Archiv

Archiv für den Monat Juni 2014

20140628_medoc1ils sont fous, les allemands

gestern wieder in dollendorf, beim petit médoc, 3 runden à 3,65km mit je 6VP macht 11km in knapp 2h. beim letzten mal, vor 2 jahren, waren wir eine viertelstunde schneller, nur wieso eigentlich?

20140628_medoc2der wein war wieder LECKER, der met und manch andere leckerei in der dritten runde schon alle, aber von den gerollten gefüllten crepes, 3 sorten tomate, hühnchen und (bäääää, nix für mich, ich esse keine flipper) thunfisch war genug da, die natur genoß den regen, die läuferschar störte er nicht, der ausblick war grau aber trotzdem schön

20140628_150352blickund der liebe freund hofpoet hat die ratzeHexe klassisch wundervoll in szene gesetzt

medocHexeHarras10415641_761882787196975_3491748732773180048_nschön war’s, gerne nächstes jahr wieder, ich suche einen fahrer damit der göga auch mal richtig zulangen kann!

Werbeanzeigen

20140622_seniorinnenwaren am freitag noch die oldtimer die bei uns übers land rollten die hauptdarsteller so waren es am sonntag beim 7.friesathlon — zumindest aus meiner sicht — die drei in der neu eingeführten klasse SenW. diese füllt (auch bei den männern als SenM natürlich, gleichberechtigung muß sein) die lücke zwischen den „masters“ und dem „retirement“.
in letzterem gab’s dieses jahr noch genau einen herrn baujahr 1940, die masters waren < 45 an jungen jahren, und wir drei jogmapperinnen haben uns prima geschlagen. links im bild lacht die harte konkurrenz vor dem start, rechts strahlen wir alle drei nach der siegerehrung und in der mitte steht ein wunderschöner salbei(?) am beckenrand des (bonn)friesdorfer freibades vor dem ansturm der schwimmer, da hatten die bienchen noch ein wenig sammelRuhe.

20140622_vorDemStartvor dem staffelstart um 9:20 wurde wie immer vor den tücken der strecke gewarnt und ein wenig zur ablaufänderung verkündet. neu war daß man vom rad weiter oben absteigen und untenrum in die zaunumspannte wechselzone schieben mußte, sicherheit geht vor.

20140622_092212staffelStartdann schickten wir die 23 staffeln auf den weg nebst einigen einzelstartern aus der nachmeldung, die hab ich dann vergessen bei meinem lauf. auf den schickte mich nämlich der sprecher mit den worten „und nun ist auch die letzte starterin auf der strecke“ — gaaaaanz toll … aber logisch, wer schissig bremst — aber ich greife vor.
um 10:00+epsilon (auf den letzten staffelfahrer wird gewartet damit kein rad dem pulk entgegen kommt) hieß es auch für uns per sirene lostreten, gut anderthalb kilometer asphalt und dann den panoramaweg hoch in den kottenforst. „freundlicherweise“ war der jüngst mit frischem grobem schotter ergänzt am ersten heftigen anstieg, der ja leider auch wieder runter zu bewältigen sein würde.
aber es klappte, immerhin war es diesmal trocken und damit weniger schlüpfrig als in manchem jahr vorher, aber trotzdem ging ich als letzte ins wasser und da auch als letzte raus.

zur ehrenrettung sei vermerkt: wie vor 2 jahren schafften es die zähler mal wieder mich irgendwann zu übersehen, so daß ich wieder in den genuß von 550 statt 500m kam. ich war zwar ziemlich sicher, dann doch leicht irritiert weil im 14.split auf der timex, hatte rad 3 teile (hoch, oben eine runde flach und runter) und den wechsel abgedrückt, aber dann wie es ja schon mal vorkommt beim schwimmen eine doppelbahn nicht, sodaß später einmal 100 statt 50msplit nachzulesen und mit dem 14.split schon die 11.doppelbahn im wasser absolviert war.
aber da hilft nix, diskutieren muß man das gleich gar nicht im wasser, kehrt und noch eine und dann raus und mit besagter ansage lachend locker flockig losgelaufen.

als letzte unterwegs zu sein hat auch was gutes, die helfer freuen sich alle wenn man sie FEIERABEND rufend auf dem rückweg ins verdiente restwochenende schickt 😀
insgesamt war ich trotz der sonderWasserMeter rund 2:35min schneller als letztes jahr, füßchen sei dank. ein wie immer schönes event und ich freu mich auf den achten, hoffentlich, im nächsten jahr!

hinterher gönnte ich mir nach halbstündiger pause mit erdingerAlkFreiBier noch 200m nachschwimmen und eine schöne dusche, die siegerehrung wollte ich mit hefe+chips(50g ;- ) gucken, aber ohne hintergedanken, da die ganzen schnellen mädels der vorjahre inzwischen in die masters gerutscht waren und nix zu holen sei — denkste.
als dritte der 3 seniorinnen wurde ich mit einem schönen blumenstrauß belohnt der nun im büro steht denn da sehe ich ihn ja mehr als zu hause. und vom letzten platz gesamtliste hat mich dann auch noch der herrRetirement verjagt. ♥lichen glückwunsch!

20140622_friesiFred+Gabenvor dem start durfte ich in fredericks butterbrotdose einen tollen fußballer fotografieren, hinterher gab’s ein blümchen im auto festzuhalten und die gaben aus der tüte hatten es diesmal danke neuSponsor sparda auch in sich. traditionell wird die stofftasche mit pflaster und kugelschreiber von einer apotheke geliefert, das shirt war erstmals funktion statt baumwolle, ein zollstock ein praktischer helfer in jedem haushalt da die ja auch manchmal zu bruch gehen oder im plastikFalle verbiegen. aber der clou: ein henkelmann, nicht nur mit platz für butterbrot oder kartoffelsalat sondern das beste: mit messer+göffel innendrin festgeklemmt, einfach nur klasse!

20140621_094259williBoxvor diesem sportlich ereignisreichen sonntag hatten wir schon einen tollen samstag morgen erlebt, denn wilLieberNichtGeimpftWerden ging nach einer woche des übens zu einer einigermaßen passenden uhrzeit freiwillig in die tierarztTopLoaderGitterbox.
dann gab’s allerdings mecker vom feinsten. okehey, ich hatte beim üben immer nur gestreichelt aber nie den deckel zugemacht, wie gemein!

somit waren wir endlich, seit dezember überfällig, zur 10uhrSprechstunde parat. unseren warnungen, daß das weib flink und wendig sei und beileibe nicht willens sich schon gar von fremden länger anfassen zu lassen, wurde leider nicht so recht geglaubt. man vertraute auf den zu 99% der fälle einsetztenden tierartzLähmungsEffekt, nämlich daß die wildesten gesellen sich dort auf dem tisch plötzlich zahm geben und so tun als seien sie gar nicht da. aber da bleibt halt immer ein rest von 1%.

raus bekamen sie sie, anfangs auch (geschätzt eine minute) festgehalten so daß „lympfknoten in ordnung, bauch schön weich“ noch festzustellen war, dann hatte sie sich losgerissen und war unterwegs.
5 mann versuchten ihr bestes, willi rannte kreuz&quer, von tisch auf fensterbank hinter dem vorhang in der ecke hoch, sprang auf die küchenähnliche anrichte und von da quer die wand entlang („schwerkraft? welche schwerkraft??“) in 2m höhe rund 3m weit in 2 sätzen als sei es der fußboden … bis sie sich an mir vorbei neben dem compi durchdrücken wollte, da wurde es eng, kabelsalat und doktorsgattin als sprechstundenhilfe im weg, ratzehand von oben im nacken „jetzt ist FEIERABEND fräulein“.

zurück in der box schlug dann die stunde der profis. die haben für solche fälle nämlich eine passende „platte“ bestehend aus gleichem gitter in der grundfläche und stiel mit der sie von oben langsam runterdrückten bis die dame platt auf dem bauch lag und durch die lücken ihre beiden pieksen bekommen konnte. in der box durfte sie dann auch wieder nach hause fahren, den wechsel in unsere eigene transportbox wollte niemand mehr riskieren.
zu hause angekommen war’s aber wie immer: kurze analyse ob es immer noch das richtige zuhause ist, rein raus rein raus gerannt und dann ewige dankbarkeit daß wir sie gerettet hatten mit schmuserei statt nachtragend zu sein weil wir sie ja ursprünglich erst reinbugsiert hatten in diese bredouille 😆

jetzt ist datKleen topfit geimpft und hoffendlich immun gegen alle unbillen die da draußen lauern. aus sicht manch anderer mitbewohner ist allerdings eher wilma selbst ein unbill, zum beispiel was die brütenden/fütternden amseln in unserer kletterhortensie angeht

20140624_amsel

20140620_103624oldieheute ist der letzte sommerliche brückentag des jahres, es kommen also harte zeiten auf uns zu mit kompletten 5tageWochen … da hieß es die „zwangs“FREItagsZeit nochmal zu genießen. die schafskälte hat zwar zugeschlagen aber das ist mir lieber als 30° im schatten. so wurde, gekleidet wie auch gestern mit dem göga auf der ravensteinrunde schon in brooks shortTight, langarm inifinity und neongelbRatze mit hokaTrail, bei rund 14° ein schönes läufchen durch’s naturschutzgebiet ahrenbach daraus. dort hatten wir bei der wanderung zum blankenbergerMenü am vorletzten samstag schon die schlehen entdeckt die weiter reifen&wachsen

20140620_schlehenoben auf dem rückweg im blankenBergerWeinberg stehen alte birnen und äpfel am rand und es gibt erläuterndes zu früheren zeiten

20140620_bbObstaus blankenberg raus, wo wir am vorabend noch ein wenig in der laube vom karlHeinz „versackt“ waren

20140619_altBlankenbergmit käseteller (man beachte die bärchen) und rotem von der ahr, mehr als einem da es ja unverhofft zu regnen begonnen hatte … sah ich sie auf einmal an mir vorbeiziehen, die angekündigten oldtimerRalleyisten

20140620_oldies1zum teil voller ehrgeiz sogar (bei geschätzten 50km/h) volle lotte am überholen 😆

20140620_oldies2und auch aus den feldern sahen sie noch nett aus

20140620_103634oldieauf facebook bekam ich dazu einen link zur veranstaltung

die felder sind teils mit getreide unterschiedlicher art (wintergerste, winter+sommerRoggen) bestückt

20140620_felderder alte raps ist lange verblüht und wartet auf die ernte

20140620_meldeMaisund wo andernorts die bauern elektrozäune um den mais bauen zur schwarzkittelAbwehr versucht man scheint’s bei uns die versteckTaktik: mais in melde getarnt, vielleicht mögen die ja keinen spinat(ersatz)?

4 muskelTiere genossen die frische landluft

20140620_104801pferdezuhause wuchern die tomaten auf der terrasse

20140618_tomatenund im gögaZimmer lag vorgestern ein armes tierchen von dessen art wir bisher noch keines hatten, vermutlich ein steinmarderJunges
zum fotoShooting vor der mülltonne habe ich es noch eben kurz in szene gesetzt:

20140618_marder
UPDATE: nach tipp auf facebook bin ich mittlerweile zur überzeugung gekommen daß das ein ein mauswiesel ist, ein sogenanntes hermännchen, das paßt nach 8 teilnahmen in der stadt die ja angeblich eine interneterfindung sein soll ja auch besser, trotzdem schade.

20140615_131752mohnheute abend geht’s ja los, freundlichFrüh um 18:00, da werde ich wohl auch mal gucken obwohl ich ernsthaft dazu tendiere die hoffentlich freien stühle im wartezimmer unseres tierarztes zu nutzen und paula endlich impfen zu lassen, die wegen behandlung des lochs an der schwanzwurzel nach heftiger schlägerei ja erst etliche male gespritzt und danach wieder antibiotikafrei werden mußte, immerhin ist sie inzwischen erfolgreich „repariert“ und schon fast wieder komplett befellt.

zur einstimmung empfehlenswert (vor allem für unseren torJungen) ist das video von unsAlex im all, kurze 1:12 aber der hechtsprung bei etwa 1:00 ist sehenswert 😀

vor die nationale euphorie hatte aber die orga in unserer heimat, also der stadt hennef, die etwas globalere €uropawoche gesetzt und da war dann am sonntag zum abschluß der gleichbenamte europawochelauf.

20140615_nachEuroOrgader fand zum 10.mal statt, so oft war ich nicht dabei, zuerst 2005 am wochenende nach dem ersten rengsdorf50er. da wollte ich nur den 10er wagen der damals noch ein 12er war, hatte nach steifen 2-3 kilometern einen tollen lockerungseffekt, so toll daß ich in geistiger umnachtungsEuphorie in überschwemmter unterführung von der asphaltkante umknickte und mir eine prima bänderdehnung zuzog, das bleibt in erinnerung.

danach war ich 3 jahre beim deutlich schöneren weil mehr landschaft vom platinman bietenden halbmarathon dabei. der stand dieses jahr zum zeitpunkt der meldung noch nicht zur diskussion. aber der inzwischen „echte“ 10er sollte, im januar mit einer ebenfalls operierten westerWaldFreundin verabredet (die letztlich terminlich nicht konnte und ihr reDebut in windhagen gab) den auftakt in endlich wieder „ernsthafte“ wettkämpfe darstellen.

naja, so ernsthaft nehm ich das nicht mehr. aber nach filaK rund um den fühlingersee (der wie ich gerade merke dieses jahr hier komplett unerwähnt blieb — naja: tempotraining erstmals wieder knapp sub6minSchnitt auf den 5,9km 🙂 ) und rengsdorferNaturgenuss sollte es nun doch schon was schneller werden als die letzten wochen.

freitag hatte ich noch eben einen teil vom sportabzeichen erledigt, dabei 3000m in 17:34 ok (soll für gold 19:10) absolviert und ansonsten mit meinem tennisellenbogen so meine probleme bei kugel und schleuderball und bei beiden nur silber geschafft, die kugel konnte ich dann aber unverhofft durch einen vergoldeten medizinball ablösen. bleibt nur noch das speedSchwimmen 25m in 28sek irgendwann und alle 4 gruppen sind abgedeckt und einmal Silber bei 3mal Gold reicht noch für gesamtGold.

das übungshalber gekaufte sprungseil kommt dann doch nicht zum einsatz. einmal kurz auf dem platz geübt zeigte, daß das meinem ballen noch nicht so gut täte UND definitiv der übung bedürfte da die koordination doch noch zu wünschen übrig ließ, das muß ich derzeit nicht haben — und das ist auch gut so!

da mir danach schwante daß, das minimalziel von überhaupt laufen können schon lange abgehakt, die nächste stufe von sub1h auf 10km schwer werden würde, griff ich zu planB: anreise mit dem rad, wegen klauRisikoMinimierung altes garyFisherMTB statt neuerem kogaMyataRR.

20140615_102554radVonRennerindamit hatte ich eine prima ausrede und das hat auch gut geklappt. soll heißen: ein kumpel aus dem lauftreff der länger verletzt war und derzeit berufsbedingt nicht mehr mit uns laufen kann trabte fröhlich schwätzend mit mir und ganz am ende als meine zeit weggelaufen war schickte ich ihn noch auf einen endspurt. 1:13 konnte ich auf den letzten 2km nicht mehr rausholen, so stand mit negativem split am ende eine 1:01:14 zu buche, wobei die erste hälfte auch „schwerer“ ist weil es zu beginn recht eng ist an der sieg und dann der anstieg nach weingartsgasse ein paar körner kostet.

gelaufen bin ich natürlich im hokaBondi aber tempo+asphalt sind nicht meins, nicht mal mit dem, zumindest für längere zeit noch nicht wieder und „seelisch“ ja sowieso nicht, das tut dem operierten ballen dann doch nicht so gut. war ok, hinterher auch nicht schmerzend aber doch signalisierend daß kein stadtmarathon sein muß (lieber siebengebirge, rengsdorf, monschau, … *duckundwech*)

zur belohnung gab es immerhin für alle also auch die 10er eine medaille20140615euroWmedaille

die nun mit den anderen zusammen am treppengeländer hängt, der renovierung und aussuchen eines passenden wallOfFamePlatzes harrend, da der ursprüngliche platz am kabelbaum im bad längst vom spiegelschrank belegt wurde.

auf der hinfahrt hatte ich natürlich nicht volle kanne reingetreten aber dennoch gut 10km in 29:xy (blankenBergAb bremsen was das zeug hält …) absolviert. auf dem rückweg hab ich mich dann flach geschont (das rad war also noch da, sogar die trinkflasche die ich nicht im kronosSpind eingeschlossen hatte) weil es ja da wieder rauf geht von rund 80 auf knapp 200, der göga war ganz stolz daß ich nicht geschoben hab, in 38:nm war ich zu hause und nicht mal platt 😉
oben zum einstieg ins blog gibt’s ein mohnfeld an dem wir auch entlanggelaufen waren so etwa beim km7.

danach folgte erholung und dann „früh“ um sechs wegen verbindung mit der stichwahl zum landrat ein leckeres essen im landhaus, meinerseits spargelsüppchen und spargel mit lachs, ein läuferEssen.

vom garten des wochenedes gibt’s wenig neues, aber die yucca deren blüte ich schon vermißte hat endlich zugeschlagen und in wenigen tagen 4 hohe stiele getrieben, die sehen vor der blüte nun so aus

20140615_195416yuccaVorBlueteund ich bin gespannt ob sie die schönheit vom letzten jahr noch toppen kann, mehr als die damals 2 sind es ja schon mal geworden bisher.

 

20140611_083428regenMittwochnach dem heißen wochenende mit teils heftigen unwettern andernorts gibt es heute mal einen durchhänger mit genug wasser für den garten.
aber fehlen tut trotzdem welches, nämlich in meinem lieblingsBad, dem in stAugustinMenden, unvorstellbar, da ist von montag abend auf dienstag morgen der wasserspiegel um gut 80cm (macht knapp 1000 kubikmeter) abgesunken!

© Stadt Sankt Augustin, mit freundlicher Genehmigung der Pressestelle am 11. Juni 2014

© Stadt Sankt Augustin, mit freundlicher Genehmigung der Pressestelle am 11. Juni 2014

dank der wassermassen hab ich dann wieder erfolgreich meine schnecken“zucht“ dezimiert, gestern abend 33 und heute morgen 39 von den bösen (rechts) macht über 900 seit 22.april!

die guten (links) dürfen bleiben, die werden nur manchmal aus versehen dezimiert wenn sie sich zu forsch auf dem weg tummeln und ich eine erwische auf dem rückweg vom zeitungholen, beim überfliegen der schlagzeilen alle guten vorsätze vergessend.

20140611_gut+boesewie schlimm die bösen wüten sieht man besonders an der armen funkie (hosta) am terrassenhang über dem kleinsten teich, die kommt mal wieder kaum ins blütenstadium da sie wie alle jahre ums nackt(schneck)e(n)überleben kämpfen muß 👿

sportlich hab ich ja gestern außer einem (fast alltime-slow) morgenläufchen auf der hüsgenrunde mit schnitt >8min/km nix mehr zustande gebracht.

20140610_181127keineMacht heute wär ich ja fast mit dem rad ins büro gefahren, wenn da nicht nachts die wassermassen gekommen und später die wolken immer noch undicht gewesen wären 😉 aber vielleicht geh ich dann nachher was tun, kronos-kraft stünde an oder schwimmen alternativ im aggua, denn das oktopus macht (laut homepage) mal wieder ab 12 draußen zu und nur hallenbad, ganz toll 😦

zum ausgleich gibt’s dann mal was unsportliches, ein sammelsurium von alten schätzchen, den auftakt macht ein leider für’s büro zu verschlissenes schon leicht durchlöchertes tShirt.

dann mußte ich die tage mal einen alten pulli flicken, wo nach 30 jahren die hintere halsausschnittkante den geist aufgegeben hatte, baumwolle topflappengarn desöfteren in der maschine gewaschen darf dann auch mal leiden und wird an so einem rand halt auch etwas strapazierter als an anderen stellen.
der neue ausschnitt wurde gerade so fertig mit dem rest an grüner wolle den ich noch hatte. ein kollege entdeckte auch (dank japanischer frau vorgebildet) die handarbeit vorne an der linken schulter

20140610_baumwolleund der geneigte blogleser wird die mal wieder nicht zu bremsende fellmonsterFangemeinde genießen.

gestern abend gab es auch einen fototermin beim nachbarn, der hatte in seine zisterne geguckt und auf dem sieb unter dem fallrohr ein armes mäuschen entdeckt

20140610_flederMausda wir nicht wissen wo die bei uns wohnen auch wenn sie sie oft quer über unsere gärten fliegen sehen abends, von ihrer terrasse aus nach hinten zu unserer linde, setzten sie sie erst mal geschützt unter’s dach vom holzstapelhaus. und noch bevor das aufpeppen mit überreifen erdbeeren und banane losgehen konnte hatte der kleine kerl sich soweit berappelt und vom schreck erholt daß er das weite suchte und hoffentlich nach hause fand.

20140611_DSCF1602kaffeezum abschluß gibts noch ein wenig stilleben zum kaffeegenuß einer teetrinkerin, wenn schon dann richtig, also lecker in der bodum und vor allem (bis auf die tüte um das kilo aldiFairTrade) müllfrei.
da gibt’s alle paar tage ein paar löffelchen voll frisch selbst gemahlenem statt kapseln, „what else?
still ist das dann allerdings nicht, die kollegen haben sich aber an das mahlwerk gewöhnt und sind spätestens dann WACH 😆

20140606_071817kueheGegenlichtam himmelfahrtsDonnerstag war es ja noch grau in grau und kühl und aber zum laufen in rengsdorf sehr angenehm. das hat sich jetzt massivst geändert, nicht zu meiner freude. die erste woche danach ging ja noch, da hab ich meinen bombastischen muka gehegt.

freitag hatte ich urlaub wegen brückentagsfrei und habe mich in aktiver „de“generation geübt, rasenmähen aufgeteilt auf hinten und vorne und pause dazwischen 😀

20140530_maeherei2im mais sieht man links neben der letzten reihe auch schon wieder eine katzenAutobahn wo unsere drei und vermutlich auch andere mehrmals am tag ihre route zum sportplatz und dahinter nehmen.

für die derzeit wenigen bienchen hab ich natürlich einige blumeninseln stehen gelassen, wenn der göga das „ordentlich“ will soll er es selber machen 😉

20150530_maehereisamstags und montags hab ich dann mal mit kleiner runde versucht zu lockern, mehr oder weniger erfolglos.

20140606_074130veltinsdienstag waren die beinchen dann wieder frei und die asphaltierte runde durch die felder rund ums dorf geriet unverhofft zu einer art tempotraining für den hennefer europawochelauf, der nächsten sonntag ansteht. mittwoch und freitag war ich auch noch mal vor der arbeit unterwegs. am freitag nahm ich dabei mal wieder das handy zwecks fotos mit, da ein lauffreund immer seine fundPfandPreise postet, bei uns erfreulich selten was rumliegt, ich aber zuletzt doch eine flasche entdeckt (und stehen gelassen hatte). die hab ich ihm virtuell geschenkt um belehrt zu werden „glas im wald erhöht die waldbrandgefahr„. recht hat er, auch wenn sie in dem fall sehr verdeckt im schattigen buschrand stand (und für’s foto temporär ein paar blätter hochgehalten wurden). ich gelobte und erfüllte abholen bei nächster autogelegenheit.

20140606fingerhutvorher gab’s die obigen kühe und unterwegs außerdem unmengen an fingerhut, extrem giftig aber sehr hübsch und mir scheint dieses jahr sehr zahlreich, oder liegt das nur an meiner wiederauferstandenen knipslust?

20140606_072200fingerhutan des waldschrats mikadoSpielTisch kam ich vorbei und kurz dahinter am harz außerhalb des harzes (und des baums)

20140606mikado+harzim garten blüht auch so einiges das ich mal mehr oder weniger unkommentiert zur schau stelle

20140601petuniender wein rankt fleißig die dachrinne hoch und setzt schöne blüten (und trauben) an

20140608bluetenund die fauna ist auch weiterhin rege, im falle dieses kleinen hektikers auch schwer auf chip zu bannen denn meist saß er dann im schatten, wenn überhaupt still

20140601_DSCF1549flattererbeim ausmisten im kräuterbeet hab ich am vorletzten samstag unter einem fetten salbei eine nacktschneckenfamilie ausgerottet, 33 stück auf einem viertel quadratmeter

20140601_DSCF1548schneckenNestund dann war’s langsam vorbei mit dem angenehmen wetter, samstag hatte ich morgens keine zeit wegen frisörtermin und gegen 11 war es schon ätzend, trotz begleitung, da wurde auf 5km abgekürzt und der rest des tages im deckchair verbracht bis wir abends zu fünft incl. kleiner wanderung durchs naturschutzgebiet ahrenbachtal das 25. blankenbergerMenü genossen.

sonntag war ich zu nix außer ein wenig gemüsegartenhackerei zu bewegen und auch das nur im wechsel mit schattenEntspannung, da war paula ganz meiner meinung

DSCF1569abends kam dann der trecker um mechanisch statt chemisch die kleinen wildkräuter zwischen dem futtermais rauszugrubbern, vielleicht stellt da ja wer auf biomilch um? wir genossen ein nettes schauspiel vom logenplatz aus, bis er dann doch zu dicht kam und die dame den platz (auf dem tisch!) für ein kleines weilchen räumte

20140609_DSCF1582paulaTreckermontag früh um halb 10 gingen/liefen tatsächlich noch mal 8,5km durchs mergelstück mit dem göga recht gut. da ist viel wald und viel schatten aber dann auch viele berge und viel schweiß, zum angedachten sportlicheren radfrahren konnte ich mich deshalb danach trotz aller gegenwindversprechungen nicht mehr aufraffen und die biergartentour nach eitorf hat’s im warsten sinne des wortes verhagelt

20140609_DSCF1580maisHagelFlacherdas begann mit einem starken rauschen aber ohne erkennbare baumbewegung, der göga meinte sinngemäß „klingt wie ich mir einen tsunami vorstelle, aber die hat’s bei uns ja mehr so seltener …“ und ich dachte an ein flugzeug, aber dann fing es an hier+da zu klackern und dann immer mehr zu prasseln und wir zogen nur noch schnell die köpfe ein unter das gartenhausdach. ins (richtige, feste) haus konnten wir nicht mehr flüchten, 3 leuten ist das woanders zum verhängnis geworden, später am abend beim nächsten unwetter.

da unsere autos unter der terrasse im carport festes dach über ihren dächern haben gab’s auch keine beulen im gegensatz zu vielen rundum, nur die mirabellen hat’s in den mais gepfeffert, bei 3-4cm dicken brocken kein wunder.

abends kam dann nochmal eine schwarze wand kurz+knackig mit fast einem orkan, aber bei uns recht harmlos, ich hoffe auch hinten. da muß ich gleich mal ganz vorsichtig nach der linde gucken, denn nach dem was ich heute im radio hörte und las war es ja stellenweise katastrophal.

heute morgen hab ich nach vielen kilometern dann zur abwechslung mal die „hoka – time to fly“ stehen gelassen und bin in den mizuno meine runde durch den noch wunderbar kühlen wald getrabt. aber es war eher ein trotten, so lahm war ich lange nicht mehr, obwohl es wirklich angenehm war, so verschieben sich die perspektiven, es hatte um 7 immerhin schon 21°.