koga liebt die rote lola

heute ist mal wieder so ein tag wo ich mehrere titel zur auswahl gehabt hätte 🙂

der erste ansatz lautete „nummer 998 bitte endlich mal ins ziel laufen …!“ was sich nicht auf mich bezieht sondern auf eine murkswürdige beobachtung gestern abend auf dem heimweg. da fuhr ich mit der fazer (die sich gefreut hat daß sie ENDLICH auch mal wieder bewegt wurde) über den mauspfad gen heimat und in höhe des sportplatzes, wo auch der spicher zehner über den radweg ein stück die straße entlang führt, sah ich einen läufer. mit startnummer (998) auf dem po (vermutlich mit rumgedrehtem nummernband, nicht nadelfestgepinnt).

so weit so gut. nur daß eben gestern mittwoch war und nicht der spicher10er. er war auch weit+breit einsam unterwegs statt im pulk, sah aber andererseits durchtrainiert und so schnell aus, daß das bei einer (außer der reihe, mir unbekannten) veranstaltung eher unwahrscheinlich gewesen wäre (das ist eher MEIN part, bei schlechter markierung ins grübeln zu kommen wo es denn nun weitergeht, mangels vorbildern).

danach war noch mal irgendwas das ich leider schon wieder verdrängt hab, aber es hatte auch eine gute 1.zeile ergeben, vielleicht fällt es mir noch mal ein.

nun also hier das foto von meinem kogaFlyerUltegra wie es sich an die wand lehnt und verliebt neben sich schielt auf die rote lola

die ist ihres zeichens das abteilungsrad mit rücktrittbremse, was mich neulich, als ich an die pforte mußte um meinen neuen spindschlüssel abzuholen (ja, sowas hat’s hier, nicht nur duschen kann frau, sie kann auch wexelklamotten deponieren ;-)) herrlich irritiert hat.

kaum wollte ich ein bischen rollen und dabei die beine nach hinten kreisen lassen RUMMS stand ich auch schon fast *ggg*

nun also jedenfalls kann man daraus messerscharf schließen daß ich es heute gewagt habe, den weg zur arbyte mit 2rad mit ohne motor (nicht wie gestern mit mit) annzutreten.
man möge mir verzeihen, ich bin so stolz daß ich mir sogar 5min sonderpause gönne und das am helligen tag blogge!

aber wenn nicht heute wann dann? also das in die tat umsetzen meine ich, nicht den blog.

dabei sah es noch gar nicht so recht nach sommerwetter aus, eher schon wie august/september mit nebelgrau und weben altweiberlich in der zitrone

aber sei’s drum, planA war start 7:20 und estimated finish nach kaum unter anderthalb stunden.

planB als heimliche hoffnung war 1:20h fahrtzeit da ich ohne autobahn schon recht optimierte wegführung ausbaldovert hatte

die realität war:

  1. stadt blankenberg runter
    (bremsen was das zeug hält) an die sieg und über lauthausen nach allner
    8,72km in 19:24 mit 27,0(schnitt)/43,3(max)
  2. über allner und weingartsgasse durch seligental
    3,75km in 9:29 mit 23,7/39,8
  3. wahnbachtalstraße
    sogar in dem fall mal brav rechts unterhalb den radweg ausprobierend, bis auf einen typ mit rechts+links ner plastiktüte MITTEN auf dem weg der nicht hören wollte … soweit ganz ok um die zeit (ich hatte hunde befürchtet da ja kombi rad+fuß)
    dann rechts zum kreisel zeithstraße, da störte ein bauLKW weil er rückwärts aufs gelände gegenüber der feuerwehr wollte, alles stand, ich auch, leider ein bischen ungeschickt was die blatt/ritzel-wahl anging ;-( nur die harten …
    4,70km in 11:02 mit 25,6/42,4
  4. durch SU und Troisdorf im wesentlichen über die luisenstraße und B8 an der BurgWissem vorbei, ab luisenstraße da mit gutem radseitenstreifen
    DIE finde ich voll ok und nutzbar da sie ja auch vom fahrtwind gereinigt werden und bis auf parkende und türöffende wenigstens fußgängerfrei sind, bis auf . . . den müllwagen der zwar den radweg rechts neben sich frei ließ aber da dann die tonnen drüber „abwickelte“ da hab ich vorgezogen links zu überholen
    5,14km in 13:31 mit 22,8/35,1 woran man erkennt daß stadt doof weil aufhaltend ist aber das gilt ja nicht nur für rad und für das noch am wenigstens, in SU hatte ich allerdings rote dafür in trooostlos grüne welle
  5. mauspfad, welliger als man meint aber ich war vorgewarnt weil der telegraphhill bestandteil eines meiner ersten 10er gewesen war, damals, im letzten jahr seines bestehes bevor dann die belgier camp spich räumten, auf den teil hatte ich mich die ganze zeit gefreut da nach all der city nochmal ein naturerlebnis
    6,65km in 17:03 mit 23,3 und rekordmaxDesTages 51,3 (wenn es leicht bergab geht macht es einfach spaß alle zähnchen zu nutzen und die hinterachse wirbeln zu lassen

summe 1:10 für 29km (über die genaue distanz streiten sich tacho 29,354 und gamin 28,96 wie üblich ein bischen) puuuuuhhhhhhhhhhhhhhh.

die profis lachen jetzt, also die die sowas täglich machen, ggf. mit etwas weniger kilometern je strecke, aber dafür bei wind&wetter, von denen gibt es hier etliche, auch im eigenen bereich, deren räder sehen dann anders aber besser ausgestattet aus

ich hoffte dann nur, daß die heimfahrt erstens trocken bleibt zweitens spaß macht weil drittens erträglich trotz des morgentlichen tretens und ich viertens „trotzdem“ übermorgen beim petitMedoc 10km in 3 runden mit bischen rotwein (je runde 3,3km gibt es 6 VP :-)) ordentlich traben kann und am sonntag dann immer noch beim autofreien siegtal lust auf etliche RRkilometerchen hab.

inzwischen bin ich schlauer (und immerhin zu hause), der heimweg war ätzend, zu viele autos (berufsverkehr) und sooo oft werd ich das dann doch nicht machen fürchte ich. alles in allem aber doch toll. jetzt müssen wir nur noch ins finale kommen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: