Archiv

Schlagwort-Archive: tria

20150627_2113xy_mikaPaulaam samstag nach neun war mal wieder ein s☼nniger monsterAbendsSpaziergang angesagt. wilMalAlleinerumrennen hat ihren einsatz verpaßt aber mika und paula waren begeistert mit dabei, der mais ist schon so hoch daß sie sich sicher fühlen auch sonstwo „fern“ von zuhause.

20150627_211442_mikaPaulaalso ging’s wieder hinter dem haus auf’s feld und um die ecke vom sportplatz und weiter runter richtung strommasten/wald.

20150627_211541_mikaPaulavor dem weg haben wir aber umgedreht und ich bin richtung bolzplatz statt den zaun entlang, hat ein bisschen für verwirrung gesorgt mangels deckung

20150627_2120xy_mikaPaulaauf der freien wiese war paulinken dann zu schnell für den handyAuslöser, mika hat sich zeit gelassen, hoppelte schließlich am rand entlang und das ausgangsloch gegenüber dem eingang, wo die pänz rübergeflogene bälle direkter wieder zurückholen können, finden (kennen?) sie sowieso

20150627_212219_paulaMika20150626_083227_lavendelrechts ist keine katze zu sehen, keine bange, nix auf den augen. das ist lavendel vor kronlichtnelken im kräuterbeet.

sonntag morgen waren wir endlich mal wieder mit dem rädchen im kronos zu 3 runden kraftMilon und ein bisschen (seitlichen) beinen&co rahmenprogramm.
beim rauskommen gab’s ein paar flotte triathleten zu bewundern auf dem ende ihrer laufstrecke, mal sehen ob ich die kurve nochmal kriege und nochmal (dann mit kogaRenn statt garyFisherMTB) die OD nächstes jahr mache …

abends wurde gegrillt mit la famiglia di brescia (und bensberg), da war dann auch laddy wieder dabei, mittlerweile ohne leine im garten begeistert zugange. willi ward natürlich nicht gesehen, da reichen schon fremde menschen, von hund ganz zu schweigen (war aber später nach abfahrt SOFORT zur stelle 😀 ) paula betrachtete ihn kritisch von 10m abstand und beschloß nach einer halben stunde „egal, ich geh dann mal auf trebe„.
mika suchte  anschluß an uns, laddy ignorierte ihn und das ging sogar gut als mika sich auf einem stuhl ins kissen bequemt hatte und laddy unbedingt zwischen diesem stuhl und dem tisch vorbeigehen „musste“. wir hielten alle die luft an aber mika konnte sich beherrschen und hat NICHT von oben draufgehauen — puhhh. der beginn einer echten freundschaft?

gestern morgen bin ich eine kleine hüsgenrunde zum wachwerden gelaufen und da hab ich das erste mal eine begegnung der haarsträubenden art gehabt! gesehen hab ich sie schön öfter wenn sie quer vom einen baum startend über den weg rüber auf die andere seite flogen … aber noch nie war mir wie vielen anderen läufern woanders schon ein mäusebussard angriffslustig (? zur verteidigung der brut ?) als heftige warnung so dicht über den kopf geflogen!

kommen gehört hab ich ihn nicht sondern erst das „dampfwalzengefühl des knappen überflugs gespürt, immerhin ohne krallen und schnabel, danke, und dann nach vorne weg links abbiegend.
nun muß ich mal sehen wie sich das entwickelt. wochenlang ganz verzichten möchte ich eigentlich nicht auf den wald, diese ecke gehört halt zu den morgentlichen standardstücken, sonst wär mir zu viel asphalt dauerhaft. aber im zweifel … hat er recht.

20150630_095033_hintenalltagmalanders_DienstagsGehtsRund_logorund heute ist wieder Veras runder dienstag und daher, nein, nicht nur für meine #16, sondern weil seit langem mal wieder geplant, bin ich mit dem koga ins büro. dabei hab ich mir dann gleich mal 3,5km mehr „gegönnt“ weil die idee nur den DLRausweis mitzunehmen mir in blankenBerg dann doch als unpfiffig klar wurde.
keinen schlüssel für’s büro wär noch von kollegen mit schließgewalt zu retten gewesen, aber nicht an den spind kommen mit duschzeug und handtuch … also umgedreht, sowieso schon um 5 nach halb los, ok, dann halt wohl außen rum die größere runde zum nordtor weil das seitentor um 9 schließt.

um 8:35 auf der luisenstraße unter der B56 zwischen SU und troisdorf angekommen rückte potentielle zielzeit 9:00 wieder einen tick mehr in den bereich des denkbaren und daher gab ich „gas“, hoffentlich nicht zu viel für den heissen abend mit rückweg auch noch den berg rauf . . .
aber erst mal bog ich um exakt 9:00 auf die „privatstraße des bundes“ auf die toleranz der mittlerweile da tätigen rentnergang hoffend und als mich noch ein auto überholte baute ich auf dessen ansage „da kommt noch wer„. der wachhabende war auch sehr lieb und fand das garnicht schlimm. beim letzten mal (als mit vor der ampel zum mauspfad die kette abgesprungen war) mußte ich mir von dem damaligen noch eine predigt anhören „da fahren Sie halt früher los …„, so ist es aber doch für alle entspannter und netter, danke 😀

20150630_095043_vorne
insgesamt kamen mit 3 messverfahren 2 ähnliche und eine ganz abweichende zahl zustande:

  • tacho meint 1:19:14 netto für 32,843 und die gehen ja meist einen tick vor aber kann sein daß ich den vom rennrad besser eingestellt hab als den vom garyFisher, das sollte das reale echte netto sein, der tacho stoppt ja direkt beim stop an ampel&co und ist auch nicht mehr beim insHausGehen um die schlüssel zu holen beteiligt gewesen.
  • garmine meint 1:19:28 für 32,55 und die ist beim laufen durch den sparmodus und dichteren wald meist eher etwas pessimistisch, das wird also mindestens stimmen von der distanz, autoPause ist eingestellt, reagiert ja aber immer einen ticken verspätet auf fehlende geschwindigkeit.
  • und strava? das bot mir (incl. autoPause) netto 1:02:59h für 31,60km aber nie und nimmer bin ich einen schnitt von 30,07km/h gefahren, obwohl ich auf dem mauspfad gegen ende (ab telegraph hill geht’s ja „nur noch runter“, wenn man den gegenwind mal außer acht läßt) auch bei 45km/h noch getreten hab was die schnekel hergaben um die pforte offen zu schaffen.

2bContinued, später, morgen, wenn ich jemals wieder heimfinde 😉

Werbeanzeigen

20140906_130857_BBanlage… nicht zu verwechseln mit dreiFachTriathlon, oder gar zehnfach, all sowas gibt’s ja. erstmals bin ich darüber vor jahrzehnten gestolpert durch einen bericht über astridBenöhr in der BRIGITTE weit vor meiner eigenen lauf- oder gar tria“Karriere“.

aber ich hab einfach nur am wochenende alles drei absolviert freitag bis sonntag und dazwischen dann jeweils mit schöpferischer kunstpause / regeneration durch schlaf.

start war freitag mit schwimmen im mendenerFreibad. mit der schlechten erfahrung vom mittwoch wollte ich mich nicht so von dem in die winterpause verabschieden und siehe da: 2 tage später fluppte es wieder. 2000m lang gutes gefühl, kraultechnisch allerdings immer noch nicht so wirklich top und deshalb nur die ersten 500m abwechselnd, danach reines brusteln und jetzt kommts: zunehmend schneller!
da es schönes wetter war war es voller als die letzten beiden male und ich hatte irgendwann auf der „bahn“ neben mir einen leicht langsameren genau in der mitte entgegenkommend, den es „zu jagen“ galt und das klappte, ohne pausen aber mit steigerung je 500erBlock um rund 30sekunden, so nach 8-10 bahnen hatte ich ihn überholt 😀
vor lauter freude hab ich nach den 2000 dann nach kurzer pause noch eine „sprint“Kraulbahn hingelegt, zwar nicht sub1min aber knapp und bin begeistert, 2050m in 54:22 liest sich besser als 1700m in 47:45

20140906_132538_BBkunst_gaensesamstag war dann frisörtermin „kurz fransig und gestreift“, jedes dritte mal zum nachschneiden alle 6-7 wochen gibt es zusätzlich neue strähnchen da die alten komplett rausgewachsen sind.
das mach ich nicht weil mich das grau stören würde sondern weil die farbChemieSchicht mehr frisur zaubert in meine leider sehr wenigen und noch leiderer noch viel dünneren härchen.
nach dem einkaufen gings dann mit dem koga ins kronos zum 3.mal diese woche nach wochenlanger schlamperei mit nur alle 7-10tage, mühsam ernährt sich — nee, nicht das eichhörnchen sondern das mäuschen (musculus). da gab es dann 3 runden milonKraftZirkel, sonst nix wegen drumrum.
den rückweg habe ich mir im hinblick auf den sonntagsPlan etwas erleichtert indem ich nach blankenBerg hoch fast oben am berg einen abstecher zur burg gemacht habe. die ursprüngliche anlage ist schön in eisen einzusehen (foto ganz oben), der hof ist nur von 10-18uhr geöffnet also wochentags schlecht einzubauen und momentan ist dort eine kunstausstellung die mich schon länger lockte (abi78 mit Mathe, BK und E 😉 )

die stile sind sehr unterschiedlich, nicht alles der 7 künstler spricht mich so wirklich an aber manches schon. am eingang wachten ein paar gänse, durchaus lebendig auch wenn sie wie ausgestopft in stoischer ruhe dem (auch nicht so besonders regen touristischen) treiben samstag mittag gegen 13:00 zusahen. einen guten blick hat auch der mann am kräutergarten

20140906_BBkunst_kraeuterMaennchenum den kleineren (und einzigen begehbaren) turm herum stehen und hängen holzfiguren von dirkMüller

20140906_BBkunst_muellerdrin sind ein paar nette pretiosen von georgEhrmann verteilt, gleich im eingang wird man vom „trioDelMorte“ begrüßt20140906_131312_BBkunst_trioDelMortedrin geht es dann mit „kleinSchreckchen“ weiter und sein „selbstbildnis als meerjungmann“ schwebt doch auch sehr grazil vor der wand (draufklicken und nochmal lupeKlick nicht vergessen ;- )

20140906_BBkunst_ehrmannder blick von da oben rundherum ist immer wieder schön selbst im herbstlichen grau

20140906_BBblickam ausgang bei den figuren von peterGrunewald findet sich auch „rapunzelchen“, ganz rechts im bild, die könnte ihr „haar“ eigentlich auch vom turm herunterlassen.

20140906_BBkunst_grunewalddanach war zu hause spätStück und erholung angesagt, nachmittags hab ich noch ein paar kartoffeln ausgemacht und (ich kann nicht mit handschuhen gärtnern!) mir ein bläschen zugezogen.

20140907_LBL_vorherNachheraber das störte nicht am sonntag beim laufen. da war nämlich löwenburgLauf angesagt, der dreizehnte. vorher war es grau in grau, hinterher sah man das neue drachenfelsPlateau schon besser in der mittagssonne.
dazwischen lagen 4 anstrengende stunden.erstmals war start/ziel/logistik nicht am lemmerz/königswinter und daher auch nicht wie so wunderbar die letzten jahre mit regenerativem schwimmen nach dem laufen.
diesmal wurden wir im parkReitersdorf/badHonnef versorgt, mit zelten zum umkleiden und gepäckaufbewahrung. es gab auch einen shuttleverkehr zum HIT zwecks duschen im fitnessStudio des tvEiche, aber bei dem wetter war das nicht nötig. geparkt hatte ich dann auch gleich P&R an der sBahn neben grafenwerth auf halber strecke mit überführung und dem grauen und sonnigeren blick von oben.

20140907_LBL_parkder park ist nett mit wohl recht neu entdeckten alten burgmauern und teich. ein paar stände gab es auch vom brusi und neuer schweidischer sockenFirma, ich ließ mich erweichen und habe zum „sonderpreis“ ein paar limeGreen gococoSocks mit 37.5technology erworben.

20140907_Foto2351_LBL_parkFeteda ließ sich hinterher schön feiern bei kuchen und wurst. aber erstmal mußte man sich die erkämpfen. denn die strecke war dann mal eben einen ganzen tick heftiger weil schon von unten in badHonnef fast vom rhein hoch, wohl 100hm mehr, angeblich 13,98km statt 15,4 aber als dann unterwegs gegen ende nicht nur „14“ sondern auch „15“ auf dem schild stand kam man schon ins grübeln.

20140907_Foto2350_LBL_zeitReisees ging halt einfach erst mal NUR bergauf und mal einen tick pseudoFlacher und weiter hoch … und statt der alten löwenburgumrundung kam dann auch noch „das übliche“ mistStück um den lohrberg mit etlichen zusätzlichen höhenmetern dazu. das hatte ich gar nicht im plan gehabt, da hätte ich gut aussteigen können aber da man ja eh wieder runter mußte — wozu?
immerhin kann ich nun, wie schon in rengsdorf genossen, endlich wieder runterRENNEN statt schleichen/humpeln und das tat ich dann auch diese restlichen 4-5km lang, wohl wissend daß sich das mit muka rächen würde aber egal.
laut karte auf der homepage könnten es dem letzten schild zum trotz 14,45km gewesen sein, 1:41:40 netto (wozu flatterChipmessung am schuh wenn dann doch brutto in der liste steht muß ich nicht verstehen) sind ok, und schilder … werden meistens völlig überbewertet wie man an der bushaltestelle zwischen ziel und park sieht 🙂

alles in allem war es zwar SAUanstrengend aber ein superDrachentraining (in 7 wochen!) und dennoch ein schöner vormittag und ich bin froh, daß ich in 2 wochen nur den halben beim rheinhöhenlauf gemeldet habe. insgeheim hatte ich nach OP im januar mal abwartend damit geliebäugelt, mir endlich mal den Dorint-RUN50 zu gönnen, falls ein platz frei würde (frühzeitig genug melden konnte/wollte ich nicht und der ist halt schnell dicht).
aber ich hätte montag keinen halben laufen können und dienstag keinen weiteren 15er laufen wollen/können selbst (oder gerade) wenn nur bergab!

naja, aufgeschoben ist nicht aufgehoben und wenn ich weiter so laufen kann bin ich irgendwann auch wieder fitter, hoffentlich. frau muß schließlich noch ziele haben!

 

20140721_103945_seenSuchtEinruhrmontag hat uns doch tatsächlich der sommer verlassen, naja, nicht wirklich. es war einfach morgens nass und grau, fast wie november, nur deutlich wärmer. somit wurde endlich mal ein LAUFtag angesetzt, denn laufen geht ja immer.
außerdem hatte der göga zum geburtstag eine option auf ein paar hoka bekommen, aber da die ja doch sehr speziell (und teuer) sind habe ich ihm heimlich ein paar testschuhe vom brusi besorgt und in meine reisetaschen geschmuggelt. mit denen wollte er aber doch lieber eine kleinere runde laufen, die dann erst am nächsten tag folgen sollte.
im regen trabten wir am eiserbachsee vorbei bis einruhr (hier wirklich mit „h“ wo es sonst am rursee und rurberg fehlt ; -), mal wieder die radwanderkarte mißinterpretierend auch ein stück die straße entlang auf dem asphaltierten radweg aber so schlimm ist das ja auch nicht.
retour ging es dann wieder auf waldwegen die urft am süden entlang mit blick auf die am anlieger ihre gäste aufnehmende „seenSucht“, ein netter schiffsname.

20140721_105038_urftauch wenn das so grau aussieht

20140721_105834_urftes war schön, nicht nur nach dem motto „hauptsache urlaub“

20140721_105845_urftsondern himmlisch leer ruhig mild, tolle luft, ab+zu ein paar feuchte tropfen aber die sahen daß wir nicht aus zuckerguß sind und gaben klein bei

20140721_105859_urftnach gut 10km in knapp 1:15h wurde gefrühstückt und es galt nochmal ein bischen einzukaufen, das erledigten wir dann (es das einzige mal in der woche bewegend) mit dem auto in nideggen.

20140721_1526_nideggenda waren wir schon mehrfach auf moppedtour, ich hatte mir sogar mal in die dortige buchhandlung einen neu erscheinenden harryPotter(5?) hin bestellt. zunächst wurde ein wenig spaziert, von hintenrum durch die lindenAllee auf die burg

20140721_1534_nideggenderen eingangspforte als „Dürener Hütte“ sogar zum deutschen alpenverin gehört

20140721_153559_nideggenrundherum wie (aus der jugendzeit in trier) gewohnt der rote sandstein

20140721_154051_nideggenund außerhalb aus dem selben stein kleine oder eben fachwerkhäuser

20140721_1547_nideggenirgendwie bekamen wir auch diesen urlaubstag wieder viel schneller rum als gewünscht, abends mußten wir auch nicht hungern, da gab’s mal selbstgekocht: eine große dose feuertopf aufgebrezelt mit extra salamiwürfeln und wienerscheiben 😉

am nächsten tag wurden dann die testHoka am ufer des rursees ausprobiert und für gut befunden auf kurzen 5km. insgesamt wurde das ein quadrathlonTag, denn nachmittags wollten wir endlich mal wieder yoga machen und suchten einen schönen platz ohne störende leute mit wiese, mit den rädern, zunächst richtung einruhr.DSCF1702

dort gab es eine wiese allerdings mitten in der sonne und mit unmengen ameisen in mehreren GROSSEN hügeln am waldrand, letztlich drehten wir dann doch wieder um und verzweigten an den eiserbachsee, auf eine höhergelegene schattigere und leere freibadwiese. als radtour schlagen an dem tag dann rund 16,6km in einer stunde zu buche.
yoga mit ralfBauer vom DVDplayer geleitet war wieder schön und das anschließende schwimmen wegen leere am abtrennseil quer 4 mal insgesamt rund 450m ebenso.

abgeschlossen wurde der tag dann kulinarisch im bistro am see „Grimmischall“ mit blick auf das wasser und die leuts die verwirrt umdrehen ob der einbahnstraßenregelung (ich erwähnte es schon?), da gibt es immer was zu sehen und es macht zwar äußerlich einen leichten imbißbudenEindruck ist aber „innerlich“ durchaus sehr zu empfehlen mit großen und leckeren portionen z.B. beim gebackenen camembert auf ananas oder den schnitzeln (die es [manchmal SEHR sinnvoll] auch als kleine portion [eben dann nur eins ;-] gibt)

20140622_seniorinnenwaren am freitag noch die oldtimer die bei uns übers land rollten die hauptdarsteller so waren es am sonntag beim 7.friesathlon — zumindest aus meiner sicht — die drei in der neu eingeführten klasse SenW. diese füllt (auch bei den männern als SenM natürlich, gleichberechtigung muß sein) die lücke zwischen den „masters“ und dem „retirement“.
in letzterem gab’s dieses jahr noch genau einen herrn baujahr 1940, die masters waren < 45 an jungen jahren, und wir drei jogmapperinnen haben uns prima geschlagen. links im bild lacht die harte konkurrenz vor dem start, rechts strahlen wir alle drei nach der siegerehrung und in der mitte steht ein wunderschöner salbei(?) am beckenrand des (bonn)friesdorfer freibades vor dem ansturm der schwimmer, da hatten die bienchen noch ein wenig sammelRuhe.

20140622_vorDemStartvor dem staffelstart um 9:20 wurde wie immer vor den tücken der strecke gewarnt und ein wenig zur ablaufänderung verkündet. neu war daß man vom rad weiter oben absteigen und untenrum in die zaunumspannte wechselzone schieben mußte, sicherheit geht vor.

20140622_092212staffelStartdann schickten wir die 23 staffeln auf den weg nebst einigen einzelstartern aus der nachmeldung, die hab ich dann vergessen bei meinem lauf. auf den schickte mich nämlich der sprecher mit den worten „und nun ist auch die letzte starterin auf der strecke“ — gaaaaanz toll … aber logisch, wer schissig bremst — aber ich greife vor.
um 10:00+epsilon (auf den letzten staffelfahrer wird gewartet damit kein rad dem pulk entgegen kommt) hieß es auch für uns per sirene lostreten, gut anderthalb kilometer asphalt und dann den panoramaweg hoch in den kottenforst. „freundlicherweise“ war der jüngst mit frischem grobem schotter ergänzt am ersten heftigen anstieg, der ja leider auch wieder runter zu bewältigen sein würde.
aber es klappte, immerhin war es diesmal trocken und damit weniger schlüpfrig als in manchem jahr vorher, aber trotzdem ging ich als letzte ins wasser und da auch als letzte raus.

zur ehrenrettung sei vermerkt: wie vor 2 jahren schafften es die zähler mal wieder mich irgendwann zu übersehen, so daß ich wieder in den genuß von 550 statt 500m kam. ich war zwar ziemlich sicher, dann doch leicht irritiert weil im 14.split auf der timex, hatte rad 3 teile (hoch, oben eine runde flach und runter) und den wechsel abgedrückt, aber dann wie es ja schon mal vorkommt beim schwimmen eine doppelbahn nicht, sodaß später einmal 100 statt 50msplit nachzulesen und mit dem 14.split schon die 11.doppelbahn im wasser absolviert war.
aber da hilft nix, diskutieren muß man das gleich gar nicht im wasser, kehrt und noch eine und dann raus und mit besagter ansage lachend locker flockig losgelaufen.

als letzte unterwegs zu sein hat auch was gutes, die helfer freuen sich alle wenn man sie FEIERABEND rufend auf dem rückweg ins verdiente restwochenende schickt 😀
insgesamt war ich trotz der sonderWasserMeter rund 2:35min schneller als letztes jahr, füßchen sei dank. ein wie immer schönes event und ich freu mich auf den achten, hoffentlich, im nächsten jahr!

hinterher gönnte ich mir nach halbstündiger pause mit erdingerAlkFreiBier noch 200m nachschwimmen und eine schöne dusche, die siegerehrung wollte ich mit hefe+chips(50g ;- ) gucken, aber ohne hintergedanken, da die ganzen schnellen mädels der vorjahre inzwischen in die masters gerutscht waren und nix zu holen sei — denkste.
als dritte der 3 seniorinnen wurde ich mit einem schönen blumenstrauß belohnt der nun im büro steht denn da sehe ich ihn ja mehr als zu hause. und vom letzten platz gesamtliste hat mich dann auch noch der herrRetirement verjagt. ♥lichen glückwunsch!

20140622_friesiFred+Gabenvor dem start durfte ich in fredericks butterbrotdose einen tollen fußballer fotografieren, hinterher gab’s ein blümchen im auto festzuhalten und die gaben aus der tüte hatten es diesmal danke neuSponsor sparda auch in sich. traditionell wird die stofftasche mit pflaster und kugelschreiber von einer apotheke geliefert, das shirt war erstmals funktion statt baumwolle, ein zollstock ein praktischer helfer in jedem haushalt da die ja auch manchmal zu bruch gehen oder im plastikFalle verbiegen. aber der clou: ein henkelmann, nicht nur mit platz für butterbrot oder kartoffelsalat sondern das beste: mit messer+göffel innendrin festgeklemmt, einfach nur klasse!

20140621_094259williBoxvor diesem sportlich ereignisreichen sonntag hatten wir schon einen tollen samstag morgen erlebt, denn wilLieberNichtGeimpftWerden ging nach einer woche des übens zu einer einigermaßen passenden uhrzeit freiwillig in die tierarztTopLoaderGitterbox.
dann gab’s allerdings mecker vom feinsten. okehey, ich hatte beim üben immer nur gestreichelt aber nie den deckel zugemacht, wie gemein!

somit waren wir endlich, seit dezember überfällig, zur 10uhrSprechstunde parat. unseren warnungen, daß das weib flink und wendig sei und beileibe nicht willens sich schon gar von fremden länger anfassen zu lassen, wurde leider nicht so recht geglaubt. man vertraute auf den zu 99% der fälle einsetztenden tierartzLähmungsEffekt, nämlich daß die wildesten gesellen sich dort auf dem tisch plötzlich zahm geben und so tun als seien sie gar nicht da. aber da bleibt halt immer ein rest von 1%.

raus bekamen sie sie, anfangs auch (geschätzt eine minute) festgehalten so daß „lympfknoten in ordnung, bauch schön weich“ noch festzustellen war, dann hatte sie sich losgerissen und war unterwegs.
5 mann versuchten ihr bestes, willi rannte kreuz&quer, von tisch auf fensterbank hinter dem vorhang in der ecke hoch, sprang auf die küchenähnliche anrichte und von da quer die wand entlang („schwerkraft? welche schwerkraft??“) in 2m höhe rund 3m weit in 2 sätzen als sei es der fußboden … bis sie sich an mir vorbei neben dem compi durchdrücken wollte, da wurde es eng, kabelsalat und doktorsgattin als sprechstundenhilfe im weg, ratzehand von oben im nacken „jetzt ist FEIERABEND fräulein“.

zurück in der box schlug dann die stunde der profis. die haben für solche fälle nämlich eine passende „platte“ bestehend aus gleichem gitter in der grundfläche und stiel mit der sie von oben langsam runterdrückten bis die dame platt auf dem bauch lag und durch die lücken ihre beiden pieksen bekommen konnte. in der box durfte sie dann auch wieder nach hause fahren, den wechsel in unsere eigene transportbox wollte niemand mehr riskieren.
zu hause angekommen war’s aber wie immer: kurze analyse ob es immer noch das richtige zuhause ist, rein raus rein raus gerannt und dann ewige dankbarkeit daß wir sie gerettet hatten mit schmuserei statt nachtragend zu sein weil wir sie ja ursprünglich erst reinbugsiert hatten in diese bredouille 😆

jetzt ist datKleen topfit geimpft und hoffendlich immun gegen alle unbillen die da draußen lauern. aus sicht manch anderer mitbewohner ist allerdings eher wilma selbst ein unbill, zum beispiel was die brütenden/fütternden amseln in unserer kletterhortensie angeht

20140624_amsel

mit 5kg mehr als vor 3 jahren paßt mir nicht nur die geliebte lederkombi nicht mehr so, daß die beine nach ampelstopp einfach so locker leicht auf die fußrasten hochziehbar wären (ich bin dieses jahr noch keinen meter gefahren ;-( ), auch andere hosen kneifen inzwischen ätzend.
ich entwickele gefühlt so langsam die form eines … nein, wal wär ungerecht, die sind elegant wie sie da durch die meere schwimmen, erzählen sich (bestimmt) unter wasser tolle dinge (was ich definitiv NICHT kann [bei aller liebe zur großen klappe]), und wären zu recht beleidigt wenn sie dieses blog lesen würden.

gestern war ich wieder schwimmen, im 50er-freibad sankt augustin, dank grauen himmels ein guter zeitpunkt, es war nicht leer aber doch überschauber ungefüllt.

letzte woche hatte ich entnervt nach 2200m das handtuch genommen (nicht geschmissen) weil ich nur gegen das wasser kämpfte statt in=MIT ihm zu schwimmen/gleiten.
diesmal war von anfang an ein schönes wassergefühl da, bei konsequent einer kraul- und einer brustbahn, nie hatte ich das gefühl zu wenig luft zu bekommen, statt dessen (er)zählte ich mir fröhlich kachel für kachel, in welcher doppelbahn ich mich gerade befand und versuchte immer wieder den tipp von uteMückel „Daumen nach vorne“ zu beherzigen und ab+zu so wie in einem anderen video gesehen einen rollenden baumstamm zu imitieren, was wirklich einen schönen zug machen läßt und vor allem viel zeit oben hinten draußen zum atmen gibt!

daher entwickelte sich statt frust eine unbändige lust den vorsatz endlich mal zu verwirklichen: geruhsam ohne zeitdruck die erste disziplin einer langdistanz zu machen, 3800m nonstop in irgendwas >=1:35 und deutlich unter 2 stunden.

geworden sind es 1:43h, abgedrückt nach jeder doppelbahn ohne wirklich drauf zu achten was die uhr meint. klar sah ich daß nach kurzem meist eine 4 hinter dem doppelpunkt stand 😳 aber — was soll’s 🙄 einzig als kontrolle ob das gezählte noch stimmte (wer will sich schon 3800 vornehmen und hinterher merken daß es nur 3700 waren) hab ich ab+zu genauer hingesehen (und bin dann etwas flotter wieder losgekrault, ich geb’s ja zu 😉 )

aber im prinzip ließ ich mich nicht scheuchen von mir selber. andere taten das eh nicht, schnellere schwimmer waren nicht in sichtweite so daß man sich zu keinem rennen verleiten ließ, alles in der nähe war etwas bis deutlich langsamer, was auch mal ein gutes gefühl gibt.

erkenntnis des tages: was im wald die (nordic, ohne was in der hand geht’s ja scheinbar nimmer)walker sind, die in viererkette keinen grund sehen einen halben meter weg freizumachen so daß man ins gebüsch muß um zusammenstöße zu vermeiden, sind  im wasser die aqua“jogger“.

ich war seit einer halben stunde oder so auf bahn 1 dann kam die erste einfach zwischen mich und die wand, ooookaaaahey, das krieg ich geregelt, soll sie mal, wenn sie angst hat umzukippen.
aber: nach 5min kam die zweite und KLAR: nebeneinander rhabarberRhabarber köpfchen aus dem wasser (ok, als aquaJ kein thema und normal) und schwätzenderweise breitgemacht als gehörte das becken ihnen alleine.

ich mußte dann also die neben mir schwimmende sanft umkurven bis die das auch begriff und ich auf 2 und sie auf 3 ausweichen konnte.
dann kam noch ein herr gesetzten alters mit rückenfroschambitionen zwischen die aquaJs und mich, arggggghhhhh aber ohmmmmmmmm ich hatte gestern die ruhe weg und das richtige wasserfeeling.

klasse war’s, gegen ende allerdings beim kraulzug wie treibsand. die zeiten zeigen es auch, wobei 3[1-5]00 erstaunlich gleich waren in 5 hundertern von 2:46,52-2:48,73 und letzteres die schlechteste doppelbahn überhaupt. die allererste war natürlich wie immer am schnellsten, wie beim start jedes rennens

hinterher hab ich kurz geprüft ob ich schon schwimmhäute habe, aber nein, ich sah noch durch, also wenn — dann sind sie unsichtbar …20130814schwimmhaeuteFoto2078wie man allerdings 180km auf dem rad fahren soll in grob 7h die ich mir vornehmen täte (um für den abschluß genug zeitpolster zu haben) ist mir schleierhaft.

vom wasser in die luft:
vorvorgestern zog ja eine taube nach eitorf um vorgestern ins göga-büro EINzuziehen und mit nach süchterscheid gebracht zu werden. telefonate brachten wenig erfolg, ein im www als kontaktmensch gelistet hennefer verstand überhaupt nicht was wir von ihm wollten und wie wir auf ihn gekommen seien … ein merkwürdiges völkchen, diese züchter, scheint’s.

gestern machte sich das tier zunehmend gut, d.h. sie fraß fröhlich haferkörner und abends auch haselnußstückchen und gemischte vollkornflocken (gut wenn der haushalt wenigstens ein paar brukerambitionen hegt 😉 ) und kackte noch fröhlicher überall in „ihren“ katzenkäfig, auch ins wasserschälchen.

somit beschlossen wir dann heute morgen, sie frei zu lassen, da ja tauben oft von woanders her losgelassen genau dazu da sind: heim zu fliegen 💡

20130815taubezunächst guckte sie verwundert und als ich neben sie trat damit sie vielleicht auf die fensterbank mit offenstehendem fenster … flog sie erst mal ins regal und schiß auf den fahrradhelm.
da hab ich mich dann vor sie gestellt und geschimpft und sie flog an mir vorbei raus, so sollte es sein, rüber aufs nachbardach, setzte sich und sondierte die lage minute um minute um . . . just als ich ins büro fuhr war sie weg. ok, dachte ich, mission completed.

weit gefehlt, inzwischen erreichte mich der anruf: sie ist wieder in eitorf im büro angekommen. nix zu hause. sie sucht wohl ein neues? jedenfalls ist der besitzer wohl inzwischen aus dem urlaub zurück, vielleicht gibt es ja doch noch eine familienzusammenführung mit happyEnd 🙄

bevor es berichtsmäßig zur ersten größeren radtour morgen vor 2 wochen geht ein kurzer abstecher ins aktuelle leben: mir is heiiiiiißßßßßßßß (wer kenn noch nina hagen :roll:), bzw. mir war gestern zu heiß, heute ist es sehr angenehm.

ich hab ein schlechtes gewissen aber ich war nicht auf dem eXentreffen, treff mit exkollegen von der alten firma, seit monaten verabredet, auf 20:00 im beuelerbahnhöfchen zurechtgezurrt, nur: freitags im sommer bei der hitze bis halb acht im büro ❓ im leben nit 👿

201308021709_38.5gradFoto2000der ursprüngliche plan sah vor gegen vier halb fünf ins freibad zu verzweigen, mit laken und lesestoff (und dazu noch 2-3000m absicht) im kofferraum durchaus auch wohlversorgt.
das wär bei 20-25° auch ok gewesen, aber in der 2.ferienwoche im bevölkerungsreichsten bundesland NRW bei diesen temperaturen, nie und nimmer.
somit fuhr ich, s.o. mit schlechtem gewissen, heimwärts und sah um 17:09 was im FIS, das ich so glaub ich noch nie sah 😯 ich hab das ja erst seit knapp 3 jahren in der roten tomate, das grüne äpfelchen war noch nicht ganz so luxuriös.

klar war mir: wenn ich erst mal zu hause unter der linde im schatten säße würde ich mich sehr unwahrscheinlich nochmal aufraffen die 30km in die heiße stadt, selbst bei aller liebe zu den eXen und potentiell einem leichten lüftchen so direkt am rhein … aber die differenz zwischen bergischem/ westerwald und kölnBonnerBucht beträgt bei solchen wetterlagen schnell mal 4° und mehr 😳

apropos gute-schwimm-vorsätze: klar ist nun auch wieso ich nicht so schnell bin wie ich gerne wäre, ich hab einfach die falschen maße 😉
heute war im rheinSiegAnzeiger auf seite 21 anläßlich der schwimmWMbarcelona ein kleiner bericht zu missyFranklin mit, festhalten, 185 – 193 – 45 😯
ich habe da nur 172 – 167 – 40 zu bieten 😥 also insbesondere bin ich länger als meine arme ausladen. keine chance zur albatrosse. bleibt weiterhin nur an zielen, unter 30sec für 25m zu bleiben, von unter einer minute auf 50 (wie „früher“) und vor allem unter 2 auf 100 zu träumen und ausdauernd bei mehr als 1000m nicht zu oft über 2:30/100 zu dümpeln . . . aber hauptsache spaß, oder?

————————————————————————————–

zurück zum urlaub: der sonntag war da einer der heißesten tage überhaupt.
morgens aufbruch mit den rädern gen lenzkirch, mit einem netten freibad gesegnet das uns dann, entgegen der guten vorsätze (da bin ich wohl groß drin) „mindestens jeden 2. tag“ mangels ausreichender zeit doch nicht sah. immerhin haben wir uns an 6 vollen tagen vor ort 7-fach sportlich betätigt, also nicht gänzlich nur dem lässigen abhängen und der völlerei ergeben!

hatte ich schon die guten fahrradwege erwähnt? von holzschlag nach lenzkirch ging es erst mal sehr angenehm gefühlt sanft bergab auf alter bahntrasse, nachschlagen beim bähnleweg bestätigt (auch wenn ich noch nicht alles gelesen habe) das gefühl. dort gab es einen leckeren milchkaffee und weiter ging’s richtung schwimmbad, friedhof, raus in den wald gen falkau, begleitet von einer netten MTBlerin die uns am friedhof auf kurze frage der rechten richtung bestätigte und später noch ab+zu an fraglichen kreuzungspunkten aufschloß (und den trainingszustand lobte, hiHiHI) bis sie uns in vorderfalkau, nach klärung wo wir eigentlich letztlich wirklich hinwollten, den weg über das brückchen und den wald hoch gen schluchsee wies.

SAM_1042in falkau gab es unsererseits noch mal eine kleine rast mit natur und blässhuhn mit jungen, hinten im schilf gut verborgen. danach ging es erst mal stetig bergan auf schotterigem waldboden, dann wieder runter, vorbei am windgfällweiher der sonntags, zumal am letzten schulwochenende vor den sommerferien in BW,  natürlich hochbetrieb hatte, auf 1000mNormalnull waren es im schattigen wald 30° 😎

20130719triasperreFoto1878schließlich rollten wir nach schluchsee ein, wohlwissend daß uns dort ebenfalls „die hölle“ erwartete, neben sonntag und touristen auch noch ein tria, an dem wochenende war irgendwas ligamäßiges mit jugend/junioren.

wir hatten die straßensperrung der K4988/K6592, zwischen schluchsee und das dresselbachtal hoch bis glashütte, schon am freitag entdeckt und wußten also, daß wir uns sicherheitshalber außenrum bewegen und nur einen kurzen blick auf das geschehen werfen würden.

so wie vorgestellt nur schlimmer war es dann auch, zumindest menschenmassenmäßig, der tria war wohl schon rum aber wir gönnten uns nach knapp 24km in 1:34 nur einen kleinen schattenstop mit rothaus tannenzäpfle und kurzem blick auf den see (umrundung beim nächsten mal 😉 ) am kiosk an der uferpromenade

seerastFoto1882qmental gestärkt kam der anstrengendere teil durch den wald zurück erst stetig hoch aber sanft, sowas liegt mir, das hätte noch länger so dürfen, dann gaben wir etliche höhenmeter davon wieder ab bis zur hummelhütte

SAM_1043auch hier wie an vielen anderen stellen gab es einen brunnen mit frischem naß, man kann dort wirklich toll radfahren und nie verdursten 💡 das wasser war aber auch bitter nötig, denn danach folgte einer der heftigsten berge des ganzen urlaubs, hoch nach glashütte!
die hummelhütte bei 47.825092,8.234219 liegt etwa auf 735m und das ende der steigung nach rund 1200 streckenmetern bei 47.822491,8.244764 oben auf 1000m, piMalDaumen 22% 😯
danach leichtes rauf und ein wenig mehr runter zur glashütte brachte uns zu hochverdientem weizen. im schwarzwald hat’s das fast überall vom faß, trotz ausflüglerlokalstatus an der glashütte auch für nur 2,70€, und der wurstsalat elsässerart für 7,20€ war auch jeden cent wert!
bei uns heißt der mit käse ja meist schweizer, aber googleHilft und ich hab wieder noch nicht alles gelesen im obigen link, macht mir auch spaß meine eigenen blogs später noch nachzulesen und zu vertiefen und was zu lernen 😉

kurz nach dem aufbruch von dort bot sich uns noch grandiose aussicht.
für die soll auch der feldberg berühmt sein, zu dem wir diesen urlaub ebenfalls nicht kamen, ein weiteres 2do beim nächsten besuch 💡

20130721glashüttenBlickder rest des heimwegs war trivial weil nur noch bergab nach holzschlag, aber es gab noch mal ein bänkchen im wald und da wir vorher grad 2 sympatisch scheinende wandersleut überholt hatten spontane rast mit der frage ob sie uns mal eben auf chip bannen würden (ich bin ja sonst kaum mal wo drauf 😦 )

waldpauseSAM_1049der zweite teil ab schluchsee steht mit knapp 12km ex pausen netto 54min im garmin und in summe ergab das 35,5km in 2:29 mit etlichen höhenmetern und viel spaß am schweiß 😎

gestern war der friesathlon, der 6. insgesamt, aber da ich erst zum 3. eingestiegen bin erst mein vierter.

undankbare 4. bin ich aber nicht geworden, obwohl mit der mit abstand schlechtesten zeit, einerseits mangels training und fußschonend knapp 5min langsamer auf der letzten disziplin, andererseits zu beginn schon knapp 2min langsamer auf dem rad weil das wetter die strecke, die sowieso schon heftig ist weil rund 2,5km steil schotterig im wald erst mal rauf ok, aber runter sehr gefährlich, ja dann dieses jahr zusätzlich „aufgebrezelt“ hatte. donnerstag mit der sintflut des unwetters hatte seine spuren hinterlassen und der regen in der nacht von samstag auf sonntag war auch nicht gerade zweckdienlich.

20130623friesi1auf der hinfahrt war es „frisch“ aber es ließ sich mit viel gutem willen am horizont ein blauer fleck erahnen, somit wurde frohgemut in der wechselzone alles paratgelegt, ein trockenes handtuch in der tüte falls der himmel doch noch mal aufgehen sollte und ein großes zum draufstellen nach dem schwimmen um die krümel abzuribbeln. hier ist die reihenfolge verquer, erst rad MTB knapp 11km, dann 25erBecken 10doppelbahnen 500m und dann laufen, ich mache das ohne socken, spart wechelzeit, und da es sich dann doch milder anfühlte als zunächst letztlich auch ohne shirt über dem trisuit.

20130623friesi2das friesdorfer freibad ist einfach ein wunderschönes relikt aus den zeiten vor den unsäglichen spaßbädern, klein aber fein, unbedingt erhaltenswert (worum sich ein freundesverein redlich bemüht), deshalb ist eine teilnahme quasi pflicht zumal sie ja auch unheimlichen spaß macht. das wasser fühlte sich vor dem start wie badewanne an, mit erfragten 25,5° rund 10° differenz zu draußen ist prima, wärmer braucht nicht, kälter muß nicht wenn man sich ja schon angestrengt hat und nicht aus dem ruhepuls ins becken kommt.

20130623friesi3Foto1735dank spät entschlossener meldung nach dem unrühmlichen DNS in SU bekam ich einen der letzten plätze und nicht in der hauptgruppe um 10:00 sondern bei den wie immer zusätzlich zu den staffeln dazugepackten restlichen paar einzelstartern schon um 9:20.

die 40min weniger schlafen rentieren sich aber allemale, denn dann hat man wesentlich mehr platz beim runterbremsen im wald, immerHabenWill 💡 außerdem ist es toll wenn man am ende beim hochlaufen schon die sieger vorbeirauschen sieht die ja 40min später gestartet sind.

immerhin konnte ich, nach einer ersten fastVollBremsung mit blockierendem hinterrad quer noch auf asphalt im ort (nicht komplett abgesperrt und just vor uns mußte einer um die ecke kommen, wo das mädel vor mir und ich ketteRechts auf noch flacher strecke rechtwinklig ein wenig ausholen wollten in der 90°-kurve 😦 ), dann bergan im wald einige schlabbern.

da ich aber schisser bin kamen die dann leider auf dem rückweg fast alle wieder an mir vorbei :oops:. in der liste die ausgehängt wurde war ich wenigstens nicht letzte geworden, aber passend 4.letzte, später kam aber wohl doch noch ein mädel rein und somit sind 4 zur ehrenrettung langsamer geblieben 😉

die klassifizierung ist hier ganz anders als gewohnt, nicht nur keine 5jahresAltersklassen oder wie sonst seltener auch mal in 10erSchritten sondern es gibt genau 3 (je geschlecht): Norm (weibliche 6 stück), Masters (4 *ggg*) und Retirement. von den letzteren nur 2 herren baujahr 38 und 40, der „jüngere“ war noch hinter mir aber der ältere von beiden 7min schneller, reife leistung ❗

bei soviel liebe in der ausrichtung gehört es sich, den veranstalter mit anwesenheit zu ehren wenn er einen ehren will, dieses jahr wieder mit blumensträußchen belohnt, überreicht von der godesbergerBürgermeisterin mit den worten „Sie sind ja auch jedes jahr hier“ 😆

hinterher gönnte ich mir, wegen diverser schauer und gesunkener temperaturen, AUF deckchair IM gartenhaus ein leckeres stück rhabarberkuchen zum tee und dann einen sehr erholsamen nachmittagsschlaf, mit langer hose und hoodie eingewickelt in eine decke und sehr schnell supportet durch paula (unten links neben den füßen) und mika (oben mittig auf dem schoß) 😎

am vortag gab’s gartegenuß: die neulich erst auf dem kompost gebunkerten abgeschnittenen dünenren äste/reiser mußten doch wieder auf die andere seite unter den kirschbaum weichen, wo sowieso mangels licht+wasser der rasen nicht so prickelnd wächst und wir deshalb dann desöfteren sammeln bis mal wieder ein hänger voll zur RSAG wandert.

den kompostplatz brauchte ich nämlich für 7 kleine butternußkürbisse von der Bee2, ein paar brüderchen stehen schon vorne im gemüsebeeet aber wer weiß wie sie gedeihen und dabei wuchern, also sollten die restlichen mal neuen wege gehen und den umgeschichteten vorjahreskompost bei seiner diesjährigen ablagerung begrünen. der göga hatte da sehr viel gras vom mähen draufgeworfen das ich dann auf einer hälfte gestapelt habe um die andere wenigstens einigermaßen wie „erde“ wirken zu lassen.

20130622gartenGemüselinks im bild ist noch eine witzige entdeckung, aus einer älteren möhre die seit rund 3 wochen im gemüsekorb auf der dunklen kühlen kellertreppe lag sind winzige zarte blattstiele getrieben, half ihr aber nix, wurde doch noch verspeist 😉

20130622weißeSchönheitvorne zwischen zwei nun tristen fliedern blüht derzeit eine weiße schönheit, ich tippe auf philadelphus virginalis, noch viel umfangreicher als unsere anderen gartenjasmine an mehreren stellen auf dem grundstück verteilt.

am teichrand sind die ziersalbei von susanne nun auch dabei sich prachtvoll zu entfalten und in den himmel zu recken

20130622teichränderwas jetzt an der kante des unteren größten teichs blau zu blühen beginnt hatte sein brüderchen in lila am kleineren teich direkt unter der terrasse vorher schon aus der ferne bewundert und nach der spiegelei- kommt nun auch die größere rosaSeerose in die gänge.

zum schluß noch ein genußStilleben, wilmaPenntüte läßt mich immer mal wieder morgens (ver)zweifeln ob ich alles richtig mache, mit ihr und ihren gespielen sicher, aber besteht der sinn des lebens darin zur arbeit aus dem haus zu gehen statt sich noch mal rumzudrehen?

20130624wilmaPenntüteFoto1736