Archiv

Archiv für den Monat August 2013

gestern war ich in rheinbach beim doc, also beim fußchirurgProfi. er konnte sich „meiner“ diagnose morton anschließen. zugegeben hatte ich morgens den fuß nicht geschont sondern war, wegen termin 13:45 mitten am tag einen vollen tag urlaub genießend, die ravensteinrunde gelaufen, zwar nicht komplette 11km sondern in ahrenbach direkt hoch statt über blankenBerg, aber immerhin in den schmerz hinein 9km.
was nutzt mir schließlich ein vollausgeruhter fuß frisch aus dem bett wo er ja nie weh tut, wenn der doc gucken will was mich piesackt. richtig — ein kleiner griff und seitlicher druck und ich hing unter der decke, bildlich, so soll es sein, das klärte die frage.

ursache?

häufiger bei frauen und aufgrund von bindegewegsschwäche, da haben die zehen dann wohl zu viel spiel statt saubere klare linien wo wer hingehört (:roll: meine interpretation) und das reizt die nerven

therapie?

  1. zehenAbstandHalter, billigware aus dem sanitätshaus, spreizen vorne und hoffentlich auch dann noch ein wenig in den mittleren im ballen befindlichen teil
  2. wenn das nix nutzt, o-ton dr.beike „ich nehme das wort ungerne in den mund aber in diesen fällen schon“ cortisoninjektionen, aber nur 2-3 mal und alle 2-3 wochen um den nervenreizzustand runterzukriegen
  3. wenn das nix nutzt, o-ton „obwohl ich damit mein geld verdiene will ich das nicht sofort empfehlen es sei denn Sie bestehen darauf“ OP

der brief mit dieser diagnose+therapievorschlägen an die stammOrthos in SU ist unterwegs.
ich hab mir 1. besorgt und werde in 1-2 wochen wegen 2. telefonieren … und bis dann gaaaaaaanz lieb sein 😳
denn „oppaAuto“ darf ich dann nicht mehr sagen, wenn ich zu den spritzenterminen mal den golf 7gangAutomatik vom göga geliehen haben will.
die meisten patienten fahren dann zwar problemlos, dank lokalanästhetikum gleichzeitig mit dem C. dürfen täten sie das aber eigentlich nicht, somit ist der dann  im fall eines selbst wenn subjektiv ok formaljuristisch objektiv nicht sicher einsetzbaren linken fußes eine naheliegende alternative.

20130830füßemit diesen silikondingern bin ich dann heute morgen auch gelaufen, ohne nennenswerten unterschied, d.h. bei mit erneutem ausprobieren des anderen adrenaline (GTS12 statt ASR8 wie am montag, war ja nix matschig für trailschuh) auch wieder mit mecker selbst auf kurzer hüsgenrunde.

aber immerhin sind die dinger unterwegs nicht störend auf- oder gar aus den zehenzwischenräumen raus-gefallen. da in einer packung 3 sind für knapp 6€ und ich mangels erfahrung dickere und dünnere geholt hab von denen ich einen dickeren zwischen die zehen 2+3 und den dünneren zwischen 3+4 geklemmt hab, hab ich genug um sie nach dem laufen beiseite zu legen und für den alltag ein anderes paar zu nutzen.
mal sehen ob permanentes einwenigspreizen was bringt.

obiges foto ist übrigens mit meinem neuen „schätzchen“ entstanden und witzigerweise macht das sich selbst ein bild von der situation, denn es dreht im ergebnis-jpg wenn es meint daß das andersrum gehört 😯
im fall der füße links wär’s ja noch egal, also wieso gedreht ist mir schleierhaft, aber rechts mit mika beim sockenbekämpfen sieht es so definitiv besser aus.
es sieht aber so aus als hätte es jemand anderes aufgenommen „von gegenüber“. ich hatte aber die kamera vor dem bauch senkrecht runter die beine entlang und meine zehen waren „oben“ im display, die vorschau aus den thumbs im windows7explorer zeigt es übrigens wie aufgenommen 💡

kamera … welche kamera? ich hab mich überwunden und 119€ für eine „nicht fisch nicht fleisch“-bridge ausgegeben, die finepixS4200 von fujifilm. das ist keine minikompakt aber auch keine echte spiegelreflex mit wechselobjektiven.
mich reizte einfach, solange ich eh keine zeit übrig hab für intensive fotosafaris im nah+fernbereich, nicht wie früher mit der minoltaX300 einen ganzen koffer oder tankrucksack voll rumschleppen zu müssen, aber trotzdem in vielen fällen eine bessere qualität zu erzielen als mit dem handy, das das zwar immer noch erstaunlich oft, aber eben auch nur bei guten lichtverhältnissen ansatzweise schafft.
klar ist vermutlich von einem optischen, zitat datenblatt „24-fach Zoom, 24 bis 576 mm, zusätzliches digitales 6,7-fach Zoom“ nicht in allen randbereichen höchstleistung zu erwarten, aber meist bewegte ich mich damals rund um normal bis 130mm und hoffe mal . . .

20130829schneckenFrassda ich nach rheinbach und siegburg+StAugustin-shoppen erst kurz vor 19 uhr heimkam und es zunehmen grau wurde und leider die burgBlankenberg dann eh schon zu hat, wo ich eigentlich hoffte gleich mal sonnenuntergang und teleSUmichaelsberg etc. auszuprobieren, hab ich mich dann erst mal auf unser ebenfalls neu erworbenes telefon gestürzt das es anzuschließen und programmieren galt, damit wir erreichbar sind.

das erste foto wurde also im dustern auf der terrasse mit blitz geschossen, diese unglaubliche frechheit. danach noch ein paar grüne und halbrote tomaten und dann feierabend.

20130829tomatenheute morgen konnte ich es mir aber nicht verkneifen auch noch eben den herrn des gartens festzuhalten

20130830mika

und da vorgestern die erste blüte vom butterNut aufgegangen war die inzwischen schon wieder fast verblüht neben ihren beiden schwestern schrumpelt, mußte der auch dran glauben.
20130830butterNusszum abschluß noch eine erkenntnis irgendeines vorVorTages, mit urin kann man strom erzeugen.
zitat:

Batterien wandeln Urin in Strom um

Nach Angaben der Forscher stecken hinter der Stromgewinnung Bakterien.

wer den buchstabenfehler findet darf ihn behalten, auf meine mail an die kontaktadresse at telekom.de hat noch keiner reagiert außer der automatischen antwortmaschine.

ich weiß natürlich daß das eigentlich „Spätsommermorgen“ heißt, wenn man mag könnte man wohl auch „Spätsommer-Morgen“ schreiben, nie und nimmer jedoch „Spätsommer Morgen“ oder gar „Spät Sommer Morgen“.
genau diese unsitte des sogenannten deppenLeerzeichens greift aber immer mehr um sich. schön daß es wenigstens leuts gibt die das noch merken, noch schöner wenn die dazu eine webseite aufgebaut haben wo man unsägliche beispiele „genießen“ kann

natürlich ist sprache, nicht nur gesprochene sondern auch geschriebene, im fluss, also sich immer wieder verändernd. dem gibt ja auch der hochheilige duden alle paar jahre seinen segen indem er neue worte (wörter :?:) aufnimmt und zu altbekannten die schreibweise ändert, nicht unbedingt immer gelungen.
wer mich liest weiß, daß ich dem „ß“ die treue halte. wer früher nicht wußte, daß das nicht hinter jedem komma was zu suchen hat, schreibt auch heute das „ss“ nicht an die richtige stelle, das ist mal klar.

aus faulheit zur umgehung der umschalttaste nehme ich mir ja die „dichterische“ freiheit, in privater schrift oft komplett klein zu schreiben, mit ausnahme von mir besonders wichtigem, das dann entsprechend GROSS hervorgehoben mehr ins auge fällt als in der formal korrekten schreibe. zudem bastele ich ja auch immer wieder gerne lange wortungetüme, die dann aber zur verdeutlichung doch ansatzweise in ihre bestandteile zerlegt werden, aber nicht durch deppenleerzeichen sondern umgekehrt durch lowerCamelCase, führende großbuchstaben für jeden eigentlich (oder zumindest theoretisch möglichen, s.o.) eigenständigen aber drangeklebten teil.

genug sinniert, zurück zum laufblog. das letzte wochenende, welches ja leider auch das letzte sommerwochenende war, wußte nix davon, jedenfalls hat man es ihm nicht angemerkt, grau in grau teils sogar mit kurzer sintflut.
ich mußte doch tatsächlich zum erholungsbubu nach längerem shopping den deckchair INS gartenhaus stellen, nur das fußende stand draußen, unter dem vordach. die armen feiernden auf dem siegburger stadtfest oder dem blankenberger feuerwehrfest werden auch gezweifelt / gehadert / sich im falschen (unterwasser)film gewähnt haben.

heute morgen jedoch war es schön, zunächst noch so richtig frühherbstlich feucht aus den tälern aufsteigend, aber schon absehbar einen sonnigen tag verheißend.
das schrie nach handy beim laufen und das mal wieder auf der offenen asphaltrunde mit weitblick ums dorf statt wie gestern durch den üblichen süchterscheider wald.
da hatte ich noch wegen des nassen bodens nach langer zeit mal wieder zum brooks adrenalineASR gegriffen aber ob deshalb oder aus purer frackigkeit ohne tieferen sinn war am ende selbst der kurzen hüsgenrunde der fuß schon wieder am protestieren.
heute gab’s also den im doppelpack im einsatz befindlichen mizuno, ob es an dem lag oder an den fotopausen (die dem fuß immer gut bekommen 😉 ) weiß ich nicht, jedenfalls motzte er erst hinterher auf dem weg aus dem auto ins büro (schlimm genug 👿 ).20130827kircheSüdie süchterscheider kirche an der ersten ecke präsentierte sich im sonnenlicht und vom restmond von oben bewacht.

am dorfende vor dem abbiegen in die felder konnte man in der ferne den dunst aus dem siegtal aufsteigen sehen.

20130827süEndeFoto2144die gleissende sonne regelt alles runter was gucken&knipsen will aber schön ist es trotzdem im morgenlicht

20130827süFelderund das finden auch ein stück weiter die pferde auf der weide

20130827pferdeFoto2147der mais macht den eindruck von standhaften soldaten, reihe um reihe, leider am rand so karg daß man unkrautEx vermuten/befürchten muß.

20130827maisSoldatenvermutlich geht es wegen des elektrozauns nicht anders, und ohne den wegen der wildsauen nicht, aber eigentlich gehören an solche feldränder wiese mit mohn, kornblumen und kamille 💡

am ortseingang blankenbergNeustadt links abgebogen geht es runter ins ahrenbachtal, von der halben höhe hat man einen schönen blick über das tal auf den langsam verfallenden hof gleichen namens und oberhalb die paar gehöfte von beiert, von denen je nach vorbeikommender wanderer-/läufermeute oft ein paar hunde aufgeregt weit über das ganze tal schallen.

20130827ahrenbachBeiertFoto2152streng genommen heißt das da unten „flußtechnisch“ sogar nicht mal ahrenbach sondern das ist der klodscheidsiefen, das hab ich aber auch erst heute in googleMaps (und ich hoffe nicht fälschlich) gelernt. wer runter läuft muß auch wieder hoch, von rund 130nN auf 190.

20130827klodscheidsiefendie erste kurve ist die steilste aber danach ist es halt noch nicht zu ende.

damit Ihr strom habt müssen woanders auch mal masten stehen, sie sind alles andere als hübsch, wir haben uns aber dran gewöhnt, nach gut 20 jahren die wir hier wohnen. am meisten fallen sie mir eigentlich auf wenn ich mir meine eigenen bilder angucke.

20130827dränkFoto2156fast oben angekommen kann man in der delle in der mitte der tannen unsere riesenlinde erahnen, die zieht einen nach hause, fast so wie das „where mcDonalds is there is home„-logo auf hohem stiel an der ausfahrt siebengebirge, wenn man auf der A3 von süden über den hubbel von aegidienberg gehüpft ist.

20130827dränkoben strahlt dann der schönste hof von süchterscheid der sonne entgegen

20130827dränkFoto2159und zu hause angekommen wird noch eben der butterNussKürbis inspiziert 😯

der macht sich hinten auf dem umgesetzten einjährigen kompost richtig gut. der vordere größte wuchert in richtung rindenmulchabteilung, mit seinen tentakeln hält er sich an allem fest was ihm in die quere kommt.
den hinteren kleineren zieht es zum nachbarn, der sich auch freuen wird falls es was zu ernten gibt.

20130827butterNutbisher sind an jeder blattstielVerzweigung blütenstiele aber noch keine blüten oder gar fruchtansätze zu erkennen aber ich glaube das wird noch was geben. wenn noch ein bischen sonne scheint. und daran glaube ich auch, selbst wenn am sonntag der herbst einzieht. der kann und wird auch schön werden, dat ham wa uns verdiehient  😉

jetzt hängen sie wieder an allen lampenmasten, noch nicht alle aber die ersten (und kleinsten) parteien waren schon fleissig, leider auch bei uns am ende der einfahrt. da hängen diese gelbblauen die sich irgendwann die punkte verkniffen haben, leider nicht die prozente, immer noch nicht.

alle jahre wieder hoffe ich daß sie endlich mal rausfliegen, unfaßbar daß sie die am häufigsten in bundesregierungen vertretene partei sind, seit dem dolchstoß von genscher für schmidt haben sie bei mir versch****n, ich hab (wenn ich will) ein elefantöses gedächtnis und bin nachtragend.
naja, wird wohl auch diesmal wieder nix, aber wie heißt es so schön: die hoffnung stirbt zuletzt.

an unserer ecke über dem briefkasten hängt was anderes, aber gestern die landstraße von uckerath vom einkaufen runterkommend hab ich dieses entdeckt —–>
und nach studium des impressums geschlossen, daß das unter „presseplakate“ dort veröffentlichte frei nutzbar ist. wenn doch nicht hoffe ich daß sie humor beweisen statt sich mit einer anzeige zu rächen.

das ist nun wenigstens mal passend, wenn auch in anderem zusammenhang.

meine mitte kann das auch gebrauchen!

ich hab uns eine neue waage spendiert, auf expliziten wunsch eines bestimmten herrn. unsere alte, immerhin schon digital, machte immer unerschiedliche angabe je nach dem wie man grad drauf stand. außerdem hatte ich das gefühl sie ginge etwas nach, wiege uns also in vermeintlicher leichtigkeit wo die beim doc bei vorsorgeterminen immer schon so etwa 2kg mehr anzeigte.

die neue meint nun allerdings etwa dasselbe und nun zweifle ich ob vielleicht bei den docs pfiffigerweise 2kg mehr angezeigt werden um der masse der massigeren einen schuß vor den bug und anreiz zum abspecken zu geben 🙄
die neue ADE livia BA1105 macht auch so eine art inhaltsstoffeAnalyse, fett, wasser, muskeln, anteile in % und speichert das für hernnGögaNr01 und frauRatzeNr10, dazwischen hätten also noch 8 monster (speicher)platz, aber ich bezweifle daß wir denen beigebracht bekämen die pfoten breitbeinig genug rechts und links auf den metallseiten zu platzieren.
die billigen sind da vielleicht alle nicht so akribisch genau aber als grober anhalt zumindest was veränderungen betrifft kann man es vielleicht doch nehmen. laut beigefügter tabelle bin ich locker im normalbereich, trotzdem wurde gestern die erste jeans in größe 42 gekauft :shock:, alternative in gestalt des vorher getragenen männermodells 34/30 statt 33/30 gewesen, also auch eine nummer größer (herrGöga hat 36/30 statt 35/30 erbeten und bekommen 😉 ), aber der schnitt bei den weibsen paßt nun leider inzwischen besser zu meinen in richtung rubens gehenden formen 😥

das abspecken versuche ich dann wohl doch demnächst mal durch weniger genuß, solange mehr bewegung nicht so richtig geht. aber am sonntag, auf diesen ersten rundumschlag zu wahl, genehmige ich mir jetzt trotzdem mal ein gläschen proSecco, der kreislauf an einem grauen regentag muß ja irgendwie in schwung kommen.

20130823altBlankenberggenuß im kleinformat und einen ebenso kleinen einsatz sportlicher art um ihm gleich absolution zu erteilen gab es freitag abend. da hatten wir uns verabredet noch mal das schöne wetter zu nutzen und den start in den sommerFeierabend beim karlHeinzchen zu vollbringen, also im weincafé altblankenberg, mit den rädern, bomfortionöse 4,325km, nettoZeit 13:05min, hin+zurück, versteht sich 😉

dort gibt es stimmung pur im „hinterhof“ des dorfes, ganz oben oberhalb des marktes durch einen torbogen vor der kirche gelegen (unten links der blick von innen nach außen vor der rückfahrt).
ein wenig moderne kunst guckt auch vom nachbarhausbalkon herunter auf die — nein, zecher kann man das nicht nennen — genießer.

20130823altBlankenberg2für mich gab’s ein griebenschmalzbrot und für den göga einen blauschimmelkäseteller und dazu wie üblich den guten roten von der ahr, aber nur (je) ein gläschen, promille gelten ja auch ohne PS!

nach gesellschaft&genuss zur üblichen abteilung flora&fauna: die clematis macht freude, sie entwickelte die letzten tage die ersten blüten und vorgestern waren 2 zart geöffnet, gestern dann richtig prall, sie ist wirklich richtig schön lila, die presidentin, die die bauernGartenFee in viel größer mitten in der hauptstadt hat und die wir auch gestern abend auf einer 50.geburtstagsfete in windeck als dichten großen 11jährigen busch bewundern konnten. da hat meine noch was vor sich aber ich arbeite dran und hab grad gelesen daß man auch stecklinge . . . der göga wird verzweifeln (er mag sie nicht so sehr 😦 )

201308234clematis

auch grün aber ohne blätter, viel mehr dran sitzend wenn sie nicht gerade in der luft rumschwirren und sich leider von wilLibelle fangen lassen, haben wir in diesem jahr gefühlt unheimlich viele libellen

20130823libelleleider eben dann auch allzuoft auf dem weg liegend oder im eßzimmer auf dem teppich wo alles hingebracht wird das sich nicht genug wehrte oder rechtzeitig auf den bäumen war.

es ist immer wieder verwunderlich, vielleicht tute ich ihr auch mit der jüngst entdeckten schandtat unrecht, es gibt schließlich noch 2 andere verdächtige, aber wilLiebsein sieht so unschuldig aus, wenn sie schläft oder so tut. aber wenn man auf dem unteren foto die langen über das kissen ragenden hammelbeine sieht kann man sich vorstellen zu welchen sätzen und tempi auf der wiese sie fähig ist.

20130825wilLiebsein

robbie ist ja nicht so mein typ. früher gab’s ihn ohne „e“ mit dem fliewatüüt, das ist über 40 jahre her. seit etlicher zeit wird von einem mir zu schnöseligen mit „e“ gesungen. DAS aber so manches mal einfach wunderbar und dann doch zum verlieben, engelsgleich, soeben wieder genossen, kaum zu glauben daß das auch schon (fast ur-)alt sein soll.

top aktuell und mindestens genau so gut ist ein neues schnuckelchen, mit meiner anderen liebe tom odell bin ich heute morgen aufgewacht — nein, soooo dann doch nicht, leider, nur um 5:45 im wecker …

nach tee&zeitung ging es in den wald, vorher wurde noch eben die stimmung festgehalten, um viertel nach sechs sah das mit blick gen südsüdwest so aus

20130823fastNochVollmondFoto2106und aus der himmelsrichtung kann man messerscharf schließen daß das keine sonne sondern der gerade wieder im abnehmen befindliche fastNochVollmond ist.

nach dem laufen war es richtig hell. die tomaten auf der terrasse bekamen noch keine sonne um die ecke ab, deshalb sind die blüten des glücksklees im hintergrund, der im nachbartopf wohnt, auch noch geschlossen. aber der anblick macht trotzdem freude und vorfreude auf genuss.

20130823tomatitoFoto2109auch die kleinsten, tomatito, werden mit wucht rot, klein wie wie große kirschen und fast einzuwickeln in die größten blätter des gesähten und vor dem absaufen geretteten basilikums

20130823prezzBasilicoFoto2108der topf ist auch wenn er wie normaler ton aussieht, ziemlich wasserdicht und daher seltenst nachzugießen, ich fürchte die katzenFüttererin meinte es zu gut, jedenfalls hab ich ihn nach der rückkehr aus dem schwarzwald erst mal auf seite gelegt zum ablaufen lassen und hinterher etliche verfaulte rausgezupft, der rest sieht dafür jetzt aber supergut aus.

der sportliche teil ist schnell erzählt: heute morgen gab’s wieder langsamen wachwerdeWaldgenussTrab auf der 4,45km hüsgenrunde ohne hasen, rehe oder mäusebussard, schnarchnasen alle miteinander.

gestern war ich noch mal im StAugustiner freibad, trotz schönen wetters und deshalb gut besucht (so viele autos hatte ich bisher nicht auf dem parkplatz gesehen) war es noch schwimmbar.

3*500m sind dabei rumgekommen mit je einer knappen minute dazwischen in netto 37:47min und recht angenehm locker empfunden. neben mir schwamm ein sehr ungleiches pärchen, das sah ich aber erst hinterher. im wasser waren sie sehr konstant, fast genau so wie ich, vielleicht 5sek schneller und es sah einfach gut aus wie sie bahn um bahn nebeneinander her kraulten (fast als würden sie sich dabei unterhalten), wir begegneten uns ja immer, da kann man mit brille gut mal einen blick werfen unter wasser.

nach dem ausstieg trafen wir uns an den haken und „fachsimpelten“ noch eine weile über eine sehr elegant noch eine bahn neben uns und immer noch schwimmende mit derzeit (?) größerer körperfülle 😯 und waren uns einig: die MUSS früher mal leistungsschwimmerin gewesen sein, mit der technik und dem tempo :idea:, man soll nicht lästern aber es ließ sich kaum vermeiden und wir waren ja unter uns und voll des lobes, da geht das doch mal … 🙄

zurück zum pärchen, da war sie vielleicht 20 wenn überhaupt und er ganz grob 60, vater+tochter? trainer&elevin?? ein „echtes“ pärchen??? ob ich das je erfahre steht in den sternen aber hauptsache sie sind glücklich 😎 das zweite sind sie wohl eher nicht da ohne zeitgefühl / stoppuhr unterwegs „immer so eine halbe stunde schwimmend“ mit der frage wieviel das dann wohl gewesen sei (ca. 1200m)

20130822veggieDaywenn man nebenstehenden auszug aus unserem kantinenplan für diese woche betrachtet, konkret von gestern, fragt man sich doch sicher: wo ist das problem?

das thema wird ja aus meiner sicht als klassisches sommerloch aber vermutlich leider doch mit mehr vehemenz noch länger kontrovers diskutiert, wobei mich die heftigkeit der gegen“partei“ erschreckt und sehr an die raucherdebatten erinnert.

letztere schädigen zwar direkter alles was in ihrem dunstkreis nicht schnell genug auf den bäumen ist. das gehört nun weitgehend der vergangenheit an, leider nicht in biergärten, da ist das nun um so schwieriger. da oben wird nicht bedient, unten ziehen einem nun die schwaden derer um die nase über dem die brotzeitgenießenwollenden mund die drinnen nicht mehr dürfen :evil:.

ich schweife ab: ich bin keine vegetarierin und veganerin könnte ich sowieso nie werden als eierMonster & käseLiebhaberin. ich genieße gerne ein gutes steak, auch halb roh, oder tartar auf brötchen, mit . . . ei drauf 😉 nach dem wochenendeinkauf, gänzlich (roh).

aber ich mag durchaus vegetarische gerichte und achte die grundidee, den immensen mehraufwand, der zur erzeugung dieses luxus, Luxus, noch mal alle zusammen: LUXUS-produktes fleisch getrieben wird, einzudämmen. ein tag die woche kann doch nicht so schlimm sein, und wie schon vielfach angedeutet steht ja jedem frei zu hause dann doch noch ne wurststulle oder anderes reinzustopfen!

in frühjahr 2008 waren der göga und ich mit 2 freunden aus dem LT un deren für das abi büffelnder tochter auf einem laufseminar mit andreas butz, nicht irgendeinem laufseminar sondern eine woche vollwertkost, in salerm in südfrankreich. das war einfach nur herrlich. morgens vor dem frühstück yoga mit blick auf die schneebedeckten pyrenäen, ganz viele tolle gerichte die selbst uns läufer (mit etwas über 100 wochenkilometern), satt bekamen 💡 und eine woche die wir nicht nur nicht missen sondern gerne noch mal erneut genießen wollen.
wer etwas zeit mitbringt kann den bericht schon mal bei lauftipps nachlesen, ich glaub bevor der da verschütt geht stelle ich ihn dann hier auch mal auf die noch recht neue und unerfüllte seite vorLaufBlog.

da ich im moment den genuß den ich nicht vermeiden kann statt ihn abzulaufen mit anderen mitteln versuchen muß in schach zu halten bin ich gestern mal wieder mit dem rad zur arbeit gefahren. das koga ist beim docLukas in inspektion und somit mußte das garyFisher ran. der göga hatte schon gewarnt daß MTB sicher anstrengender sein würde, recht hatte er, aber von vorne.

in der zeitung (morgendliche lektüre ist ja immer empfehlenswert) hatte ich rechtzeitig gelesen daß von 8-10 eine vollsperrung angesetzt war lauthausener straße wegen baumfällarbeiten, somit wäre die klassische rennradstrecke durch umleitung geändert worden. MTB kam da gut weil der alternative wirtschaftswege ab haus attenbach nach hennef, zwar auch asphaltiert aber irgendwie nicht so mein ding auf dem RR mit hundeausführeren und anderem, schon mal besser war als über hossenberg.

unter der siegbrücke in allner angekommen, noch auf der hennefer seite, kam schnellentschlossen eine weitere streckenumplanung, warum über allner und weingartsgasse einen berg umsonst nehmen wenn man ja auch später an der sieglinde über die fuß-/radbrücke rüber kann? also weiter geradelt südlich der sieg. an der brücke angekommen erneute umplanung; warum überhaupt hier schon auf die andere seite wo nach ahrens&sieberz ein weiterer unsinniger berg hoch nach kaldauen anstand um dann wieder auf der wahnbachtalstraße runter zu rollen 🙄

dank MTB war der weitere weg mit meist feinerem schotter den siegdamm entlang, neben unserer winterlaufstrecke (ebenerdig und auch im dunkeln stolperfrei, deshalb dem geistinger wald vorgezogen ab september bis april), kein problem, einzig eine riesenpfütze über den gesamten weg mit einiger länge brachte dann crossflair und entsprechende frage von einem kollegen ob der braunen sprenkler 🙂

in buisdorf gings schließlich auf radweg und brücke über die sieg und einen kleinen schlenker retour auf der wahnbachtalstraße um den rest auf der gewohnten route durch SU über troisdorf und den mauspfad nach wahnheide zu absolvieren. dieser schlenker lohnte aber, da die sonne schön stand und glitzerwassser am stauwehr bescherte.

20130821siegwehrFoto2097der umweg zum nordtor, weil das südliche nur bis 9 geöffnet ist, war eh unvermeidlich. ich war sowieso viel zu spät losgefahren, nach zu spätem rausgehen noch 2 mal zurück, weil erst wasserflasche vergessen dann tacho gesucht, der für die rückfahrt aus dem schwarzwald abgemacht noch irgendwo wartet gefunden zu werden. da konnte ich auch noch eben ein foto machen. ankunft nach 1:27 für 32,57km muß halt mal sein, cheffe trug’s mit fassung 😉

retour fuhr ich am mauspfad einen teil radweg aber ansonsten das erste stück die normale route bis ich in seligenthal ankam und diesmal tatsächlich über die hängebrücke fuhr, der biergarten wurde verkniffen weil nach heimkehr das landhaus verabredet war (mittwochs ist schnitzelTag :lol:).

20130821sieglindeFoto2100der direkte weg von stein nach blankenberg hoch lockte mich erneut nicht so recht. daher fuhr ich nach lauthausen wieder durch oberauel um vor auel noch eben die schöne burg einzufangen

20130821blankenBergFoto2101und danach über das blaueWunder über die sieg und den gedacht sanfteren gefühlt ÄTZENDEN berg von bülgenauel hoch nach attenberg und süchterscheid, das ganze verbrauchte dann sagenhafte 1:44:51 für 31,45km 😳

20130822palindromFoto2103zum schluß noch was zu den persönlichen macken: ich „sammle“ palindrome und heute war die chance auf ein nettes, weil doppeltes, 43534 war seit einfahrt auf das firmengelände zu sehen und die hoffnung daß das noch hielte bis oben drüber auch die 666,6 erschiene.

erkenntnis des tages: tachometer laufen auch im rückwärtsfahren vorwärts :shock:, ich bin nämlich wirklich und wahrhaftig definitiv mit 666,5 vor dem parkplatz angekommen (mit 43534) um dann, weil das zum aus-/einsteigen für alle praktischer ist wenn hin+her geparkt, rückwärts in die lücke zu fahren (ohne zündung sieht man den tachostand nicht, deshalb bei laufendem, motor aber schon abgeschnallt aufgenommen, bevor es hier böse kommentare hagelt) aber leider . . . war das dann gerade die grenze zum umflippen.

der sonntag war grau und nass, zumindest phasenweise, daher haben wir so ziemlich gar nix getan außer abzuhängen, und wenn eine das kann, dann paulineken

20130818paulaPenntdaher gab es dann am montag wieder ein bischen blau, sportiv, meinerseits. da war es zwar auch noch grau aber das war mir recht, da war das StAugustiner freibad wieder schön leer.

diesmal wollte ich nach der langdistanz vom vergangenen mittwoch mit 3800m in 1:43h, was einem tranSchnitt von 2:43,68min/100m entspricht, deutlich weniger ein bischen flotter schwimmen.
daher gab es 200er-Blöcke, ein block EIN, einer AUS und dazwischen 4 zügigere mit kurzen Pausen von einer knappen Minute.
die ersten beiden waren mal puresKraul, aber ich hatte wenig bis kein wassergefühl und hab dann ab dem 3. doch lieber wieder abgewechselt eine K eine B, statt auf Bahn5 abzusaufen … aber insgesamt 24:58min für die 1200m und Schnitt 2:29,81/100 sind schon doch recht nett gewesen 😎

heute früh gönnte ich mir nach 2 tagen abstinenz wieder einen morgenwald mit reh auf der hüsgenrunde mit natursteigSiegAnbau, macht 5km.
samstag hatte der fuß wieder so rumgezickt beim einkaufen und noch lange danach, daß ich nur noch gefrustet war, und das nach einer runde mit dem göga die normalerweise 11km gehabt hätte, für ihn ja, für mich sondern mal wieder über hüsgen abgekürzt auf 7,85 und trotzdem schon zu viel 👿

auf dem weg zur arbeit wurde dann das koga zum docLukas gebracht. ich meine nur noch slicks zu haben und bremsen prüfen wär auch mal gut, also so eine art kleiner inspektion, damit auf den vielleicht ja doch in den nächsten halbhellen wochen noch möglichen touren zur arbeit nix passiert 💡

nach diesem sportlichen teil folgt noch ein kleiner pflanzlicher. mitte juni hatte ich schon mal die anfänge fotografiert und nach dem namen geforscht mit einem suchbild.

letzte woche war sie schon fast verblüht, da hab ich sie noch mal eben abgelichtet in der hoffnung nun mehr sichtbar zu machen

Annette meinte daraufhin, das sei eine seltene grüne hohlzunge, da bin ich aber sehr unentschlossen, ob ich sowas tolles (auf der roten liste in NRW) habe, da mir die blüten doch nicht so zungig aussehen sondern mit mehr blütenblättern außenrum und weniger langer innenzunge.

aber damit das vielleicht dieses jahr noch geklärt werden kann hab ich dann eben nochmal ein paar aufnahmen gemacht und die samen lasse ich jetzt ausreifen und versuche dann nach ernte und trocknen nächstes frühjahr mein glück, klar ist daß ich sie nie&nimmer ausreiße sondern wachsen (und sich vielleicht sogar selbst aussähen :roll:) lasse.

SAM_1156hneben der roten bete vor den zucchini war immerhin noch eine mit ein bischen „frischer“ blüte oben, ihre schwestern gegenüber in der zitronenmelisse sind schon komplett verblüht/-schrumpelt.

20130820_orch_SAM_1157und der versuch einer nochNäherAufnahme

20130820_orch_SAM_1162zum abschluss das was, derzeit bestimmt noch nicht ausgereift, in den grünen verdickungen (fruchtkörper :?:) unterhalb der braunen blütenreste steckt

SAM_1159nun seid Ihr wieder dran 😉

am letzten schwarzwaldTag war regen zu befürchten, wovon wir uns aber nicht schrecken ließen. nach der MTBtour vom vortag war nun wieder wandern angesagt und nach dem frühstück nahmen wir den bus bis kappel kirche. der mußte in der tat die scheibenwischer benutzen und wir starteten mit regencape/-jacke aber trotzdem guter stimmung.

20130724collage1der weg ging aus dem dorf an der kirche vorbei ins gelände, vorbei an thymian (?) und schön zu gehen+sehen. an der haslachMündung gab’s eine kleine pause wegen der schönen einblicke in die täler und beobachtung einer entenfamilie die sich leider der erstellung verwertbarer paparazzifotos entzog.

20130724collage2hier vereinigen sich gutach und haslach zur wutach was dann auch mal drei einzelne fotos wert ist!

die haslach mündung, wo aus ihr und der gutach die wutach wird

die haslach mündung, wo aus ihr und der gutach die wutach wird

die haslach an ihrer mündung und vereinigung mit der gutach zur wutach

die haslach an ihrer mündung und vereinigung mit der gutach zur wutach

von rechts die gutach, von links die haslach, weiter geht's oder besser: fließt's dann als wutach

von rechts die gutach, von links die haslach, weiter geht’s oder besser: fließt’s dann als wutach

danach ging der weg sehr urig weiter bis schließlich — wie kaum anders zu erwarten — mal wieder ein brückchen an der rötenbachMündung eine vereinfachung bot

20130724collage3nach einer weile kamen wir zunächst an einem stauwehr und dann dem stallegger kraftwerk vorbei 20130724stalleggerKraftwerkein stückchen danach sprengte die höhe der stalleggerTanne jegliche fotobemühung, das ging nur noch in teilen, aber ist zu imposant um unterschlagen zu werden, 280 jahre sind schon unfaßbar viel und ich hoffe es kommen noch viele dazu

20130724stalleggerTannezum abschluß der tour querten wir die wutach erneut über die uns von der ersten wanderung zur schattenmühle schon bekannte stalleggerBrücke

20130724stalleggerBrueckeum in umgekehrter richtung nördlich vom reichenbächle über schmalen trampelpfad den heimweg anzutreten.
hier kommen ab+zu mal fette brocken aus dem hang und reißen entweder den bäumen die grundlage weg oder diese werden hier+da auch mangels längerer standfestigkeit gezielt geschlagen

20130724collage4Foto1942im schwarzwaldhof nicklas angekommen sah ich auch daß das urlaubsende zwar schade aber gut getimed war, denn der schnürsenkel vom salomon XApro3Dultra war unterwegs gerissen und bedarf etwas intensiverer reparatur, die, weil das ein toller schuh ist, durchaus lohnt :idea:.

inzwischen habe ich, da sich intersport in siegburg auf meine mail nicht gerührt hat, das quiclLaceKit bei salomon direkt bestellt, 10€ sind kein preis, wenn’s funzt. war meine erste SEPA-überweisung, mit BIC+IBAN statt BLZ, weil nach belgien gehend, wie aufregend 😉

am nächsten morgen gab es nochmal ein gutes frühstück nach packen der taschen und beim anschließenden verstauen im auto legte sich moses, die gute seele des hofs der mit allen gästehunden super klarkam und eine unheimlich freundliche aber trotzdem nicht schlafmützige seele ist, so recht in pose:

20130725moses

ich hoffe sehr daß diese ASOZIALEN ARSCHLÖCHER irgendwann doch mal überführt weden, die sowas immer wieder fertig bringen

20130816müllSüchterscheidheute morgen trabte ich so für mich hin, nicht so „rasant“ wie vorgestern aber auch nicht grottig, auf der hüsgenrunde so etwa im 7:15er schnitt.
am berg kurz vor der querung der L226 sah ich einen blauen plastiksack neben vermeintlich „unschädlichem“ grünabfall und machte mir mental eine notiz, das dann mal wieder per mail der stadt zu melden, wenn es beim nächsten mal noch da sei.
ein einzelner sack in blau könnte ja auch eine good-will-aufräumaktion irgend eines trüppchens gewesen sein, obwohl 50m vor der straße abgestellt logistisch nicht so ganz sinnvoll, aber wer weiß?

an der straße zeigen seit kurzem neue wegweiser die richtung und die marke des bergischen wegs hat soger eine art koordinatenangabe nebst höhenmetern (hier 225). das ganze ist ziemlich neu auch wenn wir die orangegelben marken schon im letzten herbst auf der familienwanderung ab burscheid gesehen hatten. bei der länge der strecke muß man schließlich mit sowas irgendwann mal anfangen, „eröffnung“ ist im herbst 2013 🙂

oben angekommen wich der zweifel schlagartig und wut kam auf, als ich 5m neben der kreuzung dieses bild sah: 6 graue säcke und mindestens 2 alte reifen, einfach immer wieder unfaßbar was die leute meinen wer sie sind und was sie tun und anderen antun die das hinterher ausbaden bzw. erledigen müssen.

leider findet man je nach inhalt ja kaum hinweise und daher werden sie vermutlich viel zu selten geschnappt, außer mal in flagranti, aber sowas ist wahrscheinlich eher selten. wenn doch sind vielleicht auch die strafen noch viel zu gering, ich weiß es nicht. sie müßten richtig federn lassen, am besten nicht nur finanziell sondern einfach verdonnert werden zu sozialdienst, vielleicht im selben umfeld, also aufräumen saubermachen hegen&pflegen 🙄

20130816oldtimersomit hat eben der nette herr bei der stadt der sich um sowas kümmert mal wieder eine mail bekommen, es gibt sicher schönere anlässe für eine mail“freundschaft“ aber watMuttDatMutt.

vermutlich eher kein müll oder wilde entsorgung wird der schöne alte wasauchimmer sein, der, zumindest beim halt an der ampel in wahnheide von ferne bewundert, noch gut in schuß aussah.

vermutlich ohne kat sind das zwar spritfresser und spucker aber dafür fahren sie ja meist so selten oder wenig daß man sich am anblick durchaus erfreuen darf.
ein hauch von nostalgie und inzwischen völlig ungewohnte gerüche umschweben einen … ich wundere mich auch immer wieder, wenn nochmal eins der selten gewordenen mokicks (wer fährt sowas noch? alle welt hat doch inzwischen roller …) seine 2taktMischung vor mir herzieht, was wir doch früher (vor 36 jahren um genau zu sein) so alles olfaktorisch ertrugen, um nicht zu schreiben „genossen“ 😯

20130816federnFoto2082federn gelassen hat auch mal wieder jemand bei uns, aber nicht die taube sondern eine arme amselmama. die lag oben im schlafzimmer und wurde unfotografiert in der mülltonne beerdigt bevor ich den ort des kampfes sah, wie so oft unten im eßzimmer, der arme mr.gabbeh mußte wieder mal einiges einstecken und der staubsauger da mal wieder richtig ackern …

das täubchen ist ja gestern von süchterscheid wieder nach eitorf geflogen, zumindest kam da am späten vormittag wieder eins durch den flur geschlendert das genau so aussah und dieselbe telefonnummer trug. der züchter war inzwischen erreichbar und hat sich dann um einen kontakt bemüht so daß später ein eitorfer profi kam und es mit ins asyl nahm.
der weg nach gütersloh wird dann ggf. stückweise vollbracht wenn mal wieder ein taubenkurier in diese richtung fährt. die lütte ist wohl noch sehr jung und der profi meinte nach kurzem betätscheln mit fachmännischem griff sowas wie „die ist ein bischen abgeflogen„, was wohl heißen soll, daß zu wenig brustfett übrig ist. witzig daß sie sich in eitorf im göga-büro so wohl fühlte daß sie den weg dorthin dann wieder einschlug, scheinen ja vertrauenerweckende leuts zu sein, die kollegInnen 😉

aus der tierwelt kommen ja auch global nette nachrichten: als katzenfan gefallen mir die neuen olinguitos ausgesprochen gut, ich glaub so einer tät gut zu uns passen. der wäre allerdings mit 1kg wohl doch zu klein um gegen die rasselBande zu bestehen, also bleibt lieber im urwald ihr süßen!

am dienstag dem 23.7., dem vorletzten tag unseres schwarzWaldUrlaubs, machten wir uns auf eine richtig tolle radtour. die karte speziell dazu hatten wir die vorhergehenden tage immer wieder mal studiert, es konnte eigentlich kein allzugroßes problem sein, da die wege wirklich gut markiert sind mit einem ovalen gelb mit radler mittendrauf.
später kapierten wir auch noch wieso an manchen kreuzungen mehr als nur 2 dieser schilder in verschiedene richtungen zeigten: weil nämlich davon dann welche gestrichelt waren und verbindungsstichwege zur „city“ bonndorf wiesen.
somit kann man das auch als sternfahrt bzw. mit zubringern in meheren kuchenstücketappen absolvieren. wir nahmen die große runde außenrum.

die (tor)Tour de Bonndorf habe ich später dann, mangels hochladewilligkeit der garmine, mal  in jogmap abgemalt, um die höhenmeter ansatzweise zu ermitteln, die stichwege gehen dann so etwa bei km 6|15,5|26|36|42 in die mitte

20130723torTourDeBNdorfJMder start war erst mal klar von der nachmittäglichen tour vom ersten tag, kurz vor bonndorf bogen wir dann aber links gen norden oberhalb von boll (und später auch durch) vorbei an feldern mit mohnrand und herrlichem ausblick, irgendwo dahinten+unten ist sie, die wutachschlucht vom samstag

20130723panorama1nach 15km ging es steil runter ins dorf, durch münchingen und auf der anderen seite der hauptverbindungsstraße L171 wieder steil den berg rauf, erneut mit tollem ausblick

20130723panorama2oben war dann eine verdiente kleine wasserpause angesagt, die allerdings schon eine ahnung von mehr — wasser — aufkommen ließ.
davor flüchteten wir zunächst ein eine passend im nächsten tal hinter dillendorf gelegene grillhütte, fuhren dann aber doch weiter um nach 26,3km und 1:45h etwa in der mitte der tour, bis dahin so gut wie ausschließlich auf asphalt gut vorangekommen, im felsenkeller in wellendingen eine stärkung zu genießen.

20130723rastdort scheint die zeit ein bischen stehen geblieben zu sein. aber der service war gut, die schirme draußen dicht, wovon sich noch 2 zu uns geflüchtete wandersleut überzeugten, und das hefe kostete sagenhafte 2,20€ wo man bei uns nicht unter 3 meist eher 3,50€ zahlt und ich neulich an der mosel in nittel auf der karte des ersten heimgesuchten lokals bombastische 4,50€ las 👿

gut gesättigt mit 2*brotzeit „felsenkeller“ à 6,50 machten wir uns nach dem regenguss auf die 2.hälfte der tour. angesagt war theoretisch noch ein bischen straße oder asphaltierter wirtschaftsweg und dann im wald flach den erlenbach so von 670Nn entlang zur kreuzplatzhütte auf 700Nn.

nur 😯 irgendwie ging es, inzwischen in teils groberem schotter deutlich anstrengender, dorthin immer zwar sanft aber stetig bergauf.
angekommen sah ich, daß da wohl die karte irrte. garmine, in diesem offenen gelände ohne schroffe einschnitte ziemlich genau, vermeldete schon 800m 20130723wald1das hatte uns müde gemacht und der folgende anstieg sah uns erstmals absteigen und ein kurzes aber SEHR knackiges stück hoch schieben, kein grip, puddingbeine 😳 bis wir vor ebnet wieder aufstiegen, durch den wald runter und rauf radelten und an der saubachhütte mit ruine der ehemaligen saubachkapelle eine kleine wasserrast einlegten.

20130723saubachhof

danach ging es quasi permanent weiter im wald auf schotter aber nicht so schlimm und mit viel spaß, vorbei an der ebersbacherhütte, durch sommerau wo der gasthof im nobel aussehenden reiterhof leider (mo+di?) ruhetag hatte und zur schon bekannten hummelhüte mit einem der vielen brunnen zum auffüllen der wasserflaschen.

20130723wald2darauf folgte dann das schon aus der schluchseerunde bekannte knackige stück von der hummelhütte hoch nach glashütte mit rund 22% (260+ auf 1200länge) und leider hatte die glashütte ebenfalls ruhetag, aber nach so vielen kilometern und höhenmetern kurz vor dem ziel konnte uns das nicht mehr wirklich schocken.

die zweite hälfte von 24,4km dauerte dann auch 2:05h also bei knapp 10% weniger gut 15% mehr. macht nix. war toll, insgesamt gut 50km in netto 3:50 zu absolvieren. auf der offiziellen radwanderwegekarte sind teilabschnitts- und gesamtzeiten angegeben und die nennen insgesamt 2:39h für geübte Radler und 4:35h für Freizeitradler, da haben wir also die mitte zwar etwas verfehlt die wir aber auch nie ernsthaft angepeilt hatten 😉

wegen des ruhetags gab’s dann in holzschlag nebenan im reichenbächle ein bierchen und später nach verdienter (reinigungs)pause auch das abendmenü, meinerseits mit aperitif honigwein, nicht schlecht und regional wohl beliebt.

mit 5kg mehr als vor 3 jahren paßt mir nicht nur die geliebte lederkombi nicht mehr so, daß die beine nach ampelstopp einfach so locker leicht auf die fußrasten hochziehbar wären (ich bin dieses jahr noch keinen meter gefahren ;-( ), auch andere hosen kneifen inzwischen ätzend.
ich entwickele gefühlt so langsam die form eines … nein, wal wär ungerecht, die sind elegant wie sie da durch die meere schwimmen, erzählen sich (bestimmt) unter wasser tolle dinge (was ich definitiv NICHT kann [bei aller liebe zur großen klappe]), und wären zu recht beleidigt wenn sie dieses blog lesen würden.

gestern war ich wieder schwimmen, im 50er-freibad sankt augustin, dank grauen himmels ein guter zeitpunkt, es war nicht leer aber doch überschauber ungefüllt.

letzte woche hatte ich entnervt nach 2200m das handtuch genommen (nicht geschmissen) weil ich nur gegen das wasser kämpfte statt in=MIT ihm zu schwimmen/gleiten.
diesmal war von anfang an ein schönes wassergefühl da, bei konsequent einer kraul- und einer brustbahn, nie hatte ich das gefühl zu wenig luft zu bekommen, statt dessen (er)zählte ich mir fröhlich kachel für kachel, in welcher doppelbahn ich mich gerade befand und versuchte immer wieder den tipp von uteMückel „Daumen nach vorne“ zu beherzigen und ab+zu so wie in einem anderen video gesehen einen rollenden baumstamm zu imitieren, was wirklich einen schönen zug machen läßt und vor allem viel zeit oben hinten draußen zum atmen gibt!

daher entwickelte sich statt frust eine unbändige lust den vorsatz endlich mal zu verwirklichen: geruhsam ohne zeitdruck die erste disziplin einer langdistanz zu machen, 3800m nonstop in irgendwas >=1:35 und deutlich unter 2 stunden.

geworden sind es 1:43h, abgedrückt nach jeder doppelbahn ohne wirklich drauf zu achten was die uhr meint. klar sah ich daß nach kurzem meist eine 4 hinter dem doppelpunkt stand 😳 aber — was soll’s 🙄 einzig als kontrolle ob das gezählte noch stimmte (wer will sich schon 3800 vornehmen und hinterher merken daß es nur 3700 waren) hab ich ab+zu genauer hingesehen (und bin dann etwas flotter wieder losgekrault, ich geb’s ja zu 😉 )

aber im prinzip ließ ich mich nicht scheuchen von mir selber. andere taten das eh nicht, schnellere schwimmer waren nicht in sichtweite so daß man sich zu keinem rennen verleiten ließ, alles in der nähe war etwas bis deutlich langsamer, was auch mal ein gutes gefühl gibt.

erkenntnis des tages: was im wald die (nordic, ohne was in der hand geht’s ja scheinbar nimmer)walker sind, die in viererkette keinen grund sehen einen halben meter weg freizumachen so daß man ins gebüsch muß um zusammenstöße zu vermeiden, sind  im wasser die aqua“jogger“.

ich war seit einer halben stunde oder so auf bahn 1 dann kam die erste einfach zwischen mich und die wand, ooookaaaahey, das krieg ich geregelt, soll sie mal, wenn sie angst hat umzukippen.
aber: nach 5min kam die zweite und KLAR: nebeneinander rhabarberRhabarber köpfchen aus dem wasser (ok, als aquaJ kein thema und normal) und schwätzenderweise breitgemacht als gehörte das becken ihnen alleine.

ich mußte dann also die neben mir schwimmende sanft umkurven bis die das auch begriff und ich auf 2 und sie auf 3 ausweichen konnte.
dann kam noch ein herr gesetzten alters mit rückenfroschambitionen zwischen die aquaJs und mich, arggggghhhhh aber ohmmmmmmmm ich hatte gestern die ruhe weg und das richtige wasserfeeling.

klasse war’s, gegen ende allerdings beim kraulzug wie treibsand. die zeiten zeigen es auch, wobei 3[1-5]00 erstaunlich gleich waren in 5 hundertern von 2:46,52-2:48,73 und letzteres die schlechteste doppelbahn überhaupt. die allererste war natürlich wie immer am schnellsten, wie beim start jedes rennens

hinterher hab ich kurz geprüft ob ich schon schwimmhäute habe, aber nein, ich sah noch durch, also wenn — dann sind sie unsichtbar …20130814schwimmhaeuteFoto2078wie man allerdings 180km auf dem rad fahren soll in grob 7h die ich mir vornehmen täte (um für den abschluß genug zeitpolster zu haben) ist mir schleierhaft.

vom wasser in die luft:
vorvorgestern zog ja eine taube nach eitorf um vorgestern ins göga-büro EINzuziehen und mit nach süchterscheid gebracht zu werden. telefonate brachten wenig erfolg, ein im www als kontaktmensch gelistet hennefer verstand überhaupt nicht was wir von ihm wollten und wie wir auf ihn gekommen seien … ein merkwürdiges völkchen, diese züchter, scheint’s.

gestern machte sich das tier zunehmend gut, d.h. sie fraß fröhlich haferkörner und abends auch haselnußstückchen und gemischte vollkornflocken (gut wenn der haushalt wenigstens ein paar brukerambitionen hegt 😉 ) und kackte noch fröhlicher überall in „ihren“ katzenkäfig, auch ins wasserschälchen.

somit beschlossen wir dann heute morgen, sie frei zu lassen, da ja tauben oft von woanders her losgelassen genau dazu da sind: heim zu fliegen 💡

20130815taubezunächst guckte sie verwundert und als ich neben sie trat damit sie vielleicht auf die fensterbank mit offenstehendem fenster … flog sie erst mal ins regal und schiß auf den fahrradhelm.
da hab ich mich dann vor sie gestellt und geschimpft und sie flog an mir vorbei raus, so sollte es sein, rüber aufs nachbardach, setzte sich und sondierte die lage minute um minute um . . . just als ich ins büro fuhr war sie weg. ok, dachte ich, mission completed.

weit gefehlt, inzwischen erreichte mich der anruf: sie ist wieder in eitorf im büro angekommen. nix zu hause. sie sucht wohl ein neues? jedenfalls ist der besitzer wohl inzwischen aus dem urlaub zurück, vielleicht gibt es ja doch noch eine familienzusammenführung mit happyEnd 🙄