mistViecher

wir haben dieses jahr 20jähriges süchterscheidjubiläum. am anfang wurde nur das obergeschoß des ursprünglich 2familienhäuschens (also 2*2ziKüBad je rund 65qm, oben mit schrägen) renoviert und die küche (aus der oberen wurde ein drittes zimmer), damit wir schnell einziehen konnten. außerdem war unten das „schlaf“zimmer nach hinten raus gen nordnordost mit blick auf die wunderschöne linde die überhaupt den ausschlag gab zum kauf, aber dadurch DUSTER, das hätte man vermutlich 2 mal im jahr mit besuch als eßzimmer betreten. schade drum.

somit dauerte die beschlußfassung zum mauerdurchbruch eine weile aber im sommer 93 wurde dann nach wegnahme der stützen unter dem stahlträger eine große wohn-eß-fläche unten auch mit den restlichen dielenlückenfüllungen (pitchpine vom biobaumüller in exakt derselben maserung+farbe wie die alten von 1962 und 5,40m lang im polo über die flughafenautobahn transportiert, da lohnte die rote stofftasche als warnwimpel mal wirklich ;-)) zum wohnen „freigegeben“ und ein paar teppiche dazu gelegt, unter anderem der größte schönste (teuerste) unter den eßtisch.

250*340 plus kurzen fransen an den längsseiten. leider nicht zu retten 😦

den haben sich die motten  ausgesucht. daß die von einer birkenfeige stammten die jahrelang daneben in der ecke stand, glaube ich eher nicht. die hatte die üblichen spinnmilben mit klebrigem ergebnis und flog dann auch irgendwann fast kahl raus.
wahrscheinlicher scheint mit daß sie vom „duft“ unserer damaligen katzendamen angelockt wurden, die sich vor etlichen jahren einen zickenkrieg lieferten als wir eine fremde adoptierten (die im alter von 7 jahren als bis dahin scheue reine wohnungskatze aufs land nach vietnam hätte umziehen sollen …) die von den anderen nie so völlig akzeptiert wurde. da diente diese teppichecke ab+zu als reviermarkierPinkelStelle, bei ganztägiger abwesenheit von 2 berufstätigen mit katzenklappe in den türen nicht so ganz auszuschließen. selbst mit aussperren tagsüber wär das nicht zu überwachen gewesen ohne massive einschränkung unser aller „freiheiten“.

nun haben wir also das dilemma:

unter dem tisch im uni genau in der mitte ist auch noch ein kleines loch so 5x7cm aber die ecke ist schlimm und die viecher sind drin und wir waren schon unterwegs auf der suche nach ersatz für den teppich, bei der größe gar nicht so leicht sowohl was muster also auswahl als auch preis angeht.

ich hatte dann mal gesurft nach teppichreparatur und zum thema ein bischen gefunden, auch den hinweis daß die in den knoten tief drin wohnen und man immer wieder saugen muß und den beutel entsorgen (haben wir nicht, also einen beutel, von daher leichter) aber was man sieht ja nur die „spitze des eisbergs“ ist, ein profi die aber entfernt und repariert

somit hab ich also mal also gesucht nach teppichreparatur bei uns in der gegend, bin spärlich fündig geworden, hab ne mail hingeschickt mit fotos und bin fast sofort (unter einer stunde) zurückgerufen worden! da schimpfe noch eine über die servicewüste deutschland. es gibt auch gute gegenbeispiele. häufig mit dem sogenannten (hier in der 4.-5. generation vermutetem) migrationshintergrund. den „urdeutschen“ fällt wie mir scheint all zu oft ein zacken aus der krone wenn sie in einem job wo es um dienstleistung oder sogar „nur“ verkaufen geht auf den kunden eingehen und ihm helfen sollen sein glück zu finden.

der junge mann saß also am pc, bekam eine mail, rief an und sagte „lassen sie es“, zu groß, zu viel, zu unwahrscheinlich daß langfristig erfolgreich.
auf meine frage wie ich sicherstelle daß mit dem teppich auch die motten ganz verschwinden und keinen neu gekauften draufgelegten anfallen hatte er einen auf den ersten blick (oder nicht-ver-hörer) plausibel und unschlagbar klingenden rat: trockenen tabak.

ich kauf also nachher an der tanke mal eben 2 päckchen samson (oder van nelle [oder drum … halt den den’s heutzutage noch so gibt, ist ja jahrzehnte her daß frau gedreht hat, blättchen brauch ich immerhin nicht dazu ;-]) und leg die schon mal offen aus zum trocknen. das ganze klingt logisch weil man ja weiß daß der tabak nicht nur verraucht giftig ist sondern eine zigarette, gegessen, einem kleinkind durchaus sehr SEHR schlecht bekommen kann, bis hin zu tödlicher wirkung. echtes gift also, dabei noch reicht naturnah. er bot zur not auch an mir eine kugel gift abzugeben, aber das fand er selber nicht so gut, nix für innenräume, schon gar nicht mit katzen, und wir haben ja eigentlich einen biologischdynamischen haushalt (deshalb fühlen sich ja auch die motten wohl) mit spinnen und allem was dazu gehört. die dielen sind nicht lackiert sondern offenporig mit hartöl (wunderbarer zitrusduft, damals, vor knapp 20 jahren, hmmmmmmmmmmmmmmm, kann ich jetzt noch gut erinnern) gestrichen. geputzt wird selten und dann mit hara. gespült und gewaschen mit frosch. man tut was man kann. und lebt normalerweise damit sehr gut.

in einem laufblog soll’s aber auch noch ein bischen darum gehen. sonntag war frustTag. ich war im nieselregen gegen 12 aufgebrochen, reine kopfsache, ich WEISS ja daß es wenn man sich erst mal überwunden hat dann doch toll ist und man hinterher froh ist daß man sich aufgerafft hatte. die 11er ravensteinrunde sollte es sein. die ist in ahrenbach auch auf 9 oder wenn’s gar nicht klappt über hüsgen auf 7,3km abkürzbar. nach 2-3km hatte ich „den flow“ und schon wieder einen fetten blog fertig zum thema entschleunigung und wie schön so langsame waldläufe ohne druck sind . . . aber nach 7km fing der linke mittelfuß wieder an zu zicken und somit — abgekürzt auf 9 und alle freude an diesem lauf dahin und keinen bock mehr aufs bloggen.

=====nachtrag:

aber eine geschichte muß ich doch noch loswerden die ich schon wieder verdrängt hatte, dank jula/margitta hab ich sie erinnert, die schönen hundetreffen von diesem sonntag! es war trotz nieselregen ein milder tag und daher einige leuts unterwegs die eh „rausmüssen“ und die helligkeit nutzten, alle waren wohlerzogen, 2 treffen besonders klasse:

ein pärchen mit 3 kleineren hunden, die ja häufig arge kläffer und wadenpitscher sein können, eher angriffslustig als die großen, ich kam (entsprechend langsam) den berg hoch, sie sahen mich und riefen die 3 sofort zur seite
200m2Run … der eine oder andere po erhob sich, deutlicher finderzeig, und senkte sich wieder … 100m2Run … die armen himmelten frauchen an, der eine oder andere po … ging wieder runter … 20m2Run ich fing mit meinen lobenden worten an „das macht Ihr ganz toll“, diesmal mit vorgeschaltetem satz „die armen, ich bin nicht so schnell, da müssen die so lange warten“, abschließend im vorbeilaufen „gibt’s denn dann wenigstens ne belohnung?“
antwort: „ja sicher, für Sie auch wenn Sie wollen“
„das ist lieb aber wenn ich jetzt stehen bleibe lauf ich nicht mehr los“

300m weiter oberhalb die nächste begegnung, kleiner wuschelhund an langer schleppleine wird sehr früh beiseite genommen und kurzgefaßt, ich trabe (immer noch bergrauf, langsam) vorbei und lobe und meine (sinngemäß)
„hoffentlich kriegt er jetzt keinen frust auf läufer, weil er stehen bleiben muß, er soll uns ja mögen“
antwort: „der ist erst 9 monate, das muß er lernen!“

es gibt sie also noch, ich habe sowieso ja bisher 99,9% gute erfahrungen gemacht und das promille schlechte war auch bisher glimpflich also bißfrei nur mit etwas unerzogeneren 4beinern oder unfähigen 2beinern. einmal allerdings mit völlig alleine gelassenem freilaufenden hofhund außerhalb des hofes der aber auf meine bösen zeichen und laute dann doch ordentlich reagierte und dann doch heimlief, da hätte ich alt ausgesehen ohne hilfe und deckung weit und breit und auf den hof zu herrchen zu rennen hätte er ggf. zu recht als übergriff gewertet und wer weiß ob da jemand zu hause war. eigentlich soll man sich still verhalten, ich hab bisher mit lautem obwohl damit auch aggressivem ratzeMECKER besssere erfahrungen gemacht, will das aber natürlich nicht als universallösung empfehlen!

mein lieblingsrudel hab ich lange nicht mehr gesehen, 2-3 mal getroffen vor einigen monaten/jahren: 2 leute mit 7 unerschiedliche großen aber so toll sozialisierten, daß sie sich kaum für läufer interessierten sondern nur (teilweise) kurz in die nähe kamen zum schnuppern und ansonsten die sträucher im krabachtal vorzogen. objektiv ist es sicher fraglich ob 2 leute 7 freilaufende im griff hätten bei auftauchenden rehen, subjektiv hatte ich den eindruck JA, die wußten daß sonst liebesentzug von den 2beinigen rudelchefs drohte und wären nicht mal einem häschen hinterhergerannt.

=====nachtragEnde

nachmittags kam die schwiegermutter auf einen spontanbesuch vorbei, da sie aber nett ist war das eher freude als frust, dann kam schnell der abend und eine schnippel- und an-gar-orgie, in kurzform hier ein makingOfGemüseauflauf:

blumenkohlröschen blanchieren, im selben wasser fenchelscheiben/-stücke, ebenso möhrenstücke und ein chicoree (die fehlten auf dem linken foto, das andere mit allen gemüsen war aber unschärfer also verkleinert dazugepfuscht …), alles also nicht garkochen und in eiswasser abschrecken, danach in dem gemüsearomatisierten kochwasser wasser pellkartoffeln garen.

10 baconstreifen in je drei stücke schneiden und in teflon ohne fett cross braten (gibt 2 pfannenböden voll aber die sind ja dünn und in der gesamtmenge verschwindend aber geben genau den richtigen geschmackskick (für nichtvegetarier, letztere kassen die halt weg, wär aber schade um die röstaromen). nachdem die raus waren kam in deren anbratgschmäckle eine große portion geviertelte champignons kurz deckel drauf damit sie iohren eigenen saft ziehen, dann offen eingebraten, nach kurzer zeit mit zucchinibrocken zusammen (die ja nie lange brauchen), danach noch rote paprika.

in „den üblichen“ großen bräter kamen dann die kartoffeln zuunterst (auf einen kleinen schwenker olivenöl [da kommt demnächst wieder 5liter nachschub von der schwiegermutter, wie gut, der kanister ist bald leer]) und dann alle gemüse drüber mit 3 geviertelten frischen tomaten hier+da dazwischen, ein kleiner rest gorgonzola der „weg mußte“ paßt da gut, drüber ein mozzarella und eine angebrochene 200g-tüte emmentaler. 3 eier mit 2 bechern saurer sahne und ganz viel tiefkühl8kräuter verrührt bilden die verbindungssoßenmischung. 170° umluft eine gute halbe stunde dauert’s dann schon bis alles durchwarm und einigermaßen gestockt ist. ich freu mich auf meine restportion heute abend (der göga hat seinen gestern schon gehimmelt statt lauftreff 🙂 ).

montag war sportfrei, dafür abends eine tüte chips zum „hermännsche“Jauch und damit noch mehr schlechtes gewissen und vor allem gramm auf den hüften, langsam kneift die jeans, die waage sagt das ja schon lange voraus, 5kg müßten weg um so durch die gegend zu traben wie vor 3 jahren 😦

gestern war dann der alldienstagliche lauftreff hennef angesagt. abends ist ja nicht mein ding. aber wann wenn nicht jetzt und gerade extra und überhaupt. wenn ich das auch noch schleifen lasse kann ich es doch gleich ganz lassen. um sieben zum „anfägnerlauftreff“ von einer halben stunde für 4,35km waren einige da, geschätzt rund 12-15, alles andere als anfänger, also 6:31er schnitt, flach aber trotzdem wie üblich kein anfängertempo, durch die ablenkung beim schwatz mit dem rennsemmelchen frank aber wie üblich kurzweilig.
danach tat der fuß nicht weh, das wär ja auch noch schöner (dööfer) gewesen, aber wielange das so bleibe wußte ich ja nicht daher hab ich mich auf keine zusagen zur normalen „langen“ runde (10,85km) oder einer der beiden „invalidenrunden“, wo man an der letzten bzw. vorletzten möglichkeit vor der spitzkehre vor der A3 schon vom siegdamm nach links weg richtung hennef und rückweg abzeweigt, eingelassen. aber eine wiesengutrunde (5,1km) sollte schon noch drin sein. somit brach die 2.schicht, zusammengesetzt aus neuankömmlingen und ein paar die eben auch mehr laufen wollten, auf und nach dem abzweigen am wiesengut war ich wieder zum schwatz mit einem fr…, diesmal ..anz, in trauter zweisamkeit. somit ging auch dieser teil schnell rum und eh ichs mich versah waren wir zurück am jaja und mein fuß immer noch friedlich, 9,45km, geht doch, wieso nicht immer?

Advertisements
4 Kommentare
  1. Kaum zu glauben, dass bei euch die Motten den Teppich zerfressen, wo lebt ihr ??? So etwas gibt es bei uns nicht.

    Der Auflauf sieht gut aus, ich mache auch gerade einen Kartoffelauflauf aus Resten, mal sehen, was dabei raus kommt !!

    Guten Appetit !!

    Gefällt mir

    • Wo wir leben? Mitten im Land nicht ganz links 😉 Also laut Wiki kommt sowas ja durchaus mal vor … Kleidermotten hatte ich auch schon mal vermutet aufgrund von kleineren Löchern in selbstgestrickten Pullis, da werde ich ggf. auch ein bischen Tabak spendieren wobei man den ja dann selber auch eher riecht beim anziehen 😦 also mal sehen. Da soll ja als Abwehr auch Zedernholz helfen oder sowas aber wenn sie erst mal da sind vermutlich nicht mehr.
      Schön fand ich den Verweis auf die biologische Schädlingsbekämpfung mit Schlupfwespen, das kannte ich schon (hab ich mal fotografiert vor vielen Jahren an der Hauswand meiner Eltern wenn ich recht erinnere) hatte es aber auch vergessen und daher nicht angewandt beim Teppich. Wenn wir das nur früher erkannt hätten wäre das eine schöne Variante gewesen zum Teppichwegwerfen denke ich mal. Zumal das Loch in der Mitte erst ganz spät auftrat (also hätte noch eher vermieden werden können) und wenn am Rand nur ein bischen und nix mehr befallen hätten wir darüber hinweggeseen weil er uns ja doch gut gefällt. Nu isset zu spät 😳

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: