Archiv

Schlagwort-Archive: MTB

20140721_103945_seenSuchtEinruhrmontag hat uns doch tatsächlich der sommer verlassen, naja, nicht wirklich. es war einfach morgens nass und grau, fast wie november, nur deutlich wärmer. somit wurde endlich mal ein LAUFtag angesetzt, denn laufen geht ja immer.
außerdem hatte der göga zum geburtstag eine option auf ein paar hoka bekommen, aber da die ja doch sehr speziell (und teuer) sind habe ich ihm heimlich ein paar testschuhe vom brusi besorgt und in meine reisetaschen geschmuggelt. mit denen wollte er aber doch lieber eine kleinere runde laufen, die dann erst am nächsten tag folgen sollte.
im regen trabten wir am eiserbachsee vorbei bis einruhr (hier wirklich mit „h“ wo es sonst am rursee und rurberg fehlt ; -), mal wieder die radwanderkarte mißinterpretierend auch ein stück die straße entlang auf dem asphaltierten radweg aber so schlimm ist das ja auch nicht.
retour ging es dann wieder auf waldwegen die urft am süden entlang mit blick auf die am anlieger ihre gäste aufnehmende „seenSucht“, ein netter schiffsname.

20140721_105038_urftauch wenn das so grau aussieht

20140721_105834_urftes war schön, nicht nur nach dem motto „hauptsache urlaub“

20140721_105845_urftsondern himmlisch leer ruhig mild, tolle luft, ab+zu ein paar feuchte tropfen aber die sahen daß wir nicht aus zuckerguß sind und gaben klein bei

20140721_105859_urftnach gut 10km in knapp 1:15h wurde gefrühstückt und es galt nochmal ein bischen einzukaufen, das erledigten wir dann (es das einzige mal in der woche bewegend) mit dem auto in nideggen.

20140721_1526_nideggenda waren wir schon mehrfach auf moppedtour, ich hatte mir sogar mal in die dortige buchhandlung einen neu erscheinenden harryPotter(5?) hin bestellt. zunächst wurde ein wenig spaziert, von hintenrum durch die lindenAllee auf die burg

20140721_1534_nideggenderen eingangspforte als „Dürener Hütte“ sogar zum deutschen alpenverin gehört

20140721_153559_nideggenrundherum wie (aus der jugendzeit in trier) gewohnt der rote sandstein

20140721_154051_nideggenund außerhalb aus dem selben stein kleine oder eben fachwerkhäuser

20140721_1547_nideggenirgendwie bekamen wir auch diesen urlaubstag wieder viel schneller rum als gewünscht, abends mußten wir auch nicht hungern, da gab’s mal selbstgekocht: eine große dose feuertopf aufgebrezelt mit extra salamiwürfeln und wienerscheiben 😉

am nächsten tag wurden dann die testHoka am ufer des rursees ausprobiert und für gut befunden auf kurzen 5km. insgesamt wurde das ein quadrathlonTag, denn nachmittags wollten wir endlich mal wieder yoga machen und suchten einen schönen platz ohne störende leute mit wiese, mit den rädern, zunächst richtung einruhr.DSCF1702

dort gab es eine wiese allerdings mitten in der sonne und mit unmengen ameisen in mehreren GROSSEN hügeln am waldrand, letztlich drehten wir dann doch wieder um und verzweigten an den eiserbachsee, auf eine höhergelegene schattigere und leere freibadwiese. als radtour schlagen an dem tag dann rund 16,6km in einer stunde zu buche.
yoga mit ralfBauer vom DVDplayer geleitet war wieder schön und das anschließende schwimmen wegen leere am abtrennseil quer 4 mal insgesamt rund 450m ebenso.

abgeschlossen wurde der tag dann kulinarisch im bistro am see „Grimmischall“ mit blick auf das wasser und die leuts die verwirrt umdrehen ob der einbahnstraßenregelung (ich erwähnte es schon?), da gibt es immer was zu sehen und es macht zwar äußerlich einen leichten imbißbudenEindruck ist aber „innerlich“ durchaus sehr zu empfehlen mit großen und leckeren portionen z.B. beim gebackenen camembert auf ananas oder den schnitzeln (die es [manchmal SEHR sinnvoll] auch als kleine portion [eben dann nur eins ;-] gibt)

20140720_urftMauersonntag den 20.juli war wieder traumwetter angesagt aber das ist per rad und im wald ja leichter zu ertragen, da machten wir uns dann auf gen osten zum kloster mariawald. nach kurzem stück gab es erst mal einen leckeren milchkaffee an der staumauer zwischen obersee und urft.

dann ging es munter weiter. auf der radwanderkarte hatten wir uns einen weg rausgesucht dessen abzweig wir aber irgendwie verpaßten was im nachhinein auch gut war. so fuhren wir diesmal zunächst ziemlich flach am ufer der urft entlang bis gemünd, unterwegs kamen wir an vogelsang vorbei, das bot gelegenheit mal wieder die panoramafunktion der fujiFinepix zu nutzen

20140720_DSCF1699_vogelsangPanoramada oben wird derzeit umgebaut daher haben wir uns das auch für einen nächsten besuch aufgespart. wir kennen es ja auch schon nach abzug der belgier von einer familienWandertour (wohl noch aus der vorBlogZeit).
von gemünd ging es dann aber „endlich“ wieder hoch, erst mal knackig ein kurzes stück bundesstraße (alles kann man nicht im wald haben) aber dann in wolfgarten ab wieder so richtig auf MTBterrain, bis wir in mariawald mit erstaunlich wenig tourismus und daher freien tischen mittagspause einlegen konnten.

20140720_DSCF1700_mariaWaldder rückweg im wald führte uns dann da runter wo wir ursprünglich hochgewollt hätten … aber teils sehr steil gerade noch so zu fahren und besser so rum, ein wink des schicksals wie er uns schon desöfteren passiert ist. In rurberg ist ja nicht viel los, was leider auch manch altes Gemäuer oder Familienunternehmen zu spüren bekam wie der blick aus dem küchenfenster der fewo zeigt

20140720_151134_cafeBongardvor allem aber sind nicht viele nervige Viecher unterwegs, erstaunlichrweise, obwohl es mit ca 310Nn ja höher als wir zu hause aber nicht wirklich alpin liegt. daher bekam man die dachgeschoßFerienwohnung durch querstellen der auf beiden seiten zahlreichen dachfenster immer schnell frisch gelüftet und kühl genug zum schlafen, denn nach 44,1km in gut 2:45 hatten wir uns erst mal einen superNachmittagsschlaf verdient.

später gabs dann wieder eine runde durchs dorf und es wird hier+da gewerkelt nach dem motto „unser dorf soll schöner werden“.
mir gefiel ein zaun gut, haupttor, seitenteil am fußweg parallel zur straße und kleineres noch niedrigeres nebentörchen rechts daneben dann wieder rechtwinklig ab, aber wie man sieht noch nicht ganz fertig. just als ich mal mit kamera bewaffnet kam war das dritte teil leider abmontiert (später auch die anderen hellen, vermutlich zwecks streichen) und tauchte auch bis urlaubsende nicht mehr auf.

20140720_rurbergZaunauch wenn ziegler mit lokal und fewo nicht direkt am see liegt (was vielleicht mückentechnisch gar nicht so schlecht ist), ausblick darauf hatten wir und immer was zu gucken wenn sich etliche 2räderNicht-eBikes oder wanderer die straße hochquälten.
für motorräder ist die zufahrt von oben wochenends und generell nachts 22-6 gesperrt (was macht man wenn man da wohnt, dauerhaft bzw. temporär als gast?).
der autoverkehr — naja, es ging, im ort weiter unten ist eine einbahnstraßenregelung am ufer entlang die für einige verwirrung sorgte und auch die straßennamen scheinen noch „in arbeit“ befindlich, da gab’s ein paar blaue papierschilder am pfosten zusätzlich 🙂

20140724+25_rurbergals sonntagsmahl lockte ein rumpsteak mit pommes&salat und das fleisch war erneut hervorragend, da sind wir ja von strackWalterscheid einiges gewohnt und skeptisch/kritisch.

20140718_170023_eiserbachSeenein — nicht was man meinen könnte, wir haben es nicht auf die spitze getrieben, keine croissants oder flutes in paris, nein:
am freitag vor 3 wochen machten wir uns zu einer woche kurzurlaub innerhalb desselben bundeslandes auf, nämlich nach rurberg in der eifel, idyllisch im nationalpark an den stauseen gelegen.
der erste weg nach dem auspacken führte uns zum naturfreibad im eiserbachsee, der seinen überlauf in den unteren rursee hat. der ist keine trinkwassertalsperre im gegensatz zum oberhalb gelegenen obersee und von diesem durch eine weitere mauer abgetrennten urft(see).

da es ein sehr heißer (ferien)tag war war dort einiges los, auch das ganze wochenende war HOCHs☼mmerlich, aber es ist genug platz auf den wiesen drumrum und man kann, wenn auch vielleicht ein bisschen regelwidrig, alternativ auch gut vom absperrseil quer zur staumauer schwimmen, das sind dann rund 165m statt das seil entlang um die 110.

bei schlechterem wetter, das wir kaum hatten außer montags mal den halben tag und donnerstags abends mit kurzem schauer ist es deutlich leerer, da war die henneferSieg(er)ente an unserem letzten abend sehr einsam auf dem piratenschiff

20140724_eiserbachSeequartier hatten wir bei ziegler genommen, denn der göga war schon mal mit einem kumpel im frühjahr dort im hotel und hatte deren sehr nette fewo entdeckt und gebucht.
die werden wir sicher nochmal genießen, da wir noch etliche 2do-s haben zu denen wir tatsächlich gar nicht gekommen sind, so schön das wetter auch war und so viel wir unternommen haben.
der vorteil der eifel liegt auf der hand: sie ist abwechslungsreich UND räumlich naheliegend kurz zu erreichen, so daß wir am anreisetag packen und ohne hektik noch eine kraftEinheit im kronos unterbringen konnten mittags.
kulinarisch kann man in rurberg mehr als nur „überleben“, denn zieglers kochen schon toll, zum beispiel ein super flaches zartes großes schnitzel mit einer unmenge frischer champignons und pfifferlinge am freitag.

20140719_095157_kraftwerkam ersten tag gab’s die erste MTBtour richtung nordOsten gegen den urzeigersinn um den rursee nach heimbach, vorbei am kraftwerk des RWE das an einem seitenarm, dem staubecken heimbach, liegt.

20140719_kraftwerk1das kann man auch besichtigen, einzelpersonen in der ferienzeit täglich 14:30 (wochenends 14) aber das fiel dann doch anderem zum opfer und steht somit noch auf der liste.

20140719_kraftwerk2in heimbach war das cafe in der burg noch geschlossen

20140719_101146_heimbachsomit gab’s unten an der ecke beim cafe am motorradparkplatz, schräg gegenüber vom knuffigen brunnen,  ein sehr leckeres frühstück

20140719_heimbachBrunnendanach ging’s gleich wieder den berg rauf zwecks einkaufen im edeka. wir waren extra mit rucksäcken unterwegs, rurberg ist diebezüglich dann doch (bis auf den kiosk mit lebensnotwendigem [bier&chips und jeden morgen viele verschiedene frische brötchen 😀 ]) diaspora.
in steinwurfweite kamen wir dann auf dem rückweg an der früher schon auf moppedtour genossenen pension haus diefenbach vorbei, die fast am schwammenaueler schiffsanleger liegt.

20140719_122131_schwammenaueldanach gab’s ein längeres stück im wald den schwammenauel entlang, schön schattig und nicht zu sehr bewandert mit einer rast in woffelsbach mit blick auf den dortigen anleger (zum schiffchenfahren sind wir auch nicht gekommen dieses mal 😉 )

20140719_woffelsBachinsgesamt hatten wir auf der ersten tour 35,8km in knapp 2:20, aber was so „rundUmDenSee“ ufernähe suggeriert ist natürlich auch oft anders, denn es gibt etliche höhenmeter weil die radwege nicht nur direkt am ufer bzw. wasserspiegel entlang gehen. danach lockte der see zum schwimmen, trotz dicker belegung, siehe oben quer zur mauer 4 bahnen insgesamt rund 650m und anschließend gabs wie schon am ersten abend ein fürstliches mahl bei zieglers, für mich erneut pfifferlinge in der pilspfanne(?), aber statt kartoffeln mit bandnudeln, vegetarisch und zum reinsetzen.
leider starb an dem tag die alte „omma“ des hauses (wohl eher die mutter des wirts) und daher hatten sie dann nach irgendwie durchstandenem sonntag ab montag unplanmäßig geschlossen, natürlich vollkommen verständlich. wir durften bleiben und wurden auch immer wieder gefragt ob alles in ordnung wäre mit wohnung und wir uns wohlfühlten!

20140622_seniorinnenwaren am freitag noch die oldtimer die bei uns übers land rollten die hauptdarsteller so waren es am sonntag beim 7.friesathlon — zumindest aus meiner sicht — die drei in der neu eingeführten klasse SenW. diese füllt (auch bei den männern als SenM natürlich, gleichberechtigung muß sein) die lücke zwischen den „masters“ und dem „retirement“.
in letzterem gab’s dieses jahr noch genau einen herrn baujahr 1940, die masters waren < 45 an jungen jahren, und wir drei jogmapperinnen haben uns prima geschlagen. links im bild lacht die harte konkurrenz vor dem start, rechts strahlen wir alle drei nach der siegerehrung und in der mitte steht ein wunderschöner salbei(?) am beckenrand des (bonn)friesdorfer freibades vor dem ansturm der schwimmer, da hatten die bienchen noch ein wenig sammelRuhe.

20140622_vorDemStartvor dem staffelstart um 9:20 wurde wie immer vor den tücken der strecke gewarnt und ein wenig zur ablaufänderung verkündet. neu war daß man vom rad weiter oben absteigen und untenrum in die zaunumspannte wechselzone schieben mußte, sicherheit geht vor.

20140622_092212staffelStartdann schickten wir die 23 staffeln auf den weg nebst einigen einzelstartern aus der nachmeldung, die hab ich dann vergessen bei meinem lauf. auf den schickte mich nämlich der sprecher mit den worten „und nun ist auch die letzte starterin auf der strecke“ — gaaaaanz toll … aber logisch, wer schissig bremst — aber ich greife vor.
um 10:00+epsilon (auf den letzten staffelfahrer wird gewartet damit kein rad dem pulk entgegen kommt) hieß es auch für uns per sirene lostreten, gut anderthalb kilometer asphalt und dann den panoramaweg hoch in den kottenforst. „freundlicherweise“ war der jüngst mit frischem grobem schotter ergänzt am ersten heftigen anstieg, der ja leider auch wieder runter zu bewältigen sein würde.
aber es klappte, immerhin war es diesmal trocken und damit weniger schlüpfrig als in manchem jahr vorher, aber trotzdem ging ich als letzte ins wasser und da auch als letzte raus.

zur ehrenrettung sei vermerkt: wie vor 2 jahren schafften es die zähler mal wieder mich irgendwann zu übersehen, so daß ich wieder in den genuß von 550 statt 500m kam. ich war zwar ziemlich sicher, dann doch leicht irritiert weil im 14.split auf der timex, hatte rad 3 teile (hoch, oben eine runde flach und runter) und den wechsel abgedrückt, aber dann wie es ja schon mal vorkommt beim schwimmen eine doppelbahn nicht, sodaß später einmal 100 statt 50msplit nachzulesen und mit dem 14.split schon die 11.doppelbahn im wasser absolviert war.
aber da hilft nix, diskutieren muß man das gleich gar nicht im wasser, kehrt und noch eine und dann raus und mit besagter ansage lachend locker flockig losgelaufen.

als letzte unterwegs zu sein hat auch was gutes, die helfer freuen sich alle wenn man sie FEIERABEND rufend auf dem rückweg ins verdiente restwochenende schickt 😀
insgesamt war ich trotz der sonderWasserMeter rund 2:35min schneller als letztes jahr, füßchen sei dank. ein wie immer schönes event und ich freu mich auf den achten, hoffentlich, im nächsten jahr!

hinterher gönnte ich mir nach halbstündiger pause mit erdingerAlkFreiBier noch 200m nachschwimmen und eine schöne dusche, die siegerehrung wollte ich mit hefe+chips(50g ;- ) gucken, aber ohne hintergedanken, da die ganzen schnellen mädels der vorjahre inzwischen in die masters gerutscht waren und nix zu holen sei — denkste.
als dritte der 3 seniorinnen wurde ich mit einem schönen blumenstrauß belohnt der nun im büro steht denn da sehe ich ihn ja mehr als zu hause. und vom letzten platz gesamtliste hat mich dann auch noch der herrRetirement verjagt. ♥lichen glückwunsch!

20140622_friesiFred+Gabenvor dem start durfte ich in fredericks butterbrotdose einen tollen fußballer fotografieren, hinterher gab’s ein blümchen im auto festzuhalten und die gaben aus der tüte hatten es diesmal danke neuSponsor sparda auch in sich. traditionell wird die stofftasche mit pflaster und kugelschreiber von einer apotheke geliefert, das shirt war erstmals funktion statt baumwolle, ein zollstock ein praktischer helfer in jedem haushalt da die ja auch manchmal zu bruch gehen oder im plastikFalle verbiegen. aber der clou: ein henkelmann, nicht nur mit platz für butterbrot oder kartoffelsalat sondern das beste: mit messer+göffel innendrin festgeklemmt, einfach nur klasse!

20140621_094259williBoxvor diesem sportlich ereignisreichen sonntag hatten wir schon einen tollen samstag morgen erlebt, denn wilLieberNichtGeimpftWerden ging nach einer woche des übens zu einer einigermaßen passenden uhrzeit freiwillig in die tierarztTopLoaderGitterbox.
dann gab’s allerdings mecker vom feinsten. okehey, ich hatte beim üben immer nur gestreichelt aber nie den deckel zugemacht, wie gemein!

somit waren wir endlich, seit dezember überfällig, zur 10uhrSprechstunde parat. unseren warnungen, daß das weib flink und wendig sei und beileibe nicht willens sich schon gar von fremden länger anfassen zu lassen, wurde leider nicht so recht geglaubt. man vertraute auf den zu 99% der fälle einsetztenden tierartzLähmungsEffekt, nämlich daß die wildesten gesellen sich dort auf dem tisch plötzlich zahm geben und so tun als seien sie gar nicht da. aber da bleibt halt immer ein rest von 1%.

raus bekamen sie sie, anfangs auch (geschätzt eine minute) festgehalten so daß „lympfknoten in ordnung, bauch schön weich“ noch festzustellen war, dann hatte sie sich losgerissen und war unterwegs.
5 mann versuchten ihr bestes, willi rannte kreuz&quer, von tisch auf fensterbank hinter dem vorhang in der ecke hoch, sprang auf die küchenähnliche anrichte und von da quer die wand entlang („schwerkraft? welche schwerkraft??“) in 2m höhe rund 3m weit in 2 sätzen als sei es der fußboden … bis sie sich an mir vorbei neben dem compi durchdrücken wollte, da wurde es eng, kabelsalat und doktorsgattin als sprechstundenhilfe im weg, ratzehand von oben im nacken „jetzt ist FEIERABEND fräulein“.

zurück in der box schlug dann die stunde der profis. die haben für solche fälle nämlich eine passende „platte“ bestehend aus gleichem gitter in der grundfläche und stiel mit der sie von oben langsam runterdrückten bis die dame platt auf dem bauch lag und durch die lücken ihre beiden pieksen bekommen konnte. in der box durfte sie dann auch wieder nach hause fahren, den wechsel in unsere eigene transportbox wollte niemand mehr riskieren.
zu hause angekommen war’s aber wie immer: kurze analyse ob es immer noch das richtige zuhause ist, rein raus rein raus gerannt und dann ewige dankbarkeit daß wir sie gerettet hatten mit schmuserei statt nachtragend zu sein weil wir sie ja ursprünglich erst reinbugsiert hatten in diese bredouille 😆

jetzt ist datKleen topfit geimpft und hoffendlich immun gegen alle unbillen die da draußen lauern. aus sicht manch anderer mitbewohner ist allerdings eher wilma selbst ein unbill, zum beispiel was die brütenden/fütternden amseln in unserer kletterhortensie angeht

20140624_amsel

20140615_131752mohnheute abend geht’s ja los, freundlichFrüh um 18:00, da werde ich wohl auch mal gucken obwohl ich ernsthaft dazu tendiere die hoffentlich freien stühle im wartezimmer unseres tierarztes zu nutzen und paula endlich impfen zu lassen, die wegen behandlung des lochs an der schwanzwurzel nach heftiger schlägerei ja erst etliche male gespritzt und danach wieder antibiotikafrei werden mußte, immerhin ist sie inzwischen erfolgreich „repariert“ und schon fast wieder komplett befellt.

zur einstimmung empfehlenswert (vor allem für unseren torJungen) ist das video von unsAlex im all, kurze 1:12 aber der hechtsprung bei etwa 1:00 ist sehenswert 😀

vor die nationale euphorie hatte aber die orga in unserer heimat, also der stadt hennef, die etwas globalere €uropawoche gesetzt und da war dann am sonntag zum abschluß der gleichbenamte europawochelauf.

20140615_nachEuroOrgader fand zum 10.mal statt, so oft war ich nicht dabei, zuerst 2005 am wochenende nach dem ersten rengsdorf50er. da wollte ich nur den 10er wagen der damals noch ein 12er war, hatte nach steifen 2-3 kilometern einen tollen lockerungseffekt, so toll daß ich in geistiger umnachtungsEuphorie in überschwemmter unterführung von der asphaltkante umknickte und mir eine prima bänderdehnung zuzog, das bleibt in erinnerung.

danach war ich 3 jahre beim deutlich schöneren weil mehr landschaft vom platinman bietenden halbmarathon dabei. der stand dieses jahr zum zeitpunkt der meldung noch nicht zur diskussion. aber der inzwischen „echte“ 10er sollte, im januar mit einer ebenfalls operierten westerWaldFreundin verabredet (die letztlich terminlich nicht konnte und ihr reDebut in windhagen gab) den auftakt in endlich wieder „ernsthafte“ wettkämpfe darstellen.

naja, so ernsthaft nehm ich das nicht mehr. aber nach filaK rund um den fühlingersee (der wie ich gerade merke dieses jahr hier komplett unerwähnt blieb — naja: tempotraining erstmals wieder knapp sub6minSchnitt auf den 5,9km 🙂 ) und rengsdorferNaturgenuss sollte es nun doch schon was schneller werden als die letzten wochen.

freitag hatte ich noch eben einen teil vom sportabzeichen erledigt, dabei 3000m in 17:34 ok (soll für gold 19:10) absolviert und ansonsten mit meinem tennisellenbogen so meine probleme bei kugel und schleuderball und bei beiden nur silber geschafft, die kugel konnte ich dann aber unverhofft durch einen vergoldeten medizinball ablösen. bleibt nur noch das speedSchwimmen 25m in 28sek irgendwann und alle 4 gruppen sind abgedeckt und einmal Silber bei 3mal Gold reicht noch für gesamtGold.

das übungshalber gekaufte sprungseil kommt dann doch nicht zum einsatz. einmal kurz auf dem platz geübt zeigte, daß das meinem ballen noch nicht so gut täte UND definitiv der übung bedürfte da die koordination doch noch zu wünschen übrig ließ, das muß ich derzeit nicht haben — und das ist auch gut so!

da mir danach schwante daß, das minimalziel von überhaupt laufen können schon lange abgehakt, die nächste stufe von sub1h auf 10km schwer werden würde, griff ich zu planB: anreise mit dem rad, wegen klauRisikoMinimierung altes garyFisherMTB statt neuerem kogaMyataRR.

20140615_102554radVonRennerindamit hatte ich eine prima ausrede und das hat auch gut geklappt. soll heißen: ein kumpel aus dem lauftreff der länger verletzt war und derzeit berufsbedingt nicht mehr mit uns laufen kann trabte fröhlich schwätzend mit mir und ganz am ende als meine zeit weggelaufen war schickte ich ihn noch auf einen endspurt. 1:13 konnte ich auf den letzten 2km nicht mehr rausholen, so stand mit negativem split am ende eine 1:01:14 zu buche, wobei die erste hälfte auch „schwerer“ ist weil es zu beginn recht eng ist an der sieg und dann der anstieg nach weingartsgasse ein paar körner kostet.

gelaufen bin ich natürlich im hokaBondi aber tempo+asphalt sind nicht meins, nicht mal mit dem, zumindest für längere zeit noch nicht wieder und „seelisch“ ja sowieso nicht, das tut dem operierten ballen dann doch nicht so gut. war ok, hinterher auch nicht schmerzend aber doch signalisierend daß kein stadtmarathon sein muß (lieber siebengebirge, rengsdorf, monschau, … *duckundwech*)

zur belohnung gab es immerhin für alle also auch die 10er eine medaille20140615euroWmedaille

die nun mit den anderen zusammen am treppengeländer hängt, der renovierung und aussuchen eines passenden wallOfFamePlatzes harrend, da der ursprüngliche platz am kabelbaum im bad längst vom spiegelschrank belegt wurde.

auf der hinfahrt hatte ich natürlich nicht volle kanne reingetreten aber dennoch gut 10km in 29:xy (blankenBergAb bremsen was das zeug hält …) absolviert. auf dem rückweg hab ich mich dann flach geschont (das rad war also noch da, sogar die trinkflasche die ich nicht im kronosSpind eingeschlossen hatte) weil es ja da wieder rauf geht von rund 80 auf knapp 200, der göga war ganz stolz daß ich nicht geschoben hab, in 38:nm war ich zu hause und nicht mal platt 😉
oben zum einstieg ins blog gibt’s ein mohnfeld an dem wir auch entlanggelaufen waren so etwa beim km7.

danach folgte erholung und dann „früh“ um sechs wegen verbindung mit der stichwahl zum landrat ein leckeres essen im landhaus, meinerseits spargelsüppchen und spargel mit lachs, ein läuferEssen.

vom garten des wochenedes gibt’s wenig neues, aber die yucca deren blüte ich schon vermißte hat endlich zugeschlagen und in wenigen tagen 4 hohe stiele getrieben, die sehen vor der blüte nun so aus

20140615_195416yuccaVorBlueteund ich bin gespannt ob sie die schönheit vom letzten jahr noch toppen kann, mehr als die damals 2 sind es ja schon mal geworden bisher.

 

20140421_DSCF1381ahrenbachSchafekarfreitag waren wir abens noch ein ründchen nach blankenBerg auf einen roten von der ahr beim karlHeinz gewandert und da hatten wir sie oberhalb von ahrenbach stehen gesehen, viele mamas mit kleinen osterlämmchen die dieses jahr noch NICHT im ofen gelandet sind!

20140421_ahrenbachSchafeda hatte ich mir dann schon vorgenommen die tage mal eine MTBrunde zu fahren mit der fuji in der lenkertasche, das kam dann ostermontag.

20140421_DSCF1390krabachSchafedenn am sonntag bin ich morgens vor dem wolperathOsteressen erst noch eben eine krabachtalrunde gelaufen, aus zeitmangel abgekürzt auf 15,5km aber trotzdem schön und auch da stand eine herde mit vielen lämmchen, würde also eine etwas anstrengendere fotorunde werden.

20140421_krabachSchafeaber zuerst hab ich dann ostermontag das allen unkenrufen zum trotz (gartentechnisch leider) immer noch trockene wetter genutzt und bin nochmal meine übliche rennradRunde gefahren, gut 23km, diesmal gefühlt angestrengt in die pedale tretend um vielleicht mal die stunde zu knacke.

aber leider … war’s sogar noch ein paar sekunden langsamer als beim letzten mal wo es sich viel lockerer anfühlte (und ich es nicht drauf angelegt hatte), wieder knapp 1:03h aber trotzdem schön. danach kamen dann eben obige fotos auf knapp 12km in 54min zustande mit müden beinen zum schluß die K19 nach süchterscheid hoch.

nach kleiner mittagspause wurden dann vor dem nichtenGeburtstag in LEV noch eben die linda in den boden gebracht, 56 stück können jetzt wachsen, zumal die wetterGöttin ein einsehen hatte und meinen bitten um „noch 15min“ … „noch 10min“ entgegenkam und exakt als ich alles gerät wieder im gartenhaus verstaut und mein werk zuende betrachtet hatte die schleusen öffnete zum angießen 😉

20140422_122429kapellchenam heutigen dienstag hatte ich dann noch einen urlaubstag und hab bei grauem himmel aber im trockenen die fazer in die werkstatt gebracht weil mittwochs TÜV und meiner im april fällig ist. unter der kombi laufklamotten und schuhe im tankrucksack hab ich dann helm&co da liegen lassen und bin heimgelaufen.

20140422_123159treckerLueckertda hab ich mir dann mal ein paar unbekanntere wege oder in anderer kombination gegönnt, von mendt über die B8 am am kapellchen vorbei und dann durch lückert mit schönem alten arbeitsesel

20140422_123649uckerath20140422_125424wegWeiserdas uckerather panorama auf dem weg nach löbach zeigt die wellen die immer und überall im weg sind, in der ferne links hinten grüßt „drohend“ der ölberg, aber mich schreckt er nicht, ich freu mich schon wie narrisch auf den drachen ende oktober.

so kamen dann durch ein paar kurven tatsächlich noch 7,7km zusammen und der dicke regen für den garten wartete auch bis ich wieder zu hause war. nach dem konnte ich dann ins hochbeet möhren säen und zwiebeln und ein paar salate setzen, die restlichen in die erste reihe vor die kartoffeln, hoffentlich fallen die nicht sofort den schnecken zum opfer, die ersten 20 hab ich schon wieder eingesammelt und für die hühner ertränkt 👿

20140422_125519weide

20140328_DSCF1168mondAbnahme20140328_082818spiegelGlockezur letzten woche gibt es sportlich nicht soooo viel zu berichten, montag war ich abends im kronos, schwimmen hatte ich mittwoch keine lust, yoga fiel aus. gelaufen bin ich di-fr kürzer, mittwoch statt mittagspause um die scheuermühlenteiche, di+do hüsgen- und ahrenbachrunde, aber vor allem am freitag toll: da sollte der wecker um 5:45 klingeln, ich war aber kurz nach 5 schon wach und umdrehen brachte nix, also konnte ich genausogut aufstehen und noch eben den untergehenden & abnehmenden mond vor dem sonnenaufgang knipsen.
nach dem pott tee ging’s dann früher als sonst und daher länger als sonst (vor der arbeit) durch’s mergelstück, insgesamt 1:03h und herrliche 8,5km und danach war sogar noch zeit genug für ein eigenes frisches eibrötchen statt des sonst bei solcher gelegenheit beim gilgen erstandene bauernfrühstück

20140328_080324fruehstueck

samstag waren wir wieder mit den MTB im kronos, auf dem hinweg wollte der göga was alternatives an der sieg ausprobieren, da landeten wir dann in einer (immerhin nicht am selben tag) gegüllten wiese 😆 aber ansonsten war das eine schöne tour von gut 11km hin und knapp 10 zurück und über blankenberg wieder hoch, dazwischen aufgelockert durch 3 runden kraftZirkel.

am sonntag war das laufen dann grottig: angedacht war meinerseits eigentlich ein komplettes krabachtal (17,75km) aber ich ließ mich zu „nur“ ravenstein (11) überreden und das war auch gut so, ich war PLATT. aber das lag wohl weniger an zu viel sport sondern an sonstiger körperlicher betätigung: ich hab mich samstag nämlich mal wieder über die teiche hergemacht.
die fingen langsam an zu modern, viele alte blätter am boden, hier+da kleine luftblasen und „öl“film … das entmoddern schien mir angeraten zumal mangels regen dr letzten monate auch der wasserspiegel sehhr niedrig war und nachnachfüllung aus der zisterne anstand.20140329teicheGerupftda im wasser und auch am grund im schlick natürlich einiges wohnt hole dabei dann ich käscher um käscher immer sehr vorsichtig raus, lege das grobe an den rand, wühle es mehrfach durch und werfe alle nichtPflanzen die ich entdecke sofort wieder rein. der rest muß dann selbst rauskrabbeln bis die haufen am nächsten tag eingesammelt werden … und auch diesmal kamen mir wieder die hübschen typen ins netz. da ich dachte es seien wieder „die 2 vom vorjahr“ hab ich sofort mal fototermin gemacht, nicht ahnend daß ich mittlerweile da mindestens eine großfamilie von beherberge.

20140329_molche2auch wenn der eine oder andere doppelt rausgezogen worden sein könnte, es waren unmengen, manchmal 4 auf einmal, beim nächsten mal sammele ich erst mal alle in einem eimer zur volkszählung 😉 inzwischen bin ich auch durch eine kollegin von der arbeitshypothese bergmolch zum teichmolch geschubst worden, wieso ich den letztes jahr nicht direkt fand im google/wiki ist mir schleierhaft, aber hauptsache es geht ihnen gut bei uns.

20140329_molchedas ganze währte gut 2 stunden und war durch das krumm+schief am rand stehen mit dauerndem bücken zwecks heben der weil wassergefüllt mit langem hebel schweren käscherfüllung HEFTIG, fand aber schließlich bei der abnahmebesichtigung paulas zustimmung.

20140329_DSCF1190teichPauladas wetter war ab mitte der woche ja wieder prima und zunehmend wärmer, daher gibt es jetzt noch ein paar eindrücke unserer derzeitigen blütenpracht zwischen mittwoch dem 26. und sonntag dem 30. märz 2014, bunt wie sonst oft erst anfang mai !

die forsythie hat "dank" späten beschneidens natürlich  nicht so viele blüten wie sonst, aber die letzten verblühenden strahlen in der morgens☼nne des 26. märz

die forsythie hat „dank“ späten beschneidens natürlich nicht so viele blüten wie sonst, aber die letzten verblühenden strahlen in der morgens☼nne des 26. märz

am 26. märz wollen die azaleenknospen schon raus

am 26. märz wollen die azaleenknospen schon raus

der japanische fächerahorn am 26. märz

der japanische fächerahorn am 26. märz

ein gänseblümchen am sonnigen samstag kurz vor der zeitumstellung

ein gänseblümchen am sonnigen samstag kurz vor der zeitumstellung

der empfindlichere gelbblühende sauerklee hat einen frostharten rosa bruder bekommen

der empfindlichere gelbblühende sauerklee hat einen frostharten rosa bruder bekommen

seit jahren am rand der einfahrt zu hause, der bodendecker unbekannten namens mit zart gelben blüten

seit jahren am rand der einfahrt zu hause, der bodendecker unbekannten namens mit zart gelben blüten

im beet am rand der einfahrt habe ich zu unserem zart gelb blühenden bodendecker noch eine variante mit andersfarbigen blüten entdeckt

20140330_DSCF1202beetBluetender zier(apfel?)strauch an der carportecke knospt immerhin im gegensatz zu vielem anderen NACHDEM er seine blätter angelegt hat

20140329_DSCF1191knospenund die kirsche . . . ist einfach wundervoll

die (fruchttechnisch) "kleine" kirsche vorne neben dem gemüsebeet blüht ganz groß

die (fruchttechnisch) „kleine“ kirsche vorne neben dem gemüsebeet blüht ganz groß

die hummel im anflug war zu schnell für mich (oder die Fuji) => verwackelt bzw. falscher fokus

die hummel im anflug war zu schnell für mich (oder die Fuji) => verwackelt bzw. falscher fokus

20140329_DSCF1192kirsche