Archiv

Archiv für den Monat Oktober 2014

20141009_wutach0_DSCF1940nachzutragen ist ja seit 6 wochen noch unser kurzurlaub im schwarzwald, hier kommt er also mit weniger worten aber VIELEN bildern (zum draufklicken!).
wir hatten ja endlich mal wieder 3 wochen urlaub am stück, im prinzip, aber erst mal abwechselnd den schnuff, außerdem garten&co und auch schöne tage und keine rechte entschlußkraft.
als uns dann doch noch nach wegfahren war war das wetter in näherer distanz (z.b. rureifel) zu schlecht angesagt.
im südwesten solle es aber schöner werden, daher ging es dann doch noch mal gut 500km eine strecke zum schwarzwaldhof nicklas nach holzschlag mit bekannt hervorragender halbpension von alfred&brigitte fichtel.

insgesamt hatten wir 4 volle tage und der erste, donnerstag, bot tatsächlich goldenen oktober und herrlichstes wanderwetter.

20141009_wutach1zum einstimmen ging es dann erst mal hinten raus gen norden über ein paar unbekannte pfade an die haslachmündung und ab da dann die vom letzten sommer bekannte route zur schattenmühle.

20141009_wutach2unterwegs zog ich mir schon fast den zorn des göga zu weil ich diesmal ja mit der letztes jahr noch nicht gekauften fuji um den hals versucht war jeden baum und jedes pilzchen festzuhalten …

20141009_wutach3_pilzenaja, nicht jedes aber immerhin ein paar.20141009_wutach4_DSCF1963
wir hatten ein paar reste aus dem kühlschrank als proviant mitgenommen, unter anderem sehr leckeres eigenes früchtebrot, und am räuberschlößle gab’s picknick, dafür dann an der schattenmühle auch nur ein maultaschensüppchen.
das stellte sich allerdings als echter reinfall heraus, mir scheint das ist dann doch zu sehr ein touriNepp je nach stimmung des kochs, anders kann man die maultaschen kaum erklären. die schmeckten wie pappe, nix von füllung (weder brät noch gemüse) erschmeckbar, reine mehlpampe … immerhin war die brühe einigermaßen gschmackig, die hefeweizen mundeten und wir hatten ja abends dann die rettung auf dem heimischen tisch vor augen / im sinn.

20141009_wutach5zurück gings wieder durch die lothenbachklamm

20141009_wutach6in der ich mich einfach nicht sattsehen kann am herrlichen grün nach (ein wenig zu) feuchtem august/september

20141009_wutach7und was es mit dieser obstlerjugend auf sich hat die oben am heimweg auf der holzschlager „höhe“ überall ihre zeichen hinterlassen hatte in diversen jahre, müssen wir noch bei einem anderen urlaub eroieren.DSCF1987pam nächsten (frei)tag war das wetter schon deutlich durchwachsener. beim wandern stört das ja aber weniger als auf 2rädern, die wir zu hause gelassen hatten wegen der kürze der zur verfügung stehenden zeit.20141010_feldberg0_DSCF1988was uns also lockte war der letztes jahr nicht mehr geschaffte feldberg, vor dem es im café roters in lenzkirch eine kleine stärkung in form von milchkaffee und kuchen gab. wir waren uns einig: das war mit der besten kuchen, den wir je irgendwo genossen haben (ich hatte johannisbeerbaiser, der göga glaub ich gedeckten apfel), unbedingt empfehlenswert!

20141010_feldberg1der weg hinauf, wenn man der wanderempfehlung zum feldbergsteig folgt und im uhrzeigersinn geht, ist nicht wirklich prickelnd als teils asphaltierter teils breit geschotterte „fußautobahn“ die ja aber auch die zufahrt zur wetterbeobachtungsstation des deutschen wetterdienstes bieten muß.

20141010_feldberg2da oben pfeift der wind und erwischte uns auch grad mal der regen der aber schnell durch plastikjacke/-hose/-cape ausgesperrt wurde.

DSCF1993pwir verweilten dann nicht lange und machten uns auf den definitiv schöneren 2.teil, den abstieg in den wald.

DSCF1995pvon oben war schon die zastlerHütte zu ahnen

20141010_feldberg3aber da wir immer noch käse+salami+früchtebrotreste (und bei roters 2 brezn erworben) hatten gab es erst mal unterwegs im wald eine kleine rast statt dort.

20141010_feldberg4je weiter wir runter kamen um so toller wurde der weg

20141010_feldberg5_DSCF2008diese seite des bergs ist einfach w[u|a]nderbar!

20141010_feldberg6_DSCF2009zwischendurch gibt es auch noch ein naturfreundehaus sowie die baldenwegerHuette die auch einen sehr sympathischen eindruck machte als logis vielleicht mal für 1-2 nächte um diese wälder dort weiter ins tal intensiver abzuklappern und ansonsten fernab seine ruhe zu haben (?).

20141010_feldberg7eingekehrt nur auf 2 große helle sind wir dann im reimartihof, der schon wieder tiefer liegend und damit besser erreichbar für größere massen gewappnet scheint, bei dem wetter blieben die tagesausflügler weg und die „hardcore“wanderer verteilten sich gut.

20141010_feldberg8_DSCF2014leider wurde es schon zu schnell dunkel so daß es vom abschließenden highlight am feldbergsee vorbei den karl-egon-weg hoch über schmale steinige pfade keine fotos mehr gibt. der erinnerte fast ein bischen an das höllbachGspreng im bayerischenWald beim uli vom tannenblick im zwieselerWaldHaus!

am samstag gab es erneut was neues für uns und sicher auch das nicht zum letzten mal.

20141011_gauchach0die bekanntere wutachschlucht von der wutachmühle zur schattenmühle waren wir ja letzten sommer gewandert aber von osten gesehen nach einem guten kilometer zweigt da auch die gauchachschlucht ab und die hat es in sich. der viele regen der letzten wochen hatte sie sehr feucht gefüllt und manche passagen waren schon mehr schlammiger lehmschlick (nur ein kurzes stück) oder zumindest sehr vorsichtig zu genießende nasse steinplatten oder glitschige holzstege.

20141011_gauchach1da wir ein stück nach norden hin- und wieder retour wandern wollten habe ich dann nach kenntnis der hinwegstrecke erst auf dem rückweg fotografiert.
auch hier gibt es ein naturfreundehaus in der burgmühle das derzeit noch in renovierung befindlich reduzierte küche in form von kaffee auf dem hinweg (und für uns keinen kuchen) und bier mit leckerem demeterLandjäger auf dem rückweg bot.

20141011_gauchach2der südliche teil ist als waldlehrpfad angelegt

20141011_gauchach3da gibt es also eine menge schilder

20141011_gauchach4mit teils bekanntem teils neuem auch für uns

20141011_gauchach5bevor es auf dem kanadiersteg wieder zurück über die wutach und nach kurzem stück entlang zum auto an der wutachmühle ging.

abends nach dem essen hatten wir noch alienbesuch

20141011_DSCF2035_glasVogel-16x9der letzte volle tag war wieder grau und wir gönnten uns nur ein wenig spaziergang (8km hin+zurück?) zur glashütte die uns auch aus dem letzten sommer noch in guter erinnerung war.

20141012_glas0da gut erreichbar auch mit dem auto war die dann recht voll mit schon abgefütterten mittagsgästen, wir kamen spät gegen 14:00 und laut karte gab es genau ab da eine pause und ging erst um 14:30 mit der brotzeitkarte weiter.
das ist aber auch in ordnung müssen sie doch auch mal luftholen zwischendurch und ggf. die küche aufräumen. trotzdem bekamen wir unsere biere sofort und dann den ersehnten wurstsalat mit käse (viel und LECKER!) schon um viertel nach zwei, von wegen servicewüsteD!

20141012_glas2_wildder wanderweg führte auch an einem wildgehege vorbei wo sich die fuji mit maximalem zoom (am zaun angelehnt) mal wieder beweisen konnte

20141012_glas1_DSCF2054und zum wandern ist es auch im grauen schön, dort, im schwarzen aber eigentlich viel Viel VIEL bunteren wald . . .

 

 

Advertisements

20141026_092922_drachenVorWetter… und 586 folgten ihm bis ins ziel. aber von vorne: in der woche vorher war das wetter von spätSommerlichSchön zu grottenHerbstlichNass gewechselt.
als ich morgens früh nach der zeitumstellung losfuhr um an der letztes jahr vom strücherSaal zu gutBuschhof gewechselten logistik rechtzeitig einen mir noch unbekannten parkplatz zu ergatten sah man aber schon wieder hoffnungsvoll von uckerath aus nicht nur die kommende anstrengung sondern auch einen hauch von blau mit sonne.
vor ort gab es dann auch (noch) genug platz und ich konnte mir dieses gut mit dem charme des verfalls ein wenig betrachten.

20141026_Foto2353_drachenGutBoben ist zwar wohl (k)ein restaurant mehr aber untendrin war genug platz vom tennisclub spendiert somit kein fort- oder rückschritt was frühere zeiten angeht finde ich.
von oben hatte man sogar einen tollen fernblick bis weit über köln hinaus, der den eingeborenen nix neues für mich aber doch bemerkenswert war, leider vom nokia nun nicht wirklich prickelnd festgehalten

20141026_Foto2354_drachenKöllewankDSCN5636im vorjahr nicht starten zu können tat mehr weh als die 2 jahre davor mit schmerzen, immerhin um den spaßfaktor heraufzubeschwören verkleidet als hexe beziehungsweise drache, jeden (linken) schritt genau planen zu müssen, um den punkt ab dem der fuß dauerverkramft ein schmerzklumpen ist weitmöglichst hinauszuschieben, wobei mit „weit“ dann doch eher <<10km der 26 gemeint war.

damit war ich dann seit 2013 keine alltimerin mehr, die wir im vorjahr zum 10.drachen noch zu 20 gewesen waren.
damals gab’s für alle ein tshirt mit eigener startnummer und die gelten dann immer, so auch diesmal.
in beiden folgejahren kamen ein paar dazu mit dann 10 starts, andere fielen mal aus, jetzt gibt’s noch 14 alltimer und 35 mit 10-12 drachen insgesamt.
vom LTHennef/Sieg war ich dann aber immerhin die einzige und wir bekamen tatsächlich ein komplettes gruppenfoto zustande vor dem start.

das wichtigste bei solch einer veranstaltung sind die fleissigen helfer, ich hab mich daher mit handy bewaffnet um wenigstens von denen ein paar eindrücke festzuhalten. denn ansonsten galt es mit weniger (wiedereinstiegs)trainingskilometern als früher die cuts zu schaffen die da lauteten

  • 1:15 bei km7 also mit startgetümmel und dann dem ölberg und nach der seufzerbrücke noch einem teil des nächsten anstiegs, das ist LOCKER zu schaffen
  • 2:00 bei 14 an derselben stelle nach dem rückweg vom erklimmen des lohrbergs und der löwenburg, das war knapp, SEHR KNAPP (aber sooo genau wird’s dann ja doch nicht gesehen)
  • 3:00 bei 21 was unterhalb des petersbergs dann schon den drachenfels mit beinhaltete und auch wieder LOCKERER drin war mit einer viertelstunde luft.
  • 4:00 gesamtzeit, also nicht allzuviel zu verplempern am bittweg und oben beim sekt

20141026_Foto2356_drachenVPLBH+PostenLPoben am löwenburgerHof gabs den VP2 mit fröhlicher stimmung, in der vorburg der löwenburg war wie in früheren zeiten ein wendepunkt, leider kam man da nicht mehr über den schmalen steilen singleTrail kurz nach dem VP2 der wohl dem neueren wegekonzept des siebengebirges zum opfer fiel, schade, SEHR SCHADE. nun geht es also mit einem stück gegenverkehr den normalen breiten wanderweg hoch und wieder runter, naja, hauptsache der drache lebt und das meiste andere darf noch genutzt werden. auf diesem stück kam mir dann auch schon das besenrad entgegen und ich wußte das nicht mehr viele hinter mir waren.

20141026_Foto235x_drachenPetersbergBlickezu der zeit als das drachenfelsPlateau neu gebaut wurde waren wir dort nur kurz hoch und wieder umgekehrt und als ersatz hatten wir sondernutzungsrecht im park von schloßDrachenburg erhalten. nun ist mit gutBuschhof ein etwas kürzer anlauf auf den ölberg und hinterher schnellerer zieleinlauf vom petersberg verbunden und daher fehlt ein wenig und wir dürfen weiterhin die sonderschleife durch den park drehen, das ist auch schön.
aus dem park hinaus geht es trotz der verbotsschilder mit einem ersten blick auf das kommende aber noch auf halber höhe weniger drohend. unten an den tennisplätzen wird dann so richtig klar wie weit rauf „rauf“ bedeutet.

aber zur belohnung nach dem bittweg den ich noch nie im drachen komplett gelaufen bin und mir auch diesmal im gegensatz zu allen anderen gehend „gönnte“ gibt es ja oben sekt, das war dann mit gut 8min die längste meiner VPpausen.

20141026_Foto236x_drachenBittwegSektdie anstrengung sieht man dem handy an, das war kein bewußtes weichzeichnen sondern da war wohl die linse in der tasche vor dem bauch feucht geworden, frei nach dem spruch „schweiß ist wenn muskeln weinen

20141026_drachenDekoWeinim ziel war nach kurzer zeit schon die siegerehrung im gange und daher kein umziehen oder duschen sondern würstchen mit bier an der herbstlich dekorierten theke und einsaugen der nachLaufStimmung angesagt. und nach den normalen ehrungen gab es drachetypisch mal wieder eine kleine überraschung, denn sie hatten noch ein paar sponsorengaben übrig und so wurden ein paar nach vorne zitiert und die bine bekam eine kiste wein zusätzlich zum vor dem start schon bewunderten und nach dem zieleinlauf entgegengenommenen neuen teebecher

20141027_100139_drachenBechersportliches fazit: letzte frau und gesamtvorletzte in brutto 3:55:24 (netto exVP 3:37). zwischendurch wurde ich sogar mal kurz begleitet von uschi auf besagtem besenrad aber am einkehrhäuschen war noch ein letzter VP (den man so kurz vor dem ziel nicht wirklich brauchte) und dort konnte sie einen anderen aufsammeln, den sie fast allein gelassen hätte weil übersehen, aber ich bestand drauf 😉
immerhin fiel ich nicht mit krämpfen wie andere am petersberg ganz aus.
das ziel wurde voll erfüllt: hauptsache spaß und davon viel und vom muskelkater spätestens morgen noch mehr, da ich inzwischen ja wieder runter rennen KANN und das dann auch tat wohlwissend wie sich das in den stabilisatoren und bremsern also den vorderen oberschenkeln auswirken wird. ich habe AUA, aber nicht im fuß (dank rheinbach und hoka) und daher habe ich FROH 😀

20140922_Betriebsausflug_2014_MN_17in 4 tagen ist es so weit, da wird nicht nur wieder die zeit umgestellt, was leider immer mehr leute ablehnen. dabei finde ich die sommerzeit klasse und im winter morgens die stunde mehr „hell“ zu haben wenn es abends sowieso nix bringt auch, also bin ich weiterhin dafür das hin+her zu setzen statt nur winter=real oder nur sommer=1vor.

ich entwickle nämlich zunehmend mit jedem jahr stärker fast schon eine art winterDEPRI 😦 ich bin ja zwar kein abendsDraussenSportler aber es gäbe genug anderes zu tun, in haus (fenster&co im kunstlicht putzen is NOCH doofer) und im garten. wenn man dazu nur nach der arbeit zeit hat dann ätzt das. in rente könnte ich also auch längere weil frühere abende am kamin mit gutem buch und kerzenstimmung genießen, solange die nicht ansteht nervt mich einfach nur die kürzer werdende freie helle zeit.

wie fing der satz nochmal an … ? ach ja: in 4 tagen … da ist dann auch der 12. drachenlauf im siebengebirge, leider nur mein 11. aber heiß herbeigesehnt.

zum training gibt es nicht sooo viel zu sagen. was ich die letzten 4 wochen gemacht hab kommt demnächst auch in teilen als schwarzwaldurlaub ins blog.
zuletzt bin ich samstag vor dem einkaufen wunderschön im herbstlichen morgenwald getrabt, die ravensteinrunde von 11km mit ergänzungsrunden durch den süchterscheider wald, weil da ein mädel vor mir war auch noch eine dritte statt der angedachten 2 und mit einigen wanderern unterwegs, teils mehrfach zu deren verwirrung.
insgesamt waren es dann 18,75km in 2:15h und damit anderthalb minuten schneller und einen guten kilometer weiter als ein grottig erlebtes krabachtal am vorletzten urlaubstag (dienstag vorher). so unterschiedlich ist das also manchmal, die weisheit sagt: das wird schon gehen (auch wenn mehr als sonst berge selbiges ansonsten ungeliebtes erleben dürften von mir).

20141018_MastSchilderAhrenbachNSGapropos wanderer: die wurden am wochenende mal wieder auf eine harte probe gestellt, denn die schilder im ahrenbachtal, die die erlebniswege ins naturschutzgebiet oder in die andere richtung weisen, sind im graben gelandet. oben links der stand nov2012 noch ohne metall aber mit vielen unübersehbaren markierungen, daneben dann neu vom samstag. das sieht so aus als hätten schwachmaten den mast ausgetauscht und die einfach abgerissen statt -geschraubt (die befestigungsBleche sind verbogen) geschweige denn wieder anzubringen hinterher. habs dann mal wieder an felix gemeldet und später den kölnerStadtAnzeigerRheinSieg auch noch angemailt. vielleicht machen die ja auch mal einen bericht, die bieten da ja sonst auch immer wieder schöne geführte wanderungen an auf dem natursteig …

20140922erhanIMG_4739aber nun nach der langen vorrede das eigentliche heutige blogthema: vor genau einem monat waren wir zwecks abteilungsBetriegbsausflug mit ausgiebiger führung auf schloßDrachenburg, was mich betrifft erstmals, anschließend noch oben auf dem neu gestalteten plateau durch das wir dann jetzt vermutlich nach ein paar jahren umweg am sonntag auch wieder über den eselsweg runterlaufen werden, und ebenfalls für mich ganz neu auch von da aus noch eben schnell oben in der ruine.

da hab ich dann mal ein paar von den 148 fotos zusammengestellt, ergänzt um einige wenige von kollege+cheffe die was (anders) sahen als ich (vor allem mich 😉 )

das ganze ding is ja ein ziemliches fake, aber es gefällt trotzdem, die führung war sehr interessant dargebracht und anderthalb stunden schnell rum, danach sind wir noch in teilen auf den turm und wer jetzt neugierung wurde mag bei wikipedia oder auf der drachenburgHomepage nachlesen.

vom lemmerz wanderten wir ein kurzes stück zur mir bis dato trotz aller löwenburg-&drachenläufe auch unbekannten nibelungenhalle

20140922_nibelungenund danach zum schloß, die vorburg sieht (vor allem später von oben) auch schon sehr schön aus …

20140922_burg+vorburg… ganz im gegenteil zum burghof gegenüber, einem früher sicher mal sehr schönen haus das nun leider zunehmend verfällt

20140922_DSCF190x_burghofdraußen gibt es verschiedene stile und geschmacklich ist das ganz klar ein touristenmagnet

20140922_gargoyles+co20140922_inschriften20140922_goldendrin gibt es schöne räume mit interessanten zusatzfluren für die guten geister, gemälde die noch schön vorhanden oder aber leider nur gut gemeint chaotisch nachgemalt wurden, möbel die nicht mehr die alten sind weil in der ja auch nur gut 100jährigen geschichte die besitzer und nutzungsvarianten wechselten … man mache sich aus den vielen ein bild ohne viele worte:

20140922_zimmer020140922_zimmer120140922_zimmer220140922_rosa20140922_kunst20140922_fenstervom turm oben hat man ein tolles panorama über den rhein, selbst am ansonsten nicht so freundlichen grauen tag (wie immer: draufklicken und vergrößern …)

20140922_DSCF1817panorama20140922_DSCF1877panorama20140922_DSCF1878panoramadas treppenhaus im turm ist wirklich hübsch und mein drache, der auf der suche nach seinen vorfahren war, wurde zwar nicht fündig, hatte aber trotzdem spaß.

20140922_oben_MN+EIder eselsweg hoch war noch mal eine kleine sportliche einlage, es gibt da ja diverse arten rauf und/oder runter zu kommen, wir wählten perPedes

20140922_transportum das neu gestaltete plateau zu erklimmen und von da aus auch noch die ruine

20140922_plateau+ruinevon der sich dann oh wunder immer noch panorama bot

20140922_DSCF1897panoramaanschließend gab es dann stärkung im rheingenuß, leider wetterbedingt drin, aus meiner sicht nicht schlecht aber für das gebotene überteuert