandern

collage0_ueber
Nach langer Zeit hab ich mal wieder ein paar Urlaubsfotos zusammengepappt.

Denn Mitte Juli waren wir zur kurzen Erholung für 5 volle Tage in Sieber, in denen wir knapp 70km mit gut 2000 Höhenmetern mit der Töle gewandert sind (zum Laufen kam ich einfach nicht).
collage1-knollenSieber am gleichnamigen Flüsschen gehört zu Herzberg im Südwesten des Naturpark Harz und ist ein kleines Dörfchen mit derzeit einem einzigen Lokal „Dachstübchen“, das uns schon seit vielen Jahren vertraut und lieb geworden ist, wegen guter Küche und sehr preiswerter aber prima gemütlicher Ferienwohnungen.

Viel gibt es vor Ort nicht zu tun, am ersten Tag ging es also „wie üblich“ nach Südosten den Berg hoch von 320 auf 687mNn, GroßerKnollen genannt
collage2-knollenmit besteigbarem Turm und Aussicht bis zum KölnerDom (naja, theoretisch, unten rechts im Foto). Leckere Sülze und Hefeweizen war der Lohn.

Am zweiten Tag wurde der andere „Hausberg“ erklommen hoch zur Hanskühnenburg auf 811mNn
collage3-hkbDa oben gab es zwar keine Aussicht (auf dem Turm war ich nicht) aber dafür Erbsensuppe und trotz Sonntag wie am Vortag relativ wenige Leute (da man nur per pedes oder Rad hochkommt!).
collage4-hkbSelbst Johann Wolfgang v.G. war schon wieder weg, der überquerte im August 1784 von Clausthal kommend den Acker und verweilte am Hanskühnenburgfelsen.
collage5-hkbBeim Abstieg bot sich schon ein bisschen Vorgeschmack auf das Grauen (der grauen Baumleichen), das sich auch im Harz breit macht, Fichte&Co sterben ob der Trockenheit geschwächt am Borkenkäfer.
collage6-ohaDer dritte Tag war der Erholung gewidmet, die lokalen PKW fuhren mit OHA was für Osterode/Harz steht und welches ein richtig knuffiges Städtchen ist. Es wurde ein bisschen eingekauft und Milchkaffee am Markt genossen, nachdem Peugeot den Fehlerspeicher vom Löwen ausgelesen und ein Mecker vom „Einlassnockenwellenverstärker“ vermeldet und abgehakt hatte, das uns auf der Hinfahrt nach einem knappen Drittel der Strecke erst mal einen Schreck in Gestalt der orangen Motorkontrollleuchte (dauerhaft, auch nach Neustart) beschert hatte. Da sich aber alles normal verhielt waren wir vorsichtig optimistisch weiter gerollt.
collage7-ohaAm Dienstag stand dann für mich erstmals der Brocken auf dem Programm. Der Göga war schon mal mit einem Kumpel vor vielen Jahren mit dem Bähnchen hoch+runter gefahren. Das war mir zu doof, ich wollte gehen, aber vielleicht ja von weiter daußen was länger und hinterher knieschonend mit der (soll-ja-auch-nett-sein)Bahn nur runter?
Dumm nur, daß die für einfache Strecke 29€ haben wollten und – jetzt kommt der Hammer: für Hunde > 20cm fette 40% des Erwachsenenpreises und nur mit Beißkorb oder Transportbox! Dann nicht!
collage8-brockenIch hab dann auf der Karte eine kleine nette Strecke von grob gut 6km hoch auf die 1141mNn rausgesucht, die trotz Dienstag und Warnhinweisen „steiler Anstieg“ und „schwierig zu begehen“ von Horden heimgesucht wurde.
collage9-brockenNaja, schön war’s trotzdem irgendwie, der Brocken ist der neue Lusen scheint mir, unheimlich viel kaputt, oben dann weiter Blick, schon toll.
collage10-brockenLaddie war dann tatsächlich auch ein wenig geplättet, für eine kurze Weile, runter ging’s wieder fröhlich.
collage11-brockenund zwischendurch kam sogar noch das Bähnchen vorbei
collage13-brocken mit lautem Tuuuuuuut und viel Qualm.
collage12-brockenStart&Ziel unserer Tour war das gut angelegte (sogar einigermaßen das Auto kühl haltende) Parkhaus in Schierke und bei über 30° war das ganze – mit Rundweg oben und alternativer Abstiegsroute knapp 18km nicht nur Urlaub sondern fast schon Arbeit
collage14-brockenAm letzten Tag habe ich es endlich mal geschafft in das – mittlerweile von einer Privatinitiative übernommene – Freibad in Sieber zu gehen, zwar mit Querseil zum Nichtschwimmer, aber bei 35° nimmt man was man kriegen kann!
collage16-sieberÜberhaupt ist das ein sich (wie uns scheint fast eher als das gern besuchte Rurberg in der Eifel) langsam zum Guten entwickelndes Dörfchen, das auch bei den morgen- und abendlichen Hunderunden immer wieder Spaß machte.
collage15-sieberWir waren also sicher nicht zum letzten Mal da, im Dachstübchen beim Peter Bruhn, auf dem linken Bild rechts am Rand ungefähr in der Mitte 😉

20160510_eier0In der Woche vor Pfingsten waren wir ja in Rurberg in der Eifel und hier kommt der 2.Teil vom Urlaubsbericht, mit ein wenig Einblicken in die Ferienwohnung und das Dorf bevor die Wanderei wieder mit wunderschöner Landschaft „zuschlägt“.

Die bella suocera hatte uns 2 kleine Helferleins mitgegeben, und was soll ich sagen: die funktionierten sogar, selten hab ich so perfekt weichgekochte Eier zum Frühstück genossen!

20160511_eierZunächst galt es mal herauszufinden wieviel Watt die vorhandene Mikrowelle hat, da tat das Handy schon gute Dienste, per Foto vom nicht so gut einsichtigen Geräteboden wurden 700 ermittelt.

20160511_eier2Dann galt es die Angaben aus der Anleitung für 400 bzw. 900W darauf anzuwenden, Beschlussfassung der QS: bei 700 Watt mittelt sich das auf 6min. Passt!

201605xyGarten-2Die FeWoZiegler im Parterre hat durchaus mehr zu bieten als die oben unter dem Dach.
Hinter dem rechten Baum kann man eine Ahnung von der kleinen Terrasse bekommen

20160511_090300_laddieGartenDer Blick von dort in den Garten ist herrlich, auch Laddie kam auf seine Kosten.

201605xyGartenVor dem Haus lud eine Bank in der Morgensonne ein.20160512_gartenUnd da wir nur einen Tag etwas Regen hatten konnten wir das Ganze auch so richtig genießen.

201605121733_DSCF2990_BluetenBieneAber jetzt mal zur nächsten Wanderung: am Donnerstag Morgen machten wir uns auf, mal abseits der Seen auf der westlichen Seite den Berg zu erwandern.

20160512_panorama1120Da gibt es die Kall-Rur-Panoramaroute und die führte uns eine ganze Weile erst mal panoramafrei durch den Wald, durch eine Furt die man, wie wir im Nachhinein umdrehend sahen, auch über einen Steg hätte überqueren können 😉 und immer weiter hinauf …

20160512_panorama1130Kurz nach dem Treckerbesuch kam Laddie auf einmal nicht mehr hinterher, der hatte was gerochen, er ist ja erfreulich jagdunlustig, aber ABSTAUBEN, das kann er gut!
Schließlich kam er mit einem halben Kaninchen im Maul, erst mal im Sicherheitsabstand weil ihm wohl schwante, daß wir das nicht so prickelnd fanden.
Irgendwann kamen wir aber ran und er war es (angeleint für ein paar hundert Meter) los!

20160512_panorama1151Schön war’s da oben, alles schön grün, Ahorn Buchen Eichen & Co machen einfach Stimmung, für mich viel schöner als Nadelbäume!

20160512_panorama1205Schließlich kamen wir zur Stelle mit Überblick

20160512_panorama1210und Weitblick – auf „Einheimische“ und Windräder –

20160512_panorama1215und machten uns nach Querung der Landstraße an der russischen Kriegsgräberstätte wieder runter vom Berg nach Hause, nach Rurberg-„City“.

201605121311_DSCF2983_HotelKircheDas hat auch so seine netten / witzigen Ecken

20160512_131259_zaunMausund selbst am bäuerlichen Fachwerk durchaus maritime Gestalten

201605121412_DSCF2960_fachwerkaber vor allem ein Bistro am Rursee, Grimmischall (der facebook-Link klappt vermutlich nur für dort auch registrierte), mit berühmt berüchtigter Currywurst.

20160512_132526_CPohneMDie gibt es auch schon weit vor 16Uhr ab wann eigentlich wochentags erst geöffnet sein sollte. Und damit kamen wir zum verdienten und heiß ersehnten Mittagessen!

Schon am Anreisetag hatten wir dort hervorragende Schnitzel genossen, vor allem meins mit frischen Champignons mit vielen – aber nicht zu vielen weil sehr lecker zubereiteten – Zwiebeln kann ich nur wärmstens weiterempfehlen! Aus früheren Urlauben erinnern wir auch gerne den gebackenen Camembert – hach: es waren einfach zu wenige Tage um alles zu genießen 😦

20160512_kermeter1852Am Abend machten wir uns dann noch mal von der Mauer zwischen Rursee und Obersee aus an die Ersteigung des Kermeter, da geht’s steil hoch, für Laddie kein Problem (aber der hat ja auch doppelt so viele Beine für ein Viertel des Gewichts 😉 )

20160512_kermeter1919Oben kurz verschnauft ging’s den selben Weg wieder zurück, Radfahren ist zwar verboten, aber der Hund kriegt auch speed drauf, zu schnell für’s knipsen.

20160512_kermeter1926Hatte ich schon erwähnt daß ich Buchenwälder liebe?

20160512_kermeter1944Die Abendsonne gleißt über dem Wasser

20160512_kermeter1945und selbst der schönste, aber vor allem zu kurze, Urlaub geht mal zuende.

20160513_ufercafeNach dem Packen vor der Rückfahrt am nächsten Morgen gab’s Frühstück im Ufercafé und dann nach kurzer Fahrt noch mal eine Hundeauslaufpinkelpause oben auf der Höhe bei Vogelsang bevor wir – insgesamt gerade mal schlappe 100km – nach Hause fuhren.

20160513_vogelsang

 

 

20160510_obersee-2In der zweiten Maiwoche war es endlich wieder so weit, wir packten ein paar Klamotten und den geliehenen Hund ins Auto und fuhren – hinzu gemütlich incl. Fähre Linz->Kripp und durch’s Ahrtal – in die Eifel. Ferienwohnung war gemietet für 4 Nächte da danach belegt, dem Wochenendrummel an Pfingsten wollten wir aber sowieso gerne entgehen, das paßte.

20160510_obersee-1Am ersten vollen Tag war zunächst Wasserfestigkeit gefragt, Laddie war anzumerken daß sich die Begeisterung in Grenzen hielt, aber da mußte er durch!

20160510_obersee-3Nach rund 6km an der Staumauer zwischen Obersee und Urfttalsperre angekommen (die eine der beiden BRD-weit einzigen gebogenen sein soll) gab’s für die Menschen ein Hefeweizen und Blick gen Vogelsang, für den Hund der kein Wasser wollte nur Dreckbeine unter dem Tisch.

20160510_obersee-4Danach ging es über die Mauer weiter in den ehemaligen Truppenübungsplatz und am Rand der Dreibornerhöhe

20160510_obersee-5-Dreibornernach Einruhr (wieso sich DAS mit „h“ schreibt aber die anderen Ruries [Rursee, Rurberg] ohne hab ich immer noch nicht begriffen).

20160510_obersee-6Die andere Uferseite sind wir schon mehrfach gegangen, ein wunderschönes Stück Natur, diesmal fuhren wir aber mit dem letzten Schiff zurück nach Rurberg. außer uns war nur noch ein Radfahrer dabei der den letzten Anschluß verpaßt hatte und danach dann noch nach Heimberg fahren mußte.

20160510_obersee-7-TitanicDa er sich vermutlich ziemlich langweilte war der Kaptain gerne bereit uns auf Chip zu bannen, hatte was von Titanic (aber alles ging gut 😀 ).

20160510_obersee-8Zu sehen bekommt man vom Wasser mehr als aus dem Wald und wir nahmen uns zum x-ten Mal vor im Cafe auf dem unteren Bild mal vorbeizusehen (und haben es wieder nicht geschafft).

20160510_obersee-9 Ganz zum Schluß eines ersten schönen Urlaubstages gab es noch Fischer Christian life beim Versuch einen Karpfen aus dem Rursee zu ziehen.

20160510_obersee-xAm Mittwoch war uns das Wetter dann endgültig hold.

201605110943_DSCF2941_rurseeDa brachen wir kurz vor zehn freudig auf um unterhalb des Kermeter nach Schwammenauel, zur Staumauer des Rursees in der Nähe von Heimbach, zu marschieren.

201605111003_DSCF2942_rurseeAlles war friedlich sonnig einfach nur traumhaft erholsam und kaum ein Mensch unterwegs!

201605111022_rurseeFloraDie Rückfahrt mit der „Aachen“ war auch wieder nett und unterwegs trafen wir auch das Gegenschiff, die „Stella Maris“

201605111306_seefahrerbis wir, vorbei an Woffelsbach mit Piratenflagge am Seepavillon an der Ecke vom DLRG, wieder zurück in Rurberg waren.

201605111340_seePavillonDen Rest vom kurzen Seen-Fest gibt’s dann im nächsten blog, einen vollen Tag hatten wir ja noch und ein paar Eindrücke von der FeWo in der ich zum ersten Mal war (sonst immer 2 Etagen höher unter dem Dach, diesmal ebenerdig mit Gartenauslauf für Laddie) kommen auch noch.

Aber den krönenden Abschluß vom mittleren Tag bildete defitniiv das „Anschwimmen“ im Naturfreibad Eiserbachsee!

20160509_eiserbachDa lag abends um sechs auf der Wiese noch vereinzelte Jugend rum aber das Wasser war leer (wie oben auf dem Foto von morgens früh) und – wider Erwarten, bei ja frischem Zulauf aus dem Bach und stetigem Überlauf in den Rursee auch nicht brackig stehend – gar nicht soooo kalt.
Klar hatte es nicht die 23,5° vom Rengsdorfer termalquellenbelieferten eine Woche zuvor, aber reingehen, naßmachen, losschwimmen und kein Herzklabaster sondern einfach nur Schwimmspaß pur!
Am nächsten Tag war dann auch das Abtrennseil eingezogen, ich hab da also anscheinend quasi so die Saison eröffnet 😉 (und unser Vermieter war [erstmals?] nicht der Erste wie er beim Treffen Mittwoch Abend feststellte 😆 )

Nachtrag zum Titel: die Seensucht ist eins der beiden auf dem Obersee fahrenden Elektroschiffe, ich finde den Namen sehr passend.

20160505_Rengsdorf_0Am 5.Mai war Himmelfahrt. Und Himmelfahrt is Vadderdach. Und Vadderdach … macht man am besten EINS: Wandern (wenn man schon nicht laufen kann) in Rengsdorf!

20160505_Rengsdorf_2Wir hatten da den ersten freien von insgesamt 12 Urlaubstagen und am Vorabend kam die bella suocera mit Laddie um uns den für die Zeit zu „leihen“. Da fing die Zeit also schon gut mit „Mittwochs ist Schnitzeltag im Landhaus Süchterscheid“ an.

Donnerstagsmorgens „schmissen“ wir sie dann recht schnell raus (war ihr aber vorher klar), denn dann ging es zu dritt mit 8 Beinen in den Westerwald. Nachdem ich letztes Jahr pausiert hatte hatte ich vergessen daß vorletztes Jahr schon im Bau inzwischen die Fahrt anders verlaufen würde, dank Umgehungsstraße. Halbwegs ortskundig landeten wir aber trotz verspätetet an der mittleren der nun 3 Abfahrten der sogar mit Tunnel ausgestatteten B256 abzweigend letztlich genau gegenüber der Stelle wo man, sonst von Norden durch’s Dorf kommend, zum Freibad abbiegen müßte (nun für uns halt geradeaus …).
Da ich die Seele nicht zusehr strapazieren wollte, wußte ich ja noch gar nicht ob ich dem blöden Fuß überhaupt mehr als die minimale Strecke von (diesmal) 12,5km zumuten könnte, waren wir nicht morgens um 8 schon da um mit allen Ultras gemeinsam „Hoi Wäller“ zu skandieren (und zu viele alte Bekannte zu treffen). Auf die kürzeren Strecken darf man ja, auch als Wanderer (die umgekehrt auf die 50er noch früher los MÜSSEN), auch später, geht es ja nur darum am Ende die VP abreißen zu können und die fleißigen Helferleins endlich in ihren wohlverdienten Feiertagsabend zu schicken. Eine Zeitnahme gibt es nicht, wir sind alle alt genug selber auf die Uhr zu gucken, und wer sich hinterher eine Urkunde mit 3h auf dem 50er ausstellen läßt ist selber schön blöd!
Erkannt wurde ich aber trotzdem, von der lieben Gitta, ihreszeichens verdiente Orga und ich freu mich immer wieder, um so mehr daß es nach dem Ausfall letztes Jahr nun doch weitergeht dank gemeinsamer Anstrengungen von nun mehr Leuten statt nur immer den selben!20160505_Rengsdorf_1Langer (Vor-)Rede, kurzer (Wander-)Bericht:

Nach dem Start, wie meistens unter dem Banner durch gen Norden, ging es gleich bald scharf links steil hoch und dann durch Wald und Dorf. Laddie machte sich dabei sehr gut als Fährtensucher, die Markierungen waren ihm völlig klar. Wo’s NICHT durchgeht ist ein durchgezogener Strich (da steht er im linken Foto, draufklicken und dann auf die Lupe zeigt einen blanken Po). Wo’s hergeht ist ein Pfeil (demzufolge ist er im rechten Foto schon richtig abgebogen). Prima Kerl!

20160505_Rengsdorf_3Nach einigen Straßenquerungen und Hundeleinengebot in Parks mit herrlichen Blüten (s.o. in rosa) kamen wir von Rengsdorf in den Kurort Ehlscheid und danach, kurz vor Kurtscheid nach knapp 6km, trennte sich die erste Spreu vom Weizen.

20160505_Rengsdorf_4Kurzer Systemcheck „alles ok“ und vorbei am Rechtsabbieger geradeaus weiter auf die 20er-Runde.

20160505_Rengsdorf_5Die führte dann traumhaft durch Wald mit der ganz oben abgebildeten Bank zum Seele baumeln lassen20160505_Rengsdorf_6und durch Wiesen halb im Uhrzeigersinn rund um’s Dorf zum ersten VP.

20160505_Rengsdorf_7Peter Lustig zu Ehren der neulich ja verstorben ist hab ich mich auch in die Wiese geworfen zwecks Löwenzahnfoto!

Wir bekamen zwar kein Würstchen mehr (der VP1 hatte noch eine Restlauf=warte-Zeit von einer Viertelstunde) aber HabuFlaBi, was will man mehr?

20160505_Rengsdorf_8Hund wollte kein Wasser sondern weiter, der wußte schon intuitiv daß offene Blicke mit Platz zum rumspringen auf ihn warteten. Er mag dunklen Wald nicht so sehr aber Wiesen und helle Sonne, ist halt ein alter Kretikos 😉

20160505_Rengsdorf_9Spaß machte es, sowohl ihm sichtbar als auch uns beim zusehen.

20160505_Rengsdorf_10Gegen Ende auf dem Rückweg auf der Hauptroute gab’s dann nochmal einen VP MIT Würstchen (weil lange besetzt und entsprechend ausgestattet) ohne Foto.

Die Strecken liegen ja wie Blasen ineinander und somit sammeln die Ultras irgendwann einige von den kürzer gegangenen Wanderern wieder ein, bekommen verdienten Applaus und trotten weiter allenfalls mit Banane aber meist ohne feste Nahrung wo unsereins sich in Ruhe laben kann (DIESES Jahr, Plan 2017 ist wieder [mindestens] der 30er im Laufschritt um 8min/km ! ).
In der minimalistischen Startgebühr von 15€ ist an diesem letzten VP sogar (zumindest bei meinen bisherigen Starts) die Flasche Plöpp enthalten für die Läufer, die Wanderer zahlen ja noch weniger (3,50€) denn die schleppen zum Teil ja auch Getränke und Verpflegung im Rucksack mit.

20160505_Rengsdorf_11Kurz vor dem Ziel gab’s noch ein Debut (neben der Tatsache des Wanderns statt Laufens bei diesem Event): an der unteren Mühle genieße ich sonst immer die großen alten Rhododendren, dieses Jahr war erstens der April recht ungemptlich und zweitens Himmelfahrt so früh, da blühte noch GAR NIX 😦

20160505_Rengsdorf_12Aber was wie alle Jahre super funktionierte war das herrliche Freibad, mein absolutes Lieblingsbad der künstlichen Kategorie (zur Unterscheidung siehe frühere Urlaubsberichte oder den noch zu schreibenden von der Folgewoche … Stichwort Eiserbachsee).

Laddie und Rolf erholten sich bei nix und Eintopf, und die Ratze ging ins Wasser. Das kommt mit 19° aus unterirdischer Quelle und wurde daher mit etwas zusätzlichem Energieaufwand auf 23,5° geheizt angeboten. Irgendwie fehlte mir leider der Nerv mir viel Zeit zu nehmen, daher wurden es nur 400m im herrlichen 50er-Becken, danach ein Stückchen Kuchen+Kaffee und dann heim.

Auf dem Rückweg zum Auto hab ich noch ein Panorama geschossen und da sprach mich jemand an ob ich nicht mit draufwolle … (Antwort meinerseits: „Perlen vor die …„) und so entspann sich noch ein nettes kleines „Interview“ mit Ortsbürgermeister Christian Robeneck.
Sie stecken wohl einiges Geld rein für relativ wenig Leute aber das ist es Wert! Ich hab ihm vorgeschwärmt wie sehr ich ihn drum beneide und wie sehr ich mir das in unserer Nähe wünschte aber so wär’s zu weit für häufigere Besuche, da kam aus der Zuhörerschaft eine Stimme „das ist auch besser so sonst haben wir keinen Platz mehr“ 😆 Seh ich inzwischen sooooo elefantös aus mit den mangels Laufen in den letzten 2-3 Jahren angehäuften 7-10kg mehr? Nee, ist schon ok, liebe unbekannte Rengsdorferin, ich versteh wie das gemeint war und stehe voll hinter Euch. Genießt es!

Statistischer Nachschlag:

Garmine hab ich mitlaufen lassen zwecks aktueller Anzeige direkt am Arm und mit brutto-Zeit, die war aber offensichtlich mit den Höhenmetern etwas überfordert.
Strava als App auf dem Handy parallel dazu in der Tasche hat dann mit Auto-Stop das Netto von 4:30 für die 20km ausgeworfen bei 493 Höhenmetern, was der Ausschreibung von „rund 500“ recht gut entspricht. Dafür kann das keine Kalorieren, bzw. gaukelt einem immer rund 50% zu viel vor, nämlich 1914kcal für diese Wanderung, WHOW! Selbst wenn ich die 20 geLAUFEN wäre, also deutlich mehr angestrengt, wären es bei derzeitigen 75kg ganz grob 1500 ;-).

Fazit:

Ich bin einfach nur unheimlich froh daß sich meine Plantarfsciitis schon wieder ansatzweise alltagstauglich gestaltet und nach morgendlichem Anfangsschmerz soweit verzieht, daß man wenigstens gehen kann statt rumzueiern, und wir diesen Wandertag genießen konnten, zum 7. Mal seit 2005 (dabei 3mal 30er und 3*50er laufend)  dieses mal entschleunigt aber deshalb nicht weniger schön!

20160228_mantiEnde Februar gab’s bei uns in der Kantine eine Türkische Woche und der Montag hatte mich gleich mal so lecker schlemmen lassen daß ich sie am folgenden Wochenende nachkochen mußte, die Manti. Davon stammt die Collage oben, Dienstags hatten wir dann gefüllte Auberginen und Freitags noch einen tollen Vorspeisenteller den ich im Doppelpack für Abends mit nach Hause nahm. Die Manti habe ich dann sowohl Gründonnerstag abends vor einem Salat mit den Müttern (von denen meine leider kränkelnd abwesend aber die bella suocera vom Mahl begeistert war) als auch, um den stark knofiisierten Yoghurtrest zu verbrauchen, nochmal für uns beide am Ostermontagabend noch mal gemacht.

20160229_090336_steinSchlagDas Schaltjahr zeigte sich ansonsten nicht gerade von seiner guten Seite, auf dem Weg zur Arbeit am 29. tat’s (ohne zu schnell oder zu dicht …) einen KLATSCH und da hatte ich in der (gut 5 Jahre alten ersten) Scheibe mal wieder einen aufgefangen. Immerhin steht TÜV erst im Oktober 17 an.

20160303_0752mikaPenntDann kam ja tatsächlich nochmal sowas wie ein bisschen Winter, zumindest Ungemütlichkeit, zumindest draußen. Drin wußten die Herrschaften es sich schon genehm zu richten 😀

20160325_122111Ich auch, nach dem Motto „wenn es draußen noch alles so grau“ weil Ostern ja auch dieses Jahr sehr früh ist

20160325_145258dann wenigstens drin bunt (und warm, Paula dankt’s)!

20160325_141743Ab Gründonnerstag Abend hatten wir dann wieder den besten Hund von allen im Trainingslager Süchterscheid und da ging’s mal bei nieseligem Grau kürzer und mal bei blauem Himmel und Frühlingsahnung länger an 4 Tagen meinerseits insgesamt 25km durch die Gegend. Der Göga war morgens und (meist auch noch mal) abends zusätzlich kürzere Runden unterwegs.

20160326_holzwegMix1Samstag waren wir mal wieder auf dem Holzweg, Erlebniswege Sieg Nummer 6, wie schon im Tiefschnee am 26. Januar 2013. Da geht’s vom Wanderparkplatz Derenbachtal gleich mal hoch nach Driesch, Platinmanstrecke, ehemals 5ter nun 7ter in jedem Fall letzter steiler Berg einer anspruchsvollen Laufrunde. Laddie macht sowas natürlich nicht nur nix aus sondern Spaß, noch mehr als uns schon ebenfalls doch auch … langsameren Schrittes.

20160326_holzwegMix2Der rannte da rauf wie ein Weltmeister, guckte immer wenn außer Sicht ob wir auch kämen, wunderte sich auch nicht wie wir über den vergessenen Christbaum mitten im Wald zwischen Driesch und Stockum und freute sich tierisch (wie auch sonst?), als endlich gegen Ende der Strecke mal ein fremder spielfreudiger Kumpel in Sicht kam.

20160326_1830_holzwegLaddieDie waren dann zu schnell für die Linse.

20160327_laddieWutzSonntag gab es eine tolle Ahrenbach-Matschrunde.

20160328_1825_bBfeldUnd Ostermontag erwischten wir auch noch mal (fast) ein Regenloch im Blankenberger Feld auf der klassischen HundeRohreRunde 😀

20160327_DSCF2877_birkenPilzMangels echtem Frühlingswetter gibt es ansonsten nicht so wirklich viel aus dem Garten. auf dem alten Birkenstumpf wächst und gedeiht ein Pilz, aber kein gemeiner Birkenpilz, nicht mal ein ungemeiner, und daneben gibt’s mal wieder wunderschöne Flechten

20160327_1758_DSCF2878_moosFlechtenund Moos

20160327_1758_DSCF2879_moosFlechtenund sonst war nix los 😀

Über Ostern hatten wir mal wieder den allerbesten Hund von Bensberg im Süchterscheider Trainingslager und weil ich noch nix aufbereitet habe kommt hier nur ein minimalistisch kleiner Eindruck per Schnappschuss vom letzten Morgen, bevor ich ihn wieder heimgebracht habe, weil unser Miniurlaub leider schon wieder zu Ende war:

20160329_070757der junge Mann passt nämlich wie Faust auf Auge auf’s Bettzeug 😀

Klar hat er auch ein Hundebett, aber zum Fußende vom Teilzeitherrchen zu schleichen ist doch viel schöner. Und so zu tun als ob man noch schliefe um nicht (wer weiß ob’s nicht doch wieder stürmt und regnet?) auf die Morgenrunde zum Müssen  zu müssen … kann er gut.

Davor lagen 4 volle Tage mit vielen Spaziergängen und kleineren Wanderungen.
Mittags war ich immer dabei, morgens und meist auch noch mal abends auf der letzten Runde vor der Poofe waren die Herren dann unter sich.
Insgesamt kamen von Freitag (4,4km) über Samstag (auf dem Holzweg [Erlebniswege Sieg Nummer 6, im Tiefschnee am 26. Januar 2013 schon mal ohne Hund erkundet] 10,4km) und Sonntag (6km) bis Montag (4,2km) 25km zusammen und nach dem Samstag hatte (nicht nur) ich doch tatsächlich Muskelkater.
Der war zwar nicht in den Beinmuskeln, die auch im Kronos auf dem Rad und in den Geräten trainiert werden, aber rund um die Knöchel in der kleineren Haltemuskulatur, die über dreieinhalb Monate Laufabstinenz völlig darniederlag und doch tatsächlich nix mehr gewohnt ist 😦

Immerhin tut Fuß weniger weh statt mehr, das nehme ich mal als gutes Zeichen und sobald ich dazu komme kommen noch ein paar Fotos hinterher.

20151101_m0-DSCF2737An Allerheiligen hatten wir zwar leider keinen Hund mehr ausgeliehen … aber trotzdem nochmal zum passenden Wetter ein wenig Wanderlust. Daher ging es mit dem Auto nach Schladern zur Halle kabelmetal und von dort aus auf den Mäanderweg, ErlebniswegeSieg#15.

20151101_m0-ElmoresDas Elmores hatte zwar leider schon geschlossen, da war am Vorabend große Halloweenfete oder sowas ähnliches und ein paar Übriggebliebene oder auch fleissige Frühaufsteher waren am Aufräumen. Aber wir freuen uns jetzt schon auf April wenn es wieder öffnet. Nicht zuletzt seit ich zur blog-Erstellung mal ein wenig recherchiert und die donnerstägliche mobile Holzofenpizzeria GURKE entdeckt habe 😀

20151101_m1-SiegAus irgendeinem Grund sind wir vom Parkplatz aus in der der Beschreibung entgegengesetzten Richtung losgeraten aber letztlich fanden wir es dann mal wieder genau richtig.

20151101_m2-DreiselDer Weg geht nämlich  in ALLEN Richtungen mäandernd auch oft runter und rauf und das steilste Stück, kurz nach dem Überqueren der Sieg in Dreisel gen Norden hoch, hatte mindestens Stachelhardt-sche Qualität. Da möchte ich nicht anders rum runter müssen und uns just oben entgegenkommende Wanderer guckten auch schon recht karriert.

20151101_m3-KolbenbergVerlaufen war auch diesmal keine Option, auch wenn der Kolbenberg im Leporello als KolFenberg verhunzt noch der Neuauflage harrt.

20151101_m4-WieseZwischen Dattenfeld und AltWindeck gab’s mal erholsamer wunderschöne Wiesen zu durchwandern.

20151101_m5-AltWindeckAuch bewohnt (links) schon fast ein Museumsdorf: AltWindeck mit seinem Freilichtmuseum das noch auf intensiveren Besuch unsererseits wartet.

20151101_m6-MoosLaubAn Moos vorbei durch raschelndes Laub

20151101_m7-Burg-1ging es durch den Wald hoch zur Burgruine

20151101_m7-Burg-220151101_m7-Burg-320151101_m7-Burg-4und auf der anderen Seite am Fundament der Kapelle vorbei wieder hinunter vom Berg

20151101_m7-Burg-5vorbei am Auswandererkreuz

20151101_m8-Kreuz+Siegund durch den fast laubfreien Wald mit Blick auf die vor gut 150 Jahren stillgelegte alte Siegschleife. Die Sieg wurde da nämlich umgelenkt um die neue Eisenbahntrasse besser durch die Berge legen zu können! In Ansätzen ist das auch nachzulesen in der Geschichte des kabelmetal-Kulturzentrums.

20151101_m9-BurgSchließlich ging es unten im Tal wieder zurück zum Bahnhof und zum Auto und heim, Abschluss der in diesem Jahr ungewohnt oft genossenen herbstlichen Wandertouren, als nächstes steht Winter an und der vielleicht ja mit Schneetouren (und wieder geliehenem Hund zu den Feiertagen 😉 ).

20151024_heide1Am vorletzten Oktoberwochenende gab’s nochmal eine längere Wanderung mit „Urlaubs“hund Laddie. Diesmal hatten wir uns ins Auto gesetzt und in Siegburg am Friedwald geparkt, um zumindest den östlichen Teil des ErlebniswegeSieg#01 „Heideweg“ unter die Füße/Pfoten zu nehmen.

20151024_heide2Der Start durch den Wald nördlich von Kaldauen vorbei war noch einigermaßen nett und abwechslungsreich, aber danach … waren es nach unserem Geschmack einfach viel zu eintönige breite Wege ohne viel Abwechslung, so daß ich wider meine Gewohnheit dann auch kaum Fotos gemacht habe.

20151024_heide3Am südlichen Rand von Lohmar bogen wir temporär vom Weg ab gen Südwesten um (wie aber vorher schon geplant) die 23km auf rund 13 zu verkürzen. Auf dem Stückchen gab es einen Sandweg entlang wenigstens ein paar nette Pilze zu sehen und nach kurzer Wasserrast für Hund und Teilzeitherrchen ging’s auch noch auf ein Hefeweizen in die Waldeckstube am Reiterhof.

20151024_heide4Die hat vor einiger Zeit ein Niederländer übernommen der einen sehr netten Eindruck machte, vielleicht fahr ich mal nach der Arbeit mit entsprechendem Hunger vorbei und teste die Karte?

20151024_heide5Auf dem Rückweg ging es dann noch durch das Naturschutzgebiet „Gagelbestand“, auch davon hatte ich mir irgendwie mehr versprochen, das mag aber auch an der Jahreszeit gelegen haben. Etliche der Seen waren so gut wie leer und Flora&Fauna herbstlich trist, Laddie hatte trotzdem Spaß.

20151025_201530_heide6Insgesamt hat der junge Mann wohl in den 9 Tagen rund 100km mit uns absolviert, da hatte er allen Grund auch mal faul und erholsam auf der Couch abzuhängen am Sonntag.

20151026_laddieTellerUnd auch wenn wir versuchten aufzupassen (und keine großen Reste übrig zu lassen), ab+zu kam es dann doch vor, daß auf einmal der Katzenteller in der Küche „sauber gespült“ war … „Von mir? Niemals, sowas mache iiiiiich doch nicht, können diese Augen lügen?

alltagmalanders_DienstagsGehtsRund_logorundZum Schluß gibt es nach ein paar Wochen Pause nochmal was zu Veras rundem Dienstag.

Zum einen sind da die Stempel an den Natursteig-Etappen und Erlebniswegen, hier von der vorherigen Tour auf dem DreiTälerWeg, die man wohl per Bleistiftrubbelei abdrucken kann in ein zugehöriges Wanderheft oder so ähnlich als Nachweis/Erinnerung.

20151021_NSS-3-3Täler-Rund

Und dann hab ich Ende Oktober noch die mickrige roteBeteErnte eingesammelt und hatte dabei doch glatt einen Albino, ehrlich, das ist KEIN MOZZARELLA wie jemand vermutete:

20151029_181500

20151021_3taeler1Echte Fründe stonn zesamme … oder wandern zusammen, in dem Fall Ende Oktober. Da hatten wir den Schwiegermutterhund in „Urlaubspflege“ und eh der sich’s versah hatte er nach dem 9 Tagen 100km in den Pfoten 😀

Da er aber Windhund in den Genen hat – bisher wurde er in der Familie als PodencoMix „gehandelt“, nachdem ich mal ein bisschen google bemühte scheint mir Kritikos Lagonikos passender – war das im Prinzip kein Problem für ihn, außer daß er den Umfang nicht gewohnt war.
Nachdem er Sonntags übernommen wurde und Montag+Dienstag mit dem Göga kleinere Runden absolviert hatte war Mittwochs, als ich auch endlich Urlaub hatte, die erste richtige Wanderung angesetzt. Der Einfachheit halber starteten wir fußläufig ohne Auto direkt von zu Hause auf den DreiTälerweg, die Nummer 8 der ErlebniswegeSieg.

20151021_3taeler2Der geht von Süchterscheid ins Krabachtal, wo ich meine früher schon eine erläuternde Tafel gesehen zu haben an der Stelle wo jetzt nur einsam der Markierungsstempel für die Natursteig-Etappe zu sehen ist. Ein Stück vorher im Wald hatten mal wieder Idioten versucht die Markierungen zu übertünchen, wozu auch immer erschließt sich uns immer noch nicht. Ein Stück weiter erstrahlen sie in neuer Farbenpracht und an den wesentlichen Abzweigungen gibt es ja auch oft kilometerbeschilderte Wegweiser.

20151021_3taeler3Nach der Überquerung der Sieg in Bach haben wir uns dann auch mal wieder eine Runde durch den Innenhof des Klosters Merten gegönnt, obwohl wir – ab dem späten Vormittag unterwegs – leider keinen (sonst SEHR leckeren) Kuchen in der (unter der Woche dann noch geschlossenen) Orangerie des als Altenheim genutzten Anwesens bekamen.

20151021_3taeler4Bei grauem Wetter, das aber perfekt zum Wanderen geeignet war, kamen wir raus aus dem Dorf vorbei an Moos auf der Mauer, an sowas kann ich mich nicht sattsehen (und -knipsen).

20151021_3taeler5moosNach kurzer Rast am Bahnhof Merten mit Schweineohr für Laddie und Wasser für alle ging es dann weiter in den Pferdeweiden ein Stückchen die Sieg entlang, der Kerl hatte Spaß und wir auch.

20151021_3taeler6Schließlich kam unsere Variante des „blauen Wunders“ in Sicht, der noch recht neue Fahrradweg, angedockt an die Eisenbahnbrücke über die Sieg.

20151021_3taeler7Wir blieben aber (noch) auf der nördlichen Seite und querten kurz drauf die Gleise am „Auf-Zuruf-Übergang“: da sind je nach Jahreszeit und Betrieb die Schranken dauerhaft geschlossen und man muß klingeln und erfährt dann mit freundlicher (life !) Stimme eventuell von einer kurzen Wartezeit bis der nächste Zug passiert hat.

20151021_3taeler8In der Saison ist aber auch oft offen, dann braucht man auch nicht (wie auf der Anleitung angegeben) nach dem Passieren Bescheid zu geben daß alle drüben sind 😉

20151021_3taeler9Im Sackgassendörfchen Auel zu dem der Übergang gehört gibt es auch ein paar hübsche Ecken und da wohnen Helden die die Untiere im Zaum halten *ggg*

20151021_3taeler10Kurz drauf kommt schon wieder die Burg von Stadt Blankenberg in Sicht

20151021_3taeler11und an der nächsten Eisenbahnbrücke wird die Sieg wieder heimwärts gequert, vorbei an – ok, keinem Moos, aber – hübschem Steingartengewächs.

20151021_3taeler12An der Mühle zu Blankenberg in Stein geht es vorsichtig über die vielbefahrene (und weil eng an den Felsen ohne Platz zum Ausweichen auch unfallträchtige) Siegtalstraße zwischen Hennef und Eitorf.
In der Mühle kann man sehr gut essen und im Sommer auch herrlich im Biergarten sitzen, dank Bachgeplätscher sogar mit recht wenig störender Akkustik von der Straße!

20151021_3taeler13Von da geht es dann wieder hoch auf den Berg. Immerhin ist vor einiger Zeit am recht neu restaurierten Heiligenhäuschen mal eine Treppe spendiert worden, damit man nicht mehr wie früher das erste Stück noch an der Straße am Fischteich vorbei ohne Fußweg hoch muß.

20151021_3taeler14Oben am Dorfrand geht es durch das Kölner Tor mit Blick auf den Grabenturm. Ich muß gestehen daß ich doch glatt – nach 23 Jahren der regionalen Zugehörigkeit durch Wohnsitz Süchterscheid – just zum blog-Erstellen erst die beiden Namen nachgelesen habe im Blankenberg-Abschnitt der Seiten zum Hennef-Buch auf der Homepage der Stadt. Mir war bisher namentlich nur das östliche Katharinentor ein Begriff, da dies ja unserer Straße den Namen gibt.

20151021_3taeler15Auch wenn die Fenster klein sind und vielleicht auf Dauer drin wohnend je nach Jahreszeit auch ein wenig deprimierend wirken könnten, ich mag diese alten Fachwerkhäuser immer wieder gerne. Der beste Wanderhund von allen freute sich wie die anderen 4 Beine auf Einkehr im Stammlokal AltBlankenberg (letztere auf einen trockenen roten von der Ahr).

20151021_3taeler16altBBDer Rest ist undokumentiert wegen einsetzender Dunkelheit bei grauem Wetter, aber es kamen mal wieder herrliche 17km zusammen, auch wenn uns von denen ja fast jeder Grashalm persönlich bekannt ist weil Bestandteil unzähliger Trainings-Laufrunden. Beim Wandern ist man doch etwas entschleunigt mit mehr Muße zum Umsehen. Ach ja: Laddie war zu Recht müde an dem Abend, wir waren durchgegangen bis ins Landhaus Süchterscheid um uns das Kochen zu sparen und er nahm schon mal eine Mütze voll Schlaf unter dem Tisch 😀

20151021_3taeler17landhaus

20151011_1156_DSCF2550_fernblickAm vorigen Sonntag war es schon wieder so weit, statt Laufen (wegen Ferse) oder anderem Sport lockte traumhaftes Herbstwetter zum Wandern und wieder ging es auf einen der Erlebniswege Sieg. Diesmal hatten wir uns mit dem Landlebenweg die östlichsten Nummer16 ausgesucht.

20151011_1200_DSCF2551_panoramaTeilDer startet am Parkplatz der Grube Silberhardt, die wir uns dann hinterher nicht mal mehr angeguckt haben weil wir ein bisschen zu spät unterwegs waren und außerdem wie immer hungrig. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.
Und um’s vorweg zu nehmen: dieser Weg ist um Klassen schöner als der Pulvermühlenweg vom Sonntag davor und durchaus in kommenden Jahren mal eine Wiederholung wert!

20151011_1219_waldAm Parkplatz machte sich auch eine Truppe anderer Wandersleut gleichzeitig mit uns auf, rucksackbewehrt und schnatternd und schwatzend 👿 und daher gaben wir erst mal Gas um sie bergauf zu schlabbern und unsere Ruhe zu haben und die des Waldes zu genießen.
Kurz danach auf der Höhe oberhalb von Öttershagen boten sich die ersten traumhaften Ausblicke, wie ganz oben zu sehen, bevor es wieder runter ins Tal ging, durch Langenberg und danach durch Wald mit teils „normalen“ teils trailigen Abschnitten, aber nie so autobahnmäßig wie letzte Woche.

In der handlichen Broschüre mit allen Touren ist die einzige Einkehr schon nach einem guten Viertel der Strecke die Bachmühle im Rosbachtal. Dort haben wir uns dann tatsächlich ein mittägliches Bierchen gegönnt, ein dunkles Siegtaler Landbier, das mich an das Zwieseler Dampfbier erinnerte von der Farbe, aber dem Gatten entgegenkommend nicht dessen Milde sondern pilssche Herbheit hat. Die Gaststätte machte einen sehr guten Eindruck und ziemlich sicher fahren wir mal im nächsten Frühjahr (?) mit den Rädchen durch’s Siegtal auf ein richtiges Mahl.

20151011_1300_bachmuehleAls wir rauskamen übersahen wir den Wegweiser am Laternenmast gegenüber und außerdem hat das Faltblatt da eine Schwäche, heißt es doch: „Gegenüber vom Gasthof befindet sich eine Sitzgruppe. Von hier auf der Nebenstraße weiter, bis später links ab ein langer Ziehweg folgt.“
Daran hielten wir uns, im Nacken schon das Geplapper der ankommenden Wandersgruppe, um nach 500m in Rosbach Ort angekommen zu bemerken, daß der Weg „weg“ war. Da half nur umdrehen und mit einem Kilometer zusätzlich in den Beinen ab der Bachmühle neben/oberhalb der Straße schräg durch die Wiese ein Stück sanft und danach steil hoch zu kraxeln. Dieser Abschnitt ist ein guter Grund, nicht anders herum zu wandern! (Die Schwätztruppe machte dann oben ihre Rucksackrast und wir konnten wieder Land gewinnen 😀 )

20151011_1330_alterStuhlAm südlichsten Teil des Rundkurses gibt es so eine Art „Stachelhardt des Windecker Ländchens“, also einen Drachenabflugplatz mit wieder tollem Blick oberhalb vom Alten Stuhl, der laut Wikipedia sogar ein mittelalterlicher Femegerichtsplatz ist. Die vorher festgehaltene Bergfest-Stele etliche Höhenmeter unterhalb verwirrte uns auch wieder kurz, denn die ist wohl nur bzgl. der blauen Punkt-zu-Punkt-Natursteig-Etappe 8 der höchste Punkt, bei den Erlebniswegen markiert sie eher die Mitte der Strecke vom Standard-Start/Ziel aus gesehen.

20151011_1405_pferdeLiebeSchließlich ging’s aber wieder runter und rauf

20151011_1420_DSCF2573_panoramaund runter und rauf durch Pferdeland …

20151011_1433_DSCF2574_weitblick… und runter mit kleinem Imbiss, Mundraub macht’s möglich, leicht sauer aber herrlich saftig

20151011_1508_mundraubund gestärkt und erfrischt kam man auch gut wieder rauf …

20151011_1523_DSCF2579_zottelRindervorbei am Landleben das dem Weg schließlich seinen Namen gibt.

20151011_1528_DSCF2581_panoramaDavon gibt es jede Menge „normales“, also die zotteligen Rinder oder glatte schwarz-weißen Kühe

20151011_1530_viehchereiund in Kohlberg auch aus dem Arche-Projekt der GEH (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.) den Arche Hof Nr. 65 einen schönen Hahn.

20151011_1540_alpakasAber kurz drauf kommt dann der exotische Touch der Runde: eine Alpakafarm, die machen auch kleine Wanderungen mit Interessierten

20151011_1543_DSCF2586_alpakasund stehen ansonsten malerisch auf der Weide rum

20151011_1550_alpakaendeund sehen einfach „nur“ gut aus 😉

20151011_DSCF2594_adler220151011_172353_camembertGut aus sah auch am Ende der alte Adler Trumpf „Junior“ dem ich im vorigen Dienstags-Blog schon ein Denkmal gesetzt habe.Ebenfalls gut aus sah der gebackene Camembert in Haus Sonnenschein in Stadt Blankenberg. Wie in der Vorwoche wurde spontan der famliäre Küchenplan umgeworfen, da wir jede Menge Hunger und keine Lust mehr auf Warten wegen Selbermachen hatten. Leider war die bayrische Woche dort vorbei, die Wildwoche reizte nicht. Die Aussicht dort von der Terrasse ist einfach himmlisch aber die Küche, naja, ok aber nicht berauschend.

Sie leben meiner Meinung nach sehr vom Lauftourismus dank guter Lage und es fehlt leider fast immer der letzte Pepp bei saftigen Preisen. Diese Portion war mit 9,90€ ja auch kein Schnäppchen, aber immerhin etwas größer und liebevoller zubereitet, als man manchmal anderswo für einen Euro weniger bekommt. Das Brot war besser als auf dem Foto erkennbar, zwar statt Schwarzbrot ein helles aber cross und leckker, gute Salatbeilage und reichlich gebackene Petersilie, , das geht also in Ordnung und bei strahlender Sonne in der „Sonne“ in BB ist immer ein guter Abschluß.