Archiv

Schlagwort-Archive: fuji

20160426_DSCF2907_5minOrange1
Rösi hat am ersten Montag dieses Monats die nächste Farbe in den Raum gestellt und dieses Mal hab ich vor dem letzten (am Samstag) geschafft, daraus „in 5 Minuten eine“ Collage zusammenzubasteln. Klar hatte ich mich mental schon vorbereitet und daher ging es zwar schnell, da aber ein paar Sachen aus dem Keller zu holen waren und andere aus dem Bad oben und sich alles in der Mitte traf … waren es vielleicht doch 6-7min, gildet dat noch?

  • Unterlage bildet diesmal ein real viel oranger als auf dem Bild fast schon gelb rauskommendes Saunatuch, Weihnachtsgabe des exFitnessstudios SportFabrikBonn
  • unten links gibt’s einen (Innendeckel vom) Steckschlüsselkoffer
  • auf dem Inhalt liegt ein Finishershirt von 2005 aus der Stadt die es ja angeblich eigentlich gar nicht gibt
  • daneben dann der Rest vom Keller: Gehrungssägehilfe, Wasserwaage, grobe Feile und eine Wäscheklammer
  • drüber verteilt 2 Buntstifte, eine Batterie, 2 Kulis und ein Textmarker
  • ein paar Whiskas-Trockenfutter-Leckerlies
  • eine Apfelsine (oder Orange? Wo liegt der Unterschied? Es gibt keinen 😀 )
  • oben noch ein Finishershirt, diesmal vom Siebengebirgsmarathon 2006, mein dortiger fünfter und insgesamt 12.
  • und links oben in der Ecke die Badabteilung: eine kleine Seife, eine Dose für feuchtes Klopapier, ein Spiegel und eine große (aber fast leere) Flasche Duschgel vom BodyShopBonn. Mit denen bin ich zwar dauerBöse weil sie die tollsten Sachen abschaffen (Thymianshampoo, Zitronenduschgel, ganz zu schweigen von dem grünen das so herrlich nach Wiese duftete). Aber die anderen sind ja trotzdem so toll daß ich dann doch immer wieder mal schwach werde

Dann hab ich alles wieder zusammengepackt und plötzlich fiel mir ein daß ich ja doch noch was vergessen hatte … und schwupps war da dann doch wieder ein kleines Ergänzungsfoto fällig:20160426_DSCF2911_5minOrange2

  • links oben in der Ecke ein sehr leckerer Traubenlikör
  • daneben ein Eierbecher
  • ein ganz nettes lustiges Buch
  • eine Paprika und eine Möhre
  • 4 kleine Holzfiguren nach dem Motto „Bauernhof“ (Bambi, Muh, Wutz und Eichhörnchen)
  • ein Würfel und ein Schokoosterei
  • ein Putzhandschuh und …
  • wer erkennt die 7 kleinen Nöpselchen?

RISCHTISCH! Die sind aus dem Mastermind 😉

20160420_1221_geno1Und wenn ich schon mal dran bin kann ich ja auch gleich noch ein paar Impressionen von letzter Woche spendieren. Da war ich (zum 2. Mal nach letztem November) anlässlich eines 2-Tage-Seminars im Forsbacher Geno-Hotel einquartiert.

20160420_1221_geno2Das hat unter anderem ein nettes Schwimmbad, mit 12,5m etwas kurz, was die Zählerei etwas ätzend macht, aber immerhin.
Ich drück dann immer 5 Doppelbahnen auf der Uhr ab und hab mich trotzdem verzählt und 6*5 + 5*5 == 110*12,5=1375m absolviert am Dienstagabend, nachdem ich ein paar Sätze Rahmenbank, Latzug&Co im vorgelagerten Fitnessraum vorgeschoben hatte.
Mittwoch vor dem Frühstück stimmte das Zählen dann, vielleicht auch weil ich mir öfter kurze Pause gönnte, (3+3+2+2)*5Doppel wurden dann genau die gewünschten 100.

20160420_1229_geno3Der Wasserhahnmann auf dem dritten Bild rechts ist nicht gerade jugendfrei 😀 aber „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ von Manfred Bredohl daneben finde ich schon sehr gelungen.

20160420_1300_geno4Auch im Innenhof tummeln sich Bronze und Tuff in Gestalt von Plastiken von Peter Mittler von dem auch die meisten weiter oben sind. Ich glaube aber, beide Künstler schauen schon von Wolke7 zu wie die Hotelgäste drum herum flanieren oder diskutieren oder Pausenzeiten zum quarzen nutzen.

Advertisements

20160331_0714_DSCF2881_5minGELBDienstags ging’s rund, ab 10. März 2015 war ich auch dabei, insgesamt 28 mal. Dann stellte Vera ihr Projekt ein. Das ist ok. alles hat ein Ende, außer der Wurst, aber das ist mir … Ich hab ja auch so genug zu tun. Aber es ergab sich, daß ich über ein neues Projekt einer anderen bloggerin stolperte:

Rösi stellt am ersten Montag im Monat eine Farbe in den virtuellen Raum und wer will hat dann bis Monatsende Zeit, dazu in 5 Minuten eine Collage zusammenzubasteln.5mincollage-maerz

Den ersten WEISSen Februar hab ich verpaßt, aber immer am ersten Montag eines Monats wird die neue Farbe ausgerufen und dann hat man ja laaaaaange Zeit, dachte ich, und nun schaffe ich es doch noch gerade so vor Toresschluss.

Ok, ich gestehe, ich hatte mir am Anfang schon einen kleinen Zettel zusammengestellt damit das dann auch schnell geht wenn ich die Fuji mal parat habe. Heute früh „musste“ es dann sein und oh Wunder: der Göga frug sofort „was machst Du, willst Du meinen Teebecher auch, der Tee ist doch auch fast gelb“ (das muß Liebe sein) und auf meinen Einwand daß ich ja noch ein Weilchen brauche „5 Minuten sind 5 Minuten!“ 😀

Na dann, also, oben das zusammengesammelte

  • Radfahrsicherheitsband
  • GötterGattenOstfriesenTeeBecher
  • FirmenPoloShirt
  • Leuchtarmband (verbraucht, vom letzten Betriegbsausflug zum 3dMinigolfen)
  • Badewannenente
  • 2 Wollknäuel
  • Anstecker vom Trierer Rosenmontagszug, irgendwann zwischen 1971 und 1978
  • Brillenanstecknadel
  • Osterei
  • 2 spiralLaufschuhSchnürsenkel
  • Sternausstecher (im dreierPack mit blauem Mond und rotem anderen als Geschenk vom dm-Einkauf letzten Advent)
  • gelber Buntstift
  • Katzentrockenfutterschale
  • Textmarker
  • Schere
  • Lochkarte (ja, sowas gab’s, zu Beginn des Studiums 1978 in Bonn, noch keinen PC, nix Smartphone (email [internet …])
  • Lego Grundplatte und ein paar Steinchen
  • und 2 Herzknöpfe für Kinderpullis (wie zum Beispiel den beiden ZwillingsTetris, die allerdings andere haben)

Dann ging’s in die Küche und da fiel mir ein, daß ich die Zitrone vergessen hatte (mit auf’s Foto zu bringen), also nochmal ans Werk:

20160331_5minGELB_addOnEs fanden sich dazu noch

  • statt einer ganzen (die noch im Korb auf der [kühleren] Kellertreppe liegt) eine angeschnittene Zitrone aus dem Kühlschrank in ihrem (nicht so gut erkennbar außen) gelben Schälchen
  • eine SiggTrinkflasche zum Wandern/Radfahren
  • ein Magnet von einem Allzeitkalender Metall ≥ DinA2 unseres früheren Fitnessstudios (ja, sowas tolles gab’s da früher, jedes Jahr, abwechselnd Rucksack, Sporttasche, Duschtuch oder mal sowas ganz aus der Reihe fallendes)
  • eine Plastikzitrone mit fertigem Saft
  • eine kleine lange Kerze
  • ein Stückchen Ingwer schon angeschält für danach …
  • ein Spülausgusssiebchen
  • ein KatzenFutterDosenAbdeckDeckel
  • ein Stück Seife
  • und ein BienenwachsTeelicht

und im smoothie#191 (seit 10. Mai 2015) kamen obendrauf nochmal fotogen Banane Zitrone Ingwer und Sauerkleeblüten zusammen, darunter außer Farbkonkurrenz Petersilie und Spinat für die Vitamine, legga!

 

20151211_alleZusammen
20151212_DSCF2739_tomateVor gut 5 Wochen hab ich zuletzt was gepostet. Das liegt unter anderem daran daß ich für ein Laufblog nix zu berichten habe, zumindest nix Gutes, s.u. Der Rest besteht dann aus Arbeit und „Verfettung“ mangels Ausdauersport und Askese 😦

Dabei war das Wetter ja wochenlang mindestens von den Temperaturen traumhaft (links ist die letzte Tomate auf der Terrasse vom 12.12. zu sehen), nur leider für Radfahren viel zu dunkel morgens/abends.
Aber ein paar andere Aktivitäten kann ich ja doch mal zusammenstellen, ist ja auch eine Art „Tagebuch“, so ein blog. Ganz oben also der diesjährige Geschenkekalender für Mütter/Patentante und eigenen Flur.

20151207_073711_2.AdventPlätzchenAm 2. Advent wurden Plätzchen gebacken. Vor 2 Jahren hatte ich mit Regina ja guten Erfolg und diesmal wollte ich was Neues versuchen und habe den Teig geteilt und in eine Hälfte gemahlene Haselnüsse und in die andere Schokolade dazugetan. Letztere war leider sehr grob da ich versucht hatte statt Kakao zwei Bittertafeln >> 70% selber zu mahlen, was mit dem MrMagic gleich mal scheiterte am hohen Tempo (=> geschmolzen+zusammengepappt). Das Chaos hab ich dann mit dem Krups3mix in kleinen Teilmengen ansatzweise zerbröselt.
Nachdem dann aber die Nussvariante schon gar nicht sauber durch den Wolf rauskam sondern immer zerbröselte hab ich die Schokos gleich ganz ausgerollt und -stochen. Das helle sind Butterplätzchen aus anderem Teig (mit Rest Schoko innendrin) einfach zur Wurst gerollt und abgeschnitten. LECKER waren sie alle!
20151213_PanettoneAm dritten Advent war dann Panettonegroßbacktag. Mangels Rum zum Kandisauflösen wurde im Keller geforscht und ein Glas Rumkirschen gefunden – von 1994 😀 Aber die (und weitere Gläser derselben „Baureihe“ vermutlich ebenso) waren nicht nur durchaus genießbar sondern richtig gut, daher ab damit in die Produktion. Hefetechnisch war selbst ein nur ganz klein lauwarm eingestellter Heizkörper zu viel, aber ansonsten alles im grünen Bereich, ein paar waren zum Verschenken und ein paar für uns zum morgendlichen Genuß zum Tee.

201512_AdventskalenderIn meinen  Adventskalendern wurde ich wenig mit Süßem in Versuchung geführt. Vom Lions-Club Hennef hab ich mir 2 à 5€ für gute Zwecke gegönnt, aber leider mit keinem einen der vielen hundert von örtlichen Händlern/Restaurants gestifteten Preise gewonnen. Der vom Kronos bot teils uninteressantes aber am 16. einen Kaffee wenn man sich eine (leckere) Waffel kauft, was ich dann auch erstmals beim mir bis dato unbekannten Remor im Pflanzen-Breuer neben REWE an der Warth tat. So gewinnt man neue Kunden!

20151208_SUZwischen diesen beiden Wochenenden wurde zunächst Dienstags der Mittelalterliche Siegburger Weihnachtsmarkt genossen. Der ist alle Jahre wieder ein Genuss, auch wenn die Sau vom Spieß immer teurer wird (und ich vor lauter Schreck vergaß sie im Bild festzuhalten).

20151209_3dMini-1Mittwochs dann war das abteilungsinterne Weihnachtsevent angesetzt, kurz vor dem Termin kam raus was geboten wurde: 3D-Darkroom-Minigolf in Köln!

20151209_3dMini-2Das macht man in Gruppen zu maximal fünft (also wir zu mehreren immer ein paar Minuten zeitversetzt hintereinander) und man bekommt eine Brille mit der die Effekte unterstützt werden (nicht grün/rot wie die Kinodinger), manchmal mußten wir die ausziehen um überhaupt genau uz sehen was Hindernis und was nur aufgemalt ist. Mit Brille wirkt es zum Beispiel am Abschlag so als läge der Ball 10cm über oder unter dem Schlägerkopf!

20151209_3dMini-3Die 18 Bahnen verteilen sich auf 3 Räume/Themengebiete: Wasserwelten, Azteken und Weltraum. Das verrückteste Bild sahen wir erst hinterher auf dem Handy, denn das wirkt wie aus Tron oder als ob man 500m auf der Enterprise vor sich hätte, dabei war das da hinten ja nur die Rückwand vom Raum:

20151209_3dMini-4Das Ganze fand in Ehrenfeld an der Venloer Straße statt, danach ging’s ein paar hundert Meter die Straße runter zum sehr guten Mampfen im Haus Scholzen und hinterher zurück zum Bahnhof Ehrenfeld und mit der S-Bahn gleich durch bis nach Hennef und Taxi-Schatzemann 😀

Am 17. war ich dann mal wieder in der „akut-Sprechstunde“ beim Orthopäden. Mangels freier (Kassen-)Termine heißt das, zu den ersten 7 zu gehören die um 7:50 wenn geöffnet wird da sind. Und das heißt, sicherheitshalber kurz nach 7 da zu sein. Klappte.
Meine Ferse war nämlich nicht nur nicht besser geworden sondern trotz (oder wegen?) fleißigen Dehnens („Treppenübung“) und (wirklich) kaum noch bis gar keinem Laufen mehr tat mittlerweile der ganze Knöchel weh und es war auch eine Stelle seitlich darunter (Schleimbeutel?) deutlich geschwollen.

20151217+23_Diagnose+TherapieExplizit beim anderen Doc (Schmähling [der auch als einziger den Morton erkannt hatte vor gut 2 Jahren] statt Kuttenkeuler) als 2. Meinung erbeten war dessen Diagnose/Verdacht (s.o.) es könnte auch ein Sehnenriß (nicht hinten Achilles sondern seitlich Paronaeus) sein, das wär ganz böse => MRT zum Checken.
Termin in SU/Wilhelmstraße war nicht sofort machbar („EDV kaputt, aber geschätzt Ende Februar“), in StAugustin habe ich dann einen für 12.2. genommen mit zusätzlichem Platz auf der Warteliste.
Dann hab ich mich auf Facebook „ausgekotzt“ und Gisela vom laufcampus-Butzi-Guru versprach Intervention bei befreundetem Radiologen in Hürth. Am 21. und meinem ersten Weihnachtsurlaubstag rief mich dann zunächst StAugustin an mit freigewordenem Termin 4.1. (immerhin) und dann kurz danach Hürth mit Termin am nächsten Tag. Den habe ich natürlich dankend genommen, Ergebnis: nur“ Plantarsehne extrem entzündet aber sonst nix kaputt, klingt ja erst mal besser.

Doc-Anweisung und in der Fangemeinde selbst erfragte Zusatztipps beinhalteten:

  • vom Doc:
    • Eine Bandage zur Stabilisation des Gelenks (FALLS Perenaeus …)
    • Salzbäder und danach mit Eis abreiben
    • Dehnübungen lassen
  • von fb-Kumpels:
    • Loch unter der Stelle an der Ferse, hab ich dann also in die Standardschuheinlage vom Alltagsmizuno und in eine der billigeren Geleinlagen geschnippelt (s.o.)
    • Pferdesalbe (Paula war begeistert bei der Abnahme)
    • WobenzymPlus (z.Z. 3*3 täglich)

Damit hangelte ich mich nun also von Tag zu Tag. Das Gelenk tut nicht mehr weh und ist optisch wieder normal. Die Ferse ist ein klitzekleines bisschen besser, d.h. tut nicht mehr so extrem spitz weh, das Gehen auf Loch bekommt ihr. Aber die Sehen unten drunter wird schlimmer und inzwischen tut auch das Sesambein unter dem Großzehengrundgelenk weh 😦

Daher habe ich dann heute nach Feiertagspause/Jahreswechsel mal wieder telefoniert und bekomme am Dienstag eine (IGEL-Leistungs)-Spitze OstenilTendon (Hyaluronsäure) die die mikroRisse in der Plantarsehen verkleben soll. Schaun‘ mer mal und (Alltagsgeh-)humpeln weiter in Maßen, also nur das nötigste. Kann nur besser werden.

Der Rest vom Dezember mit wenigen kurzen vorsichtigen Spaziergängen/Wanderungen mit Laddie im Trainingslager Süchterscheid und ansonsten erholsamem Abhängen vor dem Ofen in den 2 Wochen Weihnachtsurlaub kommt dann beim nächsten Mal . . . 🙂

20150704+5_spruechedas letzten wochenende war das heißeste allüberall in deutschen landen, und die ratze machte sich mit göga und der bella suocera auf gen gau-bickelheim.
los gings kurz nach zehn ohne hund, laddy hatte 2 tage ferien bei der alten pflegestelle, der hatte da mehr spaß als den ganzen tag unter unserem tisch zu liegen.
denn wohin ging’s des wegs? zur weinprobe! das sollte was werden, bei 40° im schatten, aspirin waren eingepackt. aber um’s vorweg zu nehmen: die brauchten wir nicht, unfassbar, aber ich hatte selten so wenig weil NIX im kopp (katertechnisch 😉 ) wie am sonntag morgen um 7!

20150704+5_rehngebucht war doppelzimmer (60€, unter dem dach aber dicke wände und für die verhältnisse kühl, mit prima frühstück) beim nachbarn, also einmal aus dem tor raus um die ecke ins nächste wieder rein, nicht mal die straße zu queren, nach allolohlgenuss ein ja nicht unbedingt zu verachtendes detail 😀
kurz vor 12 angekommen konnten wir noch duschen (da unsere just freitag mit „F36“ den geist aufgab [der code vermeldet unter 0,5 bar druck, aber der nachfüllschlauch war seit einbau vor rund 2 monaten noch nicht besorgt]) war das schon mal luxus pur.

20150704_1301proSecco+Anfangum eins fing es an auf dem hof vom weinhaus fels, und zwar mit einem proSecco, rot oder weiß wie beliebt. einem? man konnte von dem wie allem soviel haben wie beliebt, aber wir waren ja (fast?) alle vernünftig, zumindest wir 7 unter unserem eigenen zeltdach.
es gab permanent wassernachschub und nach einer weile schon mal eine „veschper“, als buffet angerichtet in der deutlich kühleren scheune vor den lagerhallen. da gab’s reichlich brezen+körner-/laugenbrötchen zu käse und fleischwurst mit tollem chutney, riesling- und dornfeldersenf und erfrischendem spundekäs

die angesetzte wanderung in die weinberge entfiel, vernünftig wegen der witterung denn da oben ist ja mangels wald keinerlei schatten. statt dessen wurden die diesmal rekordbesetzten 70 gäste in gruppen von je 2 treckern mit offenen „plan“wagen gefahren, incl. kühlboxen mit halbtrockenem freshSummer unter dem tisch.

20150704_1452xy_abfuellerwir nutzten eine spätere tour und bekamen erst mal eine führung vom seniorExChef. der ist inzwischen 65 und hat vor kurzem das geschäft an tocher (marketing) und sohn (kellerei) abgegeben, man merkt ihm an daß es schwer fiel aber gut tut und er mit herzblut immer noch parat steht wie auch die ganze familie (mit nur einer fremdHelferin?) unermüdlich auf den beinen war und uns die wünsche von den augen ablas.

20150704_1456_tankssie füllen mit dieser anlage nicht nur den eigenen sondern bis auf einen auch alle anderen weine aus dem ort für deren winzer ab! gelagert wird sowohl in stahl als auch (hinter den kacheln) plastik und holz.

20150704_160730_weinbergunsere tour mit dem sohn wurde auf halber strecke unterbrochen mit kleiner erläuterungspause

20150704_160920_panoramaund dann fortgesetzt an der kapelle vorbei bis nach oben

20150704_1608xy_wagenTourmit schönem ausblick

20150704_160855_gau-Bund vor allem viel grün, dem das wasser fehlt, bis in kopfhöhe

20150704_1646xy_weinnach unserer rückkehr bekamen wir noch was kuchen und kaffee ab, es gab genug für alle und sollte ja nur wieder ein bisschen grundlage für weiteren genuss bieten. der war reichlich, denn man konnte von der liste die jeder auf dem tisch vorfand alles wählen und als glas oder auch flasche bringen lassen bis dann zum abendessen die gesamte produktpalette in der scheune aufgebaut zur freien verfügung bereitgestellt wurde!

20150704_fels+cozwischendrin gönnten wir uns mal einen kleinen spaziergang durch’s dorf, hitze hin oder her

20150705_0802xy_strassebevor wir im hof mit sehr reichhaltigem und leckerem grillbuffet wieder die grundlage für die nächsten genüsse schaffen konnten.

20150704_gau-B-1um mitternacht war es dem göga und mir dann aber doch müdigkeitsmäßig genug. die anderen (zumindest aus unserer 7erFamilienGruppe) tagten wohl auch nicht mehr übermäßig länger, auch wenn die gespräche mit dem senior, der zur fortgeschrittener stunde auch endlich mal bei uns am tisch zur ruhe kam, interessant waren.

am nächsten morgen erfrischt erwacht gab’s spaziergang statt lauf (o-ton göga: es ist zu warm … ich hab auch meine schuhe vergessen [gelogen, hinterher fand er seinen schuhbeutel im zimmer 😉 ])

20150704_gau-B-2mit einigen netten alten häuschen abseits der ortsdurchfahrt

20150705_gau-B-3und es fehlen zwar die wälder aber das tal mit blick auf die weinberge hat trotzdem ein bisschen natur mit schrebergärten und hühnern rechts und links des wiesbachs wo sich die hummeln auf disteln tummeln

20150705_081736_hummelDistelnach dem frühstück (siehe oben, auf’s foto klicken und lupe bemühen 😉 ) um zehn konnte der bestellte wein abgeholt werden und so fuhren wir rundum zufrieden mit ein paar kartons dornfelder (nummern 14 und 27 aus dem eichenfaß) wieder nach hause und aus der dortigen abteilung eigener garten gibt es heute nur kurz was buntes

20150706_0827xy_phloxeder phlox legt los, beziehungsweise derer ja drei: die düsterLohe in dunkel, elfe in zart rosa, nur david in rein weiß hinkt ein wenig hinterher

20150706_nessel+elinlinks neben der elin, die in 170-250 höhe filigran blüht, ist eine indianerNessel zu bewundern, leider sehr empfindlich so daß die andere im frühjahr mal wieder abgebrochen war und jetzt zwar neben dem bruch doppelt nachwächst, aber ob sie noch blüht wird sich zeigen.

20150702+6_liliendie taglilien sind sehr unterschiedlich, die gelben waren kaum da und schon verblüht, lachs (Neyron Rose?) im terrassenhang ist in mengen da und toll anzusehen, aber die dunkele am teichrand kommt auch sehr spärlich und schnell wieder vertrocknet daher.

20150701_DSCF23xy_mond1
alltagmalanders_DienstagsGehtsRund_logorund
und weil es ja heute dienstag ist und es dienstags bei Vera rund geht, hab ich auch zum schluß wieder was vom 1.juli abends, denn da war er so gut wie voll. um 4:12 am nächsten morgen wäre er ganz gewesen aber wer weiß wo er da gestanden und wie er sich präsentiert hätte.

so saß ich am warmen sommerabend noch unter der linde und erwischte ihn zuerst beim aufgehen, die fuji noch auf den tisch gelegt, schon mit vollem telezoom. um kurz vor und genau zehn uhr gab es so die beiden oben links mit wolken. danach wanderte er und um 22:03,13+14 stand ich vor der haustüre ohne auflage, immer mit selbstauslöser 2sek um möglichst wenig zu wackeln, und habe ein wenig mit blende und belichtung gespielt.

das letzte unten ganz rechts kam dann ebenda und -so um 23:21 zustande und danach bin ich ins bettchen geplumpst und hab die mondin ziehen lassen.

20150701_DSCF23xy_mond2

mit dieser überschrift meine ich natürlich nicht den herrn rechts im bild. diese marterl gehören für mich in unsere wälder, sind ausdruck unserer kultur und geschichte. ansonsten soll jeder glauben was er will, solange er niemanden bekehren will oder das zumindest nicht mit gewalt oder bei denen die sich nicht wehren können (kinder ! kranke ? …) versucht.

hier geht es vielmehr um neuere zeichen der zeit, denen inzwischen millionen folgen, und das meist freiwillig, wobei auch da die kleinsten vermutlich nicht so sehr nach ihrem wunsch gefragt werden. in den aufmüpfigen „mittleren“ jahren wendet sich das dann meist zu einer wanderaversion aber mit zunehmender „reife“ kommt man dann doch wieder auf den geschmack 😉

20130903natursteigDSCF0051der natursteig sieg und an ihn angedockt 16 erlebniswege führen auch in unserer heimischen region vorbei. leider sieht man dann schon mal, je nach ausrüstung (kartenmaterial) oder erfahrung im umgang mit unvorhergesehenem verwirrte bis leicht verzweifelte im dorf stehen. zu letzteren gehörte ein junges kölner paar „wo sind wir denn hier überhaupt 🙄“ dem ich neulich an der süchterscheider kirche auf die sprünge half. zu ersteren gehörte eine kollegin mit freundin die samstag vor unserer türe standen. die wußten wo sie waren und daß wir da irgendwo wohnen, aber hingehören taten sie da genausowenig.

der weg geht nämlich, von blankenberg durchs NSG rauf und dann wieder runter nach ahrenbach kommend, an der kreuzung unten am klodscheidsiefen links, aber nicht ganz links sondern mittig den berg hoch in den wald statt durch die felder direkt nach süchterscheid.

nur leider sind die pfeile nach links ←, nicht nach oben ↑ oder schräg, so daß die leuts wohl den rechten richtigen weg für eine reine hofzufahrt halten.

20130903natursteigCollagedie bestätigungsmarkierung (die jeder erfahrene wanderer unmittelbar nach einer verzweigung erwartet), ist mangels baumbestand erst ein stück weiter oben am apfelbaum von unten kaum zu sehen und meine kollegin bemerkte auf nachfrage, daß das oft gegolten habe, daß sie 3-4 minuten weiter wanderten bis wieder eine markierung kam in solchen fällen 😦

ich hab dann mal ’ne mail gemacht an den felix, der markiert ja und kann da vielleicht noch was nachbessern, wenn’s keine pfeilNachObenSchablonen gibt dann halt einen viertelkreis nach links versetzt nochmal dasselbe, dann weist es wenigstens schon mal parallel zum weg ab durch die mitte „nach oben“ 😉

die breitwandsicht ganz oben ist übrigens der erste versuch der panoramafunktion meiner neuen fuji, die gibt nach dem ersten foto dann links+rechts ein kreuz vor und sobald man schwenkt und die denkungsgleich bekommt löst sie selbständig aus für die nächste der 2-3 aufnahmen. ich finde das macht sie ganz gut was die übergänge angeht.
witzigerweise sind diese dreieraufnahmen mit unter 1MB viel kleiner als einzelbilder, die je auch schon mal >6MB sind bei 4288×2864, und das liegt nicht nur daran, daß die panoramas im original kaum breiter und nur knapp halb so hoch sind (oben hab ich ein bischen weg und auto rechts und unten abgeschnitten).
die nahaufnahme der wegweiser weiter oberhalb in der mittleren collage ist übrigens ein (auf autodach aufgelegter) absoluter maximalteleschuß um auch das mal auszuprobieren. dieser zoom ist dann natürlich nicht mehr alltagstauglich ohne stativ, aber das habe ich auch nicht wirklich erwartet.

nachzutragen bleiben auch noch ein paar erste nahaufnahmen, zuerst noch mit tele und als schnappschuß ohne großen aufwand etwas unbefriedigend wegen unschärfe: der nächste schwung neuer hähnchen von nebenan, da wird in rund 10 wochen wieder ein leckeres von im römertopf landen

20130830hähnchenDSCF0024dann hab ich die makrofunktion ausprobiert, die blüten des japanischen blumen-hartriegels hatte ich im juni schon bewundert aber namentlich noch nicht zuordnen können, jetzt sind die früchte daraus in voller pracht als bildschirmhintergrund im einsatz und man soll sie sogar essen können 💡

20130830japHartriegelDSCF0028die astilbe und ein verbühender teichkolben machen sich auch ganz gut, da lohnt sich wirklich mal drauf zu klicken und dann die angebotene lupe auch noch zu nutzen.

20130830astilbeTeichkolbenDSCF0031ebenso gefiel mir eine biene die sich leider etwas zu schnell bewegte so daß ich auf schnappschüsse angewiesen war

20130830teichbieneals letztes makro mußte eine studentenblume dran glauben, etwas zu grellbunt und zu wenig schärfe aber ich taste mich ran.

20130830tagetesDSCF0042danach ging es wieder an den teich um die seerose festzuhalten, vor dem und später während des samstägliches sommerregens.

20130830seerosesonntag morgen war das wetter dann pünktlich zum herbstanfang wieder sommerlicher und die fellpfoten genossen den garten, mika kann dabei sowieso immer gut aussehen

20130901mikaDSCF0046aber unsere paula ist auch eine wirkliche schönheit die im stillen „blüht“ und das nicht so zur schau stellt, sie gewinnt zunehmend durch ihre souveräne ruhige art und anhänglichkeit.

DSCF0044erkenntnis des (letztwöchigen donners)tages: ich dachte ja ich hätte zu studentenzeiten 6 jahre IM HUMA an der kasse gesessen, jeden donnerstag und samstag.

20130829humaFoto2163beim kauf der fuji (in diesem gebäude, wenn auch ladentechnisch bei foto porst) sah ich mich aber eines besseren belehrt.

meine annahme, der name stünde für
DAS HurlerMagazin
(weil der damalige besitzer so hieß) oder auch
DEN HurlerMarkt
wurde durch nebenstehendes bauverkleidungsVerschönerungsschild nun arg ins wanken gebracht

erkenntnis 2 des (gestrigen mon)tages: die nachfolgende information auf der homepage des stAugustinerFreibades sollte man nicht zu wörtlich nehmen oder gar frei interpretieren.
Öffnungszeiten:
Montag: 10 bis 20 Uhr,
Dienstag bis Freitag: 9 bis 20 Uhr,
Samstag und Sonntag sowie an gesetzlichen Feiertagen: 10 bis 19 Uhr (Im September schließt das Freibad an allen Tagen bereits um 19.00 Uhr)

ok, 20 wäre schöner als 19 aber dann macht man halt mal was früher schluss und kommt nach 17 immerhin dann auch schon in den genuß der spätschwimmerVerbilligung auf 2€, 4km sind dann nicht mehr drin (weil man 20min vor ende aus dem wasser muß) aber immerhin 2 3 … so weit die theorie.
statt dessen hab ich dann gestern fassungslos vor einem verschlossenen tor gestanden, mit einem schild sinngemäß „ab 2.9. hat das bad geschlossen“ 👿