Archiv

Schlagwort-Archive: kraft&co

Am Sonntag war Bonnmarathon.
Die letzten beiden Marathons war ich zuletzt im November und Dezember 2011 gelaufen.
Danach kam Fuß, Mortonneurom-OP 2014 mit immerhin ganz gutem WiederInDieGängeKommen und Himmelfahrt in Rengsdorf 30 bergigen Kilometern und im Herbst noch Drache und Platinman mit je rund 26km bei 1000 und was weniger Höhenmetern.
Dann ging’s wieder los mit Fuß: Plantarfasciitis, Fersensporn, ein halbes Jahr ganz Aussetzen, Mitte 2016 Wiederanrollen schwerfällig, unter anderem auch weil schwerer. Ich hab jetzt rund 7kg mehr als zu den guten Laufzeiten Ende des vorigen Jahrzehnts. Klar wird man nicht jünger, Frau auch nicht, aber soooooo schwer sollte es doch nicht sein … ?

Dann kam im Rahmen des Screenings, zu dem jede deutsche Frau (wie das klingt *sic*) ab 50 im 2-Jahrestakt geladen wird, Mitte Mai der Hammer: DCIS 👿
OP Anfang Juli, Nachresektion weil etwas zu randständig (man will ja auf der sicheren Seite sein) 8 Tage später, alles sauber, auch die 4 Sentinels (Wächterlympfknoten), keine Chemo, keine Bestrahlung aber 3 Wochen A(nschluss)H(eil)B(ehandlung) in BadOexen. Da war es toll, da mach ich irgendwann mal einen eigenen Bericht draus.
Anfang November kam dann GummieinbauOP und ab Neujahr hab ich wieder angefangen mit Liegestütz 🙂

Laufen durfte ich (bis auf 3-4 Wochen nach den OPs) die ganze Zeit, aber es war grottig anstrengend. Ich komme nun einfach aus einem ganz tiefen Trainingstal langsam (wortwörtlich) wieder hoch, ein 8min-Schnitt war anstrengend wie sonst 6er und daher selten überhaupt mal ’ne 7 vor dem Doppelpunkt!

In einem Anfall geistiger Umnachtung hab ich dann Mitte Februar „HIER“ geschrien, als auf facebook von der Deutschen Post als Sponsor Startplätze für den diesjährigen Bonnmarathon verlost wurden, gegen Schilderung wieso nun gerade man selber einen brauchen sollte.

Meine Argumente „Am 04.04.04 beim 4.Bonner Marathon und meinem 4.Marathon bin ich meine immer noch gültige Bestzeit gelaufen! Jetzt komm ich aus einem tiefen Keller aber den halben würde ich gerne mal wieder angehen.“ zogen nicht sofort, aber mit ein bisschen jammerndem Nachhaken fielen dann doch noch ein paar Plätze mehr vom Himmel und ich war im Wort.

Ich bin zwar alles andere als die flachAsphaltLiebhaberin, aber da mußte ich durch und hab mir dann zu Hause sogar eine „Referenzrunde“ ausgeguckt, raus aus der Haustüre immer links und nach 3km wieder zu Hause, Dorfstraßenfußweg und asphaltierter Wirtschaftsweg, überschaubar, messbar, wiederholbar.

8 mal hab ich die als Einheit gemacht, dabei 2,2,3,2,4,5,3,2 Runden gedreht, in der Spitze also 15km. Mental war das hart, an der Einfahrt weiter zu laufen statt abzubiegen, trainingstechnisch aber top, in der 5fachEinheit plangemäß sogar die letzte die „schnellste“.
In deren 3ter Runde also in der Mitte hatte ich allerdings die Wade was gezerrt und eine Woche später, weil weiterlaufend, war die dann einfach dicht. Damit hatte ich mir dann zum Minimalismusprinzip auch noch eine Woche Trainingspause über Ostern, wo man ja eigentlich grad endlich mal Zeit hat, eingehandelt 😦
Egal: Retterspitz, Voltaren, Finalgon (vor ’ner Saunaeinheit der ganz große Burner 😆 ), Tapen, und dann die Woche vor Bonn noch mal das schöne Krabachtal mit Bergen und Wald als längste (17km) Trainingseinheit und der große Tag war da.

Der startete mit Sintflut aber kaum ausgestiegen aus dem GögaTaxi am SuttnerPlatz wurde es erst trocken und dann RICHTIG schön!

Zwischendrin war ich nach etlichen Jahren auch mal wieder Donnerstags zur kleinen Brückenrunde (von insidern des Lauftreff Siebengebirge „Udolauf“ genannt) angereist, (un)pfiffigerweise just an dem Tag des Beueler10er, so daß ich vom blauen Affen kommend zur Südbrücke mal schnell ganz schnell werden mußte, um noch rechtzeitig 5 Minuten vor dem Start des 5km-Laufs die Rampe hoch aus dem Weg zu kommen 😯 Von der Einheit hab ich auch ein paar Fotos weil Traumwetter:

Früher, zu den besten Zeiten, hieß es ja ein halber geht immer, aber so einfach ist das dann doch nicht. Das Hauptaugenmerk lag auf gleichmäßigem nicht zu schnell mitreißen lassenden Trott und der klappte dann auch ziemlich wunschgemäß. 2:38 sind natürlich mit Abstand schlechteste Zeit alltime, aber was soll’s? Die Zielvorgabe des Veranstalters von 3h und mein Wunsch unter 2:45 in Richtung 2:30 waren kompatibel, es war schön, ich hatte Spaß, ich hatte keinen Muka (war Dienstag nach einem Jahr erstmals wieder beim Lauftreff) und alles wird gut!

Die Freßmeile in Bonn ist übrigens der absolute Oberhammer. Ich war da ja Jahre nicht mehr, 2004 beim Marathon (noch eine große Runde), 2006 (da schon DoppelHM) mit Freistart, 2007 beim halben mit Startplatz von GögaFirma, 2009 wieder Doppelrunde mit Freistart eine Woche nach Wien, das heißt Bonn ist eine billige Angelegenheit aus meiner Sicht. Inzwischen wäre es nachmeldend schon richtig teuer mit 55€ für den halben (frühzeitig 36€) und 70€ für den ganzen!

An das – O-Ton Göga „hat man heute so, neumodisch grau„(e) – Shirt muß ich mich noch gewöhnen. Ich war damals mit RheinEnergy und schwarzen eingestiegen, später mal mit T-Mobil als Sponsor mit Magenta verziert auf schwarzu oder weiß, seither ohne mich waren sie dank Post immer quietscheentengelb gewesen, da hatte ich mich drauf gefreut 😉 aber die Medaille ist sehr schön und hängt jetzt ’ne Weile am Backofengriff in der Küche 💡

Einen viel ausführlicheren Laufbericht mit vielen tollen Fotos hat der alte Harung hier bei marathon4you abgeliefert, der ebenfalls mit Freistart (für den Bericht) aber dafür ohne Chip unterwegs war 😆

Advertisements

20160426_DSCF2907_5minOrange1
Rösi hat am ersten Montag dieses Monats die nächste Farbe in den Raum gestellt und dieses Mal hab ich vor dem letzten (am Samstag) geschafft, daraus „in 5 Minuten eine“ Collage zusammenzubasteln. Klar hatte ich mich mental schon vorbereitet und daher ging es zwar schnell, da aber ein paar Sachen aus dem Keller zu holen waren und andere aus dem Bad oben und sich alles in der Mitte traf … waren es vielleicht doch 6-7min, gildet dat noch?

  • Unterlage bildet diesmal ein real viel oranger als auf dem Bild fast schon gelb rauskommendes Saunatuch, Weihnachtsgabe des exFitnessstudios SportFabrikBonn
  • unten links gibt’s einen (Innendeckel vom) Steckschlüsselkoffer
  • auf dem Inhalt liegt ein Finishershirt von 2005 aus der Stadt die es ja angeblich eigentlich gar nicht gibt
  • daneben dann der Rest vom Keller: Gehrungssägehilfe, Wasserwaage, grobe Feile und eine Wäscheklammer
  • drüber verteilt 2 Buntstifte, eine Batterie, 2 Kulis und ein Textmarker
  • ein paar Whiskas-Trockenfutter-Leckerlies
  • eine Apfelsine (oder Orange? Wo liegt der Unterschied? Es gibt keinen 😀 )
  • oben noch ein Finishershirt, diesmal vom Siebengebirgsmarathon 2006, mein dortiger fünfter und insgesamt 12.
  • und links oben in der Ecke die Badabteilung: eine kleine Seife, eine Dose für feuchtes Klopapier, ein Spiegel und eine große (aber fast leere) Flasche Duschgel vom BodyShopBonn. Mit denen bin ich zwar dauerBöse weil sie die tollsten Sachen abschaffen (Thymianshampoo, Zitronenduschgel, ganz zu schweigen von dem grünen das so herrlich nach Wiese duftete). Aber die anderen sind ja trotzdem so toll daß ich dann doch immer wieder mal schwach werde

Dann hab ich alles wieder zusammengepackt und plötzlich fiel mir ein daß ich ja doch noch was vergessen hatte … und schwupps war da dann doch wieder ein kleines Ergänzungsfoto fällig:20160426_DSCF2911_5minOrange2

  • links oben in der Ecke ein sehr leckerer Traubenlikör
  • daneben ein Eierbecher
  • ein ganz nettes lustiges Buch
  • eine Paprika und eine Möhre
  • 4 kleine Holzfiguren nach dem Motto „Bauernhof“ (Bambi, Muh, Wutz und Eichhörnchen)
  • ein Würfel und ein Schokoosterei
  • ein Putzhandschuh und …
  • wer erkennt die 7 kleinen Nöpselchen?

RISCHTISCH! Die sind aus dem Mastermind 😉

20160420_1221_geno1Und wenn ich schon mal dran bin kann ich ja auch gleich noch ein paar Impressionen von letzter Woche spendieren. Da war ich (zum 2. Mal nach letztem November) anlässlich eines 2-Tage-Seminars im Forsbacher Geno-Hotel einquartiert.

20160420_1221_geno2Das hat unter anderem ein nettes Schwimmbad, mit 12,5m etwas kurz, was die Zählerei etwas ätzend macht, aber immerhin.
Ich drück dann immer 5 Doppelbahnen auf der Uhr ab und hab mich trotzdem verzählt und 6*5 + 5*5 == 110*12,5=1375m absolviert am Dienstagabend, nachdem ich ein paar Sätze Rahmenbank, Latzug&Co im vorgelagerten Fitnessraum vorgeschoben hatte.
Mittwoch vor dem Frühstück stimmte das Zählen dann, vielleicht auch weil ich mir öfter kurze Pause gönnte, (3+3+2+2)*5Doppel wurden dann genau die gewünschten 100.

20160420_1229_geno3Der Wasserhahnmann auf dem dritten Bild rechts ist nicht gerade jugendfrei 😀 aber „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ von Manfred Bredohl daneben finde ich schon sehr gelungen.

20160420_1300_geno4Auch im Innenhof tummeln sich Bronze und Tuff in Gestalt von Plastiken von Peter Mittler von dem auch die meisten weiter oben sind. Ich glaube aber, beide Künstler schauen schon von Wolke7 zu wie die Hotelgäste drum herum flanieren oder diskutieren oder Pausenzeiten zum quarzen nutzen.

20160331_0714_DSCF2881_5minGELBDienstags ging’s rund, ab 10. März 2015 war ich auch dabei, insgesamt 28 mal. Dann stellte Vera ihr Projekt ein. Das ist ok. alles hat ein Ende, außer der Wurst, aber das ist mir … Ich hab ja auch so genug zu tun. Aber es ergab sich, daß ich über ein neues Projekt einer anderen bloggerin stolperte:

Rösi stellt am ersten Montag im Monat eine Farbe in den virtuellen Raum und wer will hat dann bis Monatsende Zeit, dazu in 5 Minuten eine Collage zusammenzubasteln.5mincollage-maerz

Den ersten WEISSen Februar hab ich verpaßt, aber immer am ersten Montag eines Monats wird die neue Farbe ausgerufen und dann hat man ja laaaaaange Zeit, dachte ich, und nun schaffe ich es doch noch gerade so vor Toresschluss.

Ok, ich gestehe, ich hatte mir am Anfang schon einen kleinen Zettel zusammengestellt damit das dann auch schnell geht wenn ich die Fuji mal parat habe. Heute früh „musste“ es dann sein und oh Wunder: der Göga frug sofort „was machst Du, willst Du meinen Teebecher auch, der Tee ist doch auch fast gelb“ (das muß Liebe sein) und auf meinen Einwand daß ich ja noch ein Weilchen brauche „5 Minuten sind 5 Minuten!“ 😀

Na dann, also, oben das zusammengesammelte

  • Radfahrsicherheitsband
  • GötterGattenOstfriesenTeeBecher
  • FirmenPoloShirt
  • Leuchtarmband (verbraucht, vom letzten Betriegbsausflug zum 3dMinigolfen)
  • Badewannenente
  • 2 Wollknäuel
  • Anstecker vom Trierer Rosenmontagszug, irgendwann zwischen 1971 und 1978
  • Brillenanstecknadel
  • Osterei
  • 2 spiralLaufschuhSchnürsenkel
  • Sternausstecher (im dreierPack mit blauem Mond und rotem anderen als Geschenk vom dm-Einkauf letzten Advent)
  • gelber Buntstift
  • Katzentrockenfutterschale
  • Textmarker
  • Schere
  • Lochkarte (ja, sowas gab’s, zu Beginn des Studiums 1978 in Bonn, noch keinen PC, nix Smartphone (email [internet …])
  • Lego Grundplatte und ein paar Steinchen
  • und 2 Herzknöpfe für Kinderpullis (wie zum Beispiel den beiden ZwillingsTetris, die allerdings andere haben)

Dann ging’s in die Küche und da fiel mir ein, daß ich die Zitrone vergessen hatte (mit auf’s Foto zu bringen), also nochmal ans Werk:

20160331_5minGELB_addOnEs fanden sich dazu noch

  • statt einer ganzen (die noch im Korb auf der [kühleren] Kellertreppe liegt) eine angeschnittene Zitrone aus dem Kühlschrank in ihrem (nicht so gut erkennbar außen) gelben Schälchen
  • eine SiggTrinkflasche zum Wandern/Radfahren
  • ein Magnet von einem Allzeitkalender Metall ≥ DinA2 unseres früheren Fitnessstudios (ja, sowas tolles gab’s da früher, jedes Jahr, abwechselnd Rucksack, Sporttasche, Duschtuch oder mal sowas ganz aus der Reihe fallendes)
  • eine Plastikzitrone mit fertigem Saft
  • eine kleine lange Kerze
  • ein Stückchen Ingwer schon angeschält für danach …
  • ein Spülausgusssiebchen
  • ein KatzenFutterDosenAbdeckDeckel
  • ein Stück Seife
  • und ein BienenwachsTeelicht

und im smoothie#191 (seit 10. Mai 2015) kamen obendrauf nochmal fotogen Banane Zitrone Ingwer und Sauerkleeblüten zusammen, darunter außer Farbkonkurrenz Petersilie und Spinat für die Vitamine, legga!

 

Über Ostern hatten wir mal wieder den allerbesten Hund von Bensberg im Süchterscheider Trainingslager und weil ich noch nix aufbereitet habe kommt hier nur ein minimalistisch kleiner Eindruck per Schnappschuss vom letzten Morgen, bevor ich ihn wieder heimgebracht habe, weil unser Miniurlaub leider schon wieder zu Ende war:

20160329_070757der junge Mann passt nämlich wie Faust auf Auge auf’s Bettzeug 😀

Klar hat er auch ein Hundebett, aber zum Fußende vom Teilzeitherrchen zu schleichen ist doch viel schöner. Und so zu tun als ob man noch schliefe um nicht (wer weiß ob’s nicht doch wieder stürmt und regnet?) auf die Morgenrunde zum Müssen  zu müssen … kann er gut.

Davor lagen 4 volle Tage mit vielen Spaziergängen und kleineren Wanderungen.
Mittags war ich immer dabei, morgens und meist auch noch mal abends auf der letzten Runde vor der Poofe waren die Herren dann unter sich.
Insgesamt kamen von Freitag (4,4km) über Samstag (auf dem Holzweg [Erlebniswege Sieg Nummer 6, im Tiefschnee am 26. Januar 2013 schon mal ohne Hund erkundet] 10,4km) und Sonntag (6km) bis Montag (4,2km) 25km zusammen und nach dem Samstag hatte (nicht nur) ich doch tatsächlich Muskelkater.
Der war zwar nicht in den Beinmuskeln, die auch im Kronos auf dem Rad und in den Geräten trainiert werden, aber rund um die Knöchel in der kleineren Haltemuskulatur, die über dreieinhalb Monate Laufabstinenz völlig darniederlag und doch tatsächlich nix mehr gewohnt ist 😦

Immerhin tut Fuß weniger weh statt mehr, das nehme ich mal als gutes Zeichen und sobald ich dazu komme kommen noch ein paar Fotos hinterher.

20151004_dattenfeld1Am Sonntag waren wir zur Abwechslung, nach erneuter samstäglicher Radtour ins Kronos zum Krafttraining, mal geruhsam wandernd unterwegs. Das Wetter war einfach zu verlockend dazu, daher wurde kurz in der Broschüre geblättert und dann der der Erlebnisweg Nummer 13 Pulvermühlenweg unter die Hufe genommen.

Die meinigen scharren derzeit, mental, weil ich seit 2 Wochen nicht laufe. „Ich hab Ferse“, zumindest links, angeblich eine Pantarfasciitis. Dabei soll auch ein kleiner Sporn im Spiel sein, der Orthopäde meint er hätte so langsam das Gefühl da müßte „jeder mal durch“ und das käm oft ohne besonderen Grund und ging auch wieder. Klassische Gegenmaßnahme ist dehnen Dehnen DEHNEN und als Erstversorgung gab’s ab 31. August 10 Tage lang Diclo75 und – ob rein zufällig oder immunsuppressiv induziert – kurz drauf eine nette kleine Gürtelrose im Gesicht 👿

20151004_dattenfeld2Aber ich schweife ab, wir hingegen fuhren also Sonntag Mittag nach Dattenfeld, parkten am Bahnhof und schwiffen dem Plan und vor allem den ausreichend angebrachten Wegsymbolen folgend … nach einem halben Kilometer die Sieg entlang erst mal eine Runde durch Dattenfeld-City.

Das kann man ja verstehen, daß sie die nicht auslassen wollten, mit ihrem einzigartigen doppeltürmigen Siegtaldom, auch wenn wir uns nach Wald sehnten.

20151004_elisenthal1Aber nach einer Weile ging es dann ja endlich ins Elisenthal hinein, mit dem „alten“ Verwaltungsgebäude der namensgebenden Pulvermühle, HausNr33 inklusive Kapellchen, und dem „neuen“ Verwaltungsgebäude hübsch gelb ein Stück weiter draußen.

20151004_elisenthal2Die Mühle selbst besteht dann nur noch aus ein paar Ruinenresten zu denen aber ein kleiner „Rundweg“ als Abstecher einlädt der, wenn man sowieso durch das Tal weiter hoch will, nicht mal ein nennenswerter Umweg ist.

20151004_elisenthal3Nach ein paar hundert Metern kommt man also wieder auf den Erlebnisweg und auch wenn der sich dann mal kurz zickzackig zeigt, letztlich sind es alles „Waldautobahnen“. Klar, das ganze war ja auch als familienfreundlich/kinderwagengeignet beschrieben, das hätten wir also wissen können.

20151004_elisenthal4Im Tal und auch weiter die Strecke entlang gibt es immer wieder kleine, offensichtlich zum Großteil gezielt angelegte, Teiche und insgesamt wandert man sanft bergan von rund 100mNn unten an der Sieg, zunächst bis zu Stöckers Plätzchen, dabei ist der namensgebende Bach nicht etwa ein Elisenbach sondern der Trimbach, wie man auch hier in einem anderen Wanderbericht nachlesen kann.20151004_elisenthal5Dort biegt man links ab weiter hoch um am Reiterhof Gut Ommeroth vorbei

20151004_ommeroth1schließlich am höchsten Punkt rund 300m über dem Meer auf dem Nutscheid neben allen Höhenmetern auch mehr als die halbe Strecke geschafft zu haben.

20151004_ommeroth2Danach geht’s den Engbach entlang runter

20151004_engbachunterwegs vorbei an netten Pilzen

20151004_pilzeund verlaufsicher geleitet vom weißen Sieg-S auf rotem Erlebniswege-Grund

20151004_rindemeist im etwas dichteren Wald aber, abgesehen von der vorigen Höhe am Schlichberg, auch später noch mal mit schönem Panoramablick in südliche Richtung

20151004_panoramabis man von oben wieder gen Bahnhof ins Dorf zurückkommt, mit dem Siegtaldom in weiter Ferne.

20151004_panoramaEndeFazit: diese 13km in knapp 3h netto (exFotopausen 😉 ) KANN man machen, muß man aber nicht so bald noch mal machen. Die Ferse tat unterwegs nicht irgendwie besonders aber hinterher nach der Heimfahrt dann erst mal wieder kurzzeitig SAUweh nachdem ich zuletzt schon fast alltagstauglich gehen konnte. Immerhin ist jetzt nicht wie vor ein paar Wochen nach jeder Sitz/Schlaf-Pause heftiger sondern nur kürzerer Erstschmerz der mit ein paar Schritten vergeht, daher hoffe ich mal daß sich doch laaaaaangsam eine Besserung einstellt.

Apropos Heimfahrt, eigentlich war ja zu Hause abends Salat+Steak angesagt aber wir hatten HUNGER und in Blankenberg in der Sonne gab’s Bayerische Wochen und daher etwas verfrüht um fünf schon für jeden von uns „a Schweinshaxn“ auf dem Aussichtsbalkon, zumal just da dann nochmal, wie bei uns in der dörflichen Umgebung sehr oft der Fall, das inzwischen Sonntagsgrau zu strahlendem blau aufgerissen war 😀

20151004_174307_hausSonnenschein

20150927_krämer_blech-1Am Sonntag war ich wieder mit dem alten GaryFisher-MTB im Kronos zum Trainieren und auf dem Rückweg noch mit extraHöhenmetern zum Besuchsversuch in Bödingen. Mangels anwesender Freunde bin ich dann aber schnell wieder runter vom Berg und den nächsten hoch nach Blankenberg gefahren, wo ich mir „spontan“ eine kleine schöpferische Kunstpause gönnte …

20150927_krämer_blech-2… denn da ist im Moment und noch bis zum 4. Oktober wieder „Kunst auf der Burg“ , da hab ich also fast die letzte Gelegenheit genutzt

20150927_krämer_blech-3um zum Beispiel die Bleckskulpturen von Roland Krämer festzuhalten mit rundem Blick auch für Veras runden Dienstag.

20150927_turmRundVon weitem sieht man schon das Runde auf dem begehbaren der beiden Burgtürme, auch innendrin über dem Verlies ist eine Installation

20150927_133733_bb_panorama1Vom Turm aus bot sich natürlich bei dem tollen Wetterchen mal wieder ein herrlicher Rundblick …

20150927_133815_bb_panorama2… an dem man sich kaum sattsehen kann und der das Anklicken lohnt.

20150927_grunewaldIm Turm und in den Nischen am Eingang stehen kleine Holzskulpturen vom in Blankenberg geborenen Peter Grunewald

20150927_figurenund zwischendrin im Grün verstreut trifft man noch einige Figuren aus Holz und Metall

20150927_langer_koenigemit sehr lebendigem Wächter

20150927_radioAund weniger hübsches mahnendes im alten Kräutergarten verstreut.

20150927_punchAm Eingang locken 3 hölzerne Punchingbälle

20150927_schafeund auf dem Heimweg graste mal wieder die Herde „unserer“ Schäferin vor dem Ortseingang von Süchterscheid.

20150925_095031_apfelZwillingNoch mehr rund gibt’s bei uns am Baum und manchmal sogar im Doppelpack, als (fast aber nicht ganz siamesische) Apfelzwillinge 😀

20150808_150251zur aufarbeitung und zusammenstellung der urlaubsfotos bin ich immer noch nicht gekommen, die zeit rast vorbei … ich schleiche mit. dafür gibt es ein kleines sammelsurium tier+garten-geschichten aus den letzten anderthalb wochen. zum monatsende hatte wilma geschafft sich in nachbars lebendfalle (gegen marder der schon wieder 2 hühner geholt hatte) einsperren zu lassen, das als köder reingelegte wildschwein (giftfrei) war wohl zu verlockend. vermutlich hat sie dann eine nacht versucht durch das gitter einen ausweg zu finden, jedenfalls hatten wir sie mittwochs abends zuletzt gesehen und ich sie donnerstag früh befreit (seither sind wir DICKE freunde 😀 ). 20150801+8_wilmaNasedas näschen sah entsprechend aus, empfindlich und verkrustet, links am 1.august. ich durfte es dann aber wider erwarten drei mal mit honig einschmieren, eine woche später (rechts und oben) war schon wieder zartbeiges fell am nachwachsen, willi repariert 😀

20150805_205829dann haben wir dieses jahr wieder einen großen igel (vielleicht irgendwo mit jungen wie im august und september2012?) der fröhlich die resteteller sauberspült, oben von Paula am letzten mittwoch beäugt, unten am sonntag auch wieder mit beiden füßen im teller.20150809_210944_igel

alltagmalanders_DienstagsGehtsRund_logorund Da es bei Vera dienstags rund geht hab ich als #20 auch außer den tellern noch was beizusteuern.
20150811_111457_kast220150811_111448_kastVieleauf dem weg zur kantine hab ich sie letzte woche schon entdeckt und heute dann mal im bild festgehalten, die eicheln als hauptakteure.
20150811_111611_kast120150811_111431_kast2

20150811_111632_beeren1daneben gibt’s aber auch schön anzusehende schon reifer rote und an anderem strauch noch grünere noch nicht genau spezifizierte minibeerchen, erbsengroß20150811_111821_beeren2in denen noch der regen der letzten nacht hing.

20150806_wein2apropops hängen: unser phoenix von 2011 hängt schön voll, ich gieße ihn auch mal ab+zu weil es ja doch selten regnet diesen sommer.

20150806_wein1und ich hab ihm ein brüderchen bestellt, einen blauen regent, der kommt dann an die hintere hausecke und darf wenn er will quer am haus an der südwestseite in 2m höhe laaange wachsen . . . um hoffentlich auch so in 3 jahren die ersten leckeren trauben zu liefern.

20150807_180434_malbergTanneapropos laaange … am freitag war malberglauf, der offizielle, nachdem ja im vorigen blog unter anderem de20150807_193615_alpHornr schlimmste trainingslauf geschildert wurde. an den 3 tagen dazwischen hatte ich mich in meinem elend gesult und in faulheitsmodus begeben, abgesehen von ein bischen kronoskrafttraining.

freitag war’s dann wieder genau so heiß, beim losfahren um vier 35,5° und hinterher nach zielbier und steak im salzbrötchen um neun immer noch 28° — immerhin bin ich noch unter ner stunde hochgekrochen als vorletzte des laufvolks, danach kamen nur noch walker. aber die stimmung war gut!
im anlauf die 4 abkürzungskilometer runter zum start um halb sieben mußten wir auch noch im slalom durchs unterholz, weil eine menge jungs eine menge probleme mit einer menge raummeter fichte hatten.

20150807_193501_malbergMusikaber oben war alles wie immer, viele freunde anzutreffen und die zur skihütte passende musik war so ab km3 der insgesamt 6 mit 370 höhenmetern (verteilt auf 3,9 bergaufKilometer) schon gut zu hören&genießen. das zieht hoch. wann sonst nix mehr huift !

20150807_193518_malbergHell mitten im hechelnden zieleinlauf wurde ich vom sprecher nicht nur freundlichst namentlich begrüßt sondern als dichterin gelobt und gleich mal „genötigt“ doch bitte auch diesmal ein neues verslein beizusteuern … ok, hier dann also als abzug des kurz vor mittternacht noch auf der malbergseite von facebook geposteten:

Es ist vollbracht, was soll ich sagen? 
Es tut nix weh, kann (noch) nicht klagen.
Am Malberg war heut' nicht mein Wetter, 
der Berg (mein Freund) war heut' kein Netter.
Doch zieht's mich immer wieder hin
(weil ich pervers ein bisschen bin?)
denn oben lockt das leckre Fleisch 
und --- rischtisch: ohne Schweiß kein Preis.
Dabei sein war heut' trotzdem schön, 
gab weiten Blick ins Land zu seh'n,
da ist die Sonne wunderbar, 
besser als Nebel-/Regenjahr!
Das tollste aber, liebe Leut', 
war wieder mal die Stimmung heut'.
Wo so viel Freunde auf ein Mal 
zusammenkommen lohnt die Qual!
Ich hoff' dann mal auf Besserung, 
das Ratze wünscht sich neuen Schwung, 
damit (vielleicht in 20 Jahren?) 
auf einmal alle schlechter waren 
und ich 'ne Glocke krieg für's Haus.
Doch erstmal ist der Reim hier: AUS!