Archiv

Archiv für den Monat Oktober 2013

20131026laubDSCF0510heute ist der 11.drachenlauf … zunächst noch mit goldenemOktoberWetter, seit einiger zeit müssen sich die helden aber durch sturm und regen quälen. immerhin ist das dunkle grau inzwischen über uns nach eitorf gezogen und nach vorne raus strahlt blauer himmel zwischen weiß, könnte also ein versöhnliches ende nehmen. für mich nicht.

20131026weinendeAepfelDSCF0508ich war gestern im gemüsegarten, wo die letzten äpfel mißachtet am baum hängen und weinen, dafür hab ich mich der rotenBete angenommen und rund 6,7kg geerntet. die stehen nun drin und müssen noch angegart und geschält und eingefroren werden irgendwann die woche.

DSCF0525außerdem hab ich das erdbeerbeet freigemacht, gegrubbert, ein paar der weitverbreiteten vergißmeinnicht an den rand gerettet und dann von der katzenFütterExNachbarin 33 und von meinen alten rausgerupften 17, in summe also 50 pflanzen neu gesetzt. die sollen nach angießen und dem regen der nächsten tage fuß fassen und dann werden sie noch mit rindenmulch abgestreut, das hält das erdklima gut und das wildKraut kleiner (und besser rauszupfbar).

20131026pilzeDSCF0523hinter dem haus hab ich an der baumscheibe die extra zu dem zweck mit löchern versehen und mit substrat gespachtelt worden war pilze entdeckt. nun weiß ich aber nicht ob die zu den beiden gezielt angesetzten sorten gehören und/oder trotzdem genießbar sind. austernseitlinge sind’s wohl nicht und wie die andere sorte hieß, und ob sie’s ist, wird mir hoffentlich B² verraten (von der war das sägemehl mit pilzkultur).

20131026herbstDSCF0514ansonsten ist der herbst optisch noch in vollem gange und schön anzusehen.

was zuerst rot war ist inzwischen weg oder orange

20131026herbstDSCF0505oder gelb geworden.

20131026herbstDSCF0515und alle samen stehen bzw. hängen bereit um für nachschub zu sorgen

20131026herbstDSCF0518schließlich bemühen sich sogar hier+da noch ein paar bewohner, uns mit wunderschönen blüten zu verzaubern, rosa am langen stiel über fetten grünen blättern, ich kannte mal wieder den namen (noch) nicht. inzwischen, 2 tage später, bin ich der überzeugung daß es eine bergenie ist 😉

20131026bluetenDSCF0511

Werbeanzeigen

der herbst macht geräusche … ganz grob hochgerechnet nach mitzählen am lieblings“bergstück“ wo ich in knapp 4minuten 95 atemzüge im 6er-takt hatte, also auf 3 schritte ein- und auf 3 schritte ausgeatmet habe, hab ich diese geräusche, die die füße auf dem boden produzierten, heute früh im erst noch dunklen wald 6000mal genossen 😎

20131025eichelnFoto2225dabei waren allerdings mehr blätter beteiligt und nicht ganz so viele eicheln wie vor dem bürofenster, bei uns da oben hat’s ein paar, aber ansonsten mehr buchen im nördlichen westerWald.

mehr ist über diesen morgenlauf kaum zu berichten, wenn man’s nach 10 tagen mal wieder probiert und keine verbesserung merkt, eher weitere verschlechterung, wo nach 3km schon „autsch“ kommt statt erst zu hause oder bei so kurzer strecke von 4,5km mal gar nicht. wär schön gewesen. sonst war’s das nämlich, drumrum, dunkel (start 7:30) aber mit kenntnis der route schon zu trotten und eigentlich genießen.

gestern war ich schon zum zweiten mal in dieser woche in der sportfabrik. nach wiederaufraffen letzte woche montag hatte ich ja heftigen muskelkater befürchtet, mich aber alt+weise geworden wohl so zurückgehalten (in summe 20 sätze dies+das und überall ein paar kilo weniger … nehmend, nicht habend :evil:) daß das so schlimm nicht geworden war.
diesen montag gab’s also den folgetermin und ähnlich vorsichtig aber etwas intensiviert 26 zufriedenstellende sätze. da wollte ich dann nicht wieder bis montag warten zumal ich ja sonst nicht mehr viel tun kann. gestern also weiter intensiviert und nochmal 20 sätze (drunter „darf“ ich nicht nach hause gehen 😉 )
vielleicht schaff ich ja dann doch noch mal den grundanspruch, mit regelmäßigerem training, der da lautet: „jede(r) der/die einigermaßen trainiert, sollte wenigstens in der lage sein auf der flachbank das eigene gewicht in der spitze zu drücken“ 💡
lang lang ist’s her, war auch definitiv VOR der lauferei, und ich daher aber mit ähnlichem eigengewicht beglückt das unter anderem beim langstreckenlaufen dann sukzessive schwand, was mir lieber wäre als „rekorde“ im bankdrücken, aber mit irgendwas muß man sich ja bei laune halten.

als alternativen blogtitel hätte ich übrigens auch noch „die mit dem wolf schwimmt“ anzubieten gehabt. mittwoch war ich, wenn schon weniger sport dann wenigstens ein paar regelmäßige termine beibehaltend, wieder im wahnbad, wieder fast alleine also geniale bedingungen, diesmal rechtzeitig 20vor5 um 3000m anpeilen zu können.
diese 120 bahnen kamen auch tatsächlich zustande in 1:17, die zeit sollte „eigentlich“ egal sein wurmt aber trotzdem ein bischen, immerhin brutto=netto durchgeschwommen immer eine kraul eine brust mit recht viel gleichmäßigkeit und freude.

so etwa in der mitte war mal ein jungSpund neu im wasser und neben mir, erst knapp so schnell (wobei ich mich natürlich schon nicht mehr so hängen ließ und gesichtswahrend dran blieb),  dann entwickelte sich um 1800m ein krampf im linken fuß, arggggghhhhh, der mich abfallen ließ, ich bekam ihn aber weg und damit nahm ich den „kampf“ auf und bei (meinen) 2000m hatte ich ihn wieder und überholt.

leider hat er danach ne kurze pause gemacht (vielleicht genervt?) und kam mir daher danach dann immer entgegen, wobei sich die tempi schlechter vergleichen lassen, ich hatte schon sprüche überlegt wie „das hat spaß gemacht, danke für’s ziehen, war nett mit Dir …“ beim gemeinsamen ausstieg um sechs, aber statt dessen machte er dann bald schluß und somit war ich alleine auf den letzten rund 700m. . . .

und nicht nur das, obwohl das ja nicht die weiteste strecke war, denn im frühjahr hatte ich am selben ort schon mal 3200m und im sommer im kälteren freibad50erBecken mal 3800m, hatte ich bei rund 2600m auf einmal so ein merkwürdiges gefühl auf jeder rückbahn beim bruststil, wollte aber die 3000 zuende und nicht groß pause machen 😦

hinterher zeigte sich was ich schon erwartet hatte: je 2 rote scheuerstellen in beiden achseln.
so wie sonst die dicken oberschenkel bei erstmaliger freilegung nach längerer winterCapriSaison mit ungeübter nackter haut aneinander schrappten, spätestens auf längeren strecken über 10km also vorzufetten (äußerlich :lol:) und stück für stück verlängernd einzugewöhnen (alles schnee von gestern 😦 ) hatte ich mir einen wolf geschwommen 😯 ja wie bescheuert ist das denn 🙄

20131002aepfelDSCF0322der veggieday schlug ja neulich hohe wellen und hat uns unter anderem, so fürchte ich, eine große koalition beschert, wo es mit ein bischen (naja, sehr viel) mehr nachdenken und fingerspitzengefühl in der formulierung klarer positionen und bitterer aber einsehbarer notwendigkeiten für diese unsere gemeinsame zukunft auch mal eine wende hätte geben können (die hoffnung stirbt zuletzt :oops:). aber zunächst mal zu der sache mit dem preisch — also preisausschreiben …

die rw-news ist ein regionales 14-tägiges werbekäseblättchen aus dem westerwald, zu dem wir geografisch wohl schon gehören da die grenze zum bergischen land glaube ich die sieg bildet.
die rwn enthält natürlich viel werbung, vor allem zum vorteilCenter asbach/unkel, aber auch vereinsnachrichten und veranstaltungshinweise und damit keine ganz schlechte pillenmischung.

alle 2 wochen reiße ich mir sofort die letzte seite raus um vor allem die tatsächlich manchmal heftigen beiden sudoku zu machen (leider schon mehr als einmal mit fehler behaftet, was dann SEHR frustrierte weil’s nicht aufging, aber sie entschuldigen sich jedes mal in der folgenden nummer 😉 ). zusätzlich mach ich eventuell noch eben das kreuzworträtsel (in dem wirklich in 90% der ausgaben nach dem „Kanzler mit Haus in Rhöndorf“ gefragt wird :lol:) und das silbenrätsel, auch das mit extrem regionalem bezug.

das hat aber einen hintergrund: ich mach sonst nie kreuzwort&silben, aber hier kann man einkaufsgutscheine gewinnen, in jeder ausgabe 10,20,50€ für’s — na klar: vorteilcenter.
zu beginn dieser aktion vor 2 (?) jahren war es noch so, daß mit jeder lösung (maximal also 3) eine chance bestand. inzwischen reicht eins der drei 😦
DAMALS hab ich tatsächlich so etwa einmal im oktober, november UND dezember, also rund jedes 2.mal, 20€ gewonnen und bin dann mal mit den 60€ katzenfutter bunkern gefahren. liegt ja nicht mehr am heimweg von der arbeit aber immer noch nicht so weit weg, daß sich so eine sammelfahrt „für umme“ nicht lohnen würde.

nun also zum fleischlos glücklich sein oder machen:

20131005rw-news-VeggieDayunter dem titel „Landwirte im Wechselbad der Gefühle“ brachte die rw-news 41/13 zum 5.oktober einen bericht über die ernte dieses sommers. so weit, so gut. wer mag lese komplett im online-archiv oben auf seite 22.

ziemlich von den socken gehauen hat mich allerdings das ende, wo der vorsitzende des kreisbauernverbandes wie folgt zitiert wird:

Übrigens: Den von der Politik geforderten „Veggie-Day“, den fleischfreien Tag, sieht Ulrich Schreiber kritisch. „Das geht zu Lasten unserer Tiere, die sich vom Grünland ernähren und dem Menschen als wichtiger Milch- und Fleischlieferant dienen. Hier beißt das Eine das Andere„, sagt er.

😯 „sagt er“ 😯 denkt er 🙄 auch manchmal vorher ❓

mir fällt da nix mehr ein außer „armes deutsches land“ — grünland — das nun riskiert zwischen meinen zähnen zu landen statt im wiederkäuenden magen der hoffentlich glücklichen kuh (sie kennt ihn ja nicht, wenn doch würde sie ihm wohl um den hals fallen für diesen einsatz?) die hoffentlich mal auf meinem teller landet als leckeres steak vom guten metzger in uckerath.

bevor hier der korrekturMob über mich herfällt: die kuh ist das weibchen nach dem kalben, auf dem teller landet daher wohl eher eine färse oder ein ochse, aber hauptsache lecker (UND glücklich bis da hin). ich bin keine vegetarierin, esse gerne (auch blutiges) fleisch, aber achte durchaus darauf woher & wie oft und mache mir bewußt, was es bedeutet mit rund 8 pflanzlichen kcal eine einzige landläufig „veredelt“ genannte zu produzieren.
nicht zuletzt deshalb müssen viele leute hungern. die gar keine wahl haben ob sie lieber mit oder ohne fleisch glücklich sein wollen. weil sie selbst ohne fleisch von allem zu wenig bekommen.
wer mag lese mal ein bischen nach, zum beispiel hier

noch ein bischen herbstliches zur versöhnung

20131002pilzDSCF0320natur pur, fleischlos auf grünland unter apfelbaum (s.o.) zwischen unserem gemüsegarten und haus, d.h. ob wirklich „fleisch“los weiß ich natürlich nicht.
auch insekten (unter [den passenden] umständen lieferanten hochwertiger eiweiße) sind ja  lebewesen, spätestens aus veganer sicht. deshalb lassen wir die pilze ja stehen, solange bis der mäher kommt oder der fuß beim äpfelernten daneben bzw. drauf tritt 😳

bunt ist das leben und granatenstark — volle kanne, hoschi! (klick –> wer’s nicht kennt). und nicht nur die farbigkeit, auch die sache mit den zeitreisen paßt heute hier ganz hervorragend . . .

das spektrum im leben reicht ja gemeinhin von „das gibt’s doch gar nicht“ über „der ganz normale wahnsinn“ bis hin zu „kenn ich alles, mir is nix menschliches mehr fremd„, langweilig wird es jedenfalls nicht, man kann immer noch überrascht werden.
20131021-DLRkalenderDSCF0501am freitag war es so weit. ein neuer kollege frug, wie das mit den urlaubsanträgen so funktioniert unter besonderer berücksichtigung von feiertagen (den „echten“, also gesetzlichen) und freien tagen (kulanterweise, sowas wie heiligabend und silvester) und letztlich den firmeninternen brückentagen (nicht kulant voll frei aber auch nicht arbeitbar weil firma dicht bis auf sonder-/notfälle, also entweder per urlaub oder gleitzeit zu ersetzen).
mein blick auf den kalender führte zu einer aussage die er im antrag verwurschtelte um dann ein weilchen später ins zimmer zu kommen mit 3fragezeichen auf der stirn.

auch dazu gäb es ein „literatur“-pendant, aber das laß ich jetzt mal weg, ich hab sie nie gelesen, nur mal als hörbuch auf expliziten wunsch verschenkt an eine fraktion der auch zum beschenkungszeitpunkt längst erwachsenen schwägers 😆

der kollege nun also stellte zu recht infrage wieso er in der ersten januarwoche 3 tage urlaub beantragen solle … auf seinem kalender … er hatte recht, ich hatte vorher (mit ihm zusammen) auf den offiziellen 3monatsWandkalender im büro geguckt, wer findet den fehler?

ein bischen paßt das auch zu dem gag den ich im juni mal auf facecbook fand und leider nur lokal gespeichert 1000815_593018814072372_1649509393_nhabe, daher nun nicht per link geschweige denn quellenangabe belegen kann, ich hoffe da dreht mir keiner einen copyRightStrick draus.

ich dachte bisher, wir lebten in einem raumZeitKontinuum. das tun wir vermutlich auch immer noch, die hauptaussage dazu ist ja „Ein Koordinatensystemwechsel darf (also) die Kausalität von Ereignissen nicht verändern.
das ist unabhängig von solchen „benamungen“ durch attribute wie „dienstag“ oder „2uhr“. wenn uns also jedes jahr erst ’ne stunde „geklaut“ und dann wieder „zurückgegeben“ wird, landläufig sommer-/winterzeit genannt, ändert sich nix am wirklichen leben, nur solche dinge wie fahrpläne werden etwas unübersichlicher.
eine geburtsurkunde vom 27.oktober (in diesem jahr) morgens ganz früh könnte auch seltsam anmuten „das andere 2:30uhr … “ ❓ und in schaltjahren gibt’s einen tag mehr — macht ja aber auch nix.

der übergang von silvester zu neujahr ist je nach vorangegangenem alk-konsum ja ggf. auch unmerklich, oder aber so heftig, daß die worte zur genaueren bezeichnung eh fehlen. aber ich bin mal gespannt wie sich das ausfallen eines ganzen freitags nach dem (grob) ersten zwölftel von 2014 anfühlen wird 😉

was lernen wir daraus? auch wissenschaftler sollten infrage stellen ob das was ihnen vorgegaukelt (von der druckerei verkauft) wird korrekt ist, oder ist es gar eine eigenproduktion? ich werde nachforschen.
naja, kann passieren, zumal am ende. wer blättert schließlich einen kalender in dem sich außer den zahlen nix ändert (mangels unterschiedlicher monatlicher bunter bildchen) schon vorab komplett durch 🙄

20131020apfelMännchenDSCF0455eigentlich sollte der titel zunächst „spektrum der wissenschaft“ lauten.

das hab ich früher auch ganz gerne gelesen und wenn ich mal wieder zeit hab (also in rente) könnte ich mir das durchaus auch mal wieder vorstellen.

eins der wenigen hefte aus dieser zeit die im haushalt überlebt haben ziert, so ich es mir richtig einbilde, übrigens ein apfelmännchen, aber ein anderes als ich es am samstag im eimer der zweiten ernte fand.

der göttergatte ist erheblich schwindelfreier gepaart mit mutiger und kletterte noch mal auf ausgezogener schief in den baum reingedrückter wackelnder rutschender leiter hoch, so daß wir weitere 7kg sortieren konnten, die schönsten hingen am höchsten und da sind immer noch ein paar aber mal muß schluß sein.

zum arbeitgeber der sich auf und rund um den blauenPlanet verdient macht, sowie zum naturwissenschaftlichen themengebiet paßt auch ein anfall von aufräumwut bei dem ich mal endlich die gesammelten becher meiner „blauenPeriode“ vom schrank genommen, gesäubert und neu sortiert habe

20131020blaueBecheransonsten bot sich im garten mehr ein farbenspiel in der anderen grundfarbe rot, oder minimal mit der dritten gemischt zu leuchtend orange (sonne? mars?? um mal bei der raumfahrt zu bleiben) aus zierahorn und (von der nachbarin geschenkt bekommenem) kürbis und den immer noch blühfreudigen studentenblümchen

20131020orangewer nun verzweifelt überlegt was fehlt laut farbenlehre dem kann geholfen werden:
nehmen’se grün, det hebt„. und deshalb gibt’s hier ein paar neue moosImpressionen

DSCF0456DSCF0459DSCF0460an der linde hat sich dann noch eine „gemeine“ feuerwanze ins bild gedrängelt, das gänseblümchen hat das mähen überlebt und die marienkäfer laben sich immer noch an blattläusen auf dem (noch) unbekannten gewächs aus dem gemüsegarten, zu dem ich hier schon (ungelöste) rätsel aufgab, dessen samen ich nun mal ausreifen und trocknen lasse und das ich nächste saison in schönerer ansicht erneut zur diskussion stellen werde.

20131020marienGänseWanzeda vorne im gemüsegarten waren am milden oktobersonntag auch noch andere gesellen in scharen unterwegs. meiner meinung nach sind das ackerhummeln und sie sehen einfach zu süß aus, putzig, wie schon im winterfell.

20131020hummelFlugDSCF0449apropos winterfell: das wird dichter. farblich unauffällig aber damit auch superdupergut getarnt in dem „zoo da draußen“ sind unsere beiden damen:
prinzessinWilma, die immer fotogen ist aber selten so ruhig sitzt und in dem fall sogar wartete bis ich die kamera im haus holte, und
mamaPaula, die immer mit der nase dabei ist im garten und irgend etwas untersuchen muß. wenn neugier ein zeichen von intelligenz ist dann wundert uns NIX mehr!

apropos zoo: wer erinnert noch die alte krimiserie „polizeirevier hill street“ mit entsprechendem warnhinweis zum ende jeder morgendlichen dienstbesprechung? jahrelang war ich der (irrigen) meinung die basiere auf den romanen von edMcBain zum 87.polizeirevier, von denen ich einen guten meter im regal habe, grob geschätzt die ersten 40 mindestens, ein paar wenige uralte ullsteinPBdeutsch aber die meisten originalPaperback.

20131020paulaDSCF0467ich müßte tatsächlich mal sehen welche ab den 90er jahren fehlen, als ich mit beginn der vollzeitarbeit leider nicht mehr so viel zeit hatte, und die nachbestellen falls möglich und in einem rutsch weg von vorne durchlesen 💡

zum schluß der sport: nicht gelaufen, nur einkaufen gegangen, ein wenig garten und schon tat der fuß weh, das dann sogar an beiden tagen beim radfahren, ich könn’t k**zen 👿

aber trotzdem war’s schön! samstag ein stündchen gut 14km mit dem göga und den MTBs im krabachtal zur inspektion der runde auf wanderbarkeit am übernächsten wochenende wenn die sippe bei uns einfällt.

ergebnis: die furten sind nun nicht mehr durch brücken zu überqueren, die wurden ja vor einiger zeit zu recht völlig morsch abgerissen und nun nicht wieder neu gebaut. aber es wurden fette steine an einem rand gelegt, verbunden mit ausreichend breite und gefälle zum abfluß, außer bei extremem hochwasser sollte das für wanderungen trockenen fußes reichen.

sonntag bin ich nochmal den trockenen asphalt nutzend mit dem rennrad die übliche tour (blankenberg allner lauthausen warth hanftal derenbach uckerath) gefahren, gut 23km wieder nicht unter einer stunde, trotz trainingslagerSauerland 😳 ich weiß nicht wo ich die diesmal 2:08 noch rausholen soll, aber ich MUSS ja auch nicht. hauptsache spaß!

„Jeder hat sein eigenes Teufelchen das sich irgendwo versteckt, mal im Detail, mal in der Taille“

16102013057irgendwo hatte ich das mal gesehen und aufgeschrieben, keine ahnung mehr wo.
man sagt ja auch „Der Teufel ist ein Eichhörnchen“, die haben allerdings kaum probleme mit ihren taillen, soviel wie sie rumwirbeln im garten um nüsse&co zu sammeln, zu verstecken, zu vergessen wo und deshalb dann wieder intensivst überall zu suchen.

meine taille stört, im gürtel in der jeans 👿 , nicht nur die taille, die beine kneifen auch, in der lederkombi für die fazer.

unter anderem deshalb, aber auch weil’s spaß macht, war ich mittwoch wieder im wahnbad, kurz vor 5, zum spättarif nach vier (weil man 18uhr rausfliegt aus dem wasser w/DLRG).
doppelbahn für schwimmer belegt mit 2 leuts, also nicht wirklich voll, klasse, die waren nach+nach auch weg, 58:30min und 2300m später, komplett durch in abwechselnd eine kraul eine brust war das schlechte gewissen (fast) weg von obigem mahl in der kantine.

SchildaKaiserStrasseTroisdorf„wie man sich fettet so wiegt man“ hatte mir die bine2 dazu um die ohren gehauen aber freundlicherweise dann auch ihr handy für die aufnahme zur verfügung gestellt 😉

von der stammt auch das foto von schilda, ach nee: von der baustelle an der kaiserstraße in troisdorf, wo männer nicht weiterkommen, frauen und kinder links dürfen und sich dann doch noch wer erbarmt und eine alternativroute druntergepappt hat, für hosenträger 🙂

zurück zum sport (immerhin war das hier ja mal ein laufblog): heute abend ist wieder sportfabrik dran, der muka von montag ist doch einigermaßen gering ausgefallen. dienstag war ich zuletzt eine kleine morgenrunde gelaufen, nach dem mittwochsschwimmen gab es donnerstag (firmen)yoga, irgendwie immer merkwürdig.

ich kenn es ja nicht sooooo intensiv allumfassend genau, nur vom vollwertkostlaufseminar vom butzi-guru (der heute übrigens 48 wird)  und von den daraufhin angeschafften ralfBauerDVDs. aber das machte und macht spaß. da gibt’s klare abschnitte mit lernbaren kombinationen von bewegungen und asanas.

unsere dozentin, so nett sie ist, war gestern ein wenig von der rolle, aber macht auch sonst irgendwie ein durcheinander von verrenkungen wo ich mich nicht so recht wiederfinde. immerhin kostet es wenig (bei 20€ für so etwa 10-15 mal eine stunde donnerstags um vier schräg gegenüber vom büro kann man sich nicht beklagen) und als dehnungsgumminastik geht es alle male durch vor allem zur bekämpfung des inneren schweinehundes, denn wir könnten ja zu hause viel öfter … aber man rafft sich dann ja doch nie auf 😳

20131018-lindeObenDSCF043320131018-lindeUntenDSCF0432draußen hinter dem haus, unter der linde würde vielleicht im moment auch das geraschel zu sehr ablenken, der herbst ist da, was oben fehlt und zu lichten lücken führt liegt unten dicht an dicht.

20131018-teichDSCF0442die teiche sind inzwischen auch schon halb verborgen, da gibt es dann nächstes frühjahr wieder einigen schmodder rauszufischen

20131018-dahlieDSCF0437die dahlie bemüht sich noch ein bischen blühendes leben in den garten zu zaubern gegen alle vergänglichkeit.

ich frag mich ob ich sie wirklich ausbuddeln soll/muss oder ob sie auch im beet den winter überlebt?

die cosmeae machen ihrem namen „schmuckkörbchen“ alle ehre, sie verschönern den rand vom gemüsegarten wo ansonsten auch der jahreszeitliche verfall vonstatten geht.

20131018-cosmeaeda muß ich mal ran wenn es an einem wochenende hell UND trocken ist, das ist halt jetzt nicht mehr immer der fall. immerhin gibt es da noch rote bete zu ernten, anzugahren im riesentopf und einzufrieren.

zu guter letzt noch eins meiner derzeitigen lieblingsfotos: alter holunder mit moos bewachsen das von flechten umrahmt wird, solche äste kann man doch nicht abschneiden, selbst wenn nix mehr draus wachsen will.
irgendwann krachen sie runter weil morsch&spröde, wenn der herbst stürmt. solange erfreuen sie aber das auge und bieten bestimmt auch etlichen minilebewesen eine herberge.

20131018-moosAnHolunderDSCF0435

eins auf die nuss … hätte ich ja fast heute morgen im wald bekommen, trotte da so auf meiner hüsgenrunde daher und sehe im vorbeilaufen oder besser: drunterher, daß der baum der rechts steht was schräg über den weg „liegt“ und so wohl nicht hingehört 😯
er hielt aber stand, hing links dann oben in einem auf der anderen seite.

der wind der wind das himmlische — brausen. da fällt einem doch spontan der nietzsche ein, der heute 169. geburtstag hätte (aber nicht mal DER hat das geschafft) und mit einem googleDoodle geehrt wurde:

Die Krähen schrei’n
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnei’n –
Weh dem, der keine Heimat hat!

DSCF0394ich hab eine heimat, da gibt’s kaum noch nüsse auf den bäumen, die blätter sind auch schon auf wanderschaft, die linde, siehe oben, ist halb kahl.

die buche vorne in der einfahrt ist VOLL von bucheckern, ob die auch was für das eichhorn sind?

20131015bucheckernDSCF0424das laub sieht teilweise SEHR schön aus, an der terrasse vor allem in leuchtender pracht

DSCF0408und aus früheren jahren erfreuen zapfen die ich noch nicht zum ofenanmachen runtergeholt habe

DSCF040920131012zinnieDSCF0398im topf auf der terrasse strahlt eine der letzten und wenigen zinnien die die schneckenplage überlebt haben mit der sonne um die wette und gewinnt derzeit meist locker.

auf der tour heute morgen vor der arbeit im wald wunderte ich mich über weiße licht“blitze“ im unterholz. erst dachte ich wieder an dreck der dort desöfteren abgekippt wird aber es waren pilze!

eine stunde später dann mit kamera ausgestattet war es immer noch zu dunkel ohne blitz

DSCF0430und dann hab ich noch ein „wunder“ entdeckt, mal sehen ob es sich wirklich zu einem (oder 2) entwickelt oder doch nur ein strohfeuer bleibt.
ich hatte ja butterNussKürbisPflanzen bekommen und ende juni hinten auf den kompost und vorne ins gemüsebeet gesetzt. (die schnecken) überlebt hatten vorne eine und hinten 2 von gut 10.
geblüht hatten die drei alle mehr oder weniger wunderschön, gewachsen war hinten eine gigantisch und die andere sowie die vorne auch noch ziemlich toll, also auf etlichen metern alle 20cm eine blattachsel mit blütenansatz … nur — ich sah keine früchte.

2 sind jetzt doch noch aufgetaucht, etwa kleinPaprikagroß. ob die das noch schaffen bis zum richtig fetten frost? halloween ist ja erst in gut 2 wochen, aber wie schnell sie wachsen weiß ich nicht. immerhin, ich freu mich über den guten willen 😉

20131015butterNussden hab ich selber auch nach viereinhalb monaten gestern abend noch bewiesen, ich war endlich mal wieder in der sportfabrik, mal sehen wie heftig der muka morgen sein wird … ich hab versucht mich zurückzuhalten, aber so ganz klappt das dann ja doch nicht.
tut aber not, als ganzkörpertraining, da reicht das yoga einmal die woche nicht. und kalorienverbrennungstechnisch muß sowieso noch viel mehr passieren 😳

hier kommt nun endlich der letzte teil vom sauerlandurlaub.

nachdem wir 5 nächte in eslohe verbracht und drumrum einiges abgefahren hatten zog es uns weiter noch ein wenig in die wälder. zunächst hatten wir uns im tourenfahrer eine (neu in die „partnerhäuser“ aufgenommene) herberge in brilon ausgeguckt. aber ach: „mittwochs ab 14:00 geöffnet“, wir standen um 11 auf dem parkplatz und hatten keine lust da so lange zu warten und so wirklich prickelnd sah sie von außen auch nicht aus.

Foto2194flugs wurde telefoniert mit der zweiten neu im programm aufgenommenen, dem sassor in dodenau-battenberg, wo man uns gerne 3 nächte beherbergen wollte. das liegt etwas südlich vom edersee und den göga zog es schon lange in den kellerwald, der immerhin nach dem jasmund und vor dem hainich (in dem wir auch schon auf dem baumwipfelpfad waren) der 2.kleinste nationalpark in deutschland ist.

dodenau liegt auf einem höhenrücken an der eder wo die grad eine schleife macht, ziemlich ausgestorben aber mit schönen wanderwegen und ein kleines kirchlein schlägt die stunde.

obst hat’s reichlich und mich hat vor allem sehr irritiert daß an einem apfelbaum sowohl grüngelbliche als auch mir unbekannte, woanders auch entdeckte, hier aber gemeinsam wachsende, lila äpfel hingen.apfelbaumFoto2193herbstzeitloseDSCF0279am ersten tag wurde nur noch ein wenig die gegend erkundet, am zweiten der L-weg gewandert, mit teilweise sehr schönen trails und einem röhrenden hirsch im wildgehege, ohne fotos weil es die ganze zeit zu sehr nach regen aussah (aber trocken blieb !)

nachmittags fuhren wir dann noch ein wenig die eder entlang auf ein käffchen nach battenberg.

unten neben der brücke standen unzählige lila blüten auf der wiese, ähnlich wie krokusse nur zur „falschen“ jahreszeit, meine ersten herbstzeitlosen wie ich später lernte.

DSCF0288am freitag schließlich ging es nach dem frühstück mit den rädern auf der hängerkupplung an den edersee zum nationalparkzentrum. dort war ein radweg beschrieben, zunächst von „einheimischen“ (aus frankenberg, auf halber strecke gelegen) die wir am ersten tag auf (ihrer) radtour beim essen im sassor trafen. die erzählten auch von fähre oder brücke über die edertalsperre wenn man nicht die ganze runde von 50km drumrum machen wolle, dazu unten mehr 😉
schwaeneDSCF0290der radweg war auf einem faltblatt im nationalparkzentrum abgebildet, los ging’s an der eder entlang wo wir unter anderem eine schwanfamilie bewunderten, die kleinen schon ganz groß aber noch in grau wo mama (oder papa?) schneeweiß mit gelbem schnabel elegant die sippe anführt.

brav allen schildern folgend standen wir auf einmal in ederbringhausen, einem dorf das so nicht geplant war 😯 nach kurzem studium ging’s knapp 5km zurück zur letzten brücke. dort war defintiv ein wegweiser falsch 👿 nach schmittlotheim sollten wir eigentlich rüber, uns von der eder trennen und über altenlotheim die lorfe entlang nach frankenau. so der text im radfaltblatt waldeckerland. der wegweiser blieb aber auf der anderen ederseite, vielleicht aus alter vorzeit?

wir glaubten der karte statt dem schild und wurden gut weitergeleitet, meist auf radwegen abseits der landstraße, vobei an vielen obstbäumen und feldern, schöne landschaft, alles noch flach und der umweg von knapp 10km machte uns nix.in frankenau war dann „schluß mit lustig“, es ging hoch, steil hoch, zunächst noch aspaltiert, aber dann kam er endlich, der kellerwald und somit mountainbikegebiet 🙂

pilzenach dem steilsten anstieg trafen wir auf ein pärchen die entnervt schoben und uns was von 10km umweg vorjammerten, klar, die waren genau so gefahren. wir machten uns vom acker, bzw. in den wald, es war zu schön um lange nachtragend zu bleiben.

kellerwaldDSCF0291unterwegs war immer wieder mal rätselraten angesagt

DSCF0299denn oft genug kam man an eine wegkreuzung an der die wanderwege markiert waren, der ER2 aber nun gerade mal wieder nicht

DSCF0300krassestes beispiel mitten im wald der „fahrentriesch-pavillon“ mit 5 oder 6 wegen und einigen erläuterungstafeln. die stelle hat uns ein wenig an die schachten im bayerischen wald erinnert, hochweiden. hier wollten die ersten nutzer damals sogar ackerbau betreiben, was nicht klappte, und sind dann notgedrungen zur weidewirtschaft umgeschwenkt.

DSCF0301wir hielten uns an die himmelsrichtung und einen der kleinen mit blümchen und anderem markierten erlebniswege. die auch auf dem faltblatt verzeichnet waren. in der phase hätten wir vielleicht wie hänsel&gretel anfangen sollen, mit steinchen pfeile zu legen, so machten wir uns kurz gedanken ob die 2 anderen wohl jemals wieder rausfinden würden … immerhin gab es wie meist nach ein paar hundert metern mal wieder einen pfosten mit ER2-aufschrift, als bestätigung gerne genommen.

schließlich waren wir dann doch nach 2:23 für 37 statt 28km zurück und es gab erst mal mittagspause mit hefe, würstchen&kartoffelsalat.
die anderen verradelten tauchten schließlich auch auf und wir waren unsere „sorgen“ los.

wo wir ja aber schon mal an der edersee-talsperre waren, wollten wir uns auch noch ein bischen mehr kilometer gönnen, nur halt nicht drumrum nochmal die ganzen 50km. in erinnerung an die aussage der franeknberger ging’s also nun die straße südlich der talsperre entlang, nicht so ein toller radweg aber auch nicht stark befahren da das ganze ja eine sackgasse nur zu wenigen dörfern und campingplatz ist.

unterwegs sah man schon daß man nix sah, also wasser — fehlanzeige.

DSCF0302 in assel-süd angekommen, wo „süd“ ist muß auch „nord“ oder „ohne“ sein, also assel nördlich am anderen ufer gelegen, wurde schnell klar: das wird heute nix. fähre mangels wasser nicht vorhanden, brücke ja aber nicht komplett und der untergrund zu schlammig.

ederLeerman hätte vermutlich, wenn auch gehend statt fahrend, durch das flache wasser durchgekommt, aber dahinter am nördlichen teil brauchte man ja noch etliche (100-200?) meter und wäre ziemlich matschig kleben geblieben. zumindest hatte ich nach dem linken und rechten foto schon eine fette spur hinterlassen und die schuhe vollgemoddert.
das wollten wir uns dann doch nicht antun, somit ging’s eicht frustriert das straßenstück zurück, 18km nicht ganz so traumhaft wie wir sie uns vorgestellt hatten, aber trotzdem ein schöner ausflug.

nun ist das ganze schon wieder gut 2 wochen rum, schade auch.