Archiv

Schlagwort-Archive: schwarzwald

bisher war dieser männername ja sehr positiv besetzt, vom schwarzwaldhof nicklas in bonndorf-holzschlag, wo wir zum beispiel im juli 2013 einen tollen wanderurlaub verbrachten. 20150401_dachHintenZiegelaber seit heute morgen bin ich doch ein wenig angepisst von diesem herrn, also nicht dem herbergs“vater“ der eh einen anderen namen (weil den hof so übernommen) hat, sondern vom gestrigen sturmTief. 20150401_firstende+vorneda erblickte ich nämlich beim badezimmerfensteröffnen einen dachziegel, in die wiese gerammt wie einen speer, wo sowas ist muß es woanders fehlen … denn soooo dicht stehen die häuser bei uns auf dem dorf ja nicht daß er dem nachbarn hätte verlustig gegangen (geflogen) sein können. da hat’s den letzten reiter gehimmelt, in den himmel gehoben, leider dann nicht hoch-/weit genug sondern der ist noch ein paar mal aufgetitscht und hat 3 andere zerdeppert.
löcher im dach, braucht kein mensch. immerhin hielt das seit etlichen jahren! wir hatten mal heftigeren sturm(schaden), meiner meinung nach deutlich vor kyrill, da waren oben an der kante mehr kaputt gegangen und daraufhin der gesamte first neu betoniert, das hielt (eben auch kyrill stand) – bis gestern. aber die jungs vom fach sind schon auf dem dach 🙂

stürmisch war’s ja, in der tat und ich war dabei gestern sogar seit langem mal wieder beim lauftreff. abends ist ja eh nicht mein ding und dann noch dunkel (wenn es morgens schon wieder hell ist) und asphalt (noch winterrunde henenf „city“ bis ende april) wenn ich auch wald haben kann zu hause vor der arbeit … zieht mich dann nur selten hin.
aber vor 4 wochen hatte ich mal eine mail von einem neuen kerl (der auf facebook sehr verlockend aussah 😀 ) und eine einheit eingelegt, und dieser tage dann nochmal von einem mädel das ich mir dann halt auch mal ansehen wollte beim ersten besuch, so kam’s daß just wir 3 die einzigen waren gestern abend um 19:00 am jaja und zunächst mal die sogenannte anfängerrunde von 4,35 durch allner unter die schuhe nahmen, jens mit intervallen und warterrunden, sandra und ich fröhlich schwätzend bei 6:30erTempo. gegen ende stieß noch unser oldiErwin dazu. 20150331.stravaLTallner+KWvorher hatte ich schon flottere 700m zurück zum auto und wieder zum treffpunkt absolviert weil ich meine brille noch auf der nase hatte aber lieber sicher im auto wissen wollte. nachdem zurück am treffpunkt auch niemand zum normalen lauftreffTermin 19:30 erschienen war drehten wir noch mal ne ergänzung, sandra und ich nur ums klärwerk gut 3km und die beiden flotten hasen vorneweg über die hängebrücke weingartsgasse vermutlich so ne art europawochenZehner im blick.
hoffentlich sind sie dabei heil geblieben, denn als wir beide zurück an der sieg waren wurden die letzten 500m zum tempoatrining dank heftigen regens und STURM, puhhhhhh, glück gehabt. auch die heimfahrt war abenteuerlich, das stück oben nach dem käsberg an striefen vorbei bis vor uckerath liegt sehr frei, rechts geht‘ s runter ins hanftal, links runter ins siegtal, der regen RAUSCHTE der sturm TOBTE das auto WANKTE aber keiner kam aus der spur und ich heil zu hause an, duschen war herrliches willkommenes weil warmes nass.

20141009_wutach0_DSCF1940nachzutragen ist ja seit 6 wochen noch unser kurzurlaub im schwarzwald, hier kommt er also mit weniger worten aber VIELEN bildern (zum draufklicken!).
wir hatten ja endlich mal wieder 3 wochen urlaub am stück, im prinzip, aber erst mal abwechselnd den schnuff, außerdem garten&co und auch schöne tage und keine rechte entschlußkraft.
als uns dann doch noch nach wegfahren war war das wetter in näherer distanz (z.b. rureifel) zu schlecht angesagt.
im südwesten solle es aber schöner werden, daher ging es dann doch noch mal gut 500km eine strecke zum schwarzwaldhof nicklas nach holzschlag mit bekannt hervorragender halbpension von alfred&brigitte fichtel.

insgesamt hatten wir 4 volle tage und der erste, donnerstag, bot tatsächlich goldenen oktober und herrlichstes wanderwetter.

20141009_wutach1zum einstimmen ging es dann erst mal hinten raus gen norden über ein paar unbekannte pfade an die haslachmündung und ab da dann die vom letzten sommer bekannte route zur schattenmühle.

20141009_wutach2unterwegs zog ich mir schon fast den zorn des göga zu weil ich diesmal ja mit der letztes jahr noch nicht gekauften fuji um den hals versucht war jeden baum und jedes pilzchen festzuhalten …

20141009_wutach3_pilzenaja, nicht jedes aber immerhin ein paar.20141009_wutach4_DSCF1963
wir hatten ein paar reste aus dem kühlschrank als proviant mitgenommen, unter anderem sehr leckeres eigenes früchtebrot, und am räuberschlößle gab’s picknick, dafür dann an der schattenmühle auch nur ein maultaschensüppchen.
das stellte sich allerdings als echter reinfall heraus, mir scheint das ist dann doch zu sehr ein touriNepp je nach stimmung des kochs, anders kann man die maultaschen kaum erklären. die schmeckten wie pappe, nix von füllung (weder brät noch gemüse) erschmeckbar, reine mehlpampe … immerhin war die brühe einigermaßen gschmackig, die hefeweizen mundeten und wir hatten ja abends dann die rettung auf dem heimischen tisch vor augen / im sinn.

20141009_wutach5zurück gings wieder durch die lothenbachklamm

20141009_wutach6in der ich mich einfach nicht sattsehen kann am herrlichen grün nach (ein wenig zu) feuchtem august/september

20141009_wutach7und was es mit dieser obstlerjugend auf sich hat die oben am heimweg auf der holzschlager „höhe“ überall ihre zeichen hinterlassen hatte in diversen jahre, müssen wir noch bei einem anderen urlaub eroieren.DSCF1987pam nächsten (frei)tag war das wetter schon deutlich durchwachsener. beim wandern stört das ja aber weniger als auf 2rädern, die wir zu hause gelassen hatten wegen der kürze der zur verfügung stehenden zeit.20141010_feldberg0_DSCF1988was uns also lockte war der letztes jahr nicht mehr geschaffte feldberg, vor dem es im café roters in lenzkirch eine kleine stärkung in form von milchkaffee und kuchen gab. wir waren uns einig: das war mit der besten kuchen, den wir je irgendwo genossen haben (ich hatte johannisbeerbaiser, der göga glaub ich gedeckten apfel), unbedingt empfehlenswert!

20141010_feldberg1der weg hinauf, wenn man der wanderempfehlung zum feldbergsteig folgt und im uhrzeigersinn geht, ist nicht wirklich prickelnd als teils asphaltierter teils breit geschotterte „fußautobahn“ die ja aber auch die zufahrt zur wetterbeobachtungsstation des deutschen wetterdienstes bieten muß.

20141010_feldberg2da oben pfeift der wind und erwischte uns auch grad mal der regen der aber schnell durch plastikjacke/-hose/-cape ausgesperrt wurde.

DSCF1993pwir verweilten dann nicht lange und machten uns auf den definitiv schöneren 2.teil, den abstieg in den wald.

DSCF1995pvon oben war schon die zastlerHütte zu ahnen

20141010_feldberg3aber da wir immer noch käse+salami+früchtebrotreste (und bei roters 2 brezn erworben) hatten gab es erst mal unterwegs im wald eine kleine rast statt dort.

20141010_feldberg4je weiter wir runter kamen um so toller wurde der weg

20141010_feldberg5_DSCF2008diese seite des bergs ist einfach w[u|a]nderbar!

20141010_feldberg6_DSCF2009zwischendurch gibt es auch noch ein naturfreundehaus sowie die baldenwegerHuette die auch einen sehr sympathischen eindruck machte als logis vielleicht mal für 1-2 nächte um diese wälder dort weiter ins tal intensiver abzuklappern und ansonsten fernab seine ruhe zu haben (?).

20141010_feldberg7eingekehrt nur auf 2 große helle sind wir dann im reimartihof, der schon wieder tiefer liegend und damit besser erreichbar für größere massen gewappnet scheint, bei dem wetter blieben die tagesausflügler weg und die „hardcore“wanderer verteilten sich gut.

20141010_feldberg8_DSCF2014leider wurde es schon zu schnell dunkel so daß es vom abschließenden highlight am feldbergsee vorbei den karl-egon-weg hoch über schmale steinige pfade keine fotos mehr gibt. der erinnerte fast ein bischen an das höllbachGspreng im bayerischenWald beim uli vom tannenblick im zwieselerWaldHaus!

am samstag gab es erneut was neues für uns und sicher auch das nicht zum letzten mal.

20141011_gauchach0die bekanntere wutachschlucht von der wutachmühle zur schattenmühle waren wir ja letzten sommer gewandert aber von osten gesehen nach einem guten kilometer zweigt da auch die gauchachschlucht ab und die hat es in sich. der viele regen der letzten wochen hatte sie sehr feucht gefüllt und manche passagen waren schon mehr schlammiger lehmschlick (nur ein kurzes stück) oder zumindest sehr vorsichtig zu genießende nasse steinplatten oder glitschige holzstege.

20141011_gauchach1da wir ein stück nach norden hin- und wieder retour wandern wollten habe ich dann nach kenntnis der hinwegstrecke erst auf dem rückweg fotografiert.
auch hier gibt es ein naturfreundehaus in der burgmühle das derzeit noch in renovierung befindlich reduzierte küche in form von kaffee auf dem hinweg (und für uns keinen kuchen) und bier mit leckerem demeterLandjäger auf dem rückweg bot.

20141011_gauchach2der südliche teil ist als waldlehrpfad angelegt

20141011_gauchach3da gibt es also eine menge schilder

20141011_gauchach4mit teils bekanntem teils neuem auch für uns

20141011_gauchach5bevor es auf dem kanadiersteg wieder zurück über die wutach und nach kurzem stück entlang zum auto an der wutachmühle ging.

abends nach dem essen hatten wir noch alienbesuch

20141011_DSCF2035_glasVogel-16x9der letzte volle tag war wieder grau und wir gönnten uns nur ein wenig spaziergang (8km hin+zurück?) zur glashütte die uns auch aus dem letzten sommer noch in guter erinnerung war.

20141012_glas0da gut erreichbar auch mit dem auto war die dann recht voll mit schon abgefütterten mittagsgästen, wir kamen spät gegen 14:00 und laut karte gab es genau ab da eine pause und ging erst um 14:30 mit der brotzeitkarte weiter.
das ist aber auch in ordnung müssen sie doch auch mal luftholen zwischendurch und ggf. die küche aufräumen. trotzdem bekamen wir unsere biere sofort und dann den ersehnten wurstsalat mit käse (viel und LECKER!) schon um viertel nach zwei, von wegen servicewüsteD!

20141012_glas2_wildder wanderweg führte auch an einem wildgehege vorbei wo sich die fuji mit maximalem zoom (am zaun angelehnt) mal wieder beweisen konnte

20141012_glas1_DSCF2054und zum wandern ist es auch im grauen schön, dort, im schwarzen aber eigentlich viel Viel VIEL bunteren wald . . .

 

 

am letzten schwarzwaldTag war regen zu befürchten, wovon wir uns aber nicht schrecken ließen. nach der MTBtour vom vortag war nun wieder wandern angesagt und nach dem frühstück nahmen wir den bus bis kappel kirche. der mußte in der tat die scheibenwischer benutzen und wir starteten mit regencape/-jacke aber trotzdem guter stimmung.

20130724collage1der weg ging aus dem dorf an der kirche vorbei ins gelände, vorbei an thymian (?) und schön zu gehen+sehen. an der haslachMündung gab’s eine kleine pause wegen der schönen einblicke in die täler und beobachtung einer entenfamilie die sich leider der erstellung verwertbarer paparazzifotos entzog.

20130724collage2hier vereinigen sich gutach und haslach zur wutach was dann auch mal drei einzelne fotos wert ist!

die haslach mündung, wo aus ihr und der gutach die wutach wird

die haslach mündung, wo aus ihr und der gutach die wutach wird

die haslach an ihrer mündung und vereinigung mit der gutach zur wutach

die haslach an ihrer mündung und vereinigung mit der gutach zur wutach

von rechts die gutach, von links die haslach, weiter geht's oder besser: fließt's dann als wutach

von rechts die gutach, von links die haslach, weiter geht’s oder besser: fließt’s dann als wutach

danach ging der weg sehr urig weiter bis schließlich — wie kaum anders zu erwarten — mal wieder ein brückchen an der rötenbachMündung eine vereinfachung bot

20130724collage3nach einer weile kamen wir zunächst an einem stauwehr und dann dem stallegger kraftwerk vorbei 20130724stalleggerKraftwerkein stückchen danach sprengte die höhe der stalleggerTanne jegliche fotobemühung, das ging nur noch in teilen, aber ist zu imposant um unterschlagen zu werden, 280 jahre sind schon unfaßbar viel und ich hoffe es kommen noch viele dazu

20130724stalleggerTannezum abschluß der tour querten wir die wutach erneut über die uns von der ersten wanderung zur schattenmühle schon bekannte stalleggerBrücke

20130724stalleggerBrueckeum in umgekehrter richtung nördlich vom reichenbächle über schmalen trampelpfad den heimweg anzutreten.
hier kommen ab+zu mal fette brocken aus dem hang und reißen entweder den bäumen die grundlage weg oder diese werden hier+da auch mangels längerer standfestigkeit gezielt geschlagen

20130724collage4Foto1942im schwarzwaldhof nicklas angekommen sah ich auch daß das urlaubsende zwar schade aber gut getimed war, denn der schnürsenkel vom salomon XApro3Dultra war unterwegs gerissen und bedarf etwas intensiverer reparatur, die, weil das ein toller schuh ist, durchaus lohnt :idea:.

inzwischen habe ich, da sich intersport in siegburg auf meine mail nicht gerührt hat, das quiclLaceKit bei salomon direkt bestellt, 10€ sind kein preis, wenn’s funzt. war meine erste SEPA-überweisung, mit BIC+IBAN statt BLZ, weil nach belgien gehend, wie aufregend 😉

am nächsten morgen gab es nochmal ein gutes frühstück nach packen der taschen und beim anschließenden verstauen im auto legte sich moses, die gute seele des hofs der mit allen gästehunden super klarkam und eine unheimlich freundliche aber trotzdem nicht schlafmützige seele ist, so recht in pose:

20130725moses

am dienstag dem 23.7., dem vorletzten tag unseres schwarzWaldUrlaubs, machten wir uns auf eine richtig tolle radtour. die karte speziell dazu hatten wir die vorhergehenden tage immer wieder mal studiert, es konnte eigentlich kein allzugroßes problem sein, da die wege wirklich gut markiert sind mit einem ovalen gelb mit radler mittendrauf.
später kapierten wir auch noch wieso an manchen kreuzungen mehr als nur 2 dieser schilder in verschiedene richtungen zeigten: weil nämlich davon dann welche gestrichelt waren und verbindungsstichwege zur „city“ bonndorf wiesen.
somit kann man das auch als sternfahrt bzw. mit zubringern in meheren kuchenstücketappen absolvieren. wir nahmen die große runde außenrum.

die (tor)Tour de Bonndorf habe ich später dann, mangels hochladewilligkeit der garmine, mal  in jogmap abgemalt, um die höhenmeter ansatzweise zu ermitteln, die stichwege gehen dann so etwa bei km 6|15,5|26|36|42 in die mitte

20130723torTourDeBNdorfJMder start war erst mal klar von der nachmittäglichen tour vom ersten tag, kurz vor bonndorf bogen wir dann aber links gen norden oberhalb von boll (und später auch durch) vorbei an feldern mit mohnrand und herrlichem ausblick, irgendwo dahinten+unten ist sie, die wutachschlucht vom samstag

20130723panorama1nach 15km ging es steil runter ins dorf, durch münchingen und auf der anderen seite der hauptverbindungsstraße L171 wieder steil den berg rauf, erneut mit tollem ausblick

20130723panorama2oben war dann eine verdiente kleine wasserpause angesagt, die allerdings schon eine ahnung von mehr — wasser — aufkommen ließ.
davor flüchteten wir zunächst ein eine passend im nächsten tal hinter dillendorf gelegene grillhütte, fuhren dann aber doch weiter um nach 26,3km und 1:45h etwa in der mitte der tour, bis dahin so gut wie ausschließlich auf asphalt gut vorangekommen, im felsenkeller in wellendingen eine stärkung zu genießen.

20130723rastdort scheint die zeit ein bischen stehen geblieben zu sein. aber der service war gut, die schirme draußen dicht, wovon sich noch 2 zu uns geflüchtete wandersleut überzeugten, und das hefe kostete sagenhafte 2,20€ wo man bei uns nicht unter 3 meist eher 3,50€ zahlt und ich neulich an der mosel in nittel auf der karte des ersten heimgesuchten lokals bombastische 4,50€ las 👿

gut gesättigt mit 2*brotzeit „felsenkeller“ à 6,50 machten wir uns nach dem regenguss auf die 2.hälfte der tour. angesagt war theoretisch noch ein bischen straße oder asphaltierter wirtschaftsweg und dann im wald flach den erlenbach so von 670Nn entlang zur kreuzplatzhütte auf 700Nn.

nur 😯 irgendwie ging es, inzwischen in teils groberem schotter deutlich anstrengender, dorthin immer zwar sanft aber stetig bergauf.
angekommen sah ich, daß da wohl die karte irrte. garmine, in diesem offenen gelände ohne schroffe einschnitte ziemlich genau, vermeldete schon 800m 20130723wald1das hatte uns müde gemacht und der folgende anstieg sah uns erstmals absteigen und ein kurzes aber SEHR knackiges stück hoch schieben, kein grip, puddingbeine 😳 bis wir vor ebnet wieder aufstiegen, durch den wald runter und rauf radelten und an der saubachhütte mit ruine der ehemaligen saubachkapelle eine kleine wasserrast einlegten.

20130723saubachhof

danach ging es quasi permanent weiter im wald auf schotter aber nicht so schlimm und mit viel spaß, vorbei an der ebersbacherhütte, durch sommerau wo der gasthof im nobel aussehenden reiterhof leider (mo+di?) ruhetag hatte und zur schon bekannten hummelhüte mit einem der vielen brunnen zum auffüllen der wasserflaschen.

20130723wald2darauf folgte dann das schon aus der schluchseerunde bekannte knackige stück von der hummelhütte hoch nach glashütte mit rund 22% (260+ auf 1200länge) und leider hatte die glashütte ebenfalls ruhetag, aber nach so vielen kilometern und höhenmetern kurz vor dem ziel konnte uns das nicht mehr wirklich schocken.

die zweite hälfte von 24,4km dauerte dann auch 2:05h also bei knapp 10% weniger gut 15% mehr. macht nix. war toll, insgesamt gut 50km in netto 3:50 zu absolvieren. auf der offiziellen radwanderwegekarte sind teilabschnitts- und gesamtzeiten angegeben und die nennen insgesamt 2:39h für geübte Radler und 4:35h für Freizeitradler, da haben wir also die mitte zwar etwas verfehlt die wir aber auch nie ernsthaft angepeilt hatten 😉

wegen des ruhetags gab’s dann in holzschlag nebenan im reichenbächle ein bierchen und später nach verdienter (reinigungs)pause auch das abendmenü, meinerseits mit aperitif honigwein, nicht schlecht und regional wohl beliebt.

am montag nach der schluchseeradtour war degenerieren angesagt, ok, dann eben REgenerieren, jedenfalls keine großtaten da wir am folgenden tag die größte radtour vorhatten.

somit stand nach dem frühstück einfach wieder eine kleine wanderung auf dem programm.

aus dem dorf heraus ging’s auf der nummer2 stetig bergauf richtung glashütte, zunächst an einem netten kleinen aber wohl leerstehenden haus mit see vorbei (nicht im bild 😉 )

SAM_1055dann wanderten wir weiter in den wald, nicht tief schwarz sondern sonnig/offen mit viel hübscher flora von der sich eine sehr verbreitete in unterschiedlichen entfaltungsstadien befand

flora2und vielen anderen hübschen blümeleins, auch disteln können schön sein!

floraauf einmal ward auch fauna beobachtet, eine ellenlange straße wo wir mühe hatten keinen zu plätten

ameisenSAM_1063oben auf der höhe angekommen bei etwa 985nN, somit knapp 200m erklommen habend, kurz vor der verdienten rast in der vom vortag wohlbekannten glashütte bot sich ein tolles panorama

panorama2und platz ist in der kleinsten hütte, wenn nicht wird an-

glashuetteoder (die alte scheune, mit praktischem altem weg auf neue terrasse) aus-gebaut, wer sich nicht benimmt kommt ins extrahäuschen, da wird ihm dann heimgeleuchtet 💡

glashuette2den tieferen sinn der uhrenmarkierung habe ich noch nicht herausgefunden, die sich dann auf dem abstieg richtung glaserbuckhütte fand

waldwegeaber verhungert wären wir nicht sofort da es jede menge blaubeeren hatte

blaubeerwaldwo man holz lange genug liegenläßt wächst schnell wieder neues auch oben drauf nach

SAM_1084auf der höhe vor dem dorfeingang stand nochmal eine schöne gruppe

SAM_1090und im dorf hat honig tradition

holzschlagbesonders nett finde ich, daß der zuchtkalender für die bienen (die kreisförmige grafik oben links im schaukasten) von einem A.Hummel stammt 😆

eine gesamtstrecke von gut 10km in netto 2:23 stunden spricht für eine leichte tour was aber der schönheit keinen abbruch tat.

im nachbargasthof gab’s leckere maultaschen mit tomaten und käse überbacken und danach einen faulen nachmittag 🙂

gestern war’s mal wieder so weit, ich mußte tanken 😦 bei gut 30km einfache fahrt zur arbeit, macht >60km macht >>300km pro woche, also gut alle 2 wochen.
das tomätchen verbraucht deutlich weniger als der alte (dennoch immer noch vermißte weil mMn spritzigere 1,8er) motor im äpfelchen, was natürlich auch an der fahrweise, unter anderem bedingt durch die art der strecken liegt 💡
wenn frau im morgentlichen restberufsverkehr kurz vor 9 richtung flughafen fährt ist das nicht düsen sondern cruisen mit 80-100km/h. das geht auch schon mal (rekord) mit 4,9litern/100 ab laut FIS.
früher in den westerwald ab siebengebirge 2 abfahrten richtung frankfurt, zumal noch früher als da nix oder kaum beschränkt war, da wurde auch mehr geheizt, ich geb gas ich will spaß 😳

nun also gestern wieder das aha-erlebnis: morgens nach acht beim vorbeirollen in uckerath 1,619 , abends nach 20:00 1,499 😯 je stunde also 1ct billiger 🙄
bis 21 uhr hat die freie an der B8 auf, meistens komme ich ne stunde vorher vorbei mit differenzen zu morgens im bereich von 6-8ct. daher hab ich mal gefragt ob ganz gegen ende nochmal extra .. kann man wohl so nicht sagen, aber die bandbreite und mehrfache änderungen sind normal, meinte er. ich nehm’s gerne. bei knapp 50litern knapp 6€, oder auch fast 4liter „für umme“ 🙂


gartentechnisch kommt hier mal ein nachtrag vom 27.juli, weil sie soooo schön blühte, wie jedes jahr, aber inzwischen dann natürlich auch vertrocknet ist bei der hitze der letzten woche, die yucca am wegrand.

Foto1960ihre schwester gegenüber im hang hat schlechtere bedingungen, da stehen bäume neben und die hat einen riesenstiel gebastelt, geschätzt 2,50m hoch, mit weniger blüten, aber sie arbeitet dran.
nächstes jahr kommt sie vermutlich oben rausgewachsen besser ans licht.

vorgestern abend hab ich 12 neue salate gesetzt, 6 mal radicchio 6 mal roter kopf, letztere leider vermutlich mit wenig erfolg. gestern abend auf kontrollgang war der erste schon löchrig, da wurden mal eben wieder 10 mistviecher (gartenweit) eingesammelt, aber heute morgen fehlte ein anderer schon ganz.

20130807schneckenwegen dunkelheit und weil sie so schnell kriechen 😆 etwas unscharf: inFlagranti, imAnmarsch und imGlas 👿 heute morgen bekamen die die hühner über die hecke geworfen zum frühstück ❗

vor der gartenrunde war ich nach gut 3 wochen endlich mal wieder schwimmen und hab was neues ausprobiert: das freibad sankt augustin ist richtig nett. 50er becken und 3€ eintritt sind voll ok, 90min vor ende (von denen man dann noch 70 nutzen kann) wären es sogar nur 2€, aber sie machen recht spät zu derzeit um 20:00, da gönn ich ihnen auch den euro mehr, immer noch einer weniger als im aggua!

ich war nicht wirklich gut drauf aber was soll’s, schwimmen kommt vom schwimmen, also hab ich den ersten tausender KB irgendwie absolviert in 26:03 und nach kurzer 2minPause den zweiten rein B(rust) mal wieder typisch einen ticken schneller in 25:54, nochmal 2min pause, aber es wurde voller statt leerer (auch wenn es alles in allem ok war) und ich nicht besser, daher war nach 2 weiteren doppelbahnen KB dann ende, 2200m netto 57:17 machen frust aber trotzdem war’s schön und muß einfach öfter sein.

hinterher bin ich weil das ja quasi nebeneinander liegt mal kurz an alter wirkungsstätte in den laden gesprungen. beim HUMA hab ich anfang der achtziger 6 jahre lang zur unizeit jeden donnerstag und samstag an der kasse gesessen. damals war das noch ein SUPERmarkt, völlig ungewohnt nach amiShoppingCenterVorbild, die leute kamen von düsseldorf und sonst wo her und waren völlig überfordert und am ende (also an der kasse) nervliche wracks. was da manchmal abging kann man sich kaum noch vorstellen.

als highlight wird mir immer in erinnerung bleiben wenn man an den ausnahmsweise 4 (statt nur dem ersten im monat) langen samstagen vor weihnachten, wo offizieller ladenschluß um 18:00 war (*sic*), bis 20 uhr kassiert hat bis alle kunden mit ihren vollen wagen raus waren ❗

heute ist der laden nur noch ein schatten seiner selbst, was kassenzahl und kundschaft und alles mögliche angeht, daher geh ich vielleicht einmal im jahr durch. aber sie sind dann doch immer noch recht gut sortiert. deshalb sammelte ich zuerst im korb dann getauscht in nachziehwägelchen so viel ein daß ich hinterher mühe hatte das zum auto zu kriegen (die plastikteile können an der kasse wegen piepsalarm mangels pfand nicht raus 😦 ), vor allem viel katzenfutter für unsere fischliebhaberRasselbande

für mich gab’s dann, ich hoffe sehr die gartenTräumeBine guckt weg oder heute per zufall mal nicht rein, eine tüte chips. gestern hab ich ihr noch einen kommentar zu saisonalem aus dem eigenen gemüsegarten und in richtung vollwertkost gemacht, und dann kommt ein junkFoodAnfall … 😳

20130807chipsimmerhin weiß ich nun wer das mit liebe (?) produziert hat, auf der rückseite steht „Gekocht von Hasan in Kessel Nr 01„, na dann … ist ja alles klar … gut gemacht, Hasan, waren lecker. 488kcal/100g aber immerhin nur eine 110g-tüte 😉

Foto1942mit den schwarzwaldBerichten komm ich immer noch nicht nach, aber ein abschluß“highlight“ oder eher wanderersLow kann ich schon mal vortragen:
just „rechtzeitig“ auf der letzten Tour vermutlich gegen ende und erst zu hause im schwarzwaldhof bemerkt ist die schmürung eines meiner salomonGoretex XApro3Dultra gerissen 😦

ich hab dann mal auf der homepage eine anfrage gemacht ob man sowas nachbekommen (und wie befestigen :roll:) kann und später gesehen daß sie ein quickLaceKit anbieten und — logisch — genau den verweis darauf bekam ich dann auch, immerhin, vom support. keine antwort bekam ich leider bisher auf meine mail vom 31.7. an intersportDreschmannSU die bei salomon im händlerverzeichnis stehen, ob sie sowas führen, daher dann wohl doch internetbestellung, dann kann ich auch tolle neon grüne nehmen 😆

bevor es berichtsmäßig zur ersten größeren radtour morgen vor 2 wochen geht ein kurzer abstecher ins aktuelle leben: mir is heiiiiiißßßßßßßß (wer kenn noch nina hagen :roll:), bzw. mir war gestern zu heiß, heute ist es sehr angenehm.

ich hab ein schlechtes gewissen aber ich war nicht auf dem eXentreffen, treff mit exkollegen von der alten firma, seit monaten verabredet, auf 20:00 im beuelerbahnhöfchen zurechtgezurrt, nur: freitags im sommer bei der hitze bis halb acht im büro ❓ im leben nit 👿

201308021709_38.5gradFoto2000der ursprüngliche plan sah vor gegen vier halb fünf ins freibad zu verzweigen, mit laken und lesestoff (und dazu noch 2-3000m absicht) im kofferraum durchaus auch wohlversorgt.
das wär bei 20-25° auch ok gewesen, aber in der 2.ferienwoche im bevölkerungsreichsten bundesland NRW bei diesen temperaturen, nie und nimmer.
somit fuhr ich, s.o. mit schlechtem gewissen, heimwärts und sah um 17:09 was im FIS, das ich so glaub ich noch nie sah 😯 ich hab das ja erst seit knapp 3 jahren in der roten tomate, das grüne äpfelchen war noch nicht ganz so luxuriös.

klar war mir: wenn ich erst mal zu hause unter der linde im schatten säße würde ich mich sehr unwahrscheinlich nochmal aufraffen die 30km in die heiße stadt, selbst bei aller liebe zu den eXen und potentiell einem leichten lüftchen so direkt am rhein … aber die differenz zwischen bergischem/ westerwald und kölnBonnerBucht beträgt bei solchen wetterlagen schnell mal 4° und mehr 😳

apropos gute-schwimm-vorsätze: klar ist nun auch wieso ich nicht so schnell bin wie ich gerne wäre, ich hab einfach die falschen maße 😉
heute war im rheinSiegAnzeiger auf seite 21 anläßlich der schwimmWMbarcelona ein kleiner bericht zu missyFranklin mit, festhalten, 185 – 193 – 45 😯
ich habe da nur 172 – 167 – 40 zu bieten 😥 also insbesondere bin ich länger als meine arme ausladen. keine chance zur albatrosse. bleibt weiterhin nur an zielen, unter 30sec für 25m zu bleiben, von unter einer minute auf 50 (wie „früher“) und vor allem unter 2 auf 100 zu träumen und ausdauernd bei mehr als 1000m nicht zu oft über 2:30/100 zu dümpeln . . . aber hauptsache spaß, oder?

————————————————————————————–

zurück zum urlaub: der sonntag war da einer der heißesten tage überhaupt.
morgens aufbruch mit den rädern gen lenzkirch, mit einem netten freibad gesegnet das uns dann, entgegen der guten vorsätze (da bin ich wohl groß drin) „mindestens jeden 2. tag“ mangels ausreichender zeit doch nicht sah. immerhin haben wir uns an 6 vollen tagen vor ort 7-fach sportlich betätigt, also nicht gänzlich nur dem lässigen abhängen und der völlerei ergeben!

hatte ich schon die guten fahrradwege erwähnt? von holzschlag nach lenzkirch ging es erst mal sehr angenehm gefühlt sanft bergab auf alter bahntrasse, nachschlagen beim bähnleweg bestätigt (auch wenn ich noch nicht alles gelesen habe) das gefühl. dort gab es einen leckeren milchkaffee und weiter ging’s richtung schwimmbad, friedhof, raus in den wald gen falkau, begleitet von einer netten MTBlerin die uns am friedhof auf kurze frage der rechten richtung bestätigte und später noch ab+zu an fraglichen kreuzungspunkten aufschloß (und den trainingszustand lobte, hiHiHI) bis sie uns in vorderfalkau, nach klärung wo wir eigentlich letztlich wirklich hinwollten, den weg über das brückchen und den wald hoch gen schluchsee wies.

SAM_1042in falkau gab es unsererseits noch mal eine kleine rast mit natur und blässhuhn mit jungen, hinten im schilf gut verborgen. danach ging es erst mal stetig bergan auf schotterigem waldboden, dann wieder runter, vorbei am windgfällweiher der sonntags, zumal am letzten schulwochenende vor den sommerferien in BW,  natürlich hochbetrieb hatte, auf 1000mNormalnull waren es im schattigen wald 30° 😎

20130719triasperreFoto1878schließlich rollten wir nach schluchsee ein, wohlwissend daß uns dort ebenfalls „die hölle“ erwartete, neben sonntag und touristen auch noch ein tria, an dem wochenende war irgendwas ligamäßiges mit jugend/junioren.

wir hatten die straßensperrung der K4988/K6592, zwischen schluchsee und das dresselbachtal hoch bis glashütte, schon am freitag entdeckt und wußten also, daß wir uns sicherheitshalber außenrum bewegen und nur einen kurzen blick auf das geschehen werfen würden.

so wie vorgestellt nur schlimmer war es dann auch, zumindest menschenmassenmäßig, der tria war wohl schon rum aber wir gönnten uns nach knapp 24km in 1:34 nur einen kleinen schattenstop mit rothaus tannenzäpfle und kurzem blick auf den see (umrundung beim nächsten mal 😉 ) am kiosk an der uferpromenade

seerastFoto1882qmental gestärkt kam der anstrengendere teil durch den wald zurück erst stetig hoch aber sanft, sowas liegt mir, das hätte noch länger so dürfen, dann gaben wir etliche höhenmeter davon wieder ab bis zur hummelhütte

SAM_1043auch hier wie an vielen anderen stellen gab es einen brunnen mit frischem naß, man kann dort wirklich toll radfahren und nie verdursten 💡 das wasser war aber auch bitter nötig, denn danach folgte einer der heftigsten berge des ganzen urlaubs, hoch nach glashütte!
die hummelhütte bei 47.825092,8.234219 liegt etwa auf 735m und das ende der steigung nach rund 1200 streckenmetern bei 47.822491,8.244764 oben auf 1000m, piMalDaumen 22% 😯
danach leichtes rauf und ein wenig mehr runter zur glashütte brachte uns zu hochverdientem weizen. im schwarzwald hat’s das fast überall vom faß, trotz ausflüglerlokalstatus an der glashütte auch für nur 2,70€, und der wurstsalat elsässerart für 7,20€ war auch jeden cent wert!
bei uns heißt der mit käse ja meist schweizer, aber googleHilft und ich hab wieder noch nicht alles gelesen im obigen link, macht mir auch spaß meine eigenen blogs später noch nachzulesen und zu vertiefen und was zu lernen 😉

kurz nach dem aufbruch von dort bot sich uns noch grandiose aussicht.
für die soll auch der feldberg berühmt sein, zu dem wir diesen urlaub ebenfalls nicht kamen, ein weiteres 2do beim nächsten besuch 💡

20130721glashüttenBlickder rest des heimwegs war trivial weil nur noch bergab nach holzschlag, aber es gab noch mal ein bänkchen im wald und da wir vorher grad 2 sympatisch scheinende wandersleut überholt hatten spontane rast mit der frage ob sie uns mal eben auf chip bannen würden (ich bin ja sonst kaum mal wo drauf 😦 )

waldpauseSAM_1049der zweite teil ab schluchsee steht mit knapp 12km ex pausen netto 54min im garmin und in summe ergab das 35,5km in 2:29 mit etlichen höhenmetern und viel spaß am schweiß 😎

SAM_1002nach der kürzeren aber schon sehr schönen tour zur schattenmühle vom vortag war am samstag dann die längste wanderung geplant.
die linie fährt nicht alles interessante an und die spezielleren wanderbusse fahren am besten am wochenende.
dann ist es zwar voller, aber mit lädiertem fuß sollte frau es nicht übertreiben.

somit wurde tatsächlich im urlaub der wecker gestellt um pünktlich um acht beim frühstück zu sitzen 🙂 und danach fuhren wir zur schattenmühle und studierten noch ein wenig geologisches bevor der stündliche transferbus zum ausgang der wutachschlucht bestiegen wurde.

20130720wuttach1

bietet sich am anfang dort noch ein „stinknormales“ bachtal so wird doch schnell ein schmaleres zu recht den namen „schlucht“ führendes daraus, manche wegabschnitte sind stahlseilgesichert, die steine sind naß und schlüpfrig und es gibt immer wieder andere blicke auf die momentan sanfte aber zuletzt auch mit erheblicher gewalt tosende wutach.

20130720wuttach2brücken

ab+zu führt ein brückchen drüber, der rümmele-steg zählt nicht (mehr) dazu, der endet links hinter den bäumen im foto, und manchmal ist auch nur noch ein einsamer pfeiler am rand zu entdecken. die ganze schlucht ist aufgeteilt in abschnitte und ich glaub wir starteten bei R wie „rückwärts“ und kamen irgendwo um H rum wieder raus, die oberen buchstaben gab’s dann erst am mittwoch auf der letzten tour von der anderen seite aus.

SAM_1014

diese beiden sind zu schön um sie aneinanderzupappen, die haben einzelstatus verdient

SAM_1015

und die abbruchkanten sind immer wieder unterschiedlich und interessant und RICHTIG hoch, das ganze …

20130720wuttach3

die stöcke wären nicht zwingend gewesen, ist ja noch kein hochalpines gebirge, aber sie waren hilfreich und ich habe ganz bewußt viel mit dem rechten arm statt linken fuß gearbeitet beim abdrücken und damit wohl doch selbigen ganz gut entlastet. jedenfalls tat er hinterher so gut wie gar nicht weh wo er am vortag doch nach 6 kilometern so langsam schon anfing zu zicken 👿

zur anderen seite weg vom fels öffnet sich auch manchmal das tal und hat gar nichts schluchtiges mehr an sich um kurz drauf wieder enger kaum platz für all das zufließende wasser zu bieten.

20130720wuttach4

20130720wuttach4_1037soviele kilometer wie auf dem stein unterwegs waren es nicht, laut beschilderung unterwegs mal 13 mal 12,5 oder gar 12 und garmine meinte 11,3 😯

was zählt sind ja aber doch die schönen bilder, vor allem im kopf.

am ende kehrten wir wieder in der schattenmühle ein, diesmal aber nur auf ein bierchen.

für den bauch gab es hinterher im schwarzwaldhof einen milchkaffee zum tollen apfelkuchen, kleines bubu und dann die schon erwähnte kulinarische halbpensionsverwöhnung 🙂

mitte juli ist immer, aus gegebenem anlaß, wenn es irgend geht ein kleiner urlaub geplant. leider kollidierte der diesmal mit den NRWschulFerien, so daß ich der fairneß halber als dink nur die erste ferienwoche (und 2 vorangehende unkritische arbeitstage nebst wochenenden) freinehmen konnte und wir daher donnerstag mit den MTBs auf der hängerkupplung gen bonndorf-holzschlag aufbrachen.

20130719holzschlagder schwarzwaldhof nicklas war vom göttergatten ja schon vor ein paar wochen auf der legendären moppedhängertour erprobt und ihm war es dort noch nicht zu langweilig geworden so daß er uns für die woche dort erneut einbuchte.
der tipp kommt ja vom tourenfahrer und im gespräch mit dem wirt wurde dann auch klar wieso der so toll kocht: der hat nämlich gelernt und war jahrelang souschef in der waldsägmühle pfalzgrafenweiler, ebenfalls von uns schon mal heimgesucht auf der durchreise. damals wurden wir auf dem parkplatz vom autor der empfehlungen interviewt, der gerade auf „kontroll“tour war, eine bleibende erinnerung 🙂

SAM_0960bis auf dienstags wegen ruhetag hatten wir jeden tag das menü der halbpension gebucht und das kündigte sich morgens beim frühstück schon mit einem faltblatt an da man aus 2 verschiedenen hauptgängen, von denen immer einer ein fischgericht war, wählen sollte.
am freitag sah das geburtstagsmenü dann so aus —>
mit (überraschungs)dessert tiramisu mit beeren.

drum herum gab es folgendes angebot:

donnerstag: Erbsencremesuppe *** Salatteller **** Rotbarbe auf Risotto mit Lauchzwiebeln und Rieslingsauce oder Piccata Milanese auf Risotto mit Lauchzwiebeln und Tomatensugo **** Dessert (Apfelstrudel)

freitag — siehe oben 😯

samstag: Curry-Mais-Süpple **** Salatteller ***** Kartoffel-Gemüse-Rösti mit Wildlachs gratiniert oder gebratenes Hähnchen mit Pilzrahmsößle und feine Nüdele ****** Dessert (Maracuja-Sorbet)

sonntag: Tomaten-Mozzarella-Salat *** Kraftbrühe mit Bratklößchen ***** Filet vom Jacobsfisch im Sesammantel auf Gorgonzolagnocchi oder Cordon Bleu mit Kartoffelecken und Buttererbsen **** Dessert (Beerentraum, ein kleiner Block aus einer braunen Tortenzauberei mit Schichten Creme und verschiedenen roten+blauen Beeren)

montag: Kartoffelcremesuppe *** Salatteller ***** Klößchen vom Saibling auf Basmatireis mit Basilikumsößle oder Steak von der Pute mit Paprikasößle auf Basmatireis **** Dessert (Apfelbeignet mit Vanilleeis)

dienstag:

~~~~~~
***
~~~~~~~~
****
~~~~~~~~~
oder
~~~~~~~~~~~~~~~~~
****
~~~~~~~~~~~~~~

wie wir später herausbekamen war das neuland, normalerweise gab es einfach KEINE karte, diesmal extra zu ehren eines besonders liebgewonnenen (weiblichen) gastes 🙄 dieses überschaubare unAngebot 😆
ob die unterschiedlichen anzahlen der sternchen was zu bedeuten haben hab ich vergessen zu fragen, aber das werde ich nachholen!
zur wettervorhersage von 0.3mm paßte dann auch der spruch „Ich freue mich wenn es regnet, wenn ich mich nicht freue regnet es auch“
letztlich waren es dann ein bischen mehr als 0.3mm ziemlich mittig in unserer 50kmRad(Tor)TourDeBonndorf, aber das ist eine andere geschichte, die kommt nach der überÜbernächstenMaus oder sonst mal später 😉

mittwoch: Rindfleischsalat ***** Kraftbrühe mit Nudeln **** Loup de Mer im Kartoffelmantel auf Lauchkartoffeln oder Sahnegeschnetzeltes mit Pilzen und handgeschabte Spätzle **** Dessert (Wutachwelle, der Donauwelle ähnlich aber viiiiiel besser ;-))

nachdem somit das wesentliche, nämlich herberge und verköstigung, geklärt und gesichert ist, kommen wir zum contrapart desselbigen, dem wiederwegbekommen der kalorien, also den aktivitäten außerhalb der speis+trank-terrasse vom nicklas’schen schwarzwaldhof.

freitag: morgens wanderung zur schattenmühle ca.8,5km / nachmittags kleine radtour 16km, siehe unten

samstag: große wanderung wutachschlucht gut 11km

sonntag: größere radtour an den schluchsee gut 35km

montag: mittlere wanderung im süden von holzschlag 10km

dienstag: große radTour de Bonndorf gut 50km

mittwoch: kleine abschlußwanderung rund 7,5km

da mein fuß ja nicht zu großen taten bereit ist wurde sein einsatz wohldosiert. ich hatte zwar laufschuhe mit, war aber lieber gar nicht damit unterwegs und die wanderungen blieben mit 7-12km im rahmen, zumal sie ja auch immer hoch+runter über teils trailigere pfade gingen wo man besser ordentlich auftreten können sollte ❗
die radrunden waren ebenfalls mit etlichen höhenmetern gespickt und auf der großen tour meckerte gegen ende selbst beim treten der fuß aber alles in allem hätte es schlimmer kommen können und war noch eine gute mischung.
alle weiteren tage kommen extra irgendwann, es sind soooo viele fotos zu sichten+collagieren, das mach ich nicht auf einen schwung, da bitte ich die werte fangemeinde um nachsicht zur späteren einsicht 😉

nun also: freitag morgen, strahlendes blau am himmel, nach dem frühstück hinter dem haus auf die route3 am reichenbächle entlang

20130719wandern1durch die stallegger brücke und hoch zum räuberschlößle, von dem nur noch ein paar mauerreste stehen, das aber eine tolle tiefe sicht ins tal der wutach bietet.

vor der einkehr in der schattenmühle, inzwischen auf den wanderweg4 übergegangen, kam noch ein weiser spruch des wegs (oder eher wir des seinigen):
„Man glaubt der Wanderer sei ein Sünder, weil er nie so oft zur Kirche geht.
Aber ein stiller Blick zum Himmel ist besser, als ein falsch Gebet.“

20130719wandern2die schattenmühle hat was von ringelpietz mit anfassen, unten sind für den massenansturm bi jedem wetter reichlich überdachte plätze, der typ am gemäuer ist elektrisch betrieben und trinkfest(gedübelt).
uns zog es nach oben auf die terrasse mit ebenfalls vielen tischen. die mädels bedienen in klassischer tracht obwohl die nicht ganz zum logo des regionalen bieres passen will, aber freitags war das alles noch erträglich und die weißwürscht zur vesper auch ok.

zurück hatten wir zwecks fußschonung bus geplant da man mit der gästekarte, konus genannt, im gesamten schwarzwald (also nicht nur regional eng um die herberge, sondern ein sehr weites gebiet und super service :!:)  für umme fährt.
dazu mußten wir aber noch hoch an die hauptstraße, der spezielle wanderbus direkt ab/an schattenmühle fährt im wesentlichen nur wochenends. das machte aber nix, wußten wir vorher, und der weg durch die lotenbachklamm ist kurz und immer eine begehung wert:20130719wandern3jogmapManuellleider streikt garmin-upload, schlimmer: mehrere male brachte das einstöpseln einen BSOD und wenn nicht dann rotierte der versuch die strecke in jogmap zu laden, trotz deinstallation der garmintreiber (da win7 wohl lieber eigene nimmt) und update des Gcommunicator … daher gibt es keine exakten karten des urlaubs und hier nicht mal genaue distanz, da ich im bus noch weiterlaufen ließ 😳 , es waren grob 8,5km in 2:40h.
hab’s dann heute mal manuell nachgetragen und dabei wohl ein paar abkürzungen eingemalt, jogmap meint 7,3km aber immerhin selbst dafür schon +478/-513höhenmeter 😎

nachmittags nach dem verdienten kurzen nickerchen, womit unsere wirtsleute das „bubu machen“ neu in ihren wortschatz aufnahmen, setzten wir uns noch auf die räder mit ziel bonndorf-„city“ zwecks erkundung von busverbindungen und umsteigemöglichkeit zum nächsten tag wegen wutachschluchtwanderung.
da gab’s wenig zu sehen aber einen leckeren milchkaffee in der eisdiele an der hauptkreuzung.

20130719raddie radwege sind meist gut bis sehr gut beschildert abseits der straßen (nicht rennradtauglich!) und zum teil extra als bähnleweg auf alter trasse vorbei am ehemaligen bahnhof und bahnwärterhäuschen und wenn daneben herführend dann auch mal drunter durch und nach gut 16km in 1:02h waren wir rechtzeitig zurück zum obigen schlemmermenü.

so, das war’s vom ersten tag mit überblick, jetzt hab ich hunger 🙂

wenn um 14:00 am flughafen K/BN 29° sind wird die kernzeit auf 14:30 reduziert

als ich montag ins büro fuhr hatte ich noch einen vagen traum von „hitzefrei“ aber das war ein frommer wunsch, war mir ja klar, die mail holte mich auf den boden zurück 😦
man kann früher gehen, wenn man kann, also nicht gerade support hat und da bleiben MUSS, aber man muß es irgendwie vor/nacharbeiten. immerhin.

montag war es dann noch knapp darunter aber gestern zeigte die referenzseite 31,1 zur stichzeit.
da man mit den unterarmen festgeklebt am schreibtisch und mit kochendem hirnschmalz eh nicht so gut denken KANN sollte man es dann besser sein lassen sobald es geht und deshalb war ich dann mal gegen fünf zu hause (irgendwie doch noch ein bischen hängen geblieben) statt (als spätstarter) erst nach sechs oder sieben.
auf der fahrt wechselte das thermometer die zahlen zwischen 35,5 und 34 mal rauf mal runter und wieder rauf, je nach umgebung?.

der schönste platz — ist dann nicht an irgendeiner theke, selbst draußen im biergarten, wie mir eine kollegin bestätigte die da irgendwo im innenhof „eingekesselt“ und zunächst noch unter sonnenschirmen trotz guter stimmung mehr leiden als genießen mußte.

der schönste platz ist hinten raus unter der linde im schatten mit einem stetigen luftzug. der göga kam eine weile später wegschwimend weil mit dem rad aus dem büro, von bach an der sieg um 90Nn über niederscheid hoch zu uns auf knapp 190 ist dann anspruchsvoll. er brauchte eine weile um wieder trocken zu werden und daher gab’s trotz frühen feierabends auch erst später zu italiengewohnt normalen zeiten was leckeres, unsere lieblingssommernudeln:

  • olivenöl mit einem hauch von knofi (mit dem vorher die glasschüssel fest ausgerieben wurde)
  • farfalle, etwa 400g
  • 6 tomaten, noch nicht soooo aromatisch wie möglich weil die eigenen noch lange nicht fertig sind und die gekauften, da kurzentschlossen, noch nicht so lange auf dem kühlschrank zum nachreifen lagen (womit man fast alle zu kulinarischer höchstform bekommt)
  • 3 mozzarelle
  • frischer schwarzer pfeffer & salz
  • rund 10 riesengroße basilikumblätter, auch noch vom gekauften topf, aber von susanne also der biogärtnerei bei uns
    meine eigenen sind immerhin trotz der kälte vor 4 wochen gut gekeimt und inzwischen als basilikum erkennbar, die keimblätter sehen ja aus wie alles andere auch, aber darin sitzen jetzt in die andere richtung die klassischen runderen nach unten/innen gebogenen ersten beiden blättchen

wenn man sowas dann IN der küche stehen läßt zum abkühlen statt es rauszustellen, DANN ist es wirklich heiß (und im haus im erdgeschoß, im gegensatz zum dachgeschoß, auch noch angenehm, weil die rolladen tagsüber unten waren :idea:), als ich später halb elf ins bett ging war oben drinnen und draußen etwa gleich, das außenthermometer zeigte 26,6°

aber erst mal 2 stunden zurück: um halb neun war also „a tavola“ hinten am gartenhaus angesagt

20130618farfalleFoto1705was so viel aussieht, immerhin hab ich nicht die ganze packung gekocht wie sonst meistens,  war dann doch irgendwann weg, also nicht wirklich weg, aber in den bäuchen 😳

die monster waren da langsam wieder unternehmungslustiger. als ich kam erzählte ich jedem obwohl er/sie es nicht hören wollte „Ihr seid wüstentiere, Ihr könnt das ab !„. die meinungen gingen da auseinander, es sah mehr so nach „mir ist so heiiiiiiiß, mach was …“ aus

20130618mikaWilliaber letztlich siegte die langeweile bzw. die aussicht auf ein kleines nachlaufspiel und der herr stand doch auf. willi liegt da oben übrigens mit den vorderpfoten in der katzenautobahn, d.h. diese rinne im gras ist nicht von uns gezielt angelegt sondern über jahre so ertrampelt, klar kann man auch quer & schräg über die wiese laufen und tut das auch, aber die „wichtigen“ wege die man täglich mehrfach absolviert, also hinten raus am kompost vorbei aufs feld zum mäusesuchen und retour, die werden immer auf die gleiche direkte art absolviert 💡

bleibt noch ein kleiner ketzerischer nachtrag zum wochenende, den ich mir bisher verkniffen hatte, unter anderem ein wenig abergläubisch das schicksal nicht herausfordern sondern warten wollend, bis sie heil zurück wären …

von donnerstag bis montag war der göga mit kumpel jochen „auf moppedtour“ 😆
wir waren auch schon oft alle zusammen unterwegs, auf schönen touren, auch mit schwager maks bevor der die suzi gegen den kinderwagen tauschte, eine der heftigsten touren ging mal zum ulli in den tannenblick in zwieselerwaldhaus (sackgassendorf an der tschechischen grenze, schon lange vor gemeinsamer eurozone mit grüner grenze weil mitten im nationenübergreifenden nationalpark gelegen). leider gibt’s den tannenblick als herberge mit ulliwirt nicht mehr, aber die tour damals wird unvergesslich bleiben: freitags hin 720km am stück mit 50km autobahnanteil incl. fettem engem baustellenstau :evil:, samstags durchs höllbachgspreng auf den falkenstein und sonntags 680km wieder schönheit fordernd überwiegend landstraße unter anderem durchs altmühltal wieder heim.

sowas machen wir nicht mehr (am stück). außerdem bin ich dieses jahr noch gar nicht gefahren, die fazer also auch nicht, ich paß nicht mehr gut in die lederkombi rein, der linke fuß schmerzt nicht nur beim laufen, gehen, stehen sondern auch länger auf der raste wo man ja (frei nach berndt spiegel „die obere hälfte des motorrads“ ) die fersen nach hinten nimmt um das mopped richtig im griff zu haben 💡

somit waren die beiden alleine verabredet und als „alte herren“ wollten sie die moppeds auf dem hänger mit in den südlichen schwarzwald nehmen um streßfrei schneller unten zu sein und dann 3 tage schöne touren zu machen und montag ebenso streßfrei wieder zurückzurollen.

nur: der zwar echte motorrad- aber doch recht kleine fipsige hänger vom jochenbruder war ungebremst und mit zulässigem gesamtgewicht nicht passend, zumindest laut papieren, sollte angeblich für tempo 80 doch möglich sein aber der göga streikte zu recht. er hatte nicht umsonst vor ein paar jahren einen größeren universalhänger angeschafft und schon vorbereitet in den per gut verschraubter holzbalken+schienenkonstruktion auch moppeds zu stellen.

aaaaaaber 😯 2 bmw-boxer 🙄 nie und nimmer … es wurde mittwochabend gemessen und probiert und draufgeschoben (eine) und wieder runtergeschoben … und immer waren die blöden zylinder im weg und ein auspuf egal ob vorwärts rückwärts seitwärts (späßken 😉 ) keine chance.

hach wie mich das „freute“, also natürlich nicht so ganz aber doch ein klitzekleines bißchen, als eingefleischte bmw-hasserin 😈 die jungs waren natürlich frustriert und schon so weit, auf wandern umzuschwenken mit bestücktem fahrradträger auf der kupplung aber mer muß och jönne könne !
ich also „nimm doch meine fazer„, kurzes zaudern vom göga, gesagt getan, die (klassische reihen4zylinder) paßte nach spiegelbeiseite hier&da gerade so neben den oldtimer vom kumpel.

20130612moppedHängerab gings. heil zurück kamen sie. unterkunft im schwarzwaldhof nicklas, mal wieder aus dem tourenfahrer, war superdupertoll mit der besten halbpension alltime (und wir sind einiges gewöhnt), gewandert sind sie trotzdem denn gefahren sind sie nicht (zusammen), einzig der göga sonntag abend ein ründchen und montag nach der heimkehr nochmal bei uns, mit meiner fazer, weil sie so toll ist 🙂

grund ❓ das alte boxerschätzchen hat in die hose gemacht, also völlig verrottete benzinschläuche ließen keine nutzung mehr zu. das üben wir noch mal, herr k. aus BN, obwohl wir da schon viel erlebt haben incl. abfallendem endtopf in den dolomiten war das dann doch wohl mal wieder ein highlight 😦 erholt haben sie sich trotzdem, die gegend ist wohl wirklich klasse und ich werd mir das dann auch mal näher betrachten, demnächst.