Archiv

Schlagwort-Archive: spielen

20150529_mikaAmselunsere katzen sind vermutlich etwas einfacher gestrickt, auch wenn sie dafür eine ganze menge facetten bieten, letztere aber im vergleich untereinander und mit den vorgängern, selterer was die „tagesform“ oder aktivitäten angeht.
mika ist im moment ein wenig kränklich aber auf dem weg der besserung. der herr ist ja ein echter draußenKater und hat sich wohl mal was verkühlt jedenfalls verschlug es ihm auf einmal die sprache wo er sonst lautstark und melodisch reklamiert wenn das essen a) leer oder b) das falsche ist!
das mecker kam die letzten tage zunehmend heiserer und ende der woche dann gar nicht mehr raus, nur noch vorwurfsvoller blick und schnappmäulchen.
er war wohl verschleimt, immerhin nicht in der lunge, und bekam dann freitag mal ein antiBdepot für 2 wochen und einen schleimlöser.
inzwischen hören wir wieder seine meinung 😀 so richtig apatisch verhalten hat er sich deshalb sowieso nicht so daß wir nicht völlig sorgenvoll waren vorher.
freitag vor meiner arbeitsabfahrt und seinem nachmittäglichen docBesuch hat er noch mal eben einen armen spatz ins jenseits befördert.

20150531_paulaBellapaula war am sonntag fauchend am zaun beschäftigt, obwohl die neue nachbarin bella doch eigentlich nur aus purer langeweile in die hinterste ecke ihres hühnerhofs kam, nach dem motto „die will doch nur spielen“, immerhin gab’s keinen pfotenschlag durch den maschendrahtZaun.

20150527_08xy_gelbeBluetenim garten gibt es momentan jeden tag neue blüten und andere sind schon wieder (fast) vorbei, aktuell ersetzten die taglilien, phlomis und jelängerjelieber die sich ein bisschen rar machende sonne etwas weiter da oben, aber die soll ja mitte der woche richtig zuschlagen, puh — 30° im schatten brauch ich eigentlich auch nicht aber ich gönn’s allen, der s☼mmer kommt, ich brauch noch ein querholz als ersatz für ein gebrochenes in der hängematte, dann bietet die linde schutz.

20150530_gartenNeuneu als zierden gesetzt hab ich zur elfe vom vorletzten wochenende nun noch einen blauen phlox „Düsterlohe“, da bin ich mal gespannt was der name mir sagen will.
und in der einfahrt kam in ein lücke die sich in den bodendeckern vor einem jasmin aufgetan hatte eine sterndolde (astrantia) „Roma“ dazu.

20150530_melanzane+coim gewächsHaus probiere ich erstmals eine bei susanne gekaufte große starke melanzane aus, da bin ich mal gespannt was sich an so einer pflanze an frucht ergibt. bei zucchini weiß ich ja daß je nach gartenjahr eine schon reicht für den bedarf aber trotzdem hab ich 2 gekaufte und derzeit noch 7 eigene nachgezüchtete, die kollegen werden sich im zweifel freuen.

dazu gab’s am wochenende nur noch 2*6 neue (gekaufte) salate draußen und 10 eigene pikierte (noch nicht im bild) im haus und um/zwischen die gesetzten ein paar ringelblumen und tagetesSaatReihen.

20150529_apfelAnsatzder apfelBaum hält derzeit NOCH was die blütenpracht versprach, wenn das alles wird dann reicht der platz im haus nicht aus!

20150531_micha60der heutige titel fiel mir am sonntag auf der „reise“ zu einem 60. geburtstag ein.

da ging’s nämlich zu einer truppe eines spielekreises aus studienzeiten.

d.h. seit 35 jahren gibt’s den spieletreff in dottendorf und inzwischen sind natürlich nächste/übernächste „generationen“ aktiv, teils real kinder von urMitgliedern teils aber auch einfach nachkommende studenten/freunde und immer noch ein paar der alten.

zum geburtstag reisten einige von weiterher an, das war sehr interessant zu sehen.

und mir stellte sich im vorfeld schon die frage in wievielen solcher kreise ich, zudem mit welchen spitznamen, „bekannt“/unterwegs war oder noch bin und ob es da schnittmengen gäbe?

20150601_bineich hab da mal was vorbereitet … oder vielmehr zusammenkopiert, bestehend aus

  • der familienecke, neulich schon mit ein paar histörchen erhellt
  • der spielerei die seit etwa 1980 in mein leben trat, unter anderem mit 1829&derivaten
  • job&co nach dem studium, als ITgirl und dort (quälendeSa)bine unterwegs
  • und schließlich der entdeckung der lauferei nachdem ich allerdings auch schon 15 jahre karate hinter mir hatte

und … gibbet da parallelen oder schnittmengen? jawoll 😀

  • mit der familie wird selten aber gerne bid&bluff gespielt wenn wir zusammen auf familientour sind in irgendeinem park oder auf wanderwochenenden, bei mehr zeit oder schlechtem wetter auch mal siedler.
  • unter den spielern sind 2 karateka mit denen ich schon trainiert habe am unidojo oder beim gasshuku in trier, ebenfalls läufer/triathleten mit denen ich allerdings bisher nicht gemeinsam am start stand
  • mein derzeitiger job entstand aufgrund der empfehlung einer unter meiner regie per post hase&igel spielenden
  • im DLR wird das laufen explizit gefördert durch starts bei den firmenläufen im mai am fühlingerSee und herbst in der bonnerRheinaue
  • mit den patenkindEltern erfolgte mein einstieg in die lauferei und mit dem jüngsten schwager wurden schon ein paar halbMarathons gemeinsam absolviert sowie auch bei familientouren nach halbversackter nacht mit 2 der 3 schwäger (ganz zu schweigen vom göga der ja sowieso schuld ist als schon „immer“ laufender) gerne mal zum aufwachen ein paar kilometer absolviert

ich finde das alles irgendwie sehr interessant und bin gespannt ob sich noch weitere themenkreise oder verbindungen entwickeln in den nächsten jahren 😉

Advertisements

„zwischen den jahren“ gab’s in süchterscheid nach langer zeit mal wieder ein eisenbahnspiel.

1829sWPheader1829 auf dem südBrett, liebevoll gemalt und mir vor etlichen jahren incl. plättchen und pöppeln geschenkt vom spieleMicha, dauert normalerweise als wirtschaftssimulation/strategiespiel etliche stunden.

20131230-1829sued

es kann aber durch unterstützung zur geldabrechnung und aktienverwaltung mittels eines alten 16bit-programms vom köbes (eines anderen spielefreunds) auch mit (maximal) 8 leuten in erträglicher zeitspanne „bewältigt“ werden.

die namensgebung stammt von den anfängen der eisenbahn in england mit der liverpool&manchester-railway und die grundregeln sind mittlerweile sogar in wikipedia zusammengefaßt, wo ich auch überrascht die inzwischen viel zahlreicher als mir bekannten abarten nachgelesen habe.

ans laufen bekam ich das hilfsprogrammchen dann mittels der dosBox die im win7-64bit in eine uraltmodeDOSe öffnet, fullscreen auf laptop sogar einigermaßen gut einsehbar für alle 7 die wir gestern am heimischen eßtisch waren.

20131230-1829sued2kurz nach dem start war der plan noch recht leer für die billigsten 2erLoks, aber nach der grünen phase gab’s schon einige schöne strecken für die ersten 5erLoks.
zum ende nach knapp 4 stunden (das vom letzten ausbezahlten geld in der bank bestimmt wird) herrschte auf mittlerweile auch braunen und grauen teilen wie üblich ein munteres treiben auf den schienen mit den nicht verschrotteten 4er, 5er und 7erLoks.

als gute gastgeberin hab ich mich zurückgehalten und keinen direktorposten übernommen sondern nur mein geld in aktien der firmen investiert die andere, mal besser mal schlechter, verwalteten. damit kann man kaum gewinnen (u.a. weil die manager mehr aktien besitzen dürfen 😦 ) aber spaß macht’s auch so und ich konnte mich gegen ende noch ein bischen um’s essen kümmern, da es im anschluß eine am vortag schon geschichtete und angebackene lasagne gab 🙂

einhelliges fazit: das ist definitiv noch mal wiederholbar und hoffentlich nicht erst nach 15 oder mehr jahren 💡

seit ich laufe habe ich gefühlt wesentlich weniger mit erkältungen zu tun

aber immun ist man nicht. zuletzt hatte ich mal einen heftigen schüttelfrostgeprägten eintagesinfekt eine halbe woche nach dem marathon im rahmen der 6h von troisdorf, klar, openwindoweffekt, sport ist kein mord aber harte anstrengung schwächt das immunsystem.

und wenn man dann noch ungewohnte/neue pfade einschlägt, sprich: sich komplett mit neuen leuten umgibt — langer rede gar kein sinn: ich hab das mit dem einreihen in die neue kollegenschaft seit 1.12. wohl ein wenig zu wörtlich genommen, cheffe und die kollegin die mir den tipp zur bewerbung gab waren beide in der (vor)weihnachtswoche am schniefen, und mein halsweh fing freitag abend auf dem (weihnachts)spieleabend an 😦

spieleabend? für mich seit etwa 1980, ursprünglich jede woche, immer noch, allerdings meinerseits nicht mehr so oft sondern eher 1-2 mal im jahr, wenn’s gut geht, aber am letzten freitag vor heiligabend ist weihnachtsspieleabend. aus sicht der „alten hasen“ dann eher ein schwatzabend, so oft trifft man sich nicht mehr in dieser zusammensetzung/dichte. die anderen, die newbie- oder auch schon die (reale) nachfolgegeneration, spielt derweil tatsächlich wie immer und läßt milde walten angesichts der reden der urväter (und wenigen „-mütter“).
gespielt wird face2face mit brett und „pöppeln“ also spielfiguren und/oder karten und was auch immer, jedenfalls ohne computer oder wenn doch dann einzig als vereinfachung bei wirtschaftsspielen; der compi (in grauer vorzeit apple II e, jetzt windoofs) macht dann „die bank“ und was sonst oft 6h oder mehr dauerte geht eben was schneller und man kann ggf. nach mitternacht noch einen quickie hinterher spielen (damals dann gerne einen decathlon, monocrome, da hatte ich dank huma-kassiererinnen-studijob immer gute karten in den laufdisziplinen :-))

jedenfalls kam ich kurz vor eins (frau WIRD alt !) mit leichtem halsweh heim, las noch ein stündchen meinen 100jährigen weiter, lief nachmittags noch mit viel spaß aber letztlich unvernünftig eine kleine runde im süchterscheider wald und überlebte das heiligabendweißwurstsessen bei meiner mutter gerade so einigermaßen.

sonntag war dann schwiegerelternweihnacht ohne mich angesagt. so dicke lymphknoten hatte ich lange nicht mehr. da tobte ein krieg. aber heute, ja heute hab ich endlich das gefühl ich weiß wer gewinnt!

immerhin kommt man auf die art mit vielimbettliegen auch zu viel lesen. der 100jährige war dann doch schnell vorbei (und nicht bereut). danach gab es schwere kost, aber die möchte ich um so ernsthafter ans ♥ legen: Lisa Genova: „Mein Leben ohne Gestern“, nicht „schön“ aber unheimlich packend auch wenn man weiß daß es kein richtiges „happy end“ geben wird, erzählt werden die ersten 2 jahre nach der diagnose einer frühen alzheimererkrankung.

nachdem ich das verschlungen hatte, abwechselnd im bett und vor dem stahl-speckstein-holzofen, gönne ich mir jetzt etwas leichtere kost, Jessica Grant :“Die erstaunlichen Talente der Audrey Flowers“, sehr amüsant und ebenfalls spannend weil doch irgendwie merkwürdige dinge zu geschehen scheinen wo ich dauernd wissen will wie’s weitergeht. gut, daß ich erst am 2.1. wieder arbeiten und ansonsten nur endlich mal alle alten jahrelang gesammelten unterlagenstapel sortieren und mein(en küchentischanteil sowie mein) arbeitszimmer aufräumen muß.
hab heute schon mal 7 jahre runners’s world und ein paar zig running,laufzeit&co entsorgt und lose blätter in rund 10 kathegorien sortiert, morgen geht’s weiter 😉