Archiv

Archiv für den Monat April 2012

heute ist der tag des baumes, da hab ich mal ein paar exemplare festgehalten aus unserem garten (klick macht groß), von links nach rechts:

linde, linde (2 mal rinde) sowie mirabelle und linde in voller pracht

„tomtombaum“ vor der haustür, keine ahnung was das ist, uralt und eher ein ziergewächs mit rosaroten blüten (und leider meist vielen läusen) und der name kommt von unserem kater tom der dort hinein seinen ersten ausflug tätigte im frühen frühjahr 1993 bevor er dann ostern auf nimmerwiedersehen (vermutlich unter ein auto) verschwand

birke und birkenrinde

kirschenrinde

apfel und seine rinde vor gemüsegarten (und birke und kirsche und ahorn im hintergrund von denen einige weg müssen weil alles zu hoch und dicht …)

ansonsten bin ich heute sportfaul aber montag war ich mittags um die seen zwischen flugplatz und DLR laufen und da war echt was los! mir kamen einige entgegen, einem schnellen der beide male jeder runde immer früher kam hab ich dann mal zugerufen „Du bist zu schnell, das ist demotivierend“, beim nächsten treff meinte er dann wohl mich trösten zu müssen mit den worten „wir sind zu zweit“, wie lieb 🙂

gestern abend beim lauftreff waren 5 ganz neue (4w1m) mit denen wir zu dritt auf 2mal trimmpfadminirunde (knapp 1,4km) teils mit gehpausen „betreutes laufen“ gespielt haben während sich die anderen pseudoanfänger die erste halbe stunde auf der gut 4km langen kleinen wald+feld-runde auspowerten. danach waren wir dann zum normalen termin nur noch 4 die hoch durch den wald bis rott das schöne wetter genossen.  ok, ich hab am golfplatz abgekürzt, schande über mich, waren insgesamt dann imme nboch gut 1q0km und ok. beim warten auf die anderen hab ich dann endlich mal geguckt wo/wie der ruhewald ist: die bäume 1 und 11 haben schon ein paar „bewohner“, ich finde das eine schöne idee und zum heutigen thema paßt es auch als abschluß.

Advertisements

letzte woche gab’s beim aldi ab montags solar betriebene gartenlampen für 9,95. unsere gartenumbauaktion ist schon eine ganze weile her, seither haben wir zwar irgendwelche kabel in der erde aber immer noch keine beschlussfassung zu (teuren) richtigen lampen und stiefeln daher oft im dustern, vor allem heim abends. wenn man gezielt weg will kann man vor der haustür und auf der terrasse was anknipsen, das leuchtet dann schon recht weit, aber das läßt man ja nicht den ganzen tag brennen ab morgens vor der arbeit . und vor allem die 3 treppenstufen hinten in der bildmitte waren immer recht abenteuerlich.

also hab ich mal dienstag früh zu diesem interims-tolerablen preis die allerletzte von der einzigen variante die mir gefiel (von den anderen mit gläsernem zylinder waren noch etliche da) in uckerath geholt und abends haben wir die montiert und da sie dem göga auch gefiel hat er dann noch 2 in eitorf ergattert. nun sind also bei uns 3 ufos gelandet.

letzte woche kam auch mein paket mit der brooksbestellung, goiiiiile farbe hat dieses grüne nightlife equilibrium LS, an dem tag war’s mir zu frisch für alleine also mein neongelbes ratzeshirt drüber und schnell noch ne kleine runde gelaufen, die neuen socken passen auch farblich aber leider sieht man die ja nicht in den schuhen, bzw. eher „aus den schuhen“ (rausgucken).

morgen ist welttag-des-buches, auf meiner liste der zu beschenkenden ist noch genau ein platz frei, und davon sind bis auf 8 auch schon alle verteilt. also wenn’s nach mir geht hätte ich auch gerne eine 50er kiste genommen 😉 ich hoffe es gefällt allen, selbst hab ich’s ja auch noch nicht gelesen. aber es liegt auf dem stapel doch ziemlich weit oben.

neu im stapel sind „Nachricht von Dir“ von Guillaume Musso und „Alle sieben Wellen“ von Daniel Glattauer (die Fortsetzung vom Nordwind, da bin ich ja mal gespannt …

heute auf dem weg von der nichtenkommunionskirche zurück ins auto kamen wir unter einem blütenmeer durch wie ich es selten gesehen habe, dicke schneebälle, wunderschön aber doch sehr schnell vergänglich fürchte ich.

immerhin hatte das mädel einigermaßen glück, aprilwetter mit schauern aber es hätte auch deutlich schlimmer sein können. und da ich morgens schon eine kleine runde gelaufen war hatte ich auch keine hemmungen bei medaillons mit nudeln und gemüseplatte und dem leckeren kuchen hinterher 🙂

heute bin ich seit langem endlich mal wieder über 2h unterwegs gewesen, hab mich auf die längste strecke dieses (miesen lauf-)jahres begeben, durch’s wunderschöne krabachtal, zuletzt war ich am 4.12. als siebengebirgsmarathontraining auf dieser unserer hausrunde.

es war recht witzig, denn mir sind noch nie so viele läufer begegnet, 4 mal eine(r) und zuerst der gute bekannte FritzTheCat, der diesmal gut im trott blieb nach seiner gewonnenen deutschen meisterschaft der JVA auf 10km im august, der läuft rank&schlank momentan regelmäßig 100km die woche (das hatte ich überhaupt nur 2 mal in spitzentrainingszeiten!). zwischen den läuferbegegnungen überholte ich 3 reiterinnen, im schritt sind die 4beiner ja langsamer und sie hatten wohl auch keine eile.

der heutige titel rührt daher daß die schon lange sehr morschen stege über die beiden furten nun „außer betrieb“ gesetzt wurden massiv mit absperrgittern und schildern, leider am anfang des entsprechenden weges ohne jeden hinweis. ich hätte aber vermutlich auch dann nicht umgedreht oder eine alternativroute gesucht. die erste furt ging noch recht gut, am baum festgehalten, mit dem linken fuß auf den weitesten (natürlich auch rutschigen weil feuchten) und leider auch recht kleinen stein der aus dem wasser ragte, tief durchgeatmet und dann einen riesen satz ans andere ufer, geschafft. die 2. furt 300m später war leider nicht so gut bestückt, da hab ich dann doch beim aufsetzen kurz vor dem ziel eine ladung wasser in den mizuno bekommen. zu hause war’s aber längst wieder trocken bzw. mit dem fußschweiß vermischt ok. abenteuertrail ohne goretex 🙂

kurz nach dne furten hatte ich dann noch eine begegnung auf die man auch gerne verzichtet, selbst wenn ich da generell keine probleme mit habe weil keine grundsätzliche hundeangst und bisher aus den wenigen grenzwertigen situationen immer noch gut rausgekommen. aber ich hoffe daß
1. die rehleins ihn überlebt haben
2. er den jäger überlebt hat (falls einer unterwegs war, der ihn hätte ohne mit der wimper zu zucken erschießen dürfen) und
3. alle anderen jogger(innen) unterwegs ihn überlebt haben und niemand mit herz umgefallen ist vor schreck. denn ich hab ihn auch spät kommen hören, von hinten, als ich mich dann umdrehte stoppte er rund 10m vor mir, duckte sich, knurrte … und drehte dann ab. weit und breit keine menschenseele, und damit meine ich WEIT und BREIT, ich habe extra ein bischen hin+hergeguckt, das tal rauf und runter, sicher 500*150m einsehbar an der stelle der aue, nix&niemand. er war domestiziert, hatte ein halsband (im notfall sicher gold wert als packan!) und hatte dann doch mehr lust über die (leeren) kuhweiden zu toben als mir an die waden zu gehen, aber im ersten moment des kennenlernens wußte ich das ja noch nicht so genau, so richtig rübergebracht hatte er das nämlich nicht. und ich kenn die „der will doch nur spielen“ für die das tatsächlich gilt recht gut, auch wenn ich bisher noch katzenmensch bin.

apropos katzen: unsere alte belegschaft krümel, jerry und tarzan, mittlerweile komplett hinter dem haus unter der erde, hat dieses jahr ihren eigenen grabschmuck fabriziert.

gartenmäßig war ich gestern aktiver als heute. heute hab ich nur in töpfe gesäht zum vorziehen auf der fensterbank: tagestes, zucchini und eine uralte tüte salbei (haltbar/keimfähig bis 1/2005, versuch macht kluch)

apropos salbei: der alte von 1992 (im foto rechts am stock und gestern kräftig runtergeschnitten) hat mal wieder den frost (unabgedeckt) besser weggesteckt als neuere im letzten jahr gesetzte (nicht links im foto, das sind kronlichtnelken, die wohnten vor uns in unserem garten und dürfen daher weiter bleiben da sie so schön lila blühen). am witzigsten finde ich mal wieder den ahorn: der macht sich auch dieses jahr wieder so dermaßen breit, irre. die hellgrünen bäumchen mit 2 richtigen großen blättern sind vom letzten jahr, die schmaleren mit 2 keimblättern und dazwischen gerade erst sich entwickelnden richtigen von diesem, sowas haben wir zu tausenden überall im garten (und deshalb nach dem foto auch ausgerupft)!

wie hart die im nehmen sind sieht man an den neuen die sich sogar in der astgabel der birke niedergelassen haben.

zum abschluß noch ein teichfroschkönig, aber nicht glitschig weich sondern aus eisen, in der ferne am stab vor dem hellen hintergrund zu erahnen (nach klick aufs bild) und in all seiner pracht von beiden seiten hier für die nachwelt festgehalten:

ostern war’s ja eher kühl, da ist (das ratze) wenig gelaufen, noch weniger gefahren, immerhin freitag, am schönsten tag, eine kleine luftaufgepumpt(7bar)testfahrt mit dem koga. ist schon ein komisches gefühl, wieder so ungewohnt alles so fipsig schmal aber da ich weiß wie sehr ich es geliebt habe letztes jahr werde ich mich da auch schnell wieder reinfinden …

die erste tour FALLS ich jemals damit zur arbeit fahre wird aber in jedem fall mit dem garyFisher sein, MTB ist da einfach erst mal alltagstauglicher wenn man die streckenführung noch auskundschaften will. per google bin ich theoretisch auf unter 29km, also was kürzer als mit dem auto um 32km. schön wird’s so oder so nicht, zu viel stadt. naja, die ersten 10 bis allner ok, die letzten paar auf dem mauspfad auch wieder, also schaun mer mal wann ich mich aufraffe.

ebenfalls gefahren bin ich danach dann noch die selbe „riesenstrecke“ (von zu hause mal eben nach blankenberg und zurück) als die fazer angesprungen war. nach 10 jahren war erstmals (dank des alters und des sehr wenig gefahren seins und damit auch sehr früh 2011 nicht mehr) die batterie richtig leer, also nix mit anspringen auf anhieb. anderthalb stunden ans ladegerät, nicht fertig aber versuch … und dank guter zündung SOFORT da, wie gewohnt, auf allen 4 pötten, nix krampfhaft schwerfällig aus dem sumpf ziehen.

jetzt hoffe ich daß sie morgen ebenso wieder anspringt ohne nachladen (sonst hätte die batterie dann wohl doch das zeitliche gesegnet, nach 10 jahren ja tolerabel) denn dann bring ich sie zum andreas weil mittwoch werkstattTÜV ist.

samstag war dann ja aprilwetter mit graupel bei teils 2° beim einkaufen und nachmittags doch noch schön ab+zu aber alles zu kalt um viel garten zu machen, der mußte mit freitags auskommen, wo ich nachmittags ne menge schilf aus den teichen geholt hab.

sonntag immerhin waren 11 schöne kilometer vor dem osterbesuch bei der Ma drin und dort sind wir dann zum verdauen eine richtig große runde spazierengegangen im wider erwarten doch noch schönen wetter. der montag ist schweigen, nochmal ein versuch mit dem adrenaline ASR8, aber nach 5km wieder heftig muckender linker mittelfuß. im moment geht wirklich am besten weil meist problemlos, der mizuno inspire. mit dem bin ich dann gestern abend beim beueler10er wunschgemäß nicht nur ehrenvoll unter 1h geblieben (5kg mehr und 300km weniger als sonst um die zeit sprechen bände ;-( sondern hatte auch tatsächlich ein bischen spaß dort, gut organisiert mit pastaparty hinterher und für die kühle die mich schnell heimfahren ließ nach den penne kann die orga ja nix.

mittwoch hatte ich übrigens „besuch“ vor dem bürofenster:

neulich hab ich gestaunt über die zähigkeit des heimischen schnittlauchs.

da hatte ich letzten herbst auf der terrasse den topf mit einem untersetzer zugedeckt weil ich dachte das war’s jetzt sowieso damit.

wir erinnern uns: diesmal -17° im februar, unter anderem …

im vorigen winter war dafür ein meter schnee drauf auf dem selben topf!

ende märz hab ich den untersetzer weggenommen und da war doch noch ’ne menge leben willens, also erst mal in den schatten gestellt damit er nicht sofort verbrennt, mittlerweile stehen die halme schon wieder mittelgrün weiter nach oben in die luft 🙂

gelesen hab ich zuletzt „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer, das hatte mit meine Ma empfohlen und ich hab’s nicht bereut sondern sogar an einem Sonntag (vor Ostern? als auch mal iggeliges wetter war) ausgelesen. da es kurze hin+her-mails sind mit entsprechend immer weiß dazwischen auf gut 200 seiten ist das nicht ganz so schwer aber soll keine kritik sein. nett. nur das ende unbefriedigend, irgendwie.

vorher war Elizabeth Strouts „Mit Blick aufs Meer“ dran, geschichten aus dame leben einer alten dame aus maine die man im laufe der zeit liebgewinnt, keine schwere kost aber auch keine vertane zeit. jetzt mach ich den kopf frei mit ein paar krimis, der reihe nach erst mal teil 2 vom jennerwein, „Hochsaison“ und die nächsten beiden liegen auch parat. immer nur schwere kost oder „richtige literatur“ muß ja nicht sein.

ggf. kommt zwischendrin dann mein zu verschenkendes Agnes zum welttag des buches dran, aber dazu dann später mehr.

aber bevor sich wer sorgen macht … beides halb so schlimm 🙂

vorgestern war es ja wider erwarten nochmal RICHTIG warm abends, da bin ich also auf dem heimweg umgezogen in den wald gefahren um die neue streckenführung am RUHEWALD im geistingerwald zu inspizieren. das ist die sommerlaufstrecke des lauftreff hennef auf die wir am 17.4. wieder „umschalten“. im winter laufen wir auf dem trittsicheren siegdamm oder asphaltstrecken am allnersee und in citynähe damit (trotz lampen auf dem kopf) nicht jede woche jemand schwätzend unaufmerksam umknickt und dann ne weile ausfällt. ich persönlich lauf ja an „jedem ort zu jeder tages- und nachtzeit“, aber in der gruppe ist das durchaus nicht trivial und hat sich deshalb so sehr bewährt.

nun also dienstag seit langem mal wieder um viertel nach sechs am wanderparkplatz, und tatsächlich, die lange gerade und der schönste berg hoch richtung haus ölgarten sind nun von 1-1,50m welligem lehm/waldboden zu >3m breiter schotterautobahn mutiert, vermutlich damit die bestatter mit ihren autos da her kommen. das mußte wohl so sein, ist aber trotzdem ein wenig schade. den RUHEwald hab ich gar nicht entdecken können, also die konkrete lage der stelle an der dann bestattet wird, was ich im übrigen eine sehr gute idee finde und auch für mich bitte zu beachten im fall der fälle!

da es so warm war hab ich zum 2.mal dieses frühjahr die ganz kurze brookshose aus dem testpaket angezogen. für die waren die 8,5km aber zu viel, d.h. meine inneren OS haben gegen ende doch ziemlich gelitten … die brauchen immer eine weile zum eingewöhnen/hornhaut bilden. dank arnikasalbe tut’s nun aber nicht mehr weh, zumal ich ja auch sehr gerne in capri laufe die das schmerzfrei bedeckt.

gestern rief mein holder mittags an ob wir abends das endlich wieder eröffnete landhaus süchterscheid heimsuchen wollten, ich hatte nur ein dünnes rindfleischsüppchen (mit gemüse+nudeln aber nicht wirklich mächtig) in der kantine gegessen, das paßte. um das schlechte gewissen ob der doch inzwischen zugenommenen kilos ein wenig zu besänftigen bin ich dann nach der arbeit vor dem essengehen noch eben eine runde (4,45km 30min was flotter als die letzten rekonvaleszenten tage) gelaufen, nur um hinterher beim ausziehen meines rechten axiom LAUT ZU FLUCHEN 

da hatte ich morgens eine maus mit sonstigen überresten von trockenfutter etc von der kellertreppe gewischt, aber unser lieber mika (den ich stark im verdacht habe, weil emma zwar öfter mal kotzt aber nie mit maus) hatte wohl eine ladung auch genau im schuh platziert 

(die laufschuhe stehen stufe für stufe die ganze treppenkante runter ;-)) GAAAAAANZ TOLL. war zwar nicht viel, aber genug MATSCH daß ich den schuh heftigst unter wasser setzen mußte. der trocknet jetzt nebst einlage im heizungskeller (hab ja genug). ich hab ihn trotzdem lieb (sowohl den axiom als auch den mika !)

das essen war übrigens lecker aber für abends eigentlich zu viel, PAPPSATT. unser zuletzt beim früheren tollen pächter desöfteren praktiziertes verfahren „heimkommen/kühlschranktür-auf/kühlschranktür-zu/landhausgehen“ müssen wir unbedingt überdenken. 3-5kg MÜSSEN runter. ich hab ernsthaft bedenken morgen noch in die lederkombi reinzukommen bei der fazersaisoninbetriebnahme (muß im april zum TÜV). und mit der textilkombi fahr ich nur im regen gerne (und nicht wirklich), die rutscht irgendwie so komisch auf der sitzbank, das ist mir immer etwas ungeheuer, bin halt mehr lederfetischistin *gggg*.