Am Sonntag war Bonnmarathon.
Die letzten beiden Marathons war ich zuletzt im November und Dezember 2011 gelaufen.
Danach kam Fuß, Mortonneurom-OP 2014 mit immerhin ganz gutem WiederInDieGängeKommen und Himmelfahrt in Rengsdorf 30 bergigen Kilometern und im Herbst noch Drache und Platinman mit je rund 26km bei 1000 und was weniger Höhenmetern.
Dann ging’s wieder los mit Fuß: Plantarfasciitis, Fersensporn, ein halbes Jahr ganz Aussetzen, Mitte 2016 Wiederanrollen schwerfällig, unter anderem auch weil schwerer. Ich hab jetzt rund 7kg mehr als zu den guten Laufzeiten Ende des vorigen Jahrzehnts. Klar wird man nicht jünger, Frau auch nicht, aber soooooo schwer sollte es doch nicht sein … ?

Dann kam im Rahmen des Screenings, zu dem jede deutsche Frau (wie das klingt *sic*) ab 50 im 2-Jahrestakt geladen wird, Mitte Mai der Hammer: DCIS 👿
OP Anfang Juli, Nachresektion weil etwas zu randständig (man will ja auf der sicheren Seite sein) 8 Tage später, alles sauber, auch die 4 Sentinels (Wächterlympfknoten), keine Chemo, keine Bestrahlung aber 3 Wochen A(nschluss)H(eil)B(ehandlung) in BadOexen. Da war es toll, da mach ich irgendwann mal einen eigenen Bericht draus.
Anfang November kam dann GummieinbauOP und ab Neujahr hab ich wieder angefangen mit Liegestütz 🙂

Laufen durfte ich (bis auf 3-4 Wochen nach den OPs) die ganze Zeit, aber es war grottig anstrengend. Ich komme nun einfach aus einem ganz tiefen Trainingstal langsam (wortwörtlich) wieder hoch, ein 8min-Schnitt war anstrengend wie sonst 6er und daher selten überhaupt mal ’ne 7 vor dem Doppelpunkt!

In einem Anfall geistiger Umnachtung hab ich dann Mitte Februar „HIER“ geschrien, als auf facebook von der Deutschen Post als Sponsor Startplätze für den diesjährigen Bonnmarathon verlost wurden, gegen Schilderung wieso nun gerade man selber einen brauchen sollte.

Meine Argumente „Am 04.04.04 beim 4.Bonner Marathon und meinem 4.Marathon bin ich meine immer noch gültige Bestzeit gelaufen! Jetzt komm ich aus einem tiefen Keller aber den halben würde ich gerne mal wieder angehen.“ zogen nicht sofort, aber mit ein bisschen jammerndem Nachhaken fielen dann doch noch ein paar Plätze mehr vom Himmel und ich war im Wort.

Ich bin zwar alles andere als die flachAsphaltLiebhaberin, aber da mußte ich durch und hab mir dann zu Hause sogar eine „Referenzrunde“ ausgeguckt, raus aus der Haustüre immer links und nach 3km wieder zu Hause, Dorfstraßenfußweg und asphaltierter Wirtschaftsweg, überschaubar, messbar, wiederholbar.

8 mal hab ich die als Einheit gemacht, dabei 2,2,3,2,4,5,3,2 Runden gedreht, in der Spitze also 15km. Mental war das hart, an der Einfahrt weiter zu laufen statt abzubiegen, trainingstechnisch aber top, in der 5fachEinheit plangemäß sogar die letzte die „schnellste“.
In deren 3ter Runde also in der Mitte hatte ich allerdings die Wade was gezerrt und eine Woche später, weil weiterlaufend, war die dann einfach dicht. Damit hatte ich mir dann zum Minimalismusprinzip auch noch eine Woche Trainingspause über Ostern, wo man ja eigentlich grad endlich mal Zeit hat, eingehandelt 😦
Egal: Retterspitz, Voltaren, Finalgon (vor ’ner Saunaeinheit der ganz große Burner 😆 ), Tapen, und dann die Woche vor Bonn noch mal das schöne Krabachtal mit Bergen und Wald als längste (17km) Trainingseinheit und der große Tag war da.

Der startete mit Sintflut aber kaum ausgestiegen aus dem GögaTaxi am SuttnerPlatz wurde es erst trocken und dann RICHTIG schön!

Zwischendrin war ich nach etlichen Jahren auch mal wieder Donnerstags zur kleinen Brückenrunde (von insidern des Lauftreff Siebengebirge „Udolauf“ genannt) angereist, (un)pfiffigerweise just an dem Tag des Beueler10er, so daß ich vom blauen Affen kommend zur Südbrücke mal schnell ganz schnell werden mußte, um noch rechtzeitig 5 Minuten vor dem Start des 5km-Laufs die Rampe hoch aus dem Weg zu kommen 😯 Von der Einheit hab ich auch ein paar Fotos weil Traumwetter:

Früher, zu den besten Zeiten, hieß es ja ein halber geht immer, aber so einfach ist das dann doch nicht. Das Hauptaugenmerk lag auf gleichmäßigem nicht zu schnell mitreißen lassenden Trott und der klappte dann auch ziemlich wunschgemäß. 2:38 sind natürlich mit Abstand schlechteste Zeit alltime, aber was soll’s? Die Zielvorgabe des Veranstalters von 3h und mein Wunsch unter 2:45 in Richtung 2:30 waren kompatibel, es war schön, ich hatte Spaß, ich hatte keinen Muka (war Dienstag nach einem Jahr erstmals wieder beim Lauftreff) und alles wird gut!

Die Freßmeile in Bonn ist übrigens der absolute Oberhammer. Ich war da ja Jahre nicht mehr, 2004 beim Marathon (noch eine große Runde), 2006 (da schon DoppelHM) mit Freistart, 2007 beim halben mit Startplatz von GögaFirma, 2009 wieder Doppelrunde mit Freistart eine Woche nach Wien, das heißt Bonn ist eine billige Angelegenheit aus meiner Sicht. Inzwischen wäre es nachmeldend schon richtig teuer mit 55€ für den halben (frühzeitig 36€) und 70€ für den ganzen!

An das – O-Ton Göga „hat man heute so, neumodisch grau„(e) – Shirt muß ich mich noch gewöhnen. Ich war damals mit RheinEnergy und schwarzen eingestiegen, später mal mit T-Mobil als Sponsor mit Magenta verziert auf schwarzu oder weiß, seither ohne mich waren sie dank Post immer quietscheentengelb gewesen, da hatte ich mich drauf gefreut 😉 aber die Medaille ist sehr schön und hängt jetzt ’ne Weile am Backofengriff in der Küche 💡

Einen viel ausführlicheren Laufbericht mit vielen tollen Fotos hat der alte Harung hier bei marathon4you abgeliefert, der ebenfalls mit Freistart (für den Bericht) aber dafür ohne Chip unterwegs war 😆

Advertisements

Was soll ich schreiben … viel Zeit ist vergangen, ein ganzes Jahr seit dem Ostseegenuss, und der Urlaubsbericht ist immer noch nicht fertig.

Einen der Gründe dafür, neben chronischem Zeitmangel, formuliere ich vielleicht irgendwann mal als eigenständiger Beitrag.

Aber heute packe ich endlich mal einen großen Teil der Eindrücke zusammen in ein paar Fotos als zweiten Teil, immerhin.

Unterkunft in Graal-Müritz rund um Mitte September in der Strandstrasse, die wie der Name schon sagt genau zum Strand am östlichen Ortsrand führt, heißt auch, das Fest der Moorgeister zu genießen. Bei den ersten Anzeichen wußten wir noch von nix und dachten an eine besondere Form von „GartenzwegManie“, aber nach und nach rüsteten fast alle Anwohner auf.
Die Villa Luise als Stammhaus unserer Fewo (die im Hof dahinter lag abseits vom Trubel) machte da keine Ausnahme und sorgte doch für kurzzeitigen Schreck.

Denn da gehört zum klassischen – wenn auch jedes Jahr variierten – Moorgeisterambiente auch eine weiße Katze aus Plüsch!

Die die als Mitbewohner zum Haus gehört erfreute sich aber trotzdem weiterhin ihres Lebens (hoffentlich noch sehr lange, liebe betagte alte Dame Lilly [?] ).

Nicht nur bei diesem Anlass kann man ausgiebig speisen , sowohl süß als auch herzhaft

Auch zu anderen Gelegenheiten wurden wir sehr gut verköstigt, sei es im Cafè der Pension Witt am Eingang der Strandstrasse, nicht nur mit Kuchen sondern auch guter Küche als Gartengenuss, oder im Strandhus (Fisch in tollen Variationen selbst für den FischEherMeiderGöga 😉 ) am Ende der Straße kurz vor dem Damm oder im Strandkorb an der Seebrücke einfach nur den Aperol genießend … oder … oder … oder

Besonders hervorzuheben ist das Würzfleisch im Anglerheim in Ribnitz-Damgarten wo wir unterwegs ins Museum Pütnitz zweimal vorbeikamen, aber auch das ist eine andere Geschichte, viel zu viele Fotos und den hiesigen Rahmen sprengend!

Viele Touren führten nach Fischland und teilweise bis rauf auf den Darss, der dortige Leuchtturm mit Museum liegt toll,

ist aber auch entsprechend überlaufen wie sowieso alles schon doch sehr touristisch beliebt und voll ist, und nur in der Nachsaison zu ertragen!

Über Radtouren nach Warnemünde zum Hafen hatte ich ja im ersten Teil berichtet, die Innenstadt haben wir auf einer anderen Tour auch mal heimgesucht

und immer noch gibt es viele Ecken, die es bei einem fest vorgenommen neuen Besuch zu erkunden gilt.

Frei nach dem Motto: „Sicher kieken wir mal wedder in!„.

 

Frei nach dem Motto:
„besser angepisst als angepasst, oder: die Jugend von heute ist besser als ihr Ruf!“

Am Freitag wollte ich nach der Arbeit im Geistingerwald laufen, Klamotten im Kofferraum, also rückwärts in die einzige freie Lücke auf dem Wanderparkplatz um in Ruhe hinter dem Kofferraum strippen zu können. Blöd nur, daß genau links daneben ein punto mit 4 Jungs stand. Die schienen schwer beschäftigt, mindestens in angeregte Unterhaltung vertieft, mehr wollte ich gar nicht so genau sehen (wer weiß wie schnell man bei ’nem Crackdeal ein Messer irgendwo …?).
Ich also im Schutz meines rechten Kotflügels aus Jeans&Co in Laufklamotten gewechselt und als ich bei den Schuhen ankam verließen die Kerls die Karre und machten sich auf, 20m in den Wald, mit Händen voll Flüssigverpflegung.

Just da kam ’ne alte Schreckschraube mit Hund zum Auto zurück und zeterte sofort los über die Saufgelage und nicht mal mehr im Wald hat man Ruhe und … und ein zweiter Gassigeher hörte brav zu und mir platzte in nullKommaNix der Kragen, Mann war ich angepisst!

Ob sie denn nie jung gewesen wär?Warum sie denn so negativ rumrede?
Sie hätte nie ne Flasche Wodka an einem Abend alleine …
Woher sie das denn wissen wolle?
Kariert guck.
Wieso sie solche Behauptungen aufstelle? Wär doch besser wenn die sich im Wald träfen als irgendwo Scheiß zu bauen?

Alte beleidigt abfahr …

Der Kerl meinte dann wohl auch mal was sagen zu müssen und daß man dann ja sähe ob morgen wieder alles versaut wär im Wald … auch ab mit’m Auto.

Übrig blieb das ratze und 4 Jungs am Baum, die Hände voll Sprit und die Gesichter voller Fragezeichen.

Ratze so: „manche Leute gehen zum lachen in den Keller, waren nie jung und sind schon mit Rente auf die Welt gekommen„.
Im Nachsatz konnte ich mir dann noch ein „aber besser wenn Ihr Euren Kram hinterher wieder mit nehmt!“ nicht verkneifen, und ab ging’s auf eine tolle Waldrunde gut 9km hoch nach Rott und wieder runter und dann wurde noch eine kleine Trimmpfad“sprint“runde drangepackt und mal wieder über 10km unter der Woche absolviert.

Die Jungs waren weg (nach ner guten Stunde) und ich guckte mir – generell ja an das Gute im Menschen glaubend, aber trotzdem – mal die Stelle mit dem Baum genauer an und siehe da: das lohnt sich!

Das ist eine tolle alte umgekippte Eiche mit Schild und mit einigen schönen Schnitzereien. Hatte ich noch nie gesehen obwohl wir seit 10 oder mehr Jahren da immer im Sommer mit dem Lauftreff starten. Hätte ich auch jetzt noch nicht, wenn mir die Alte nicht so quer gekommen wäre.

Ach ja: war so sauber wie sonst nirgends im Wald. Im Zweifel haben die Jungs mehr mit rausgenommen als reingebracht!

Die Zeit rast, vor allem wenn man zu wenig davon frei zur Verfügung hat … Daher habe ich es bisher einfach nicht geschafft die Fotos zu sichten/sortieren/zusammenzustellen, die ich im Herbsturlaub gemacht hatte, der nun ja schon vor einen halben Jahr stattfand.
Und bevor jemand auf die Idee kommt es hätte mir nicht gefallen, da oben an der Ostsee, fang ich jetzt einfach mal an und bringe unstrukturiert ein paar erste Einblicke zu (virtuellem) Papier 😉

Vorab als Motto: „das Wetter war zu schön, wir kamen zu fast nix was wir uns vorgenommen hatten“ !

Das kann man so natürlich nicht auf Anhieb verstehen. Aber wir hatten das Quartier unter anderem deshalb so mittig an der Küste gewählt, weil es nach Schwerin im Westen rund 100 und bis Rügen nach Osten ebenfalls 100km sind und wir dachten, an Schlechtwettertagen dann halt mal mit Bahn oder Auto einen Ausflug zu machen, aber – es war ein Traumwetterherbst. Der einzige Regen fiel EINmal abends um acht wo dann wegen der Wassermassen 5min das (Sat)Fernsehn ausfiel wie zu Hause auch schon wenn das Signal nicht mehr durchkommt.

Nachdem wir (vor der Bloggerzeit) schon desöfteren auf Moppendtour oder auch mit Auto in „MeckPomm“ im Landesinneren (Plau am See) waren, hatten wir uns mal dazu entschieden, die paar ( 100?) Kilometer mehr bis ganz an die Küste hoch zu fahren.
Von einem virtuellen facebook-Freund hatte ich eine Kontaktadresse zu einer Ferienwohnung in Graal-Müritz, am Ortsrand fußläufig 300m zum Meer, telefonisch gebucht und vom 13.-25.September nicht bereut. Ganz oben ist der Sonnenuntergang vom 21. der diesem Beitrag seinen Namen gibt.

Die erste Collage zeigt ein paar Fischerbötchen im Hafen beim allerersten Radausflug nach Fischland am 14. Denn wir sind mit den Rädern huckepack hoch und dann dort fast ausschließlich damit unterwegs gewesen. Damit kamen dann bombastische >300km in den 11 Anwesenheitstagen zusammen, mehr als manches Jahr sonst in meiner bisherigen „Radkarriere“ (und im gesamten Monat September dank noch mehr Urlaub und Fahrten zur Arbeit sogar über 500 aber das ist eine andere Geschichte …).

Am zweiten Tag ging’s 30km gen Westen nach Warnemünde mit Riesenpötten am Pier und kleineren am „Touristenkai“

Und am nächsten Tag zog es uns wieder mehr in die leerere Natur weiter Richtung Darß bis nach Ahrenshoop.

Und jetzt kommt erst mal Sendepause bis ich die nächsten Eindrücke „druckreif“ zusammengestellt habe 😉

Hatte ich schon erwähnt daß GRÜN eine meiner – wenn nicht DIE – Lieblingsfarbe(n) ist?

Diesmal bin ich wirklich auf den allerletzten Drücker dran und um immerhin meine Sammlung unterzubringen bei Rösi bevor morgen ein neuer Monat mit anderer Farbe beginnt, stell ich wenigstens schon mal das Foto in den blog.
Die textuelle Erläuterung dazu muß dann einfach mal bis zum Wochenende warten, die Fangemeinde möge mir verzeihen ,,,

20160930_161932

Edith-6.Oktober
Wie versprochen kommt hier nun also die Liste who-is-who/what-is-what zum nachgucken.

  • Ganz oben macht sich eine Fliegenklatsche breit …
  • … auf einem Waschhandschuh aus Bääääärlin …
  • … und DEM Klassiker „Herr der Ringe“, den ich verschlungen habe ganz im Gegensatz zu den Filmen die mich nur genervt haben.
  • Daneben finden sich ein Spültuch und die Spülseife dazu
  • und aus der Literaturabteilung noch als Sachbuch mein Lieblingsnachschlagewerk für die grünen #smoothies
  • sowie eine Variante zum nichtsportlichen und nichtgärtnernden Lieblingszeitvertreib Sudoku, wo an manchen Trennlinien kleiner- und größer-Zeichen eine Info geben.
    Killersudoku ist mir trotzdem lieber, aber die hab ich ja weitestgehend ausgereizt (außer auf dem smarten Galaxy).
  • Auf den Büchern liegt eine Probierpackung Japan Sencha (grüner Tee),
  • am Wäschekorb lehnt Duschgel vom BodyShop,
  • auf dem Korb ragt eine Lochkarte unter dem DLR-Poloshirt hervor, aus dessen Ausschnitt ein Buff (aus dem Tannheimer Tal ?) lugt.
  • Dazu gesellen sich unter dem Eierbecher neben meiner Sommershort 6 Knäuel Baumwolle.
  • Die Küche wird vertreten durch 2 Messer, der Krokodilmagnet pappt normalerweise wie der Ampelmännchenmagnet auf dem Kühlschrank.
  • Spitzer und Legogrundplatte dürfen nicht fehlen.
  • Im Eierpappenkarton sind die Kleinteile versammelt, links:
    • Feuerzeug
    • Geodreieck
    • Leukosilk zum tapen wunder Lauffüße oder festhalten von Pflastern nach Katzenkratzer 😉
    • Wäscheklammer
    • Geburtstagskuchenkerzenhalter
    • 3 Buntstifte
    • 1 Textmarker
  • und rechts:
    • kleine Büroklammer und Pinnwandpin im Gummiband
    • 3 Würfel
    • Holzschlange
    • Zahncremetubenausdrücker aus der Wutachschlucht im Schwarzwald
    • eine große Büroklammer
    • eine Wertmarke als Ohrringanhänger, die mir vor über 30 Jahren mal jemand geschenkt hat weil ich immer an einem Ohr was Großes hängen hatte, die war wohl als Eintritt in irgend einer Disco oder so gedacht
    • ein Holztannen“puzzle“
    • ein Labello
    • ein Grashalm (und noch viel mehr und Klee und und und als Untergrund 😀 )

Der August ist bei Rösi diesmal eine echte Herausforderung, LILA ist so gar nicht meine Farbe. Nicht daß es mir nicht gefiele, ich habe sogar unter meinen wenigen „feinen“ business-Klamotten einen lilanen Anzug, den ich nicht extra auf’s Foto bringen wollte. Aber ich dachte nicht daß ich sonst noch viel zusammenbekäme.

20160828_181830Dann wurden es doch immerhin noch 9 verschiedene Arten von Dingen, auf der Sofa-gegen-Katzen-schütz-Decke tummeln sich:

  • 4 Knäuel Baumwolle
  • ein Akku
  • eine kleine dünne und eine kürzere dickere Kerze
  • ein uralter SF von Lem
    (ich war der festen Überzeugung von Toni Morrison „The color purple“ zu besitzen, habe es aber im Regal unter „M“ nicht gefunden und dann eben festgestellt, daß es von Alice Walker ist, da muß ich wohl noch mal unter „W“ gucken! )
  • eine 2010 abgelaufene Sondereditionsflasche ColaLight, die hier viel blauer wirkt als in der Küche
  • ein Paar Badelatschen aus der Sammlung der alljährlichen Gratiszugaben von Birkenstock als Sponsor des Rheinhöhenlaufs, davon haben wir bei 2 Leuten und vielfacher Teilnahme inzwischen jede Menge im Fundus 😀
  • eine Dose Haargel (oder -wachs?)
  • und eine Katzen-zum-Impfen-bringen-Transportbox die auch alleine viel lilaiger wirkt als hier in der geballten Konkurrenz wo sie eher rosa scheint.

Nächsten Monat kommt dann ja GRÜÜÜÜÜÜN und das passt viiiiiel besser zu mir, zum Beispiel als SCHRECK an Nachzucht von Basilikum.

20160827_15075x_SchreckAbgesehen vom Farbensammeln bin ich ja auch wieder sportlich unterwegs, letzte Woche Dienstag war ich schon zum 4. Mal dieses Jahr mit dem geliebten Koga im Büro *stolzAusDerWäscheGuck* !
Hin in rund 1:10h für knapp 30km gestaltet sich vor allem bei Hitze die Rückfahrt dann ja schwerer mit gut anderthalb Stunden, denn von der Sieg um 70Nn muß man auf etwa 200 hoch und auch zwischendurch ist es ja nicht topfeben. Meist fahre ich dann zum Schluß nicht Blankenberg sondern Bülgenauel hoch, da ist gefühlt die sanftere Steigung. Real tut sich das vermutlich nix aber zumindest ist weniger enger Autoverkehr und die paar hundert Meter mehr auf gute 30km machen nicht wirklich was aus.

20160823_181225_kaldauerFeldDiesmal gab es eine kurze Fotopause noch weit vorher an der Wahnbachtalstraße im Kaldauer Feld und dann war ich mit dem Göttergatten am/im Siegstrand (Campingplatzlokal mit gut ausgebautem Biergarten) in Lauthausen verabredet.

20160823_192224_siegstrandCurrywurstPommes war ok, kein kulinarisches Sensationserlebnis wie im Rurberger Grimmischall aber durchaus lecker und so haben wir dann spontan reservierend am Samstag mit den Müttern dort das Geburtstagsessen (vom letzten Jahr?) nachgeholt (auch wieder lecker).

20160823_195355_blankenbergDer oben erwähnte Berg tat sich danach drohend auf und ward doch bezwungen.

20160827_09320x_gänseSamstag schaffte ich es morgens rechtzeitig vor der größten Hitze auf die Ravensteinrunde. Am See an der Mühle wurde ich mit heftigem lautem Geschnattere empfangen: (Nil?-)Gänsemama auf dem Pfosten wollte ihre Brut warnen vor der bösen Joggerin. aber die waren schon groß und konnten dann auch über den Zaun zu ihr ins Wasser fliegen 😀

20160827_135340_hangoverNachdem es mir außerhalb des Waldes zu heiß wurde wurde flexibel von 11 auf knapp 8km abgekürzt und nach dem darauffolgenden späten Frühstück konnte man es nur noch in der Hängematte zwischen Mirabelle und (unter der) Linde aushalten!

20160828_123330_teicheFreierUnd der schönste Platz war noch etwas später so von 15-17 Uhr vor dem Essengehentermin definitiv im Wasser: da hab ich mal wieder zunächst den unteren größten Teich rigoros von Schilf und Wildwuchs und auch vielem was am Rand über die Steine gewuchert war entrümpelt um danach aus der Zisterne endlich wieder Wasser nachzupumpen.

20160828_123548_seeRosenDie Seerosen dankten es mit schöner Blüte am nächsten Tag, vorher sahen die gar nix mehr und wir sie deshalb auch nicht.

20160828_160825_teicheFreierIn den mittleren oberhalb davon ging’s dann am Sonntag aber da scheuchte mich das Gewitter, wenn auch kurz dann aber knackig mit Hagel, raus und danach hatte ich keine Lust mehr, deshalb ist nur halb Wasser und noch ein sehr großer Batzen an Gewächs zum Damm hin übrig.
Aber nicht mehr lange! Seit Juli bin ich ja auf 80% gewechselt. Den nun freien Mittwoch kann ich bei angesagt schönem Wetter für den Rest nutzen und auch den kleinsten auf der anderen Seite vom Weg unterhalb der Terrasse noch befreien, der hat es bitter nötig.

20160828_DSCF3039_andenhornAnsonsten gibt es nicht so viel zu berichten. Von der Campari sind schon die ersten >>30 geerntet und verspeist, die Andenhorn an der gekauften Pflanze wachsen und gedeihen prächtig, links 4 je rund 10cm lange Exemplare.

Die eigene Nachzucht von der Hüsgenpflanze vo20160828_DSCF3048_moosSchneggiem letzten Jahr ist wieder eher mickrig und laß ich nächstes Jahr wohl sein. Mal sehen wie sich Campari säen läßt. sonst bleibt’s in Zukunft bei ein paar fetten Biogärtnerinnenpflanzen, ggf. ergänzt durch AlteSortenVersand-Saatgut-Versuche, basta!

Den Abschluss bilden ein paar Beispiele aus der „ichKannMichNichtDranSattSehen-Flechten+Moose+Holz“-Rubrik zu der auch schon obige Schneggie gehört, zunächst eine Wunderwelt auf Teichumrandungsstein …

20160828_DSCF3040_teichFlechte-16x9… dann ein Totenkopf von etwa ¼cm² …

20160828_DSCF3045_moosFlechtenFBund ein Holz+Moos-Stilleben am TomTomBaum:

20160828_DSCF3049_holzMoos

20160711_201458_lehmTrockenDamit nicht nur noch 5minutenFarben zu bewundern sind hab ich mal ein paar andere bunte – vor allem aber auch grüne – Lichtblicke der letzten Monate zusammengestellt. Drumrum bin ich sogar seit Juni wieder gelaufen, bis heute 200km in Summe, für knappe 3 Monate ein Klacks aber wegen rekonvaleszenter Faszie ja lieber noch vorsichtig und langsam, da gibt es also wenig zu berichten außer Spaß an der Natur.

20160819_064823_morgensonneDas oberste Foto ist schon aus dem Juli als es so trocken war daß der Mais kaum aufging und sich tiefe Risse bildeten. Inzwischen ist er (etwas unterschiedlich je nach Bodenstruktur und Befahrung) gewachsen wie man vor der Morgensonne vom 19. August erkennt.

20160819_064701_morgensonneDie Mirabelle hinter der sie hervorlugt wurde vorletztes Wochenende abgeerntet, viel war ja nicht dran aber immerhin, nach radikalem Schnitt (weil hart an der Grenze desöfteren dem Trecker im Weg) trieb sie wieder und nun kann die nächsten Jahre sukzessive mehr wachsen.

20160814_0952_mirabelleIhr zu Füßen treibt seit einigen Wochen die Rasselbande des Nachbarn ihr Unwesen.

20160706_094001_bandeDabei ist „Un“ eigentlich nicht zutreffend, denn außer daß sie mit Vorliebe überall den Rindenmulch durcheinander und aus den Beeten scharren passiert nicht viel, im Zweifel sind sie sogar schneckenvernichtend löblich tätig.

20160709_140118_bandeNach anfänglicher Beschränkung auf den hinteren Garten haben sie das ganze Grundstück als ihres einzunehmen beschlossen und meine Angst der Salat würde leiden wurde auch noch nicht bestätigt.

20160723+24_bandeLeider klappt das mit der Mietzahlung noch nicht so ganz, entweder zu hartes „Nest“ vorne in der Einfahrt, oder zu unbemerkt und von jemand anderem geplündert hinten am Maisfeldrand:

20160728_063256_eiEi20160724_121118_huehnerSchildRavensteinMit den Hühnern ist das ja überhaupt so eine Sache.

In Ravenstein laufen die ja auch immer rum.

Da warnte seit Jahren ein Schild, nur leider irgendwie vor den falschen Untieren !?

Inzwischen ist es aber ausgetauscht, so passt das viel besser 😀

 

Im Gemüsegarten ist – wetterbedingt – auch dieses Jahr sehr unterschiedlicher Erfolg zu verzeichnen, Spaß macht es allemale, selbst wenn nach Aussaat erst mal kalt+nass wenig keimte, dann mit der nächsten Runde die Hitze kam um sich wieder mit kurzer Schlechtwetterperiode und Hitze abzuwechseln . . .

20160713_PhoenixStockroseZwiebel… den Phönix an der Hauswand freut’s, Stockrose und Zwiebel sind auch hübsch. Ein paar Erbsen gab’s Ende Juli in chinesischer Gemüsepfanne

20160730_164439und wenn alle Stricke reißen versorgen uns auch die Monster, wie man in der Mitte des roten Fotosammelsuriums fast zum Schluss sieht. Die megaRatte lag neulich in der Garage unter den Moppeds drapiert, meist sind es eher nur miniSpitzmäuse, davon würde man nicht satt und sie sollen ja sowieso auch nicht schmecken.

201607+08_rotLinks der Mohn war ein Wegbegleiter bei einem der ersten „längeren“ Läufe >>5km durch’s Mergelstück oben in Mittelscheid, rechts steht der Grund warum ich diese Saison im Bundesligatipp ganz groß rauskommen werde (der Auswertende des Bürotipps ist Köln-Fan, ein Schelm wer mir da Bestechung vorwürfe).

Und zu guter Letzt kommt noch ein historischer Blick ins Süchterscheider Feld (aus Blankenberg gesehen), denn da sind die dickeren Rohre (mit den gelben Deckeln) inzwischen abtransportiert, nach einigen Jahren löst sich das Millionengrab auf (Link zum Artikel von 2013 im Link zum blog von 2015):

20160731_130313_rohre