Archiv

Schlagwort-Archive: platinman

20160228_mantiEnde Februar gab’s bei uns in der Kantine eine Türkische Woche und der Montag hatte mich gleich mal so lecker schlemmen lassen daß ich sie am folgenden Wochenende nachkochen mußte, die Manti. Davon stammt die Collage oben, Dienstags hatten wir dann gefüllte Auberginen und Freitags noch einen tollen Vorspeisenteller den ich im Doppelpack für Abends mit nach Hause nahm. Die Manti habe ich dann sowohl Gründonnerstag abends vor einem Salat mit den Müttern (von denen meine leider kränkelnd abwesend aber die bella suocera vom Mahl begeistert war) als auch, um den stark knofiisierten Yoghurtrest zu verbrauchen, nochmal für uns beide am Ostermontagabend noch mal gemacht.

20160229_090336_steinSchlagDas Schaltjahr zeigte sich ansonsten nicht gerade von seiner guten Seite, auf dem Weg zur Arbeit am 29. tat’s (ohne zu schnell oder zu dicht …) einen KLATSCH und da hatte ich in der (gut 5 Jahre alten ersten) Scheibe mal wieder einen aufgefangen. Immerhin steht TÜV erst im Oktober 17 an.

20160303_0752mikaPenntDann kam ja tatsächlich nochmal sowas wie ein bisschen Winter, zumindest Ungemütlichkeit, zumindest draußen. Drin wußten die Herrschaften es sich schon genehm zu richten 😀

20160325_122111Ich auch, nach dem Motto „wenn es draußen noch alles so grau“ weil Ostern ja auch dieses Jahr sehr früh ist

20160325_145258dann wenigstens drin bunt (und warm, Paula dankt’s)!

20160325_141743Ab Gründonnerstag Abend hatten wir dann wieder den besten Hund von allen im Trainingslager Süchterscheid und da ging’s mal bei nieseligem Grau kürzer und mal bei blauem Himmel und Frühlingsahnung länger an 4 Tagen meinerseits insgesamt 25km durch die Gegend. Der Göga war morgens und (meist auch noch mal) abends zusätzlich kürzere Runden unterwegs.

20160326_holzwegMix1Samstag waren wir mal wieder auf dem Holzweg, Erlebniswege Sieg Nummer 6, wie schon im Tiefschnee am 26. Januar 2013. Da geht’s vom Wanderparkplatz Derenbachtal gleich mal hoch nach Driesch, Platinmanstrecke, ehemals 5ter nun 7ter in jedem Fall letzter steiler Berg einer anspruchsvollen Laufrunde. Laddie macht sowas natürlich nicht nur nix aus sondern Spaß, noch mehr als uns schon ebenfalls doch auch … langsameren Schrittes.

20160326_holzwegMix2Der rannte da rauf wie ein Weltmeister, guckte immer wenn außer Sicht ob wir auch kämen, wunderte sich auch nicht wie wir über den vergessenen Christbaum mitten im Wald zwischen Driesch und Stockum und freute sich tierisch (wie auch sonst?), als endlich gegen Ende der Strecke mal ein fremder spielfreudiger Kumpel in Sicht kam.

20160326_1830_holzwegLaddieDie waren dann zu schnell für die Linse.

20160327_laddieWutzSonntag gab es eine tolle Ahrenbach-Matschrunde.

20160328_1825_bBfeldUnd Ostermontag erwischten wir auch noch mal (fast) ein Regenloch im Blankenberger Feld auf der klassischen HundeRohreRunde 😀

20160327_DSCF2877_birkenPilzMangels echtem Frühlingswetter gibt es ansonsten nicht so wirklich viel aus dem Garten. auf dem alten Birkenstumpf wächst und gedeiht ein Pilz, aber kein gemeiner Birkenpilz, nicht mal ein ungemeiner, und daneben gibt’s mal wieder wunderschöne Flechten

20160327_1758_DSCF2878_moosFlechtenund Moos

20160327_1758_DSCF2879_moosFlechtenund sonst war nix los 😀

Advertisements

20150802_200016nach kurzer pause die dem garten gut tat, und bei uns die wiesen schön grün sein läßt, was auch zu wunderbaren blicken in die landschaft führt, ist nun wieder sommer XXL … das hebt die stimmung, zumindest solange man nachts noch schlafen kann.

zum laufen ist es nichts. das mußte ich gestern (zum 25. mal insgesamt) am malberg zum training verabredet jämmerlich erfahren, nach dem motto „es gibt immer ein erstes mal“ 😦
ich HASSE „wenn nichts geht geht gehen immer„, läufe bei denen es gar nicht anders geht weil der berg es nicht zuläßt vom profil sind nicht meine. da ist der platinman die ausname wo die stachelhardt mit drachenfliegerabflugrampe für mich nicht laufbar ist egal wie frisch. immerhin hab ich für das teil das laufen gelernt, da bleibt man treu, wenn auch im training der teil dann immer geschlabbert wird.
im drachen kommt der petersberg zu spät nach km20 und wird meist auch zu 2/3 gegangen, aber ansonsten ist es eine steigung nach meinem geschmack, das hab ich auch schon mal frisch von unten erfolgreich exerziert.

4km (-270Hm) lockeres eintraben mit abkürzung in 28min und dann 6km hoch, mit 370Hm insgesamt, durch 100Hm abschüssige erholungsphasen von 1,7 und 0,4km also insgesamt auf nur 3,9km verteilt, sind nicht von pappe weil knapp 10% durchgängig mit höherern/steileren spitzen, aber klasse — „normalerweise“.
gestern war nach rund 3,5km schluss mit lustig. bei 35,5° im büro aufgebrochen waren es am berg immer noch gut 30 und der kreislauf machte schlapp und selbst gehen war megaanstrengend, boah war ich FETTICH!
die beiden freunde aus dem lauftreff waren lange vor mir oben an der skihütte die leider dann schon zu hatte. aber lust auf ein weizen hatte ich eh keine mehr nach netto 1:02 wo mal grad 50-55min eingeplant waren.
wir waren unter anderem so spät weil die U2 als umleitung wegen bauarbeiten zwischen rottbitze (nach abfahrt von der A3 da aus hennef kommend) und vettelschoss einen doch allen ernstes an den rhein runter auf die B42 und dann wieder hoch leitete 👿 ich dachte ich werd‘ zum elch unterwegs … waren mal locker 25km umweg!
am freitag fahr ich eh alleine nach der arbeit unten am rhein entlang A59 und B42, da ist mir das dann egal. denn da kommt der „ernstfall“, start 18:30 mit ähnlich angedrohtem wetter, das soll was werden!

20150802_151721alltagmalanders_DienstagsGehtsRund_logorundaber schluss mit jammern, heute ist dienstags und da geht’s rund bei Vera und ich hab als #19 was völlig verrücktes 😀

am sonntag begab es sich daß ich mir ein kaltgetränk machen wollte und eis aus dem tiefkühlschrank unterhalb des kühlschranks holte … und da waren obige 2 spitzen drauf entstanden.

NEIN: ich habe weder alle 5 minuten umgedreht, noch ist der drüberstehende undicht und hat getropft, es war auch kein kondenswasser oben drüber zu fühlen oder sonst was. ein freund hat recherchiert und den link zum Ice_spike gefunden und das dieses zu erklären versuchende Bally–Dorsey-Modell muß ich dann mal bei Gelegenheit weiter verfolgen. immerhin bin ich nicht alleine und hab nicht halluziniert !

da das nicht ganz rund ist sondern herzförmig und nach obenhin nur im querschnitt rund stell ich dann noch ein paar aktuelle campariTomaten dazu

20150801_175111dann hab ich auch rund noch ganz oben die zinnie und hier drunter eiförmig abgerundeten inhalts den neu in uckerath aufgestellten eierautomaten von glücklichen wander(planwagenheim)hühnern unseres biobauern

20150801_085327und daß mir keiner meckert die eier würden dann ja doch im käfig liegen 😉

PS: bisher angedachte 3 blogs zum urlaub im nationalparkBayerischerWald müssen noch was warten, zuviel zu tun, zu schönes wetter … kommt zeit kommt selbige.

20141206_backereihui, die zeit rennt … seit fast 4 wochen hab ich nix mehr geblogged, aber keine panik, es ist einfach nicht viel passiert.
das jahr rast dem ende entgegen, man verkriecht sich bei iggelWetter vor dem ofen und sportlich hat der schweinehund gesiegt … naja, so schlimm ist es nicht gerade aber den ursprünglich mal als reDebut ins auge gefassten 7gebirgsMarathon, meinen ersten 2002 und (bisher) letzten 2011,  hab ich vorgestern von ferne überstanden. gelaufen sind wir zwar, der göga&dasRatze, aber nur im sonnenuntergang ab halb fünf ein stündchen, kühl und herrlich und wie immer im nachhinein guuuuuuuuuut.

mangels grundlagenausdauer hatte ich eh nur mit dem marathon geliebäugelt aber ihn nicht wirklich akribischst vorbereitet und 2-3 wochen vorher war die form wochenends dann so schlecht, nicht mal wirklich halbMarathon-tauglich, daß klar war es würde ein schlimmes „erlebnis“ zum abschluß einer ansonsten endlich wieder schönen laufsaison mit 3 schon unverhofft TOLLEN läufen (im mai rengsdorf himmelfahrt, der drache ende oktober und platin[wo]man anfang november).
also wozu die bilanz versauen bzw. mit richtig miesem erleben ins neue jahr wechseln? EBEN!

20141206_133422statt dessen wurde am 2.advent mal wieder 2 halbe tage die küche mein arbeitsplatz und die 30 nikolausi-serviettentütchen für die kollegenschar gingen montag schnell weg!

20141207_1015fremderSWein bischen making-of und ergebnisse sieht man ganz oben, hier drüber eine neugierNase die samstags wie schon ein paar abende zuvor beim fernsehn durchs wohnzimmerfenster spinzte, „das freundliche“ von gegenüber, so genannt weil bei gelegenheit sofort rummmmmsKopf am knie hochspringend, hat jetzt auch so dickes fell das ich ihn/sie erst gar nicht erkannte.

20141121_bbMarktam vorletzten novemberwochenende war mit der katharinen“kirmes“ auch wieder die älteste selbige, mittelaltermarkt in stadtBlankenberg, freitags zu fuß und noch überschaubar sprich: tretbar, wochenends ist — zumal bei schönem wetter — manchmal kaum noch durchkommen. wir haben die stoische ruhe des falken bewundert, uns neben glühwein und wurstbrötchen noch drei flaschen essig gegönnt/mitgenommen und dann einen schönen heimspaziergang unternommen währenddessen der trecker einige auf dem matschigen parkplatz abgesoffene (autos) rausziehen mußte 😎

20141125_neuGarminemitte november hatte auch meine garmine den geist aufgegeben. ursprünglich von anfang 2009 hatte ich ein paar monate nach garantieende 2011 kulanterweise eine komplett neue bekommen nachdem sich der erste FR305 verabschiedet hatte. nun war der auch dreieinhalb jahre alt, da gab’s nicht mehr wirklich hoffnung und nur ein angebot für reduzierten nachfolger, FR310.
das hab ich dann abgenickt und zugeschickt bekommen und geladen (mit neuer klammer- statt steckermimik [gut daß ich die alte kabellage noch hab denn das ladeadapter MIT stecker nutze ich auch für meine trelock fahrradLampe!]) und für nett befunden schon im büro, mit „ruhe“puls 46 trotz der vorfreude auf den ersten lauf irgendwann später zu hause.
da ist jetzt auch ein schöner wearlink bei, also ein ein weicher stoffgurt statt harten plastiks zur HFmessung die ich ja selten mache aber wenn dann bitte möglichst scheuerfrei.
in den intensiveren (und überwachteren) jahren hatte ich mir da schon langsam schwiele und trotzdem/deshalb dauerröte eingehandelt, mit polar irgendwann dann etwas besser dank (teuer erkauften) wearlinks der dann nach umstieg nicht garminkompatibel war 😦
der akku des FR310 scheint nach den ersten nutzungen deutlich besser zu sein und ansonsten ist sie gewohnt wie die alte nur einen tick neuer/besser, ein echter nachfolger halt.

20141204schleppieMitKomplettanfang dezember hatte dann meine ma geburtstag und da sie im sommer einen neuen schlepppie brauchte und nix dazuhaben wollte wurde sie nun halt zwangs“beglückt“ 😉

alleZusammensie bekam dann auch als erste schon mein „offizielles“ machwerk aus den schönsten fotos des letzten jahres. das hatte ich im november mal 3 für die 3 mütter zusammengestellt + drucken lassen und dann nochmal eine nachlieferung bestellt für patentante, uns selber und interessierte kollegen.
leider fiel die leicht blasser aus, was den beschenkten kaum auffallen wird, mich aber doch etwas ärgert denn die ersten waren wirklich supertoll tiefschwarz. der hochglanz wirkt generell stark, ist allerdings auch etwas empfindlich (klebte leicht zusammen bei einem der ersten exemplare).
posterXXL kann ich also zwiespältig empfehlen, gute abwicklung, im prinzip tolle qualität aber in der masse scheint’s dann doch etwas schlampig. was ich nächstes jahr mache, falls ich nochmal einen satz passender fotos zusammenbekomme, seh ich dann mal.
der nächstjährige ist immerhin 2026 schon wieder nutzbar, da immerwährend was feiertage angeht die er nicht gesondert markiert. ich hab für die küche ja seit etlichen jahren großformatige schwarzweiße katzenkalender von heye und da nutze ich dieses jahr auch einen älteren bei dem sogar die feiertage passen was nicht immer der fall ist.

20141021_maschen 20141214_214116was ich im moment abends verschärft mache kann ich noch nicht so im ganzen zeigen da es ein bischen überraschung werden soll … aber einen kleinen eindruck gibt’s schon mal von nummer eins oktober links, bis aufs fäden vernähen und zusammenhäkeln und knöpfe dran fertig, und nummer zwei rechts, wo ich inzwischen am ersten ärmel bin und deshalb auch ein ende absehbar ist 😉

da 141026_handwar ich noch nie, also in wacken, zum headbanging …
aber so, also wacker, hab ich mich schon öfter geschlagen auf längeren kanten von marathon&mehr.
20141115hand die haltung dabei – ist, gelinde gesagt, noch optimierbar.

gesamtkörperlich ist die vermutlich gar nicht so krumm / schlimm., da reiße ich mich alle paar kilometer mal zusammen und richte mich bewußt auf (brust öffnen, schulterblätter nach hinten/zusammen, schultern nach hinten/unten) wenn ich nach kleinem inMichHineinHorchen merke, daß ich irgendwie in mir zusammengesunken bin.

aber die fingerhaltung — fiel mir dann besonders auf den profifotos vom drachen und platinman auf, au weia, das hat was vom wackenGruss. man soll keine faust ballen, hab ich mal wo gelesen, weil man damit die schulterpartie verspanne, aber meine rangezogenen mittel+ringfinger sind sicher auch nicht viel besser.

2014-11-16_blogBuecherseit dem platinman bin ich ein bischen in winterschlaf verfallen, letztes wochenende war dann auch noch ein grauer sonntag vom herbstFeinsten.

da bot es sich an endlich mal den älteren ivan im wohnzimmer, aus dem im sommer achteinhalb boarde nach gegenüber ins neue krimiRegal rund um den neuen fernseher umgezogen waren, umzusortieren und wieder aufzufüllen mit den ganzen oben im schlafzimmer gebunkerten gelesenen aus der abteilung „sonstiges“.
die SF steht nun also relativ dicht und auch hier+da doppelreihig in den ersten 3 spalten oben quer und dann links noch runter.
unter der vitrine lagern des göttergatten seeSchiffahrtsSchinken und alles was weder roman noch irgendwie anders klassifizierbar ist.
in der rechten spalte sowie unter der rechten vitrine wohnt dann jetzt mal mit ein wenig lücke für die ganzen noch auf mich wartenden ungelesenen ein bunter mix von A-Z .

letztlich hatte ich dann doch jedes buch in der hand weil nach vielen jahren viel staub rumlag und dabei etliche niesanfälle zu überleben, damit war der tag (und leider auch das wochenende) dann doch wieder schnell vorbei.

DSCF2094_fuenfBlogbei der gelegenheit wurde auch ein bischen in den vitrinen umgeräumt. harryPotter steht jetzt im freien unter R wie rowling.
dafür kamen ein paar andere alte schätze wie ein uralter „robinson crusoe“ oder „jochen bär“ oder johanna spyris „beim weidenjoseph“ in der 9.auflage vom friedrich andreas perthes verlag in gotha hinter glas,  und mein alter schatz in sütterlin nach vorne gerückt quer vor den brockhaus. das ist das 5fingerBuch, offiziell „Fünf kleine Gesellen“

DSCF2097_taler5mäuschenund sonst? noch ein schwank aus der abteilung „verarschen kann ich mich alleine“:

20141115_bihunauf facebook hab ich das wie folgt gepostet :
WAS genau bitte ist an einem doseninhalt eine „verbesserte Rezeptur“ wenn von der seit jahren löblich praktizierten glutamatNICHTverwendung abgeschwenkt wird?
links inhalt zur vorderseite auf dem mittleren bild, rechts die alten angaben. seit vielen jahren hab ich davon immer einen vorrat weil ohne (die schlimmsten) zusatzstoffe und lecker wenn frau mal abends nach arbeit&training hungrig heimkommt, ein bischen aufgepeppt mit zusätzlichen reisnudeln, paar TKfruttiDiMare und einem ei und ab damit in den magen.
die eigene ist natürlich besser aber da koch ich nur alle paar monate mal einen großen WMF8litertopf (für einige portionen TK) mit allem tollen was dazugehört. ich mach dann mal ne anfrage an s☼nnenBessertEuchMann . . .
ein bischen hoffnung hab ich weil die letzten 6 am samstag im uckerather edeka erstandenen „alten“ mit nicht“verbesserter“ länger haltbar sind als die „neuen“ (die ich natürlich da gelassen habe, nur geknipst )
als sei das ein versuchsBallon gewesen dem schon wieder die luft ausging(?)
und ähnlich auch in einer kontaktanfrage an s☼nnenbassermann formuliert mal sehen ob da jemals jemand reagiert

zum abschluß noch was aus der 4pföterAbteilung, dienstag morgen ward mika vor unserer abfahrt noch gesehen und dann abends nach der heimkehr und die ganze nacht nicht mehr.

DSCF2092_mikaHausmittwoch morgen war klar wieso, da hatte der herr sich nämlich einsperren lassen beim nachbarn im gartenSchuppen 🙂 besser so als unter die räder zu kommen bei dem verkehr der im moment herrscht wegen siegtalSperrung wegen baustelle 😦
als ich im hellen nach dem vorArbytesLauf nochmal rumging und pfiff und rief und dann den blick über die hecke schweifen ließ war er von innen auf die fensterbank gesprungen, guckte recht bedröppelt und harrte der rettung.
nach dem duschen war die nachbarschaft auch aufgestanden (rollos hoch) also konnte ich klingeln gehen und bekam auch noch ein kleines jämmerliches beschwerdeMecker beim schuppentüröffnen … aber seither ist mal wieder eine zeit lang große schmuseFreundschaft angesagt.

20141109_preiseETCder platinman ist kult. war es zumindest erst mal deutlich vor meiner (läufer)zeit und dann kam 1999 als der göga da unbedingt hinwollte und ich am rand stand. die geschichte ist auch schon erwähnt worden im vorLaufBlog zu meinen anfängen.
nach meinem debut 2001 wurde er eingestellt und wir hielten ihm jedes jahr anfang juni die treue in kleiner privater runde bis letztes jahr, als ich erstens nicht mehr so weit laufen konnte und er zweitens aus der versenkung auferstand als offizieller lauf im november, wie phönix aus der asche, nur schöner weil noch länger und höher/tiefer 🙂
laufen konnte ich da noch weniger, zum helfen war ich mental nicht in der lage, da wär ich viel zu geknickt gewesen mit noch nicht absehbarer änderung des fußes 😦

aber nach der OP im januar kam ich ja dann doch erstaunlich gut in die gänge, zumindest „technisch“ wenn auch nicht vom tempo her, das ist mir aber egal! der diesjährige vatertag in rengsdorf im mai war ja mit 32km schon traumhaft, der drache vor 2 wochen wurde auch zu einem wunderbaren erlebnis.
von diesem drachen machte ich auch die restlichen aktivitäten des jahres abhängig, denn der rest ist kür. daher kam ich am sonntag frühzeitig zum sportplatz in lauthausen um noch nachzumelden und genoß im kreis von zahlenmäßig nur etwa einem drittel der drachenMeute viele liebe worte wie schön daß ich wieder da sei, das tut gut, das hört man gerne.
geplant hatte ich die angegebene zielzeit von 4h wie beim drachen in etwa knapp zu unterbieten, vielleicht mangels sekt auf dem petersberg mit etwas weniger verlust an den VP und daher so etwa eine 3:45 anvisiert.

altVSneudie strecke kann man gut zum mentalen training ablaufen unter dem auf der homepage angegebenen link zu GPSies. die neuen höhenangaben hab ich hier mal (geklaut und) neben die alten gestellt zur verdeutlichung der verschönerung der „qual“. in der länge sind drache+pm also durchaus vergleichbar, in der höhe fehlt ein bischen. der ehemals dritte nun 4.berg zur stachelhardt ist völlig pervers und heftiger als alle drachen aber die anderen dafür teils gleich teils sanfter. zur stachelhardt hoch sind oben am letzten steilsten stück inzwischen sogar 2 mal geschätzt je 10m stahlseile gespannt, was für ein service.

20141109_moppedETCnach dem start war ich gleich mal ganz hinten und erst tuckerte noch ein mopped durchs dorf mit, das war aber zu schwer für die eigentliche strecke, nix gegen enduros aber die ruhe im wald ist doch schöner. selbst ein besenrad war nicht zu realisieren bei den steilen passagen!
somit kam ich in den genuß eines eigenen profiHasen, einer echten koryphäe: udo steeger ist in der läuferszene sehr bekannt wie auch seine frau die meine AK gewann. udo baute nach mir dann immer die schilder und das flatterband ab, war je nach phantasie der vorher markiert habenden damit eine weile beschäftigt bis er wieder aufschloß und zunehmend am fluchen ob der deshalb teilweise notwendigen klettereinlagen.
überhaupt … das mit den markierungen … ist in dem gebiet so eine sache. der alte PM war ja schon eingestellt worden unter anderem weil die orga immer probleme mit den dörflern hatte nur weil einmal im jahr ein paar verrückte durch den wald rannten (und ein paar externe dazu im dorf parken mußten).

20141109_siegETCdiesmal schlugen sie (?) auch wieder zu, zwischen kilometer 4 und 5 war ein pfeil von geradeAus nach links in den wald umgebaut worden.
ich wunderte mich zwar weil ich ja bis auf die neuen teile zu beginn und viel später ins bröltal keine änderungen vermutete, aber bog auch erst mal ab. mein besen rief uns (vor mir noch 2 jungs, zu denen später mehr …) dann aber zurück.
etliche andere waren dann dort falsch und irgendwie anders (etwas kürzer?) den berg hoch nach oberhalberg gelaufen. sowas ist SEHR ärgerlich, bleibt doch immer ein wenig frust mindestens bei den schnellen (für die es um die tollen „pokale“ oben ging) zurück der auch auf den veranstalter zurückfällt der gar nix dafür kann, ein feldbett an jeder abzweigung ist schließlich ebenso wie kurz vorher nochmals streckenbesichtigung illusorisch!

danach liefs aber lange zeit wie gewohnt von der alten strecke, der blick von niederhalberg über das siegtal weg bis ins siebengebirge ist immer toll, danach unten an der sieg war goldener herbst und insgesamt wohl auch gutes flugwetter denn oben war einiges los an der drachenschanze.

20141109_Foto2374_VP2die fotos sind nicht ganz so scharf weil mein altes privates handy dann doch gegen das neue bereitschaftshandy oder die fuji abfällt aber die stimmung kommt rüber, oder? oben ist der 2.VP in hönscheid, da stand früher die feuerwehr mit wasserfontäne, im juni heiß begehrt, im november kann man drauf verzichten. letztes jahr gab’s wohl regenfluten und schlammschlacht, dieses jahr tolles laufwetter aber eben auch nur moderate 7-11°.

20141109_Foto2375_VP3dort oben hat man das schlimmste geschafft, es folgt ein berabstück und der lange aber moderate berg hoch zur römerstraße, dann statt längerer flachpassage durch stockum der zusätzlich eingebaute berg runter an die bröl, aber an der kreuzung erst nochmal eine VP die ebenso wie alle anderen posten froh war wenn wir vermeldeten daß sie nach uns feierabend hatten.

20141109_Foto2377_VP4an dieser wie auch der letzten VP nach erneutem rauf und wieder runter unten im bröltal gab es leckere schmalzstullen! der rest war kür, auch wenn ich mangels training nicht wie sonst nur die stachelhardt ging sondern die beiden aufstiege aus dem bröltal dann doch überwiegend auch. die sind, vor allem der neue vorletzte berg, sehr schön und auch (nächstes jahr wieder fitter [oder schon mal vorher im training?]) laufbar. udo hatte schon geschwärmt von dem neuen „märchenwald“ und er hat recht, ich mach dann demnächst da mal extra fotos von, bei gelegenheit.

wir waren auch nicht mal so ganz alleine denn in sichtweite spätestens nach der nächsten kurve waren immer 2 jungs denen ein fettes lob gebührt. die waren morgens aus bremen/hamburg angereist (und hinterher noch zurück!) und echte flachlandtiroler. DIE werden sich wundern was sie spätestens morgen für einen muskelkater genießen dürfen, aber verdient, hatten sie doch endlich mal einen berglauf gesucht und nicht so weit bis nach süddeutschland in die „echten“ berge fahren wollen und den platinman entdeckt.
die noch einzuholen wär vielleicht drin gewesen aber nicht nötig, hauptsache alle sind hinterher fröhlich ins ziel gekommen und ich danke für super betreuung unterwegs, hab dem armen besenUdo hoffentlich keinen knopf ans ohr geblubbert, so ganz still kann ich ja bekanntlich nicht, aber wir haben durchaus auch immer wieder etliche meter einfach nur einen wunderschönen laufsonntag genossen!
insgesamt stehen 182 finisher, darunter 34 frauen, in der liste und meine 3:30 brutto sind eine knappe halbe stunde weniger als vor 2 wochen, dank deutlich verkürzter pausen, netto immer noch eine knappe viertel. schön war’s und jetzt muß ich mal sehen wie ich die armen hoka wieder einigermaßen dreckfrei bekomme …

normalerweise ist das eher schlecht. wenn man auf dem holzweg ist. in die irre läuft, meist eher im übertragenen sinn, also sich in eine idee verrannt hat die aber letztendlich nicht zum erfolg führt.

gerannt sind wir nicht, gestern. sondern schön geruhsam gewandert, allerdings nicht unangestrengt. der göttergatte kam auf die alles andere als holzwegige idee den vermutlich vorerst letzten richtig schönen schnee zu nutzen für eine tour bevor der regen einsetzt.

die zeitschrift wandermagazin hat, vermutlich in abstimmung mit den umgebenden gemeinden, ein faltblatt herausgegeben das wir im herbst mal im landhaus süchterscheid aus dem kasten genommen hatten. damals waren wir auch schon vor der offiziellen fertigstellung die tour 10, den försterweg, gegangen, oberhalb von stromberg in die region des hüppelröttchens führend.

holzwegStreckeFoto0952 da noch nicht alle abzweigungen neu markiert waren hatten wir prompt ein wenig phantasie walten lassen müssen, letztlich aber die route leicht alternativ verzweigend wiedergefunden, aber die wege waren uns ein bischen zu sehr waldautobahn, auf dauer sind breitere wirtschaftswege auf rund 17km teilweise dann doch zu langweilig.

wie ganz anders war da dann gestern doch die tour 6, der holzweg, angelegt. und das lag nicht nur am optischen eindruck durch den alles bedeckenden schnee.

start+ziel war am wanderparkplatz im derenbachtal kurz nach der abzweigung von bröl kommend rechts.

die im faltblatt zusammengestellten touren nennen sich „erlebniswege sieg“ und sind alle irgendwo ein stückchen an den „natursteig sieg“ angelehnt. dieser ist eine punkt-zu-punkt-strecke von siegburg nach au, also als mehrtageswanderung mit rückfahrt gedacht. die markierungen sind ähnlich aber farblich klar unterscheidbar ein dickes geschwungenes weißes S auf rotem oder blauem untergrund. der holzweg nutzt oben neben der alten römerstraße ein stück der blauen route, überwiegend ist er aber nördlich von dieser eigenständig angelegt.

holzweg_1der start war uns bekannt, daher wußten wir daß es lohnt die kräfte einzuteilen, denn es ging direkt mal den 5. berg vom platinman hoch, dann aber eben nicht rechts nach driesch ins „ziel“ sondern die römerstraße überquerend und dann eine ganze weile parallel zu dieser gen osten.

holzweg_2unterwegs gab es einige anzeichen von reger arbeitstätigkeit, alten unimog und spalter, mittelalten trecker und stapelweise holz. wir hatten aber kein hängerchen im schlepptau also blieb alles da wo es war, auch die eiszapfen.

holzweg_eisholzein stückchen oberhalb war ein wendeplatz für das schwere gerät, die jungs müssen das aber noch üben mit dem ♥chenInDenSchneeMalen, ich hab da mal ein bischen nachgeholfen, aber da wir recht spät gestartet waren hatte ich keine zeit für umfangreichere kunst.

holzweg_3oberhalb der winterscheider mühle wurde es richtig anspruchsvoll, am zaun entlang steil runter und rauf, im schnee mit vereisten teilen nicht ohne, aber dafür schön trailig. danach wurde die straße gequert und der fußweg nach winterscheid hoch war, obwohl laut faltblatt „nicht zu verachten“, dagegen ein kurzer klacks.

durch winterscheid bin ich früher in den achtzigern oft auf moppedtouren gefahren, von wolperath aus, mit der alten honda, cb500f bj.ca.75, die der göga von seinem onkel übernommen hatte. der onkel hatte sich die umbauen lassen von einem rennsportausrüsterfreund: handgearbeiteter (innen ständig rostender und die bezinfilter aus dem rasenmäherfachhandel zusetzzender) tank, um die lampe rum eine glasfaserschale mit kleiner scheibe und ebensolche 1-mann/frau-sitzbankkombination, tomasellistummel, zurückgelegte fußrasten … ich war studentin, ich hatte zeit, ich hab ihr die bewegung verschafft die sie verdiente, der alten „nähmaschine“, die ein chronisches elektrikproblem hatte nicht zuletzt aufgrund der waghalsigen konstruktion der verkabelung hinter der lampe. immerhin hatte die im gegensatz zu heute noch einen kickstarter, den brauchte man auch oft genug, und wenn man die zündung richtig eingestellt hatte (mit riesen ringschlüssel, ich glaub 23er oder noch größer :shock:, auf der kurbelwelle, sowas ging noch ohne elektronik ab) kam irgendeiner von den 4 pötten dann doch nach ein paar mal treten, hach — das waren noch zeiten.

holzweg_4damals war der gebäudekomplex den wir nun aus dem dorf raus richtung winterscheiderbröl gingen noch ein „richtiger“ bauernhof, jetzt ist er liebevoll restauriert als wohnkomplex incl. nutzung des silos und auch schön anzusehen.

holzweg_bergabein stück unterhalb ging es an der wendelinuskapelle vorbei und dann hatte man den blick auf das bröltal.

holzweg_5nach 2:45 waren wir kurz nach fünf wieder am auto, die letzte viertelstunde schon in leichtem schneetreiben und zunehmender dämmerung aber noch hell genug. laut faltblatt sind 3-3:30h anzusetzen, aber so was ist ja immer sehr vorsichtig angegeben. sehr passend zu solch einem (nachmit)tag gab es dann eine leckere weißeBohnensuppe 😉

nun genieße ich das (eigene) holz im ofen und sehe dem schmilzenden schnee zu, hab keine lust in dem schmodder noch raus laufen zu gehen, vielleicht spann ich nachher noch das koga in den tacx oder mach einen auf faul.

als bundeswehrkind bin ich ja quasi heimatlos. beziehungsweise „spätbeheimatet“. immerhin durfte ich dank gegenwehr meiner mutter die schulen zu ende machen ohne mittendrin umzuziehen. macht also in kurzform:

6 jahre OS ohne viel erinnerungen, da will ich immer mal hin und gucken was ich noch erkennen könnte

3 jahre porz-zündorf heute köln, die grundschulzeit prägt wenn man „drei mohl null is null bliev null“ lernt … witzig daß ich beim bewerbunsgespräch letzten sommer an der kasernenmauer (wahn) vorbeifahrend erinnerte dahinter im BWfreibad schwimmen gelernt zu haben

8 jahre TR entschleunigung XXL, nach dem motto „kommste heut nit kommste morgen …„, für permanent in bewegung befindliche (um nicht zu unken „hektische“) rheinländer schwer zu lernen aber das hat AUCH was, hatte nur keine naturwissenschaftliche uni also nach dem abi freiwillig weg nach BN

seit 78 bin ich im rheinland und wieder kölsch geprägt (nicht umsonst ist ANNA einer meiner diversen anderen nicknames) bis auf das getränk das ich einfach nicht als „bier“ titulieren mag.
erst kam wolperath, dann 6 jahre hennef-allner und seit 20 jahren (so lange wie nie) genieße ich als nördliche wällerin, da die knapp nördlich von uns gelegene sieg die grenze bildet zwischen westerwald und bergischem land, platz zum gucken und atmen.

je älter ich werde um so mehr merke ich daß ich kein stadtkind bin oder sein werde/will. ich freu mich lieber an den heute neu aufgetauchten kühen hinter unserem haus.

wo sonst mais oder getreideacker war im wechsel mit grünland tauchte heute plötzlich ein zaun auf und dahinter etliche schwarzbunte. als ich endlich auf die idee kam sie festzuhalten hatten sie sich leider schon weit verteilt auf dem mehrere hektar großen schlaraffenland.


was war sonst noch? mich traf der schlag beim besuch von facebook heute morgen. der ritterschlag. zumindest gefühlt. ein lauffreund, zunächst virtuell aus lauftipps.de, dann life beim inoffiziellen platinman des letzten jahres, der viel Viel VIIIIIEL bekloppter ist als ich (bezogen auf streckenwahl und vor allem -länge) macht sporadisch von seinen lauffreunden (die noch viel Viel VIIIIEL …) der ultra mega härtetypen (echte typen eben) so ’ne art portraits bei denen er filmplakate/titel/bücher verfremdet bzw. ihnen auf den leib schneidert.

das kann man kaum beschreiben, zu viel liebe zum detail, witz, hintergrundwissen (von dem ich nicht annähernd besitze) steckt darin aber ohne fb-account macht auch ein link keinen sinn. heute jedenfalls war ich scheint’s „reif“ und konnte auf meiner chronik sein jüngstes werk bestaunen:

ich war platt, bin es immer noch und ein bischen rot dazu ob der ehre. ob das was mit meiner redeflut beim laufen zu tun hat?

ansonsten verLIEF das wochenende wie die tage davor LAUFlos, also außer der nase meine ich, schniefend (abnehmend) hustend (zunehmend/stabilisierend) und vor dem ofen abhängend mit mal mehr mal weniger fellsupport auf dem schoß dabei hab ich mal eben 266 seiten „mozart&theWale an asperger’s love story“ verschlungen, schön wenn ein buch zum immerweiterlesen einlädt in sich rund+stimmig und dann auch noch mit happyEnd-et!

ich hab dann grad mal geschafft den hänger im carport leer zu räumen also das holz zu stapeln UND ich hab mit wasserwaage 2 nägel in die wand gekloppt um meine jüngste errungenschaft aufzuhängen, die LEVerkusener schwipp+schwager-verwandschaft möge mir verzeihen, ich konnte nicht widerstehen und hab mir vom limitierten kalenderplakat von henning huth ein exemplar gekauft, nachdem ich schon kleinere aus der zeitung ausgeschnitten und lange genug draufgeguckt hatte um verfallen zu sein.

nun hängt also nummer 726 von 1111 in süchterscheid an der wand und ich freu mich jedesmal wenn ich reinkomme, „Wenn ich su an ming Heimat denke un sinn d’r Dom su vür mer stonn