Archiv

Schlagwort-Archive: koga

Der August ist bei Rösi diesmal eine echte Herausforderung, LILA ist so gar nicht meine Farbe. Nicht daß es mir nicht gefiele, ich habe sogar unter meinen wenigen „feinen“ business-Klamotten einen lilanen Anzug, den ich nicht extra auf’s Foto bringen wollte. Aber ich dachte nicht daß ich sonst noch viel zusammenbekäme.

20160828_181830Dann wurden es doch immerhin noch 9 verschiedene Arten von Dingen, auf der Sofa-gegen-Katzen-schütz-Decke tummeln sich:

  • 4 Knäuel Baumwolle
  • ein Akku
  • eine kleine dünne und eine kürzere dickere Kerze
  • ein uralter SF von Lem
    (ich war der festen Überzeugung von Toni Morrison „The color purple“ zu besitzen, habe es aber im Regal unter „M“ nicht gefunden und dann eben festgestellt, daß es von Alice Walker ist, da muß ich wohl noch mal unter „W“ gucken! )
  • eine 2010 abgelaufene Sondereditionsflasche ColaLight, die hier viel blauer wirkt als in der Küche
  • ein Paar Badelatschen aus der Sammlung der alljährlichen Gratiszugaben von Birkenstock als Sponsor des Rheinhöhenlaufs, davon haben wir bei 2 Leuten und vielfacher Teilnahme inzwischen jede Menge im Fundus 😀
  • eine Dose Haargel (oder -wachs?)
  • und eine Katzen-zum-Impfen-bringen-Transportbox die auch alleine viel lilaiger wirkt als hier in der geballten Konkurrenz wo sie eher rosa scheint.

Nächsten Monat kommt dann ja GRÜÜÜÜÜÜN und das passt viiiiiel besser zu mir, zum Beispiel als SCHRECK an Nachzucht von Basilikum.

20160827_15075x_SchreckAbgesehen vom Farbensammeln bin ich ja auch wieder sportlich unterwegs, letzte Woche Dienstag war ich schon zum 4. Mal dieses Jahr mit dem geliebten Koga im Büro *stolzAusDerWäscheGuck* !
Hin in rund 1:10h für knapp 30km gestaltet sich vor allem bei Hitze die Rückfahrt dann ja schwerer mit gut anderthalb Stunden, denn von der Sieg um 70Nn muß man auf etwa 200 hoch und auch zwischendurch ist es ja nicht topfeben. Meist fahre ich dann zum Schluß nicht Blankenberg sondern Bülgenauel hoch, da ist gefühlt die sanftere Steigung. Real tut sich das vermutlich nix aber zumindest ist weniger enger Autoverkehr und die paar hundert Meter mehr auf gute 30km machen nicht wirklich was aus.

20160823_181225_kaldauerFeldDiesmal gab es eine kurze Fotopause noch weit vorher an der Wahnbachtalstraße im Kaldauer Feld und dann war ich mit dem Göttergatten am/im Siegstrand (Campingplatzlokal mit gut ausgebautem Biergarten) in Lauthausen verabredet.

20160823_192224_siegstrandCurrywurstPommes war ok, kein kulinarisches Sensationserlebnis wie im Rurberger Grimmischall aber durchaus lecker und so haben wir dann spontan reservierend am Samstag mit den Müttern dort das Geburtstagsessen (vom letzten Jahr?) nachgeholt (auch wieder lecker).

20160823_195355_blankenbergDer oben erwähnte Berg tat sich danach drohend auf und ward doch bezwungen.

20160827_09320x_gänseSamstag schaffte ich es morgens rechtzeitig vor der größten Hitze auf die Ravensteinrunde. Am See an der Mühle wurde ich mit heftigem lautem Geschnattere empfangen: (Nil?-)Gänsemama auf dem Pfosten wollte ihre Brut warnen vor der bösen Joggerin. aber die waren schon groß und konnten dann auch über den Zaun zu ihr ins Wasser fliegen 😀

20160827_135340_hangoverNachdem es mir außerhalb des Waldes zu heiß wurde wurde flexibel von 11 auf knapp 8km abgekürzt und nach dem darauffolgenden späten Frühstück konnte man es nur noch in der Hängematte zwischen Mirabelle und (unter der) Linde aushalten!

20160828_123330_teicheFreierUnd der schönste Platz war noch etwas später so von 15-17 Uhr vor dem Essengehentermin definitiv im Wasser: da hab ich mal wieder zunächst den unteren größten Teich rigoros von Schilf und Wildwuchs und auch vielem was am Rand über die Steine gewuchert war entrümpelt um danach aus der Zisterne endlich wieder Wasser nachzupumpen.

20160828_123548_seeRosenDie Seerosen dankten es mit schöner Blüte am nächsten Tag, vorher sahen die gar nix mehr und wir sie deshalb auch nicht.

20160828_160825_teicheFreierIn den mittleren oberhalb davon ging’s dann am Sonntag aber da scheuchte mich das Gewitter, wenn auch kurz dann aber knackig mit Hagel, raus und danach hatte ich keine Lust mehr, deshalb ist nur halb Wasser und noch ein sehr großer Batzen an Gewächs zum Damm hin übrig.
Aber nicht mehr lange! Seit Juli bin ich ja auf 80% gewechselt. Den nun freien Mittwoch kann ich bei angesagt schönem Wetter für den Rest nutzen und auch den kleinsten auf der anderen Seite vom Weg unterhalb der Terrasse noch befreien, der hat es bitter nötig.

20160828_DSCF3039_andenhornAnsonsten gibt es nicht so viel zu berichten. Von der Campari sind schon die ersten >>30 geerntet und verspeist, die Andenhorn an der gekauften Pflanze wachsen und gedeihen prächtig, links 4 je rund 10cm lange Exemplare.

Die eigene Nachzucht von der Hüsgenpflanze vo20160828_DSCF3048_moosSchneggiem letzten Jahr ist wieder eher mickrig und laß ich nächstes Jahr wohl sein. Mal sehen wie sich Campari säen läßt. sonst bleibt’s in Zukunft bei ein paar fetten Biogärtnerinnenpflanzen, ggf. ergänzt durch AlteSortenVersand-Saatgut-Versuche, basta!

Den Abschluss bilden ein paar Beispiele aus der „ichKannMichNichtDranSattSehen-Flechten+Moose+Holz“-Rubrik zu der auch schon obige Schneggie gehört, zunächst eine Wunderwelt auf Teichumrandungsstein …

20160828_DSCF3040_teichFlechte-16x9… dann ein Totenkopf von etwa ¼cm² …

20160828_DSCF3045_moosFlechtenFBund ein Holz+Moos-Stilleben am TomTomBaum:

20160828_DSCF3049_holzMoos

20150630_sieglindenachdem ich gestern früh in rekordzeit zur arbeit geradelt war, bin ich dann abends bei 29,1° (laut wetterStation K/BN) in aller ruhe auf den heimweg aufgebrochen. da hab ich dann auch am mauspfad und später an der wahnbachtalstraße den radweg genutzt weil es nicht mehr um zügiges ankommen sonderen nur noch ein bisschen fahrtwind geniessen und „überleben“ ging und daher langsame radfahrer in ruhe überholbar und hundespazierer erträglich waren.

statt den berg hoch nach weingartsgasse und dann über allner/lauthausen hab ich mir den seitenabstecher zur sieglinde gegönnt. da ist dienstags immer lifeMucke (hatte ich vergessen) und entsprechender betrieb herrschte schon. ich bekam grad noch an einer tischecke asyl weil ich nach meinem hefe schnelles aufstehen versprach.

um halb sieben war die band noch am aufbau aber der soundcheck mit „Hello …“ kam schon sehr gut rüber 😀

20150630_183921_anglerdem angler, der mitten in der sieg stand als ich nach einer halben stunde pause über die hängebrücke gen hennef schob, war das vielleicht nicht ganz so recht, aber die fische hatten dann halt glück.

20150630_190032von hennef-city ging’s über weldergoven zum radweg an der sieg entlang, das neue klärwerk sieht inzwischen recht imposant aus

20150630_190402und der weizen steht gut

20150630_190439_hausAttenbachund es kamen einige andere vorbei als ich da so an hausAttenbach im schatten zum knipsen stand. mir war aber nicht nach rennen zumute, also ging’s geruhsam weil ja noch den steilen berg nach blankenBerg hoch wieder heim. knapp anderthalb stunden netto für knapp 30km sind ok, war ein toller tag.

20150627_DSCF2297_melanzaneheute morgen bin ich dann nochmal meine hüsgenrunde gelaufen, diemal ohne mäusebussard. da sah ich im wald einen SUV mit pferdehänger stehen

aber ein stückchen weiter wurde es dann klar: da waren welche schon um 7 mit zwei rückepferden dabei, schonend die gefällten baumstämme von weiter oben durch die nachzuchtschonung herauszuholen, vorbildlich, sowohl was den boden als auch die uhrzeit für den arbeitseinsatz angeht!

im gewächshaus blüht inzwischen meine melanzane (aubergine). sie ist allerdings entgegen susannes ansage nicht sehr viel in die höhe gewachsen. ein paar weitere blütenansätze sind noch dran, mal sehen ob’s reicht (an kraft für frucht&ernte) und ich muß auch mal schmierseife spendieren, denn die vergrößerung zeigt daß sie bewohnt ist

und auf der terrasse hab ich vorgestern einen perillaBär erwischt, also eine mier bis dato in díeser farbenpracht noch nicht untergekommene raupe, die im perillatopf auf einem der größten blätter saß. ob der die hitze zusagt ist nicht überliefert, mir reicht es so vollkommen. heute morgen kurz nach 9 waren schon wieder 27°, mehr brauche ich nicht.
um viertel vor sechs aufstehen und smoothie#33 ernten (meldeVomFelde, löwenzahn, brennnessel, giersch) und mixen (mit einer [sauerfruchtigeren] nektarine, einer halben avocado und etwas oSaft) und laufen und gemüse gießen … und der tag ist zu kurz vor der arbyte

20150627_2113xy_mikaPaulaam samstag nach neun war mal wieder ein s☼nniger monsterAbendsSpaziergang angesagt. wilMalAlleinerumrennen hat ihren einsatz verpaßt aber mika und paula waren begeistert mit dabei, der mais ist schon so hoch daß sie sich sicher fühlen auch sonstwo „fern“ von zuhause.

20150627_211442_mikaPaulaalso ging’s wieder hinter dem haus auf’s feld und um die ecke vom sportplatz und weiter runter richtung strommasten/wald.

20150627_211541_mikaPaulavor dem weg haben wir aber umgedreht und ich bin richtung bolzplatz statt den zaun entlang, hat ein bisschen für verwirrung gesorgt mangels deckung

20150627_2120xy_mikaPaulaauf der freien wiese war paulinken dann zu schnell für den handyAuslöser, mika hat sich zeit gelassen, hoppelte schließlich am rand entlang und das ausgangsloch gegenüber dem eingang, wo die pänz rübergeflogene bälle direkter wieder zurückholen können, finden (kennen?) sie sowieso

20150627_212219_paulaMika20150626_083227_lavendelrechts ist keine katze zu sehen, keine bange, nix auf den augen. das ist lavendel vor kronlichtnelken im kräuterbeet.

sonntag morgen waren wir endlich mal wieder mit dem rädchen im kronos zu 3 runden kraftMilon und ein bisschen (seitlichen) beinen&co rahmenprogramm.
beim rauskommen gab’s ein paar flotte triathleten zu bewundern auf dem ende ihrer laufstrecke, mal sehen ob ich die kurve nochmal kriege und nochmal (dann mit kogaRenn statt garyFisherMTB) die OD nächstes jahr mache …

abends wurde gegrillt mit la famiglia di brescia (und bensberg), da war dann auch laddy wieder dabei, mittlerweile ohne leine im garten begeistert zugange. willi ward natürlich nicht gesehen, da reichen schon fremde menschen, von hund ganz zu schweigen (war aber später nach abfahrt SOFORT zur stelle 😀 ) paula betrachtete ihn kritisch von 10m abstand und beschloß nach einer halben stunde „egal, ich geh dann mal auf trebe„.
mika suchte  anschluß an uns, laddy ignorierte ihn und das ging sogar gut als mika sich auf einem stuhl ins kissen bequemt hatte und laddy unbedingt zwischen diesem stuhl und dem tisch vorbeigehen „musste“. wir hielten alle die luft an aber mika konnte sich beherrschen und hat NICHT von oben draufgehauen — puhhh. der beginn einer echten freundschaft?

gestern morgen bin ich eine kleine hüsgenrunde zum wachwerden gelaufen und da hab ich das erste mal eine begegnung der haarsträubenden art gehabt! gesehen hab ich sie schön öfter wenn sie quer vom einen baum startend über den weg rüber auf die andere seite flogen … aber noch nie war mir wie vielen anderen läufern woanders schon ein mäusebussard angriffslustig (? zur verteidigung der brut ?) als heftige warnung so dicht über den kopf geflogen!

kommen gehört hab ich ihn nicht sondern erst das „dampfwalzengefühl des knappen überflugs gespürt, immerhin ohne krallen und schnabel, danke, und dann nach vorne weg links abbiegend.
nun muß ich mal sehen wie sich das entwickelt. wochenlang ganz verzichten möchte ich eigentlich nicht auf den wald, diese ecke gehört halt zu den morgentlichen standardstücken, sonst wär mir zu viel asphalt dauerhaft. aber im zweifel … hat er recht.

20150630_095033_hintenalltagmalanders_DienstagsGehtsRund_logorund heute ist wieder Veras runder dienstag und daher, nein, nicht nur für meine #16, sondern weil seit langem mal wieder geplant, bin ich mit dem koga ins büro. dabei hab ich mir dann gleich mal 3,5km mehr „gegönnt“ weil die idee nur den DLRausweis mitzunehmen mir in blankenBerg dann doch als unpfiffig klar wurde.
keinen schlüssel für’s büro wär noch von kollegen mit schließgewalt zu retten gewesen, aber nicht an den spind kommen mit duschzeug und handtuch … also umgedreht, sowieso schon um 5 nach halb los, ok, dann halt wohl außen rum die größere runde zum nordtor weil das seitentor um 9 schließt.

um 8:35 auf der luisenstraße unter der B56 zwischen SU und troisdorf angekommen rückte potentielle zielzeit 9:00 wieder einen tick mehr in den bereich des denkbaren und daher gab ich „gas“, hoffentlich nicht zu viel für den heissen abend mit rückweg auch noch den berg rauf . . .
aber erst mal bog ich um exakt 9:00 auf die „privatstraße des bundes“ auf die toleranz der mittlerweile da tätigen rentnergang hoffend und als mich noch ein auto überholte baute ich auf dessen ansage „da kommt noch wer„. der wachhabende war auch sehr lieb und fand das garnicht schlimm. beim letzten mal (als mit vor der ampel zum mauspfad die kette abgesprungen war) mußte ich mir von dem damaligen noch eine predigt anhören „da fahren Sie halt früher los …„, so ist es aber doch für alle entspannter und netter, danke 😀

20150630_095043_vorne
insgesamt kamen mit 3 messverfahren 2 ähnliche und eine ganz abweichende zahl zustande:

  • tacho meint 1:19:14 netto für 32,843 und die gehen ja meist einen tick vor aber kann sein daß ich den vom rennrad besser eingestellt hab als den vom garyFisher, das sollte das reale echte netto sein, der tacho stoppt ja direkt beim stop an ampel&co und ist auch nicht mehr beim insHausGehen um die schlüssel zu holen beteiligt gewesen.
  • garmine meint 1:19:28 für 32,55 und die ist beim laufen durch den sparmodus und dichteren wald meist eher etwas pessimistisch, das wird also mindestens stimmen von der distanz, autoPause ist eingestellt, reagiert ja aber immer einen ticken verspätet auf fehlende geschwindigkeit.
  • und strava? das bot mir (incl. autoPause) netto 1:02:59h für 31,60km aber nie und nimmer bin ich einen schnitt von 30,07km/h gefahren, obwohl ich auf dem mauspfad gegen ende (ab telegraph hill geht’s ja „nur noch runter“, wenn man den gegenwind mal außer acht läßt) auch bei 45km/h noch getreten hab was die schnekel hergaben um die pforte offen zu schaffen.

2bContinued, später, morgen, wenn ich jemals wieder heimfinde 😉

alltagmalanders_DienstagsGehtsRund_logorundbei Vera geht es dienstags rund, daher heute auch mal wieder hier.

da gibt es vom laufen letzter woche samstag einen blick auf und durch das millionengrab der wasserleitung von der wahnbachtalsperre nach altenkirchen.

die rohre könnten die AK-ler aber nun langsam doch mal abholen, selbst wenn sie „unser“ wasser nicht mehr bekommen, oder?

20150411_114055ansonsten war’s ein schönes wochenende, samstag mit einen tollen lockeren lauf auf der ahrenbachrunde, ergänzt um die schleife durch hahnenhardt und beiert. und hinter ahrenbach gab’s dann noch eine zusätzliche schleife durch’s naturschutzgebiet statt direkt hoch nach blankenberg.auch da hatte niklas seine spuren hinterlassen

20150411_11141020150411_111529_pilz unterwegs hab ich immer mal geguckt aber noch keinen bärlauch entdeckt, nur jede menge scharbockskraut und buschwindröschen und anderes schönes geblühe … und ein paar pilze.

oben an der mauer steht der blankenbergerWein in reih und glied im s☼nnenschein, es war ja überhaupt schon sehr warm, oder eher „noch“ denn freitag abend war ich nach 9 mit 16° ins bett gegangen und samstag ziemlich genau so wieder aufgestanden!

20150411_11260411,5km kamen so zusammen und danach hieß es schnell duschen wegen wochenendeinkauf, der gute metzger hat ja nur bis 13 uhr auf, aber wider erwarten gab’s noch genug zum grillen (für sonntag) weil die leuts mehr mit kommunion beschäftigt waren an dem wochenende. sonst kriegt man manchmal schon nach 10 nicht mehr alles was das ♥ begehrt, wie lecker marnierte spareRibs zum beispiel.

sonntag morgen war es merklich kühler aber trocken und sonnig und das rief nach kogaAusführen! es ging nochmal auf die hanftalrunde, schließlich galt es da die zeit am mountainHüchel zu verbessern, denn auch als Queen muß frau ja nicht mit miesen 18min dank fotopausen in den büchern stehen 😉

das hat dann auch geklappt, 13:37 sieht besser aus und ist dann auch insgesamt nicht mehr letzte auf dem segment, die anderen beiden segmente nach BB und lauthausen wurden auch einen tick schneller. vorab hab ich noch eine ehrenAufwärmRunde durch’s süchterscheiderFeld gedreht, weil ich die flasche vergessen hatte. das waren dann insgesamt 26,5km gefolgt von einem faulen sonntag mit ein bischen garten, erst alles noch recht frisch wegen deutlichem wind aber abends um 8 dann auch mild und erstmals hinten am gartenhaus am feuerchen sehr gemütlich.

alltagmalanders_DienstagsGehtsRund_logorundheute ist wieder so ein tag, wo es für Vera rundgeht.

da mußte ich doch glatt noch mal kratzen am auto, nach klarer restVollMondNacht, weil ich draußen stand weil rolf ostersamstag von unserer gefällten birke+ahorn das erste holz zerkleinert und ich es im Carport an die Stirnwand geschichtet hatte.
außerdem konnte ich den freien stellplatz dann auch nutzten um mein abgeflogenes Gartenhaus schlauchgesäubert über die Leiter drapiert windsicher zu trocknen.

20150407_083519_rundstrenggenommen hätte ich eine seite ausfüllen (oder eher das gegenteil: vom eise befreien) müssen, und die punkte fehlen … aber was muß man schon? vor allem das wetter nehmen wie’s kommt!

und es kam ja doch viel netter als angesagt für die freien ostertage, finde ich, vor allem im rückblick, aber es ging schon gut los.

20150402_185540_trimm1nicht so gut weil bleischwer trottend hatte ich mich am gründonnerstag nach feierabend noch im geistingerwald versucht, wo niklas auch sein unwesen getrieben hatte anfang der woche

20150402_1859trimm2statt wie ursprünglich geplant der normalen runde hoch nach rott oder wenigstens an den golfplatz war ich schon nur auf den trimmpfad ausgewichen und hab dann auch von dem nur 2 runden gemacht – zu unrund, zudem mit luftnot, warum auch immer, ließ ich’s dann nach mickriogen 2,8km sein.

karfreitag mit dem göga auf der ahrenbachMorgenrunde war es deutlich angenehmer und dann kam die sonne und es wurde mild und war trocken und das koga wurde zum ersten mal dieses jahr nach draußen ausgeführt 😀

20150403_170851ich hatte noch keine ambitionen auf bestzeiten, wollte es nur genießen und mich wieder dran gewöhnen und die klassische hanftalrunde über blankenberg runter, lauthausen allner warth und dann über derenbach hüchel bierth wieder hoch heim paßt da prima. das sind gut 23km in einer gute stunde, noch.
„beat the hour“ steht noch aus aber irgendwann … diesmal waren es 1:04:xy in strahlender sonne mit kleiner trinkpause unten im hanftal und 2 fotopausen.
denn kurz vor hüchel am steilsten stück war auf einmal gesperrt, da mußte ich ein wenig durch den kiesrandstreifen, weiter oben die andere sperre reichte der asphalt neben dem haufen, das sackgassenschild unten im tal wo sich 2 abzweige gabeln hatte ich eher gen zumhof zugeordnet (der wind?)

20150403_171705alles in allem war’s wieder herrlich, wie immer auch der blick über die uckerather kirche ins siebengebirge.

und dann kam der hammer und ich war froh daß ich saß, zu hause, nicht mehr im sattel: beim hochladen der in strava mitgeschnittenen aktivität, da bekam ich den titel „Queen of the Mountain Hüchel Full Climb“ verliehen 😀
da hat jemand diesen teil von unten hanftal bis oben bierth als „Segment“ eingestellt (ich weiß nicht ob der link allgemein funzt oder nur für angemeldete user) und meine zeit ist nun aktenkundig. leider hat die app die fotopausen mitgeschnitten statt rauszustoppen (wie sonst aus den bewegungszeiten), da muß ich dann baldigst nochmal hoch damit es nicht ganz so peinlich ist (wie im vergleich zu den registrierten männers 😉 )
grad seh ich daß es da noch 2 andere segmente gibt, von süchterscheid nach blankenberg und unten in lauthausen. da bin ich nicht queen aber immerhin auch nicht letzte, alles gut zu wissen, da wird dann demnächst mal attackiert!

20150405_105249uckerath20150405_102858am samstag war ich dann im grauen niesel einkaufen und danach faul vor dem ofen. aber ostersonntag lachte wieder die s☼nne und vor dem einladungesessen mit den beiden müttern im kurfürst gab’s eine ravensteinrunde mit panorama. vorher unten an der mühle waren die ersten buschwindröschen erblüht, leider unscharf mit dem samsung erwischt, aber die stimmung auch des wetters kommt am blauen himmel über einem meiner lieblingsbäume kurz vor dem höchsten punkt gut rüber, wie auch hinterher durch die noch kahlen birken vor ahrenbach.

zwischendrin freute ich mich über die „alte dame“ hanka die zuletzt nicht so gut drauf war und gute und schlecht tage hat, wie das halt so ist (nicht nur) bei alten hundedamen, und der smiley auf dem dach von michaelA lachte mich auch wieder an.

20150405_1049ravRundepaulineken genoß den morgen auch, bei monsterFrühjahrsputz- beäugt vom puschelPrintPurschen

20150405_1148monsterBackenostermontag hab ich mich dann leider mit meinem compi ein wenig gezankt über irgendwelche nervigen safeSurfPopups und bei der gelegenheit mal wieder einen kompletten virenscan gemacht und der tag verging und aus grau wurde dann doch später noch blau aber ratze faul und träge vor dem ofen … (griff dann auch zum rotweinchen) eigentlich schade drum, muß aber auch mal sein, fängt ja gerade erst an das frühjahr.

heute morgen war es FROSTIG – siehe oben – aber dafür wieder strahlend von anfang an und daher die, zur abwechslung mal wieder im adrenaline ASR8 absolvierte, morgenrunde (zu) kurz aber erquickend mit 4 rehleins (mehrfach) ohne fotos, der gute beginn in eine kurze arbytesWoche 😀

am donnerstag war der rheinSiegAnzeiger in retroStimmung. auf dem titel war ein 6-erfoto mit alten Tankstellen, im innenteil gab’s den bericht dazu (auch im online) und hinten auf der jugendseite zum rheinSiegKreis war ein langer artikel zu 5 sorten handys in 10 jahren zu lesen (den ich im www leider nicht gefunden habe). da kann ich mithalten und auch was bieten.

alte tankstellen kenn ich auch ein paar, habe sie aber jetzt nicht gleich abgeklappert. das thema ist ja nun schon gut dokumentiert und auf JEDEN zug muß ich auch nicht aufspringen.20150306_DSCF2213_handyRetromeine handys hab ich aber mal zusammengestellt, da auch ich die entwicklung interessant finde. gegen das erste hab ich mich fast noch gewehrt. der göga, beruflich mehr unterwegs und daher früher mit einem „gesegnet“ wollte mir dann auch längere zeit schon eins aufschwatzen bis ich mal endlich weich wurde und mir mein erstes siemens zulegte. das rechte allererste siemens S10D ( © der anleitung 1998 ) hab ich dann leider mal verloren im winter. das ist mir vermutlich aus der manteltasche gerutscht beim halten auf dem weg zur arbeit und suche nach was und dabei autotüre öffnen 😦

als nachfolger kam dann wieder ein Siemens (S25), danach noch ein C60 (dito), das waren immer modelle ohne aufpreis. dann stellte t-mobil leider das modellangebot um und es gab auf empfehlung des telefonverkaufsanbieters das erste samsung (SGH D900i) mit dem ich (und daher auch mit dem tipp) aber SEHR zufrieden war. das hatte eine tolle kamera, das bis dahin größte display und eine aufschiebbare tastatur, whow.

danach stellte t-mobil wieder um und es gab leider nur ein doofes nokia300 (immerhin kann das auch schon in manchen menüs gewischt werden 😉 ) für einmalige 4,95€ oder so, das ich immer noch nutze für eingehende familienanrufe. denn die damit verbundene private nummer zum (naja, ursprünglich) billigtarif hab ich heute noch, obwohl ich inzwischen, dank (mit den kollegen abwechselnder) rufbereitschaft mit firmensmartphone Samsung galaxiS4mini ausgestattet, natürlich jetzt auch gerne wlanSurfe 😉

20150306_ballonSeideWPam mittwoch hatte außerdem laufkumpan Vex mal wieder was ausgegraben und auf facebook gestellt: herrliche werbung für jogginganzüge (aus der sogenannten „ballonseide“?), danke für das mittlere foto! auch dazu hab ich eine meinung, oder zumindest eigene beteiligung beizusteuern.

unsere beiden anzüge wohl aus den achtzigern des vorigen jahrhunderts sind von active (meiner, rechts) und adidas (gögas links [an ratze]) und wurden, zumindest was mich betrifft, definitiv nicht zum joggen getragen, denn damit hab ich erst viel später angefangen.
der meinige wurde aber eine zeit lang gern getragen über dem karateanzug, also vor/nach dem training außerhalb von sommerlich warmen temperaturen. frei nach glatzenKojak „ENTZÜCKEND“ 😀

sportlich aktiv war ich diese woche auch ein bisschen. am montag war ich morgens mal was flotter auf unserer asphaltierten „winterrunde“ unterwegs, am nächsten mittwoch ist ja in der kaserne in wahn wieder der fliegerhorstlauf.
da gedachte ich ursprünglich mal mitzumachen. aber erstens hab ich auf asphalt doch nicht so richtig lust, zweitens würde ich immer noch nicht wieder unter ’ne stunde kommen. knapp vorbei ginge ja noch aber dann mit 1:05-1:08 als letzte … nee, da kommt ein von montag auf mittwoch verschobener termin im büro dann doch grad recht.
montag abend wurde dann mal wieder das koga in den tacX gespannt und der auf ganz leicht gestellt und die 13km im (nicht mit der realen welt aber zukünftigen versuchen untereinander vergleichbaren) schnitt knapp unter 30km/hin hoher trittfrequenz mit mittlerem ritzel und 2.kleinstem blatt 39/13  machten sogar spaß 😀
letzte woche hatte ich noch knapp 20″km/h“ auf stufe4 und es war ÄTZEND. das wird drin nie so schön sein wie draußen, aber ’ne halbe stunde dem jauch bei werWirdMillionär zugucken kann man damit gut.

diesntag und donnerstag war ich dann zweimal mit neuer app von Strava im wald.

20150306.stravaHuesgen2laeufedie hab ich mal ausprobiert weil kumpels damit im ahrtal eine „bergwertung“ aufbauen. sie ist ganz praktisch da man damit sofort ohne kabel oder PC hochladen kann. das klappt auch ganz gut, sie hat auch einen autostopp für pausen zwecks steinimschuh oder wildpinkeln oder fotos oder … damit kann man sie auch in ruhe anklicken und dann im kalten die handschuhe drüberziehen und hinterher ohne hektik handy entsperren und wieder stoppen.
witzigerweise mißt sie damit kürzere zeiten als garmine, bei identischer strecke (und auch gemessener kilometer, vermutlich über dieselben satelliten [aber ob mit demselben chip?]) und vergleicht eben auch ansatzweise ähnliche runden wie die beiden von dienstag und donnerstag früh, hüsgen „normal“ und mit anbau durch das stück der erlebnisWegeSieg.

dienstag war ich abends dann noch im kronos und obwohl bei den 2 runden kraftzirkel zum einstimmen müüüüüüüde danach dann doch sehr zufrieden mit dem bankdrücken. nach 3 sätzen 40,45,50*12 klappten zum ersten mal dort (somit seit langer zeit) mal statt wieder 55*10 statt acht (und hinterher noch 60*4), wobei ich die stange mal wiegen muß. sie sollte nicht deutlich weniger als 20kg haben (die hoffnung stirbt zuletzt) sonst stimmen alle freuden(zahl)sprünge nicht.

mittwoch gab’s keinen lauf aber sehr schönes schwimmen im wahnbad, relativ voll so etwa zu acht auf der doppelbahn, aber die hälfte der leuts „profis“ und damit des kreisschwimmens auf „unserer“ hälfte an der wand mächtig!
ein mädel schwamm mal frei mal brettBein mal pullbuoyArm und flott bei allem incl. toller rollwende, ein typ hatte auch einen buoy den ich mir mal für 2 bahnen leihen durfte. das war genau so komisch wie vor ein paar jahren aber ich werde mir trotzdem einen besorgen, technik ist alles. so kamen erstaunlich gut 1600m zusammen die dann auch noch insgesamt im schnellsten schnitt dieses jahres 2:29,06/100 erledigt wurden, wobei 2*25 buoy in 30,xySek und am ende 4*25 kraulsprints etwas schneller natürlich immer gut kommen (die vorherigen 300er waren fast alle > 2:30 …)

die donnerstägliche stunde firmenyoga tut den alten gräten gut, mehr gibt es dazu momentan nicht zu berichten. immerhin müssen wir nicht versuchen so perfekt zu werden wie diese akrobatin, deren video wohl angelehnt an den flamingo sein soll (?)

201503xKatzenzum abschluß hab ich dann noch ein paar schöne lauffreudige aber schuhfreie füße, links paula rechts mika. das schild in der mitte hängt seit 1992 an unserer haustüre, das kam mit der ersten dame jerry von unserer freundin (und aufopferungsvollen tierschützerin und pflegestelle) christel, lang lang ist’s her und damals gab’s noch lange kein blog wie ich ja auch noch eine ganze weile nicht lief.

20150222-24_katzenam wochenende war schon wieder ein hauch von frühling zu spüren, die vögel „baggern wie blöde“, die sonne geht früher auf. wenn sie scheint dann scheint sie RICHTIG und abends ist es länger hell. es kommt der tag da kann man mit dem tag auch unter der woche noch was anfangen!

samstag bin ich ’ne ahrenbachrunde gut 8km vor dem einkaufen gelaufen und sonntag dann sogar endlich mal wieder das krabachtal, auf 17,75km der pure genuß. später am frühen abend war mir nicht wie sonst nach baileys oder sherry sondern es gelüstete nach einer „bicicletta“: campari mit zitrone in einem guten trockenen weißwein, diesmal ein gavi. der ofen war natürlich noch an denn NOCH sieht es mehr so aus mit der sonne aber wenn sie weg ist ist es kalt.

paula hatte sich sonntag hinter meinem rücken, als ich sie aufgrund des geräuschs mal wieder im schlaf/traum von der couchkante plumsen wähnte, in die SF begeben, der sprung (rund 1,50m luftlinie) war anspruchsvoll und mußte wohl ein wenig nachgebessert werden mit den hinterläufen(?), runter kam sie geräuschlos irgendwann an meinem ofenSessel vorbeigetrottet 😀

am montag gab dann der winter nochmal ein kurzes aber sehr knackiges gastspiel, schnee so hoch wie wir ihn die saison noch nicht hatten, paula blickte stumm um die linde rum. auf dem weg zum und vom zahnarztTÜVtermin im rauhen westerwald gleich hinter der landesgrenze hatte ich mehrere LKW zu umkurven, da bin ich ja 18 jahre rumgefahren, das kenne ich, aber in letzter zeit kam es selten vor und in die andere richtung wo ich seit gut 3 jahren hinmuß schon gar nicht.
trotzdem hab mir statt arztbedingt deutlich später anzufangen und wegen frühen abendtermins zu viel gleitzeit zu opfern danach gleich mal spontan ganz urlaub genommen und lieber zu hause gemütlichkeit genossen und später in aller ruhe eine gute kronosEinheit.

dienstag abend hab ich endlich mal wieder das koga im tacX eingespannt, aber das ist ja sooooo anstrengend (muß mal gucken ob ich den ein bischen lockerer eingestellt bekomme), auf dem tacho hatte ich maximal 21km/h aber gefühlt auf dem mittleren blatt mit mittlerem ritzel wie 5-10% steigung, rund ums pizzabacken+essen+zeitunglesen in 3 etappen bombastische 5km in 16:27min 😦 das muß besser werden!

20150225_morgenDunstheute morgen war es dann stellenweise spiegelglatt auf dem asphalt. dank morgenlauf wußte ich das aber für den autoweg zur arbeit.

20150225_075507_morgenWaldund dank toller morgens☼nne hab ich mal wieder das samsung mitgenommen und ein paar fotos geschossen

20150225_siegNebelder kalte dunst hing zu schön über der sieg und hinterher hinten raus bei uns war die typische süchterscheider morgenstimmung

20150225_080506_sonnenSüchterscheidunsere mirabelle, strack an der grundstücksgrenze (nicht von uns) vor 30++ jahren gepflanzt, sieht seit dem karnevalswochenende ziemlich bescheiden aus.
das ging aber nicht anders, nach trecker- und windabbruch der einen seite mußte die andere auch weichen sonst wär sie viel zu unausgewogen irgendwann bald umgekracht.
wenn sie treibt dann gut wenn nicht bleibt sie trotzdem, heim für fledermaus&co und vor allem gegenpart zur linde was meine hängematte betrifft 😉

20150225_080526_sonnenSüchterscheidnun ist fast schon wieder ein sechstel des jahres rum. und die damenwelt ist übermorgen schon 2 jahre bei uns, wie die zeit vergeht! mittwoch den 27.februar 2013 hatte ich die beiden bei der christel abgeholt und wer’s nochmal nachlesen und vor allem miniWilmaBilder gucken will: hier der erste bericht vom 1. märz

und wo wir grad bei links und jubiläen sind: das doppelbild mit dem nebel über der sieg oben in der mitte unter dem vom waldende ist kurz vor hüsgen aufgenommen, und das „biodynamische urgestein“ Dr. Helmut Hüsgen hat am Montag seinen 95. geburtstag gefeiert!
als wir 1992 ins haus zogen wußte ich gar nicht wer da in der nachbarschaft wirkt bis mich erstens freunde drauf ansprachen und ich zweitens in einem der culinariaNaturkostDoppelbände einen hinweis fand

ab und an ist die straße vollgeparkt wenn er mal wieder aktiv seine mitstreiter um sich schart, naturgemäß leben ist ja ein immerwährendes thema, mit dem man offensichtlich auch gut alt werden kann 😉
die kinder haben das lebenswerk gut weiterentwickelt, staudengärtnerei und gemüsehandel mit abokiste&co erfreuen sich hoher beliebtheit und wurden auch schon vor 7½ jahren im kölnerStadtAnzeiger vorgestellt

 

20140906_130857_BBanlage… nicht zu verwechseln mit dreiFachTriathlon, oder gar zehnfach, all sowas gibt’s ja. erstmals bin ich darüber vor jahrzehnten gestolpert durch einen bericht über astridBenöhr in der BRIGITTE weit vor meiner eigenen lauf- oder gar tria“Karriere“.

aber ich hab einfach nur am wochenende alles drei absolviert freitag bis sonntag und dazwischen dann jeweils mit schöpferischer kunstpause / regeneration durch schlaf.

start war freitag mit schwimmen im mendenerFreibad. mit der schlechten erfahrung vom mittwoch wollte ich mich nicht so von dem in die winterpause verabschieden und siehe da: 2 tage später fluppte es wieder. 2000m lang gutes gefühl, kraultechnisch allerdings immer noch nicht so wirklich top und deshalb nur die ersten 500m abwechselnd, danach reines brusteln und jetzt kommts: zunehmend schneller!
da es schönes wetter war war es voller als die letzten beiden male und ich hatte irgendwann auf der „bahn“ neben mir einen leicht langsameren genau in der mitte entgegenkommend, den es „zu jagen“ galt und das klappte, ohne pausen aber mit steigerung je 500erBlock um rund 30sekunden, so nach 8-10 bahnen hatte ich ihn überholt 😀
vor lauter freude hab ich nach den 2000 dann nach kurzer pause noch eine „sprint“Kraulbahn hingelegt, zwar nicht sub1min aber knapp und bin begeistert, 2050m in 54:22 liest sich besser als 1700m in 47:45

20140906_132538_BBkunst_gaensesamstag war dann frisörtermin „kurz fransig und gestreift“, jedes dritte mal zum nachschneiden alle 6-7 wochen gibt es zusätzlich neue strähnchen da die alten komplett rausgewachsen sind.
das mach ich nicht weil mich das grau stören würde sondern weil die farbChemieSchicht mehr frisur zaubert in meine leider sehr wenigen und noch leiderer noch viel dünneren härchen.
nach dem einkaufen gings dann mit dem koga ins kronos zum 3.mal diese woche nach wochenlanger schlamperei mit nur alle 7-10tage, mühsam ernährt sich — nee, nicht das eichhörnchen sondern das mäuschen (musculus). da gab es dann 3 runden milonKraftZirkel, sonst nix wegen drumrum.
den rückweg habe ich mir im hinblick auf den sonntagsPlan etwas erleichtert indem ich nach blankenBerg hoch fast oben am berg einen abstecher zur burg gemacht habe. die ursprüngliche anlage ist schön in eisen einzusehen (foto ganz oben), der hof ist nur von 10-18uhr geöffnet also wochentags schlecht einzubauen und momentan ist dort eine kunstausstellung die mich schon länger lockte (abi78 mit Mathe, BK und E 😉 )

die stile sind sehr unterschiedlich, nicht alles der 7 künstler spricht mich so wirklich an aber manches schon. am eingang wachten ein paar gänse, durchaus lebendig auch wenn sie wie ausgestopft in stoischer ruhe dem (auch nicht so besonders regen touristischen) treiben samstag mittag gegen 13:00 zusahen. einen guten blick hat auch der mann am kräutergarten

20140906_BBkunst_kraeuterMaennchenum den kleineren (und einzigen begehbaren) turm herum stehen und hängen holzfiguren von dirkMüller

20140906_BBkunst_muellerdrin sind ein paar nette pretiosen von georgEhrmann verteilt, gleich im eingang wird man vom „trioDelMorte“ begrüßt20140906_131312_BBkunst_trioDelMortedrin geht es dann mit „kleinSchreckchen“ weiter und sein „selbstbildnis als meerjungmann“ schwebt doch auch sehr grazil vor der wand (draufklicken und nochmal lupeKlick nicht vergessen ;- )

20140906_BBkunst_ehrmannder blick von da oben rundherum ist immer wieder schön selbst im herbstlichen grau

20140906_BBblickam ausgang bei den figuren von peterGrunewald findet sich auch „rapunzelchen“, ganz rechts im bild, die könnte ihr „haar“ eigentlich auch vom turm herunterlassen.

20140906_BBkunst_grunewalddanach war zu hause spätStück und erholung angesagt, nachmittags hab ich noch ein paar kartoffeln ausgemacht und (ich kann nicht mit handschuhen gärtnern!) mir ein bläschen zugezogen.

20140907_LBL_vorherNachheraber das störte nicht am sonntag beim laufen. da war nämlich löwenburgLauf angesagt, der dreizehnte. vorher war es grau in grau, hinterher sah man das neue drachenfelsPlateau schon besser in der mittagssonne.
dazwischen lagen 4 anstrengende stunden.erstmals war start/ziel/logistik nicht am lemmerz/königswinter und daher auch nicht wie so wunderbar die letzten jahre mit regenerativem schwimmen nach dem laufen.
diesmal wurden wir im parkReitersdorf/badHonnef versorgt, mit zelten zum umkleiden und gepäckaufbewahrung. es gab auch einen shuttleverkehr zum HIT zwecks duschen im fitnessStudio des tvEiche, aber bei dem wetter war das nicht nötig. geparkt hatte ich dann auch gleich P&R an der sBahn neben grafenwerth auf halber strecke mit überführung und dem grauen und sonnigeren blick von oben.

20140907_LBL_parkder park ist nett mit wohl recht neu entdeckten alten burgmauern und teich. ein paar stände gab es auch vom brusi und neuer schweidischer sockenFirma, ich ließ mich erweichen und habe zum „sonderpreis“ ein paar limeGreen gococoSocks mit 37.5technology erworben.

20140907_Foto2351_LBL_parkFeteda ließ sich hinterher schön feiern bei kuchen und wurst. aber erstmal mußte man sich die erkämpfen. denn die strecke war dann mal eben einen ganzen tick heftiger weil schon von unten in badHonnef fast vom rhein hoch, wohl 100hm mehr, angeblich 13,98km statt 15,4 aber als dann unterwegs gegen ende nicht nur „14“ sondern auch „15“ auf dem schild stand kam man schon ins grübeln.

20140907_Foto2350_LBL_zeitReisees ging halt einfach erst mal NUR bergauf und mal einen tick pseudoFlacher und weiter hoch … und statt der alten löwenburgumrundung kam dann auch noch „das übliche“ mistStück um den lohrberg mit etlichen zusätzlichen höhenmetern dazu. das hatte ich gar nicht im plan gehabt, da hätte ich gut aussteigen können aber da man ja eh wieder runter mußte — wozu?
immerhin kann ich nun, wie schon in rengsdorf genossen, endlich wieder runterRENNEN statt schleichen/humpeln und das tat ich dann auch diese restlichen 4-5km lang, wohl wissend daß sich das mit muka rächen würde aber egal.
laut karte auf der homepage könnten es dem letzten schild zum trotz 14,45km gewesen sein, 1:41:40 netto (wozu flatterChipmessung am schuh wenn dann doch brutto in der liste steht muß ich nicht verstehen) sind ok, und schilder … werden meistens völlig überbewertet wie man an der bushaltestelle zwischen ziel und park sieht 🙂

alles in allem war es zwar SAUanstrengend aber ein superDrachentraining (in 7 wochen!) und dennoch ein schöner vormittag und ich bin froh, daß ich in 2 wochen nur den halben beim rheinhöhenlauf gemeldet habe. insgeheim hatte ich nach OP im januar mal abwartend damit geliebäugelt, mir endlich mal den Dorint-RUN50 zu gönnen, falls ein platz frei würde (frühzeitig genug melden konnte/wollte ich nicht und der ist halt schnell dicht).
aber ich hätte montag keinen halben laufen können und dienstag keinen weiteren 15er laufen wollen/können selbst (oder gerade) wenn nur bergab!

naja, aufgeschoben ist nicht aufgehoben und wenn ich weiter so laufen kann bin ich irgendwann auch wieder fitter, hoffentlich. frau muß schließlich noch ziele haben!

 

201407+8_linkesBeinam sonntag vor unserer eifelTour hab ich mich selbst abgeschossen, sozusagen. da starteten der göga&ich fröhlich morgens auf die ravensteinrunde von 11km und kurz hinter dorotha mit den villaKunterbuntsImWald nach knapp anderthalb der kilometer tat’s auf einmal heftig AUA . . . ?
da war ich auf einen ast getreten, etwa daumendick, leider mit dem vorderen fuß auf das eine ende, ast richtet sich vom gewicht und hebelwirkung auf, hinteres bein folgt mit schwung – – – kann man sich vorstellen?
dem ersten impuls einfach weiterzulaufen hab ich dann widerstanden und umgedreht, saubergespült, betaisodona und hametum und pflaster drauf, im bild links.

im nachhinein, oder falls sowas jemals wieder vorkommen sollte (was ich nicht hoffe, sowas doofes war ja all die jahre noch nie und sollte damit auch erledigt sein) würde ich vorziehen, auch sonntags morgens mal eben ins krankenhaus zu fahren zwecks „macht mir den schweini“, also einen schweinsteigerTacker anzufordern für rund 1.5*1*1cm.
vielleicht wäre es dann schneller geheilt. andererseits war es auch sehr tief und der inwändige dreck mußte ja auch raus, da war es ggf. auch nicht schlecht daß ich es ein paar wochen „gepflegt“ hab siffen lassen? immerhin war die hauptstoßrichtung schräg weg vom schienbeinknochen und „nur“ in die weiche muskulatur und auch nicht so daß es gestört hätte beim laufen (was ich ja die wochen drauf dann doch immer wieder mal tat, wenn auch weniger weil alternativ viel auf dem rad unterwegs).
auch die frage ob man mit offener wunde gut im see aufgehoben sei hat sich gestellt, andererseits ist soviel dreck auch in der luft und permanentes abpflastern war erstens wegen pflasterunverträglichkeit (also auch bei verschiedenen schnell pickelige juckende kleberReaktionen) und auch wegen dann dauernder feuchtigkeit nicht so prickelnd.
ich bin der meinung „da gehört luft dran dann heilt dat am schnellsten“, natürlich nicht unterwegs, da wollte ich lieber was schutz, aber in ruhe drin zumindest.

jedenfalls hatte ich eine weile späßkens damit, nie sonderlich schmerzhaft, aber doch schon häßlich anzusehen beim gedanken wie es sich entwickeln könnte, die feineren bilder erspare ich dem blog lieber.
das mittlere bild zeigt eine schon nur noch flache verkrustete wunde und rechts daneben das hat eigentlich nicht direkt was miteinander zu tun, aber trotz reinlichkeit also wenig extremem „duft“ fand mich gestern eine hummel so dermaßen anziehend daß ich sie über eine viertelstunde einfach nciht los wurde und trotz aller kitzeleio ihr dann die paar salzkristalle (oder was auch immer sie gesucht/gefunden hat) gegönnt habe.

20140808_170557_malbergMampfwie auch immer, das bein ist nutzbar und lauffreudig und das hat es am freitag nach 2 jahren pause endlich mal wieder am malberg bewiesen. da hat es anderthalb stündchen vor dem start mal HEFTIG geschüttet, so dicht und grau daß man kaum noch die hand vor augen sah oben auf der hütte, 366überNn. der lauf bietet dann 370höhenMeter weil er ja seit ein paar jahren umgelegt mit 2 bergabpassagen 100m angebaut hat von den ursprünglich nur 270 auf 6km.

20140808_193334_malbergParkendas schöne am malberg ist, daß man immer die „üblichen verdächtigen“ trifft, eine eingefleischte gemeinschaft alter bekannter mit ein paar neuen gesichtern, großer zuspruch wie das parkFeld beweist, zumal er seit einiger zeit auch der erste lauf im siebengebirgsCup ist.

20140808_195706_malbergAfterRun2014malberg_HubrigSchaumburgRatzedas ist eine sache ganz nach meinem geschmack und dem vieler „hardcore“bergstürmer mit zermatt-/jungfrau-/swissAlpin- und sonstigen erfahrungen, da bin ich froh nicht letzte zu werden.
das hab ich auch diesmal vermieden (da stehen noch 15 dahinter) wie auch die 5x zu schrammen, mit 48:17 war’s zwar der allzeitLahmste aber was soll’s? ich war schlicht entweder 15 jahre zu alt oder 10 zu jung denn in der W35 oder W60 wär ich zu den jeweils dort nur vorhandenen 2 noch aufs treppchen gehüpft. in den anderen ist die konkurrenz so zahlreich UND so stark ganz zu schweigen von den leistungen der männer, auch der älteren. fritzTheCat ist in der M55 als dritter gerade noch unter 30min geblieben und damit noch 32. geworden, der gesamtsieger lief doppelt so schnell wie ich 😦 martina aus dem LT hat mir bei ihrem debut freundlicherweise den vortritt gelassen, gekonnt hätte sicher mehr, alter vor . . .

20140808_200328_malbergDanachwir hatten spaß, vorher, unterwegs, hinterher auf derer hüttn mit superleckeren grillsteaks im salzbrötchen!

samstag war dann regeneration durch nixTun angesetzt und sonntag regen angesagt. da nutzen wir die trockene phase vormittags und fuhren mit den rädern ins kronos. das geschah erstmals meinerseits mit rennrad und in rekordzeit hin knapp 24 und retour gut 32min, wobei ich jaJaJAAAAAAA den blankenBerg bezwungen habe, erstmals, 30/25 ÜBERsetzt statt wie sonst immer, schwer aber machbar, mit 25/27 UNTERsetzung vom MTB. das war toll und mit zwischendrin absolvierten ordentlichen 3 runden kraftzirkel auch ein guter tag.

heute gab’s dann einen schönen muskelkaterfreien morgenlauf, schon fast herbstlich weil nur noch um 15° aber mit traumhafter klarer luft, nachdem es gestern nachmittag dann ja tatsächlich stundenlang geschüttet hatte, was sich im gartenhaus auf dem deckchair mit mika auf dem schoß und paula auf dem stuhl daneben gut ertragen ließ.
was meiner italienfraktion zitrone olive oleander und der zitronenVerbene sowie den alle jahre wieder mir VIEL lieber als geranien genossenen edelLieschen machte es ebenfalls nix aus20140810_163805_terrassenToepfeund abends erfreute uns dann noch ein toller sonnenuntergangshimmel.

20140810_210125_abendRot

20140705_094309krabachTal1wären es mega♥ wäre es eine der frequenzen von RadioBNrheinSieg. so aber waren es kilometer, wenn auch auf 2 tage verteilt so doch eine menge, ein sportliches wochenende.
aber von vorne: am samstag war mal endlich „ausschlafen“ also kein wecker angesagt, kein frisör- oder anderer organisatorische termin und keine laufveranstaltung „drohten“, es lockte einfach nur erholung.
daher stand ich locker flockig kurz nach sieben in der küche und zog mit tee und zeitung nach hinten ans gartenhaus.

20140705_094628krabachTal2danach gab es einen wunderschönen krabachtallauf, oben das erste tal mit den kopfweiden die nach radikalbeschnitt nun wieder knuffig aussehen. darunter ist seit einiger zeit im 2.tal eine wiese als sumpfgebiet belassen worden und dort hat sich schon schönes schilfrohr angesiedelt.

20140705_krabachHolz+MJungenim dritten tal war ja viel geschlagen worden und auch geschält, sowas nennen wir unter uns rindeRmulch und holen alle paar jahre mal einen hänger voll bei der RSAG in eitorf um die beete abzustreuen. das hält zumindest einen teil unerwünschter wildkräuter fern und das (immer weniger fallende) wasser besser im boden.
nach den furten unterhalb hülscheids geht es langsam hoch vom bach richtung meisenbach und dort unten steht ein gedenkstein der dieses mal endlich auch den weg ins blog findet.

20140705_101909guelleOvaleandere haben kornkreise, bei uns in der region hat’s eher gülleOvale 😀

20140705_103105kamillenMaisMohn

von oben ist der blick dann wieder weit trotz der hügel und schön der mais mit kamille (?) und dem einen oder anderen mohn

20140705_104616wackenMendt20140705_110342schmetterlingwacken ist überall? am höchsten punkt hennefs (in eichholz) grüßt von ferne das gewerbegebiet buchholzMendt, schon „ausland“ mit zugehörigkeit nach RP statt NRW, aber in unseren heutigen föderalistischen zeiten arbeitet man zusammen. die hennefer raiffeisengenossenschaftsfiliale hat da auch seit ein paar jahren mit mehr platz hin von uckerath umgesiedelt, gewerbesteuer hin oder her, ich denke man einigt sich (mit haribo in grafschaft statt BN könnte das etwas schwieriger werden?).

der kleine flatterer rechts, arbeitshypothese schachbrettfalter, hat mich einige (brutto)minuten gekostet und mir eine kleine pause verschafft, der war nämlich extrem wievelig um nicht zu schreiben hektisch und bis er sich mal einen sekundenbruchteil setzte zum auslösen schlich ich etliche meter hin und her am straßenrand.

der rest vom samstag nach 17,75 laufkilometern in 2:11 war erholung pur, gefolgt von abendlichen zucchini al forno, denn die ersten sind schon wieder groß und wollten ausgehöhlt und gefüllt im backofen gegart werden.

am sonntag dann war siegtalPur. der vorsatz mit bahn an die quelle (oder zumindest ein großes stück gen osten) und dann per rad zurück zu fahren ließ sich auch diesmal wieder nicht so recht angehen. ich hatte rufbereitschaft, was zunächst mal nicht so dramatisch ist, aber WENN … dann sollte eine reaktion in etwa einer stunde erfolgen, was schwer zu realisieren wäre fernab von zuhause. statt dessen kam das handy in die bauchtasche und ich machte mich auf ins gewühl, wie üblich von uns runter ins tal nach osten, mit dem koga.

hin heißt flußaufwärts und nach 1:15h in roßbach bei gut 32km hatte ich auch wieder fast unser heimisches niveau erreicht, damit rund 100Hm absolviert bei teils heftigem gegenwind, das ganze bewußt sofern machbar ordentlich reintretend als eine art „tempotraining“ gesehen und mich auf eine leckere waffel irgendwo schon gefreut. die gab es dann also mitten in roßbach als verdiente erste pause.

20140706_130900schladernBhfauf dem rückweg strahlte der schladerner bahnhof in frischem rot, das ist derzeit modern und noch hab ich mich nicht satt dran gesehen.

20140706_142044kogaWeinbarnicht satt gegessen aber wunschgemäß und daher genossen habe ich dann etwas abseits von der hauptroute eine kleine portion matjes in der weinbar am altebach.
dort waren wir eine woche zuvor anläßlich eines 50. geburtstages eingeladen gewesen und hatten ein sonderöffnungsschild gesehen. ansonsten ist nämlich dort nur do-sa abends und zu besonderen terminen geöffnet.
die lage im gewerbegebiet ist landschaftlich nicht prickelnd, andererseits aber für laute feten optimal und das ganze sehr nett aufgezogen mit schöner bepflanzung rund um die beschirmte terrasse.
daher war das dann gestern eine sehr erholsame längere pause bei wasser und einem kleinen rosé. mit rund 12km sollte der heimweg überschaubar sein bis auf den berg hoch nach niederscheid von 70 auf 190Nn, der doch schon ein wenig zehrte. aber danach lockte ja „feierabend“ sprich abhängen . . . dachte ich.

kaum zu hause mit 66,45km in 2:45 auf dem garmin fuhr der göttergatte mit dem rad ins büro um mal 1-2 stündchen ungestört ein paar probleme zu lösen, das versprach erholsame ruhe, aber dann klingelte das telefon: „ich hab eine dummheit gemacht“ — hä? er hatte sein rad im firmenflur abgeschlossen, aber der schlüssel … lag im kofferraum im golf im carport zu hause.
da hatte ich also „so in 1-1½  stunden“ eine weitere tour gewonnen, denn mit dem auto kam man ja immer noch nicht vernünftig ran.

20140706_mertendiese tour war dann einerseits entspannter dadurch daß der göga „zur belohnung“ den eitorfer biergarten vorschlug, ohne den ich gar nicht erst losgefahren wäre :D.
andererseits wurde es mit 20km incl. dem selben berg wie vorher nach niederscheid hoch ja wieder anstrengend und zur krönung, weil das siegtal nach biergartenbesuch schon wieder autoUnfrei war, bestand er auf seiner standardroute über lützgenauel und merten.
das ergab zusätzliche 60Hm völlig umsonst weil auf der falschen talseite gelegen, dafür auch aber eine zusätzliche rast zum wasserflaschen leeren neben schloß merten mit blick über die sieg (oben links der pseudoTempelTeil des phantoms von merten) den ich auf handy nur als collagenpanorama zusammenbekam. nach 58:30 war aber alles überlebt und bis dahin konnte er sich einige flüche anhören unterwegs. er versuchte zwar noch mit eigenen 100km zu kontern, pur rad verteilt auf 4 tage do-so kam er damit natürlich nicht so wirklich durch, aber schöner versuch.