Archiv

Schlagwort-Archive: job&co

Der August ist bei Rösi diesmal eine echte Herausforderung, LILA ist so gar nicht meine Farbe. Nicht daß es mir nicht gefiele, ich habe sogar unter meinen wenigen „feinen“ business-Klamotten einen lilanen Anzug, den ich nicht extra auf’s Foto bringen wollte. Aber ich dachte nicht daß ich sonst noch viel zusammenbekäme.

20160828_181830Dann wurden es doch immerhin noch 9 verschiedene Arten von Dingen, auf der Sofa-gegen-Katzen-schütz-Decke tummeln sich:

  • 4 Knäuel Baumwolle
  • ein Akku
  • eine kleine dünne und eine kürzere dickere Kerze
  • ein uralter SF von Lem
    (ich war der festen Überzeugung von Toni Morrison „The color purple“ zu besitzen, habe es aber im Regal unter „M“ nicht gefunden und dann eben festgestellt, daß es von Alice Walker ist, da muß ich wohl noch mal unter „W“ gucken! )
  • eine 2010 abgelaufene Sondereditionsflasche ColaLight, die hier viel blauer wirkt als in der Küche
  • ein Paar Badelatschen aus der Sammlung der alljährlichen Gratiszugaben von Birkenstock als Sponsor des Rheinhöhenlaufs, davon haben wir bei 2 Leuten und vielfacher Teilnahme inzwischen jede Menge im Fundus 😀
  • eine Dose Haargel (oder -wachs?)
  • und eine Katzen-zum-Impfen-bringen-Transportbox die auch alleine viel lilaiger wirkt als hier in der geballten Konkurrenz wo sie eher rosa scheint.

Nächsten Monat kommt dann ja GRÜÜÜÜÜÜN und das passt viiiiiel besser zu mir, zum Beispiel als SCHRECK an Nachzucht von Basilikum.

20160827_15075x_SchreckAbgesehen vom Farbensammeln bin ich ja auch wieder sportlich unterwegs, letzte Woche Dienstag war ich schon zum 4. Mal dieses Jahr mit dem geliebten Koga im Büro *stolzAusDerWäscheGuck* !
Hin in rund 1:10h für knapp 30km gestaltet sich vor allem bei Hitze die Rückfahrt dann ja schwerer mit gut anderthalb Stunden, denn von der Sieg um 70Nn muß man auf etwa 200 hoch und auch zwischendurch ist es ja nicht topfeben. Meist fahre ich dann zum Schluß nicht Blankenberg sondern Bülgenauel hoch, da ist gefühlt die sanftere Steigung. Real tut sich das vermutlich nix aber zumindest ist weniger enger Autoverkehr und die paar hundert Meter mehr auf gute 30km machen nicht wirklich was aus.

20160823_181225_kaldauerFeldDiesmal gab es eine kurze Fotopause noch weit vorher an der Wahnbachtalstraße im Kaldauer Feld und dann war ich mit dem Göttergatten am/im Siegstrand (Campingplatzlokal mit gut ausgebautem Biergarten) in Lauthausen verabredet.

20160823_192224_siegstrandCurrywurstPommes war ok, kein kulinarisches Sensationserlebnis wie im Rurberger Grimmischall aber durchaus lecker und so haben wir dann spontan reservierend am Samstag mit den Müttern dort das Geburtstagsessen (vom letzten Jahr?) nachgeholt (auch wieder lecker).

20160823_195355_blankenbergDer oben erwähnte Berg tat sich danach drohend auf und ward doch bezwungen.

20160827_09320x_gänseSamstag schaffte ich es morgens rechtzeitig vor der größten Hitze auf die Ravensteinrunde. Am See an der Mühle wurde ich mit heftigem lautem Geschnattere empfangen: (Nil?-)Gänsemama auf dem Pfosten wollte ihre Brut warnen vor der bösen Joggerin. aber die waren schon groß und konnten dann auch über den Zaun zu ihr ins Wasser fliegen 😀

20160827_135340_hangoverNachdem es mir außerhalb des Waldes zu heiß wurde wurde flexibel von 11 auf knapp 8km abgekürzt und nach dem darauffolgenden späten Frühstück konnte man es nur noch in der Hängematte zwischen Mirabelle und (unter der) Linde aushalten!

20160828_123330_teicheFreierUnd der schönste Platz war noch etwas später so von 15-17 Uhr vor dem Essengehentermin definitiv im Wasser: da hab ich mal wieder zunächst den unteren größten Teich rigoros von Schilf und Wildwuchs und auch vielem was am Rand über die Steine gewuchert war entrümpelt um danach aus der Zisterne endlich wieder Wasser nachzupumpen.

20160828_123548_seeRosenDie Seerosen dankten es mit schöner Blüte am nächsten Tag, vorher sahen die gar nix mehr und wir sie deshalb auch nicht.

20160828_160825_teicheFreierIn den mittleren oberhalb davon ging’s dann am Sonntag aber da scheuchte mich das Gewitter, wenn auch kurz dann aber knackig mit Hagel, raus und danach hatte ich keine Lust mehr, deshalb ist nur halb Wasser und noch ein sehr großer Batzen an Gewächs zum Damm hin übrig.
Aber nicht mehr lange! Seit Juli bin ich ja auf 80% gewechselt. Den nun freien Mittwoch kann ich bei angesagt schönem Wetter für den Rest nutzen und auch den kleinsten auf der anderen Seite vom Weg unterhalb der Terrasse noch befreien, der hat es bitter nötig.

20160828_DSCF3039_andenhornAnsonsten gibt es nicht so viel zu berichten. Von der Campari sind schon die ersten >>30 geerntet und verspeist, die Andenhorn an der gekauften Pflanze wachsen und gedeihen prächtig, links 4 je rund 10cm lange Exemplare.

Die eigene Nachzucht von der Hüsgenpflanze vo20160828_DSCF3048_moosSchneggiem letzten Jahr ist wieder eher mickrig und laß ich nächstes Jahr wohl sein. Mal sehen wie sich Campari säen läßt. sonst bleibt’s in Zukunft bei ein paar fetten Biogärtnerinnenpflanzen, ggf. ergänzt durch AlteSortenVersand-Saatgut-Versuche, basta!

Den Abschluss bilden ein paar Beispiele aus der „ichKannMichNichtDranSattSehen-Flechten+Moose+Holz“-Rubrik zu der auch schon obige Schneggie gehört, zunächst eine Wunderwelt auf Teichumrandungsstein …

20160828_DSCF3040_teichFlechte-16x9… dann ein Totenkopf von etwa ¼cm² …

20160828_DSCF3045_moosFlechtenFBund ein Holz+Moos-Stilleben am TomTomBaum:

20160828_DSCF3049_holzMoos

Advertisements

Diesen Monat ist bei Rösi BLAU dran, und ich hab mal wieder bis fast auf den letzten Drücker gewartet und dann … wurde ich überrannt von Blauem das mitwollte …

20160728_210710_5minBlauDa sind zunächst mal als Untergrund (auf dem dreckigen Terrassentisch draußen wo das Licht ok aber keine blaue Schönheit gegeben war):

  • ein Küchenhandtuch mit Schwänen
  • ein Badezimmerhandtuch mit Fischen
  • ein Platzset das bei uns als Einzelstück vor der Mikrowelle seinen Dienst tut
  • und in der Mitte eine Duschantirutschmatte

Darauf tummeln sich dann (mal nicht im Kreis sondern zickezackeheuHeuHEUig):

  • Boule- und Schnorchelente im kleinen Putzeimer
  • blaue Trinkflasche
  • Plastikschale für Badezimmerutensilien (derer temporär beraubt da nicht blau)
  • statt dessen darauf eine Knoblauchpresse
  • Wolle
  • eine Dose Rasiercreme vom Göga vom BodyShop
  • eine Porzellanschale
  • ein Teigschaber
  • ein Textmarker
  • eine Legogrundplatte mit ein paar Steinen
  • ein scharfes (!) Messer
  • ein Korkenzieher+Kapselheber
  • ein Katzenfutterdosendeckel
  • ein Akku
  • ein TK-Tüten-Clip
  • 2 Knöpfe – Herz und Häschen
  • eine Handtuchersatzhalteschlaufe
  • ein Plätzchenausstechmond
  • ein hüllenloser Schnellhefter (hat der auch einen eigenen Namen?)
  • 2 Buntstifte
  • und ein Exemplar meiner großen Sammlung von Sudokus von Stefan Heine

20160728_212035_5minBlau-2a20160728_212721_5minBlau-2bDann fielen mir beim Wegräumen noch ein paar Sachen in die Hand und das erste linke Foto ist zwar stilistisch netter aber es kamen immer weitere dazu, also hier noch mal im Doppelpack als Nachschlag auf Hasenabtrockentuch:

  • ein Ordner
  • eine Flaschentasche (rumrutschverhindernd mit 6 Innenfächern)
  • Kabel, Seil und Schnürsenkel
  • Papiertaschentuchpackung
  • Schraubendreher Kreuzschlitz und normal
  • Eierbecher
  • Wäscheklammern
  • und das Oberteil von meinem einzigen jemals gewonnen Pokal, für den dritten Platz der Altersklasse (W40) beim Tria in Siegburg

20160729_080847_5minBlau-3 Als ich dann endlich nach erledigter Tat ins Bett fallen wollte meldeten sich nochmal ein paar Nachzügler „wir wollen auch berühmt werden“!

 

Ich wußte gar nicht daß BLAU so geballt vorhanden ist, es fänden sich noch immer weitere Stücke aber mal muß ja Schluß sein.

 

Hier also – aller guten Dinge sind DREI (Sammlungen) – als Untergrund mein „MessengerOfRunHappyShirt“ aus
der Kurzzeitepisode als Laufequipmenttesterin für Brooks (nachzulesen ab RatzeRenntRosa Ende 2011),
darauf:

  • eine miniGießkanne für die Kakteen im Arbeitszimmer (die sind ja genügsam)
  • auf deren Ausguss ein Armband von Brooks das ich ehrlich gesagt nie getragen habe weil ich es blöd finde, wegwerfen mochte ich es aber trotzdem nicht
  • ein Karabinerhakenschlüsselring
  • ein Paar Bambussneakersocken die sehr angenehm zu tragen sind
  • und ein Kirschkernkissen für verspannte Schreibtischarbeiter- und Sportlernacken (Rad z.B. ist nicht immer „bequem“

Letzte Woche Mittwoch gab’s übrigens auch was blaues im Büro. Da war es so dermaßen unerträglich heiß daß ich ein bischen am jammern war und ein Kollege der früher Schluss machte lieh mir seinen USB-Ventilator

20160721_152529_ventilator

Daraufhin habe ich recherchiert und Freitag eine Sammelbestellung gemacht, 7 schwarze kamen prompt am Montag und dann noch eine wunderbare Überraschung, abends hatte ich nämlich ein Päckchen zu Hause, da hatte eine Freundin von mir von der Ventilatorgeschichte auf facebook gelesen (aber da stand nix von der Bestellung ) und sich erinnert an einen scheint’s ungenutzten und hier ist nun mein megasuperduperalleinstellungsmerkmaliger Ventilatoooooooooor (und eine Kollegin die die verpaßt hatte freut sich nun über den überzähligen) !!!

Und fast hätte ich sie vergessen, die Wegwarte lachte mich ein paar Tage auf dem Weg zur Arbeit an, die wollte ich auch noch verewigen. Inzwischen ist sie fast verblüht und bei dem Sommerregen heute öffnet sie sowieso kein Köpfchen.

20160727_090713_wegwarte2

20160628_082316_rote5min3 – 2 – 1 – heute ist die vorvorletzte Chance wieder bei Rösi und ihrer diesen Monat roten 5minutenCollage mitzumachen.

Da hab ich diesmal unseren überwiegend roten Esszimmerteppich als Untergrund genommen und darauf drapiert:

  • eine Baumwolleinkaufstüte von Bouvier, einem Bonner Buchladen an der Uni mit dem ich (subjektiv immer noch nicht aber objektiv leider doch) ab Studentenzeiten erwachsen wurde, den es aber leider seit knapp 3 Jahren nicht mehr gibt
  • aus der Küche ein Messer, eine Keksausstechform und ein Mehlschüppchen
  • eine Nikolausmütze
  • ein „Arafattuch“, auch ein Relikt meiner Jugend, also so grob 40 Jahre alt
  • ein paar Teilchen aus dem Legosortiment
  • ein antiStressKnautschAuto aus dem Büro (vor gut 5 Jahren beim damals schlammschlachtigen filaKöln am Fühlinger See bei irgendeiner Firma abgestaubt)
  • 3 Wollknäuel aus meinem fast unerschöpflichen Farbfundus
  • 3 Herzknöpfe
  • 1 Paar AsicsTrabuco, schon was älter aber noch gut in Schuss
  • 2 Wäscheklammern
  • in der Mitte dann einen FCKölnBecher wo das Logo leider auf der dem Henkel gegenüberliegenden Seite und der Schriftzug Köln auch innendrin unfotogen platziert ist
  • und zu guter Letzt einen abgelaufenen Verbands“kasten“ aus dem vorletzten und grünen Auto, wo aktuell dann wieder ein roterA3 seinen Dienst tut, das 4. rote als siebtes Auto meiner Karriere nach rotPolo / gelbPolo / rotPolo / rotSunny / weißSunny und grünA3 😀

Die Pöppel aus MenschÄrgereDichNicht und Risiko und Heftzwecken und Büroklammern hab ich mal bewußt weggelassen, die kommen dann geballt bei blau&grün zum Zuge. Aber wie das so ist war ich kaum fertig mit dem Foto da fiel mir in der Küche der starke Magnetmann am Gefrierteil ins Auge und hinterher im Büro hab ich dem noch ein paar Nachzüglerkumpane zur Seite gestellt:

20160628_addOnVorgestern kam es schon zu einem Zeitdokument das ich in all den Jahren meiner hausfraulichen oder küchengärtnerischen Tätigkeit noch nicht erlebt habe. Da hab ich eine (bei Edeka?) gekaufte Tomate, ob Bio oder nur aus hiesiger Region erinnere ich nicht mehr sicher, aufgeschnitten und da waren die Samen schon am keimen! Gerüchteweise war mal ein genTechnikAnsatz das Faulen zu verhindern, ebenfalls gerüchteweise sind solche Früchte aber hier nicht mehr im Anbau?

20160626_121428_tomateIst das nicht der Hammer?

Ansonsten will ich mich kurz fassen, keine Zeit, zu viel zu tun, immerhin auch wieder mit LAUFEN! Seit Anfang des Monats bin ich wieder eingestiegen nachdem ich ein paar Einlagen nach dem besonderem jurtin-Verfahren bekam (am entlasteten Fuß [statt in einer Schaumkiste drauf stehend] mit Wärme und Unterdruck angeformt) und parallel dazu die Aussage vom DocMeinesVertrauens (der im Januar 2014 mrMorton entfernt hatte) daß ich damit wenn ich gut mit ihnen klarkäme auch wieder Hamburgmarathon laufen könne+dürfe (das TShirt von 2008 hatte ich mal so zur Sprechstunde angezogen 😉 ).

Somit bin ich lahmstens, frei nach dem Motto speed hurts und laktatfrei sind Muskeln besser zu trainieren, unterwegs, eine gute Ausrede für Zeiten meist zwischen 8 und 9 Minuten je Kilometer. Einmal hab ich mir sogar schon einen 7:55er gegönnt und am Sonntag war ich erstmals eine Stunde unterwegs, alles in allem HERRLICH. Nur auf das immer noch gegebene morgendliche Gehumpele die ersten Schritte könnte ich gut verzichten, aber wenn’s sich ja nach einer Weile einrollt … schaun‘ mer mal.

20160426_DSCF2907_5minOrange1
Rösi hat am ersten Montag dieses Monats die nächste Farbe in den Raum gestellt und dieses Mal hab ich vor dem letzten (am Samstag) geschafft, daraus „in 5 Minuten eine“ Collage zusammenzubasteln. Klar hatte ich mich mental schon vorbereitet und daher ging es zwar schnell, da aber ein paar Sachen aus dem Keller zu holen waren und andere aus dem Bad oben und sich alles in der Mitte traf … waren es vielleicht doch 6-7min, gildet dat noch?

  • Unterlage bildet diesmal ein real viel oranger als auf dem Bild fast schon gelb rauskommendes Saunatuch, Weihnachtsgabe des exFitnessstudios SportFabrikBonn
  • unten links gibt’s einen (Innendeckel vom) Steckschlüsselkoffer
  • auf dem Inhalt liegt ein Finishershirt von 2005 aus der Stadt die es ja angeblich eigentlich gar nicht gibt
  • daneben dann der Rest vom Keller: Gehrungssägehilfe, Wasserwaage, grobe Feile und eine Wäscheklammer
  • drüber verteilt 2 Buntstifte, eine Batterie, 2 Kulis und ein Textmarker
  • ein paar Whiskas-Trockenfutter-Leckerlies
  • eine Apfelsine (oder Orange? Wo liegt der Unterschied? Es gibt keinen 😀 )
  • oben noch ein Finishershirt, diesmal vom Siebengebirgsmarathon 2006, mein dortiger fünfter und insgesamt 12.
  • und links oben in der Ecke die Badabteilung: eine kleine Seife, eine Dose für feuchtes Klopapier, ein Spiegel und eine große (aber fast leere) Flasche Duschgel vom BodyShopBonn. Mit denen bin ich zwar dauerBöse weil sie die tollsten Sachen abschaffen (Thymianshampoo, Zitronenduschgel, ganz zu schweigen von dem grünen das so herrlich nach Wiese duftete). Aber die anderen sind ja trotzdem so toll daß ich dann doch immer wieder mal schwach werde

Dann hab ich alles wieder zusammengepackt und plötzlich fiel mir ein daß ich ja doch noch was vergessen hatte … und schwupps war da dann doch wieder ein kleines Ergänzungsfoto fällig:20160426_DSCF2911_5minOrange2

  • links oben in der Ecke ein sehr leckerer Traubenlikör
  • daneben ein Eierbecher
  • ein ganz nettes lustiges Buch
  • eine Paprika und eine Möhre
  • 4 kleine Holzfiguren nach dem Motto „Bauernhof“ (Bambi, Muh, Wutz und Eichhörnchen)
  • ein Würfel und ein Schokoosterei
  • ein Putzhandschuh und …
  • wer erkennt die 7 kleinen Nöpselchen?

RISCHTISCH! Die sind aus dem Mastermind 😉

20160420_1221_geno1Und wenn ich schon mal dran bin kann ich ja auch gleich noch ein paar Impressionen von letzter Woche spendieren. Da war ich (zum 2. Mal nach letztem November) anlässlich eines 2-Tage-Seminars im Forsbacher Geno-Hotel einquartiert.

20160420_1221_geno2Das hat unter anderem ein nettes Schwimmbad, mit 12,5m etwas kurz, was die Zählerei etwas ätzend macht, aber immerhin.
Ich drück dann immer 5 Doppelbahnen auf der Uhr ab und hab mich trotzdem verzählt und 6*5 + 5*5 == 110*12,5=1375m absolviert am Dienstagabend, nachdem ich ein paar Sätze Rahmenbank, Latzug&Co im vorgelagerten Fitnessraum vorgeschoben hatte.
Mittwoch vor dem Frühstück stimmte das Zählen dann, vielleicht auch weil ich mir öfter kurze Pause gönnte, (3+3+2+2)*5Doppel wurden dann genau die gewünschten 100.

20160420_1229_geno3Der Wasserhahnmann auf dem dritten Bild rechts ist nicht gerade jugendfrei 😀 aber „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ von Manfred Bredohl daneben finde ich schon sehr gelungen.

20160420_1300_geno4Auch im Innenhof tummeln sich Bronze und Tuff in Gestalt von Plastiken von Peter Mittler von dem auch die meisten weiter oben sind. Ich glaube aber, beide Künstler schauen schon von Wolke7 zu wie die Hotelgäste drum herum flanieren oder diskutieren oder Pausenzeiten zum quarzen nutzen.

20160331_0714_DSCF2881_5minGELBDienstags ging’s rund, ab 10. März 2015 war ich auch dabei, insgesamt 28 mal. Dann stellte Vera ihr Projekt ein. Das ist ok. alles hat ein Ende, außer der Wurst, aber das ist mir … Ich hab ja auch so genug zu tun. Aber es ergab sich, daß ich über ein neues Projekt einer anderen bloggerin stolperte:

Rösi stellt am ersten Montag im Monat eine Farbe in den virtuellen Raum und wer will hat dann bis Monatsende Zeit, dazu in 5 Minuten eine Collage zusammenzubasteln.5mincollage-maerz

Den ersten WEISSen Februar hab ich verpaßt, aber immer am ersten Montag eines Monats wird die neue Farbe ausgerufen und dann hat man ja laaaaaange Zeit, dachte ich, und nun schaffe ich es doch noch gerade so vor Toresschluss.

Ok, ich gestehe, ich hatte mir am Anfang schon einen kleinen Zettel zusammengestellt damit das dann auch schnell geht wenn ich die Fuji mal parat habe. Heute früh „musste“ es dann sein und oh Wunder: der Göga frug sofort „was machst Du, willst Du meinen Teebecher auch, der Tee ist doch auch fast gelb“ (das muß Liebe sein) und auf meinen Einwand daß ich ja noch ein Weilchen brauche „5 Minuten sind 5 Minuten!“ 😀

Na dann, also, oben das zusammengesammelte

  • Radfahrsicherheitsband
  • GötterGattenOstfriesenTeeBecher
  • FirmenPoloShirt
  • Leuchtarmband (verbraucht, vom letzten Betriegbsausflug zum 3dMinigolfen)
  • Badewannenente
  • 2 Wollknäuel
  • Anstecker vom Trierer Rosenmontagszug, irgendwann zwischen 1971 und 1978
  • Brillenanstecknadel
  • Osterei
  • 2 spiralLaufschuhSchnürsenkel
  • Sternausstecher (im dreierPack mit blauem Mond und rotem anderen als Geschenk vom dm-Einkauf letzten Advent)
  • gelber Buntstift
  • Katzentrockenfutterschale
  • Textmarker
  • Schere
  • Lochkarte (ja, sowas gab’s, zu Beginn des Studiums 1978 in Bonn, noch keinen PC, nix Smartphone (email [internet …])
  • Lego Grundplatte und ein paar Steinchen
  • und 2 Herzknöpfe für Kinderpullis (wie zum Beispiel den beiden ZwillingsTetris, die allerdings andere haben)

Dann ging’s in die Küche und da fiel mir ein, daß ich die Zitrone vergessen hatte (mit auf’s Foto zu bringen), also nochmal ans Werk:

20160331_5minGELB_addOnEs fanden sich dazu noch

  • statt einer ganzen (die noch im Korb auf der [kühleren] Kellertreppe liegt) eine angeschnittene Zitrone aus dem Kühlschrank in ihrem (nicht so gut erkennbar außen) gelben Schälchen
  • eine SiggTrinkflasche zum Wandern/Radfahren
  • ein Magnet von einem Allzeitkalender Metall ≥ DinA2 unseres früheren Fitnessstudios (ja, sowas tolles gab’s da früher, jedes Jahr, abwechselnd Rucksack, Sporttasche, Duschtuch oder mal sowas ganz aus der Reihe fallendes)
  • eine Plastikzitrone mit fertigem Saft
  • eine kleine lange Kerze
  • ein Stückchen Ingwer schon angeschält für danach …
  • ein Spülausgusssiebchen
  • ein KatzenFutterDosenAbdeckDeckel
  • ein Stück Seife
  • und ein BienenwachsTeelicht

und im smoothie#191 (seit 10. Mai 2015) kamen obendrauf nochmal fotogen Banane Zitrone Ingwer und Sauerkleeblüten zusammen, darunter außer Farbkonkurrenz Petersilie und Spinat für die Vitamine, legga!

 

20151228_DSCF2760_moos20151228_DSCF2764_moosSo läßt sic20160117_104433_SchneeLaddieh wohl am ehesten der Jahresbeginn charakterisieren.

Zum Start gibt es noch mal eins meiner liebsten Motive, Moos+Flechte auf altem Baum, im Ahrenbachtal noch im alten Jahr bei einem Laddiespaziergang festgehalten.

Der war dann auch Mitte Januar mal wieder zu Besuch bei uns und hat tatsächlich ein paar Schneeflocken erwischt und seine Spuren hinterlassen, der Goldjunge.

20160117_103249_schneeSpuren20160115_164752_mettIgelUm die Zeit war dann auch ein bisschen Feiern angesagt, zunächst mal bei Nichte Lea, wo ein formidabler Mettigel vernichtet wurde.

Und dann hatte ich mal keine Lust drauf, Süßes auszugeben, und habe den Kollegen Montags ein Spätstück gereicht.

Dafür wurde Sonntags Blätterteig mit dünnem durchwachsenem Speck gefüllt gebacken und erstmals habe ich Finocchi ausprobiert. Die hatte die bellaSuocera (Frauchen vom Laddie) an Silvester mitgebracht und sie waren so dermaßen lecker daß ich das auch mal „basteln“ wollte.
6 dicke Knollen wurden gegart und dann in Sechstel bis Achtel geschnitten und in Ei und Paniermehl gewendet in Öl gebraten. Das kam gut an bei der Truppe, vor allem bei denen die, wie ich, das roh nicht so mögen, wegen des dann typischeren Fenchelgeschmacks in Richtung Hustenbonbon. Als Gemüse ist es halt – wirklich – GANZ anders!

20160117_fingerFoodAm selbigen Geburtstagsmontag war ich dann mit dem Göga mal wieder im Laternchen in Uckerath weil es da halt nun mal Montags Gambas All You Can Eat gibt.

20160118_191208_gambasAYCEDas wird zwar (gefühlt) jedes Jahr teurer aber ist immer wieder sehr lecker und für den nichtKrabbigen gibt’s ja anderes auf der Karte, so zum Beispiel einen megaXXLcheeseBurger.

20160118+19_monsterUm die Zeit war es ja auch mal ein paar Tage richtig kalter Winter und die Monster haben sich da in entsprechenden (fast)Dauerschlaf begeben, beneidenswert.

20160124_093427_ichWarsNichtPaulaDaß sie dann – gut ausgeruht – drin ihre Kraft loswerden müssen sieht man hier+da. Frei nach dem Motto „ICH WAR DAS NICHT!“

Apropos Schlafen: der Herr Boning, Wigald, bekannt aus Funk&Fernsehn verbrachte inzwischen die 167. Nacht draußen, unterwegs auf Tournee oft mit Zelt an diversen mehr oder weniger tollen Plätzen, zu Hause auf dem Gitterrost neben seiner Wohnung (wo er sich dann immerhin tagsüber beim Klavierspiel aufwärmen kann). Liest sich einfach nur wunderbar, wie er das täglich/nächtlich auf facebook der Fangemeinde schildert. Da er nebenbei auch ab+an kulinarische Ergüsse preisgibt, hab ich inzwischen auch schon zwei mal wieder Brote gebacken.

20160123+_ColaChiaBrotAm 23.1. gab’s frei nach HerrnB. ColaChiaBrot. Er nahm nur Cola, ich quoll darin mal wieder 3 EL Chia. Ich hatte noch einen Rest ColaLife [mit Stevia statt Zucker [aber leider nur ein Drittel, also immer noch eine viel zu süße Kalorienbombe {mal für Besuch gekauft und nicht aufgebraucht}]) im Kühlschrank. Dazu Hefe und die üblichen Körner (Sesam, Leinsamen, Sonnenblumen, Kürbis) und Dinkelvollkornmehl, mehr als gewollt da der morgens im dörflichen Bioladen erworbene Weizen leider nur das (gekauft) aber am Stück (also vergessen worden zu mahlen) war 😉

20160130_malzBierChiaBrot20160131_075841Am 30.1. hab ich dann statt Wigalds roteBeteSaftBrotes eins mit Malzbier gebacken. Selbiges war schon 6/2010 „abgelaufen“, aber unser Vorratskeller ist kühl und dunkel und das Brot toll, fluffig, lecker. Diesmal hab ich das inzwischen nachgemahlene Weizenvollkorn genommen und Weizen / Roggen / Gerste / Dinkel / Buchweizen geschrotet in Bier angesetzt (wie ebenso die üblichen 3EL Chia), sowie Hafer geflockt dazu gegeben.
Der Vorteig mit Hefe und Bier ging in Ruhe am Ofen, gut bewacht von Mika, danach nochmal mit allen Zutaten zusammen und schließlich noch ein bisschen in den Formen vor dem Abbacken (180° 50-60min) mit Übergabe des geheizten Ofens an den Nudelauflauf (Farfalle, Schinken und Spinat, alleine die Farben machen schon Appetit, finde ich)

20160130_auflauf

Dann hab ich noch zwei Jokes mitten aus dem Leben:
20160114_171431_kloTür20151227_DSCF2751_stromAdresseLinks MädelzKlotür in der Firma (nicht unser Gebäude) und rechts ein Stromkasten mit eigener Adresse in unserer Straße, was es nicht alles gibt!

Fast nicht zu glauben ist auch daß wir am Dienstag letzter Woche problemlos von analog auf VDSL50 umgestellt wurden, di-di-di-DI-diiiiii in Magenta, mit proaktiver Nachfrage Freitag vorher ob ich noch was wissen wolle und ich könne mich jederzeit melden.

Dienstag 13:09 Uhr gab’s die Umstellungs-SMS auf’s Handy, irgendwann im Tagesverlauf auch zu Hause Anruf „ich stelle jetzt um“ mit Lob unseres lustigen AB-Textes. Nach der Arbeit um sechs hab ich dann einfach den neuen Router eingestöpselt, alles angeschlossen, Schleppie per LAN ins Internet, Konfiguration aufgerufen, Handy ins WLAN, Telefon (raus) funzt, Fernseher ins WLAN, eine Stunde später angerufen und auch rein funzte schon wieder (im Vorfeld war ich vom Supporter vorgewarnt worden, daß raus sofort gehen solle aber angerufen werden ggf. einen Tag dauern könne).
Also im Moment keinerlei Grund zu Mecker über die Deutsche Telekom und ihre Kundenbetreuung, bitte!

20160131_111715Zum Schluss noch der jüngste vorgestrige grüne smoothie, erstmals mit Grünroggen, der auf dem Feld hinter dem Haus inzwischen auch schon ganz gut am wachsen ist. Es wird Frühling, die ersten Tulpen standen schon in der Vase!

20160122_150831_tulpen

20150627_2113xy_mikaPaulaam samstag nach neun war mal wieder ein s☼nniger monsterAbendsSpaziergang angesagt. wilMalAlleinerumrennen hat ihren einsatz verpaßt aber mika und paula waren begeistert mit dabei, der mais ist schon so hoch daß sie sich sicher fühlen auch sonstwo „fern“ von zuhause.

20150627_211442_mikaPaulaalso ging’s wieder hinter dem haus auf’s feld und um die ecke vom sportplatz und weiter runter richtung strommasten/wald.

20150627_211541_mikaPaulavor dem weg haben wir aber umgedreht und ich bin richtung bolzplatz statt den zaun entlang, hat ein bisschen für verwirrung gesorgt mangels deckung

20150627_2120xy_mikaPaulaauf der freien wiese war paulinken dann zu schnell für den handyAuslöser, mika hat sich zeit gelassen, hoppelte schließlich am rand entlang und das ausgangsloch gegenüber dem eingang, wo die pänz rübergeflogene bälle direkter wieder zurückholen können, finden (kennen?) sie sowieso

20150627_212219_paulaMika20150626_083227_lavendelrechts ist keine katze zu sehen, keine bange, nix auf den augen. das ist lavendel vor kronlichtnelken im kräuterbeet.

sonntag morgen waren wir endlich mal wieder mit dem rädchen im kronos zu 3 runden kraftMilon und ein bisschen (seitlichen) beinen&co rahmenprogramm.
beim rauskommen gab’s ein paar flotte triathleten zu bewundern auf dem ende ihrer laufstrecke, mal sehen ob ich die kurve nochmal kriege und nochmal (dann mit kogaRenn statt garyFisherMTB) die OD nächstes jahr mache …

abends wurde gegrillt mit la famiglia di brescia (und bensberg), da war dann auch laddy wieder dabei, mittlerweile ohne leine im garten begeistert zugange. willi ward natürlich nicht gesehen, da reichen schon fremde menschen, von hund ganz zu schweigen (war aber später nach abfahrt SOFORT zur stelle 😀 ) paula betrachtete ihn kritisch von 10m abstand und beschloß nach einer halben stunde „egal, ich geh dann mal auf trebe„.
mika suchte  anschluß an uns, laddy ignorierte ihn und das ging sogar gut als mika sich auf einem stuhl ins kissen bequemt hatte und laddy unbedingt zwischen diesem stuhl und dem tisch vorbeigehen „musste“. wir hielten alle die luft an aber mika konnte sich beherrschen und hat NICHT von oben draufgehauen — puhhh. der beginn einer echten freundschaft?

gestern morgen bin ich eine kleine hüsgenrunde zum wachwerden gelaufen und da hab ich das erste mal eine begegnung der haarsträubenden art gehabt! gesehen hab ich sie schön öfter wenn sie quer vom einen baum startend über den weg rüber auf die andere seite flogen … aber noch nie war mir wie vielen anderen läufern woanders schon ein mäusebussard angriffslustig (? zur verteidigung der brut ?) als heftige warnung so dicht über den kopf geflogen!

kommen gehört hab ich ihn nicht sondern erst das „dampfwalzengefühl des knappen überflugs gespürt, immerhin ohne krallen und schnabel, danke, und dann nach vorne weg links abbiegend.
nun muß ich mal sehen wie sich das entwickelt. wochenlang ganz verzichten möchte ich eigentlich nicht auf den wald, diese ecke gehört halt zu den morgentlichen standardstücken, sonst wär mir zu viel asphalt dauerhaft. aber im zweifel … hat er recht.

20150630_095033_hintenalltagmalanders_DienstagsGehtsRund_logorund heute ist wieder Veras runder dienstag und daher, nein, nicht nur für meine #16, sondern weil seit langem mal wieder geplant, bin ich mit dem koga ins büro. dabei hab ich mir dann gleich mal 3,5km mehr „gegönnt“ weil die idee nur den DLRausweis mitzunehmen mir in blankenBerg dann doch als unpfiffig klar wurde.
keinen schlüssel für’s büro wär noch von kollegen mit schließgewalt zu retten gewesen, aber nicht an den spind kommen mit duschzeug und handtuch … also umgedreht, sowieso schon um 5 nach halb los, ok, dann halt wohl außen rum die größere runde zum nordtor weil das seitentor um 9 schließt.

um 8:35 auf der luisenstraße unter der B56 zwischen SU und troisdorf angekommen rückte potentielle zielzeit 9:00 wieder einen tick mehr in den bereich des denkbaren und daher gab ich „gas“, hoffentlich nicht zu viel für den heissen abend mit rückweg auch noch den berg rauf . . .
aber erst mal bog ich um exakt 9:00 auf die „privatstraße des bundes“ auf die toleranz der mittlerweile da tätigen rentnergang hoffend und als mich noch ein auto überholte baute ich auf dessen ansage „da kommt noch wer„. der wachhabende war auch sehr lieb und fand das garnicht schlimm. beim letzten mal (als mit vor der ampel zum mauspfad die kette abgesprungen war) mußte ich mir von dem damaligen noch eine predigt anhören „da fahren Sie halt früher los …„, so ist es aber doch für alle entspannter und netter, danke 😀

20150630_095043_vorne
insgesamt kamen mit 3 messverfahren 2 ähnliche und eine ganz abweichende zahl zustande:

  • tacho meint 1:19:14 netto für 32,843 und die gehen ja meist einen tick vor aber kann sein daß ich den vom rennrad besser eingestellt hab als den vom garyFisher, das sollte das reale echte netto sein, der tacho stoppt ja direkt beim stop an ampel&co und ist auch nicht mehr beim insHausGehen um die schlüssel zu holen beteiligt gewesen.
  • garmine meint 1:19:28 für 32,55 und die ist beim laufen durch den sparmodus und dichteren wald meist eher etwas pessimistisch, das wird also mindestens stimmen von der distanz, autoPause ist eingestellt, reagiert ja aber immer einen ticken verspätet auf fehlende geschwindigkeit.
  • und strava? das bot mir (incl. autoPause) netto 1:02:59h für 31,60km aber nie und nimmer bin ich einen schnitt von 30,07km/h gefahren, obwohl ich auf dem mauspfad gegen ende (ab telegraph hill geht’s ja „nur noch runter“, wenn man den gegenwind mal außer acht läßt) auch bei 45km/h noch getreten hab was die schnekel hergaben um die pforte offen zu schaffen.

2bContinued, später, morgen, wenn ich jemals wieder heimfinde 😉