Archiv

Archiv für den Monat Mai 2014

20140529_orgagestern war himmelfahrt(s)lauf-tag, das heißt nach 3 jahren pause war ich endlich mal wieder in rengsdorf. vor 4 jahren war ich zuletzt auf einer 30er-runde mit der wir 2005 dort debutiert hatten, bevor wir uns 2006 an unseren ersten 50er wagten.

da sie 5 varianten im portfolio haben hat man immer wieder andere eindrücke und wenig explizite erinnerungsstücke. dieses jahr war dann die tolle strecke dran auf der wir 2009 zuletzt einen 50er gelaufen waren.

20140529_km1+teil1für 10€ gibt es dort das volle programm, strecken von grob 10,20,30,50km die wie blasen ineinander liegen und top markiert sind. oben nach einem halben kilometer, gleich mal mitten im berg, wer da hochkommend links abbiegen wollen würde wär echt im falschen film. auch die abzweigungen, diesmal bei etwa km5,9,15 sind klar erkennbar und weisen auf ein kleines bis mittleres zwischenstück bevor man dann wieder auf die hauptrunde kommt.

20140529_100136km5für blicke wie diesen lohnt es sich immer wieder, eines der wenigen asphaltstücke bei km5 kurz vor der ersten weiche, das aber nach einigen höhenmetern auch mal lockeres erholsames runterrollen ermöglichte.

20140529_100740km6kurz nach dem ersten abzweig auf die kleinste runde, die für mich nicht infrage kam, waren die zuschauer noch etwas müde. und ein stückchen später kam der erste VP mit tucTuc und wasser/iso und bananen, manchmal auch cola und bier, für läufer all-inclusive. die wanderer zahlen nur 3,50€ für orga und dafür dann für den verzehr einen kleinen obulus und genießen auch noch erbsensuppe mit würstchen&co.

20140529_103039-VP1apropos wanderer: ich brachte es nicht über’s ♥ mit den ultras schon um 8 zu starten und dann alle ziehen zu lassen und trotz genug zeit NICHT die 50 in angriff zu nehmen. statt dessen bin ich um 9:25 auf die piste gegangen, ziemlich alleine lauftechnisch und mit dem wissen daß auf der langen runde der obere tee-punkt schon am frühen nachmittag abgebaut würde, es also nicht empfehlenswert wäre das in angriff zu nehmen, besser: zu riskieren. auch so wußte ich ja noch nicht so recht ob 32 oder doch nur 19. vor exakt 20 wochen hatte ich auf dem OPtisch gelegen und vor 14 war ich vor der arbeit die ersten 3km angetrabt … danach insgesamt 3*15, einmal 16 und 2*knapp18 als längste kanten gelaufen.

statt mitläufern hatte ich so aber jede menge wanderer vor den füßen, das machte spaß, freundliches grüßen und zählen, bis km19 wo ich wieder auf der hauptstrecke war waren es 78+8hunde. danach hab ich’s aufgegeben weil sich nicht mehr klar unterschieden ließ wer von innen kam und wer neu war, die an den VP hab ich gleich ganz rausgelassen, es war was los im wald!

20140529_104046km9nach dem ersten VP gings wieder mal hoch aber offener, die stelle erinnerte ich gut von vor 5 jahren, kurz danach kam die zweite weiche und die entscheidung, links einfach, rechts schwer

20140529_104305-Teil2aber wer will schon die weicheivariante wenn er auch einen ordentlichen muskelkater bekommen kann?

20140529_105930dienstwegmanche beschilderung war auch aus der abteilung humor, allerdings nicht von der orga (ganz oben links die jüngste enkelin von cheffin gitta [rechts beim ratze-auf-chip-bannen]). die nächsten zuschauer waren auch grad am VP beschäftigt. 20140529_111454km11und dann kamen wieder so wunderschöne abschnitte durch täler wie man sie sich kaum grüner malen könnte

20140529_112351km14die zeit rannte wie im flug, die ratze genoß es und am VP2 bei km15 war die entscheidung einfacher, nach kurzer rast ging es LINKS nach innen und gleich wieder hoch, nicht RECHTS auf die große runde, dieses jahr (noch) nicht.

20140529_113117-VP2dafür bekam ich zwar ein lautstarkes „WAS — NUR 32 kilometer?“ hinterhergerufen, aber … da steh ich (fast) drüber. zu schön war’s auch so schon wieder.

20140529_swr1+kohlSchreckenhier+da gab’s außer natur auch mal wieder wundersames zu sehen und schließlich kam der zusammenschluß mit der hauptstrecke, die ersten flotten läufer rannten an mir vorbei und grüßten

20140529_121800km20und die nächsten zuschauer waren schon überfordert von den massen die es anzufeuern galt

20140529_125950zuschaueraber am teePunkt2 (keine station für wanderer mit würstchen und suppe sondern nur die notvariante für uns) km23=41 war genug zuspruch

20140529_tee2so daß man schließlich auch an VP5 4km vor dem ziel eintraf

20140529_133355-VP5dort gab es auch für mich das ersehnte habuFlaBi, auch das im preis inbegriffen, danach ließ es sich flott flott die waldwege runterrollen, dabei hab ich einige ultras geschlabbert deren oberschenkel schon zu waren, 18km mehr in den beinen.

ich hoffe meine aufmunterungen „falls es Euch tröstet, ich hab nur die 32er runde“ haben geholfen? ich jedenfalls bekam den zweiten wind und hatte 2 kilometer mit sub6er schnitt und hab dafür heute saures blei in den vorderen OS, aber das war’s wert 😉

der schönste zieleinlauf den ich mir vorstellen kann kommt fast jedes mal an der oberen mühle vorbei, die um die zeit mit ihren alten großen rhododendren eine pracht ist, auch wenn es durch das außergewöhnliche frühjahr schon fast vorbei war damit

20140529_135336muehleund danach kommt die kür: schwimmen im 50er mit warmem wasser aus tiefer quelle, bei rund 14° luft definitiv warm und wunderbar, 600m waren mir allerdings dann doch genug, die 32km in den beinen waren zu spüren, hunger und durst also kaffee und käsekuchen und dann heim auf die couch.

20140529_145710freibad

20140525_BNbeneVorDemLaufgestern fand in bonn der 11. und vermutlich letzte benefizlauf statt. der rührige organisator frank tolksdorf war im vorfeld von der geringen zahl der anmeldungen, zumal er dieses jahr als gedächtnislauf seinem kürzlich verstorbenen bruder theo gewidmet war, einfach zu frustriert.
er hat daher beschlossen sich und seinem team diese mühen für so wenig ergebnis dann nicht weiter anzutun, verständlich aber auch schade.
zwar war die reduzierung der strecke von einem kilometer auf 500m sicher auch nicht gerade spaßfördernd für die läufer die wie ich zum beispiel in früheren jahren das als langen kanten vor irgendeinem stadtmarathon genutzt und 30km++ abgeliefert hatten. aber mitten in der city ist es ja auch nicht leicht alles unter einen hut zu bekommen und für die kleinsten wiederum ergab sich so eine gute möglichkeit mit mama+papa oder gegeneinander gas zu geben.
nutznießer der spenden aus startgeldern und sponsorengaben war diesmal der förderkreis bonn e.v. für krebskranke kinder und jugendliche, alles weitere kann man im veranstaltungslink nachlesen.

20140525_Foto2317_vorDemStartmit freiem parkplatz in der kasernenstraße nördlich des cityRings kam ich durch eine verschlafene bonngasse in der es siehe ganz oben weit mehr als nur das berühmte beethovenhaus gibt und akustisch war vom start+ziel auf dem marktplatz dank emsigem moderator schon einiges zu hören.

um 10 erfolgte ein sammelstart für alle mit mehr als 20 angemeldeten runden (wobei man hinterher das tatsächlich absolvierte in der liste einsetzen ließ damit die sponsoren auch bei spontaner erweiterung der laufleistung noch zur kasse gebeten werden konnten 😉 ). danach um halb elf kamen die „massen“ angestürmt die bis zu 20 runden laufen wollten, mit kind+kegel&hund.

20140525_BNbeneImpressionenunterstützt wurde das umDieEckeRennen tatkräftig und damit lautstark von der windecker truppe sambaWind die riesenFez machten und so etwa alle 40min ein stück weiterzogen, vermutlich um die anwohnerOhren zu entlasten.

die strecke führte vom markt über die marktbrücke, die aber keineswegs über den rhein führt sondern wohl eher als verbindungsstück zwischen dem großen und dem kleinen blumenmarkt zu sehen ist, unter dem sich im übrigen ein kostenloses öffentliches toilettenPaar befindet das durchaus nutzbar und sonntags zur frühen stunde sogar mit klopapier bestückt ist!

20140525_BNbeneAcherstrasseam blumenmarkt ging es rechts ab in die acherstraße, deren geschichte im bild festgehalten wurde wie auch die info ein stückchen weiter „hoch“. es folgte die unangenehmste weil spitzKehre am  „dreieck“ (oben im bild mit sambaWind) und dann eine lange gerade sternstraße, gefühlt immer leicht bergab nach der heftigen bergwertung allründlich 😆 bevor man über kopfsteinpflaster eine halbe marktrunde drehte und das ganze von vorne begann.
abgesehen davon daß nach kühlerer nacht und anfahrt bei 12° inzwischen bei strahlend blauem himmel die s☼nne knallte und ich vergessen hatte ein bischen sonnenschutz ins gesicht zu schmieren 😳 merkte ich schon doch auch nach ein paar runden daß das dauernde harte pflaster ohne wald nicht nur für die sinne sondern auch den (operierten) ballen noch nicht so prickelnd ist, trotz hokaBondi, der derzeit mit abstand besten wahl.
also schoß ich meine vorsätze von 20-25km in den wind und ließ es nach garminAnsage bei 15,1km gut sein, was 27 runden entsprach, eigentlich immer das gleiche aber aus unerfindlichen gründen dann doch schwankend (nicht ich) zwischen grob 535 und zwei mal über 600m. da garmine bei stromsparmodus und spitzkehren durchaus mal eine abkürzung nimmt, aber wohl eher nie noch anbaut an die strecke, werden die 6xy-er irgendein fehler sein und grob gut 550m pro runde, also 10% zuschlag für’s selbe geld, schon hinkommen.

auch wenn noch einige unermüdliche unterwegs waren, unter anderem alexander von uleniecki (mir aus alten swr3-zeiten und nun über facebook bekannt) in fiveFingers mit ziel marathon in den verfügbaren 4:30h, oder schneewittchen die vom 31.5. auf den 1.6. einen 12hNachtlauf als training für einen 24hLauf absolviert und daher auch schon wieder kilometer sammelt, gab’s um halb eins noch eine tombola.
die waren beim benefiz schon immer legedär und auch ich hatte mal wieder glück und nun einen 25€gutschein für das brauhaus rheinbach zu hause, zur feier der bisher bombastisch gelundenen fußOP sicher kein schlechtes zeichen 🙂 , im bild neben dem verdienten nachLaufSalat an deckChair hinter dem haus vor der linde gereicht.

20140525_BNbeneNachher

 

20140513_DSCF1506_schneggieserst mal kommt ein nachtrag zum letzten blog, häuschenschnecken haben wir dieses jahr ja eine unmenge und am dienstag (heute vor einer woche) hab ich abends unter dem deckel vom kompostsammeleimer eine „große“ und eine mini gefunden.
die wurden dann erst mal auf einer lochkarte fotografiert und weil sie so gerne ein wettrennen veranstalten wollten, wobei in der anfangsphase die kleine deutlich schneller war, hab ich dann noch das samsung geholt und ein kleines video gedreht (HD ist deutlicher!) 🙂

20140514_raupen+comittwoch beim morgenlauf kam ich wieder an der stelle vorbei wo ich etwa 2 wochen vorher eine mama 2 schnuller und 3 hunde traf von denen einige eine große kolonie von raupen betrachteten. da waren noch ein paar von übrig, die sich an den brennesseln gerne sattessen dürfen und auch die marienkäfer kommen dank läusen nicht zu kurz. abends war dann kronos angesagt, zu selten deshalb beankdrückFrust, aber im sommer . . . lockt alles andere mehr.

donnerstag war ich zum firmenlauf rund um den fühlingersee und im vergleich zur hitze 2012 und schlammschlacht vom letzten jahr war richtig gutes wetter.
hinterher hätten es 5° mehr sein dürfen aber beim laufen war es nicht nur trocken oben und unten sondern auch angenehm. und am wichtigsten: der fuß (im hokaBondi) war willig!
wir standen zu zweit weit vorne am start an der seite von wo wir super gut wegkamen und ich den kollegen erst mal ziehen ließ. die strecke war bei meinen beiden bisherigen malen identisch einfach gegen den uhrzeigersinn rund um die regattabahn mit hin+rückweg gewesen.
diesmal war sie kraut+rüben kreuz&quer um die anderen seen gelegt mit einem kleinen bekannten stück gegen ende an des großen wassers entang.
ich fand’s netter weil abwechslungsreicher als so lange geraden mit fernsicht. apropos sicht: gegen ende kam ein schütterer hinterkopf mit langer blauer hose und schwarzem DLRshirt oben am kleinen asphalthügel 200m vor dem zielbogen in sicht — also turboModus angeworfen, endspurt und negativen split (17:56 + 17:18) mit abklatschen exakt auf der zielinie geschafft 😀
damit war ich glatt für die angegebenen 5,9km (garmine meint 2,9+2,92 aber mit winkeligen unschärfen) unter einem sechserSchnitt geblieben und vollauf zufrieden. ob das in hennef auf dem zehner zu realisieren ist steht noch in den sternen, wär aber schon schön, weil sonst ein bischen peinlich ;-(

20140517_ackerPflugsportlich gab es dann noch freitags auslaufen vor der arbeit, samstag fing der morgen mit viel sonne gut mit tee+zeitung am gartenhaus an, wo schon ein riesen5fachGetüm lauerte …

20140517_084342ackernob in die umgepflügte exWiese nun wirklich mais kommt (das wär was spät) und uns die aussicht nimmt (was wir aber in den 22 jahren durchaus schon 10 oder mehr male gut überlebt haben) und hoffentlich keine wildschweine anlockt (bisher auch nie der fall, aber es gibt ja immer ein erstes mal ;- ) werden wir sehen.
zunächst sah man eine tolle krume die inzwischen glattgezogen ist, aber es sieht nicht nach reihen aus. dafür sieht man in der dämmerung dann wieder, welch optimale tarnung wildkatzen haben, auch unser paulinkeken (die ja fast eine ist) fällt nur auf wenn sie sich bewegt, hier sonntag abend halb zehn. 20140517+18_krumeTarnung

20140517_202152_grillsamstag abend wurde gegrillt nach einem langen sonnigen gartentag ohne sport (meinerseits, der göga war während meines einkaufs mit dem rad im kronos, hätte ich vielleicht auch besser gemacht), nicht 100%ig regenerativ aber schön.
3 neu gesetzte zucchini sehen heute morgen gut aus, die linda gucken zwischen salaten und so langsam dann doch mal verblühten vergißmeinnicht aus der erde, die gesähten reihen roteBete(2), mangold, spinat & rauke kann man erkennen und an der kante zur wiese sprießen schon die ersten tagetes

sonntag wollte ich eigentlich lang laufen aber die beine waren schwer und so wurde es nur eine „große“ ahrenbachrunde von 8,15 mit dem herrn gemahl und dann chillen und garten und chillen und . . . waschen und besuche schwiegermama und katzenfütter“mama“ExNachbarin empfangen und chillen.

20140519_200619_gemuesegartenmontag morgen lockte der wald und abends gab’s dann wieder kronos und wieder frust, einmal die woche ist nicht fisch nicht fleisch. der kraftzirkel geht grad noch so aber nach den 3 runden bin ich dann zu platt um noch viel zu reißen bzw. stemmen und das ist ja eigentlich das was spaß macht.

warm war es dann auch noch und meinen plan dienstag (also heute) mit dem rad ins büro zu fahren hab ich mit der aussicht auf 30° am berg am abend als weichei beiseite geschoben. schnief :oops:. aber es kommen auch noch „normale“ tage mit 20-25, hoffentlich … bestimmmmp 🙂

zum abschluß noch ein erstes foto unserer neuen teichrandbewohnerin, einer aquilegia ohne sporn hinten raus, kleiner zarter buschiger als die anderen akeleien und auch sehr hübsch, bewacht von veras hühnchen oder eher amseln

20140519_200428_aquilegia

 

 

20140513_hokaStinsonEvoTrail20140513_DSCF1502_bodumCakegestern bin ich früher aus dem büro gedüst, ab nach badHonnef zum (laufschuh)dealer meines vertrauens, der brusi hatte mir einen stinsonEvoTrail in M8,5 zurückgelegt den ich doch unbedingt haben wollte rechtzeitig vor rengsdorf zum einmoddern. grad als ich nochmal zwecks link auf der homepage vorbeiguckte fiel mir auf daß die gar nicht wie angenommen aus USA sondern F kommen, wer lesen kann …

mit der heimfahrt kam dann eine schwarze wand von oben und ich bin ja eh kein abendläufer, also war heute morgen vor der arbeit das 5kmDebut nach fettem regen im vermatschten wald inclusive naturSteigErlebnisweg 08dreiTälerweg-teil angesagt, mit vorherNacherFoto

im büro gab es schon wieder eine verwöhnaktion vom neuen kollegen mit angehendeKonditorinVerlobter: diesmal muffins mit zitronenguß, ja wenn’s denn sein muss …. (FURCHTBAR, der kerl, und das [noch unbekannte] mädel erst 😉 )

dank regen wächst alles im gemüsegarten, die linda sind hier+da am rausgucken und die zwiebeln im hochbeet stehen 20cm hoch, selbst die normalerweise sehr langsam keimenden möhrchen sieht man schon gut.
nur leider kommen die schnecken auch da hoch, die je 5 salate an den stirnseiten sehen eher schlechter aus als die anderen direkt unten im beet, und allÜberall sprießt alles andere aus dem kompostigen boden was NICHT hingehört. zum grubbern ist aber noch ein bischen zu wenig grün da wo es hingehört um es vom anderen unterscheiden zu können, außerdem war’s ja am wochenende eh zu naß, sonntag muß ich aber rein in die reihen.

20140513_schneggieswer sich freut sind die häusleBauer, hier die models des tages nach dem laufen (meinerseits, obwohl die auch erstaunliche tempi an den tag legen)

20140511_DSCF1484_schneckenOpferdieses wochenende ist dann ja erstmals dieses jahr so mehr oder weniger fast komplett ins wasser gefallen.
für den garten ist das gut, wären da nicht diese unsäglichen nackten „mitbewohner“ die keine miete zahlen und auch sonst für nix wirklich gut sind.
im gegenteil, sie machen sich einfach über alles her was ihnen schmeckt.
zwei besonders leidende sind oben und unten abgebildet.

20140511_DSCF1485_katzenMinzeHeucheradie katzenminze unten in der mitte hatte schon unter einer heftigst drauf rumschubbernden paula gelitten aber gestern abend, als ich im resthellen nach dem dicksten regen gegen acht nochmal rauskam war sie fast kahl und über und über besetzt.

20140511_DSCF1478_lilieda mußte ich also noch eine runde durch den garten obwohl ich fast wegschwamm und was soll ich tippen … absoluter einzelsammelrekord: 101 stück von ca. 1-10cm, alleine an der minze gut 20, arggggGGGGHHHHH 👿

so gut der regen auch für den gemüsegarten ist (die linda keimen, tief gesetzt mit einigem kompost noch oben drauf machte ich mir schon ein bischen sorgen) so gerne mögen ihn leider auch die schleimigen biester.

aber es gibt immerhin auch pflanzen die davon unbeeindruckt bleiben, zum beispiel die erste lilie. die hat zwar heftig blattläuse am stengel aber darüber freuen sich die ameisen, die waren schon eifrig am melken, natur pur.

hinter dem haus an der nordostecke blühen die rhododendren immer schöner und auch die kletterhortensie fängt schon an, mit der wir ein im prinzip häßliches entlein = spießerhäuschen doch ein wenig aufgepeppt haben.

20140511_DSCF1477_rhododendrenHortensienachzutragen bleibt noch das pendant zu den lila kiefernblüten von der terrasse, die amerikanische kiefer vorne am gemüsebeet blüht etwas zierlicher wie sie ja auch ihre nadelPuscheln etwas dünner und länger ansetzt:

20140511_kieferVorneGelbpassend zum wetter bin ich am freitag nach 2 monaten abstinenz wo mir bei aller liebe zum schwimmen irgendwie einfach nicht der kopp danach war endlich mal wieder im bad gewesen. um es zu genießen hab ich in eitorf angerufen und wie erwartet ist dort das außenbecken schon ne weile auf, flacher und kürzer mit solar ja schnell beheizbar.

daher gab es dann den freibadsaisonstart meinerseits mit 16,75m bahnen also 6 auf 100 und zuerst ganz alleine, bei 16,5° luft meldete die kreideanzeige 22° wasser, herrlich!

insgesamt wurden daher nach erster kraulspeedbahn zum warm werden 1000m KBwechsel am stück in 24:40 draus, gefolgt von 2*100 in 2:17 und schnellster in 2:14, naja. bei brutto 31:31:31 kamen somit 1200m in netto 29:11 rum aber diese zeiten sind natürlich ganz klar ultraKurzBahn-verbrämt, da kann man öfter abstoßen und raum gewinnen 😉

samstag war erst mal wochendendFrischeinkauf angesetzt und danach tierarzt, da die damePauline ja immer noch an ihrem heftigen abszeß arbeitet, der muß ganz weg.
da steckt immer noch eiter drin trotz antiB, da sie nicht so pillenverliebt ist fahren wir da halt dann alle 2-.3 tage mal beim doc vorbei, dienstag ist dann hoffentlich die letzte einheit.
und dann kam ziemliche sintflut ohne gartenambitionen und wir taten das beste was man in dem zusammenhang (außer laufen) tun kann: kronos kraftzirkel und ein bischen beine (seitliche für gegen iliotibialband&soWeiter) und dann 2 wunderbare saunagänge gefolgt von leckeren spagehtti carbonara (nach I-köhlerArt mit mehr ei und weniger sahne als in D üblich, also ohne schwammige wegfließende brühe …)

heute zum muttertag stand theoretisch, neben den hausbesuchen wolperath&bensberg, garten auf dem plan, praktisch fiel das dann auch bis auf ein bischen schneckensammeln ins wasser. aber dafür konnte man herrlich laufen, meinerseits die ravensteinrunde sogar mit nur einem richtigen schauer, mit meiner guten taoRegenjacke, nach etlichen monaten erstmals wieder im einsatz, kam ich mir schon fast overdressed vor bis genau im freien und damit windigen stück am höchsten punkt oben in uckerath die schleusentore aufgingen, kurz aber heftig.

heute kommt ein kleines sammelsurium … zunächst mal zum morgendlichen lauf, der zur abwechslung mal wieder in brooks adrenaline ASR8 aus dem testpaket absolviert wurde, aber das ist (leider) immer noch nicht (wieder) mein ding. der ist härter als die mizunos die ich in der letzten präOPzeit fast ausschließlich trug und auf schotterigem untergrund spüre ich dann im operierten mittelfußgebälk jeden etwas größeren hochstehenden stein.
zwar nicht so schlimm wie zu zeiten als dort noch mr.Morton wohnte, vor allem ohne weitere stundenlange nachwehen in form schmerzender weil heftig verkrampfter zehen, aber doch störend.
hingegen schluckt der hoka die alle ohne daß ich wie auf watte aus der kurve schwanken würde … zum vergleich daher heute mal die beiden gegeneinander im bild

20140509_asr8-hokaals ich mich neulich mal zum lauftreff, noch auf der winterrunde in allner, gewagt hatte, wurde ich von einem begrüßt mit der frage „sind das gesundheitschuhe?
so what? nee, im ernst: sie sehen tierisch hoch aus, sind aber innen viel tiefer, was mir zunächst nach ein paar tagen den spaß leicht getrübt hatte, da sie mit der kante leicht unterhalb des knöchels drückten als M8,5 und es aber im tausch keinen W10 gegeben hätte, wobei auch unklär wäre ob der dann flacher gebaut gewesen wäre.
man steht aber eben viel tiefer drin als es von außen den anschein macht. lösung des „problems“: ich hab noch einen satz normaler adrenaline GTS12 einlagen reingelegt zu den hokaEinlagen obendrauf und die paar millimeterchen mehr passen jetzt superDuperGUT. meine orthopädischen einlagen habe ich bisher im hoka ganz weggelassen, weder der rechte heilere fuß noch der linke vermissen da irgendetwas. senkspreiz ist ja auch mit der OP nicht beseitigt, aber die mittelfußknöchelchen sind anscheinend mit der dämpfung alleine schon vollauf zufrieden beim landen. die roosschen „künstler“einlagen nutzte ich also in allen anderen aber selbst im ASR8 für den sie gebaut sind reichen mir die im moment s.o. eben nicht zum wohlgefühl im operierten fuß 😦

erstaunlicherweise hab ich, wie ich gerade beim nachschlagen merke, seit der ersten erwähnung des hokaBondi keine weiteren worte mehr darüber verloren, so schweigsam bin ich ja sonst gar nicht, also nach dem motto „no news is good news“ heißt das sie sind einfach klasse, fast permanent im einsatz, ab+zu mal abgewechselt mit axiom (viel zu dünn), den beiden adrenaline (s.o. auch zu hart) und den beiden mizuno (meinen bisher gedämpftesten und auch weiterhin nutzbaren aber mittlerweile auch 2/3 ausgelutschten).

damit hab ich dann dieses jahr schon von den insgesamt rund 345km gesammelten (ohne jetzt die statistik im kopf zu haben) geschätzt knapp 200km in den hoka absolviert, vor allem alle längeren kanten der jüngsten zeit, herrlich.
ich ringe mit mir ob ich mir noch ein weiteres paar zulegen „darf“, vielleicht tatsächlich eine trailVersion auch wenn der straßenBondi da schon universell genug ebenfalls taugt, und die trails noch schwerer zu haben sind, ich mach dann wohl mal ne brusiMail zum chancenerfragen . . .

20140503_DSCF1444_terrassenKiefervom samstag gibt es gartenfotos nachzutragen, denn die kiefer die seit rund 15 jahren an der terrassenecke steht fiel mir schlagartig in die augen mit einer unmenge an rosa blüten (passend zum brooksschen testpaket von 2011) die ich so noch aus keinem jahr erinnere

20140503_DSCF1447_terrassenKieferund dann gehen wir noch ein paar tage weiter zurück zum 26./27.april. denn da hatte ich meine neu erworbenen tomaten draußen in töpfe gesetzt, nachdem ich auf einer kleinen runde pädsäppel gesammelt hatte als wärmenden untergrund, und zum festbinden brauchte ich die üblichen plastikbinder. die lagerten seit abnahme von den alten resten im herbst auf der außenfensterbank in zwei alten bechern.

20140426_DSCF1426spinnenFluchtbeim zugriffsversuch stoben schlagartig hunderte minispinnen auseinander, vergrößerungsklick lohnt um ihnen in die augen oder zumindest besser auf die minibeinchen sehen zu können.

20140426_DSCF1431_spinnenZusammennach einer weile sammelten sie sich aber wieder eng aneinander gekuschelt und am nächsten tag waren sie alle weg, da konnte ich dann den becher mal ausräumen und am boden den „wattebausch“ entdecken. den kokon hab ich dann zwecks dokumentation an schönerem ort im jeLängerJeLieber aufgehängt

20140427_spinnenKokonein paar tage später hab ich am terrassenhang in einer beetpflanze nochmal so eine ansammlung junger just geschlüpfter entdeckt, ich finde sie toll, habe aber dabei in der kollegenschaft durchaus verwunderung erzeugt.

apropos kollegen, der letzte nachtrag, nun wieder etwas aktueller immerhin von dieser woche montag, kommt von einem einstand:
ein neuer kollege, aber „alter hase“ weil schon lange als externer bei uns tätig, kennt ja seine pappenheimer und brachte daher am ersten „richtigen“ arbeitstag gleich mal einen kuchen mit (HEFTIG schokoladig aber lecker 😉 ). da seine freundin konditorin lernt haben wir ihn (und sie) spontan dazu verdonnert, das nun regelmäßig zu tun (so etwa monatlich), wir spielen da gerne die versuchskaninchen

20140505-HK-ID-PRF-gruesst-den-Gerst

das letzte wochenende war sportlich, aus laufSicht mal wieder ein postOPwochenrekord weil montag bis sonntag mit einem pausentag insgesamt 57,8km zusammenkamen.
den anfang machten montag und dienstag nur mit kleinen vorDerArbyteRunden und mittwoch gar nix, aber dann kam der donnerstag, als tagDerArbeit frei und zum ersten mal ging es wieder auf die siegrunde.
die ist eigentlich 22km lang aber vernunftbegabt habe ich sie mir zurechtgestutzt auf 16,3 indem der berg hoch nach irlenborn zum golfplatz und nachfolgende schlenker durch eitorf und in harmonie über die sieg weggelassen wurde, zumal ich bei derzeitigen temperaturen auch noch keine VP in form der quelle oberhalb von lanzenbach bräuchte die im zweifel sowieso mangels regen derzeit eine hallutinative wunschvorstellung sein könnte.

20140501_uWassackrichtung krabachtal geht es unterhalb von wassack erst mal STEIL hoch und am ginster vorbei

20140501_102655oWassackman könnte auch da schon unten links abkürzen richtung bach aber dann würde der weitblick von oben fehlen und ich liebe das lockere runterrollen auf dem darauffolgenden stück durch den wald.

in bach kommt das kloster merten in sicht

20140501_104246bachnach überqueren der sieg wird es größer

20140501_104510mertenund schließlich landet man am fuß der mauer wo sich rechts ein schmaler steig entlang und den läufer nach oben zieht

20140501_104649merten2bis man neben der kirche hinten rum wieder auf die hauptstraße

20140501_merten3und schließlich durch den torbogen in den innenhof mit dem blick auf die orangerie kommt

20140501_105143orangerieden (auch wenn bisher immer leckeren) kuchen hab ich mir verkniffen und mich schnell wieder auf den weg gemacht in richtung bahnhof vorbei an alten efeuüberwucherten mauern

20140501_105514efeuund dann unterhalb der gleise durch die siegauen mit blick in der ferne auf das erste „blaueWunder“

20140501_105947siegauebei dem schönen wetter gab es 2- und vierbeiner en masse als zuschauer, margitta würde daher den stil von zeit zu zeit als „tribünenschritt“ bezeichnen

20140501_110601muuuuhden kann ich ja auch schon wieder / immer noch, nur das tempo läßt noch auf sich warten, aber DAS können die meisten dann gar nicht beurteilen *ggg*

20140501_wanderWegschließlich kommt das alte teilstück, dessentwegen der neue radwegeabschnitt am bahnhof merten entlang und über die eisenbahnbrücken erfunden wurde, denn hier vom hauptweg links ab hoch ist wandern pflicht, auch für 2radnutzer.

20140501_wanderWeg2die sieg hat da halt schon etliche jährchen auf dem buckel und daher aus selbigem eher eine schroffe steil“küste“ geschaffen an deren fuß aber auch die sonne wärmt und daher einiges grünt und blüht

20140501_111718blauje nach wasserstand fließt sie dann auch unter den brücken (hier unter der zweiten neu angedockten blauen radWegErweiterung) mit erheblicher kraft.

20140501_113154blauesWunderwir haben vor jahren mal mit dem LT eine kanutour unternommen und es wurde in der vorStartBesprechung explizit noch vor den strudeln an den pfeilern (auch wegen alter bombentrichter) gewarnt, worauf wir alle trotz reichlich tria- und schwimmerfahrung doch lieber die schwimmwesten anlegten.

das letzte stückchen die sieg entlang zeigt dann wieder einen vorgeschmack auf den bevorstehenden anstieg nach blankenBerg

20140501_114037bBergaber an diesem tag zog es mich da „locker“ hoch mit aussicht auf den letzten (und einzigen) VP beim maifest am bierstand.

20140501_wegZollvorher mußte ich jedoch noch schnaufend oben angekommen wegzoll zahlen, immerhin nur einmal, nicht auch noch zum wieder hinauskommen durch „unseren“ katharinenturm.

im anschluß an den lauf gab es zu hause einen schluck und dann noch eben ein miniRennRadründchen, denn die wegelagererFotos hatte ich glatt vor lauter anstrengung verpennt, das ging ja blogtechnisch gar nicht, da mußte das koga mal eben 4,5km rollen und frühstück gab’s erst danach.

der (zwangsBrückentag)FREItag war dann legendär, denn der göga gab auif die frage was ich tun solle eine klare trainieranweisung: o-ton altes ehepaar am morgen (nachdem ER vom laufen zurück war, 11km) sie: „ich weiß nich was ich machen soll …“ er: „Du bist doch gestern ne lange runde gelaufen“ (eben jene 16,3km in knapp 2h) „ja“ „langsam oder schnell?“ „lang immer langsam“ „dann läufst Du jetzt ne kurze ahrenbach, aber volle kanne“ „8- {“ „weißte noch wie das geht?
und so kam’s dann: pulverisieren der saisonbestzeit auf der kleinen ahrenbachrunde von 6,15km, diese 40:59,80 wurden zuletzt am 11.3.2012 unterboten, frühstück auf der couch verdient 🙂

samstag wurde im garten gewerkelt und nur eine kleine lockerungsrunde andersrum runter nach ahrenbach und durchs naturschutzgebiet (wanderertechnisch wieder schaulaufen den steilen anstieg nach bBerg hoch ;- ) mit insgesamt 7km absolviert, aber am sonntag stand wieder längeres auf dem plan und da bekam er sein fett weg. statt daß er alleine nur 11km laufen durfte wurde er überredet mit ins krabachtal zu kommen, schlug sich aber mit bravour auf längsten 17,75km seit langem und war hinterher zu recht froh, das tolle wetter so genutzt zu haben.
außer gartenwerkeln war danach dann aber auch nix mehr drin weil die luft raus und weitere radPläne ins kronos fielen ins (ausbleibende regen)wasser.

fazit: (kraft)studio im sommer wird meistens — völlig überbewertet
naja: am montag bekam ich die quittung, 3 runden milonKraftZirkel ok aber danach beim bankdrücken abgekachelt, einmal pro woche ist da einfach zu wenig *heul*