achterBahn die erste

nach der ankunft in eslohe am frühen freitagabend war samstags erst mal erschnuppern der umgebung und kartenbesorgung angesagt. dazu ging es ins sehr hübsche städtchen das gestern im blog schon ausgiebig bebildert beschrieben wurde, anschließend war mit der neu erworbenen karte eine kleine wanderung angesagt.

diese führte gen norden zum abzweig „windknochen“ auf den „sauerländer höhenflug„, einen fernwanderweg mit weißem H auf gelb markiert, zu dem etliche zuwege mit gleichem H auf schwarzem grund hinführen. ein stück nach westen folgten wir ihm durch den wald um dann nach süden abzubiegen und über sieperting und die rochusKapelle wieder zum forellenhof zurückzutrotten. dabei entdeckten wir den trimmpfad den wir montags dann auch mal laufend unter die füße nahmen. insgesamt waren wir rund zweieinhalb stunden unterwegs für 9,5km mit aussichtspausen, mal wieder zu viel für den fuß, aber wichtig für die seele 😎

DSCF0200nachmittags erkundeten wir zum eingewöhnen ein erstes kleines stück vom sauerlandRadring, auf der südschleife gings gegen den uhrzeigersinn durch den fledermaustunnel.

ein großer teil des rings führt nämlich auf ehemaliger einsanbahntrasse, praktisch durch weniger steile steigungen, asphaltiert nicht unbedingt MTBpflichtig aber eben auch leicht zu rollen.
DSCF0203da im tunnel etliche fledermäuse überwintern und die den stoffwechsel sehr weit runterfahren sollen sie nicht gestört werden so daß von 1.11.-9.4. eine nordumgehung ausgewiesenund der tunnel gesperrt ist.

auch im sommer ist er konstant 6-8 kalt im inneren, weitere infos bitte der schautafel entnehmen, zur ansicht anklicken und zum lesen nochmal auf die lupe klicken 😉 dazu gibt es auch ein youtubevideo vom „soerper“ von 3:49min, in dem man ihn abfahren kann, nach der anzeige der einzelnen infotafelteile geht’s bei 1:14 los.

zum tunnel ging es leicht bergauf, dahinter dann kräftiger abwärts so daß wir auf das bierchen verzichteten das ein dorf weiter potentiell lockte und umdrehten, genug erkundet, gut 16km in 50min.

DSCF0201sonntag dann ging es los, raus aus dem forellenhof gen norden im uhrzeigersinn auf die nordschleife vom sauerlandRing. der hof liegt genial unmittelbar am verbindungsstück der beiden teile, die zusammen quasi eine etwas unproportionierte 8 bilden, was mich zum (blog)titel führte. garmine war friedlich und jogmap ladewillig, danach ergibt sich folgendes bild:

jogmapPlanDSCF0206angegeben sind auf dem flyer 40,2km aber irgendwie wurden es trotz genauer befolgung der route rund 10% mehr. nach einer knappen stunde für 21km war meschede im nordosten erreicht und es gab im eiscafe cortina einen leckeren milchkaffee. anschließend kam raus aus meschede gleich das steilste stück ran an den hennesee dem zunächst oberhalb der ostseite gefolgt wurde.

dabei ergaben sich gute einblicke wie leer mangels regen in diesem tollen sommer unsere talsperren mal wieder geworden sind.

DSCF0204 DSCF0205noch klarer wurde das auf der südlichen trennmauer zwischen see und verbreiterter henne
DSCF0207der viel größere nördliche teil ist an der stelle „fast leer“
DSCF0211flachdie staumauer führt nach mielinghausen und man sieht: was von süden überläuft reicht offensichtlich nicht für mehr
DSCF0210durch den ort kommt man dann aber gar nicht sondern nur im wald vorbei an einem sehr einlandenden kleinen gasthof in obermielinghausen und durch erflinghausen mit potentieller einsamerer unterkunft hausKremer, falls uns mal nach noch mehr ruhe ist .

dahinter konnte man die blicke schweifen lassen

DSCF0213 pauseDSCF0264nach insgesamt 2:22h für die 44,25km waren wir fröhlich und noch ziemlich frisch wieder zurück.

zur stärkung gab’s kässpätzle mit dunklem krombacher und hinterher einen ganz alten schneider.

leider war die idee, nach einem kleinen mittagsschläfchen am nachmittag das museum nebenan zu besichtigen nicht von erfolg gekröhnt denn das schließt sonntags schon um 16 (hätten wir doch mal vorher nachgesehen, ich hatte 18 vermutet).

DSCF0216flachda blieb uns nur noch, ein bischen draußen rumzustöbern, denn wie museen-üblich montags und hier dann zusätzlich auch noch dienstags ist ruhetag, für mittwoch hatten wir schon abreise im plan.

museum museumsBahnund auf dem kurzen rückweg zum forellenhof lachten mich noch ein paar herbstliche boten am feuchten wegesrand an

DSCF0223

2 Kommentare
    • jau, man sollte meinen damit fließt ne menge raus/rein, aber anscheinend ist das derzeit nur der tropfen in die leere wanne . . .

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: