Archiv

Schlagwort-Archive: blankenBerg

Der August ist bei Rösi diesmal eine echte Herausforderung, LILA ist so gar nicht meine Farbe. Nicht daß es mir nicht gefiele, ich habe sogar unter meinen wenigen „feinen“ business-Klamotten einen lilanen Anzug, den ich nicht extra auf’s Foto bringen wollte. Aber ich dachte nicht daß ich sonst noch viel zusammenbekäme.

20160828_181830Dann wurden es doch immerhin noch 9 verschiedene Arten von Dingen, auf der Sofa-gegen-Katzen-schütz-Decke tummeln sich:

  • 4 Knäuel Baumwolle
  • ein Akku
  • eine kleine dünne und eine kürzere dickere Kerze
  • ein uralter SF von Lem
    (ich war der festen Überzeugung von Toni Morrison „The color purple“ zu besitzen, habe es aber im Regal unter „M“ nicht gefunden und dann eben festgestellt, daß es von Alice Walker ist, da muß ich wohl noch mal unter „W“ gucken! )
  • eine 2010 abgelaufene Sondereditionsflasche ColaLight, die hier viel blauer wirkt als in der Küche
  • ein Paar Badelatschen aus der Sammlung der alljährlichen Gratiszugaben von Birkenstock als Sponsor des Rheinhöhenlaufs, davon haben wir bei 2 Leuten und vielfacher Teilnahme inzwischen jede Menge im Fundus 😀
  • eine Dose Haargel (oder -wachs?)
  • und eine Katzen-zum-Impfen-bringen-Transportbox die auch alleine viel lilaiger wirkt als hier in der geballten Konkurrenz wo sie eher rosa scheint.

Nächsten Monat kommt dann ja GRÜÜÜÜÜÜN und das passt viiiiiel besser zu mir, zum Beispiel als SCHRECK an Nachzucht von Basilikum.

20160827_15075x_SchreckAbgesehen vom Farbensammeln bin ich ja auch wieder sportlich unterwegs, letzte Woche Dienstag war ich schon zum 4. Mal dieses Jahr mit dem geliebten Koga im Büro *stolzAusDerWäscheGuck* !
Hin in rund 1:10h für knapp 30km gestaltet sich vor allem bei Hitze die Rückfahrt dann ja schwerer mit gut anderthalb Stunden, denn von der Sieg um 70Nn muß man auf etwa 200 hoch und auch zwischendurch ist es ja nicht topfeben. Meist fahre ich dann zum Schluß nicht Blankenberg sondern Bülgenauel hoch, da ist gefühlt die sanftere Steigung. Real tut sich das vermutlich nix aber zumindest ist weniger enger Autoverkehr und die paar hundert Meter mehr auf gute 30km machen nicht wirklich was aus.

20160823_181225_kaldauerFeldDiesmal gab es eine kurze Fotopause noch weit vorher an der Wahnbachtalstraße im Kaldauer Feld und dann war ich mit dem Göttergatten am/im Siegstrand (Campingplatzlokal mit gut ausgebautem Biergarten) in Lauthausen verabredet.

20160823_192224_siegstrandCurrywurstPommes war ok, kein kulinarisches Sensationserlebnis wie im Rurberger Grimmischall aber durchaus lecker und so haben wir dann spontan reservierend am Samstag mit den Müttern dort das Geburtstagsessen (vom letzten Jahr?) nachgeholt (auch wieder lecker).

20160823_195355_blankenbergDer oben erwähnte Berg tat sich danach drohend auf und ward doch bezwungen.

20160827_09320x_gänseSamstag schaffte ich es morgens rechtzeitig vor der größten Hitze auf die Ravensteinrunde. Am See an der Mühle wurde ich mit heftigem lautem Geschnattere empfangen: (Nil?-)Gänsemama auf dem Pfosten wollte ihre Brut warnen vor der bösen Joggerin. aber die waren schon groß und konnten dann auch über den Zaun zu ihr ins Wasser fliegen 😀

20160827_135340_hangoverNachdem es mir außerhalb des Waldes zu heiß wurde wurde flexibel von 11 auf knapp 8km abgekürzt und nach dem darauffolgenden späten Frühstück konnte man es nur noch in der Hängematte zwischen Mirabelle und (unter der) Linde aushalten!

20160828_123330_teicheFreierUnd der schönste Platz war noch etwas später so von 15-17 Uhr vor dem Essengehentermin definitiv im Wasser: da hab ich mal wieder zunächst den unteren größten Teich rigoros von Schilf und Wildwuchs und auch vielem was am Rand über die Steine gewuchert war entrümpelt um danach aus der Zisterne endlich wieder Wasser nachzupumpen.

20160828_123548_seeRosenDie Seerosen dankten es mit schöner Blüte am nächsten Tag, vorher sahen die gar nix mehr und wir sie deshalb auch nicht.

20160828_160825_teicheFreierIn den mittleren oberhalb davon ging’s dann am Sonntag aber da scheuchte mich das Gewitter, wenn auch kurz dann aber knackig mit Hagel, raus und danach hatte ich keine Lust mehr, deshalb ist nur halb Wasser und noch ein sehr großer Batzen an Gewächs zum Damm hin übrig.
Aber nicht mehr lange! Seit Juli bin ich ja auf 80% gewechselt. Den nun freien Mittwoch kann ich bei angesagt schönem Wetter für den Rest nutzen und auch den kleinsten auf der anderen Seite vom Weg unterhalb der Terrasse noch befreien, der hat es bitter nötig.

20160828_DSCF3039_andenhornAnsonsten gibt es nicht so viel zu berichten. Von der Campari sind schon die ersten >>30 geerntet und verspeist, die Andenhorn an der gekauften Pflanze wachsen und gedeihen prächtig, links 4 je rund 10cm lange Exemplare.

Die eigene Nachzucht von der Hüsgenpflanze vo20160828_DSCF3048_moosSchneggiem letzten Jahr ist wieder eher mickrig und laß ich nächstes Jahr wohl sein. Mal sehen wie sich Campari säen läßt. sonst bleibt’s in Zukunft bei ein paar fetten Biogärtnerinnenpflanzen, ggf. ergänzt durch AlteSortenVersand-Saatgut-Versuche, basta!

Den Abschluss bilden ein paar Beispiele aus der „ichKannMichNichtDranSattSehen-Flechten+Moose+Holz“-Rubrik zu der auch schon obige Schneggie gehört, zunächst eine Wunderwelt auf Teichumrandungsstein …

20160828_DSCF3040_teichFlechte-16x9… dann ein Totenkopf von etwa ¼cm² …

20160828_DSCF3045_moosFlechtenFBund ein Holz+Moos-Stilleben am TomTomBaum:

20160828_DSCF3049_holzMoos

Advertisements

20160228_mantiEnde Februar gab’s bei uns in der Kantine eine Türkische Woche und der Montag hatte mich gleich mal so lecker schlemmen lassen daß ich sie am folgenden Wochenende nachkochen mußte, die Manti. Davon stammt die Collage oben, Dienstags hatten wir dann gefüllte Auberginen und Freitags noch einen tollen Vorspeisenteller den ich im Doppelpack für Abends mit nach Hause nahm. Die Manti habe ich dann sowohl Gründonnerstag abends vor einem Salat mit den Müttern (von denen meine leider kränkelnd abwesend aber die bella suocera vom Mahl begeistert war) als auch, um den stark knofiisierten Yoghurtrest zu verbrauchen, nochmal für uns beide am Ostermontagabend noch mal gemacht.

20160229_090336_steinSchlagDas Schaltjahr zeigte sich ansonsten nicht gerade von seiner guten Seite, auf dem Weg zur Arbeit am 29. tat’s (ohne zu schnell oder zu dicht …) einen KLATSCH und da hatte ich in der (gut 5 Jahre alten ersten) Scheibe mal wieder einen aufgefangen. Immerhin steht TÜV erst im Oktober 17 an.

20160303_0752mikaPenntDann kam ja tatsächlich nochmal sowas wie ein bisschen Winter, zumindest Ungemütlichkeit, zumindest draußen. Drin wußten die Herrschaften es sich schon genehm zu richten 😀

20160325_122111Ich auch, nach dem Motto „wenn es draußen noch alles so grau“ weil Ostern ja auch dieses Jahr sehr früh ist

20160325_145258dann wenigstens drin bunt (und warm, Paula dankt’s)!

20160325_141743Ab Gründonnerstag Abend hatten wir dann wieder den besten Hund von allen im Trainingslager Süchterscheid und da ging’s mal bei nieseligem Grau kürzer und mal bei blauem Himmel und Frühlingsahnung länger an 4 Tagen meinerseits insgesamt 25km durch die Gegend. Der Göga war morgens und (meist auch noch mal) abends zusätzlich kürzere Runden unterwegs.

20160326_holzwegMix1Samstag waren wir mal wieder auf dem Holzweg, Erlebniswege Sieg Nummer 6, wie schon im Tiefschnee am 26. Januar 2013. Da geht’s vom Wanderparkplatz Derenbachtal gleich mal hoch nach Driesch, Platinmanstrecke, ehemals 5ter nun 7ter in jedem Fall letzter steiler Berg einer anspruchsvollen Laufrunde. Laddie macht sowas natürlich nicht nur nix aus sondern Spaß, noch mehr als uns schon ebenfalls doch auch … langsameren Schrittes.

20160326_holzwegMix2Der rannte da rauf wie ein Weltmeister, guckte immer wenn außer Sicht ob wir auch kämen, wunderte sich auch nicht wie wir über den vergessenen Christbaum mitten im Wald zwischen Driesch und Stockum und freute sich tierisch (wie auch sonst?), als endlich gegen Ende der Strecke mal ein fremder spielfreudiger Kumpel in Sicht kam.

20160326_1830_holzwegLaddieDie waren dann zu schnell für die Linse.

20160327_laddieWutzSonntag gab es eine tolle Ahrenbach-Matschrunde.

20160328_1825_bBfeldUnd Ostermontag erwischten wir auch noch mal (fast) ein Regenloch im Blankenberger Feld auf der klassischen HundeRohreRunde 😀

20160327_DSCF2877_birkenPilzMangels echtem Frühlingswetter gibt es ansonsten nicht so wirklich viel aus dem Garten. auf dem alten Birkenstumpf wächst und gedeiht ein Pilz, aber kein gemeiner Birkenpilz, nicht mal ein ungemeiner, und daneben gibt’s mal wieder wunderschöne Flechten

20160327_1758_DSCF2878_moosFlechtenund Moos

20160327_1758_DSCF2879_moosFlechtenund sonst war nix los 😀

20151212_215x_WilmaManchmal hab ich ja schon das Gefühl wir machen was falsch. Also natürlich nicht richtig FALSCH, wir übertreiben es nur mit dem gut gehen lassen. Also eher damit, daß die Monster es sich nach Strich und Faden …

20151218-21_katzenLebenAber das ist schon ok so wie es ist. Im Gegenteil, wir freuen uns täglich wie gut sich die Damenwelt gemacht hat, die Ende Februar schon 3 Jahre bei uns weilt!

20151226_katzenLebenInsbesondere WilliWillieberSchissigSein ist inzwischen nicht nur eine Schmusemaus die sogar unter die Decke gekrabbelt kommt um dann Kopf wieder raus auf dem Arm megaPowerSchmusen zu exerzieren, meist nur 5min bis sie sich – von irgendwas aufgeschreckt – rauskatapultiert. Und sehr zum Leidwesen ihrer Mama hat sie deren Winterwochenend- (wenn der Ofen nämlich an ist) -lieblingsplatz entdeckt und macht der die Sessellehne streitig.

Die Mama ist aber (meistens) sooooo lieb daß sie ihr sogar (manchmal) Platz macht oder das Öhrchen putzt, das hab ich anfang Januar mal im Video festgehalten

Rund um Weihnachten war zwar kein traumhaftes Schneewinter- aber angenehmes Spazierwetter. Wir hatten also Glück mit unserem Trainingslagerbesuch, Laddie war vom 20.12. bis Neujahr bei uns und kam mindestens drei mal an die frische Luft und dabei natürlich etliche Kilometer um den Block.

20151223_125x_laddieDer junge Mann hat sich so gut gemacht und mag uns als 2.liebsten Frauchenersatz auch so sehr, daß wir ihn dieses Mal laufen ließen. Das war für alle Beteiligten um einiges entspannter und einfach herrlich anzusehen. Er ignoriert zudem Rehe die unsere Wege kreuzten und freut sich über nette Hunde und ist ein ganz Ganz GANZ toller Kerl.

20151223_132256_laddieIch selber bin natürlich leider fußbedingt nur 4 mal tagsüber kürzere Routen mitgegangen, aber die mußten bei dem teils tollen Wetter einfach sein, für die Seele, langsam, vorsichtig rumeiernd. Unter anderem sind wir zwei mal nach Blankenberg geschlappt.

20151227_DSCF2747_mistelnBeim ersten Mal hab ich sie nur fotografiert, beim zweiten mal dann eine Tasche mitgenommen und die wenigen wo man noch dran kam auch geerntet (Misteln stehen NICHT unter Naturschutz 😉 ) und Tee daraus gekocht.

20151227_DSCF2749_bbKalenderIn BB gibt es alle Jahre auch einen großen „Adventskalender“ wo 24 Anwohner ihre Fenster oder anderes schmücken und sich dann das Dorf da am jeweiligen Abend trifft, oben zwei Beispiele: die alte Weinpresse am Katharinentor und – mangels echtem halt Kunst- Schneemänner am Brunnen in der Neustadt Richtung Süchterscheid.

20151228_DSCF2766_bbStadtAuch sonst ist BB jedesmal wieder schön, ich muß mich echt beherrschen nicht so viel zu knipsen!

20151228_DSCF2772_schafeUnd da, abseits von Floh- und Weihnachtsmarkt- und den BlankenbergerMenü-Terminen, und vor allem außerhalb der Stadtmauern, nicht immer soooo viel los ist hat die Tierwelt (um mal die Kurve zum heutigen Thema zurückzukriegen) auch Langeweile hoch³ und freut sich über jeden der vorbeikommt.

20151229_EWS9-1Kurz vor Silvester ging es dann noch mal auf einen der Erlebniswege, und zwar auf die Nummer 9, den Wildwiesenweg. Der ist zwar recht kurz mit seinen 5.6km aber diese Beherrschung war ja leider fußbedingt nötig und er war in jedem Fall ein Gewinn. Oben rechts haben wir uns gefragt ob das ein Fledermauskasten ist da am Streuobstwiesenbaum?

20151229_EWS9-2Ein Stück weiter traute ich meinen Augen nicht, von weitem (linkes Bild) sah es so aus … als ob … ja wirklich … aber nicht echt 😀 Kunst am Baum(stumpf), sowas kam dann später auch noch mal als Flattermann.

Wir sind in der Beschreibung entgegengesetzter Richtung gegangen, vom Wanderparkplatz unten im Tal erst mal ein Stück die Straße hoch und dann hatten wir an der Strocker Hütte bei strahlendem Sonnenschein einen tollen Ausblick …

20151229_EWS9-3… bevor es auf dem Rückweg runter ins Tal matschiger wurde, was sich auch in der Vegetation am Rand in Form von viel Moos zeigte, und vor allem Laddie entsprechend aussehen ließ.

20151229_EWS9-4Den Weg gehen wir sicher noch mal zu anderer Jahreszeit, wenn die ganzen Blumen blühen. Wenn man gut zu Fuß ist oder wieder RICHTIG kann … eignet er sich auch für einen langen Lauf, von Süchterscheid über Bach und Merten nach Bourauel sind so rund 7km, dann diese EWS9-Runde und wieder retour macht einen schönen mittellangen Kanten (die hoffnung stirbt zuletzt, NOCH mach ich Pläne für die Zeit „danach“)!

Im Garten ist so manches noch oder schon wieder am wachsen, gedeihen und blühen. Klar, die Zaubernuss legt immer früh los Ende Dezember / Anfang Januar, hab ich schon oft geknipst, schenk ich mir diesmal.
Aber Myrthe im Dezember … am 12.1. zum grünen smoothie frische Vogelmiere und ein bisschen nachgewachsenes Franzosenkraut … und blühender Rosmarin im Januar (Foto folgt) … ?

20151221_100636_myrtheDer Sauerklee auf der Terrasse ist auch (bisher noch) unkaputtbar (linkes Bild) und am Wochenende gab es nur frische grüne Zutaten: Palmkohl Salbei Gundermann Löwenzahn und Petersilie zu Kiwi und Mandarine, wie immer mit Hagebutte Leinöl und Chia.

201601x_smoothiesDer Gundermann muß allerdings hart im Nehmen sein, denn ab+zu hatten wir durchaus schon ein bisschen Nachtfrost, immerhin.

20160109_101124_eiszeitApropos Chia: am Samstag hab ich mal wieder ein Vollkornchiabrot gebacken, das durfte dann nach dem (Back-)Ofen noch auf dem anderen ausdampfen, 750g pure vollwertige Lebensqualität (zumindest fast, das Mehl war gemahlen gekauft und daher haltbar gemacht [bestrahlt?] und daher nicht mehr 100% vollwertig nach Bruker, aber sei’s drum)20160109_195710_brot20160107_110038_matteaRomyApropos Mampfen: am 4. Advent war zur Entlastung aller Hausfrauen mal aushäusiges FamilienBrunchen im Forum in LEV angesetzt, da bekam ich tatsächlich ein Bild gemalt 😀

Lecker war’s da auch wenngleich nicht billig mit zusätzlichem Adventsaufschlag, naja, macht man ja nicht so oft.

Letztes Wochenende war wieder die „Stunde der Wintervögel“ vom NABU aber bei uns war immer wenn ich mal guckte grad nicht so viel los, den einen Buntspecht, eine Blaumeise, einen Haussperlling und einen Star(?) hab ich dann gar nicht erst gemeldet. 4 Wochen vorher sah das anders aus bzw. da erwischte ich grad mal ein paar Spatzen auf einmal

20151213_DSCF2740_pieper

 

20151021_3taeler1Echte Fründe stonn zesamme … oder wandern zusammen, in dem Fall Ende Oktober. Da hatten wir den Schwiegermutterhund in „Urlaubspflege“ und eh der sich’s versah hatte er nach dem 9 Tagen 100km in den Pfoten 😀

Da er aber Windhund in den Genen hat – bisher wurde er in der Familie als PodencoMix „gehandelt“, nachdem ich mal ein bisschen google bemühte scheint mir Kritikos Lagonikos passender – war das im Prinzip kein Problem für ihn, außer daß er den Umfang nicht gewohnt war.
Nachdem er Sonntags übernommen wurde und Montag+Dienstag mit dem Göga kleinere Runden absolviert hatte war Mittwochs, als ich auch endlich Urlaub hatte, die erste richtige Wanderung angesetzt. Der Einfachheit halber starteten wir fußläufig ohne Auto direkt von zu Hause auf den DreiTälerweg, die Nummer 8 der ErlebniswegeSieg.

20151021_3taeler2Der geht von Süchterscheid ins Krabachtal, wo ich meine früher schon eine erläuternde Tafel gesehen zu haben an der Stelle wo jetzt nur einsam der Markierungsstempel für die Natursteig-Etappe zu sehen ist. Ein Stück vorher im Wald hatten mal wieder Idioten versucht die Markierungen zu übertünchen, wozu auch immer erschließt sich uns immer noch nicht. Ein Stück weiter erstrahlen sie in neuer Farbenpracht und an den wesentlichen Abzweigungen gibt es ja auch oft kilometerbeschilderte Wegweiser.

20151021_3taeler3Nach der Überquerung der Sieg in Bach haben wir uns dann auch mal wieder eine Runde durch den Innenhof des Klosters Merten gegönnt, obwohl wir – ab dem späten Vormittag unterwegs – leider keinen (sonst SEHR leckeren) Kuchen in der (unter der Woche dann noch geschlossenen) Orangerie des als Altenheim genutzten Anwesens bekamen.

20151021_3taeler4Bei grauem Wetter, das aber perfekt zum Wanderen geeignet war, kamen wir raus aus dem Dorf vorbei an Moos auf der Mauer, an sowas kann ich mich nicht sattsehen (und -knipsen).

20151021_3taeler5moosNach kurzer Rast am Bahnhof Merten mit Schweineohr für Laddie und Wasser für alle ging es dann weiter in den Pferdeweiden ein Stückchen die Sieg entlang, der Kerl hatte Spaß und wir auch.

20151021_3taeler6Schließlich kam unsere Variante des „blauen Wunders“ in Sicht, der noch recht neue Fahrradweg, angedockt an die Eisenbahnbrücke über die Sieg.

20151021_3taeler7Wir blieben aber (noch) auf der nördlichen Seite und querten kurz drauf die Gleise am „Auf-Zuruf-Übergang“: da sind je nach Jahreszeit und Betrieb die Schranken dauerhaft geschlossen und man muß klingeln und erfährt dann mit freundlicher (life !) Stimme eventuell von einer kurzen Wartezeit bis der nächste Zug passiert hat.

20151021_3taeler8In der Saison ist aber auch oft offen, dann braucht man auch nicht (wie auf der Anleitung angegeben) nach dem Passieren Bescheid zu geben daß alle drüben sind 😉

20151021_3taeler9Im Sackgassendörfchen Auel zu dem der Übergang gehört gibt es auch ein paar hübsche Ecken und da wohnen Helden die die Untiere im Zaum halten *ggg*

20151021_3taeler10Kurz drauf kommt schon wieder die Burg von Stadt Blankenberg in Sicht

20151021_3taeler11und an der nächsten Eisenbahnbrücke wird die Sieg wieder heimwärts gequert, vorbei an – ok, keinem Moos, aber – hübschem Steingartengewächs.

20151021_3taeler12An der Mühle zu Blankenberg in Stein geht es vorsichtig über die vielbefahrene (und weil eng an den Felsen ohne Platz zum Ausweichen auch unfallträchtige) Siegtalstraße zwischen Hennef und Eitorf.
In der Mühle kann man sehr gut essen und im Sommer auch herrlich im Biergarten sitzen, dank Bachgeplätscher sogar mit recht wenig störender Akkustik von der Straße!

20151021_3taeler13Von da geht es dann wieder hoch auf den Berg. Immerhin ist vor einiger Zeit am recht neu restaurierten Heiligenhäuschen mal eine Treppe spendiert worden, damit man nicht mehr wie früher das erste Stück noch an der Straße am Fischteich vorbei ohne Fußweg hoch muß.

20151021_3taeler14Oben am Dorfrand geht es durch das Kölner Tor mit Blick auf den Grabenturm. Ich muß gestehen daß ich doch glatt – nach 23 Jahren der regionalen Zugehörigkeit durch Wohnsitz Süchterscheid – just zum blog-Erstellen erst die beiden Namen nachgelesen habe im Blankenberg-Abschnitt der Seiten zum Hennef-Buch auf der Homepage der Stadt. Mir war bisher namentlich nur das östliche Katharinentor ein Begriff, da dies ja unserer Straße den Namen gibt.

20151021_3taeler15Auch wenn die Fenster klein sind und vielleicht auf Dauer drin wohnend je nach Jahreszeit auch ein wenig deprimierend wirken könnten, ich mag diese alten Fachwerkhäuser immer wieder gerne. Der beste Wanderhund von allen freute sich wie die anderen 4 Beine auf Einkehr im Stammlokal AltBlankenberg (letztere auf einen trockenen roten von der Ahr).

20151021_3taeler16altBBDer Rest ist undokumentiert wegen einsetzender Dunkelheit bei grauem Wetter, aber es kamen mal wieder herrliche 17km zusammen, auch wenn uns von denen ja fast jeder Grashalm persönlich bekannt ist weil Bestandteil unzähliger Trainings-Laufrunden. Beim Wandern ist man doch etwas entschleunigt mit mehr Muße zum Umsehen. Ach ja: Laddie war zu Recht müde an dem Abend, wir waren durchgegangen bis ins Landhaus Süchterscheid um uns das Kochen zu sparen und er nahm schon mal eine Mütze voll Schlaf unter dem Tisch 😀

20151021_3taeler17landhaus

20151011_1156_DSCF2550_fernblickAm vorigen Sonntag war es schon wieder so weit, statt Laufen (wegen Ferse) oder anderem Sport lockte traumhaftes Herbstwetter zum Wandern und wieder ging es auf einen der Erlebniswege Sieg. Diesmal hatten wir uns mit dem Landlebenweg die östlichsten Nummer16 ausgesucht.

20151011_1200_DSCF2551_panoramaTeilDer startet am Parkplatz der Grube Silberhardt, die wir uns dann hinterher nicht mal mehr angeguckt haben weil wir ein bisschen zu spät unterwegs waren und außerdem wie immer hungrig. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.
Und um’s vorweg zu nehmen: dieser Weg ist um Klassen schöner als der Pulvermühlenweg vom Sonntag davor und durchaus in kommenden Jahren mal eine Wiederholung wert!

20151011_1219_waldAm Parkplatz machte sich auch eine Truppe anderer Wandersleut gleichzeitig mit uns auf, rucksackbewehrt und schnatternd und schwatzend 👿 und daher gaben wir erst mal Gas um sie bergauf zu schlabbern und unsere Ruhe zu haben und die des Waldes zu genießen.
Kurz danach auf der Höhe oberhalb von Öttershagen boten sich die ersten traumhaften Ausblicke, wie ganz oben zu sehen, bevor es wieder runter ins Tal ging, durch Langenberg und danach durch Wald mit teils „normalen“ teils trailigen Abschnitten, aber nie so autobahnmäßig wie letzte Woche.

In der handlichen Broschüre mit allen Touren ist die einzige Einkehr schon nach einem guten Viertel der Strecke die Bachmühle im Rosbachtal. Dort haben wir uns dann tatsächlich ein mittägliches Bierchen gegönnt, ein dunkles Siegtaler Landbier, das mich an das Zwieseler Dampfbier erinnerte von der Farbe, aber dem Gatten entgegenkommend nicht dessen Milde sondern pilssche Herbheit hat. Die Gaststätte machte einen sehr guten Eindruck und ziemlich sicher fahren wir mal im nächsten Frühjahr (?) mit den Rädchen durch’s Siegtal auf ein richtiges Mahl.

20151011_1300_bachmuehleAls wir rauskamen übersahen wir den Wegweiser am Laternenmast gegenüber und außerdem hat das Faltblatt da eine Schwäche, heißt es doch: „Gegenüber vom Gasthof befindet sich eine Sitzgruppe. Von hier auf der Nebenstraße weiter, bis später links ab ein langer Ziehweg folgt.“
Daran hielten wir uns, im Nacken schon das Geplapper der ankommenden Wandersgruppe, um nach 500m in Rosbach Ort angekommen zu bemerken, daß der Weg „weg“ war. Da half nur umdrehen und mit einem Kilometer zusätzlich in den Beinen ab der Bachmühle neben/oberhalb der Straße schräg durch die Wiese ein Stück sanft und danach steil hoch zu kraxeln. Dieser Abschnitt ist ein guter Grund, nicht anders herum zu wandern! (Die Schwätztruppe machte dann oben ihre Rucksackrast und wir konnten wieder Land gewinnen 😀 )

20151011_1330_alterStuhlAm südlichsten Teil des Rundkurses gibt es so eine Art „Stachelhardt des Windecker Ländchens“, also einen Drachenabflugplatz mit wieder tollem Blick oberhalb vom Alten Stuhl, der laut Wikipedia sogar ein mittelalterlicher Femegerichtsplatz ist. Die vorher festgehaltene Bergfest-Stele etliche Höhenmeter unterhalb verwirrte uns auch wieder kurz, denn die ist wohl nur bzgl. der blauen Punkt-zu-Punkt-Natursteig-Etappe 8 der höchste Punkt, bei den Erlebniswegen markiert sie eher die Mitte der Strecke vom Standard-Start/Ziel aus gesehen.

20151011_1405_pferdeLiebeSchließlich ging’s aber wieder runter und rauf

20151011_1420_DSCF2573_panoramaund runter und rauf durch Pferdeland …

20151011_1433_DSCF2574_weitblick… und runter mit kleinem Imbiss, Mundraub macht’s möglich, leicht sauer aber herrlich saftig

20151011_1508_mundraubund gestärkt und erfrischt kam man auch gut wieder rauf …

20151011_1523_DSCF2579_zottelRindervorbei am Landleben das dem Weg schließlich seinen Namen gibt.

20151011_1528_DSCF2581_panoramaDavon gibt es jede Menge „normales“, also die zotteligen Rinder oder glatte schwarz-weißen Kühe

20151011_1530_viehchereiund in Kohlberg auch aus dem Arche-Projekt der GEH (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.) den Arche Hof Nr. 65 einen schönen Hahn.

20151011_1540_alpakasAber kurz drauf kommt dann der exotische Touch der Runde: eine Alpakafarm, die machen auch kleine Wanderungen mit Interessierten

20151011_1543_DSCF2586_alpakasund stehen ansonsten malerisch auf der Weide rum

20151011_1550_alpakaendeund sehen einfach „nur“ gut aus 😉

20151011_DSCF2594_adler220151011_172353_camembertGut aus sah auch am Ende der alte Adler Trumpf „Junior“ dem ich im vorigen Dienstags-Blog schon ein Denkmal gesetzt habe.Ebenfalls gut aus sah der gebackene Camembert in Haus Sonnenschein in Stadt Blankenberg. Wie in der Vorwoche wurde spontan der famliäre Küchenplan umgeworfen, da wir jede Menge Hunger und keine Lust mehr auf Warten wegen Selbermachen hatten. Leider war die bayrische Woche dort vorbei, die Wildwoche reizte nicht. Die Aussicht dort von der Terrasse ist einfach himmlisch aber die Küche, naja, ok aber nicht berauschend.

Sie leben meiner Meinung nach sehr vom Lauftourismus dank guter Lage und es fehlt leider fast immer der letzte Pepp bei saftigen Preisen. Diese Portion war mit 9,90€ ja auch kein Schnäppchen, aber immerhin etwas größer und liebevoller zubereitet, als man manchmal anderswo für einen Euro weniger bekommt. Das Brot war besser als auf dem Foto erkennbar, zwar statt Schwarzbrot ein helles aber cross und leckker, gute Salatbeilage und reichlich gebackene Petersilie, , das geht also in Ordnung und bei strahlender Sonne in der „Sonne“ in BB ist immer ein guter Abschluß.

20151004_dattenfeld1Am Sonntag waren wir zur Abwechslung, nach erneuter samstäglicher Radtour ins Kronos zum Krafttraining, mal geruhsam wandernd unterwegs. Das Wetter war einfach zu verlockend dazu, daher wurde kurz in der Broschüre geblättert und dann der der Erlebnisweg Nummer 13 Pulvermühlenweg unter die Hufe genommen.

Die meinigen scharren derzeit, mental, weil ich seit 2 Wochen nicht laufe. „Ich hab Ferse“, zumindest links, angeblich eine Pantarfasciitis. Dabei soll auch ein kleiner Sporn im Spiel sein, der Orthopäde meint er hätte so langsam das Gefühl da müßte „jeder mal durch“ und das käm oft ohne besonderen Grund und ging auch wieder. Klassische Gegenmaßnahme ist dehnen Dehnen DEHNEN und als Erstversorgung gab’s ab 31. August 10 Tage lang Diclo75 und – ob rein zufällig oder immunsuppressiv induziert – kurz drauf eine nette kleine Gürtelrose im Gesicht 👿

20151004_dattenfeld2Aber ich schweife ab, wir hingegen fuhren also Sonntag Mittag nach Dattenfeld, parkten am Bahnhof und schwiffen dem Plan und vor allem den ausreichend angebrachten Wegsymbolen folgend … nach einem halben Kilometer die Sieg entlang erst mal eine Runde durch Dattenfeld-City.

Das kann man ja verstehen, daß sie die nicht auslassen wollten, mit ihrem einzigartigen doppeltürmigen Siegtaldom, auch wenn wir uns nach Wald sehnten.

20151004_elisenthal1Aber nach einer Weile ging es dann ja endlich ins Elisenthal hinein, mit dem „alten“ Verwaltungsgebäude der namensgebenden Pulvermühle, HausNr33 inklusive Kapellchen, und dem „neuen“ Verwaltungsgebäude hübsch gelb ein Stück weiter draußen.

20151004_elisenthal2Die Mühle selbst besteht dann nur noch aus ein paar Ruinenresten zu denen aber ein kleiner „Rundweg“ als Abstecher einlädt der, wenn man sowieso durch das Tal weiter hoch will, nicht mal ein nennenswerter Umweg ist.

20151004_elisenthal3Nach ein paar hundert Metern kommt man also wieder auf den Erlebnisweg und auch wenn der sich dann mal kurz zickzackig zeigt, letztlich sind es alles „Waldautobahnen“. Klar, das ganze war ja auch als familienfreundlich/kinderwagengeignet beschrieben, das hätten wir also wissen können.

20151004_elisenthal4Im Tal und auch weiter die Strecke entlang gibt es immer wieder kleine, offensichtlich zum Großteil gezielt angelegte, Teiche und insgesamt wandert man sanft bergan von rund 100mNn unten an der Sieg, zunächst bis zu Stöckers Plätzchen, dabei ist der namensgebende Bach nicht etwa ein Elisenbach sondern der Trimbach, wie man auch hier in einem anderen Wanderbericht nachlesen kann.20151004_elisenthal5Dort biegt man links ab weiter hoch um am Reiterhof Gut Ommeroth vorbei

20151004_ommeroth1schließlich am höchsten Punkt rund 300m über dem Meer auf dem Nutscheid neben allen Höhenmetern auch mehr als die halbe Strecke geschafft zu haben.

20151004_ommeroth2Danach geht’s den Engbach entlang runter

20151004_engbachunterwegs vorbei an netten Pilzen

20151004_pilzeund verlaufsicher geleitet vom weißen Sieg-S auf rotem Erlebniswege-Grund

20151004_rindemeist im etwas dichteren Wald aber, abgesehen von der vorigen Höhe am Schlichberg, auch später noch mal mit schönem Panoramablick in südliche Richtung

20151004_panoramabis man von oben wieder gen Bahnhof ins Dorf zurückkommt, mit dem Siegtaldom in weiter Ferne.

20151004_panoramaEndeFazit: diese 13km in knapp 3h netto (exFotopausen 😉 ) KANN man machen, muß man aber nicht so bald noch mal machen. Die Ferse tat unterwegs nicht irgendwie besonders aber hinterher nach der Heimfahrt dann erst mal wieder kurzzeitig SAUweh nachdem ich zuletzt schon fast alltagstauglich gehen konnte. Immerhin ist jetzt nicht wie vor ein paar Wochen nach jeder Sitz/Schlaf-Pause heftiger sondern nur kürzerer Erstschmerz der mit ein paar Schritten vergeht, daher hoffe ich mal daß sich doch laaaaaangsam eine Besserung einstellt.

Apropos Heimfahrt, eigentlich war ja zu Hause abends Salat+Steak angesagt aber wir hatten HUNGER und in Blankenberg in der Sonne gab’s Bayerische Wochen und daher etwas verfrüht um fünf schon für jeden von uns „a Schweinshaxn“ auf dem Aussichtsbalkon, zumal just da dann nochmal, wie bei uns in der dörflichen Umgebung sehr oft der Fall, das inzwischen Sonntagsgrau zu strahlendem blau aufgerissen war 😀

20151004_174307_hausSonnenschein

20150927_krämer_blech-1Am Sonntag war ich wieder mit dem alten GaryFisher-MTB im Kronos zum Trainieren und auf dem Rückweg noch mit extraHöhenmetern zum Besuchsversuch in Bödingen. Mangels anwesender Freunde bin ich dann aber schnell wieder runter vom Berg und den nächsten hoch nach Blankenberg gefahren, wo ich mir „spontan“ eine kleine schöpferische Kunstpause gönnte …

20150927_krämer_blech-2… denn da ist im Moment und noch bis zum 4. Oktober wieder „Kunst auf der Burg“ , da hab ich also fast die letzte Gelegenheit genutzt

20150927_krämer_blech-3um zum Beispiel die Bleckskulpturen von Roland Krämer festzuhalten mit rundem Blick auch für Veras runden Dienstag.

20150927_turmRundVon weitem sieht man schon das Runde auf dem begehbaren der beiden Burgtürme, auch innendrin über dem Verlies ist eine Installation

20150927_133733_bb_panorama1Vom Turm aus bot sich natürlich bei dem tollen Wetterchen mal wieder ein herrlicher Rundblick …

20150927_133815_bb_panorama2… an dem man sich kaum sattsehen kann und der das Anklicken lohnt.

20150927_grunewaldIm Turm und in den Nischen am Eingang stehen kleine Holzskulpturen vom in Blankenberg geborenen Peter Grunewald

20150927_figurenund zwischendrin im Grün verstreut trifft man noch einige Figuren aus Holz und Metall

20150927_langer_koenigemit sehr lebendigem Wächter

20150927_radioAund weniger hübsches mahnendes im alten Kräutergarten verstreut.

20150927_punchAm Eingang locken 3 hölzerne Punchingbälle

20150927_schafeund auf dem Heimweg graste mal wieder die Herde „unserer“ Schäferin vor dem Ortseingang von Süchterscheid.

20150925_095031_apfelZwillingNoch mehr rund gibt’s bei uns am Baum und manchmal sogar im Doppelpack, als (fast aber nicht ganz siamesische) Apfelzwillinge 😀