Archiv

Schlagwort-Archive: kunst

spisch an sisch is fürschterlisch“  😯 … so phrasendreschte vor ganz vielen jahren mal ein(r) im swr3 bei der durchsage der staus im verkehrsfunk, böseBöseBÖSE und mit heftiger gegenwehr belohnt, auch wenn natürlich generell klar ist was gemeint war:

(troisdorf-)spich ist genau wie (hennef-)uckerath ein von der B8 durchfahrener ort der von dieser zerschnitten und an gerader linie aufgefädelt mit dem autoverkehr kämpft, immerhin hat es in spich zur entlastung eine A59. in uckerath sind sie seit langem in der planung und diskussion für eine umgehungsstraße, das bringt aber nicht weniger verkehr, allenfalls punktuell im dorf, dafür eher noch mehr und vor allem sind die ideen die durchs naturschutzgebiet ahrenbach zu legen nicht gerade prickelnd.

zurück zu spich: die A59 fahre ich ja nun fast täglich zur arbeit (und zurück) und schon lange wollte ich mal bei sich bietender (stau)gelegenheit kurz vor der abfahrt lind ein graffito knipsen.

20130919maeckesA59lindDSCF0190aber der stau war dann immer an der falschen stelle und erfreulicherweise sind sie ja auch noch deutlich seltener als zunächst befürchtet, wo ich die ersten wochen zur sicherheit lieber am kreuz hennef auf der A3 eine abfahrt gen norden und dann an burg wissem vorbei über den mauspfad fuhr. autobahn ist schneller (und im konvoi mit 80-100 trotzdem spritsparender) WENN frei 💡

heute also begab es sich daß erstens das wetter wie angesagt wieder netter wurde und ich zweitens etwas später ins büro wollte um dann früher zu gehen, genug gleitzeit angehäuft die letzten wochen.
daher bin ich in ruhe nach dem teebecher eine kleine asphaltrunde gelaufen und hab dabei einen tollen pilz am baum entdeckt der dann hier auch zu ehren kommt

20130919baumPilzda hatte ich zwar heute kein handy dabei aber er stand nicht weit von der straße weg.

DSCF0184anschließend ging es — wie sollte es anders sein nach obiger freundlicher aufforderung — bei mäckes am hossenberg vorbei durch’s driveIN.
ich hab dann mal zugeschlagen, lasse mir das ja nicht zwei mal sagen. lieber nehme ich zweimal, mcMuffinBacon&Egg mit kleinem Kaffee gibt’s für 1,49€ als paketangebot, im doppelpack also 2,98€ den transport hab ich riskiert, klappte auch.
in der mittelkonsole ist eine vertiefung für einen becher und daneben noch eine kleinere deutlich höhere, da paßt der zweite kleine gerade so rein, in längsrichtung ja gehalten vom tieferen büderchen.
außerdem bekommt man für sowas dann sogar ein gestanztes pappquadrat wo sie vielleicht auch auf dem boden vor dem beifahrersitz gut drauf gestanden hätten? das wußte ich nicht, hab ja keine erfahrung mit mäckes (lügen ohne rot zu werden :oops:)

mit dieser gefährlichen fracht (zu verputzen im büro) ging es also mal nicht erst an der abfahrt wahnheide oder bei rechtzeitig erkennbarem stau schon lind sondern sogar noch eine abfahrt früher raus, unter der eisenbahn her und durch’s gewerbegebiet zu den spicher seen.

20130919schwalbenseeDSCF0195denn spich an sich hat selbstverständlich auch andere ecken, man kennt sie nur nicht so wie zum beispiel den mauspfad auf der anderen seite, vor allem in läuferkreisen vom allsommerlichen spicher10er.
just zu diesem blog stand vorgestern ein bericht über die seen in der zeitung meiner wahl.

20130919petriHeilDSCF0193zwischen schilfsee und schwalbensee geht ein weg mit einem sackgassenschild mit unterschrift „bitte Schranke immer schließen“ ohne sonstige sperrung, nicht mal anliegerFreiSchild.
mir war’s aber zu doof die zweimal auf+zu zu machen zum durchfahren und daher bin ich gegangen die paar hundert meter bis zur autobahnüberführung, um von der anderen seite das graffito für die ewigkeit festzuhalten.

auf dem rückweg gab’s noch hagebutte

20130919hagebutteDSCF0192vorher zu hause hatte ich noch den schönen sauerklee auf der terrasse

20130919sauerkleeDSCF0177und die davorstehende paprika abgelichtet.

20130919paprikaDSCF0179die wird wohl nix mehr werden, kam zu spät in die gänge, ich kann mir nicht vorstellen daß sie, spätsommer hin oder her, noch so zulegen kann. ist aber nicht so schlimm.
schlimmer sind die sorgen die ich mir um meine zitrone mache, die kümmert dieses jahr, sie kommt mir nicht gesund vor.
DSCF0180ich kann es an nix konkretem festmachen, sie hat ein bischen geblüht und hatte auch kleine fruchtansätze die aber auch nicht gewachsen sind, wo wir schon andere jahre mit 20 – 50 mittelgroßen früchten hatten.
ebenso hat sie zwar beim überwintern (wie alle jahre im kühlen + hellen treppenhaus) kaum blätter verloren aber draußen nun auch kaum neue angesetzt.
sie ist ja schon gut 35 jahre alt, aber der sommer war so schlecht ja nicht für sie, da hatten wir schon andere.
ich überlege sie mal komplett aus+einzutopfen mit neuer erde. größer geht nicht, das ist das maximum was wir zu zweit auf sackkarre noch die treppe hoch in den 1.stock bugsiert bekommen. im schlimmsten fall sehe ich dann den wurzeln an ob alles kaputt geht oder es tut ihr gut.

was meint die gartenbauFangemeinde 🙄

die buffs des tages sind heute wieder zwei. einmal einer der lieblingsHADs von gestern, die herzchen passen zu allem, und heute dann ein echter buff-sonderedition kukuxumusu mit wolf im schafspelz 😆

20130919herzHADschafBuff

jetzt hängen sie wieder an allen lampenmasten, noch nicht alle aber die ersten (und kleinsten) parteien waren schon fleissig, leider auch bei uns am ende der einfahrt. da hängen diese gelbblauen die sich irgendwann die punkte verkniffen haben, leider nicht die prozente, immer noch nicht.

alle jahre wieder hoffe ich daß sie endlich mal rausfliegen, unfaßbar daß sie die am häufigsten in bundesregierungen vertretene partei sind, seit dem dolchstoß von genscher für schmidt haben sie bei mir versch****n, ich hab (wenn ich will) ein elefantöses gedächtnis und bin nachtragend.
naja, wird wohl auch diesmal wieder nix, aber wie heißt es so schön: die hoffnung stirbt zuletzt.

an unserer ecke über dem briefkasten hängt was anderes, aber gestern die landstraße von uckerath vom einkaufen runterkommend hab ich dieses entdeckt —–>
und nach studium des impressums geschlossen, daß das unter „presseplakate“ dort veröffentlichte frei nutzbar ist. wenn doch nicht hoffe ich daß sie humor beweisen statt sich mit einer anzeige zu rächen.

das ist nun wenigstens mal passend, wenn auch in anderem zusammenhang.

meine mitte kann das auch gebrauchen!

ich hab uns eine neue waage spendiert, auf expliziten wunsch eines bestimmten herrn. unsere alte, immerhin schon digital, machte immer unerschiedliche angabe je nach dem wie man grad drauf stand. außerdem hatte ich das gefühl sie ginge etwas nach, wiege uns also in vermeintlicher leichtigkeit wo die beim doc bei vorsorgeterminen immer schon so etwa 2kg mehr anzeigte.

die neue meint nun allerdings etwa dasselbe und nun zweifle ich ob vielleicht bei den docs pfiffigerweise 2kg mehr angezeigt werden um der masse der massigeren einen schuß vor den bug und anreiz zum abspecken zu geben 🙄
die neue ADE livia BA1105 macht auch so eine art inhaltsstoffeAnalyse, fett, wasser, muskeln, anteile in % und speichert das für hernnGögaNr01 und frauRatzeNr10, dazwischen hätten also noch 8 monster (speicher)platz, aber ich bezweifle daß wir denen beigebracht bekämen die pfoten breitbeinig genug rechts und links auf den metallseiten zu platzieren.
die billigen sind da vielleicht alle nicht so akribisch genau aber als grober anhalt zumindest was veränderungen betrifft kann man es vielleicht doch nehmen. laut beigefügter tabelle bin ich locker im normalbereich, trotzdem wurde gestern die erste jeans in größe 42 gekauft :shock:, alternative in gestalt des vorher getragenen männermodells 34/30 statt 33/30 gewesen, also auch eine nummer größer (herrGöga hat 36/30 statt 35/30 erbeten und bekommen 😉 ), aber der schnitt bei den weibsen paßt nun leider inzwischen besser zu meinen in richtung rubens gehenden formen 😥

das abspecken versuche ich dann wohl doch demnächst mal durch weniger genuß, solange mehr bewegung nicht so richtig geht. aber am sonntag, auf diesen ersten rundumschlag zu wahl, genehmige ich mir jetzt trotzdem mal ein gläschen proSecco, der kreislauf an einem grauen regentag muß ja irgendwie in schwung kommen.

20130823altBlankenberggenuß im kleinformat und einen ebenso kleinen einsatz sportlicher art um ihm gleich absolution zu erteilen gab es freitag abend. da hatten wir uns verabredet noch mal das schöne wetter zu nutzen und den start in den sommerFeierabend beim karlHeinzchen zu vollbringen, also im weincafé altblankenberg, mit den rädern, bomfortionöse 4,325km, nettoZeit 13:05min, hin+zurück, versteht sich 😉

dort gibt es stimmung pur im „hinterhof“ des dorfes, ganz oben oberhalb des marktes durch einen torbogen vor der kirche gelegen (unten links der blick von innen nach außen vor der rückfahrt).
ein wenig moderne kunst guckt auch vom nachbarhausbalkon herunter auf die — nein, zecher kann man das nicht nennen — genießer.

20130823altBlankenberg2für mich gab’s ein griebenschmalzbrot und für den göga einen blauschimmelkäseteller und dazu wie üblich den guten roten von der ahr, aber nur (je) ein gläschen, promille gelten ja auch ohne PS!

nach gesellschaft&genuss zur üblichen abteilung flora&fauna: die clematis macht freude, sie entwickelte die letzten tage die ersten blüten und vorgestern waren 2 zart geöffnet, gestern dann richtig prall, sie ist wirklich richtig schön lila, die presidentin, die die bauernGartenFee in viel größer mitten in der hauptstadt hat und die wir auch gestern abend auf einer 50.geburtstagsfete in windeck als dichten großen 11jährigen busch bewundern konnten. da hat meine noch was vor sich aber ich arbeite dran und hab grad gelesen daß man auch stecklinge . . . der göga wird verzweifeln (er mag sie nicht so sehr 😦 )

201308234clematis

auch grün aber ohne blätter, viel mehr dran sitzend wenn sie nicht gerade in der luft rumschwirren und sich leider von wilLibelle fangen lassen, haben wir in diesem jahr gefühlt unheimlich viele libellen

20130823libelleleider eben dann auch allzuoft auf dem weg liegend oder im eßzimmer auf dem teppich wo alles hingebracht wird das sich nicht genug wehrte oder rechtzeitig auf den bäumen war.

es ist immer wieder verwunderlich, vielleicht tute ich ihr auch mit der jüngst entdeckten schandtat unrecht, es gibt schließlich noch 2 andere verdächtige, aber wilLiebsein sieht so unschuldig aus, wenn sie schläft oder so tut. aber wenn man auf dem unteren foto die langen über das kissen ragenden hammelbeine sieht kann man sich vorstellen zu welchen sätzen und tempi auf der wiese sie fähig ist.

20130825wilLiebsein

jetzt ist der sommer da, wer will das ernsthaft bestreiten? und da wegen der kalenderreform der 7.7. als sogenannter „lostag“ zum siebenschläfer gilt haben wir auch gute aussichten auf viele weitere schöne tage ❗

war war los in den letzten? die monster tun so als hätten sie noch nie was davon gehört daß sie wüstentiere sind und hängen mehr so faul rum (oder ist das gerade die richtige strategie?), wilmaLangbein kann das gut auf der fensterbank

20130705wilmaFensterbanksieht aber auch am boden im schatten chillend elegant aus, aus dem „küken“ ist eine richtig große prinzessin geworden

20130706wilmaTerrasseFoto181320130706paulaAutoFoto1806mamaPaulineken beobachtet genau wenn man zur arbeit oder samstag morgens einkaufen fährt 😯 hoffentlich macht sie das unten an der straße genau so gut mit dem den-autos-aus-dem-weg-gehen

im garten ist alles fett grün bunt, die kiefer an der terrassenecke trägt viele zapfen die zum anmachen vom ofen dienen werden

20130705kieferFoto180520130707grüneSoßeFoto1817sonntag gab’s noch mal grüne soße weil der sauerampfer dieses jahr nach dem langen winter später kommend immer noch soooooo fett war und ich glaube es wird sogar noch mal eine große portion geben, das ist einfach zu lecker 🙂

20130707teefilterFoto1816auf besonderen wunsch einer anderen bine (die ggf. sowas mal auf einem flohmarkt oder in der nachbarschaft bei einer räumung entdeckt) hier ein foto meines heißgeliebten aber schon angekatschten in die tage gekommenen melitta401teefilters porzellan mit plastikstab.
wenn der mal zu bruch ginge wäre das fast der untergang der (küchen)welt

im kräuterbeet stehen nun kronlichtnelken, die sich so gerne überall selbst aussamen daß ich sie gerne lasse wie auch das vergißmeinnicht im erdbeerbeet als einen der ersten frühlingsblüher. sie strahlen neben weinraute, lavendel, thymian und zucchini in voller blüte.

20130707weinrauteFoto1822der bauer hat hinten die wiese gemäht, woraufhin die gabelweihe sofort gucken kam ob aus den mäuselöchern jemand rausspringt.
der reinziehende ladewagen ging samstag beim einfahren der ersten reihen kaputt so daß am nächsten tag ein tolles teil zum einsatz kam, sah aus wie eine badewanne, hielt ich für ein altes antikes schätzchen, ist aber neu.
in dem stil werden die tatsächlich jetzt gebaut, sie laden zwar nicht selbst, mischen aber dafür gut durch, zum beifüttern der kuhhorden im nachbardorf.

20130706heuWender+Coam teich steht die goldmelisse alias indianernessel in schöner roter blüte und am rand vom weg wie auch an anderen stellen macht sich wie alle jahre der punktierte gilbweiderich breit, während hinter dem haus in der großen linde fast den ganzen tag über ein konzert von summsen und brummen abläuft (wer findet das bi[e]nchen :roll:).

201307divNessel+Codiese linde hat ein extrafoto verdient, sie ist mir die liebste und wie ich glaube größte im dorf, viele kleinere geschwister stehen die straßen entlang die durchs dorf und hinaus in die weite welt richtung eitorf, blankenberg und uckerath führen.

Foto1825über blankenberg runter an die sieg bin ich dann gestern zum zweiten mal nach letztem juni mit dem koga ins büro gefahren, herrlich.
start 7:30 bei noch kühler luft aber mit der aussicht auf harten heimweg in der hitze mit abschließendem bergauf.
nach 1:13h für 29km war ich im DLR, 3 minuten langsamer aber egal, es war einfach schön.

abends war es dann nicht so schwül wie letztes mal und deshalb fiel der telegraphhill am mauspfad auch nicht so schwer gleich zu beginn, der viel welliger ist als man meint 😦 dann ist erst ein viertel geschafft und am ende lauert ja noch der anstieg den ich letztes mal nur noch auf der B8 den blöden (aber sanfteren) käsberg hoch erlitten hatte.
diesmal ging’s über bülgenauel, aber erst mal gab es nach der hälfte eine kleine wasserpause am kaldauenerfeld, mit landeanflug dahin wo ich grad herkam.

20130708kaldauenin oberauel kommt man an einer vor kurzem bemalten stützwand vorbei von der ich schon in der zeitung gelesen hatte

20130708oberauelund kurz vor auel wird der drohende anstieg zur optischen gewißheit:
da oben zum funkmast muß es gehen, zunächst noch über die bahn (rufschranke, aber passenderweise gerade offen) und dann auf dem an deren brücke angedockten „blauen wunder“ über die sieg.
nach ein „paar“ anstrengenden minuten und rund 110höhenmetern hat man wieder fernblick

20130708auel+bülgenauelnach 1:31h für anderthalb kilometer und etliche höhenmeter mehr war ich zurück und hab den schatten unter der linde am gartenhäuschen genossen vor und nach der dusche, bis mir nach neun tatsächlich kühl wurde 🙂

lehre des tages: ins büro bzw. den spind mit den duschutensilien gehört nicht nur handtuch, bodyshopDuschgel, wechselwäsche und sonstige klamotten sondern auch eine kleine flasche olivenöl, denn damit bekommt man definitiv am allerbesten das schwarze kettenfett von der innenseite der rechten wade 💡

ich huste immer noch, aber ich hab zumindest das gefühl es „zu überleben“, also daß es langsam weniger wird. unter anderem hab ich einigermaßen geschlafen diese nacht, daher geht’s morgen (nachdem [dringend nötig] endlich mal wieder geduscht wird) ins büro, sind ja nur 3 tage, für gründonnerstag hab ich mir sowieso meinen letzten resturlaubstag gegönnt …

somit war das ganze wochenende nix mit sport, war ja auch eher iggelig EISIGkalt, der ostwind, das thermometer meinte zwar meist über null aber die teiche zugefroren und gefühlter windchillfaktor so um -10, da wär ich vermutlich grad mal ne kleine runde gelaufen sonst, aber nicht aufs rad, obwohl der trockene asphalt ja gelockt hätte.

statt dessen gab es vor dem ofen sudoku hoch x, ich LIEBE die killer-sudoku von stefan heine, das ist ein echter könner 💡
derzeit hab ich band 6 und 7 in der mache, wobei band 6 mit 11 schwierigkeitsgraden ok ist, also die 9er hab ich so gut wie alle, bei den 10ern knapse ich rum, 11er sind heftig, momentan geh ich grad rückwärts die 8er durch um dem kranken körper ein paar erfolgserlebnisse des geistes entgegenzusetzen …
aber band 7 ist HEFTIG, da bin ich derzeit froh wenn ich überhaupt eine EINZIGE zahl rauskriege 😯 eines ließ sich toll an aber da war dann auch nach 29 fixen ziffern erst mal essig. immerhin bin ich nicht alleine, auf facebook hatte eine leserin geschrieben daß sie durch war aber (von den 500) nur 4 herausbekommen hatte, da hab ich noch chancen 😉

während ich da so saß vor dem ofen (der natürlich staub produziert) schien mir daß ein bild im flur fleckig war, kein glas sondern plastik, das saugt das grau aus der luft natürlich an über die 20 jahre die es nun schon an dieser stelle hängt!
das lohnte sich also mal endlich abzuwaschen und dabei fiel mir wieder auf WIE GUT es mir gefällt. ich hatte es als ausstellungsplakt der konrad adenauerstiftung damals in sankt augustin auf der marktplatte abgestaubt, 1984, zu meiner zeit als studentische kassiererin (donnerstags&samstags) im huma, ein matko trebotić

Foto1228auf der fensterbank stehen auch 2 mir liebe gestalten, wenn auch die linke mit etwas wehmut angesichts der verlorenen neuermarkt-finanzen besetzt ist. der „dicke“ (nicht denker sondern ex-chef reinhardt) hatte ja die SER und mit ihr meine aktien hochgradig betrügerisch in den sand gesetzt.

denkerFoto1213die auszeichnung des in groß im „innovationspark rahms“ (hinter dem rasthof fernthal an der A3 richtung frankfurt rechts) stehenden denkers ist mir trotzdem eine schöne erinnerung. so viele haben die wohl nicht und ich fand sie auch verdient. es ist zwar nicht meine (bildende) kunst aber mein („informatorisches“) können wurde doch vielleicht ein wenig zu recht geehrt
*struuuuunz*, damals, vor allem recht unerwartet, LANG lang ist’s her 😯
die rechte ebenfalls mitarbeiter“auszeichnung“ paßt dann recht gut dazu, auch wenn sie bei weitem nicht so besonders ist, zudem vom späteren ami-mutterkonzern, mit dem ich nie warm wurde. allein beim thema „compliance“ kommt mir die galle schon wieder hoch. wenn ich dran denke, daß ich unterschreiben sollte mich zu verpflichten kollegen anzuschwärzen, nur weil sie mal eine witz-mail versenden … OHNE MICH!
diese bigotte politicallyCorrectness werde ich nie verstehen somit auch nicht akzeptieren.
gleichberechtigung und ordentlicher umgang miteinander hat wenig mit blondinenwitzen und brüderlESkapaden zu tun. ein wenig ja, aber das kriegt man doch anderes geregelt, die rahmenbedingungen sind es meistens die falsch sind, und es gibt (leider immer noch zu) viele köpfe die zu recht gestutzt gehören, aber nicht durch vordergründige reglementierungen am leben vorbei und hintenrum seilschaften die alles andere unter sich regeln. DIE gehören aufgebrochen und leistung muß allen MÖGLICH sein und dann auch das einzige was zählt.
wobei die selbstverständlich an weit mehr als nur den nackten zahlen zu messen ist, stichwort „soziale kompetenz“, und „das ganze ist mehr als die summe seiner teile …“
aber jetzt hör ich auf mit philosophieren, der göttergatte kümmert sich um das abendessen (wie gestern auch schon) da MUSS frau ja gesund werden (nicht weil es so schlecht wäre, ich könnte mich glatt dran gewöhnen, an das verwöhnt werden).

who the f*** is agathe bauer ? nachdem das ja dann geklärt wäre, zur sache: mir fielen heute sozusagen ein paar kleine den weg der erkenntnis versperrende tinniti (tinnitae? ische atte gar keine latinum) aus den ohren, auf dem heimweg.

jahrelang war ich der meinung, in einem lied, eine (sprech-, nicht sing-)zeile in irgendeinem zusammenhang schon zigmal in meinem halblangen leben gehört zu haben die da lautet
is there nothing s***** anymore?

die recherche will mir einfach nicht gelingen. googleIstDeinFreund meint „meatloaf“ aber ich assoziiere eigentlich eher sinéad o’connor, sei’s drum, es geht ja um den text.

ich war halt seit ich es kenne der festen überzeugung es hieße „secret„, auch wenn es nicht „i“ sondern „ey“ gesprochen wurde.

es gibt ja durchaus deutliche unterschiede in der aussprache der amis vs. brits, sogar bei gleicher (manchmal sogar abweichender) schreibweise eines wortes, gerade auch was „e“ und „a“ angeht … so what?

bis …
bis …
NEIN, NICHT biss …, DAS ist eine andere geschichte (heute ist glaub ich vorpremiere des letzten teils in der hauptstadt), aber nicht meine, da bin ich nicht der typ für, vampiere (angeblich ohne blut? wie arm ist das denn??) mit herzschmerz, nä. bin ich (k)ein mädchen oder was? aber zurück zu den geheimnissen der liedtextzeilen.

bis …
mir swr3 die ohren öffnete.
ich schimpfe zwar immer über das unsäglich einseitige neumodischpopprogramm, schalte diesen „meinen lieblingssender für alles außer der musik“ dann aber doch immer wieder auf dem weg zur/von der arbeit ein. ich laß mich ja sonst möglichst wenig berieseln, beim autofahren ist das aber ganz nett und meist kommt auch grad zwischendrin mal nachricht oder wenigstens ein netter bericht.

heute also kurz nach 16 uhr robbie williams und candy und auf einmal …
sagte der auch klar und deutlich was was wie „sacred“ klang — und mir fiel la sagrada familia ein und ich hatte ein neues blogthema 🙂

zu ehren von frau bauer hab ich dann auch noch endlich das neuste wordAsImage fertiggestellt.

das hat mir am mittwoch abend die beeTwo „geschenkt“, sie wollte nix dafür, soll aber wenigstens im copyright mit auftauchen 😉
sie war inspiriert worden vom allerersten (BAD) und es ist so dermaßen naheliegend für eine köln/bonner rheinische kraat, daß es mich schon ein klitzekleines bischen wurmt nicht selbst drauf gekommen zu sein, spätestens nach dem bewundern/erwerb/aufhängen vom huth-kunstplakat

sei’s drum, es ist vollbracht, ich danke artig.

zum 12-er-dom vom huth hab ich übrigens schon 12-13 weitere ideen, also genug für ein eigenes follow-up zum daneben hängen, das aber erst mal gemalt werden will. dafür hab ich zwar die muse (beeTwo hat schon wieder mindestens 3 ideen beigesteuert) aber leider nicht die muße, also zeit, also warte ich auf teilzeit oder gar rente … läuft nicht weg, ist notiert.

apropos „laufen“: nach der akkustischen erkenntnis im auto sprang ich zu hause bei 3,5° in die ronocapri und ein paar andere klamotten und machte mich auf in den wald. sonnenuntergang wurde vorher recherchiert auf rund 16:40, eine minute vorher war ich aus der türe. im wald wurde es zunehmend gemütlich schummrig aber wenn man seine strecken kennt nicht so schlimm und am ende geht es aus dem ahrenbachtal ja im offenen wieder hoch zurück ins dorf. 44minuten traumhafter frühfeierabendlauf von 6,15km mit einer bergisch-wällerischen gemse (also einem reh) im wald und einer schafherde im wanderzaun unter der superfetten 4-masten-breiten hochspannungsleitung, die hoffentlich noch nie was von elektrosmog gehört hat (die herde) und bei langsam wieder zunehmendem mond gut schlafen kann.

als bundeswehrkind bin ich ja quasi heimatlos. beziehungsweise „spätbeheimatet“. immerhin durfte ich dank gegenwehr meiner mutter die schulen zu ende machen ohne mittendrin umzuziehen. macht also in kurzform:

6 jahre OS ohne viel erinnerungen, da will ich immer mal hin und gucken was ich noch erkennen könnte

3 jahre porz-zündorf heute köln, die grundschulzeit prägt wenn man „drei mohl null is null bliev null“ lernt … witzig daß ich beim bewerbunsgespräch letzten sommer an der kasernenmauer (wahn) vorbeifahrend erinnerte dahinter im BWfreibad schwimmen gelernt zu haben

8 jahre TR entschleunigung XXL, nach dem motto „kommste heut nit kommste morgen …„, für permanent in bewegung befindliche (um nicht zu unken „hektische“) rheinländer schwer zu lernen aber das hat AUCH was, hatte nur keine naturwissenschaftliche uni also nach dem abi freiwillig weg nach BN

seit 78 bin ich im rheinland und wieder kölsch geprägt (nicht umsonst ist ANNA einer meiner diversen anderen nicknames) bis auf das getränk das ich einfach nicht als „bier“ titulieren mag.
erst kam wolperath, dann 6 jahre hennef-allner und seit 20 jahren (so lange wie nie) genieße ich als nördliche wällerin, da die knapp nördlich von uns gelegene sieg die grenze bildet zwischen westerwald und bergischem land, platz zum gucken und atmen.

je älter ich werde um so mehr merke ich daß ich kein stadtkind bin oder sein werde/will. ich freu mich lieber an den heute neu aufgetauchten kühen hinter unserem haus.

wo sonst mais oder getreideacker war im wechsel mit grünland tauchte heute plötzlich ein zaun auf und dahinter etliche schwarzbunte. als ich endlich auf die idee kam sie festzuhalten hatten sie sich leider schon weit verteilt auf dem mehrere hektar großen schlaraffenland.


was war sonst noch? mich traf der schlag beim besuch von facebook heute morgen. der ritterschlag. zumindest gefühlt. ein lauffreund, zunächst virtuell aus lauftipps.de, dann life beim inoffiziellen platinman des letzten jahres, der viel Viel VIIIIIEL bekloppter ist als ich (bezogen auf streckenwahl und vor allem -länge) macht sporadisch von seinen lauffreunden (die noch viel Viel VIIIIEL …) der ultra mega härtetypen (echte typen eben) so ’ne art portraits bei denen er filmplakate/titel/bücher verfremdet bzw. ihnen auf den leib schneidert.

das kann man kaum beschreiben, zu viel liebe zum detail, witz, hintergrundwissen (von dem ich nicht annähernd besitze) steckt darin aber ohne fb-account macht auch ein link keinen sinn. heute jedenfalls war ich scheint’s „reif“ und konnte auf meiner chronik sein jüngstes werk bestaunen:

ich war platt, bin es immer noch und ein bischen rot dazu ob der ehre. ob das was mit meiner redeflut beim laufen zu tun hat?

ansonsten verLIEF das wochenende wie die tage davor LAUFlos, also außer der nase meine ich, schniefend (abnehmend) hustend (zunehmend/stabilisierend) und vor dem ofen abhängend mit mal mehr mal weniger fellsupport auf dem schoß dabei hab ich mal eben 266 seiten „mozart&theWale an asperger’s love story“ verschlungen, schön wenn ein buch zum immerweiterlesen einlädt in sich rund+stimmig und dann auch noch mit happyEnd-et!

ich hab dann grad mal geschafft den hänger im carport leer zu räumen also das holz zu stapeln UND ich hab mit wasserwaage 2 nägel in die wand gekloppt um meine jüngste errungenschaft aufzuhängen, die LEVerkusener schwipp+schwager-verwandschaft möge mir verzeihen, ich konnte nicht widerstehen und hab mir vom limitierten kalenderplakat von henning huth ein exemplar gekauft, nachdem ich schon kleinere aus der zeitung ausgeschnitten und lange genug draufgeguckt hatte um verfallen zu sein.

nun hängt also nummer 726 von 1111 in süchterscheid an der wand und ich freu mich jedesmal wenn ich reinkomme, „Wenn ich su an ming Heimat denke un sinn d’r Dom su vür mer stonn

heute war siegtal pur, also autofreies siegtal, von der mündung bis zur quelle 130km, aber wir sind ja nicht völlig losgelöst von fauler bodenhaftung.
also sind wir wie üblich (und aufgrund des gestrigen weingenusses beim petitMedoc [DER bericht muß noch was warten] verdient/nötig) nach ordentlichem ausschlafen und teetanken gegen 11:00 los runter nach bach ins tal und dann siegaufwärts geradelt.
wenn schon mal der pure asphalt lockt, dann geschieht das natürlich (meinerseits) mit dem rennrädchen.
ausgangs eitorf gab es erst mal eine kaff(ee)Waff(el)Pause, kurz bevor dort der strom ausfiel und damit auch die nachschubproduktion, gutes timing.
insgesamt war es wie immer, ziemlich voll in unseren längengraden und daher etwas anstrengend von der koordination d.h. crashvermeidung, ansonsten nett.
am kreisverkehr kurz vor rosbach beschlossen wir zu drehen weil doch zu drohende wolken aufzogen.
der freundliche polizist im kreisel meinte es ginge geradeaus weiter und auf meinen zuruf „wir wollen aber drehen“ rief er mir dann fröhlich hinterher „beim drehen muß man aber das tempo erhöhen„, ein scherzkeks 🙂
da hatten wir 1:19 für 30,8km auf dem garmin, meist flach mit etlichen aber überwiegend (von dattenfeld mal abgesehen) sanften steigungen, aber häufigem abbremsen und beschleunigen um zusammenzubleiben (oder schlimmer: wieder dranzukommen), daher ist der schnitt von 23,1 dann auch ok.
zurück in schladern gab’s die zweite kaffWaffPause.
dort trafen wir einen kleinen künstler mit schmiß auf der stirn.
der hat mir erst mal seinen papierflieger vorgeführt und mich dann gemalt, danach auch rolf.

im suchbild gilt es nun zu erraten wer wer ist (die heutige überschrift stammt von seiner großen schwester, war aber glaub ich nicht persönlich gemeint)
auf meinen satz „darf ich das mit nach hause nehmen?“ „ja“ „mal sehen wie ich es transportiere“ kam ein „Du kannst es in meinen rucksack tun“ (der rucksack war die tragehülle für die insulinpumpe, der arme wicht, typ1 lebenslang). mein vorschlag daß er dann aber mit mir nach hause fahren müsse (damit ich das bild dort hin bekomme) wurde dann aber aber doch entschieden abgelehnt, ich glaube seine eltern waren auch froh darüber. so kommt er dann statt in süchterscheid zu den kleinen strolchen im herbst in die kita sausewind in schladern 🙂

nach dieser sehr schönen pause machten wir uns weiter auf den rückweg mit kurzem stop an der unkelmühle

der staustufe zwischen stromberg und alzenbach, wo heftig gebaut wird, unter anderem um die fischpopulation siegaufwärts wieder auf vordermann zu bringen.

der regen holte uns dann doch noch ein und brachte eine weitere pause am bahnhof eitorf beim NABU wo ich einen inlinernden studienkollegen traf den das wasser (vor allem mit indoorrollen unter den füßen) natürlich noch mehr störte, sicherheitstechnisch. aber schließlich ging’s dann doch weiter und den berg von bach an der sieg (rund 80Nn) über niederscheid nach hause hoch auf 190Nn, mit 10min für 1,77km natürlich schnittzerstörerisch, insgesamt waren das dann 2:44 für 61,47km und ein schöner ausflug.

jetzt wird gleich ein lauffreund geburtstagsgefeiert (deshalb keine zeit auch noch die 35 fotos vom gestrigen petitMedoc zu sichten/editieren und den text zu verfassen, kommt dann morgen) mit finale spanien:italien.

wenn das dann 1:3 ausginge hätte ich den ersten platz im abteilungstipp (35€ ;-)), bei einem anderen italiensieg den zweiten und wenn spanien gewinnt den dritten platz (14€) von den 14 von denen 11 chancenlos abgeschlagen sind. das nennt man wohl insgesamt winWinWINsituation?

heute durfte ich erstmals den blöden berufsverkehr so richtig „genießen“

aus unerfindlichen (sommerreifen?)gründen kamen die leuts die B8 nicht runter, bzw. unverständlicherweise ging’s just als es den berg abwärts ging endlich mal weiter statt im stop+go locker rollend

bis dahin hatte ich aber für die rund 8km aus dem unsrigen dorf (180Nn) hoch nach uckerath (250,  dabei mangels gegenverkehr den ersten auf halber höhe erst rutschenden dann stehenden dann warnblinkenden schlabbern könnend) und dann im flachen gen hennef schleichend & fluchend 45 minuten gebraucht, jawoll: 45min bis (ohne einkehr) zum neuen mäcces ende B8 anfang A565, arggggggghhhhh, dagegen waren die restlichen 23km A3 B56 und mauspfad runter nach wahnheide ein klacks

da lob ich mir meine letzten gut 18 jahre gegen den strom hoch auf 310Nn ziemlich alleine und frei teils als erster „schneepflug“ meine bahnen ziehen zu können.

naja, dafür ging da nie was mit ÖPNV, aber rein gar ÜBERSHAUPTSnix!

jetzt hingegen kann ich das alternativ zu besonderen anlässen durchaus nutzen, so geschehen letzte woche montag: 14-16 uhr weihnachtsessen mit dem neuen team in peters brauhaus, nett, leckere schweinshaxe, und danach glühwein aufdiversen weihnachtsmärkten. morgens mit dem göga nach eitorf, 8:00 RE8 nach hennef, umsteigen S12 nach wahn und dann der bus 162 direkt vor das tor, nett, nicht billig als einzelfahrt aber es gäbe ja auch jobticket und mehrfachkarten usw., schaun mer mal …

was gibt’s sonst? nix gelaufen seit sonntag. neuer bloglink rechts auf den bücherwurm. neuer 4beiner im WordAsImage, und jetzt geh ich wieder zu meinem 100jährigen ins bett 😉

im stern hab ich die tage beim warten im vorzimmer des physio einen artikel gelesen von einer redakteurin etwa meines alters, anläßlich des kranken wolfgang niedecken, zu beginn noch passend, nur in seiner gesamtheit nicht meine eigene geschichte.

BAP ist ein teil meiner späten jugend, der ersten semester an der bonner uni.
das ist sowas von klar, das hat geprägt und bewegt.
von etwa 1980 an lief in meinem alten polo (fast) nix anderes mehr, bis „da capo“ hab ich alles in schwarzem vinyl, danach noch „x für e u“ als einzige silberscheibe.
genau DAS wollte ich mir aber da nicht mehr vormachen lassen, das heißt: DAS WAR’S.
mit den jahren bin also entweder ich stehen geblieben (und alt geworden?) oder aber das ganze hat sich (eher meine überzeugung) in eine richtung bewegt, die ich nicht mehr mag.
ich nenn’s mal ganz despektierlich „kaufhaushinergrundgedudel“ oder alternativ „mallorcastrandtrallala“.

bis dahin war ich ein stinknormaler fan, also nix übertriebenes.
oh wunder kenn ich sogar 2 leute die „die“ kennen, mindestens kannten, intensiv, die welt ist soooo klein.

mein göga ging mit dem büchel (und dem major?) in die schule, ich hatte sogar die ehre auf einem klassentreffen etliche jahr(zehnt)e nach dem abi mitgenommen zu werden, aber ein autogramm hätte ich trotzdem nicht erbeten, wozu?

und „der bogen“, freund aus alten (post- und face2face)spielertagen in bonn hat wohl mit dem wolfgang kunst gemacht, damals, keine schlechte parallelwelt.

immerhin hab ich mit kunst, der sogenannten „bildenden“ im gegensatz zur akkustischen, abi gemacht, damals, im leistungskurs neben mathe und (abgestuft als drittem) englisch. irgendwann in den späten achtzigern war mal eine ausstellung in köln da bin ich sogar extra hingefahren, hat mir gefallen.

musikalisch vollends abgehängt haben mich die (inzwischen ziemlich ausgetauschten) jungs vor ein paar jahren, als eine neue version von „frau ich freu mich“ ein paar wochen im radio gespielt wurde und ich schlagartig aus- oder umgeschaltet habe bis der spuk immerhin schnell wieder vorbei war.

wie man so ein tolles lied, dem aus jedem takt die power tropfte, die FREUDE auf’s heimkommen, zitat:
„Birch eraff met Röggewind,
minge Speed weet gigantisch
ohne Strunzerei,
volle nüngunachzich“

so glattbügeln und einbremsen kann, daß der typ bei dieser zeile quasi einschläft, ist für mich unfaßbar und tat nur noch weh.

bleibt also nur die erinnerung an schöne zeiten und die hoffnung auf baldige genesung, ich drück die daumen für viele schöne jahre die vielleicht ja nochmal veränderung bringen (die mich auch wieder packt) und sei’s „nur“ back to the roots ins stille kämmerlein zu leinwand, farben und sonstigem was spaß macht.

ey vorbild, dank dir schön, ich jlöv ich kriejet langsam selver hin,
ΔNNΔ

vielen ist der naive realismus von josef hawle ein begriff von zahlreichen abbildungen der letzten jahre, mir war vor ein paar jahren, als ich mir die ersten laufeinlagen vom künstler in der nordstraße machen ließ, schon mal die siedlungsverschönerung in der querstraße aufgefallen …

gestern war es wieder mal so weit, termin 17:30 und dank fehlender staus unterwegs war ich viel früher da und es war noch hell.
also bin ich noch ein paar meter gegen den drachenmuskelkater ins städtchen gelatscht.
bewegung tut ja gut, nur wollte ich halt seit montag lieber erst mal nicht laufen, und der roos wollte mich bestimmt wieder traben sehen 😦
da galt es warm zu sein um nicht zu sehr rumzueiern und zu völlig falschen schlüssen ob des stils, der schiefstände oder pronationsbewegungen zu verleiten!

daher kam ich auf dem rückweg wieder durch die friedensstraße und hab mal eben das fotohandy gezückt, keine 1a-qualität, aber jetzt wißt Ihr was ich meine 🙂

ich find’s immer wieder süß
aber morgen früh (oder in der mittagspause, mal sehen was der kollege vom nachbarzimmer meint …) wird wieder GELAUFEN!