wegZoll

das letzte wochenende war sportlich, aus laufSicht mal wieder ein postOPwochenrekord weil montag bis sonntag mit einem pausentag insgesamt 57,8km zusammenkamen.
den anfang machten montag und dienstag nur mit kleinen vorDerArbyteRunden und mittwoch gar nix, aber dann kam der donnerstag, als tagDerArbeit frei und zum ersten mal ging es wieder auf die siegrunde.
die ist eigentlich 22km lang aber vernunftbegabt habe ich sie mir zurechtgestutzt auf 16,3 indem der berg hoch nach irlenborn zum golfplatz und nachfolgende schlenker durch eitorf und in harmonie über die sieg weggelassen wurde, zumal ich bei derzeitigen temperaturen auch noch keine VP in form der quelle oberhalb von lanzenbach bräuchte die im zweifel sowieso mangels regen derzeit eine hallutinative wunschvorstellung sein könnte.

20140501_uWassackrichtung krabachtal geht es unterhalb von wassack erst mal STEIL hoch und am ginster vorbei

20140501_102655oWassackman könnte auch da schon unten links abkürzen richtung bach aber dann würde der weitblick von oben fehlen und ich liebe das lockere runterrollen auf dem darauffolgenden stück durch den wald.

in bach kommt das kloster merten in sicht

20140501_104246bachnach überqueren der sieg wird es größer

20140501_104510mertenund schließlich landet man am fuß der mauer wo sich rechts ein schmaler steig entlang und den läufer nach oben zieht

20140501_104649merten2bis man neben der kirche hinten rum wieder auf die hauptstraße

20140501_merten3und schließlich durch den torbogen in den innenhof mit dem blick auf die orangerie kommt

20140501_105143orangerieden (auch wenn bisher immer leckeren) kuchen hab ich mir verkniffen und mich schnell wieder auf den weg gemacht in richtung bahnhof vorbei an alten efeuüberwucherten mauern

20140501_105514efeuund dann unterhalb der gleise durch die siegauen mit blick in der ferne auf das erste „blaueWunder“

20140501_105947siegauebei dem schönen wetter gab es 2- und vierbeiner en masse als zuschauer, margitta würde daher den stil von zeit zu zeit als „tribünenschritt“ bezeichnen

20140501_110601muuuuhden kann ich ja auch schon wieder / immer noch, nur das tempo läßt noch auf sich warten, aber DAS können die meisten dann gar nicht beurteilen *ggg*

20140501_wanderWegschließlich kommt das alte teilstück, dessentwegen der neue radwegeabschnitt am bahnhof merten entlang und über die eisenbahnbrücken erfunden wurde, denn hier vom hauptweg links ab hoch ist wandern pflicht, auch für 2radnutzer.

20140501_wanderWeg2die sieg hat da halt schon etliche jährchen auf dem buckel und daher aus selbigem eher eine schroffe steil“küste“ geschaffen an deren fuß aber auch die sonne wärmt und daher einiges grünt und blüht

20140501_111718blauje nach wasserstand fließt sie dann auch unter den brücken (hier unter der zweiten neu angedockten blauen radWegErweiterung) mit erheblicher kraft.

20140501_113154blauesWunderwir haben vor jahren mal mit dem LT eine kanutour unternommen und es wurde in der vorStartBesprechung explizit noch vor den strudeln an den pfeilern (auch wegen alter bombentrichter) gewarnt, worauf wir alle trotz reichlich tria- und schwimmerfahrung doch lieber die schwimmwesten anlegten.

das letzte stückchen die sieg entlang zeigt dann wieder einen vorgeschmack auf den bevorstehenden anstieg nach blankenBerg

20140501_114037bBergaber an diesem tag zog es mich da „locker“ hoch mit aussicht auf den letzten (und einzigen) VP beim maifest am bierstand.

20140501_wegZollvorher mußte ich jedoch noch schnaufend oben angekommen wegzoll zahlen, immerhin nur einmal, nicht auch noch zum wieder hinauskommen durch „unseren“ katharinenturm.

im anschluß an den lauf gab es zu hause einen schluck und dann noch eben ein miniRennRadründchen, denn die wegelagererFotos hatte ich glatt vor lauter anstrengung verpennt, das ging ja blogtechnisch gar nicht, da mußte das koga mal eben 4,5km rollen und frühstück gab’s erst danach.

der (zwangsBrückentag)FREItag war dann legendär, denn der göga gab auif die frage was ich tun solle eine klare trainieranweisung: o-ton altes ehepaar am morgen (nachdem ER vom laufen zurück war, 11km) sie: „ich weiß nich was ich machen soll …“ er: „Du bist doch gestern ne lange runde gelaufen“ (eben jene 16,3km in knapp 2h) „ja“ „langsam oder schnell?“ „lang immer langsam“ „dann läufst Du jetzt ne kurze ahrenbach, aber volle kanne“ „8- {“ „weißte noch wie das geht?
und so kam’s dann: pulverisieren der saisonbestzeit auf der kleinen ahrenbachrunde von 6,15km, diese 40:59,80 wurden zuletzt am 11.3.2012 unterboten, frühstück auf der couch verdient 🙂

samstag wurde im garten gewerkelt und nur eine kleine lockerungsrunde andersrum runter nach ahrenbach und durchs naturschutzgebiet (wanderertechnisch wieder schaulaufen den steilen anstieg nach bBerg hoch ;- ) mit insgesamt 7km absolviert, aber am sonntag stand wieder längeres auf dem plan und da bekam er sein fett weg. statt daß er alleine nur 11km laufen durfte wurde er überredet mit ins krabachtal zu kommen, schlug sich aber mit bravour auf längsten 17,75km seit langem und war hinterher zu recht froh, das tolle wetter so genutzt zu haben.
außer gartenwerkeln war danach dann aber auch nix mehr drin weil die luft raus und weitere radPläne ins kronos fielen ins (ausbleibende regen)wasser.

fazit: (kraft)studio im sommer wird meistens — völlig überbewertet
naja: am montag bekam ich die quittung, 3 runden milonKraftZirkel ok aber danach beim bankdrücken abgekachelt, einmal pro woche ist da einfach zu wenig *heul*

Advertisements
10 Kommentare
  1. Will mich auch mal hier zu Wort melden. Schöne Fotos und eine interessante Art zu schreiben! Danke, dass Du mir die schönen Seiten des Siegerlands zeigst, dass ich aus meiner Kindheit und Jugend (Zwangsfamilienbesuche) leider nur ganz anders kenne.
    Viele Grüße, Chriba (laufkater)

    Gefällt mir

    • danke schön, aber ich glaub siegerland ist doch noch eine ganze ecke weiter „rechts“ so ab olpe rum gen osten, oder?
      wir sind zwar AN der sieg, also namentlich passend, aber regional ist nördlich der sieg (bei uns) das bergische land, also das des grafen von berg („zufällig“ auch recht bergig 😉 ) und südlich dieser natürlichen grenze beginnt der westerwald so daß wir uns dem als seine nordwestlichsten randgebietler zugehörig fühlen.

      nicht schlimm, daß da das eine s im zweiten dass dazwischen kam, solange man noch was merkt … ansonsten ist mir ja das ß immer noch heilig, außer im beruf, denn als ITler leidet man da immer wieder drunter deshalb fluche ich so oft nach dem motto „wer umlaute schreibt frißt auch kleine kinder“ *ggg*

      Gefällt mir

      • Richtig… Danke für die kurze geographische Aufklärung. Das bergische Land liebe ich sehr. Hätte ich auch selber drauf kommen können, wenn da ein Lauftreff Hennef auf der Seite ist…

        Gefällt mir

  2. Liebe ratzebine
    schöööööööööööööön,
    einfach nur schön
    schöne Landschaft
    schönes Wetter
    schönes Mädchen
    schön
    dass du wieder so fit bist
    und diese Woche so viele Kilometer laufen konntest
    freue mich mit dir !
    tralalalalal ! 😉

    Gefällt mir

    • lalalalalaaaaaaaa, jau, ich freu mich auch wie bolle, muß mich echt bremsen nicht zu viele pläne zu machen, der juni ist schon fast voll gebucht, aber immerhin alles nur kürzeres und teils witziges (friesathlon und petitMedoc zum beispiel)
      mal sehen wie der drache wird und ob dann alles so gut läuft, daß ich im siebengebirge (wo ich schließlich 2002 debutierte und 2012 den [vorläufig?] letzten der 23M lief) im dezember mal wieder starten kann . . . ?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: