pulver verschossen

20151004_dattenfeld1Am Sonntag waren wir zur Abwechslung, nach erneuter samstäglicher Radtour ins Kronos zum Krafttraining, mal geruhsam wandernd unterwegs. Das Wetter war einfach zu verlockend dazu, daher wurde kurz in der Broschüre geblättert und dann der der Erlebnisweg Nummer 13 Pulvermühlenweg unter die Hufe genommen.

Die meinigen scharren derzeit, mental, weil ich seit 2 Wochen nicht laufe. „Ich hab Ferse“, zumindest links, angeblich eine Pantarfasciitis. Dabei soll auch ein kleiner Sporn im Spiel sein, der Orthopäde meint er hätte so langsam das Gefühl da müßte „jeder mal durch“ und das käm oft ohne besonderen Grund und ging auch wieder. Klassische Gegenmaßnahme ist dehnen Dehnen DEHNEN und als Erstversorgung gab’s ab 31. August 10 Tage lang Diclo75 und – ob rein zufällig oder immunsuppressiv induziert – kurz drauf eine nette kleine Gürtelrose im Gesicht 👿

20151004_dattenfeld2Aber ich schweife ab, wir hingegen fuhren also Sonntag Mittag nach Dattenfeld, parkten am Bahnhof und schwiffen dem Plan und vor allem den ausreichend angebrachten Wegsymbolen folgend … nach einem halben Kilometer die Sieg entlang erst mal eine Runde durch Dattenfeld-City.

Das kann man ja verstehen, daß sie die nicht auslassen wollten, mit ihrem einzigartigen doppeltürmigen Siegtaldom, auch wenn wir uns nach Wald sehnten.

20151004_elisenthal1Aber nach einer Weile ging es dann ja endlich ins Elisenthal hinein, mit dem „alten“ Verwaltungsgebäude der namensgebenden Pulvermühle, HausNr33 inklusive Kapellchen, und dem „neuen“ Verwaltungsgebäude hübsch gelb ein Stück weiter draußen.

20151004_elisenthal2Die Mühle selbst besteht dann nur noch aus ein paar Ruinenresten zu denen aber ein kleiner „Rundweg“ als Abstecher einlädt der, wenn man sowieso durch das Tal weiter hoch will, nicht mal ein nennenswerter Umweg ist.

20151004_elisenthal3Nach ein paar hundert Metern kommt man also wieder auf den Erlebnisweg und auch wenn der sich dann mal kurz zickzackig zeigt, letztlich sind es alles „Waldautobahnen“. Klar, das ganze war ja auch als familienfreundlich/kinderwagengeignet beschrieben, das hätten wir also wissen können.

20151004_elisenthal4Im Tal und auch weiter die Strecke entlang gibt es immer wieder kleine, offensichtlich zum Großteil gezielt angelegte, Teiche und insgesamt wandert man sanft bergan von rund 100mNn unten an der Sieg, zunächst bis zu Stöckers Plätzchen, dabei ist der namensgebende Bach nicht etwa ein Elisenbach sondern der Trimbach, wie man auch hier in einem anderen Wanderbericht nachlesen kann.20151004_elisenthal5Dort biegt man links ab weiter hoch um am Reiterhof Gut Ommeroth vorbei

20151004_ommeroth1schließlich am höchsten Punkt rund 300m über dem Meer auf dem Nutscheid neben allen Höhenmetern auch mehr als die halbe Strecke geschafft zu haben.

20151004_ommeroth2Danach geht’s den Engbach entlang runter

20151004_engbachunterwegs vorbei an netten Pilzen

20151004_pilzeund verlaufsicher geleitet vom weißen Sieg-S auf rotem Erlebniswege-Grund

20151004_rindemeist im etwas dichteren Wald aber, abgesehen von der vorigen Höhe am Schlichberg, auch später noch mal mit schönem Panoramablick in südliche Richtung

20151004_panoramabis man von oben wieder gen Bahnhof ins Dorf zurückkommt, mit dem Siegtaldom in weiter Ferne.

20151004_panoramaEndeFazit: diese 13km in knapp 3h netto (exFotopausen 😉 ) KANN man machen, muß man aber nicht so bald noch mal machen. Die Ferse tat unterwegs nicht irgendwie besonders aber hinterher nach der Heimfahrt dann erst mal wieder kurzzeitig SAUweh nachdem ich zuletzt schon fast alltagstauglich gehen konnte. Immerhin ist jetzt nicht wie vor ein paar Wochen nach jeder Sitz/Schlaf-Pause heftiger sondern nur kürzerer Erstschmerz der mit ein paar Schritten vergeht, daher hoffe ich mal daß sich doch laaaaaangsam eine Besserung einstellt.

Apropos Heimfahrt, eigentlich war ja zu Hause abends Salat+Steak angesagt aber wir hatten HUNGER und in Blankenberg in der Sonne gab’s Bayerische Wochen und daher etwas verfrüht um fünf schon für jeden von uns „a Schweinshaxn“ auf dem Aussichtsbalkon, zumal just da dann nochmal, wie bei uns in der dörflichen Umgebung sehr oft der Fall, das inzwischen Sonntagsgrau zu strahlendem blau aufgerissen war 😀

20151004_174307_hausSonnenschein

Advertisements
1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: