Archiv

Archiv für den Monat Juni 2013

dienstag morgen war ich zum MRT in siegburg (befund kommt erst später, muß noch eingescanned und geprüft werden …) und hab im grauen niesel endlich mal mein lieblingshaus geknipst.

20130625grauerSUsommerauch wenn sie da böse ungesunde dinge verkaufen ist das trotzdem ein schöner anblick, wie überhaupt siegburg mit seinem markt und sankt servatius immer wieder gut gefällt. das fand schon meine oma wanda mütterlicherseits, für die das in jungen jahren um die (vorletzte) jahrhundertwende aus dem westerwald ja schon fast eine weltreise war.

20130625hausZumWinterSUsommerdas alte pfarrhaus paßt namentlich zur derzeitigen wetterlage aber ich bin da pflegeleicht, solange ich keine motor- oder muskelradtour plane stört mich das wenig. hauptsache überhaupt wetter, also abwechslungsreiches mit luft wind auch mal wasser und lieber nicht öde trocken zu heiß 💡

dienstag abend zu hause war irgendwas komisch, paula war ein schatten ihrer selbst. sie fraß nicht und lief nicht wie sonst „gewehr bei fuß“ wie ein familienhund (als katze 😆 ) überall mit hin, war also uninteressiert am allgemeinen geschehen und lag beine untergeschlagen wach aber halbapathisch erst auf dem teppich, dann auf der couch.

das machte sorgen. die nacht hab ich also kaum geschlafen, sie kam immerhin um sie am fußende vom bett zu verbringen, alle halbe bis stunde hab ich sie mal gestreichelt und man grübelt und träumt im halbschlaf dann ja die wirrsten sachen. so um 4 ist sie dann „verschwunden“, immerhin, also mal eine runde um den block (hoffentlich) und morgens war sie erst mal nicht da. das ist sonst in letzter zeit eher williWanderschafts art, morgens nicht zum rapport zu erscheinen 🙂

paula war dann aber so lieb kurz vor der arbeitsabfahrt doch noch zu kommen und machte auch einen etwas wacheren eindruck, na gut. mittwoch abends war sie dann wieder ganz die alte junge, einzig beim gezielten abknuddeln auf der suche nach irgendwelchen ursachen zuckte sie immer noch „am ende“ und wollte sich wehren gegen inspektion.

vermutung: schlägerei 💡 ich denke da an den großen weißen mit orangen flecken, den williWillWildsein in den ersten wochen so angehimmelt hat, den mag paula ÜBERHAUPT nicht :evil:, da gab’s schon öfter den dicksten schwanz von süchterscheid zu bewundern. ich meine auch im nachhinein es wär dienstag abend gewesen als ich ihn im gemüsegarten vom grundstück flüchten sah … 🙄

somit hatte die dame wohl ein kleines aua physisch an der schwanzwurzel und ein größeres AUA psychisch durch vielleicht zu ihren ungunsten entwickelte rangelei ❓ jedenfalls ist das überwunden, so ist das halt, zeit heilt … manchmal. meinen fuß vielleicht nicht, da muß man sehen. was der doc auf den bildern sieht. was er dann ggf. machen will/kann.

ich war gestern morgen mal wieder eine kleine hüsgenrunde vor der arbeit im wald. 4,45km gehen ja doch meist ganz gut und machten auch bei 9° in shorttight, oben mit 2 dünnen langen lagen brooksinfinity + billig-lidl aber immerhin ohne buff 😉 spaß. wenn nicht mal das alle paar tage mehr ginge, dann wär ICH die psycho, so komm ich noch irgendwie über die runden im moment mit einem viertel der sonstigen bewegung 😳

einen kleinen sonnengruß gab’s dienstag abend aber doch noch im garten, gelb aus grün heraus unterhalb der terrasse neben dem kleinen teich:

20130625blütenSonnenFoto1747wenn ich das so (unscharf) sehe reizt es mich ja doch immer wieder, endlich noch mal was zu investieren in eine gute kamera. die alte minoltaX300 hat wohl ausgedient als 36mmGeschöpf, aber was vergleichbares digital — das wär schon was. mein blödes nokia-handy ist für schnappschüsse bei gutem wetter gut aber da kann man so gut wie NIX einstellen (so wie beim alten samsung das aber nicht mehr windoofs7treiberkompatibel zu entladen war und deshalb abgelöst wurde 😥 ) und das nervt bei nähreren aufnahmen oder schlechtem licht dann doch, die veröffentlichung geht schon fast ins peinliche.

Advertisements

gestern war der friesathlon, der 6. insgesamt, aber da ich erst zum 3. eingestiegen bin erst mein vierter.

undankbare 4. bin ich aber nicht geworden, obwohl mit der mit abstand schlechtesten zeit, einerseits mangels training und fußschonend knapp 5min langsamer auf der letzten disziplin, andererseits zu beginn schon knapp 2min langsamer auf dem rad weil das wetter die strecke, die sowieso schon heftig ist weil rund 2,5km steil schotterig im wald erst mal rauf ok, aber runter sehr gefährlich, ja dann dieses jahr zusätzlich „aufgebrezelt“ hatte. donnerstag mit der sintflut des unwetters hatte seine spuren hinterlassen und der regen in der nacht von samstag auf sonntag war auch nicht gerade zweckdienlich.

20130623friesi1auf der hinfahrt war es „frisch“ aber es ließ sich mit viel gutem willen am horizont ein blauer fleck erahnen, somit wurde frohgemut in der wechselzone alles paratgelegt, ein trockenes handtuch in der tüte falls der himmel doch noch mal aufgehen sollte und ein großes zum draufstellen nach dem schwimmen um die krümel abzuribbeln. hier ist die reihenfolge verquer, erst rad MTB knapp 11km, dann 25erBecken 10doppelbahnen 500m und dann laufen, ich mache das ohne socken, spart wechelzeit, und da es sich dann doch milder anfühlte als zunächst letztlich auch ohne shirt über dem trisuit.

20130623friesi2das friesdorfer freibad ist einfach ein wunderschönes relikt aus den zeiten vor den unsäglichen spaßbädern, klein aber fein, unbedingt erhaltenswert (worum sich ein freundesverein redlich bemüht), deshalb ist eine teilnahme quasi pflicht zumal sie ja auch unheimlichen spaß macht. das wasser fühlte sich vor dem start wie badewanne an, mit erfragten 25,5° rund 10° differenz zu draußen ist prima, wärmer braucht nicht, kälter muß nicht wenn man sich ja schon angestrengt hat und nicht aus dem ruhepuls ins becken kommt.

20130623friesi3Foto1735dank spät entschlossener meldung nach dem unrühmlichen DNS in SU bekam ich einen der letzten plätze und nicht in der hauptgruppe um 10:00 sondern bei den wie immer zusätzlich zu den staffeln dazugepackten restlichen paar einzelstartern schon um 9:20.

die 40min weniger schlafen rentieren sich aber allemale, denn dann hat man wesentlich mehr platz beim runterbremsen im wald, immerHabenWill 💡 außerdem ist es toll wenn man am ende beim hochlaufen schon die sieger vorbeirauschen sieht die ja 40min später gestartet sind.

immerhin konnte ich, nach einer ersten fastVollBremsung mit blockierendem hinterrad quer noch auf asphalt im ort (nicht komplett abgesperrt und just vor uns mußte einer um die ecke kommen, wo das mädel vor mir und ich ketteRechts auf noch flacher strecke rechtwinklig ein wenig ausholen wollten in der 90°-kurve 😦 ), dann bergan im wald einige schlabbern.

da ich aber schisser bin kamen die dann leider auf dem rückweg fast alle wieder an mir vorbei :oops:. in der liste die ausgehängt wurde war ich wenigstens nicht letzte geworden, aber passend 4.letzte, später kam aber wohl doch noch ein mädel rein und somit sind 4 zur ehrenrettung langsamer geblieben 😉

die klassifizierung ist hier ganz anders als gewohnt, nicht nur keine 5jahresAltersklassen oder wie sonst seltener auch mal in 10erSchritten sondern es gibt genau 3 (je geschlecht): Norm (weibliche 6 stück), Masters (4 *ggg*) und Retirement. von den letzteren nur 2 herren baujahr 38 und 40, der „jüngere“ war noch hinter mir aber der ältere von beiden 7min schneller, reife leistung ❗

bei soviel liebe in der ausrichtung gehört es sich, den veranstalter mit anwesenheit zu ehren wenn er einen ehren will, dieses jahr wieder mit blumensträußchen belohnt, überreicht von der godesbergerBürgermeisterin mit den worten „Sie sind ja auch jedes jahr hier“ 😆

hinterher gönnte ich mir, wegen diverser schauer und gesunkener temperaturen, AUF deckchair IM gartenhaus ein leckeres stück rhabarberkuchen zum tee und dann einen sehr erholsamen nachmittagsschlaf, mit langer hose und hoodie eingewickelt in eine decke und sehr schnell supportet durch paula (unten links neben den füßen) und mika (oben mittig auf dem schoß) 😎

am vortag gab’s gartegenuß: die neulich erst auf dem kompost gebunkerten abgeschnittenen dünenren äste/reiser mußten doch wieder auf die andere seite unter den kirschbaum weichen, wo sowieso mangels licht+wasser der rasen nicht so prickelnd wächst und wir deshalb dann desöfteren sammeln bis mal wieder ein hänger voll zur RSAG wandert.

den kompostplatz brauchte ich nämlich für 7 kleine butternußkürbisse von der Bee2, ein paar brüderchen stehen schon vorne im gemüsebeeet aber wer weiß wie sie gedeihen und dabei wuchern, also sollten die restlichen mal neuen wege gehen und den umgeschichteten vorjahreskompost bei seiner diesjährigen ablagerung begrünen. der göga hatte da sehr viel gras vom mähen draufgeworfen das ich dann auf einer hälfte gestapelt habe um die andere wenigstens einigermaßen wie „erde“ wirken zu lassen.

20130622gartenGemüselinks im bild ist noch eine witzige entdeckung, aus einer älteren möhre die seit rund 3 wochen im gemüsekorb auf der dunklen kühlen kellertreppe lag sind winzige zarte blattstiele getrieben, half ihr aber nix, wurde doch noch verspeist 😉

20130622weißeSchönheitvorne zwischen zwei nun tristen fliedern blüht derzeit eine weiße schönheit, ich tippe auf philadelphus virginalis, noch viel umfangreicher als unsere anderen gartenjasmine an mehreren stellen auf dem grundstück verteilt.

am teichrand sind die ziersalbei von susanne nun auch dabei sich prachtvoll zu entfalten und in den himmel zu recken

20130622teichränderwas jetzt an der kante des unteren größten teichs blau zu blühen beginnt hatte sein brüderchen in lila am kleineren teich direkt unter der terrasse vorher schon aus der ferne bewundert und nach der spiegelei- kommt nun auch die größere rosaSeerose in die gänge.

zum schluß noch ein genußStilleben, wilmaPenntüte läßt mich immer mal wieder morgens (ver)zweifeln ob ich alles richtig mache, mit ihr und ihren gespielen sicher, aber besteht der sinn des lebens darin zur arbeit aus dem haus zu gehen statt sich noch mal rumzudrehen?

20130624wilmaPenntüteFoto1736

ich hab ja neulich schon geschrieben daß es mir in der seele weh tut 😥 nach anziehen von pflänzchen aus samen nur ein paar einzupflanzen und die anderen dem tode geweiht auf den kompost zu werfen.

ebenso rette ich alle spinnen aus der badewanne in der sie verloren wären wegen der glatten oberfläche. die anderen, die zum beispiel im wohnzimmer unsere offenporigen ökobiodielen genießen, dürfen dort fleissig weiter untiere jagen und fressen 😉

weniger pardon hab ich mit fliegen, die nerven erstens brummend beim einschlafen und zweitens legen sie ins katzenfutter ganz schnell eier ab und das mag ich (nicht persönlich, aber im sinne der monstergesundheit) auch nicht so gerne.
daher sind hier+da in diversen zimmern klatschen verteilt, trotzdem bekommen auch die noch ihre chance in gestalt von fenster aufmachen ein wenig wischen an der anderen scheibe an der sie eine welle machen … wer die dann nicht nutzt hat halt pech.

KEIN PARDON hab ich mit nacktschnecken. die machen einfach zu viel kaputt obwohl es genug anderes grün bei uns im garten gibt.

gestern abend nach dem unwetter, das bei uns nicht wirklich was angestellt hat (außer zum beispiel einen im umtopf auf dem tisch draußen stehenden salbei komplett unter wasser zu setzen), bin ich rumgegangen und habe 10 abgesammelt und mal was neues versucht: wer weiß ob die wirklich schwimmen können? also ab ins gurkenglas mit wasser, leider nur halb voll. ergebnis waren heute 10 schnecken die oben unter dem deckel klebten.
zu denen hab ich dann noch mal mehr als 10 heute früh eingesammelt, das mache ich jetzt mit plastiktüte als handschuhersatz (also hand innen, schneckenberührung außen), denn den schleim kriegt man mit aller seife und wurzelbürste nicht sofort wieder weg, EKELHAFT 👿 und dann ging’s vorne in den gemüsegarten neben den kompostwürfel wo das hackebeil steckt …

ich erspare Euch diesmal schweren herzens ein foto, aber merkt Euch:

nur zwei halbe schnecken sind eine „gute“ schnecke ❗

ein foto gibt es trotzdem, nachgereicht, vom makingOfGrünerSpargelRisotto:

20130619makingOfGSRisottofrüher gab’s bei lidl fertige mischungen gemüse (nie probiert), grünerSpargel, funghiTartufo(? oder nur pilze?) und, ganz toll :idea:, radicchio.
seit ein paar jahren kommen die leider nicht mehr alle paar monate bei den „itlaienischen wochen“, das sortiment ist geändert, vielleicht war ich die einzige 🙄 aber die ließen sich prima aufbrezeln mit den jeweiligen frischen zutaten angebraten dazugemischt, der grundgeschmack paßte einfach.
nun also komplett from scratch selbstgebastelt.

  • 500g grüner spargel
    • obere hälften ganz kurz gekocht und abgeschreckt für hinterher oben drauf
    • nächstes viertel in kleine scheibchen geschnitten, davon die hälfte auch gekocht und raus aus dem wasser
    • den holzigen rest in stücken ausgekocht und damit schon mal gschmackiges wasser produziert das mit einem halben brühwürfel zu rund 400ml aufgemischt wurde
    • die zweite hälfte der kleinen scheibchen in olivenöl scharf angebraten am ende mit einer knofizehe in minischeibchen ergänzt und dann 300g arborio darin angebraten
  • abgelöscht mit einem guten schuß vernaccia di san gimignano
  • angegossen mit der hälfte der brühe
  • unter häufigem rühren und weiter angießen der brühe und nochmal einem schuß wein fertig schmurgeln
  • während dessen grana padano raspeln, ein bischen mit reinmischen gegen ende und angerichtet mit den (nochmal eine minute in der mikro angewärmten) halben spargeln und dem käse

das gab’s vorgestern abend als es wieder heisssssss war, wieder hinten unter der linde, also italienischeMomenteNumeroDue

heute geht’s bergab. leider. mit der sonnenscheindauer. ich HASSE das mittlerweile, ob das eine winterdepri zu nennen ist oder wie auch immer, alleien die vorstellung daß in einem halben jahr um 16:00 so duster ist wie gestern auf dem weg von der kantine im unwetter — mir graut’s davor.
da ist vielleicht ein kleiner glücksbringer ganz gut, der uns bis dahin schöne stunden herbeizaubert und einem, wenn man ihn (überwinternd wie zitroneOlive&Co im treppenhaus?) sieht, auch besser durch den grauen winter hilft?

20130620glücksKleedas lamentieren über die dunklen tage erinnert mich daran daß ich schon lange keine gelesenen bücher mehr beschrieben habe, „die hellen tage“ von zsuzsa bánk war wunderschön und wenn es dann wieder dunkler werden MUSS und ab+zu schlechtes wetter (und fehlende sportaktivitätsfähigkeit) einen im haus hält kann ich ja mal ein paar seiten weiterspinnen (womit wir wieder die kurve zu den tierchen oben gekriegt hätten 😉 )

außerdem nochmal ein hinweis: lesen bildet 🙂 ich bin derzeit im percy jackson IV „The Battle of the Labyrinth“, im dritten band hab ich ein neues wort gelernt für den heutigen tag 😎

google ehrt den heutigen tag wieder mit einem netten doodle, die find ich fast immer sooo süß, daß ich das ausnahmsweise mal hier mit reinsetze, ist ja mit quellenangabe, wird hoffentlich formal korrekt genug sein?

20130621sommersonnenwendeCollage

wenn um 14:00 am flughafen K/BN 29° sind wird die kernzeit auf 14:30 reduziert

als ich montag ins büro fuhr hatte ich noch einen vagen traum von „hitzefrei“ aber das war ein frommer wunsch, war mir ja klar, die mail holte mich auf den boden zurück 😦
man kann früher gehen, wenn man kann, also nicht gerade support hat und da bleiben MUSS, aber man muß es irgendwie vor/nacharbeiten. immerhin.

montag war es dann noch knapp darunter aber gestern zeigte die referenzseite 31,1 zur stichzeit.
da man mit den unterarmen festgeklebt am schreibtisch und mit kochendem hirnschmalz eh nicht so gut denken KANN sollte man es dann besser sein lassen sobald es geht und deshalb war ich dann mal gegen fünf zu hause (irgendwie doch noch ein bischen hängen geblieben) statt (als spätstarter) erst nach sechs oder sieben.
auf der fahrt wechselte das thermometer die zahlen zwischen 35,5 und 34 mal rauf mal runter und wieder rauf, je nach umgebung?.

der schönste platz — ist dann nicht an irgendeiner theke, selbst draußen im biergarten, wie mir eine kollegin bestätigte die da irgendwo im innenhof „eingekesselt“ und zunächst noch unter sonnenschirmen trotz guter stimmung mehr leiden als genießen mußte.

der schönste platz ist hinten raus unter der linde im schatten mit einem stetigen luftzug. der göga kam eine weile später wegschwimend weil mit dem rad aus dem büro, von bach an der sieg um 90Nn über niederscheid hoch zu uns auf knapp 190 ist dann anspruchsvoll. er brauchte eine weile um wieder trocken zu werden und daher gab’s trotz frühen feierabends auch erst später zu italiengewohnt normalen zeiten was leckeres, unsere lieblingssommernudeln:

  • olivenöl mit einem hauch von knofi (mit dem vorher die glasschüssel fest ausgerieben wurde)
  • farfalle, etwa 400g
  • 6 tomaten, noch nicht soooo aromatisch wie möglich weil die eigenen noch lange nicht fertig sind und die gekauften, da kurzentschlossen, noch nicht so lange auf dem kühlschrank zum nachreifen lagen (womit man fast alle zu kulinarischer höchstform bekommt)
  • 3 mozzarelle
  • frischer schwarzer pfeffer & salz
  • rund 10 riesengroße basilikumblätter, auch noch vom gekauften topf, aber von susanne also der biogärtnerei bei uns
    meine eigenen sind immerhin trotz der kälte vor 4 wochen gut gekeimt und inzwischen als basilikum erkennbar, die keimblätter sehen ja aus wie alles andere auch, aber darin sitzen jetzt in die andere richtung die klassischen runderen nach unten/innen gebogenen ersten beiden blättchen

wenn man sowas dann IN der küche stehen läßt zum abkühlen statt es rauszustellen, DANN ist es wirklich heiß (und im haus im erdgeschoß, im gegensatz zum dachgeschoß, auch noch angenehm, weil die rolladen tagsüber unten waren :idea:), als ich später halb elf ins bett ging war oben drinnen und draußen etwa gleich, das außenthermometer zeigte 26,6°

aber erst mal 2 stunden zurück: um halb neun war also „a tavola“ hinten am gartenhaus angesagt

20130618farfalleFoto1705was so viel aussieht, immerhin hab ich nicht die ganze packung gekocht wie sonst meistens,  war dann doch irgendwann weg, also nicht wirklich weg, aber in den bäuchen 😳

die monster waren da langsam wieder unternehmungslustiger. als ich kam erzählte ich jedem obwohl er/sie es nicht hören wollte „Ihr seid wüstentiere, Ihr könnt das ab !„. die meinungen gingen da auseinander, es sah mehr so nach „mir ist so heiiiiiiiß, mach was …“ aus

20130618mikaWilliaber letztlich siegte die langeweile bzw. die aussicht auf ein kleines nachlaufspiel und der herr stand doch auf. willi liegt da oben übrigens mit den vorderpfoten in der katzenautobahn, d.h. diese rinne im gras ist nicht von uns gezielt angelegt sondern über jahre so ertrampelt, klar kann man auch quer & schräg über die wiese laufen und tut das auch, aber die „wichtigen“ wege die man täglich mehrfach absolviert, also hinten raus am kompost vorbei aufs feld zum mäusesuchen und retour, die werden immer auf die gleiche direkte art absolviert 💡

bleibt noch ein kleiner ketzerischer nachtrag zum wochenende, den ich mir bisher verkniffen hatte, unter anderem ein wenig abergläubisch das schicksal nicht herausfordern sondern warten wollend, bis sie heil zurück wären …

von donnerstag bis montag war der göga mit kumpel jochen „auf moppedtour“ 😆
wir waren auch schon oft alle zusammen unterwegs, auf schönen touren, auch mit schwager maks bevor der die suzi gegen den kinderwagen tauschte, eine der heftigsten touren ging mal zum ulli in den tannenblick in zwieselerwaldhaus (sackgassendorf an der tschechischen grenze, schon lange vor gemeinsamer eurozone mit grüner grenze weil mitten im nationenübergreifenden nationalpark gelegen). leider gibt’s den tannenblick als herberge mit ulliwirt nicht mehr, aber die tour damals wird unvergesslich bleiben: freitags hin 720km am stück mit 50km autobahnanteil incl. fettem engem baustellenstau :evil:, samstags durchs höllbachgspreng auf den falkenstein und sonntags 680km wieder schönheit fordernd überwiegend landstraße unter anderem durchs altmühltal wieder heim.

sowas machen wir nicht mehr (am stück). außerdem bin ich dieses jahr noch gar nicht gefahren, die fazer also auch nicht, ich paß nicht mehr gut in die lederkombi rein, der linke fuß schmerzt nicht nur beim laufen, gehen, stehen sondern auch länger auf der raste wo man ja (frei nach berndt spiegel „die obere hälfte des motorrads“ ) die fersen nach hinten nimmt um das mopped richtig im griff zu haben 💡

somit waren die beiden alleine verabredet und als „alte herren“ wollten sie die moppeds auf dem hänger mit in den südlichen schwarzwald nehmen um streßfrei schneller unten zu sein und dann 3 tage schöne touren zu machen und montag ebenso streßfrei wieder zurückzurollen.

nur: der zwar echte motorrad- aber doch recht kleine fipsige hänger vom jochenbruder war ungebremst und mit zulässigem gesamtgewicht nicht passend, zumindest laut papieren, sollte angeblich für tempo 80 doch möglich sein aber der göga streikte zu recht. er hatte nicht umsonst vor ein paar jahren einen größeren universalhänger angeschafft und schon vorbereitet in den per gut verschraubter holzbalken+schienenkonstruktion auch moppeds zu stellen.

aaaaaaber 😯 2 bmw-boxer 🙄 nie und nimmer … es wurde mittwochabend gemessen und probiert und draufgeschoben (eine) und wieder runtergeschoben … und immer waren die blöden zylinder im weg und ein auspuf egal ob vorwärts rückwärts seitwärts (späßken 😉 ) keine chance.

hach wie mich das „freute“, also natürlich nicht so ganz aber doch ein klitzekleines bißchen, als eingefleischte bmw-hasserin 😈 die jungs waren natürlich frustriert und schon so weit, auf wandern umzuschwenken mit bestücktem fahrradträger auf der kupplung aber mer muß och jönne könne !
ich also „nimm doch meine fazer„, kurzes zaudern vom göga, gesagt getan, die (klassische reihen4zylinder) paßte nach spiegelbeiseite hier&da gerade so neben den oldtimer vom kumpel.

20130612moppedHängerab gings. heil zurück kamen sie. unterkunft im schwarzwaldhof nicklas, mal wieder aus dem tourenfahrer, war superdupertoll mit der besten halbpension alltime (und wir sind einiges gewöhnt), gewandert sind sie trotzdem denn gefahren sind sie nicht (zusammen), einzig der göga sonntag abend ein ründchen und montag nach der heimkehr nochmal bei uns, mit meiner fazer, weil sie so toll ist 🙂

grund ❓ das alte boxerschätzchen hat in die hose gemacht, also völlig verrottete benzinschläuche ließen keine nutzung mehr zu. das üben wir noch mal, herr k. aus BN, obwohl wir da schon viel erlebt haben incl. abfallendem endtopf in den dolomiten war das dann doch wohl mal wieder ein highlight 😦 erholt haben sie sich trotzdem, die gegend ist wohl wirklich klasse und ich werd mir das dann auch mal näher betrachten, demnächst.

gestern hab ich per zufall wieder was nettes gelernt. „meine“ art der tipperei ist gar nicht so, also weder un- noch einzig- artig, denn das tierchen hat einen namen: CamelCase bezeichnet die schreibweise, in langen zusammengesetzten wortgetümen jedes neue teil mit einem großbuchstaben zu beginnen (in der regel, also ursprünglich [auch das ist inzwischen aufgeweicht] ganz vorne mit einem kleinen beginnend), damit die einzelteile dann doch leichter erkennbar sind.

das geht mir prima von den fingern, viel besser als hier+da die sache mit dem „h“ (DAS ist ein insiderJoke 🙂 [oder eher :oops:]).

klar kenne und lebe ich den spruch „wer nämlich mit h schreibt ist dämlich„, aber davon abgesehen gibt es hier und da unschärfen vor allem wenn es schnell geht und ich anderes im kopp oder auch nur in den fingern habe. dann rutscht schon mal ein dehnungs-h wo rein wo es nicht hingehört.

aber eher geht ein kamel durch ein nadelöhr als daß ich anfange in privaten nicht dienstlich außenwirksamen schriftergüssen auch noch eine rechtschreibkorrektur einzusetzen 👿 wer mag mag mäkeln und ihm werde geholfen (durch korrektur meinerseits wo zutreffend). wer nur liest ist ebenso willkommen aber schweige nicht unbedingt fürderhin sondern gebe auch gerne mal seinen senf dazu. oder ihren.

aber nicht seinIhren oder sonstige InnenAbstrusitäten. die krönung des pseudofeministischen umbiegens schöner worte ist ja jetzt der „herr professorin„. ich gehe da in weiten teilen konform mit dem welt-autor bis auf die lobpreisung des englischen „the„, ich mag unser „der die das (wer wie was [wieso weshalb warum … 😆 ]). daß wir unrecht haben mit la luna der mondin, sei verziehen und godness mother nature rückt ja auch schon einiges zurecht.
„das“ gott 😯 scheint mir da eher ein verzweifelter versuch einer bei aller liebe zu frischem blut=wind in der politik doch noch ein wenig zu unreifen frau ministerin (ob auch minstrantin ließ sich auf die schnelle nicht recherchieren), die das immerhin nicht mehr lange sein will.

genug (sprach)politisiert, ein foto zum abschluß.

20130618mohnFoto1697fbnachdem ich heute morgen zu faul zum laufen war und lieber was früher im büro sein wollte um der spätnachmittäglichen hitze durch frühreren feierabend zu entgehen, kam ich durch das seltener (nur vor 9 und spätnachmittags ein bischen) geöffnete eigentliche haupttor von der mauspfadseite und dort im kreisel steht eine menge schöner mohn herum wie man ihn so dicht selten aber immerhin wieder öfter als vor ein paar jahren sieht.

gelaufen bin ich immerhin ein kleines morgenründchen gestern früh, gerne würde ich heute abend schwimmen aber ich fürchte da ist es dann zu voll mit randaleRagazzi, das wetter ist „zu schön“ 😦

freitag abend hat willi eine maus angeschleppt, vermutlich die, die ich in der nacht paula entrissen hatte (die die sie später im treppenhaus fraß war nämlich doch eine andere 😉 ) und die immer noch vor der haustür der entsorgung in der mülltonne harrte.

20130614willMausall mein reden „bleib draußen damit, weib ❗ “ fruchtete nix, das mädel ist flink, kam immer wieder unten durch das garagenloch rein und hoch, ein paar mal hab ich geschafft sie rauszujagen aber irgendwann aufgegeben und später den kopf als einzigen rest aufgeräumt.

samstag hab ich rasen gemäht und hier+da ein paar flecken mit gänseblümchen stehen gelassen, ansonsten ein bischen im garten gewühlt aber überwiegend relaxed 😎

heute war dann wieder sooooo schön, nicht zu warm nicht zu kalt zum wühlen, da gab es ein herrliches mittagessen: das making-of-grüne-soße hatte ich ja schon mal geblogged, aber die follower mehren sich 😯 und nicht alle kennen sie vielleicht schon?

20130616grüneSoßeViezdiesmal gab es außerdem das passende getränk dazu. also zumindest passend wenn man keinen richtigen trierer viez vom faß bekommt. dann ist nämlich für mich der merziger alter särkower hier in der diaspora durchaus schon eine alternative, wenn ich ihn nur bekäme … am ende vom vorletzten blog hatte ich schon erwähnt daß ich mit merziger im mailwechsel stand. und der mir letztlich mitgeteilte peter klein in SU hat ihn nicht nur gelistet, die grundvoraussetzung 💡 die anderen deppen ändern ja alle ihre computerdatenbanken und was da nicht (mehr) drin ist gibbet nit, basta. er hatte sogar kisten life im laden am freitag, herrlich 🙂
samstag beim einkaufen in eitorf im exExtraJetztREWE im gewerbegebiet hab ich mal geguckt und die hatten sogar auch welchen, aber ohne schild drüber, also vielleicht kein dauerzustand? wie auch immer, es gab eine gigantische mittagsschlemmerei und ein bischen verdauungsabhängen im deckchair.

danach war ich stunden draußen. erst mal wurden die schönheiten festgehalten, die pfingstrose ist etwas spät dran, wer will es ihr bei dem winter verübeln? willi sieht gut aus hinter den gänseblümchen, weiß aber leider nicht, daß sie für ihre katzendosen eigentlich gut mal auf schneckenjagd gehen könnte, es gibt da eine pflanze im hang, die leidet immer entsetzlich, wenn man nicht schnell genug und konsequent absammelt 😦

20130616garten1daneben ist noch ein kleines emsiges lila blümchen abgebildet das wir überall im garten verteilt haben und in großen placken am teichrand, macht sich gut, ist unkompliziert und hübsch.


dann gibt es mal wieder eine ton-in-toncollage. vor der garage steht ein bäumchen, dahiner ein falscher jasmin (kaum zu sehen in dieser perspektive mit allen dreien auf dem linkesten bild) und dann kommt der alte holunder, alle weiß. das bäumchen hat wunderhübsche sternenblüten.

20130616garten2der holunder blüht auch jedes jahr emsig auch wenn er einige völlig vermoste alte äste hat. der jasmin vor der haustüre ist schon weiter in der blüte und der holunder hinter dem haus niedriger so daß man da mal eine nahaufnahme hinbekommt.

im gemüsegarten war auch einiges zu tun. nach ein paar wochen muß man auch mal ein paar unerwünschte triebe entfernen, vor allem ackerwinde, die macht sich unheimlich breit. im erdbeer&kräuterbeet hab ichdaher eine ganze menge rausgerupft, aus dem stammt auch das suchbild im linken teil: was ist das in der mitte, hohe stängel mit blättern immer 2quer und dann 2längs übereinander? ich dachte zuerst an geschossenen bärlauch, bin aber nicht mehr sicher. der salat steht immer noch super gut, ich glaub das ssssss-brrrrrr-maschinchen tut gute dienste. die rote bete wächst, langsam, klar, waren ja auch sehr kleine pflänzchen.

daneben hatte ich noch studentenblumen und rauke gesäht, die kommen schon und heute kamen noch möhren radieschen spinat und eine reihe mit alten eigenen erbsen dazu (und am kompostgatter außerhalb des bildes cosmos blume).

20130616garten3und dann muß ich noch von einem ameisendrama berichten 😳

wir haben eine alte weigelie, deren blüten ich sehr mag, die aber von jahr zu jahr mehr darbte. da sie aber immer noch einzelne triebe mit blüten schafft dachte ich mir ich schneid‘ sie radikal runter an den anderen … nur … sie war komplett morsch und als ich die mehreren dicken prügel die ich in nullkommanix in der hand hatte rüber gezogen hatte auf die arbeitsecke vom gemüsebeet sah ich daß ich damit eine mittlere katastrophe angerichtet hatte. da wohnten nämlich ameisen drin.

20130616ameisenWeigeliedas malheur war ja nun aber schon passiert und ich lasse sie nun in ruhe, hab nach einer weile mal geguckt und sie sind emsig dabei mit ganz klarem plan und langer straße irgendwas wie umzuziehen vom offenen beet wieder in die randgehölze. puuuuhhhh. das kann dauern. aber die sind schlau, die kriegen das schon hin ❗
der rest von der weigelie sieht nun nicht so schlecht aus, wenn auch viel niedriger, zumindest scheinen diese triebe jetzt fest und nicht auch noch morsch, mal sehen ob wir sie gerettet bekommen.

nach all der wühlerei war ich drauf&dran den rest des abends die beine hochzulegen, aber dann hab ich mich doch noch aufgerafft und bin um sechs „mal eben schnell“ die standardrunde blankenberg runter, lauthausen, allner, warth, hanftal, derenbach, bierth gefahren, in jogmap geladen meint das 321höhenmeter, garmine gibt gut 23km an und 1:01 ist neuer streckenrekord, ich liiiiiebe dieses koga 🙂

heute mal wieder sportliches und gänzlich ohne foto, das muß auch mal gehen auch wenn’s schwer fällt. und NEIIIIIIN, das hat noch nix mit dem betreff zu tun 😆

mittwoch war wassertag, ich also im wahnbad, leider erst kurz nach fünf und relativ „voll“, aber mit 2 jungen und einem älteren allesamt rundenschwimmfähigen männern auf der inneren der beiden „bahnen“ (und den rest der belegschaft sich um die äußere „zanken“ lassend) ließ es sich ganz gut an.
ich war gefühlt mittelmäßig, also nicht 100% glücklich mit dem wassergefühl und ein wenig luftknappheit hier+da, aber auch nicht kurz vor dem exitus, obwohl ich desöfteren einen zacken zulegte damit es paßte im verhältnis zu den anderen.

aus unerfindlichem grund war ich sogar die „schnellste“. hinterher dann auch in der küchenkladdelauftagebuch, was diese art 25er-becken angeht. das lag aber auch ein bischen am takt, also den öfter gegönnten pausen. insgesamt gab’s 300+200+200+300+100 KKKB und danach noch 4*25K „sprint“, netto 27:21 für 1200 macht knapp 2:17/100m.

vorher bepanthen nasensalbe und hinterher mal nur das salzspray reichte nicht ganz. spülen, auch wenn nur mit wasser, aber 1-2mal richtig hochziehen, ist wohl pflicht 💡 die nase war zwar nicht komplett dicht aber doch bis in den nächsten nachmittag rein immer ein wenig halbdichtverschnupft 😦

gestern war firmen-yoga-donnerstag und wo sonst immer weniger zugegen waren — ich nehme mich davon nicht aus, mal krank, mal urlaub, mal zu viel um die ohren aber eigentlich auch keine lust, zuletzt wegen des filaKfühlingersee verhindert aber einsatzmäßig gut entschuldigt — war auf einmal mattennotstand 😯

das lag zum einen an der anzahl der leuts, zu unserem „alibimann“ hatte sich sogar ein zweiter herr gewagt und ich glaube insgesamt waren wir 11, und zum anderen daran daß wir alle 2 matten brauchten um eine längs locker gerollt unter den rücken zu legen zur ersten lockernden entspannungshaltung.
alternativ gab es auch noch blöcke, hartes styropour o.ä. und die kamen dann auch am ende nochmal zum einsatz, ein völlig neues liegegefühl, aber nicht schlecht wenn exakt unter dem kreuzbein (und nicht etwa lws) platziert, um mal eben DINA4 über dem boden zu schweben :shock:.

heute ist zwar nicht frei– aber doch -tag und am mittag hab ich mir dann statt kantine endlich mal wieder eine runde um die scheuermühlenteiche gegönnt. genauergesagt waren es zwei, noch genauer eine runde und eine acht (150m länger durch doppelte querbahn zwischen den beiden teichen). das wurden insgesamt sehr schöne knapp 5km in knapp 32min. schön war’s vor allem weil noch nicht so heiß wie es nächsten dienstag werden soll. wobei es das meiner meinung nach NICHT SOLL, mir reichen 22-25° vollkommen, aber machste nix. hängematte oder deckchair unter der linde locken 😎

zum betreff: krähenFÜSSE unten hab ich nicht (auch nicht als kosewort für irgendwelche hammerzehen), oben um die augen sicher ein paar, das leben zeichnet, aber oft auch schöne bilder 😉
dazu ein kleiner schönheitsexkurs: beim gestrigen rette die million sagte eine kandidatin so nett „meine erotische nutzfläche“ als sie ihren bauch meinte. die war nebst zwillingsschwester auch eigentlich pfiffig, nur leider bei der letzten frage mit dem klammerbeutel gepudert und das auch noch als marktstandsbes[e|i]tzerin, von der man annehmen sollte sie hätte mehr gefühl für gewichte.

frage: was wiegt 8,5 gramm? eine 2ct-münze oder eine 2€-münze?
klassischer ratzenansatz: 8,5*10 sind 85, das doppelte sind also 170 gramm = eine gute portion spaghetti (kalt, trocken, roh). nicht daß das unser standardmaß wäre, da nehmen wir meist 150pP, auch noch zu viel, ich weiß, um dünn zu werden, aber wenn ich rezepte lese wie „320g für 4 portionen“ krieg ich hunger aber werde nicht satt (ok, vom lesen eh nicht …).
also wenn ich mir dann vorstelle, mit 20 mal 2ct in der hohlen hand diese nudeln aufzuwiegen . . . 🙄 . . . NIE und NIMMER. KANN nur 2€ sein. das geld war weg. schade auch 😦

nochmal der versuch, zurück zum betreff:
auf dem weg zur arbeit hab ich mal statt auszuschalten umgeschaltet, vom standardsender swr3 als dort sowas ex-top-hittiges (spanisches?) mich jedesmal nervendes kam, rüber zu radioBNrheinSieg. das habe ich nicht bereut, denn dort kam ich unmittelbar in den wunderschönen zunächst ruhigen sofort erkannten und voller vorfreude genossenen anfang von metallica „nothing else matters“, oldies but goldies 💡
danach kam per zufall gleich was regionales aus meinem umfeld, zunächst mit der tatortmelodie, so daß ich dachte: „ach, kopieren die jetzt die till-schwaiger-verballhornungs-sketche ‚tatort mit tillvom swr3 🙄“ aber es ging um einen „echten“ tatort, in hennef-isserthof ist krähenalarm

ein mutiger reporter war vor ort um sich berichten zu lassen wie seit tagen die anwohner genervt werden und nicht nur das, auch fensterrahmen und autos beschädigt werden von ein paar großen fetten starken krähen. mich wundert das nicht. also diese form der gewalt schon, aber daß die das können ist klar, wenn man mal beobachtet hat wie die im westerwald über den wiesen (zu mehreren, sicherheitshalber, wie im menschlichen feige-banden-tum ja meist auch) jungen falken deren neu/erstgefangene beute in der luft abjagen 😯

apropos beute: die nacht ward jäh unterbrochen gegen 3 als paula mit einer maus ankam, immerhin nicht mehr laufend (die maus), aber ihr getippel im schlafzimmer hier in die ecke dann da in die ecke ließ schlimmes befürchten, also licht an, maus geschnappt nach tot-test und raus vor die haustüre gelegt.
dumm nur daß die dame sie nach einer halben stunde wiedergefunden hatte, immerhin nicht mehr ins schlafzimmer aber trotzdem noch hoch bis in den ersten stock im treppenhaus damit kam (danke, noch besser als dielen zu putzender steinboden kontra potentielle blutflecken) und dann töchterchen willi begeistert drumrumscharwenzelte im versuch von der mama was abzustauben.
die knackte dann also, die maus frißt man vom kopf her (so wie der fisch stinkt 🙂 ) und zur abwehr der lütten wurde mit vollem maul geknurrt was das zeug hielt. ich hab mich dann verzogen und heute morgen keine reste gefunden, immerhin, frau(chen) ist manchmal für kleinigkeiten dankbar.