Archiv

Schlagwort-Archive: EM2012

aber natürlich stimmt das so gar nicht, jedenfalls nicht immer, nicht für sportler und auch sonst die menschen denen es häufig gut täte ein wenig mehr für die gesundheit zu fuß zurück zu legen …

in dem fall bezieht sich das auf das arme mäuschen von dem ich nicht glaube, daß es den vorgestrigen abend überlebt hat:

das hatte der mika auf die terrasse angeschleppt um viertel vor zehn, mund voll und stolz geschwellte brust. und statt es zu verspeisen setzte er es vorsichtig ab (?) und postierte sich malerisch dahinter.

klar war: sobald es zuckt zuckt er auch, der sieht nur so unscheinbar aus, der will nicht nur spielen.

ich bin dann irgendwann ins bett gegangen nachdem es sich hinter ein paar an der wand lehnende platten geflüchtet hatte. aber da er davor saß und laaaaaange geduld aufbringt bei sowas fürchte ich es nahm kein gutes ende zumindest aus einer sicht.

ich liebe diese langen sommerabende und die lebendige natur rund um uns herum.

sonntag waren wir bei einem freund zum geburtstagfeiern mit beamerLeinwandEMgucken, da bot es sich an zu fuß hoch nach uckerath zu gehen und hinterher zurück und dazwischen ein paar bier zu genießen zumal da oben auch keine parkplätze sind in der kleinen neubaustraßenschleife.

da man ja montag wieder arbeiten mußte wurde es nicht so lag aber doch schon bis nach dem spiel so ca. elf, und trotzdem war auf dem heimweg durch den wald links gen westen noch leichte abendröte unter dem graublau. oben war auch kein tiefes schwarz sondern mittelblau und rechts gen osten heller mit vollmond hinter ein parr wölkchen. danach kam das tollste, im dunklen wald stoben auf einmal unmengen glühwürmchen herum, einfach nur wunderschön anzusehen, aus der sicht war der weg / die zeit wie so oft viel zu kurz.

die EM war immerhin tippmäßig recht erfolgreich, 3. im büro von 14, wir haben uns dann 50/30/20% die 70€ geteilt, das spanische 4:0 hat mich leider 7 oder 21€ gekostet da ich auf meinen 14€ blieb. bei einem 1:3 hätte ich gewonnen, bei anderem italienischen sieg immerhin den 2. gemacht. aber man ist ja auch so zufrieden.

mittwoch früh war ich vor der arbeit laufen und kurz hinter der ersten kurve nach dem dorf im wald hörte ich eine art bellen, dann kamen zwei um die ecke auf mich zu, ich dachte noch „die sind aber noch jung und nicht angeleint, hoffentlich gehen die herrchen/frauchen nicht stiften …“ dann drehten sie ab und rannten kurz vor mir weg und dann quer in den wald und ich sah, daß es 2 junge füchslein gewesen waren, herrlich.

kurz danach querte eins der üblichen rehe von denen ich fast jedesmal welche treffe den weg und gegen ende der kurzen runde überraschte ich noch 2 eichhörnchen die sich gar nicht entscheiden konnten ob rechts links hoch runter die beste flucht sei und sowieso und ob überhaupt. die sind ja wieselflink aber nicht so übermäßig ängstlich und bleiben meist irgendwo in wegnähe in halber höhe am baum mal hängen um zu gucken wie sich das entwickelt mit der läuferstörung.

zum abschluß noch was kulinarisches: neulich habe ich auf empfehlung von susanne in ihrem bioladen im dorf einen topf sauerklee mitgenommen, der ist wirklich klasse, eigentlich viel zu schade zum essen, aber ab+zu gibt’s schon doch ein paar blättchen und blüten in den salat bzw. obendrauf, sehr lecker.

der steht jetzt auf der fensterbank vor dem wohnzimmer und wurde nur zum foto etwas netter zum schnittlauch dazugestellt:

Werbeanzeigen

heute ist mal wieder so ein tag wo ich mehrere titel zur auswahl gehabt hätte 🙂

der erste ansatz lautete „nummer 998 bitte endlich mal ins ziel laufen …!“ was sich nicht auf mich bezieht sondern auf eine murkswürdige beobachtung gestern abend auf dem heimweg. da fuhr ich mit der fazer (die sich gefreut hat daß sie ENDLICH auch mal wieder bewegt wurde) über den mauspfad gen heimat und in höhe des sportplatzes, wo auch der spicher zehner über den radweg ein stück die straße entlang führt, sah ich einen läufer. mit startnummer (998) auf dem po (vermutlich mit rumgedrehtem nummernband, nicht nadelfestgepinnt).

so weit so gut. nur daß eben gestern mittwoch war und nicht der spicher10er. er war auch weit+breit einsam unterwegs statt im pulk, sah aber andererseits durchtrainiert und so schnell aus, daß das bei einer (außer der reihe, mir unbekannten) veranstaltung eher unwahrscheinlich gewesen wäre (das ist eher MEIN part, bei schlechter markierung ins grübeln zu kommen wo es denn nun weitergeht, mangels vorbildern).

danach war noch mal irgendwas das ich leider schon wieder verdrängt hab, aber es hatte auch eine gute 1.zeile ergeben, vielleicht fällt es mir noch mal ein.

nun also hier das foto von meinem kogaFlyerUltegra wie es sich an die wand lehnt und verliebt neben sich schielt auf die rote lola

die ist ihres zeichens das abteilungsrad mit rücktrittbremse, was mich neulich, als ich an die pforte mußte um meinen neuen spindschlüssel abzuholen (ja, sowas hat’s hier, nicht nur duschen kann frau, sie kann auch wexelklamotten deponieren ;-)) herrlich irritiert hat.

kaum wollte ich ein bischen rollen und dabei die beine nach hinten kreisen lassen RUMMS stand ich auch schon fast *ggg*

nun also jedenfalls kann man daraus messerscharf schließen daß ich es heute gewagt habe, den weg zur arbyte mit 2rad mit ohne motor (nicht wie gestern mit mit) annzutreten.
man möge mir verzeihen, ich bin so stolz daß ich mir sogar 5min sonderpause gönne und das am helligen tag blogge!

aber wenn nicht heute wann dann? also das in die tat umsetzen meine ich, nicht den blog.

dabei sah es noch gar nicht so recht nach sommerwetter aus, eher schon wie august/september mit nebelgrau und weben altweiberlich in der zitrone

aber sei’s drum, planA war start 7:20 und estimated finish nach kaum unter anderthalb stunden.

planB als heimliche hoffnung war 1:20h fahrtzeit da ich ohne autobahn schon recht optimierte wegführung ausbaldovert hatte

die realität war:

  1. stadt blankenberg runter
    (bremsen was das zeug hält) an die sieg und über lauthausen nach allner
    8,72km in 19:24 mit 27,0(schnitt)/43,3(max)
  2. über allner und weingartsgasse durch seligental
    3,75km in 9:29 mit 23,7/39,8
  3. wahnbachtalstraße
    sogar in dem fall mal brav rechts unterhalb den radweg ausprobierend, bis auf einen typ mit rechts+links ner plastiktüte MITTEN auf dem weg der nicht hören wollte … soweit ganz ok um die zeit (ich hatte hunde befürchtet da ja kombi rad+fuß)
    dann rechts zum kreisel zeithstraße, da störte ein bauLKW weil er rückwärts aufs gelände gegenüber der feuerwehr wollte, alles stand, ich auch, leider ein bischen ungeschickt was die blatt/ritzel-wahl anging ;-( nur die harten …
    4,70km in 11:02 mit 25,6/42,4
  4. durch SU und Troisdorf im wesentlichen über die luisenstraße und B8 an der BurgWissem vorbei, ab luisenstraße da mit gutem radseitenstreifen
    DIE finde ich voll ok und nutzbar da sie ja auch vom fahrtwind gereinigt werden und bis auf parkende und türöffende wenigstens fußgängerfrei sind, bis auf . . . den müllwagen der zwar den radweg rechts neben sich frei ließ aber da dann die tonnen drüber „abwickelte“ da hab ich vorgezogen links zu überholen
    5,14km in 13:31 mit 22,8/35,1 woran man erkennt daß stadt doof weil aufhaltend ist aber das gilt ja nicht nur für rad und für das noch am wenigstens, in SU hatte ich allerdings rote dafür in trooostlos grüne welle
  5. mauspfad, welliger als man meint aber ich war vorgewarnt weil der telegraphhill bestandteil eines meiner ersten 10er gewesen war, damals, im letzten jahr seines bestehes bevor dann die belgier camp spich räumten, auf den teil hatte ich mich die ganze zeit gefreut da nach all der city nochmal ein naturerlebnis
    6,65km in 17:03 mit 23,3 und rekordmaxDesTages 51,3 (wenn es leicht bergab geht macht es einfach spaß alle zähnchen zu nutzen und die hinterachse wirbeln zu lassen

summe 1:10 für 29km (über die genaue distanz streiten sich tacho 29,354 und gamin 28,96 wie üblich ein bischen) puuuuuhhhhhhhhhhhhhhh.

die profis lachen jetzt, also die die sowas täglich machen, ggf. mit etwas weniger kilometern je strecke, aber dafür bei wind&wetter, von denen gibt es hier etliche, auch im eigenen bereich, deren räder sehen dann anders aber besser ausgestattet aus

ich hoffte dann nur, daß die heimfahrt erstens trocken bleibt zweitens spaß macht weil drittens erträglich trotz des morgentlichen tretens und ich viertens „trotzdem“ übermorgen beim petitMedoc 10km in 3 runden mit bischen rotwein (je runde 3,3km gibt es 6 VP :-)) ordentlich traben kann und am sonntag dann immer noch beim autofreien siegtal lust auf etliche RRkilometerchen hab.

inzwischen bin ich schlauer (und immerhin zu hause), der heimweg war ätzend, zu viele autos (berufsverkehr) und sooo oft werd ich das dann doch nicht machen fürchte ich. alles in allem aber doch toll. jetzt müssen wir nur noch ins finale kommen!

nein, ich hab mir keine neue sportart gesucht. aber das heute für fast eine stunde unterbrochene EMspiel ukraine:frankreich, in dem dann letztlich leider 1 tor zu viel fiel, so daß ich aktuell mit einem punkt nicht mehr geteilte erste sondern auf dem 2.platz im abteilungstipp bin, steht pate für den titel.

und es faßt zusammen was ich gestern und heute sportlich „geleistet“ habe.

gestern war ich den ganzen tag im maritim auf einer DOAG-konferenz, sowas ist nett zur abwechslung bis auf das ewig drin im haus sitzen und nicht an die frische luft kommen, noch weniger als an normalen arbeitstagen, da ja sogar der weg in die kantine wegfiel.

da es nicht bis in die nacht dauerte bin ich hinterher ins römerbad ins 50er becken gestiegen. aber da hatte ich einen grottigen tag, überhaupt kein wassergefühl, eher nur ständige luft“not“, obwohl ich mir schon abwechselnd kraul- und brustbahn gönnte. letztlich hab ich mir 1400m in unterirdischen 36:09 geleistet, in 500+500+200+200 (die letzten beiden sogar KBBB), die einzelnen 100er-zeiten sind nicht erwähnenswert.

heute konnte ich mich dann zu garnichts mehr richtig aufraffen, fast wär ich im aggua mal zu einer wiedergutmachung ins wasser gegangen, aber dann hab ich irgendwie ortsausgang troisdorf in einer baustelle die abzweigung verpaßt (ich war noch nie da) und zum drehen konnte ich mich schon nicht mehr überwinden . . . *schäm*.

somit blieb dann nur mich der völlerei hinzugeben: erst kartoffelsalat vom wochenende (nicht mayonnaise sondern nur specköldressing-haltbarer) mit fleischwurststücken, harten eiern und ein paar käsewürfeln aufgebrezelt und später dann mal wieder eine tüte lieblingschips auf der couch beim fußballgucken … und dabei wieder igelball.

DA lief’s heute besser als montag, denn ich hab zigmal geschafft das teil hochzuheben, nicht nur mit rechts sondern sogar besser mit links, dem eigentlich maladeren fuß, hier der „beweis“:

am wochenende muß aber nun definitiv mehr aktiver sport her, wetter egal, vermutlich morgen rad, eventuell mit vorher was schwimmen, und sonntag dann was längeres laufen. zum europawochelauf kann ich mich nicht so recht durchringen, bin ein bischen wettkampfmüde scheint mir. dabei war der lauftreff am dienstag recht nett, nach anfänglicher schwerfälligkeit (je länger ich laufe desto länger brauch ich oft, vor allem abends, um reinzukommen) auf anderthalb runden trimmpfad vor der zeit lief’s den berg rauf nach rott ok und nett im kleinen grüppchen und am ende hab ich eine heftige aufholjagd gestartet um die enteilten rolf+frank noch einzuholen, heftig auch weil ein wenig spät beschlossen. hat grad noch geklappt UND spaß gemacht 😉

keinen spaß macht die in dieser sekunde erzielte englische führung zum 2:3, ich hab unentschieden getippt, so wird das nix . . . 😦

mein erster eintrag hieß „ratze rennt rosa“ weil ich hier überhaupt erst angefangen habe anläßlich des zuschlags als „messenger of run happy„, also als brooks testläuferin im oktober letzten jahres.

diesmal geht’s aber nicht etwa um einen wechsel zum inlineskating oder um das runde leder aus frauensicht, obwohl es um’s leder unten dann auch geht, sondern um meine neuste erwerbung, einen IGELBALL!

ich hab ja seit jahren wegen durchgetreten mittelfußgewölben einlagen, vor 1-2 jahren damit geschlampt und nun die quittung mit dauernden schmerzen ab spätestens 10km.

freitag beim platinman empfohl mir barbara, die als erfahrene (nicht nur alters-)klasseläuferin, unter anderem als „chefin“ von melpomene in BN ernstzunehmen ist, einen igelball.

den hab ich mir also am samstag in hennef im sanitätshaus besorgt, und dann samstag links und gestern auch rechts ein wenig malträtiert. gestern gelang mir sogar 2 mal, ihn mit den zehen (sogar mehr als nur milisekunden lang und etwa 30cm) hochzuheben, leider ohne foto“beweis“. ich war selbst überrascht, weil er sehr hart ist (die weichen für handgymnastik wären vermutlich besser greifbar aber weniger wirksam für morsche füße) und heute wollte ich es dann wissen und prompt klappte gar nix mehr, eher hab ich mir noch vom vielen rollen über die harten stoppeln ne kleine blase am rechten zeigezeh geholt 😉

das ganze geschah auf der couch beim spiel ukraine-schweden, blau-gelb in gelb gegen gelbes-kreuz-auf-blau in dunkelblau. was soll ich tippen? getippt hab ich (vorher auf dem geteilten 2. platz im abteilungstipp von ca. 12 leuts) 0:1. gegönnt hätte ich den sieg dann doch den ukrainern auch wenn ich bis zu letzt hoffte, wenigstens auf ein unentschieden (den führenden wähnte ich vom sofa aus mit ukrainischem siegtipp aber er hatte auf unentschieden gesetzt, somit blieb dann alles beim alten ;-()

aber der reporter des ZDF, was war das für eine katastrophe? in der 56. minute ungefähr, nach dem 2:1, meinte er „JETZT könnte es doch noch ein spannendes spiel werden„, hallo? geht’s noch?? das war es die ganze zeit, aus meiner sicht MINDESTENS seit der 15. minute als ich meinen igelball beiseite stieß, vorher war ich zugegeben etwas abgelenkt. die (negativ-)krönung war dann in der 81.minute die bemerkung, oleg blochin (der trainer der ukrainie) hoffe das unentschieden könne gehalten werden. da führten sie ja schon seit 25 minuten, argggggghhhhhhhh, bitte GANZ SCHNELL AUSWECHSELN!