Archiv

Schlagwort-Archive: gesundheit

Am Sonntag war Bonnmarathon.
Die letzten beiden Marathons war ich zuletzt im November und Dezember 2011 gelaufen.
Danach kam Fuß, Mortonneurom-OP 2014 mit immerhin ganz gutem WiederInDieGängeKommen und Himmelfahrt in Rengsdorf 30 bergigen Kilometern und im Herbst noch Drache und Platinman mit je rund 26km bei 1000 und was weniger Höhenmetern.
Dann ging’s wieder los mit Fuß: Plantarfasciitis, Fersensporn, ein halbes Jahr ganz Aussetzen, Mitte 2016 Wiederanrollen schwerfällig, unter anderem auch weil schwerer. Ich hab jetzt rund 7kg mehr als zu den guten Laufzeiten Ende des vorigen Jahrzehnts. Klar wird man nicht jünger, Frau auch nicht, aber soooooo schwer sollte es doch nicht sein … ?

Dann kam im Rahmen des Screenings, zu dem jede deutsche Frau (wie das klingt *sic*) ab 50 im 2-Jahrestakt geladen wird, Mitte Mai der Hammer: DCIS 👿
OP Anfang Juli, Nachresektion weil etwas zu randständig (man will ja auf der sicheren Seite sein) 8 Tage später, alles sauber, auch die 4 Sentinels (Wächterlympfknoten), keine Chemo, keine Bestrahlung aber 3 Wochen A(nschluss)H(eil)B(ehandlung) in BadOexen. Da war es toll, da mach ich irgendwann mal einen eigenen Bericht draus.
Anfang November kam dann GummieinbauOP und ab Neujahr hab ich wieder angefangen mit Liegestütz 🙂

Laufen durfte ich (bis auf 3-4 Wochen nach den OPs) die ganze Zeit, aber es war grottig anstrengend. Ich komme nun einfach aus einem ganz tiefen Trainingstal langsam (wortwörtlich) wieder hoch, ein 8min-Schnitt war anstrengend wie sonst 6er und daher selten überhaupt mal ’ne 7 vor dem Doppelpunkt!

In einem Anfall geistiger Umnachtung hab ich dann Mitte Februar „HIER“ geschrien, als auf facebook von der Deutschen Post als Sponsor Startplätze für den diesjährigen Bonnmarathon verlost wurden, gegen Schilderung wieso nun gerade man selber einen brauchen sollte.

Meine Argumente „Am 04.04.04 beim 4.Bonner Marathon und meinem 4.Marathon bin ich meine immer noch gültige Bestzeit gelaufen! Jetzt komm ich aus einem tiefen Keller aber den halben würde ich gerne mal wieder angehen.“ zogen nicht sofort, aber mit ein bisschen jammerndem Nachhaken fielen dann doch noch ein paar Plätze mehr vom Himmel und ich war im Wort.

Ich bin zwar alles andere als die flachAsphaltLiebhaberin, aber da mußte ich durch und hab mir dann zu Hause sogar eine „Referenzrunde“ ausgeguckt, raus aus der Haustüre immer links und nach 3km wieder zu Hause, Dorfstraßenfußweg und asphaltierter Wirtschaftsweg, überschaubar, messbar, wiederholbar.

8 mal hab ich die als Einheit gemacht, dabei 2,2,3,2,4,5,3,2 Runden gedreht, in der Spitze also 15km. Mental war das hart, an der Einfahrt weiter zu laufen statt abzubiegen, trainingstechnisch aber top, in der 5fachEinheit plangemäß sogar die letzte die „schnellste“.
In deren 3ter Runde also in der Mitte hatte ich allerdings die Wade was gezerrt und eine Woche später, weil weiterlaufend, war die dann einfach dicht. Damit hatte ich mir dann zum Minimalismusprinzip auch noch eine Woche Trainingspause über Ostern, wo man ja eigentlich grad endlich mal Zeit hat, eingehandelt 😦
Egal: Retterspitz, Voltaren, Finalgon (vor ’ner Saunaeinheit der ganz große Burner 😆 ), Tapen, und dann die Woche vor Bonn noch mal das schöne Krabachtal mit Bergen und Wald als längste (17km) Trainingseinheit und der große Tag war da.

Der startete mit Sintflut aber kaum ausgestiegen aus dem GögaTaxi am SuttnerPlatz wurde es erst trocken und dann RICHTIG schön!

Zwischendrin war ich nach etlichen Jahren auch mal wieder Donnerstags zur kleinen Brückenrunde (von insidern des Lauftreff Siebengebirge „Udolauf“ genannt) angereist, (un)pfiffigerweise just an dem Tag des Beueler10er, so daß ich vom blauen Affen kommend zur Südbrücke mal schnell ganz schnell werden mußte, um noch rechtzeitig 5 Minuten vor dem Start des 5km-Laufs die Rampe hoch aus dem Weg zu kommen 😯 Von der Einheit hab ich auch ein paar Fotos weil Traumwetter:

Früher, zu den besten Zeiten, hieß es ja ein halber geht immer, aber so einfach ist das dann doch nicht. Das Hauptaugenmerk lag auf gleichmäßigem nicht zu schnell mitreißen lassenden Trott und der klappte dann auch ziemlich wunschgemäß. 2:38 sind natürlich mit Abstand schlechteste Zeit alltime, aber was soll’s? Die Zielvorgabe des Veranstalters von 3h und mein Wunsch unter 2:45 in Richtung 2:30 waren kompatibel, es war schön, ich hatte Spaß, ich hatte keinen Muka (war Dienstag nach einem Jahr erstmals wieder beim Lauftreff) und alles wird gut!

Die Freßmeile in Bonn ist übrigens der absolute Oberhammer. Ich war da ja Jahre nicht mehr, 2004 beim Marathon (noch eine große Runde), 2006 (da schon DoppelHM) mit Freistart, 2007 beim halben mit Startplatz von GögaFirma, 2009 wieder Doppelrunde mit Freistart eine Woche nach Wien, das heißt Bonn ist eine billige Angelegenheit aus meiner Sicht. Inzwischen wäre es nachmeldend schon richtig teuer mit 55€ für den halben (frühzeitig 36€) und 70€ für den ganzen!

An das – O-Ton Göga „hat man heute so, neumodisch grau„(e) – Shirt muß ich mich noch gewöhnen. Ich war damals mit RheinEnergy und schwarzen eingestiegen, später mal mit T-Mobil als Sponsor mit Magenta verziert auf schwarzu oder weiß, seither ohne mich waren sie dank Post immer quietscheentengelb gewesen, da hatte ich mich drauf gefreut 😉 aber die Medaille ist sehr schön und hängt jetzt ’ne Weile am Backofengriff in der Küche 💡

Einen viel ausführlicheren Laufbericht mit vielen tollen Fotos hat der alte Harung hier bei marathon4you abgeliefert, der ebenfalls mit Freistart (für den Bericht) aber dafür ohne Chip unterwegs war 😆

Werbeanzeigen

20160628_082316_rote5min3 – 2 – 1 – heute ist die vorvorletzte Chance wieder bei Rösi und ihrer diesen Monat roten 5minutenCollage mitzumachen.

Da hab ich diesmal unseren überwiegend roten Esszimmerteppich als Untergrund genommen und darauf drapiert:

  • eine Baumwolleinkaufstüte von Bouvier, einem Bonner Buchladen an der Uni mit dem ich (subjektiv immer noch nicht aber objektiv leider doch) ab Studentenzeiten erwachsen wurde, den es aber leider seit knapp 3 Jahren nicht mehr gibt
  • aus der Küche ein Messer, eine Keksausstechform und ein Mehlschüppchen
  • eine Nikolausmütze
  • ein „Arafattuch“, auch ein Relikt meiner Jugend, also so grob 40 Jahre alt
  • ein paar Teilchen aus dem Legosortiment
  • ein antiStressKnautschAuto aus dem Büro (vor gut 5 Jahren beim damals schlammschlachtigen filaKöln am Fühlinger See bei irgendeiner Firma abgestaubt)
  • 3 Wollknäuel aus meinem fast unerschöpflichen Farbfundus
  • 3 Herzknöpfe
  • 1 Paar AsicsTrabuco, schon was älter aber noch gut in Schuss
  • 2 Wäscheklammern
  • in der Mitte dann einen FCKölnBecher wo das Logo leider auf der dem Henkel gegenüberliegenden Seite und der Schriftzug Köln auch innendrin unfotogen platziert ist
  • und zu guter Letzt einen abgelaufenen Verbands“kasten“ aus dem vorletzten und grünen Auto, wo aktuell dann wieder ein roterA3 seinen Dienst tut, das 4. rote als siebtes Auto meiner Karriere nach rotPolo / gelbPolo / rotPolo / rotSunny / weißSunny und grünA3 😀

Die Pöppel aus MenschÄrgereDichNicht und Risiko und Heftzwecken und Büroklammern hab ich mal bewußt weggelassen, die kommen dann geballt bei blau&grün zum Zuge. Aber wie das so ist war ich kaum fertig mit dem Foto da fiel mir in der Küche der starke Magnetmann am Gefrierteil ins Auge und hinterher im Büro hab ich dem noch ein paar Nachzüglerkumpane zur Seite gestellt:

20160628_addOnVorgestern kam es schon zu einem Zeitdokument das ich in all den Jahren meiner hausfraulichen oder küchengärtnerischen Tätigkeit noch nicht erlebt habe. Da hab ich eine (bei Edeka?) gekaufte Tomate, ob Bio oder nur aus hiesiger Region erinnere ich nicht mehr sicher, aufgeschnitten und da waren die Samen schon am keimen! Gerüchteweise war mal ein genTechnikAnsatz das Faulen zu verhindern, ebenfalls gerüchteweise sind solche Früchte aber hier nicht mehr im Anbau?

20160626_121428_tomateIst das nicht der Hammer?

Ansonsten will ich mich kurz fassen, keine Zeit, zu viel zu tun, immerhin auch wieder mit LAUFEN! Seit Anfang des Monats bin ich wieder eingestiegen nachdem ich ein paar Einlagen nach dem besonderem jurtin-Verfahren bekam (am entlasteten Fuß [statt in einer Schaumkiste drauf stehend] mit Wärme und Unterdruck angeformt) und parallel dazu die Aussage vom DocMeinesVertrauens (der im Januar 2014 mrMorton entfernt hatte) daß ich damit wenn ich gut mit ihnen klarkäme auch wieder Hamburgmarathon laufen könne+dürfe (das TShirt von 2008 hatte ich mal so zur Sprechstunde angezogen 😉 ).

Somit bin ich lahmstens, frei nach dem Motto speed hurts und laktatfrei sind Muskeln besser zu trainieren, unterwegs, eine gute Ausrede für Zeiten meist zwischen 8 und 9 Minuten je Kilometer. Einmal hab ich mir sogar schon einen 7:55er gegönnt und am Sonntag war ich erstmals eine Stunde unterwegs, alles in allem HERRLICH. Nur auf das immer noch gegebene morgendliche Gehumpele die ersten Schritte könnte ich gut verzichten, aber wenn’s sich ja nach einer Weile einrollt … schaun‘ mer mal.

20160505_Rengsdorf_0Am 5.Mai war Himmelfahrt. Und Himmelfahrt is Vadderdach. Und Vadderdach … macht man am besten EINS: Wandern (wenn man schon nicht laufen kann) in Rengsdorf!

20160505_Rengsdorf_2Wir hatten da den ersten freien von insgesamt 12 Urlaubstagen und am Vorabend kam die bella suocera mit Laddie um uns den für die Zeit zu „leihen“. Da fing die Zeit also schon gut mit „Mittwochs ist Schnitzeltag im Landhaus Süchterscheid“ an.

Donnerstagsmorgens „schmissen“ wir sie dann recht schnell raus (war ihr aber vorher klar), denn dann ging es zu dritt mit 8 Beinen in den Westerwald. Nachdem ich letztes Jahr pausiert hatte hatte ich vergessen daß vorletztes Jahr schon im Bau inzwischen die Fahrt anders verlaufen würde, dank Umgehungsstraße. Halbwegs ortskundig landeten wir aber trotz verspätetet an der mittleren der nun 3 Abfahrten der sogar mit Tunnel ausgestatteten B256 abzweigend letztlich genau gegenüber der Stelle wo man, sonst von Norden durch’s Dorf kommend, zum Freibad abbiegen müßte (nun für uns halt geradeaus …).
Da ich die Seele nicht zusehr strapazieren wollte, wußte ich ja noch gar nicht ob ich dem blöden Fuß überhaupt mehr als die minimale Strecke von (diesmal) 12,5km zumuten könnte, waren wir nicht morgens um 8 schon da um mit allen Ultras gemeinsam „Hoi Wäller“ zu skandieren (und zu viele alte Bekannte zu treffen). Auf die kürzeren Strecken darf man ja, auch als Wanderer (die umgekehrt auf die 50er noch früher los MÜSSEN), auch später, geht es ja nur darum am Ende die VP abreißen zu können und die fleißigen Helferleins endlich in ihren wohlverdienten Feiertagsabend zu schicken. Eine Zeitnahme gibt es nicht, wir sind alle alt genug selber auf die Uhr zu gucken, und wer sich hinterher eine Urkunde mit 3h auf dem 50er ausstellen läßt ist selber schön blöd!
Erkannt wurde ich aber trotzdem, von der lieben Gitta, ihreszeichens verdiente Orga und ich freu mich immer wieder, um so mehr daß es nach dem Ausfall letztes Jahr nun doch weitergeht dank gemeinsamer Anstrengungen von nun mehr Leuten statt nur immer den selben!20160505_Rengsdorf_1Langer (Vor-)Rede, kurzer (Wander-)Bericht:

Nach dem Start, wie meistens unter dem Banner durch gen Norden, ging es gleich bald scharf links steil hoch und dann durch Wald und Dorf. Laddie machte sich dabei sehr gut als Fährtensucher, die Markierungen waren ihm völlig klar. Wo’s NICHT durchgeht ist ein durchgezogener Strich (da steht er im linken Foto, draufklicken und dann auf die Lupe zeigt einen blanken Po). Wo’s hergeht ist ein Pfeil (demzufolge ist er im rechten Foto schon richtig abgebogen). Prima Kerl!

20160505_Rengsdorf_3Nach einigen Straßenquerungen und Hundeleinengebot in Parks mit herrlichen Blüten (s.o. in rosa) kamen wir von Rengsdorf in den Kurort Ehlscheid und danach, kurz vor Kurtscheid nach knapp 6km, trennte sich die erste Spreu vom Weizen.

20160505_Rengsdorf_4Kurzer Systemcheck „alles ok“ und vorbei am Rechtsabbieger geradeaus weiter auf die 20er-Runde.

20160505_Rengsdorf_5Die führte dann traumhaft durch Wald mit der ganz oben abgebildeten Bank zum Seele baumeln lassen20160505_Rengsdorf_6und durch Wiesen halb im Uhrzeigersinn rund um’s Dorf zum ersten VP.

20160505_Rengsdorf_7Peter Lustig zu Ehren der neulich ja verstorben ist hab ich mich auch in die Wiese geworfen zwecks Löwenzahnfoto!

Wir bekamen zwar kein Würstchen mehr (der VP1 hatte noch eine Restlauf=warte-Zeit von einer Viertelstunde) aber HabuFlaBi, was will man mehr?

20160505_Rengsdorf_8Hund wollte kein Wasser sondern weiter, der wußte schon intuitiv daß offene Blicke mit Platz zum rumspringen auf ihn warteten. Er mag dunklen Wald nicht so sehr aber Wiesen und helle Sonne, ist halt ein alter Kretikos 😉

20160505_Rengsdorf_9Spaß machte es, sowohl ihm sichtbar als auch uns beim zusehen.

20160505_Rengsdorf_10Gegen Ende auf dem Rückweg auf der Hauptroute gab’s dann nochmal einen VP MIT Würstchen (weil lange besetzt und entsprechend ausgestattet) ohne Foto.

Die Strecken liegen ja wie Blasen ineinander und somit sammeln die Ultras irgendwann einige von den kürzer gegangenen Wanderern wieder ein, bekommen verdienten Applaus und trotten weiter allenfalls mit Banane aber meist ohne feste Nahrung wo unsereins sich in Ruhe laben kann (DIESES Jahr, Plan 2017 ist wieder [mindestens] der 30er im Laufschritt um 8min/km ! ).
In der minimalistischen Startgebühr von 15€ ist an diesem letzten VP sogar (zumindest bei meinen bisherigen Starts) die Flasche Plöpp enthalten für die Läufer, die Wanderer zahlen ja noch weniger (3,50€) denn die schleppen zum Teil ja auch Getränke und Verpflegung im Rucksack mit.

20160505_Rengsdorf_11Kurz vor dem Ziel gab’s noch ein Debut (neben der Tatsache des Wanderns statt Laufens bei diesem Event): an der unteren Mühle genieße ich sonst immer die großen alten Rhododendren, dieses Jahr war erstens der April recht ungemptlich und zweitens Himmelfahrt so früh, da blühte noch GAR NIX 😦

20160505_Rengsdorf_12Aber was wie alle Jahre super funktionierte war das herrliche Freibad, mein absolutes Lieblingsbad der künstlichen Kategorie (zur Unterscheidung siehe frühere Urlaubsberichte oder den noch zu schreibenden von der Folgewoche … Stichwort Eiserbachsee).

Laddie und Rolf erholten sich bei nix und Eintopf, und die Ratze ging ins Wasser. Das kommt mit 19° aus unterirdischer Quelle und wurde daher mit etwas zusätzlichem Energieaufwand auf 23,5° geheizt angeboten. Irgendwie fehlte mir leider der Nerv mir viel Zeit zu nehmen, daher wurden es nur 400m im herrlichen 50er-Becken, danach ein Stückchen Kuchen+Kaffee und dann heim.

Auf dem Rückweg zum Auto hab ich noch ein Panorama geschossen und da sprach mich jemand an ob ich nicht mit draufwolle … (Antwort meinerseits: „Perlen vor die …„) und so entspann sich noch ein nettes kleines „Interview“ mit Ortsbürgermeister Christian Robeneck.
Sie stecken wohl einiges Geld rein für relativ wenig Leute aber das ist es Wert! Ich hab ihm vorgeschwärmt wie sehr ich ihn drum beneide und wie sehr ich mir das in unserer Nähe wünschte aber so wär’s zu weit für häufigere Besuche, da kam aus der Zuhörerschaft eine Stimme „das ist auch besser so sonst haben wir keinen Platz mehr“ 😆 Seh ich inzwischen sooooo elefantös aus mit den mangels Laufen in den letzten 2-3 Jahren angehäuften 7-10kg mehr? Nee, ist schon ok, liebe unbekannte Rengsdorferin, ich versteh wie das gemeint war und stehe voll hinter Euch. Genießt es!

Statistischer Nachschlag:

Garmine hab ich mitlaufen lassen zwecks aktueller Anzeige direkt am Arm und mit brutto-Zeit, die war aber offensichtlich mit den Höhenmetern etwas überfordert.
Strava als App auf dem Handy parallel dazu in der Tasche hat dann mit Auto-Stop das Netto von 4:30 für die 20km ausgeworfen bei 493 Höhenmetern, was der Ausschreibung von „rund 500“ recht gut entspricht. Dafür kann das keine Kalorieren, bzw. gaukelt einem immer rund 50% zu viel vor, nämlich 1914kcal für diese Wanderung, WHOW! Selbst wenn ich die 20 geLAUFEN wäre, also deutlich mehr angestrengt, wären es bei derzeitigen 75kg ganz grob 1500 ;-).

Fazit:

Ich bin einfach nur unheimlich froh daß sich meine Plantarfsciitis schon wieder ansatzweise alltagstauglich gestaltet und nach morgendlichem Anfangsschmerz soweit verzieht, daß man wenigstens gehen kann statt rumzueiern, und wir diesen Wandertag genießen konnten, zum 7. Mal seit 2005 (dabei 3mal 30er und 3*50er laufend)  dieses mal entschleunigt aber deshalb nicht weniger schön!

Über Ostern hatten wir mal wieder den allerbesten Hund von Bensberg im Süchterscheider Trainingslager und weil ich noch nix aufbereitet habe kommt hier nur ein minimalistisch kleiner Eindruck per Schnappschuss vom letzten Morgen, bevor ich ihn wieder heimgebracht habe, weil unser Miniurlaub leider schon wieder zu Ende war:

20160329_070757der junge Mann passt nämlich wie Faust auf Auge auf’s Bettzeug 😀

Klar hat er auch ein Hundebett, aber zum Fußende vom Teilzeitherrchen zu schleichen ist doch viel schöner. Und so zu tun als ob man noch schliefe um nicht (wer weiß ob’s nicht doch wieder stürmt und regnet?) auf die Morgenrunde zum Müssen  zu müssen … kann er gut.

Davor lagen 4 volle Tage mit vielen Spaziergängen und kleineren Wanderungen.
Mittags war ich immer dabei, morgens und meist auch noch mal abends auf der letzten Runde vor der Poofe waren die Herren dann unter sich.
Insgesamt kamen von Freitag (4,4km) über Samstag (auf dem Holzweg [Erlebniswege Sieg Nummer 6, im Tiefschnee am 26. Januar 2013 schon mal ohne Hund erkundet] 10,4km) und Sonntag (6km) bis Montag (4,2km) 25km zusammen und nach dem Samstag hatte (nicht nur) ich doch tatsächlich Muskelkater.
Der war zwar nicht in den Beinmuskeln, die auch im Kronos auf dem Rad und in den Geräten trainiert werden, aber rund um die Knöchel in der kleineren Haltemuskulatur, die über dreieinhalb Monate Laufabstinenz völlig darniederlag und doch tatsächlich nix mehr gewohnt ist 😦

Immerhin tut Fuß weniger weh statt mehr, das nehme ich mal als gutes Zeichen und sobald ich dazu komme kommen noch ein paar Fotos hinterher.

20151212_215x_WilmaManchmal hab ich ja schon das Gefühl wir machen was falsch. Also natürlich nicht richtig FALSCH, wir übertreiben es nur mit dem gut gehen lassen. Also eher damit, daß die Monster es sich nach Strich und Faden …

20151218-21_katzenLebenAber das ist schon ok so wie es ist. Im Gegenteil, wir freuen uns täglich wie gut sich die Damenwelt gemacht hat, die Ende Februar schon 3 Jahre bei uns weilt!

20151226_katzenLebenInsbesondere WilliWillieberSchissigSein ist inzwischen nicht nur eine Schmusemaus die sogar unter die Decke gekrabbelt kommt um dann Kopf wieder raus auf dem Arm megaPowerSchmusen zu exerzieren, meist nur 5min bis sie sich – von irgendwas aufgeschreckt – rauskatapultiert. Und sehr zum Leidwesen ihrer Mama hat sie deren Winterwochenend- (wenn der Ofen nämlich an ist) -lieblingsplatz entdeckt und macht der die Sessellehne streitig.

Die Mama ist aber (meistens) sooooo lieb daß sie ihr sogar (manchmal) Platz macht oder das Öhrchen putzt, das hab ich anfang Januar mal im Video festgehalten

Rund um Weihnachten war zwar kein traumhaftes Schneewinter- aber angenehmes Spazierwetter. Wir hatten also Glück mit unserem Trainingslagerbesuch, Laddie war vom 20.12. bis Neujahr bei uns und kam mindestens drei mal an die frische Luft und dabei natürlich etliche Kilometer um den Block.

20151223_125x_laddieDer junge Mann hat sich so gut gemacht und mag uns als 2.liebsten Frauchenersatz auch so sehr, daß wir ihn dieses Mal laufen ließen. Das war für alle Beteiligten um einiges entspannter und einfach herrlich anzusehen. Er ignoriert zudem Rehe die unsere Wege kreuzten und freut sich über nette Hunde und ist ein ganz Ganz GANZ toller Kerl.

20151223_132256_laddieIch selber bin natürlich leider fußbedingt nur 4 mal tagsüber kürzere Routen mitgegangen, aber die mußten bei dem teils tollen Wetter einfach sein, für die Seele, langsam, vorsichtig rumeiernd. Unter anderem sind wir zwei mal nach Blankenberg geschlappt.

20151227_DSCF2747_mistelnBeim ersten Mal hab ich sie nur fotografiert, beim zweiten mal dann eine Tasche mitgenommen und die wenigen wo man noch dran kam auch geerntet (Misteln stehen NICHT unter Naturschutz 😉 ) und Tee daraus gekocht.

20151227_DSCF2749_bbKalenderIn BB gibt es alle Jahre auch einen großen „Adventskalender“ wo 24 Anwohner ihre Fenster oder anderes schmücken und sich dann das Dorf da am jeweiligen Abend trifft, oben zwei Beispiele: die alte Weinpresse am Katharinentor und – mangels echtem halt Kunst- Schneemänner am Brunnen in der Neustadt Richtung Süchterscheid.

20151228_DSCF2766_bbStadtAuch sonst ist BB jedesmal wieder schön, ich muß mich echt beherrschen nicht so viel zu knipsen!

20151228_DSCF2772_schafeUnd da, abseits von Floh- und Weihnachtsmarkt- und den BlankenbergerMenü-Terminen, und vor allem außerhalb der Stadtmauern, nicht immer soooo viel los ist hat die Tierwelt (um mal die Kurve zum heutigen Thema zurückzukriegen) auch Langeweile hoch³ und freut sich über jeden der vorbeikommt.

20151229_EWS9-1Kurz vor Silvester ging es dann noch mal auf einen der Erlebniswege, und zwar auf die Nummer 9, den Wildwiesenweg. Der ist zwar recht kurz mit seinen 5.6km aber diese Beherrschung war ja leider fußbedingt nötig und er war in jedem Fall ein Gewinn. Oben rechts haben wir uns gefragt ob das ein Fledermauskasten ist da am Streuobstwiesenbaum?

20151229_EWS9-2Ein Stück weiter traute ich meinen Augen nicht, von weitem (linkes Bild) sah es so aus … als ob … ja wirklich … aber nicht echt 😀 Kunst am Baum(stumpf), sowas kam dann später auch noch mal als Flattermann.

Wir sind in der Beschreibung entgegengesetzter Richtung gegangen, vom Wanderparkplatz unten im Tal erst mal ein Stück die Straße hoch und dann hatten wir an der Strocker Hütte bei strahlendem Sonnenschein einen tollen Ausblick …

20151229_EWS9-3… bevor es auf dem Rückweg runter ins Tal matschiger wurde, was sich auch in der Vegetation am Rand in Form von viel Moos zeigte, und vor allem Laddie entsprechend aussehen ließ.

20151229_EWS9-4Den Weg gehen wir sicher noch mal zu anderer Jahreszeit, wenn die ganzen Blumen blühen. Wenn man gut zu Fuß ist oder wieder RICHTIG kann … eignet er sich auch für einen langen Lauf, von Süchterscheid über Bach und Merten nach Bourauel sind so rund 7km, dann diese EWS9-Runde und wieder retour macht einen schönen mittellangen Kanten (die hoffnung stirbt zuletzt, NOCH mach ich Pläne für die Zeit „danach“)!

Im Garten ist so manches noch oder schon wieder am wachsen, gedeihen und blühen. Klar, die Zaubernuss legt immer früh los Ende Dezember / Anfang Januar, hab ich schon oft geknipst, schenk ich mir diesmal.
Aber Myrthe im Dezember … am 12.1. zum grünen smoothie frische Vogelmiere und ein bisschen nachgewachsenes Franzosenkraut … und blühender Rosmarin im Januar (Foto folgt) … ?

20151221_100636_myrtheDer Sauerklee auf der Terrasse ist auch (bisher noch) unkaputtbar (linkes Bild) und am Wochenende gab es nur frische grüne Zutaten: Palmkohl Salbei Gundermann Löwenzahn und Petersilie zu Kiwi und Mandarine, wie immer mit Hagebutte Leinöl und Chia.

201601x_smoothiesDer Gundermann muß allerdings hart im Nehmen sein, denn ab+zu hatten wir durchaus schon ein bisschen Nachtfrost, immerhin.

20160109_101124_eiszeitApropos Chia: am Samstag hab ich mal wieder ein Vollkornchiabrot gebacken, das durfte dann nach dem (Back-)Ofen noch auf dem anderen ausdampfen, 750g pure vollwertige Lebensqualität (zumindest fast, das Mehl war gemahlen gekauft und daher haltbar gemacht [bestrahlt?] und daher nicht mehr 100% vollwertig nach Bruker, aber sei’s drum)20160109_195710_brot20160107_110038_matteaRomyApropos Mampfen: am 4. Advent war zur Entlastung aller Hausfrauen mal aushäusiges FamilienBrunchen im Forum in LEV angesetzt, da bekam ich tatsächlich ein Bild gemalt 😀

Lecker war’s da auch wenngleich nicht billig mit zusätzlichem Adventsaufschlag, naja, macht man ja nicht so oft.

Letztes Wochenende war wieder die „Stunde der Wintervögel“ vom NABU aber bei uns war immer wenn ich mal guckte grad nicht so viel los, den einen Buntspecht, eine Blaumeise, einen Haussperlling und einen Star(?) hab ich dann gar nicht erst gemeldet. 4 Wochen vorher sah das anders aus bzw. da erwischte ich grad mal ein paar Spatzen auf einmal

20151213_DSCF2740_pieper

 

20151211_alleZusammen
20151212_DSCF2739_tomateVor gut 5 Wochen hab ich zuletzt was gepostet. Das liegt unter anderem daran daß ich für ein Laufblog nix zu berichten habe, zumindest nix Gutes, s.u. Der Rest besteht dann aus Arbeit und „Verfettung“ mangels Ausdauersport und Askese 😦

Dabei war das Wetter ja wochenlang mindestens von den Temperaturen traumhaft (links ist die letzte Tomate auf der Terrasse vom 12.12. zu sehen), nur leider für Radfahren viel zu dunkel morgens/abends.
Aber ein paar andere Aktivitäten kann ich ja doch mal zusammenstellen, ist ja auch eine Art „Tagebuch“, so ein blog. Ganz oben also der diesjährige Geschenkekalender für Mütter/Patentante und eigenen Flur.

20151207_073711_2.AdventPlätzchenAm 2. Advent wurden Plätzchen gebacken. Vor 2 Jahren hatte ich mit Regina ja guten Erfolg und diesmal wollte ich was Neues versuchen und habe den Teig geteilt und in eine Hälfte gemahlene Haselnüsse und in die andere Schokolade dazugetan. Letztere war leider sehr grob da ich versucht hatte statt Kakao zwei Bittertafeln >> 70% selber zu mahlen, was mit dem MrMagic gleich mal scheiterte am hohen Tempo (=> geschmolzen+zusammengepappt). Das Chaos hab ich dann mit dem Krups3mix in kleinen Teilmengen ansatzweise zerbröselt.
Nachdem dann aber die Nussvariante schon gar nicht sauber durch den Wolf rauskam sondern immer zerbröselte hab ich die Schokos gleich ganz ausgerollt und -stochen. Das helle sind Butterplätzchen aus anderem Teig (mit Rest Schoko innendrin) einfach zur Wurst gerollt und abgeschnitten. LECKER waren sie alle!
20151213_PanettoneAm dritten Advent war dann Panettonegroßbacktag. Mangels Rum zum Kandisauflösen wurde im Keller geforscht und ein Glas Rumkirschen gefunden – von 1994 😀 Aber die (und weitere Gläser derselben „Baureihe“ vermutlich ebenso) waren nicht nur durchaus genießbar sondern richtig gut, daher ab damit in die Produktion. Hefetechnisch war selbst ein nur ganz klein lauwarm eingestellter Heizkörper zu viel, aber ansonsten alles im grünen Bereich, ein paar waren zum Verschenken und ein paar für uns zum morgendlichen Genuß zum Tee.

201512_AdventskalenderIn meinen  Adventskalendern wurde ich wenig mit Süßem in Versuchung geführt. Vom Lions-Club Hennef hab ich mir 2 à 5€ für gute Zwecke gegönnt, aber leider mit keinem einen der vielen hundert von örtlichen Händlern/Restaurants gestifteten Preise gewonnen. Der vom Kronos bot teils uninteressantes aber am 16. einen Kaffee wenn man sich eine (leckere) Waffel kauft, was ich dann auch erstmals beim mir bis dato unbekannten Remor im Pflanzen-Breuer neben REWE an der Warth tat. So gewinnt man neue Kunden!

20151208_SUZwischen diesen beiden Wochenenden wurde zunächst Dienstags der Mittelalterliche Siegburger Weihnachtsmarkt genossen. Der ist alle Jahre wieder ein Genuss, auch wenn die Sau vom Spieß immer teurer wird (und ich vor lauter Schreck vergaß sie im Bild festzuhalten).

20151209_3dMini-1Mittwochs dann war das abteilungsinterne Weihnachtsevent angesetzt, kurz vor dem Termin kam raus was geboten wurde: 3D-Darkroom-Minigolf in Köln!

20151209_3dMini-2Das macht man in Gruppen zu maximal fünft (also wir zu mehreren immer ein paar Minuten zeitversetzt hintereinander) und man bekommt eine Brille mit der die Effekte unterstützt werden (nicht grün/rot wie die Kinodinger), manchmal mußten wir die ausziehen um überhaupt genau uz sehen was Hindernis und was nur aufgemalt ist. Mit Brille wirkt es zum Beispiel am Abschlag so als läge der Ball 10cm über oder unter dem Schlägerkopf!

20151209_3dMini-3Die 18 Bahnen verteilen sich auf 3 Räume/Themengebiete: Wasserwelten, Azteken und Weltraum. Das verrückteste Bild sahen wir erst hinterher auf dem Handy, denn das wirkt wie aus Tron oder als ob man 500m auf der Enterprise vor sich hätte, dabei war das da hinten ja nur die Rückwand vom Raum:

20151209_3dMini-4Das Ganze fand in Ehrenfeld an der Venloer Straße statt, danach ging’s ein paar hundert Meter die Straße runter zum sehr guten Mampfen im Haus Scholzen und hinterher zurück zum Bahnhof Ehrenfeld und mit der S-Bahn gleich durch bis nach Hennef und Taxi-Schatzemann 😀

Am 17. war ich dann mal wieder in der „akut-Sprechstunde“ beim Orthopäden. Mangels freier (Kassen-)Termine heißt das, zu den ersten 7 zu gehören die um 7:50 wenn geöffnet wird da sind. Und das heißt, sicherheitshalber kurz nach 7 da zu sein. Klappte.
Meine Ferse war nämlich nicht nur nicht besser geworden sondern trotz (oder wegen?) fleißigen Dehnens („Treppenübung“) und (wirklich) kaum noch bis gar keinem Laufen mehr tat mittlerweile der ganze Knöchel weh und es war auch eine Stelle seitlich darunter (Schleimbeutel?) deutlich geschwollen.

20151217+23_Diagnose+TherapieExplizit beim anderen Doc (Schmähling [der auch als einziger den Morton erkannt hatte vor gut 2 Jahren] statt Kuttenkeuler) als 2. Meinung erbeten war dessen Diagnose/Verdacht (s.o.) es könnte auch ein Sehnenriß (nicht hinten Achilles sondern seitlich Paronaeus) sein, das wär ganz böse => MRT zum Checken.
Termin in SU/Wilhelmstraße war nicht sofort machbar („EDV kaputt, aber geschätzt Ende Februar“), in StAugustin habe ich dann einen für 12.2. genommen mit zusätzlichem Platz auf der Warteliste.
Dann hab ich mich auf Facebook „ausgekotzt“ und Gisela vom laufcampus-Butzi-Guru versprach Intervention bei befreundetem Radiologen in Hürth. Am 21. und meinem ersten Weihnachtsurlaubstag rief mich dann zunächst StAugustin an mit freigewordenem Termin 4.1. (immerhin) und dann kurz danach Hürth mit Termin am nächsten Tag. Den habe ich natürlich dankend genommen, Ergebnis: nur“ Plantarsehne extrem entzündet aber sonst nix kaputt, klingt ja erst mal besser.

Doc-Anweisung und in der Fangemeinde selbst erfragte Zusatztipps beinhalteten:

  • vom Doc:
    • Eine Bandage zur Stabilisation des Gelenks (FALLS Perenaeus …)
    • Salzbäder und danach mit Eis abreiben
    • Dehnübungen lassen
  • von fb-Kumpels:
    • Loch unter der Stelle an der Ferse, hab ich dann also in die Standardschuheinlage vom Alltagsmizuno und in eine der billigeren Geleinlagen geschnippelt (s.o.)
    • Pferdesalbe (Paula war begeistert bei der Abnahme)
    • WobenzymPlus (z.Z. 3*3 täglich)

Damit hangelte ich mich nun also von Tag zu Tag. Das Gelenk tut nicht mehr weh und ist optisch wieder normal. Die Ferse ist ein klitzekleines bisschen besser, d.h. tut nicht mehr so extrem spitz weh, das Gehen auf Loch bekommt ihr. Aber die Sehen unten drunter wird schlimmer und inzwischen tut auch das Sesambein unter dem Großzehengrundgelenk weh 😦

Daher habe ich dann heute nach Feiertagspause/Jahreswechsel mal wieder telefoniert und bekomme am Dienstag eine (IGEL-Leistungs)-Spitze OstenilTendon (Hyaluronsäure) die die mikroRisse in der Plantarsehen verkleben soll. Schaun‘ mer mal und (Alltagsgeh-)humpeln weiter in Maßen, also nur das nötigste. Kann nur besser werden.

Der Rest vom Dezember mit wenigen kurzen vorsichtigen Spaziergängen/Wanderungen mit Laddie im Trainingslager Süchterscheid und ansonsten erholsamem Abhängen vor dem Ofen in den 2 Wochen Weihnachtsurlaub kommt dann beim nächsten Mal . . . 🙂

20150914_hof2Die Zeit rast wie im Fluge. Oben das könnte ein Pflug sein, oder auch „nur“ ein Trecker … jedenfalls ist es schon wieder gut 3 Wochen her, daß ich am 14. September aus einem guten Teil unserer (immer noch unbekannten) Äpfel 40 Liter Saft pressen ließ.

20150912+14_vorDemPressenZu diesem Behufe hatten Göga+Freund Freitags unseren Baum an allen zu lang auf den Boden reichenden Ästen gekappt und geerntet was das Zeug hält bzw. wo sie ohne zu große Klimmzüge dran kamen.

Das hab ich dann Samstags verlesen (war kaum was schlechtes bei) und gewogen und ins Auto gepackt. Die 3 Pappkiepen rechts stehen zum Lagern im Schlafzimmer und der halbe Baum ist noch voll. Da essen wir sukzessive von ab.

Am Montag war dann den dritten Tag in Folge ab 9:00 Uhr das Saftmobil beim Krewelshof in Lohmar angesagt und ich hatte ein bisschen Gleitzeit angemeldet.

20150914_hof1Die jungen Leute die noch vor mir da waren hätten mich sogar vorgelassen, aber als die HauptAkteure nach Stau auf der Autobahn (von PB um 6 Uhr losgefahren) dann gegen halb 10 endlich da waren wollten sie erst mal eine vernünftige Menge zum Maschineanfixen haben. Meine 54kg waren gerade so über der Minimalgrenze und sie trennen zwar die Chargen weitestgehend, aber Häcksler und vor allem der Erhitzer müssen trotzdem erst mal eine Basismenge haben.

20150914_pressen1Die Äpfel im Förderkorb sind dann auch von meinen Vorgängern die rund das fünffache mitbrachten und -nahmen.

20150914_pressen2Wenn sie erst mal losgelegt haben sind die Mädels und die Maschine flott dabei, Cheftochter befüllte die Pressstapel, eine Kollegin füllte den heißen Saft ab schwupps durch den Trichter in die Pappe und ein Helfer mußte den Karton nur noch zumachen und mit Datum bestempeln. Die Kartons können auch wieder mitgebracht werden um beim nächsten Mal weniger zu zahlen.
Alternative Annahmestellen kennen ja Abgabe und Tausch in Flaschen 10:1 oder so ähnlich, aber hier bekommt man vom dienstleister statt dessen den eigenen Saft im 5-Liter-Schlauch (wahlweise auch 10 Liter günstiger aber bei 2 Leuten zu viel auf einmal) retour.
Der ist 2 Jahre haltbar, nach Anbruch noch 2 Monate, und da stehen nun bei uns im Vorratskeller 8 Kartons und der rechte und letzte oben sollte als erster drankommen, da er am meisten Schaum und Schwebeteilchen enthält.

20150915_082159_8malSaftalltagmalanders_DienstagsGehtsRund_logorundSoweit die Saftgeschichte, dann hab ich noch was zum runden Dienstag von Vera .

Vor über drei Jahren laborierte ich ja schon länger mit Fuß, damals hatte ich ein MortonNeurom im linken Ballen, den ich noch unbekannter Ursache halber versuchte mit dem Igelball zu besänftigen.

20151006_124807_igelBallInzwischen ist MisterMorton raus und der Fuß lief eindreiviertel Jahr lang langsam aber fröhlich vor sich hin, bis dieses Frühjahr.
Seither aber — oh Schreck — „hab ich Ferse“, wie so viele Leidensgenossen.

Glaubt man der Literatur sowie dem Orthopäden, erwischt das (fast) jede(n) mal im Leben, das Durchschnittsalter liegt zwischen 50 und 60, na prima.
Ob Fehlhaltung und damit einseitige Überlastung dabei eine Rolle spielten, da es der selbe Fuß ist wo der Morton saß, ist nun auch egal. Es tut weh, vor allem im Alltag beim Gehen jeder Schritt wo man ja hinten landet. Laufen Vor- und Mittelfuß ging besser, aber trotzdem hab ich das ja wie berichtet jetzt mal bisher gut 2 Wochen komplett gelassen, da ich das schmerzfreie Laufen später dann wieder beim normalen Gehen selbst kurzer Strecken heftigs büßen mußte.

Es k-ö-n-n-t-e sein daß es langsam besser wird, nach 2 Wochen Arnikasalbe morgens und abends bin ich jetzt mal auf Voltaren gewechselt (das ist auch wieder Diclo), parallel dazu SchüsslerSalz1 (Calcium), Arnika D12 und Hekla Lava D12 (auch RUND 😉 ). Feuer frei auf alles entzündete 👿
Denn der Sporn an sich ist ja ggf. harmlos aber die Plantarsehne unter dem Fuß ggf. entzündet und daher dehnen Dehnen DEHNEN von Fußboden und Wadenmuskulatur und eben — Igelballrollen, durchblutungssteigernd, lockernd fußgumminastisch und überhaupt …

Den Ball hab ich mir dann heute mal mit ins Büro genommen, so ein Luxusstehschreibtisch (rauf und runterfahrbar) ist praktisch, da kann man dann ne Weile vor sich hinrollen unten und oben weitertippen und gut für den Rücken ist so ein Stellungswechsel alle paar Stunden auch noch 😀

Ein paar andere Kügelchen kamen heute wieder in den (inzwischen 90.) Smoothie und später noch ein Löffel in den Yoghurt, der gute Chiasamen

20151006_124729_chia